Hast du eine Frage oder ein Gebetsanliegen? 
Wir helfen dir gerne weiter.

+49 40 6 44 22 5 77

Jetzt anrufen

kontakt@bayless-conley.de

E-Mail-Programm öffnen
Unser Team ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr für dich da.

Das gibt dir wieder Hoffnung für die Zukunft (3)

Selbst wenn das Leben nicht so läuft, wie wir es uns wünschen – ob auf persönlicher oder gesellschaftlicher Ebene – so sollten wir dennoch hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. Lass dich neu von Gottes Hingabe und seiner unübertroffenen Liebe begeistern, damit auch du zuversichtlich nach vorn schauen kannst!

Dies ist der dritte Teil der Predigtreihe, den ersten Teil findest du hier ...

Hallo und herzlich willkommen! Ich bin Bayless Conley. Seit einiger Zeit sprechen wir über Gründe, warum wir hoffnungsvoll in die Zukunft schauen und Gutes erwarten können. Und ich weiß, dass einige von Ihnen in den letzten Monaten, vielleicht sogar Jahren, Schweres durchgemacht haben. Aber wissen Sie, es gibt Gründe, hoffnungsvoll zu sein. Solche Gründe zur Hoffnung schauen wir uns im Buch der Offenbarung an.

Hallo, ich bin Bayless Conley. Gott sieht dich. Er liebt dich. Und was immer dich beschäftigt: Er hat Antworten auf deine Fragen.

Heute melden wir uns von der Küste Südkaliforniens. Da unser neues Fernsehstudio noch im Bau ist, verlegen wir die Dreharbeiten nach draußen und bringen eine frische Brise des pazifischen Ozeans zu Ihnen nach Hause. Und hier ist Bayless.

Das ist heute der letzte Teil der aktuellen Serie. Wir haben uns im Buch der Offenbarung Gründe angeschaut, warum wir hoffnungsvoll in die Zukunft blicken können. Selbst wenn es für uns persönlich oder für uns als Personenkreis oder Nation nicht gut läuft, sollten wir trotzdem Hoffnung für die Zukunft haben.
Und in der Offenbarung haben wir einige Gründe gefunden, die uns Hoffnung geben können. Erstens: Jesus kommt bald zurück. Für jede prophetische Aussage in der Bibel über das erste Kommen Jesu gibt es acht prophetische Aussagen über sein zweites Kommen. Jesus wird wiederkommen und ein tausendjähriges Friedensreich auf dieser Erde aufrichten. Und danach werden fantastische Dinge geschehen. Über all das haben wir bereits gesprochen.

Der zweite Grund ist: Gott ist allmächtig. Wir dienen keinem schwächlichen Gott.
Einmal besuchte ich eine kleine Kirche irgendwo in einer Straße. Es war, glaube ich, früher ein alter Waschsalon, den man zu einer Kirche umgebaut hatte, und es war herrlich. Es wurden wunderbare Lieder gesungen. In dem einen Lied hieß es: „Großartiger, großer Gott. Kleiner, mickriger Teufel.“ Wir müssen uns daran erinnern, dass wir einem großen, einem allmächtigen Gott dienen.

Und dann haben wir in der Offenbarung gesehen, dass Gott Gebete hört und beantwortet. Wir dienen keinem Gott, der taub für unser Rufen und blind für unsere Bedürfnisse ist. Er sieht, was wir brauchen, hört unsere Gebete und antwortet auf sie.
Und dann haben wir darüber nachgedacht, dass Gott uns die Ewigkeit gegeben hat. Ich nenne die Ewigkeit gern den großen Ausgleicher. Es gibt Menschen, die in diesem Leben viel für Gottes Reich gelitten haben. Doch kein Auge hat gesehen, kein Ohr hat gehört und kein Herz hat sich erdacht, was Gott für die Menschen vorbereitet hat, die ihn lieben. Die Ewigkeit ist der große Ausgleicher. Es zahlt sich aus, in diesem Leben Christus zu dienen und nach Gottes Art und Weise zu leben. Wir müssen mit einer ewigen Perspektive leben.

