Dein Warenkorb (0)

Was einen guten Vater ausmacht (1)

Wusstest du, dass du als Vater ein Vorbild für deine Kinder bist? Und das auch im Glauben! Der Apostel Paulus macht es uns als geistlicher Vater mit seinem „Sohn” Timotheus vor. Lerne von ihm und sei eine ermutigende Kraft im Leben deiner Kinder, damit auch sie ihr Leben mit Gott führen!

Bestellen als CD
Als PDF herunterladen
  • Zu den traurigsten Dingen auf der Welt gehören heute die abwesenden Väter. Ich glaube, dass viele Probleme der Welt gelöst werden könnten, wenn es in den Familien gottesfürchtige Väter gäbe. In den nächsten Minuten wollen wir uns dazu eine Predigt anschauen. Es geht darin um Dinge, die der Apostel Paulus als geistlicher Vater seinem geistlichen Sohn Timotheus sagt. Das sind Lektionen, die jedes Kind lernen sollte. Auch Sie werden etwas daraus mitnehmen. Machen Sie sich bereit!

    Ich möchte mir heute einen Moment Zeit nehmen und beten, bevor wir Gottes Wort betrachten. Wenn Sie eine Bibel haben, können Sie den 1. Timotheusbrief aufschlagen. Wir werden uns heute nur mit diesem Buch beschäftigen. Die Rettung und Erleuchtung durch Gottes Wort können wir nicht erzwingen. Jesus fragte seine Jünger: „Was sagen die Leute über mich?“ – „Manche sagen dies, manche das.“ – „Was sagt ihr?“ Und Petrus antwortete: „Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes.“ Da sagte Jesus: „Das haben dir nicht Fleisch und Blut offenbart, sondern mein Vater im Himmel.“

    Um gerettet zu werden, brauchen wir eine Offenbarung von Gott. Gott zeigt unserem Herzen, wer Jesus ist. Und so gern ich das für Sie tun würde – ich kann es nicht. Nur der Heilige Geist kann das. Die Wahrheit von Gottes Wort kann durch eine Offenbarung des Heiligen Geistes Ihr ganzes Leben verändern.

    Ich erinnere mich an ein Erlebnis, als ich noch ein junger Christ war. Ich bin jetzt schon 47 Jahre lang mit Jesus unterwegs. Und als junger Christ ging ich zu einem Ort, den man „Grange Hall“ nannte, einen Futtermittelladen und Treffpunkt für Cowboys und Leute vom Land. Und an diesem Abend predigte dort ein Evangelist. Er sprach über das Gleichnis vom Sämann in Markus 4, und es veränderte mein Leben vollkommen. Es war die wichtigste Predigt, die ich je in meinem Leben gehört habe. An diesem Tag verstand ich, wie wichtig Gottes Wort ist. Und diese Erkenntnis ist seitdem immer weiter gewachsen.

    Ich weiß noch, wie verändert ich war, als ich diese Versammlung verlassen habe. Und diese Veränderung hält bis heute an. Eine einzige Begegnung mit Gottes Wort, ein Moment mit dem Heiligen Geist, der Augen öffnet, kann alles für einen verändern. Wollen Sie mit mir beten und aussprechen, dass wir uns dem Heiligen Geist beugen und Gutes erwarten? Beten wir.

    Vater im Himmel, wir kommen im Namen unseres Herrn Jesus Christus zu dir. Danke, dass wir sofort, ganz und jederzeit zu dir kommen können, weil wir zu deiner Familie gehören. Du sagst, dass wir mutig vor den Thron der Gnade treten und Barmherzigkeit und Gnade in Zeiten der Not empfangen können. Vater, wir kommen jetzt zu dir. Wir bitten dich um einen Geist der Weisheit und Erleuchtung, wenn wir dein Wort betrachten. Öffne die Augen unseres Herzens. Lass unsere inneren Augen sehen und unsere inneren Ohren hören. Das bitten wir, Herr, weil wir Täter deines Wortes sein wollen und nicht nur Hörer. Wir wollen daran teilhaben. Heiliger Geist, wir erkennen deine heilige Gegenwart hier an. Danke für dein Werk unter uns und in uns. Im Namen von Jesus, amen.

