Hast du eine Frage oder ein Gebetsanliegen? 
Wir helfen dir gerne weiter.

+49 40 6 44 22 5 77

Jetzt anrufen

kontakt@bayless-conley.de

E-Mail-Programm öffnen
Unser Team ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr für dich da.

Das gibt dir wieder Hoffnung für die Zukunft (1)

Egal, was in der Welt oder in deinem eigenen Leben schief läuft, du kannst darauf vertrauen, dass Gott einen Plan für dich hat. Dieses Vertrauen gibt dir Hoffnung für die Zukunft.

In dieser Predigt erklärt Bayless Conley anhand vom Buch der Offenbarung drei wichtige Wahrheiten, die dir Grund zur Hoffnung für die kommende Zeit geben.

Dies ist der erste Teil der Predigtreihe, den zweiten Teil findest du hier ...

Hallo Freunde. Überall auf der Welt gehen Menschen gerade durch eine schwere Zeit. Für manche von ihnen ist es besonders schwer. Daher möchte ich heute darüber sprechen, warum wir allen Grund haben, mit Hoffnung in die kommende Zeit zu blicken. Gott hat uns nicht vergessen. Nichts von dem, was auf der Erde passiert ist, hat ihn überrascht. Gott hat einen Plan. Und wir werden im Buch der Offenbarung sehen, dass es viele Gründe für uns gibt, voller Hoffnung zu sein.

Hallo, ich bin Bayless Conley. Und ich bin überzeugt: Gott sieht dich. Er liebt dich. Und was immer dich beschäftigt: Er hat Antworten auf deine Fragen.

Heute melden wir uns von der Küste Südkaliforniens. Da unser neues Fernsehstudio noch im Bau ist, verlegen wir die Dreharbeiten nach draußen und bringen eine frische Brise des pazifischen Ozeans zu Ihnen nach Hause. Und hier ist Bayless.

Ich habe mich in letzter Zeit mit einigen unterhalten, in deren Leben vieles schiefgegangen ist. Gerade gestern habe ich mit zwei Menschen gesprochen, die katastrophale Neuigkeiten erfahren haben und ich habe versucht, ihnen Mut zu machen. Manche haben gesundheitlich schwere Zeiten hinter sich; andere haben finanzielle Schwierigkeiten. Und für fast alle ist es emotional sehr schwierig. Aber ich sage Ihnen: Selbst inmitten dieser sehr anstrengenden Zeiten gibt es Gründe, Hoffnung zu haben. Es gibt Gründe, heiter zu sein und Gutes für die Zukunft zu erwarten, anstatt nur noch düstere Vorahnungen zu haben, die über Ihr Leben kommen wie erdrückende Wolken.

Wahrscheinlich wird dies eine längere Serie werden, denn ich möchte mit Ihnen die Offenbarung anschauen und Ihnen sieben Gründe nennen, warum Sie voller Hoffnung auf die Zukunft blicken können. Sieben Gründe, warum Sie voller Hoffnung sein und Gutes von den Zeiten erwarten können, die auf uns zukommen. Und jeder dieser Gründe hat etwas mit unserem Herrn zu tun. Es sind sieben Punkte, in denen uns Gott einen Grund zur Hoffnung gibt. Und wir finden sie alle in der Offenbarung.

Der erste Punkt ist: Wir können hoffnungsvoll in die Zukunft blicken, weil Jesus bald kommt. Ja, er kommt zurück auf diese Erde. Und ich glaube, dass er bald kommen wird.

Ich lese aus Offenbarung 22 ab Vers 7. Hören Sie zu. Da sagt der Herr:

„Und siehe, ich komme bald. Glückselig, der die Worte der Weissagung dieses Buches bewahrt!“

In Vers 12 des gleichen Kapitels sagt er:

„Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, um einem jeden zu vergelten, wie sein Werk ist.“

Und dann in Vers 20 des gleichen Kapitels:

„Der diese Dinge bezeugt, spricht: Ja, ich komme bald. Amen; komm, Herr Jesus!“

Jesus hat diese Erde verlassen, aber er wird wiederkommen.

Als Jesus in einer Wolke in den Himmel aufgefahren war und die Jünger auf dem Ölberg standen, sagte ein Engel zu ihnen: „Ihr Männer aus Galiläa, warum steht ihr da und blickt in den Himmel? Der Jesus, der vor euren Augen in den Himmel aufgehoben worden ist, wird auf die gleiche Weise wiederkommen.“ Ja, Jesus kommt wieder.