Dann haben wir Gottes Treue betrachtet. Die Offenbarung beschreibt Jesus auf einem weißen Pferd, er wird der Treue und Wahrhaftige genannt. Außerdem wird er als Wort Gottes bezeichnet. Gottes Wort ist treu und wahrhaftig. Ich glaube, das ist ein sehr guter Grund für uns, Hoffnung zu haben.

Letztes Mal haben wir mit einem weiteren Punkt begonnen, den ich heute fortsetzen werde und der sehr wichtig ist. Wir sollten hoffnungsvoll in die Zukunft schauen, weil Gott unnachgiebig an uns arbeitet. Er gibt uns einfach nicht auf. Er verwirft uns nicht. Er schiebt uns nicht beiseite und sagt: „Das ist Zeitverschwendung. Warum gebe ich mich überhaupt mit ihr ab? Warum vergeude ich meine Zeit mit ihm?“
Kurz nachdem ich Christ wurde, besuchte ich eine kleine Pfingstkirche. Ehrlich gesagt hatten die meisten dort Angst vor mir. Ich hatte lange Haare und einen langen Bart. Ich war dort der einzige Mann mit langen Haaren und auch der Einzige, der jünger als 103 war. Das ist natürlich nur ein Witz, aber die meisten anderen waren ziemlich alt.
Eines Tages erzählten mir einige ihrer Mitglieder etwas, was einer der wichtigsten Leiter angeblich gesagt hatte. Er war der Vorsteher ihrer christlichen Schule und in der christlichen Gemeinschaft sehr angesehen. Die betreffenden Mitglieder waren einige der wenigen Menschen, die freundlich zu mir waren und mich sogar ein wenig unter die Fittiche genommen hatten. Sie versuchten mir als ganz jungem Christen zu helfen. Und sie sagten: „Dieser Gemeindeleiter hat gesagt: ‚Mit diesem Bayless vergeudet ihr eure Zeit. Er ist ein hoffnungsloser Fall. Das ist vergebliche Liebesmüh. Wenn ihr jemanden betreuen und jemandem helfen wollt, dann sucht euch jemand anderen als diesen Bayless. Aus dem wird nie etwas.“
Als sie mir das erzählten, wurde mir ganz warm ums Herz ... nein, natürlich nicht. Es brach mir das Herz. Aber ich bin hier, um Ihnen zu sagen: Gott wird Sie nie aufgeben. Er arbeitet unnachgiebig an Ihnen.
In den ersten Kapiteln der Offenbarung werden sieben Gemeinden genannt, tatsächliche Gemeinden in Kleinasien. Und wir sehen, dass Jesus sie in ihrem Glauben ermutigt, dass er sie wegen ihres Durchhaltens, wegen ihrer Einsicht, wegen ihres Gehorsams ermutigt. Er korrigiert sie aber auch wegen falscher Lehren, wegen ihrer Lauheit und Weltlichkeit. Und in Offenbarung 3,19 sagt er:

„Ich überführe und züchtige alle, die ich liebe. Sei nun eifrig und tu Buße!“

Unser Herr liebt uns, also arbeitet er an uns. Er liebt uns, deshalb korrigiert er uns und ermutigt uns. Und diese Arbeit gibt er nicht auf. Er tut sie immer und fortwährend.

Für manche Menschen ist die eine große Entmutigung in ihrem Leben, dass sie keinen Fortschritt in ihrer Beziehung zu Gott wahrnehmen. Es gibt viele Christen, die sich festgefahren fühlen, und meist verurteilen sie sich selbst. Der Teufel muss sie gar nicht mehr verdammen, das tun sie schon selbst. Ich möchte Ihnen versichern, dass Gott mit Ihnen noch nicht fertig ist. Er arbeitet an Ihnen. In Philipper 1,6 heißt es:

„Ich bin ebenso in guter Zuversicht, dass der, der ein gutes Werk in euch angefangen hat, es vollenden wird bis auf den Tag Christi Jesu.“

Gott hat das Werk begonnen. Er wird es bis zu dem Tag fortführen, an dem Jesus wiederkommt. Er wird Sie nicht aufgeben. Er wird Sie nicht verwerfen.