    In 1. Timotheus 1,2 steht:

    „Ich schreibe diesen Brief an Timotheus, der durch den Glauben wie ein eigenes Kind für mich ist. Gnade, Barmherzigkeit und Frieden wünsche ich dir von Gott, unserem Vater, und Christus Jesus, unserem Herrn.“ 

    Paulus schreibt an Timotheus als sein Kind im Glauben. „Der durch den Glauben wie mein eigenes Kind ist.“ Ich bin sicher, dass er viele solcher Kinder hatte, aber in der Bibel werden nur drei Personen so bezeichnet. Es gibt nur drei Männer, die Paulus seine Söhne nennt. Einer war Timotheus, einer Titus und einer Onesimus. Es lohnt sich, das Leben dieser drei Männer genauer zu betrachten.

    Und ich möchte heute mit Ihnen sieben Dinge anschauen, die Paulus an Timotheus weitergab wie ein Vater an seinen Sohn. Wir wissen nicht, ob Paulus je ein leiblicher Vater war, aber er war ganz sicher ein geistlicher Vater. Und diese sieben Dinge sind Dinge, die jeder Vater seinen Söhnen und Töchtern vermitteln sollte. Es wird heute also sehr praktisch.

    Sieben Dinge, die dieser Vater seinem Sohn übermitteln und beibringen wollte und die wir als Väter alle versuchen sollten, unseren Kindern beizubringen. Das kann übrigens sowohl durch mündliche Anweisung als auch durch unser Vorbild geschehen. Das Erste hat Paulus Timotheus vorgelebt: Wir sollen unsere Rolle im Leben finden und ausfüllen. Finden Sie als Vater Ihre Rolle im Leben und füllen Sie sie aus. Ein zielgerichtetes Leben zu führen, gehört zu den wichtigsten Dingen, die wir unseren Kindern mitgeben können. Sagen wir alle „zielgerichtet“. Ich möchte Ihnen ein paar Verse aus 1. Timotheus 1,1 vorlesen:

    „Dieser Brief stammt von Paulus, einem Apostel von Christus Jesus. Ich wurde berufen durch den Befehl Gottes, der uns gerettet hat, und durch Christus Jesus, auf den wir hoffen.“ 

    In 1. Timotheus 2,7 schreibt er:

    „Und ich lüge nicht, sondern sage die Wahrheit: Ich wurde als Prediger und Apostel erwählt, um die Völker im Glauben und in der Wahrheit zu unterrichten.“ 

    Paulus sagt: „Ich bin ein von Gott erwählter Apostel. Das ist meine Aufgabe. Dazu hat Gott mich bestimmt. Dazu hat er mich berufen. Ich bin ein Apostel, ein Prediger und ein Lehrer.“ Er wusste, wozu er berufen war. Er lebte nach dieser Bestimmung. Pinguine sind für kalte Klimazonen und eisiges Wasser geschaffen. Adler sind dazu bestimmt, in die Lüfte zu steigen und in der Höhe zu leben. Der Vogel Strauß ist für ein trockenes Klima geschaffen und an das Leben am Boden angepasst. Alle drei sind Vögel, aber Gott hat sie unterschiedlich gestaltet.

    Genauso sind auch wir einzigartig geschaffen. Manche sind zum Predigen, Lehren und Leiten berufen. Manche sind zum Gestalten, Organisieren, Bauen, Erschaffen und Ähnlichem bestimmt. Gott hat uns unterschiedliche Aufgaben zugedacht. Jeden von Ihnen hat Gott zu etwas bestimmt. Und er will, dass Sie in diesem Moment hier sind. Es ist gut, wenn man weiß, wofür man geboren wurde.

    Vor Kurzem habe ich mit einem Freund hin- und hergeschrieben. Er lebt in einem anderen Land und ist Unternehmer. Er hat viele erfolgreiche Unternehmungen gestartet. Er ist sehr großzügig und unterstützt das Evangelium in seinem Land auf bedeutende Weise. Gerade arbeitet er an einem neuen Projekt. Und wir haben uns darüber unterhalten. Ich habe ihm gesagt, was ich darüber denke. Es ist etwas sehr Wichtiges, und ich glaube, dass es viel für Gottes Reich bewirken wird. Und mein Freund schickte mir fünf Worte zurück. Er schrieb: „Dafür bin ich geboren worden.“ Er führt ein Leben, das auf ein Ziel ausgerichtet ist.

    Wenn Sie das tun, wozu Gott Sie bestimmt hat, dann wird Ihr ganzes Leben zu einer Predigt. Und aus diesem Mittelpunkt heraus können Sie mit Vollmacht predigen und das Leben Ihrer Kinder prägen. Wenn ein Kind seinen Vater sieht, der von seiner Arbeit begeistert und erfüllt ist, dann ist das eine wunderbare Inspiration.