Für jede Prophezeiung in der Bibel, die auf das erste Kommen von Jesus auf diese Erde hinweist – und es gibt viele! – gibt es acht Prophezeiungen, in denen es um sein zweites Kommen geht. Überlegen Sie sich das mal. Für jede Prophezeiung über sein erstes Kommen – die Geburt in Bethlehem und so weiter – gibt es acht Mal so viele Prophezeiungen über sein zweites Kommen.

In Offenbarung 19 lesen wir, wie Jesus auf diese Erde zurückkehrt und sein Tausendjähriges Reich aufrichtet, in dessen Zentrum Jerusalem steht. Es wird tausend Jahre Frieden geben. Dann wird der Teufel für eine kurze Zeit losgelassen. Er wird alle Völker täuschen. Sie werden sich zu einem Heer versammeln, das zahlreicher ist als der Sand am Meer. Sie werden Jerusalem umstellen, um es zu zerstören. Aber Gott wird sie mit Feuer vom Himmel vernichten. Dann wird er den Teufel für alle Ewigkeit in den Feuersee werfen. Und wir sind ihn los.

Danach kommt Offenbarung 20, wo vom großen weißen Richterstuhl berichtet wird. Alle Toten, ob groß oder klein, werden vor Gott stehen, wenn sie Jesus nicht als ihren Herrn und Retter angenommen haben. Und sie werden anhand der Bücher nach dem verurteilt, was sie in ihrem Leben getan haben. Aber das wichtigste Buch, das es gibt, ist das Buch des Lebens. Jeder, dessen Name nicht im Buch des Lebens gefunden wird, wird ebenso für alle Ewigkeit in den Feuersee geworfen.

Mein Freund, Ihr Name wird nur in diesem Buch stehen, wenn Sie Jesus Christus und seine Rettung annehmen.

Und danach passiert schließlich Folgendes. Jesus ist wiedergekommen. Sein tausendjähriges Reich ist aufgerichtet worden. Der Teufel ist in den Feuersee geworfen worden und alle mussten vor dem großen weißen Richterstuhl erscheinen. Und dann geschieht Folgendes. Hören Sie zu. Wir lesen in Offenbarung 21,1-3:

„Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde waren vergangen, und das Meer ist nicht mehr. Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, aus dem Himmel von Gott herabkommen, bereitet wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. Und ich hörte eine laute Stimme vom Thron her sagen: Siehe, das Zelt Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden seine Völker sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott.“

Er wird einen neuen Himmel und eine neue Erde erschaffen. Und, Freund, diese neue Erde wird Gottes Wohnort sein. Und sie wird auch unser Wohnort sein. Wir werden in Ewigkeit mit ihm zusammenleben.

Petrus beschreibt es so. In 2. Petrus 3,12-13 steht:

„Indem ihr die Ankunft des Tages Gottes erwartet und beschleunigt, um dessentwillen die Himmel in Feuer geraten und aufgelöst und die Elemente im Brand zerschmelzen werden! Wir erwarten aber nach seiner Verheißung neue Himmel und eine neue Erde, in denen Gerechtigkeit wohnt.“

Jesaja sprach im Alten Bund prophetisch über den neuen Himmel und die neue Erde. Jesaja 65,17:

„Denn siehe, ich schaffe einen neuen Himmel und eine neue Erde.
Und an das Frühere wird man nicht mehr denken, und es wird nicht mehr in den Sinn kommen.“

Vielleicht fragen Sie sich, wann Jesus endlich wiederkommt. Die Welt ist das reinste Chaos. Alles ist so verworren. Kein Politiker, keine Regierung und kein Mensch kann das in Ordnung bringen. Mein Freund, nur Jesus kann das.