In Psalm 138,8 heißt es:

„Der HERR wird es für mich vollenden.“
Liebe Freunde, Sie sind ein „laufendes Projekt“, und ich bin ein „laufendes Projekt“.

Vor 15 oder 16 Jahren sind wir in unser heutiges Haus gezogen. In der Nähe wurde gerade ein anderes Haus gebaut. Der Bauherr tat einen guten Teil in Eigenleistung. Er war sehr geschickt und leistete sehr gute Arbeit. Es wurde ein schönes Haus, aber es dauerte fast sieben Jahre. Er sparte eine Menge Geld, aber er verlor auch eine Menge Zeit. Und es kam so weit, dass ich keinen Wecker brauchte, denn jahrelang wurde ich jeden Morgen von Hämmern und Sägen und dem Lärm anderer Werkzeuge geweckt. Der Bauherr hatte das ursprüngliche Haus abgerissen und errichtete dort ein neues, schönes zweigeschossiges Haus. Es war chaotisch und laut. Aber ich schaute es mir nicht an und sagte: „Das ist hoffnungslos. Es gibt keine Fenster und Türen. Das ist doch dumm. Das wird nie fertig. Es gibt keine Verkleidung, es ist nicht gestrichen, es hat keine Auffahrt. Es ist so schade. Schaut euch das bloß an. Es ist einfach hoffnungslos.“
Nein. Jedes Mal, wenn ich es sah, dachte ich: „Wie wird es wohl aussehen, wenn es fertig ist?“ Ich wusste, dass es irgendwann fertig sein wird. Es störte mich nicht, weil ich wusste, dass auf etwas hingearbeitet wurde. Ich wusste, dass auf der Baustelle Arbeiten im Gange waren. Und bei uns ist es genauso.
Ich weiß, dass sich manche Menschen an mir stören. Sie schauen mich an und sagen: „Es gibt keine Fenster. Es gibt keine Farbe. Es gibt keine Tür. Es gibt keine Auffahrt.“ Ja, bei mir herrscht vielleicht etwas Unordnung. Aber vergessen Sie nicht: An mir wird noch gebaut. Gott ist mit mir noch nicht fertig. Jesus hat einen Plan für mein Leben und er ist an der Arbeit. Ich kann Ihnen nur sagen: Warten Sie, bis er fertig ist. Noch ist er nicht am Ende. Ich bin eine Baustelle, und Sie auch. Und Gott hat versprochen, die Arbeit fortzusetzen, bis Jesus wiederkommt.

Sicher werden sich manche jetzt persönlich angesprochen fühlen. Sie haben aufgegeben und das Handtuch geworfen. Sie haben Ihr Leben vergeigt. Sie gingen früher in die Kirche und haben Gott geliebt, aber Sie haben einige sehr schlechte, Entscheidungen getroffen. Sie haben Schande über sich gebracht und vielleicht auch anderen Menschen wehgetan. Und Sie haben gedacht: „Was soll das alles noch? Ich schaffe das nicht. Ich habe zu große Fehler gemacht.“ Hören Sie: Gott hat nicht aufgehört, Sie zu lieben. Der Heilige Geist hat nicht aufgehört, leise Ihr Herz anzusprechen, und Sie wissen es. Es ist kein Zufall, dass Sie mir gerade zuhören. Gott versucht, Sie auf sich aufmerksam zu machen. Es ist an der Zeit aufzustehen. Gott will Ihnen den Staub abklopfen und sagen: „Weiter geht’s. Ich habe die Arbeit an dir nie aufgegeben.“
Das gute Werk, das er in Ihnen begonnen hat, wird er vollenden, bis Jesus wiederkommt. Er fördert Ihren Charakter. Er hat Gaben in Sie hineingelegt, die er entwickeln und herausholen will, sodass Sie durch diese Gaben ein Segen für andere sein können. Sie sind kein Fehler, denn Gott macht keine Fehler. Er liebt Sie und will Sie gebrauchen. Er hat ein Ziel für Ihr Leben.

