Hast du eine Frage oder ein Gebetsanliegen? 
Wir helfen dir gerne weiter.

+49 40 6 44 22 5 77

Jetzt anrufen

kontakt@bayless-conley.de

E-Mail-Programm öffnen
Unser Team ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr für dich da.

Neue Kraft schöpfen in schweren Zeiten

Bayless Conley geht dem Thema Leiden anhand der Bibel auf den Grund und zeigt dir, wie du neue Kraft bekommst. Lass dich nicht von deinen Problemen davon abhalten, das Beste von Gott zu erwarten. Auch wenn du schwere Zeiten erlebst – du kannst darauf vertrauen, dass Gott dich hindurchführt. Nimm seine Zusage, dass er dich retten wird, ernst!

Heute soll es darum gehen, wie man in schweren Zeiten Kraft bekommt. Einige von Ihnen haben das Gefühl, das Leben sei aus Ihnen herausgepresst worden. Sie tragen eine Last, die Sie vorher nie gekannt haben und Sie scheinen ihr nicht entkommen zu können.

Andere haben gerade verschiedene Probleme und fühlen sich, als würden Sie untergehen, wenn Sie von noch einer Welle getroffen werden. Ich möchte Ihnen sagen, dass Gott heute Kraft für Sie bereithält. Es ist kein Zufall, dass Sie das hier hören. Gott hat ein Wort für Sie. Gott hat hier ein Wort für Sie.

In Apostelgeschichte 14 waren Paulus und Barnabas auf ihrer ersten Missionsreise. Sie gewannen Menschen für Jesus, gründeten Gemeinden und taten Wunder. Aber sie wurden auch missverstanden und als Götter angebetet.

Sie wurden vertrieben, brutal angegriffen, verleumdet, geschlagen und feindselig behandelt. Einmal, in Lystra, trieb eine wütende Menschenmenge Paulus hinaus vor die Stadt, steinigte ihn und ließ ihn wie tot liegen. Aber Gott richtete ihn wieder auf. Dann gingen sie in die nächste Stadt. Und wir lesen in Apostelgeschichte 14,21-22:

„Und als sie jener Stadt das Evangelium verkündigt und viele zu Jüngern gemacht hatten, kehrten sie nach Lystra …“

(wo er gesteinigt worden war)

„… und Ikonion und Antiochia zurück. Sie stärkten die Seelen der Jünger und ermahnten sie, im Glauben zu verharren, und sagten, dass wir durch viele Bedrängnisse in das Reich Gottes hineingehen müssen.“

Ich liebe es. Sie gingen zurück. Sie stärkten die Seelen der Jünger und ermahnten sie, im Glauben zu bleiben. Genau das möchte ich auch tun. Ich möchte Ihre Seele stärken. Und ich möchte Sie ermahnen, weiterzumachen. Glauben Sie weiter, dass Gott gut ist. Treffen Sie sich weiter mit Gottes Familie. Beten Sie Gott weiter an, ganz gleich, ob Sie in den größten Schwierigkeiten stecken, die Sie je erlebt haben. Streben Sie weiter nach geistlichen Dingen. Erwarten Sie weiter, dass sich Gottes Hand in Ihrem Leben zeigt, selbst mitten in der Not. Ich möchte Ihnen heute vier Gedanken vorstellen, die Ihre Seele stärken werden. Sind Sie bereit?

Gut. Der erste Gedanke: Uns ist im Voraus gesagt worden, dass wir Bedrängnis und Not erleben werden. Wir wissen es. Es ist uns gesagt worden, dass der Pfad schmal und manchmal recht schwierig ist. Wir haben gerade in Apostelgeschichte 14,22 gelesen: „Wir müssen durch viele Bedrängnisse in das Reich Gottes hineingehen.“ Jesus sagt in Johannes 16,33:

„In der Welt habt ihr Bedrängnis; aber seid guten Mutes, ich habe die Welt überwunden.“

Haben Sie gesehen, wie es formuliert ist? „Sie stärkten die Seelen der Jünger und sagten ihnen: Wir müssen durch viele Bedrängnisse gehen.“ Nicht unser Zelt aufschlagen und für immer dort bleiben. Wir gehen durch sie hindurch. Vielleicht gehen Sie gerade durch Schweres hindurch. Sie werden nicht dort bleiben, mein Freund. Sie gehen hindurch. Sagen Sie Ihren Freunden oder Nachbarn: „Gott führt mich hindurch. Ich werde nicht für immer darin stecken. Er führt mich durch die Probleme und die Not hindurch.“