Die Jünger sagten in Matthäus 24: „Herr, was wird das Zeichen für dein Kommen und das Ende der Weltzeit sein?“ Sie dachten dabei nicht an sein Wiederkommen, wie wir es heute verstehen. Ihr Wissen war sehr begrenzt, als sie diese Frage stellten. Und so beantwortete Jesus ihre Frage nach ihrem Verständnis. Aber seine Antwort hatte mehrere Ebenen. Jesus fügte für die zukünftigen Generationen seiner Nachfolger weitere Informationen hinzu. Und darum antwortete er darauf, wann er wiederkommen würde: „Es wird Kriege geben. Es wird Gerüchte von Kriegen geben. Ein Volk wird sich gegen das andere erheben. Es wird Erdbeben an verschiedenen Orten geben. Es wird unheilbare Krankheiten und Pandemien geben. Es wird Hungersnöte geben.“ Und dann sagt er schließlich: „Das Evangelium von Gottes Reich wird in aller Welt gepredigt werden als Zeugnis für alle Völker. Und dann wird das Ende kommen.“

Überlegen wir uns das einmal. Wir beobachten gerade, wie all das geschieht: Kriege, Gerüchte von Kriegen, Erdbeben, Pandemien, der Aufstieg falscher Religionen. Und Jesus nennt noch viele andere Dinge, wenn man sich alle vier Evangelien anschaut. Aber er sagt: „Und schließlich wird das Evangelium von Gottes Reich allen Völkern gepredigt werden, zum Zeugnis für alle Völker, und dann kommt das Ende.“ Das Wort für „Völker“ ist hier im Griechischen das Wort „ethnos“. Es bedeutet wörtlich: jeder einzelnen Ethnie, jedem Stamm, jeder Volksgruppe, jeder Sprache wird dieses Evangelium von Gottes Reich zum Zeugnis gepredigt werden. „Und dann“, sagt Jesus, „kommt das Ende.“ Das ist also etwas, das zuerst geschehen muss.

Mein Freund, ich kann Ihnen nicht sagen, wie sehr mich das begeistert. Denn unsere Generation, die Generation in der Sie und ich leben, ist die erste Generation, in der das überhaupt möglich ist. Und es wird sehr wahrscheinlich in unserer Generation vollendet werden. Es könnte in den nächsten zehn Jahren so weit sein oder in den nächsten zwanzig Jahren, dass buchstäblich für jede einzelne „ethnos“ ein Teil des Neuen Testaments übersetzt worden ist, so dass es für jede einzelne Sprache und jede einzelne Ethnie auf der ganzen Welt ein Zeugnis für das Reich Gottes gibt. Ein Zeugnis für das Evangelium. Jesus sagt: „Und dann kommt das Ende.“ Wir können also voller Hoffnung sein, denn Jesus kommt bald.

Ich sehe in den Nachrichten, was alles auf der Welt passiert. Manche Menschen ziehen sich die Decke über den Kopf und gehen lieber nicht mehr vor die Tür. Sie sagen: „Es ist einfach nur noch verrückt. Seht ihr, was die Regierung macht? Und die Medien? Sie lügen links und rechts. Und sie versuchen es gar nicht mehr zu verbergen. Und dies und das passiert. Die Welt steht in Flammen.“ Ja, das stimmt. Aber, mein Freund, diese Welt wird nicht ewig bestehen. Und ich sage Ihnen: Jesus Christus kommt wieder. Er allein wird alles in Ordnung bringen. Es wird ein tausendjähriges Reich des Friedens geben. Seine Hauptstadt wird Jerusalem sein. Und neben all den anderen Dingen, von denen ich gerade erzählt habe, wird er auch einen neuen Himmel und eine neue Erde machen. Jesus kommt bald wieder.

Ich nenne Ihnen einen zweiten Grund, warum wir voll Hoffnung in die Zukunft blicken sollten. Und der ist wichtig: weil der Herr allmächtig ist. Das bedeutet, dass er die Macht hat über alles und alles kann. Hören Sie zu. Wir lesen Offenbarung 19,6:

„Und ich hörte etwas wie eine Stimme einer großen Volksmenge und wie ein Rauschen vieler Wasser und wie ein Rollen starker Donner, die sprachen: Halleluja! Denn der Herr, unser Gott, der Allmächtige, hat die Herrschaft angetreten.“

Er ist der Herr, unser Gott, der Allmächtige. Hier in diesem Zusammenhang, in der Offenbarung, geht es darum, dass er die Völker und Religionssysteme stürzt und richtet, die seine Kirche verfolgen und die Erde moralisch beschmutzen. Er ist allmächtig. Er kann alles. Wenn etwas kaputt ist, kann er es reparieren. Wenn es krumm ist, kann er es gerade machen. Wenn es schmutzig ist, kann er es rein machen. Wenn es krank ist, kann er es heilen. Wenn es zugrunde geht, kann er es retten. Wenn es verloren ist, kann er es finden. Wenn es abgenutzt ist, kann er es wieder neu machen. Wenn es strauchelt, kann er es festhalten. Wenn es stürzt, kann er es wieder aufrichten. Keine Situation ist zu verworren für ihn. Kein Mensch ist zu tief gefallen. Keine Umstände sind so schlimm, dass der Herr nicht eingreifen und alles zum Guten wenden könnte. Er ist allmächtig. Er kann alles.