In Epheser 2,10 heißt es:

„Denn wir sind sein Gebilde, in Christus Jesus geschaffen zu guten Werken, die Gott vorher bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen.“

Im Zusammenhang steht da „vor Grundlegung der Welt“. Gott hat Wege vorbereitet, auf denen wir gehen können. Er hat Werke für uns – für Sie und mich – vorbereitet, die wir tun sollen. Ich stelle mir vor, dass sich in der Ewigkeit der Vergangenheit Gott der Vater, Gott der Sohn und Gott der Heilige Geist im Beratungszimmer zusammengesetzt und über Sie gesprochen haben. Sie sagten: „Sie werden einige schwierige Dinge durchmachen und fast aufgeben. Aber wir werden dafür sorgen, dass sie diese Sendung mit Bayless sehen werden, und die werden wir gebrauchen, um zu Ihnen zu sprechen. Wir werden sie gebrauchen, um ihr Herz anzurühren und daran zu erinnern, dass wir sie immer noch lieben und immer noch etwas für sie zu tun haben.“
Gottes Gaben und Berufung sind unwiderruflich. Ganz gleich, in welchem Zustand wir uns befinden, wie weit wir abgedriftet sind: Wir alle sind nur dafür verantwortlich, den nächsten Schritt zu gehen. Sie müssen nur sagen: „Herr, was muss ich jetzt tun? Nicht, was muss ich morgen oder nächstes Jahr tun, sondern was ist heute mein nächster Schritt? Was kann ich jetzt tun?“ Und dann müssen Sie nur treu sein und genau das tun, und Gott wird Ihnen entgegenkommen. Er liebt Sie, und ich bete, dass Sie im Namen Jesu ermutigt werden.

Ich möchte Ihnen noch einen letzten Grund nennen, der Ihnen, glaube ich, große Hoffnung für die Zukunft bringen wird. Das ist überhaupt das Wichtigste, was ich Ihnen sagen kann. Es ist das Wichtigste im Blick auf die ganze Menschheit, und es ist das Wichtigste für Sie und für mich, nämlich: Wir sollten Hoffnung für die Zukunft haben, weil Gott uns liebt.

Gott liebt Sie! Sie sind mehr von Gott geliebt, als Sie überhaupt verstehen können, mehr als Sie begreifen können. Sie sind von Gott geliebt. Hören Sie, was in Offenbarung 1,5-6 steht:

