Hast du eine Frage oder ein Gebetsanliegen? 
Wir helfen dir gerne weiter.

+49 40 6 44 22 5 77

Jetzt anrufen

kontakt@bayless-conley.de

E-Mail-Programm öffnen
Unser Team ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr für dich da.

Gottes Medizin gegen Angst, Depression, Krankheit

Bayless Conley war früher in Okkultismus verstrickt und hatte mit Ängsten zu kämpfen. Doch dann entdeckte er etwas, das sein Leben mehr als alles andere verändert hat – ein ganz besonderes und dennoch einfaches biblisches Prinzip. In dieser Predigt stellt er dir dieses Prinzip vor, das auch dein Leben verändern wird – ganz gleich, ob Depressionen, Ängste oder Krankheiten dein Leben bedrohen. Entdecke, welche Medizin Gott auch für dich bereithält!

Schlagen wir unsere Bibel im Markusevangelium im vierten Kapitel auf. Markus 4. In diesem Kapitel finden wir das Gleichnis vom Sämann. Dieses eine Gleichnis hat mein Leben mehr verändert als alle anderen Geschichten in der Bibel. Es hat die Richtung meines Lebens bestimmt. Und es beeinflusst mich noch immer, seitdem ich zum ersten Mal eine Predigt darüber gehört und es daraufhin sofort gelesen und studiert habe. Viele von Ihnen kennen dieses Gleichnis. Ich werde es nicht ganz vorlesen. Aber es beginnt mit dem Sämann, der den Samen ausstreut. Und dann sagt Jesus: „Einige Samen fielen an den Weg, und die Vögel kamen und fraßen sie auf. Anderes fiel auf die Steine. Es ging sofort auf. Aber als die Sonne aufging, wurde es verbrannt und verdorrte. Anderes fiel unter die Dornen; die Dornen sprossten auf und erstickten es und es gab keine Frucht. Und anderes fiel in die gute Erde und trug dreißig-, sechzig- und hundertfach.“ Später fragten ihn die Jünger und ein paar von denen, die dabei waren, nach der Bedeutung, und er sagte: „Wenn ihr dieses Gleichnis nicht versteht, wie sollt ihr dann all die anderen verstehen?“ Jesus hob also gewissermaßen dieses Gleichnis und seine Bedeutung heraus und sagte: „Das ist der Schlüssel zu allem, das ich lehre.“ Er sagt: „Der Sämann sät das Wort.“ Und genau das will ich heute tun.

„Der Sämann sät das Wort. Die Samen, die auf den Weg fallen und von den Vögeln gefressen werden“, sagt Jesus, „das ist der Satan, der das Wort sofort wieder raubt, das in das Herz eines Menschen gesät wurde.“ Das bedeutet, dass der Teufel schon da gewesen ist. Jesus sagt, dass der Teufel sofort kommt. Worum geht es ihm? Um das Wort. Für ihn ist es unwichtig, ob Sie schön oder talentiert sind. Ihm geht es nur um das Wort. Wenn der Teufel das Wort aus Ihrem Herzen rauben kann, werden Sie für immer ein Christ bleiben, der viel Hilfe braucht und wenig bewirkt. Dann werden Sie nicht viel für das Reich Gottes erreichen. Und der Teufel weiß das. Denn das Wort Gottes stärkt uns und führt uns in unser Erbe durch Jesus hinein. Es ist unser Licht in der Dunkelheit. Es ist Nahrung für unseren Geist.

Und dann gibt es Menschen – der Same, der auf steinige Erde fällt –, die das Wort hören und am Anfang unglaublich begeistert davon sind. Aber sie haben keine richtigen Wurzeln. Und wenn später durch die Lebensumstände Verfolgung, Leiden und Druck auf sie zukommen, sind sie gekränkt und fallen wieder ab. Die Samen, die zwischen die Dornen gesät werden, sind die, in denen das Wort Wurzeln schlägt. Aber dann kommen die Sorgen und Ängste des Lebens und der Wunsch, reich zu werden. Diese Dinge sind wie Dornen, die das Wort ersticken. Jesus sagt: „Aber einiges fiel in die gute Erde und es brachte eine große Ernte.“