Bei Gott ist nichts unmöglich. Wir dienen einem Gott, der Sterne ausatmet und das Universum mit einem Fingerschnippen erschafft. Gibt es etwas, das ihm zu schwer ist? Nein, mein Freund, nichts. Ihre Situation ist nicht zu schwierig für unseren Gott. Und er sieht Sie, mein Freund. Er weiß, was im Innersten Ihres Herzens vor sich geht. Er sieht, was in Ihrem Leben passiert, und Sie sind ihm wichtig. Ja, er kommt bald wieder. Aber, mein Freund, er ist auch jetzt bei uns. Er wird uns nie verlassen. Er wird uns nie aufgeben. Und der Herr, der mit uns ist, ist der Herr, unser Gott, der Allmächtige, der die Herrschaft angetreten hat. Er regiert und herrscht im Reich der Menschen.

Ich möchte Ihnen einen dritten Grund nennen, warum wir hoffnungsvoll in die kommende Zeit gehen können. In der Offenbarung erfahren wir, dass der Herr unsere Gebete hört und erhört. Ich finde, das ist ein wunderbarer Grund, um voller Hoffnung zu sein und erwartungsvoll in die Zukunft zu blicken.

In Offenbarung 5,8 steht:

„Und als es das Buch nahm, fielen die vier lebendigen Wesen und die vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem Lamm, und sie hatten ein jeder eine Harfe und goldene Schalen voller Räucherwerk; das sind die Gebete der Heiligen.“

In Kapitel 8,4 steht:

„Und der Rauch des Räucherwerks stieg mit den Gebeten der Heiligen auf aus der Hand des Engels vor Gott.“

Unsere Gebete werden von Engeln vor den allmächtigen Gott gebracht. Ja, Gott hört. Und er erhört Gebet.

Paulus schreibt in Philipper 1,19 an die kleine Kirche in Philippi: „Ich vertraue darauf, dass ich durch eure Gebete und durch den Beistand des Heiligen Geistes gerettet werde.“ Mit anderen Worten: Wenn wir beten, wird der Heilige Geist uns beistehen und uns geben, was wir brauchen, damit wir gerettet werden. Er wird mir helfen. Paulus war voller Hoffnung und Zuversicht, weil er dem Gott vertraute, der Gebete erhört.

Paulus schrieb auch an seinen Freund Philemon, dieser Brief hat nur ein Kapitel. Es ist eine interessante Geschichte. Ein Sklave war entflohen, hatte Philemon etwas gestohlen und hatte sich in den Menschenmassen Roms verlaufen. Er wurde verhaftet und landete im Gefängnis neben einem Mann namens Paulus. Paulus führte Onesimus zu Jesus. Dann schickte er ihn zurück zu Philemon und schrieb: „Schau, dieser Mann liegt mir am Herzen. Ich habe ihn zu Christus geführt, während ich in Ketten liege. Du musst ihn wieder aufnehmen.“ Und er schickte ihn mit dem Brief zurück, den wir heute als Philemonbrief kennen.

Paulus war also in Rom im Gefängnis. Und von dort aus schrieb er unter anderem Folgendes an Philemon. In Philemon 22 sagt er:

„Zugleich aber bereite mir auch eine Herberge! Denn ich hoffe, dass ich durch eure Gebete euch werde geschenkt werden.“

Überlegen Sie sich das einmal. Paulus saß in Ketten in einer römischen Gefängniszelle. Aber für ihn waren nicht die Römer oder der Kaiser oder sein Gefängniswärter diejenigen, die darüber bestimmten. Nein, für ihn hatte Gott das letzte Wort. Der Gott, der Gebete hört und erhört. Und Paulus war voller Zuversicht. Er sagte: „Bereite ein Gästezimmer für mich vor, denn ich hoffe, dass ich durch eure Gebete wieder frei werde. Ich weiß, dass ihr für meine Freilassung betet. Wenn ihr euren eigenen Gebeten glaubt, dann bereitet schon einmal ein Gästezimmer für mich vor. Denn ich werde kommen und euch besuchen.“

In Psalm 34,16 steht:

„Die Augen des Herrn sind gerichtet auf die Gerechten
und seine Ohren auf ihr Schreien.“

Gott hört Ihr Gebet. Seine Augen sehen Sie. Seine Ohren hören Ihr Schreien.