„... und von Jesus Christus, der der treue Zeuge ist, der Erstgeborene der Toten und der Fürst der Könige der Erde! Dem, der uns liebt und uns von unseren Sünden erlöst hat durch sein Blut und uns gemacht hat zu einem Königtum, zu Priestern seinem Gott und Vater: Ihm sei die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.“
„Dem, der uns liebt und uns von unseren Sünden erlöst hat durch sein Blut.“ Und er hat uns zu Königen und Priestern gemacht für seinen Gott.
Er hat uns geliebt und uns in seinem eigenen Blut reingewaschen. Er hat uns so sehr geliebt, dass er sein kostbares Blut am Kreuz von Golgatha vergossen hat, um uns zu erlösen. Er hat Sie so sehr geliebt, dass er bereitwillig den römischen Peitschen seinen Rücken hinhielt. Er hat seine Hände und Füße denen gegeben, die Nägel hindurchschlugen. Er hat den Kopf denen hingehalten, die ihm eine Dornenkrone darauf drückten. Und er ließ sich am Kreuz zwischen Himmel und Erde aufhängen. Das Kreuz war nass von seinem Blut. Der Boden unter dem Kreuz war von seinem Blut getränkt. Und er hat dieses kostbare Blut vergossen, um Sie von Ihrer Sünde reinzuwaschen. Ja, er war der Unschuldige, doch er wurde zu unserem Stellvertreter. Er als Unschuldiger starb für die Schuldigen. Er als der Reine starb für die Unreinen. Und er nahm bereitwillig unsere Sünde auf sich und starb an unserer Stelle.
Und es heißt, darum hat er uns für Gott zu Königen und Priestern gemacht. König, das steht für Autorität. Er hat uns zu seinem Eigentum gemacht, zu einem Teil seiner Familie. Und er hat gesagt: „Mir ist alle Macht im Himmel und auf der Erde gegeben. Darum geht hin in meinem Namen. Treibt böse Geister aus. Legt Kranken die Hände auf, und sie werden sich erholen. Predigt der ganzen Schöpfung das Evangelium.“ Er hat uns Autorität in seinem Namen gegeben. Er hat uns zu Königen, aber auch zu Priestern gemacht.
Priester, das steht für Zugang. Unter dem alten Bund war der Hohepriester der Einzige, der ins Allerheiligste gehen durfte, ins innerste Heiligtum im Tempel, hinter dem Vorhang, wo die Bundeslade stand, wo Gottes Gegenwart wohnte. Unter dem alten Bund konnte er nur einmal im Jahr hineingehen, um ein Opfer für seine eigenen Sünden und die Sünden des Volkes zu bringen. Niemand sonst durfte dort hineingehen, nur der Hohepriester, und nur einmal im Jahr. Doch als Jesus am Kreuz starb, wurde der Vorhang, der das Heiligtum vom Allerheiligsten trennte, durch unsichtbare Hände von oben nach unten zerrissen. Dieser Vorhang war, glaube ich, ungefähr 20 Meter lang und mehrere Zentimeter dick. Gott riss ihn durch und signalisierte damit, dass der Weg ins Allerheiligste nun offen steht. Wir haben Zugang durch das Blut Jesu.

Die Bibel sagt: „Kommt mutig zum Thron der Gnade und empfangt Barmherzigkeit und findet Hilfe in Zeiten der Not.“ Durch das Blut Jesu haben wir Zugang zu Gott, doch es heißt auch, dass er all das für uns getan hat, weil er uns geliebt hat. Und dieser Satz „Er hat uns geliebt“ steht im Griechischen in einer Zeitform, die aussagt, dass etwas in der Vergangenheit geschehen ist, in der Gegenwart weitergeht und sich in die Zukunft hinein fortsetzt. Jesus hat uns geliebt, er liebt uns und er wird uns weiterhin lieben. Er wird seine Haltung in diesem Punkt niemals ändern. Sie sind von Jesus geliebt. Es ist wichtig, das zu wissen und sich bewusst zu machen, wenn wir zu Gott kommen.
In der Bibel wird von Lazarus berichtet, der todkrank war, und seine Familie ließ Jesus holen. Maria, Martha und Lazarus waren Geschwister, und sie alle gehörten irgendwie zu Jesus. Sie waren die „Singlegruppe“ des Neuen Testaments. Jesus verbrachte häufig Zeit mit ihnen. Aber als Lazarus krank war und die Familie Jesus holen ließ, sagten sie nicht: „Herr, dein Freund, der dich liebt, ist krank. Bitte komm!“ Nein, sie sagten: „Herr, dein Freund, den du liebst, ist krank.“
Ich komme zu ihm, weil er mich liebt. Meine Liebe zu ihm wächst zwar, aber sie ist unvollkommen. Doch seine Liebe zu mir ist vollkommen. Seine Liebe zu Ihnen ist vollkommen und unveränderlich. Und deshalb können wir großes Vertrauen haben, dass er uns helfen wird. Er ist ein guter Gott. Unser himmlischer Vater liebt uns. Und wenn wir als natürliche Eltern wissen, wie wir unseren Kindern gute Dinge geben können, wie viel mehr wird unser himmlischer Vater denen gute Dinge geben, die er liebt – seinen Kindern!