Ich möchte Ihnen etwas aus 1. Thessalonicher 3,1-5 vorlesen. Es geht auch um dieses Thema. Aber hier wird etwas eingefügt, das wir unbedingt verstehen müssen. 1. Thessalonicher 3,1-5:

„Deshalb, da wir es nicht länger aushalten konnten, beschlossen wir, allein in Athen zurückzubleiben, und wir sandten Timotheus, unseren Bruder und Mitarbeiter Gottes in dem Evangelium des Christus, um euch zu stärken und zu trösten eures Glaubens wegen, dass niemand wankend wird in diesen Bedrängnissen. – Denn ihr selbst wisst, dass wir dazu bestimmt sind, denn auch als wir bei euch waren, sagten wir euch vorher, dass wir bedrängt sein würden, wie es auch geschehen ist und ihr wisst. – Darum, da auch ich es nicht länger aushalten konnte, sandte ich ihn, um euren Glauben zu erfahren, ob nicht etwa der Versucher euch versucht hat und unsere Arbeit vergeblich gewesen ist.“

Bei Problemen ist der Versucher sofort zur Stelle. Hier steht: „Wir haben euch gesagt, dass es Probleme geben wird. Wir sind dazu bestimmt. Es gehört dazu.“ Aber dann sagt er: „Wir konnten es nicht aushalten. Wir mussten wissen, wie es euch geht und ob der Versucher euch nicht etwa versucht hat.“

Wenn Probleme auftauchen und Sie schwere Zeiten durchmachen, ist der Versucher sofort da, um Ihnen ins Ohr zu flüstern: „Gott ist es egal. Gott ist nicht gut. Es ist grausam von Gott, so etwas zuzulassen. Es lohnt sich nicht, Gott zu dienen. Gott ist ein Lügner. Man kann seinem Wort nicht trauen. Glaube ist wertlos. Gib lieber auf.“

Nein, mein Freund. Schwierigkeiten gehören dazu. Und nur, weil Sie gerade welche erleben, heißt das nicht, dass Gott nicht bei Ihnen ist und dass er nichts für Sie tut.

In der Message Bible steht in 1. Petrus 4,12:

„Freunde, denkt nicht, wenn das Leben schwierig wird, dass Gott nicht auf seinem Posten ist.“

Selbst wenn Sie von Ihren Problemen überrumpelt worden sind – Gott ist es nicht. Nichts kann ihn überraschen. Nichts. Deswegen kann er auch alles zu Ihrem Besten dienen lassen. Das bedeutet, dass er unsere Versorgung mitten in unseren Problemen schon im Voraus geplant hat.

Denken wir an Josef und seine vielen Nöte. Gott hatte in jeder einzelnen für ihn vorgesorgt. Und durch alles, was geschah, folgte er seiner Bestimmung. Durch das, was er durchmachte, lernte er die ägyptische Sprache sprechen, lesen und schreiben. Er entwickelte die Führungsqualitäten, die er brauchen würde. Und schließlich wurde er zum Pharao gebracht und Gott gebrauchte ihn, um seine Familie und einen großen Teil der bekannten Welt zu retten.

Mein Freund, Gott ist von Ihren Problemen nicht überrascht. Weder davon, was in dieser Welt passiert, noch davon, was in Ihrem persönlichen Leben passiert. Er möchte Ihnen helfen. Inmitten von alldem hält er die Versorgung für Sie bereit. Und er möchte inmitten von allem, was gerade passiert, durch Sie und Ihre Bestimmung wirken.

Der zweite Gedanke ist: In der Bibel steht, dass schwere Zeiten vorübergehen. 1. Petrus 1,6-7:

„Dann werdet ihr euch freuen, die ihr jetzt eine kleine Zeit, wenn es sein soll, traurig seid in mancherlei Anfechtungen, auf dass euer Glaube bewährt und viel kostbarer befunden werde als vergängliches Gold, das durchs Feuer geläutert wird, zu Lob, Preis und Ehre, wenn offenbart wird Jesus Christus.“

Mit anderen Worten: Standhaft sein, auf dem Weg bleiben, stets vertrauen und dranbleiben. Hier steht: „Wenn ihr eine kleine Zeit in mancherlei Anfechtungen traurig seid“. In verschiedenen Schwierigkeiten. Das können finanzielle Probleme sein oder emotionale Not, körperliche Leiden oder die Versuchung zu sündigen. Aber er sagt: „eine kleine Zeit“.