    Aber wenn der Vater lustlos, gelangweilt und von der Arbeit in seinem Leben nicht erfüllt ist, dann ist das kein gutes Vorbild für seinen Sohn oder seine Tochter. Anstatt zu sagen: „Meine größte Angst ist, so zu werden wie mein Vater“, sollten Kinder sagen können: „Ich möchte wie mein Vater sein. Er liebt seine Arbeit. Sein Leben ist voller Farbe, Abenteuer und Herausforderungen. Vielleicht ist er auf der Erde nicht sehr bekannt, aber ich weiß, dass man solche Männer im Himmel kennt. Ich möchte wie mein Vater sein. Ich möchte das Leben so sehen wie er. Wenn er das Haus betritt, ist er zufrieden mit seiner Arbeit. Er freut sich, dass er seine Familie unterstützen kann. Er ist glücklich mit dem, was er tut, ganz gleich, ob er mit den Händen arbeitet oder am Computer sitzt.“ Das ist das Beispiel, das wir unseren Kindern geben sollten.

    Und noch ein letzter Gedanke zu diesem Punkt: Manchmal – vielleicht sogar oft – finden Menschen ihre Bestimmung schon, bevor sie Jesus kennen. Wir sind nach dem Ebenbild Gottes erschaffen. Sie sind ein geistliches Wesen, mein Freund. Sie haben eine Seele. Sie leben in einem Körper. Und ich glaube, dass Menschen oft – nicht immer, aber oft – schon vor ihrer Bekehrung unwillkürlich dorthin gezogen werden, wozu Gott sie geschaffen hat.

    Ich habe mir das einmal überlegt. Bevor der Apostel Paulus Jesus nachfolgte, war er Theologe und Bibellehrer. Warum war er nicht Politiker? Warum nicht Geschäftsmann? Ich glaube, dass das etwas mit seiner geistlichen DNA zu tun hatte. Und ich bin sicher, dass das bei vielen so ist. Ob sie Theater spielen, unterrichten, bauen, etwas kreieren, mit ihren Händen arbeiten oder andere anleiten – oft tun sie genau das, wozu Gott sie geschaffen hat.

    Wenn ich auf mein Leben zurückblicke, sehe ich, dass ich schon als Kind beim Spielen mit anderen immer der Anführer war. Wenn wir eine Burg bauten, übernahm ich die Führung. Manche sagen, ich habe herumkommandiert. Ich sage, es war meine geistliche DNA. Wenn wir durch den Wald stromerten, ging ich voraus. Wenn wir ein Spiel spielten, war ich irgendwie immer der Anführer. Das war für mich ganz natürlich. Und wenn ich zurückschaue, denke ich, dass das von Gott kam. Er hat mich einfach so gemacht.

    Das Zweite, das wir vom Apostel Paulus über Väter lernen, ist, dass Väter Demut vorleben sollten. In 1. Timotheus 1,12-15 schreibt er:

    „Wie dankbar bin ich Christus Jesus, unserem Herrn, der mich stark gemacht, als vertrauenswürdig erachtet und zu seinem Dienst berufen hat, obwohl ich ihn früher verachtet habe! Ich habe die Gläubigen verfolgt und ihnen geschadet, wo ich nur konnte. Doch Gott hatte Erbarmen mit mir, weil ich unwissend und im Unglauben handelte. Aber der Herr war freundlich und gnädig! Er hat mich erfüllt mit Glauben und mit der Liebe von Christus Jesus. Was ich sage, ist wahr und glaubwürdig: Christus Jesus kam in die Welt, um Sünder zu retten – und ich bin der Schlimmste von allen.“

    Paulus wusste, wozu er begabt war. Aber er war sich auch sehr bewusst, dass all das Gute in seinem Leben das Ergebnis von Gottes Gnade war. Er hatte sich nicht selbst am Schopf aus dem Sumpf gezogen. Er wusste, dass er seine Rettung und seinen Erfolg nicht einfach menschlicher Willenskraft und Anstrengung verdankte. Sie waren das Ergebnis von Gottes Gnade und seiner Antwort auf diese Gnade. Als Väter sollen wir in Bezug auf die Rettung und auf alle unsere Erfolge Demut vorleben.