Ich möchte Ihnen noch einen Bibelvers mitgeben, Offenbarung 3,20. Vielleicht kennen Sie ihn. Jesus sagt:

„Siehe, ich stehe an der Tür und klopfe an; wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, zu dem werde ich hineingehen und mit ihm essen und er mit mir.“

Es ist ein Bild, wie Jesus vor der Tür unseres Herzens steht und anklopft. Er kommt nicht gewaltsam in das Leben irgendeines Menschen. Er klopft an.
Diese Tür hat nur von innen eine Türklinke. Sie kann nicht von außen geöffnet werden, nur von innen. Sie müssen Gott schon freiwillig in Ihr Leben hineinlassen. Und ich nehme an, dass heute einige verlorene Söhne und Töchter zuschauen. Sie hatten einmal eine echte Begegnung mit Jesus. Sie wissen, dass er real ist. Sie haben ihm früher gedient und ihn geliebt, aber Sie sind von ihm weggegangen. Vielleicht sind Sie wieder in Kontakt mit alten Freunden gekommen und in alte Gewohnheiten verfallen. Nach und nach haben Sie Gott vernachlässigt. Und wenn man heute Ihren Lebensstil genau anschaut, würde man nie vermuten, dass Sie an Jesus Christus glauben. Lieber verlorener Sohn, es ist an der Zeit, nach Hause zu kommen. Liebe verlorene Tochter, es ist an der Zeit, nach Hause zu kommen.
Oder vielleicht schauen Sie gerade zu und haben Jesus noch nie als Herrn und Retter angenommen. Ich möchte Ihnen sagen: Gott ist nicht wütend auf Sie. Und ich habe eine gute Nachricht: Er wartet nicht mit Regeln und Vorschriften auf Sie, sondern mit einer Beziehung. Er will Ihnen eine Beziehung schenken.