In der Neues-Leben-Bibel ist es so formuliert: „auch wenn ihr für eine Weile viel erdulden müsst“.

Sagen Sie alle „eine Weile“. Diese Zeiten haben einen Anfang und ein Ende. Sie dauern nicht ewig.

Vor Kurzem habe ich meine beiden ältesten Enkel nach Montana mitgenommen. Wir wohnten bei Freunden. Wenn wir morgens aufstanden, waren es knackige -13 Grad. Am Nachmittag wärmte es sich bis auf -7 Grad auf. Und eines Morgens wollte Asher, der Älteste, hinausgehen und sehen, wie kalt es sich anfühlte. Also ging er barfuß im Schlafanzug hinaus. Bei -13 Grad. Ich habe aufs Thermometer geschaut. Und wie kleine Brüder so sind, schlich sein jüngerer Bruder Sawyer hinterher und schloss die Tür hinter ihm zu. Asher wollte natürlich wieder zurück. Er war barfuß und im Schlafanzug und draußen waren -13 Grad. Er hämmerte also gegen die Tür und rief: „Lass mich wieder rein!“ Und Sawyer lachte. Als guter Opa, der ich nun einmal bin, holte ich sofort mein Handy und filmte es. Er war herrlich.

Als wir ihn dann wieder hereingelassen hatten, schlug ich ihnen einen Wettkampf vor: „Ihr geht beide barfuß und im Schlafanzug raus.“ Ich stellte den Timer auf meinem Handy und es gab einen Wettkampf, wer es am längsten draußen bei -13 Grad aushielt. Es war ein Riesenspaß. Aber wissen Sie was? Irgendwann wurde es wärmer. Als wir morgens aufstanden, waren es -6 Grad. Und nachmittags wurde es bis zu 10 Grad warm.

Dinge ändern sich. Zeiten ändern sich. Es bleibt nicht immer Winter. Der Winter hat ein Ende. Der Sommer hat ein Ende. Probleme gehen vorbei. Sie bleiben nicht für immer. Manchmal dauert es länger, als uns lieb ist. Aber es ändert sich.

Die wirtschaftlichen Turbulenzen und Ängste, die die Welt gerade in Atem halten, werden vorbeigehen. Es ist nur für eine Weile so. Dinge ändern sich. Aber unser Gott bleibt der Gleiche. Seinen Zusagen kann man vertrauen.

Auch wenn es manchmal länger dauert, als uns lieb ist, wird Gott sich inmitten von alldem um uns kümmern, wenn wir zuerst nach seinem Reich trachten und auf Jesus blicken. Er wird uns weder verlassen noch aufgeben. Er wird sich um uns kümmern.

Das bringt mich zu einem dritten Gedanken: Verlieren Sie nicht den Mut, wenn Sie warten müssen. Wenn etwas länger dauert, als Sie erwartet haben. Wenn es aussieht, als würde Gott Ihrem persönlichen Zeitplan keine Aufmerksamkeit schenken. Haben Sie schon bemerkt, dass Gott uns in Bezug auf Zeitpunkte selten um Rat fragt? Wir können ihm vertrauen. Sein Wort ist wahr. Aber er handelt stets nach dem Rat seines Willens. Manchmal dauert etwas länger, manchmal verzögert es sich.

In 4. Mose 20 und 21 gibt es eine wunderbare Geschichte. Mose und die Israeliten hatten Ägypten verlassen. Sie zogen zum Gelobten Land. Und der direkte Weg zum Gelobten Land führte durch das Land Edom. Das sollte eigentlich kein Problem sein. Die Edomiter waren ihre Blutsverwandten. Sie stammten von Esau ab und die Israeliten von Jakob. Die beiden waren Brüder. Hören wir, wie sie miteinander reden.

Mose ließ dem König von Edom sagen: „Bruder, wir stehen an deiner Grenze. Lass uns durch dein Land ziehen. Wir werden deine Gärten und deine Weinberge nicht betreten. Wir werden nicht einmal Wasser aus deinen Brunnen trinken. Wir ziehen nur in das Land, das Gott unserem Vater Abraham versprochen hat.“ Doch der König von Edom ließ ihm ausrichten: „Wenn ihr durch mein Land zieht, werde ich gegen euch kämpfen.“ Mose ließ ihn noch einmal bitten. Er sagte: „Bruder, du weißt, welche Not wir in all den Jahren in Ägypten erlebt haben. Wir bleiben auf der Straße. Und wenn wir Wasser trinken müssen, werden wir es dir bezahlen.“ Doch der König von Edom rückte mit seinem Heer aus und sagte: „Versucht es nicht einmal.“

Also packten Mose und die Israeliten ihre Sachen zusammen. Und statt auf direktem Weg ins Gelobte Land zu ziehen, mussten sie nun den langen Weg um das Land Edom herumziehen. Das Ziel blieb gleich, aber ihre Ankunftszeit verschob sich.