Und dann lehrte Jesus noch verschiedene andere Dinge, die mit diesem Gleichnis zusammenhängen. Und ich möchte mit Ihnen Vers 26 ansehen. Das Thema ist immer noch das gleiche: Der Same ist das Wort Gottes. Wir lesen ab Vers 26:

Markus 4,26-29: „Und er sprach: Mit dem Reich Gottes ist es so, wie wenn ein Mensch den Samen auf das Land wirft und schläft und aufsteht, Nacht und Tag, und der Same sprießt hervor und wächst, er weiß selbst nicht wie. Die Erde bringt von selbst Frucht hervor, zuerst Gras, dann eine Ähre, dann vollen Weizen in der Ähre. Wenn aber die Frucht es zulässt, so schickt er sogleich die Sichel, denn die Ernte ist da.“

Jesus spricht hier immer noch über das Wort Gottes, das in das Herz einer Person wie in die Erde gesät wird. Er sagt: „Sie schlafen und stehen wieder auf und es wächst und sie wissen selbst nicht wie.“ Und da steht: „Die Erde bringt die Frucht selbst hervor.“ Wir können nichts dazu tun, dass der Same aufgeht. Das liegt nicht in unserer Macht. Unsere Aufgabe ist es, den Samen in die Erde zu bringen und dafür zu sorgen, dass er dortbleibt. Im Samen ist Leben. Er wird wachsen. Wir müssen ihn nur in die Erde, also in unser Herz, legen.

Denken wir an Blumensamen. Sie sind manchmal so klein, dass Sie sie nicht einmal von Ihrem Platz aus sehen könnten, wenn ich einen davon hier in der Hand halten würde. Aber in ihrem winzigen Herz steckt eine wunderschöne Blume – ihre Blätter, ihr Stiel, die ganzen herrlichen Farben und sogar der betörende Duft. Das alles steckt in einem Samen. Es steckt Leben darin. Und wenn wir ihn aussäen, kommt das alles heraus, und die Pflanze wächst. Genauso ist es mit dem Wort Gottes. Es steckt göttliches Leben darin. Im Samen von Gottes Wort steckt übernatürliches Leben.

Die Frage ist: Wie werden das Leben und die Kraft, die im Wort Gottes stecken, in unserem Leben wirksam? Es ist ziemlich einfach. Pflanzen Sie es. Legen Sie es in die Erde Ihres Herzens und behalten Sie es dort.

Schauen wir uns ein paar verschiedene Bereiche an. Zuerst gehen wir zu Sprüche 4. Ich möchte ein paar Minuten über Heilung sprechen. Das ist ein Thema, das uns alle betrifft. Wenn Sie gerade gesund sind und keine Schmerzen haben, sollten Sie Gott danken und es nicht für selbstverständlich halten. Es gibt Menschen, die sofort alles, was sie haben, hergeben würden, nur um die Gesundheit zu haben, die Sie gerade genießen dürfen. Danken Sie also Gott für Ihre Gesundheit. Aber es wird die Zeit kommen, in der auch Sie für sich selbst oder jemand anderen verstehen müssen, was ich jetzt sage. Sprüche 4, ab Vers 20:

Sprüche 4,20-22: „Mein Sohn, auf meine Worte achte, meinen Reden neige dein Ohr zu! Lass sie nicht aus deinen Augen weichen, bewahre sie im Innern deines Herzens! Denn Leben sind sie denen, die sie finden, und Heilung für ihr ganzes Fleisch.“

Bei „Heilung“ steht hier das hebräische Wort für „Medizin“. Gottes Worte sind wie Medizin für unser ganzes Fleisch, also für unsere Augen, unsere Organe, unsere Haut, unsere Knochen … Sie sind Heilung für unseren ganzen Körper. Und hier steht: „Achte auf sie. Neige ihnen dein Ohr zu und lass sie nicht aus deinen Augen weichen. Bewahre sie im Innern deines Herzens.“ Das alles zeigt uns, wie wir den Samen in den Boden bringen und dortbehalten können. Wir säen Gottes Wort in unser Herz, indem wir es hören, lesen, uns darauf konzentrieren und ihm unsere ungeteilte Aufmerksamkeit schenken. Und wenn dieser übernatürliche Same seinen Weg in den Boden unseres Herzens gefunden hat, dann verändert er etwas.