Vor vielen Jahren lebte ich in Mexiko. Ich wohnte auf einem kleinen entlegenen Campingplatz in der Nähe eines Strandes. Ich hatte ein Lagerfeuer gemacht und saß ganz allein da. Ich hatte mir eine Schüssel Bohnen gemacht und auf dem Feuer aufgewärmt. Da kam ein obdachloser Mann mit seinem Hund daher. Ich lud ihn ein, sich zu mir zu setzen und die Mahlzeit zu genießen, die ich zubereitet hatte. Er setzte sich und ich gab ihm meine Bohnen zu essen. Auch sein Hund bekam etwas davon ab.
Und ich redete mit ihm. Ich konnte damals ein bisschen Spanisch – heute ist mein Spanisch besser – aber mit meinem gebrochenen Spanisch redete ich mit ihm.
Dann holte ich ein Traktat aus meinem Kleinbus, das ein Mann namens T. L. Osborn geschrieben hatte. Es hieß „Religion oder Beziehung“ oder „Errettung oder Beziehung“ oder so ähnlich. Jedenfalls handelte es von der Errettung und davon, ob es dabei um religiöse Rituale und Regeln geht oder um eine Beziehung mit Gott. Es war ein langes Traktat, doppelseitig und sehr klein gedruckt. Ich ließ den Mann sich ans Lagerfeuer setzen und las ihm das ganze Traktat auf Spanisch vor. Geht es um Religion, um Rituale, oder um eine Beziehung? Als ich fertig war, legte ich das Traktat weg, und dem Mann liefen Tränen übers Gesicht. Er sagte: „Wer auch immer das geschrieben hat, hatte großen Glauben an Gott.“ Ich sagte: „Sie können Glauben an Gott haben, und er wird Sie annehmen.“ Er fragte: „Wirklich?“ Ich sagte: „Ja. Wollen Sie mit mir beten?“ Er willigte ein, und ich leitete ihn in einem Gebet an, und er vertraute dort an meinem Lagerfeuer Jesus sein Leben als seinen Herrn und Retter an.
Ich möchte Sie jetzt ebenfalls in einem einfachen Gebet anleiten. Sie können nicht gut genug werden, um sich Gottes Gnade zu verdienen, denn sie ist genau das – Gnade. Sie ist ein freies Angebot, ein Geschenk. Die Errettung kann man sich nicht verdienen. Sie ist ein Geschenk, das man im Glauben annehmen muss. Gott steht in diesem Moment mit weit ausgebreiteten Armen vor Ihnen. Er ist nicht böse auf Sie. Es spielt keine Rolle, was Sie getan haben oder wie schlecht Sie gewesen sind. Sie sind von Gott geliebt. Und das kostbare Blut Jesu wird Sie von jeder Sünde reinwaschen. Wenn Sie mit mir beten möchten, machen Sie Ihr Herz an den Worten fest. Sagen Sie die Worte zu Gott, und ich glaube, dass er Ihnen begegnen wird.
Und liebe Freunde, die Errettung wird durch Gottes Geist bewirkt. Gott drückt Ihnen keine endlose Liste von Dingen in die Hand, die Sie ab sofort nicht mehr tun dürfen. Er sagt nicht: „Jetzt musst du dieses und jenes Ritual einhalten.“ Nein. Er wird sagen: „Geh mit mir und sprich mit mir. Sei mein Kind. Sei mein Sohn, meine Tochter. Ich werde dich meine Wege lehren.“ Gott wünscht sich eine Beziehung zu Ihnen. Möchten Sie mit mir beten? Sagen Sie die Worte einfach zu Gott und seien Sie aufrichtig. Es ist ganz gleich, ob Ihre Freunde neben Ihnen sitzen. In diesem Augenblick gibt es nichts Wichtigeres in Ihrem Leben. Und wenn gerade eine ganze Familie zuschaut – beten Sie doch einfach alle mit!
Sagen Sie einfach laut: „Gott, ich glaube an deinen Sohn, Jesus Christus. Ich glaube, dass er am Kreuz gestorben ist und dort alle meine Sünden weggenommen hat. Jesus, ich glaube, dass du an meiner Stelle gestorben bist. Ich glaube, dass ich durch dein Blut Vergebung erhalten und reingewaschen werden kann. Jesus, ich glaube, dass du von den Toten auferstanden bist. Und ich setze mein Vertrauen auf dich. Sei mein Herr und Retter. Alles, was ich bin, und alles, was ich habe, lege ich jetzt in deine Hände. Ich vertraue dir mein Leben an. Von jetzt an gehöre ich ganz zu dir, Jesus, und du zu mir.“

Liebe Freunde, Sie sind von Gott geliebt. Wenn Sie eben mitgebetet haben, würden wir gern von Ihnen hören! Und suchen Sie sich eine Kirche, in der die Bibel gelehrt wird, eine, die Jesus liebt und Menschen für ihn gewinnen möchte. Schließen Sie sich einer solchen Kirche an und leben Sie für Jesus. Gott segne Sie.

Ich freue mich sehr, dass Sie heute dabei waren. Sie sind so wertvoll für Gott! Er kennt Sie und er liebt Sie. Sie sind ihm mehr wert, als Sie begreifen können. Und auch wir schätzen Sie sehr. Darum stecken wir so viel Zeit in diese Programme und Sendungen, darum sind wir in den sozialen Medien aktiv, weil Gott Menschen wertschätzt. Er hat seinen Sohn gegeben, um Sie zu retten. Und wir danken Gott für Sie!
Ganz besonders schätzen wir auch unsere Unterstützer, die für unsere Arbeit spenden. Wir könnten unsere Inhalte nicht in so viele Sprachen und so viele Regionen der Welt bringen, wenn wir nicht treue Menschen wie Sie hätten, die spenden. Also wenn Sie uns unterstützen, möchte ich Ihnen einfach Danke, Danke, Danke sagen! Und eines gilt Ihnen allen: Gott liebt Sie und Sie sind ihm wertvoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Verpasse keine Sendung

Unser Service für dich: Wir schicken dir jede Woche eine E-Mail mit dem Link zur aktuellen Sendung.
Jetzt anmelden

Das könnte dich auch interessieren:

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade während der momentanen Corona-Krise empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.
crosschevron-down