Einige von Ihnen haben vielleicht gedacht, dass heute Ihr Mann im Gottesdienst neben Ihnen stehen und Gott anbeten würde. Aber so ist es nicht. Es hat sich verschoben. Sie haben gedacht, dass Sie heute von diesem Leiden geheilt sein würden. Aber es hat sich verschoben. Doch, Freund, das Ziel bleibt gleich. Gottes Wort ist wahr.

Vielleicht haben Sie gedacht, dass Ihre Kinder diesen komischen Lebensstil aufgeben würden; vielleicht eine Denkweise, die sie an der Universität angenommen haben. Es scheint, als hätten sie ihre christlichen Prinzipien komplett über Bord geworfen. Sie denken: „Was ist nur mit meinem Kind passiert?“ Und Sie beten. Doch das Ziel ist immer noch das gleiche. Gottes Wort ist wahr. Nur die Ankunftszeit mag sich verschoben haben. Verlieren Sie nicht den Mut.

Denn als die Israeliten um das Land Edom herumzogen, lesen wir, dass die Seelen der Menschen mutlos wurden und dass sie anfingen, sich über Gott und Mose zu beklagen. Sie sagten: „Mose, das ist deine Schuld.“ Sie beschwerten sich über Gott und sagten: „Dieses dumme Manna! Es ist nutzlos.“

Freund, wenn Sie anfangen, sich über das zu beschweren, was Gott Ihnen schenkt, dann haben Sie ein Problem. Die Israeliten sagten: „Mose, du hast uns hierhergebracht, damit wir sterben! Gott hat uns hierhergebracht, damit wir sterben. Das war seine Absicht. Wir sind ihm gleichgültig. Er ist nutzlos.“ Dabei hatte Gott sie die ganze Zeit in der Wüste bewahrt, wo es Schlangen gab. Die Bibel nennt sie „feurige Schlangen“. Es waren Sandrasselottern. Es gibt sie heute noch. In 5. Mose 28 steht, dass ein Land voll solcher Schlangen war. Und als die Israeliten anfingen, sich zu beklagen und die Sprache des Teufels zu reden, nahm Gott seine schützende Hand von ihnen. Viele Israeliten wurden von den Schlangen gebissen und viele starben. Da kamen sie zu Mose und sagten: „Mose, wir haben gegen Gott und gegen dich geredet. Wir bereuen es. Bitte geh für uns zum Herrn!“

Und jetzt kommt das Wichtige an der Geschichte. Im Neuen Testament ist davon die Rede. Das zeigt, dass es für uns geschrieben wurde. In 1. Korinther 10,9-10 steht:

„Lasst uns auch den Christus nicht versuchen, wie einige von ihnen ihn versuchten und von den Schlangen umgebracht wurden. Murrt auch nicht, wie einige von ihnen murrten und von dem Verderber umgebracht wurden!“

Murren Sie nicht. Die Schlange ist ein Bild für den Teufel. Wenn Sie anfangen, sich zu beklagen, öffnet das dem Teufel die Tür. Und hier steht: „Lasst uns den Christus nicht versuchen.“ Es bedeutet wörtlich „über ihn zu Gericht sitzen“, Gott und sein Eingreifen bei unseren Problemen und seinen Zeitplan kritisch zu mustern und zu sagen: „Hey, du machst deine Arbeit nicht. Du machst das falsch.“ Sich als eine Art Richter aufzuspielen und den Schöpfer dafür zu kritisieren, was er tut und wie er die Dinge führt. Mein Freund, das öffnet der Schlange die Tür.

Und einige von Gottes Kindern sind wegen der Verzögerungen auf dem Weg mehr als nur mutlos geworden. Sie wurden von der Schlange gebissen. Das Gift zeigt schon seine Wirkung. Die Bitterkeit hat ihr Herz erfasst. Sie tragen Groll und einen irrationalen Ärger über Leiter in der Gemeinde und über Gott in sich. Satan ist sofort zur Stelle, um die Dinge unverhältnismäßig aufzublasen und unsere Probleme zu vergrößern, wenn wir es zulassen.