    Wir veranstalten hier bei uns regelmäßig Frühstückstreffen für Geschäftsmänner und Geschäftsfrauen und laden dazu erfolgreiche Geschäftsleute aus der Gemeinde ein, damit sie aus ihrem Leben erzählen. Und ich erinnere mich an ein Treffen vor ein paar Jahren. Da sprach ein Mann aus der Gemeinde, der auch ein Freund von mir ist. Ihm gehören einige sehr erfolgreiche Restaurants. Wer hier in der Gegend wohnt, hat wahrscheinlich schon einmal in einem davon gegessen. Und er sagte ein paar sehr weise Dinge. Es waren gute, praktische Ratschläge für alle, die in der Geschäftswelt unterwegs sind. Aber am meisten beeindruckte mich seine Demut. Er gab sich große Mühe, nie zu sagen: „Schaut, was ich geschafft habe.“ Stattdessen zollte er all denen Anerkennung, die ihm dabei geholfen hatten, dorthin zu gelangen, wo er nun stand. Und vor allem war er Gott dankbar. Er sagte: „Das ist nur Gottes Gnade. Es ist ein Geschenk von Gott.“ Er sprach über praktische Dinge, aber er war auch den Menschen dankbar. Er wusste, dass er das nicht allein geschafft hatte.

    Es ist wichtig, Demut vorzuleben. Kommen wir zum dritten Punkt. Gute Väter ermutigen ihre Kinder, ihre Gaben zu nutzen. Ermutigen Sie Ihre Kinder, ihre Gaben zu nutzen. Ich möchte Ihnen ein paar Verse vorlesen. In 1. Timotheus 1,18 schreibt Paulus zuerst einmal:

    „Timotheus, mein Sohn, dies ist mein Gebot für dich, wie es dem entspricht, was die Propheten schon früher über dich vorausgesagt haben. Ihre Voraussagen sollen dich stärken, den guten Kampf zu kämpfen.“

    Und in 1. Timotheus 4,14-15 bezieht er sich wieder darauf. Hören Sie zu:

    „Vernachlässige die geistliche Gabe nicht, die du durch prophetische Reden empfangen hast, als die Ältesten der Gemeinde dir die Hände auflegten. Richte deine Aufmerksamkeit darauf und widme dich diesen Aufgaben, damit alle sehen können, wie du Fortschritte machst.“

    „Vernachlässige die geistliche Gabe nicht, die du bekommen hast.“ Paulus spricht hier eine übernatürliche Gabe an. Gott hat jedem bestimmte Gaben geschenkt. Jeder besitzt natürliche Gaben. Ich glaube, dass das etwas mit unserer geistlichen DNA zu tun hat. Ich bin so dankbar, dass mich mein Vater, der nun schon seit einigen Jahren im Himmel ist, nie in seine Form pressen wollte. Er hat mich immer ermutigt und mir Raum gegeben, um herauszufinden, wohin ich passe. Er hat mich nie unter Druck gesetzt. Mein Vater war Zahnarzt. Aber er hat mich nie dazu gedrängt, auch Zahnarzt zu werden. Ich wäre ein miserabler Zahnarzt geworden.

    Mein Vater war auch mehr als besessen, wenn es um Football ging. Bear Bryant hatte ihm ein Vollstipendium angeboten, als er in Kentucky Coach war. Wer sich mit Collegefootball auskennt, weiß, was das bedeutet. Ich habe immer noch den Brief, den Bear Bryant an meinen Vater geschrieben hat. Mein Vater war in West Virginia ein Footballstar. Er war im ganzen Land bekannt. Seine Leidenschaft für Football war riesig. Aber er hat mich nie dazu gedrängt, und ich habe nie Football gespielt. Andere Sportarten haben mir besser gefallen, und er hat mich einfach dabei ermutigt. Ich bin so dankbar für die Weisheit, die mein Vater da hatte. Er hat mir Raum gegeben.

    Und unsere Kinder? Die meisten von Ihnen kennen unseren ältesten Sohn Harrison. Er ist der Hauptpastor der Cottonwood Church. Aber wussten Sie, dass wir noch zwei andere Kinder haben? Wir haben Zwillinge, Rebecca und Spencer. Und wir sind genauso stolz auf sie wie auf Harrison. Rebecca ist eine Kinderflüsterin. Das war sie schon immer. Sie hat eine große Begabung für Kinder. Sie ist Lehrerin und unterrichtet eine vierte Klasse. Unser Sohn Spencer ist ein großartiger Musiker und Toningenieur. Heute Morgen kümmert er sich um den Ton in einer anderen Gemeinde, aber er arbeitet für ein großes Studio in Los Angeles. Er ist unglaublich.