Vor ein paar Tagen musste ich an ein Erlebnis aus der Zeit denken, als ich frisch mit meiner wunderbaren Frau Janet verheiratet war. In ein paar Monaten werden es 40 Jahre sein – zumindest von dem Zeitpunkt aus gesehen, in dem ich das gerade aufnehme. Und als wir frisch verheiratet waren, arbeitete ich als Hilfspastor in einer Kirche. Ich verdiente ganze 300 Dollar im Monat, was gar nicht so schlecht war, denn unsere Wohnung kostete, glaube ich, 265 Dollar im Monat. Es war eine nagelneue Zweizimmerwohnung. Damals war alles noch etwas billiger. Aber 300 Dollar waren trotzdem nicht viel Geld. Janet ging auch noch ein paar Tage die Woche arbeiten. Wir kamen gerade so zurecht. Aber am Ende des Monats blieb nie viel übrig.

Und in dieser Zeit machten wir zum ersten Mal als Ehepaar Urlaub. Ich hatte sechs Tage frei und freute mich sehr. Ich hatte einen VW-Bus und wir beschlossen, einfach an der kalifornischen Westküste hinauf zu fahren. Am Meer entlang, die gesamte Strecke von Südkalifornien über Nordkalifornien nach Oregon und Washington, bis kurz vor die kanadische Grenze. Und dann wieder den ganzen Weg zurück. Wir wollten auf verschiedenen Campingplätzen übernachten, abends am Lagerfeuer sitzen und einfach im Bus schlafen. Es würde nicht viel kosten, aber wir rechneten uns aus, dass wir für die sechs Tage mit dem Benzin für die ganze Strecke, vielleicht einer Übernachtung in einem günstigen Hotel und dem Essen, das wir unterwegs kaufen mussten, etwa 400 Dollar brauchen würden.

Für Sie klingt das vielleicht nicht nach viel, aber für uns war es das. Es war deutlich mehr als das, was ich in einem Monat verdiente. Und wir hatten nicht annähernd so viel. Wir hatten vielleicht 30 Dollar auf dem Konto. Also beteten wir. Ich weiß es noch. Wir waren in unserem Schlafzimmer und hielten uns an den Händen. Wir holten eine Bibel hervor. Jesus sagt: „Wenn zwei von euch auf der Erde in etwas übereinkommen, für das sie bitten wollen, dann wird es euch von meinem Vater im Himmel geschenkt werden.“ Also nahmen wir uns bei den Händen und beteten: „Herr, wir möchten so gern diesen Urlaub genießen. Bitte gib uns diese 400 Dollar.“ Am nächsten Tag fuhren wir los, ohne das Geld zu haben. Vielleicht sagen Sie jetzt: Wie bitte?

Nun, wir glaubten, dass Gott unser Gebet gehört hatte. Also packten wir meinen Bus voll, machten uns reisefertig und fuhren einfach mal los. Es kostete damals etwa 10 Dollar, um einmal vollzutanken. Also wollten wir losfahren. Freunde von uns hatten gehört, dass wir in den Urlaub fahren wollten. Sie sagten: „Könnt ihr bei uns vorbeikommen, bevor ihr die Stadt verlasst? Wir müssen euch noch etwas erzählen.“ Ich sagte: „Klar.“

Also fuhren wir auf dem Weg bei ihnen vorbei. Sie sahen, dass wir vor ihrem Haus anhielten. Ich stieg aus und hielt Janet die Tür auf, aber sie ließen uns gar nicht bis zu ihrer Tür kommen, sondern kamen durch den Vorgarten zu uns auf die Straße. Sie sagten: „Gott hat uns gesagt, dass wir euch das geben sollen“ und gaben mir einen Briefumschlag. Sie sagten: „Habt einen schönen Urlaub!“ Janet und ich hatten keine Ahnung, was das bedeutete. Unsere Freunde gingen zurück ins Haus. Wir öffneten den Briefumschlag. Es waren 400 Dollar darin. Wir hatten keiner Menschenseele erzählt, worum wir Gott gebeten hatten. Während wir die Straße hinunterfuhren, gab es eine kleine Lobpreissession in meinem VW-Bus. Gott hatte uns die 400 Dollar gegeben und wir erlebten einen herrlichen Urlaub.