Was sollen wir also tun, wenn etwas länger dauert als erhofft? Wenn es scheint, als hänge die Antwort an irgendeinem entfernten Horizont fest und bewege sich kein bisschen auf uns zu? Bleiben wir im Glauben und bleiben wir im Wort.

Das Wort Gottes erschafft und erhält den Glauben. Treffen Sie sich regelmäßig mit Brüdern und Schwestern und beten Sie Gott an. Und treffen Sie sich mit Frauen und Männern des Glaubens. Das kann Ihr Leben retten.

Was ist das geistliche Gegengift? In der Geschichte von Mose und den Israeliten ging Mose zu Gott und Gott sagte: „Gut, Mose, mach eine Schlange aus Bronze und häng sie auf einen Stab. Jeder, der fest und aufmerksam auf diese Schlange aus Bronze schaut, wird leben.“ Und die Menschen, die auf diese Schlange aus Bronze blickten, überlebten. Sie wurden von ihren Schlangenbissen geheilt.

Interessant ist: Jesus bezieht sich in Johannes 3,14 darauf. Ja, zwei Verse vor Johannes 3,16. Da sagt er:

„Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, so muss der Sohn des Menschen erhöht werden.“

Freunde, wenn wir in Not sind und der Schlange die Tür geöffnet haben, müssen wir auf Jesus blicken und auf sein vollendetes Werk auf Golgatha. Jesus ist die Antwort. Er ist alles, was wir brauchen. Wir müssen unsere Aufmerksamkeit auf ihn richten.

Das bringt mich zu meinem letzten Gedanken, den ich für Sie habe: Die aktuellen Schwierigkeiten weisen auf die Wiederkunft von Jesus hin. Als Jesus und die Jünger Jerusalem verließen, redeten die Jünger über die Steine und die Schönheit des Tempels. Und sie fragten Jesus: „Herr, woran erkennen wir, dass dieses Zeitalter zu Ende geht und dass du kommst?“ Ihr Verständnis war sehr begrenzt. Sie dachten: „Herr, wann kommst du und vernichtest Rom und übernimmst als rechtmäßiger Messias die Macht?“ Jesus wusste, dass sie nicht mehr als das begreifen konnten. Also beantwortete er ihre Frage mit Dingen, die direkt bevorstanden und die geschehen würden. Und all das geschah auch. Aber seine Antwort hatte mehrere Ebenen.

Er spricht also auch zu unserer Generation. Als sie ihn nach Zeichen für sein Kommen fragten, sprach Jesus über Dinge, die in der Zukunft geschehen würden als Zeichen dafür, wann er wiederkommen würde. Denn sie wussten nicht, dass er in den Himmel auffahren und ein zweites Mal auf die Erde kommen würde.

Und so antwortete Jesus auf ihre Frage nach dem Zeichen für sein Kommen Folgendes. Lukas 21,25-26:

„Und es werden Zeichen sein an Sonne und Mond und Sternen und auf der Erde Angst der Nationen in Ratlosigkeit bei brausendem und wogendem Meer …“

(Damit sind Menschen in Aufruhr gemeint.)

„… während die Menschen verschmachten vor Furcht und Erwartung der Dinge, die über den Erdkreis kommen …“

Kommt Ihnen das bekannt vor? Was wird passieren? Was passiert in unserem Land? Was passiert in der Zukunft? Was passiert auf der ganzen Welt? Wie wird es morgen aussehen oder nächste Woche oder nächstes Jahr? Jesus hat über all das gesprochen.

Er sagte weiter in Lukas 21,26-28:

„… denn die Kräfte der Himmel werden erschüttert werden. Und dann werden sie den Sohn des Menschen kommen sehen in einer Wolke mit Macht und großer Herrlichkeit. Wenn aber diese Dinge anfangen zu geschehen, so blickt auf und hebt eure Häupter empor, weil eure Erlösung naht.“

Er sagte: „Wenn diese Dinge anfangen zu geschehen, erhebt eure Häupter. Blickt auf.“ Diese Dinge haben nicht nur angefangen, sie sind schon geschehen.

In der Amplified Bible wird Vers 25 so ausgedrückt. Da sagt Jesus über die Zeichen seiner Wiederkunft in Lukas 21,25:

„… Völker in Verwirrung und Ratlosigkeit [hilflos, in Mangel lebend, beschämt, zweifelnd, nicht wissend, wohin man sich wenden soll] …“

Mein Freund, Jesus kommt bald. Und die Dinge, die gerade geschehen und noch nie zuvor geschehen sind, sind Vorboten seiner unmittelbaren Wiederkunft.