    Wir haben sie dazu ermutigt, herauszufinden, wo ihre Gaben liegen und dass sie das, was sie tun, von ganzem Herzen tun. Sie sollen es letztendlich zu Gottes Ehre tun. Wenn keines unserer Kinder Prediger geworden wäre, wäre das auch in Ordnung. Gott ist derjenige, der die Menschen beruft.

    Ich denke da an einige meiner Freunde. Besonders an einen von ihnen, einen sehr guten Freund aus meiner Kindheit. Sein Vater drohte ihm und setzte ihn unter Druck, damit er ins Familienunternehmen eintrat. Er wollte nicht, aber er tat es. Der Vater drohte: „Wenn du das nicht tust, sage ich mich von dir los“ und so weiter. Mein Freund wusste einfach nicht, wie er sich davon befreien sollte. Es war nicht das, was er tun wollte. Und ja, wenn man es rein finanziell betrachtet, war seine Karriere sehr erfolgreich. Aber er war jeden Tag unglücklich. Jahrzehntelang. Jeden einzelnen Tag. Er war der sprichwörtliche Fisch, der nicht im Wasser war.

    Ich habe auch noch einen anderen Freund. Seiner Familie gehörte seit Generationen eine Sägemühle, ein sehr einträgliches Holzunternehmen. Sein Vater und alle anderen erwarteten von ihm, dass er es übernehmen würde. Er wäre auf einen Schlag reich gewesen und hätte ein großes Unternehmen gehabt. Aber er sagte: „Ich weiß, dass ihr wollt, dass ich das übernehme. Ich weiß, dass ihr das von mir erwartet. Aber ich will keine Sägemühle leiten.“ Er sagte: „Ich glaube, ich bin dazu geschaffen, Innenarchitekt zu sein. Das möchte ich machen. Das ist meine Leidenschaft.“ Er hatte den Mut und tat es. Und er war als Innenarchitekt sehr erfolgreich. Nein, er wurde nicht so reich, wie er es als Chef und Eigentümer der Sägemühle gewesen wäre. Aber er führte ein erfülltes Leben. Und ehrlich gesagt glaube ich, dass er viel mehr Einfluss hatte und mehr Menschen berühren konnte, weil er seiner Begabung gefolgt ist. Ich möchte alle Väter ermutigen, die hier sitzen: Finden Sie heraus, welche Gaben Ihr Kind hat und ermutigen Sie es darin. Wir alle kennen den Vers in Sprüche 22,6:

    „Lehre dein Kind, den richtigen Weg zu wählen, und wenn es älter ist, wird es auf diesem Weg bleiben.“

    Hören Sie zu, wie er in der Amplified Bible übersetzt wird. Da wird der hebräische Text noch deutlicher. Sprüche 22,6:

    „Erziehe ein Kind seinen persönlichen Gaben oder Neigungen entsprechend] nach dem Weg, den es gehen soll, dann wird es nicht davon abweichen, wenn es älter ist.“

    Erziehen Sie sie ihren persönlichen Gaben oder Neigungen entsprechend nach dem Weg, den sie gehen sollen. Ihre Kinder, meine Kinder und wir alle haben eine innere Neigung. Eine innere Begabung. Sie weist uns die Richtung von Gottes Willen für unser Leben und wo wir mit unserem Leben am meisten bewirken können.

    Gut. Kommen wir zum vierten Punkt. Gute Väter warnen ihre Kinder vor Gefahren. Sie warnen sie vor Gefahren. Das gehört dazu, wenn man sie auf das Leben vorbereiten will. Ich möchte ein paar Verse vorlesen. Denken Sie daran, dass Paulus sie an seinen Sohn Timotheus schreibt. In 1. Timotheus 4,1-2 sagt er:

    „Nun sagt uns der Heilige Geist ausdrücklich, dass manche sich am Ende der Zeit von dem abwenden werden, was wir glauben; sie werden auf Lügen hören und Lehren folgen, die von Dämonen stammen. Diese Lehrer sind Heuchler und Lügner, aber ihr Gewissen ist nicht erlöst.“