Ja, Gott hört und erhört Gebet. Und ja, ich glaube, dass wir ihm unsere Bitten bringen sollen. Aber ich glaube auch, dass wir manchmal zu Gott sagen müssen: „Hilf mir, die Antwort auf das Gebet von jemand anderem zu sein. Gebrauche mich.“

Vor vielen Jahren kam eines Sonntagmorgens eine sehr attraktive Frau zum Gottesdienst. Sie war zum ersten Mal da. Ich hatte sie noch nie zuvor gesehen. Sie war zusammen mit einem Mann aus unserer Kirche gekommen, von dem man nie erwartet hätte, dass er in Begleitung einer so umwerfend schönen Frau sein würde. Als ich am Ende der Predigt dazu aufrief, Jesus sein Leben anzuvertrauen, kamen mehrere Leute nach vorn. Und eine davon war diese Frau. Sie kam und gab Jesus ihr Leben. Und während des Gebets war sie sehr bewegt und weinte viel.

Nach dem Gottesdienst, als alle aufgestanden waren, ging ich zu ihr hinüber und sagte: „Herzlich willkommen bei uns. Es ist so schön, dass Sie Jesus angenommen haben.“ Und dann fragte ich: „Wie kommt es, dass Sie heute zu uns in den Gottesdienst gekommen sind und dass unser Freund hier Sie mitgebracht hat?“ Sie sagte: „Wissen Sie, Pastor, das ist eine ganz komische Geschichte.“ Wie sich herausstellte, war sie wohl eine Miss Kalifornien. Sie hatte irgendeinen großen Schönheits-wettbewerb gewonnen; ich glaube, es war Miss Kalifornien. Sie war eine sehr schöne Frau. Und sie sagte: „Wissen Sie, ich habe noch nie an Gott geglaubt. Meine Eltern waren Atheisten. Mir wurde immer gesagt, dass es keinen Gott gibt. Dass die Idee von einem Gott nur etwas für dumme Menschen ist, aber dass es ihn gar nicht gibt.“ Und sie sagte: „Vorgestern war ich allein am Strand und las ein Buch. Und zum ersten Mal in meinem Leben kam mir der Gedanke: Was ist, wenn meine Eltern Unrecht haben? Was, wenn es doch einen Gott gibt?“ Sie sagte: „Diese Frage traf mich mit aller Kraft, so dass ich beschloss zu beten. Ich hatte das noch nie zuvor in meinem Leben getan. Ich wusste nicht, wie man das macht. Aber ich schloss die Augen und sagte: Gott, wenn es dich gibt, würdest du mir das bitte zeigen?“ Und sie sagte: „Ein paar Augenblicke später kam dieser Mann zu mir, beugte sich zu mir herunter und fragte: Hallo! Haben Sie gewusst, dass es Gott wirklich gibt? Das war dieser Mann hier aus Ihrer Kirche. Und deswegen bin ich heute mit ihm zum Gottesdienst gekommen und habe Jesus mein Leben anvertraut.“

Mein Freund, Gott hört Ihr Gebet. Und er erhört es. Gott ist derjenige, der Abraham erhörte und die Angehörigen von Abimelech gesund machte. Er erhörte das Gebet von Mose und heilte Miriam. Er erhörte Hannas Gebet und schenkte ihr einen Sohn. Er erhörte das Gebet von Jabez und segnete ihn, erweiterte sein Gebiet und bewahrte ihn vor Bösem. Er erhörte das Gebet von Asa und schenkte ihm den Sieg über eine riesige Armee. Er erhörte das Gebet von Daniel, so dass Daniel den Traum des Königs deuten konnte. Gott erhörte das Gebet von Nehemia und schenkte ihm die Gunst des Königs. Er erhörte das Gebet von Elia und die Dürre endete. Er erhörte das Gebet von Hiskia, heilte Hiskia und schenkte ihm noch weitere 15 Jahre. Er erhörte das Gebet von Jona im Bauch des Fisches. Und der Fisch spuckte Jona auf trockenes Land. Gott erhörte das Gebet der Jünger in Apostelgeschichte 4 und das Haus bebte. Gott gab ihnen Mut und ließ Wunder durch sie geschehen. Er erhörte das Gebet von Petrus und machte Tabitha wieder lebendig. Er erhörte das Gebet von Paulus und auf der Insel Malta gab es Heilungen und eine Erweckung.