Wissen Sie, Janet und ich sind ziemliche Gegensätze. Auf diesen Dating-Webseiten, wo 15 Dinge übereinstimmen müssen und so weiter, wären Janet und ich nie zusammengekommen. Nie. Aber ich finde, dass unsere Gegensätze sehr gut zusammenpassen. Wir ergänzen einander. Sie ist sehr organisiert und liebt es, alles zu planen. Und zwar bis ins kleinste Detail. Ich plane auch gern, aber ich bin auch sehr spontan – ganz anders als sie. Ich musste lernen, mit ihren detaillierten Plänen zurechtzukommen und sie musste lernen, mit meiner Spontaneität zurechtzukommen.

Ab und zu rufe ich sie an und sage: „Hey, Schatz, ich habe Soundso und seine Frau zum Essen eingeladen.“ Sie sagt: „Okay. Wann?“ Ich sage: „Sie sitzen im Auto neben mir. Wir sind in zehn Minuten da.“ Und sie darauf: „Was?! Aber Bayless …!“ Und dann wird sie vollkommen panisch, denn sie bereitet gern alles vor – mit allen Kissen am richtigen Ort und brennenden Kerzen. Ich bin eher der Typ, der sagt: „Hey, fühlt euch wie zu Hause. Wir haben noch Hühnchen von gestern im Kühlschrank. Ihr gehört zur Familie. Machen wir uns eine schöne Zeit.“ Mir kommt es nicht darauf an, dass alles perfekt ist. Sie ist da anders.

Aber wissen Sie was? Jesus hat angerufen. Er sagt: „Wenn ihr seht, dass diese Dinge geschehen, dass Menschen in Aufruhr sind, dass Völker nicht wissen, was sie tun sollen, dass Menschen mutlos werden und Angst davor haben, was in der Welt passieren wird – wenn ihr all das seht, dann erhebt eure Häupter und blickt auf.“ Freunde, Jesus hat angerufen. Er sagt: „Ich bin unterwegs.“

Das ist nicht die richtige Zeit, um irgendwo am Rand herumzuplantschen, mein Freund. Es wird Zeit, alles auf Jesus zu setzen. Es wird Zeit, mit ganzem Herzen und ganzer Seele für ihn zu leben.

Gott will uns in schwierigen Zeiten Kraft schenken. In der Bibel steht, dass wir uns an seiner Kraft festhalten sollen. Der Herr fordert uns dazu auf. Es ist so wichtig, dass wir alles auf Gott setzen. Wir sollten unsere Beziehung zu Gott nicht als eine Art Notfallknopf betrachten, den wir drücken können, wenn es nötig wird. Und wenn es uns gut geht, führen wir einfach unser Leben und Gott ist irgendwo im Hintergrund. Er ist kein Fallschirm für schwierige Zeiten. Er ist kein Kaninchen, das man in der Krise aus dem Hut zaubern kann. Freund, wir sollen für ihn leben. In der Bibel steht: „Der Gerechte wird aus Glauben leben.“ Aus Glauben an einen Gott, den wir vielleicht nicht sehen können; von dem wir aber wissen, dass er da ist und dass er uns liebt.

Vielleicht sind Sie gerade in einer Krise. Vielleicht erleben Sie gerade schwierige Zeiten. Ja, Gott möchte Ihnen helfen. Ja, er ist auf Ihrer Seite. Aber zuerst sollten Sie ihm Ihr Herz schenken. Warum beten Sie nicht gleich mit?

Sagen Sie: „Jesus.“ Sprechen Sie es laut aus, ganz gleich, wo Sie sind. Sagen Sie: „Jesus. Komm in mein Leben. Ich gebe dir mein Herz und meine Seele. Danke, dass du für mich gestorben und auferstanden bist. Amen.“

Ich möchte auch denen danken, die für diese Sendungen beten, durch die Menschen auf der ganzen Welt erreicht werden. Danke an alle, die regelmäßig spenden. Ohne Ihre Unterstützung könnten wir nicht dorthin gehen, wo wir hingehen und das tun, was wir tun. Haben Sie also vielen Dank. Danke.

2 comments on “Neue Kraft schöpfen in schweren Zeiten”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Verpasse keine Sendung

Unser Service für dich: Wir schicken dir jede Woche eine E-Mail mit dem Link zur aktuellen Sendung.
Jetzt anmelden

Das könnte dich auch interessieren:

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade während der momentanen Corona-Krise empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.
crosschevron-down