    Überlegen wir uns das einmal. Er sagt: „Schau, Timotheus, es wird Menschen geben, die von Dämonen beeinflusst sind. Ihr Gewissen ist nicht erlöst. Sie werden dir schaden, ohne zu zögern. Diese Menschen sind Lügner und Heuchler.“ Weiter schreibt er in 1. Timotheus 6,3-5:

    „Jeder, der etwas anderes lehrt als die guten Worte von Jesus Christus, unserem Herrn, und nicht an der Lehre festhält, auf der unser Leben im Glauben beruht, der ist verblendet und unwissend. Ein solcher Mensch hat einen ungesunden Hang zu Streitereien und Wortgefechten, die zu Neid, Auseinandersetzungen, lästerlichen Reden und bösen Verdächtigungen führen und in dauerhaftem Streit enden. Solche Menschen haben ein verdorbenes Denken und kennen die Wahrheit nicht. Für sie ist das Leben mit Gott nur ein Mittel, sich zu bereichern.“

    Überlegen wir uns einmal, über welche Sorte Menschen er hier spricht. Er sagt: „Schau, das wirst du erleben. Du wirst solchen Menschen begegnen. Du wirst Menschen treffen, die stolz sind und die einen Hang zu Wortgefechten haben. Sie wollen einfach streiten. Sie werden neidisch sein. Sie werden Konflikte verursachen. Sie kennen die Wahrheit nicht. Ihr Denken ist verdorben. Sei darauf vorbereitet, Timotheus. Das gehört zu der Landschaft, die du hier betrittst.“ Dann schreibt er weiter in 1. Timotheus 6,9-11:

    „Menschen, die reich werden wollen, geraten nur in Versuchung und verstricken sich in so viele dumme und schädliche Wünsche, dass sie letztlich ins Verderben und in ihren eigenen Untergang stürzen. Denn die Liebe zum Geld ist die Wurzel aller möglichen Übel; so sind manche Menschen aus Geldgier vom Glauben abgewichen und haben sich selbst viele Schmerzen zugefügt. Aber du, Timotheus, gehörst Gott; deshalb sollst du dich davon fernhalten. Bemühe dich um ein Leben, so wie Gott es will: geprägt von der Ehrfurcht vor Gott, von Glauben und Liebe, geführt mit Geduld und Sanftmut!“

    „Timotheus, da draußen gibt es auch sehr gierige Menschen. Es gibt Scharlatane und Gauner auf der Welt. Und in der Gemeinde wirst du Abtrünnigen und Heuchlern begegnen. Lass dich davon nicht aus der Bahn werfen. Sie gehören einfach dazu.“ Das ist so. Es war damals so und es ist heute so. Ein guter Vater bereitet seine Kinder auf solche Dinge vor. Wer seine Kinder davor abschirmt und sie vor der Erkenntnis beschützt, dass es im Leben nun einmal unangenehme Personen, Verrat und Enttäuschungen geben wird, der tut ihnen keinen Gefallen damit.

    Das ist die Wahrheit, mein Freund. Ein Vater, der seine Kinder nicht auf diese Dinge vorbereitet, tut ihnen keinen Gefallen. Diese Predigt wird noch viel besser, aber sie wird auf gewisse Weise auch herausfordern. Schalten Sie also nächstes Mal wieder ein zum zweiten Teil.

    Und wenn Sie eine alleinerziehende Mutter sind, dann hören Sie: Sie sind eine Heldin. Ich bete, dass Gottes Gnade Ihnen hilft. Gott kann eingreifen und etwas bewirken, auch wenn eine Situation nicht ideal ist. Vielleicht haben Sie das Gefühl, nicht zu genügen, um Ihre Kinder großzuziehen. Sie fragen sich, was Sie tun sollen ohne einen Vater im Haus. Bitten Sie Gott um Hilfe. Gott kann Übernatürliches bewirken und Ihre Kinder können zu Menschen werden, die die Welt verändern. Ganz gleich, wie Ihre Situation aussehen mag: Gott interessiert sich für Sie. Er liebt Sie. Und er möchte Ihnen helfen. Im Namen von Jesus.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Das könnte dich auch interessieren
Artikel

Bewahre dir die richtige Herzenshaltung

TV-Sendung

Was einen guten Vater ausmacht (2)

Produkt

Konflikte lösen – Segen erleben – 3 CDs

Kurzvideo

Unser HERZSCHLAG und unsere VISION

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade in unsicheren Zeiten empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.