Mein Freund, unser Gott heilt und erhört Gebet. Sie müssen nur Ihre Bitten vor ihn bringen. Im Philipperbrief steht: „Sorgt euch um nichts, sondern betet um alles. Und in allen Gebeten und Bitten lasst eure Gebete mit Danksagung vor Gott kommen. Dann wir der Friede Gottes eure Herzen und Gedanken im Glauben bewahren.“

Es ist wichtig, dass wir unsere Bitten mit Danksagung vor Gott bringen. Im Glauben danken wir ihm, wenn wir beten. Hören Sie, Freund: Gott wird Ihr Gebet hören. Gott wird Ihnen zuhören. Es gibt keinen Grund, warum er das nicht tun sollte. Öffnen Sie ihm also Ihr Herz. Bringen Sie Ihre Bitten vor ihn. Und denken Sie daran, ihm auch zu danken.

In der Bibel steht, dass alle Zusagen Gottes Ja und Amen sind in Jesus Christus. Wenn Sie Gott um etwas bitten, dann danken Sie ihm und blicken Sie voll Hoffnung in die Zukunft.

Ich hoffe, dass diese Predigt ein Segen für Sie war. Es gibt übrigens noch mehr Sendungen zu dieser Predigtserie über das Buch der Offenbarung und warum wir hoffnungsvoll in die Zukunft blicken können. Wissen Sie, Gott sieht Sie. Seine Augen sind offen für Ihre Gebete. Er sieht Ihre Kämpfe. Er kennt Ihre Fragen. Und er möchte sich in Ihrem Leben zeigen.

Ich bete in Jesu Namen dafür, dass Sie erkennen, wie sehr Gott Sie liebt und wie wertvoll Sie für ihn sind.

Und wie immer möchte ich mir kurz Zeit nehmen, um denen von Ihnen zu danken, die unsere Arbeit unterstützen. Ohne Ihre Gebete und Spenden könnten wir Predigten wie diese nicht auf der ganzen Welt verbreiten. Wir übersetzen sie in viele Sprachen und strahlen sie in verschiedenen Teilen der Welt aus. Wir glauben, dass Menschen so die Wahrheit kennenlernen. Und die Wahrheit wird sie frei machen. Danke, dass Sie uns dabei helfen.

8 comments on “Das gibt dir wieder Hoffnung für die Zukunft (1)”

  1. Vielen Dank lieber Bayless für diese wunderbaren Worte und die Ermutigung. Für Gott ist alles möglich. Er kann alles wieder gut machen.
    Ihm ist nichts zu verworren nichts zu kompliziert oder schwer. Diese Wahrheit soll tief in meinem Herzen verankert werden! In Jesu Namen! Amen!
    Danke. Liebe Grüße an Deine Familie.

  2. hervorragende Predigt, wie alle Predigten von Pastor Bayless Conley.

    Die Inspiration durch den Gottes Heiligen Geist ist deutlich fühlbar für alle die im Geiste mit Jesus verbunden sind.

    Gott ist der Herr und König, gestern, heute und in Ewigkeit.In Jesu Namen
    Amen

  3. Hallo Bayless, ich Höhre jetzt seit 3 Jahren deine Predigten. Dabei kann ich immer wieder neues entdecken was Gott mir durch deine einfache Auslegung sagen will. Ich sage Danke, danke für Deise Ermutigung. Ich habe noch ein Anliegen. Meine Freunde sprechen Portogiesisch und ich würde diese Predigt gerne weiterleiten doch diese Sprache finde ich bei dir nicht. Frage, gibt es eine Portogiesische Sprache? Und wo finde ich diese?

  4. Danke lieber Bayless..das hat mich auch wieder sehr ermutigt für mein Leben und für unsere Zukunft im Himmel mit Jesus! Halleluja und Amen Gott segne dich und deine Familie weiterhin...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Verpasse keine Sendung

Unser Service für dich: Wir schicken dir jede Woche eine E-Mail mit dem Link zur aktuellen Sendung.
Jetzt anmelden

Das könnte dich auch interessieren:

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade während der momentanen Corona-Krise empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.
crosschevron-down