Gehen wir zu Psalm 107. Wir lesen Psalm 107 ab Vers 17:

Psalm 107,17-19: „Die Toren litten wegen ihres gottlosen Weges und wegen ihrer Sünden. Ihre Seele ekelte vor jeder Speise, sie rührten an die Pforten des Todes. Dann aber schrien sie zum HERRN um Hilfe in ihrer Not …“
Psalm 107,19b: „… aus ihren Bedrängnissen rettete er sie.“

Und wie tat er das? Vers 20:

Psalm 107,20: „Er sandte sein Wort und heilte sie, er rettete sie aus ihren Gruben.“

Er sandte sein Wort. Aber Gott sendet sein Wort immer als Same. Wenn er sein Wort schickt, kommt es immer als Same.

Ich habe einen Freund in Neuseeland, der Pastor in einer Kirche ist. Er ist ein richtiger Naturbursche. Eines Tages war er mit dem Quad an einem einsamen Strand. Er hatte einen Unfall, bei dem sich das Quad überschlug, und brach sich den Hals. Er lag dort am Strand, bei vollem Bewusstsein, aber vollständig gelähmt. Er konnte nichts bewegen – weder seine Hände noch seine Füße oder sonst irgendetwas. So lag er da. Es war ein einsamer Strand. Und dann kam die Flut. Das Wasser kam immer näher. Bald kam eine Welle bis zu ihm hoch. Er musste den Atem anhalten, bis sie wieder weg war. Es würde nur noch wenige Minuten dauern, bis er vollständig unter Wasser war und ertrinken würde. Er betete. Und da kam ein Angler über die Sanddünen, der zum Brandungsangeln wollte. Er sah das Quad und meinen Freund, kam herüber und rettete ihn gerade noch rechtzeitig. Er rief die Erste Hilfe; sie kamen und holten meinen Freund heraus. Ich glaube, sie kamen mit dem Hubschrauber. Ich weiß es nicht mehr genau. Auf jeden Fall brachte man ihn ins Krankenhaus. Und die Diagnose der Ärzte war nicht gut. Sie sagten: „Ihre Verletzungen sind so schwer, dass Sie nie mehr laufen werden. Sie werden Ihre Hände nie mehr bewegen können. Sie werden nie mehr irgendetwas unterhalb Ihres Halses gebrauchen können. Wir können nichts tun.“ Freunde von mir waren dort und haben viel Zeit im Krankenhaus verbracht. Viele Tränen wurden vergossen und viele Gebete gebetet.
Aber wissen Sie was? Er konnte das Krankenhaus einige Zeit später gesund verlassen. Es gab keine medizinische Erklärung dafür. Er war übernatürlich geheilt. Die Ärzte nannten es ein Wunder und sagten: „Wir haben keine Erklärung dafür. Es ist unmöglich, dass Sie aus dem Krankenhaus spazieren. Bei Ihren Verletzungen ist es nicht möglich, dass Sie laufen können, aber Sie tun es. Wir können es nicht anders erklären als mit einem Wunder Gottes.“
Nicht lange danach traf ich ihn. Ich war auf einer Pastorenkonferenz in Neuseeland und er war auch da. Also setzten wir uns in eine kleine Sitzecke, wo noch viele andere Pastoren miteinander redeten. Und ich fragte ihn: „Was hat sich in deinem Leben verändert?“
Er sagte: „Drei Dinge. Erstens: meine Beziehung zu Jesus. Ich investiere viel mehr in meine Beziehung zu Jesus als je zuvor. Früher habe ich sie für selbstverständlich gehalten. Das tue ich nicht mehr. Zweitens: meine Prioritäten. Ich war ein Workaholic. Ich arbeitete die ganze Zeit und vernachlässigte meine Familie. Aber jetzt verbringe ich genug Zeit mit meiner Frau und meinen Kindern. Ich habe andere Prioritäten. Ich habe gemerkt, was wichtig ist. Und drittens: Ich weiß jetzt, wie wichtig die Botschaft des Glaubens an Gottes Wort ist.“ Er sagte: „Das Einzige, das mich aus diesem Bett herausgeholt hat, war die Bibel. Ich habe über Bibelverse meditiert. Ich habe sie gelesen. Ich habe sie mir vorlesen lassen. Ich habe immer wieder darüber nachgedacht.“
Freunde, das war buchstäblich der Same Gottes, der keimte und lebendig wurde. Und dann konnte er die Sichel herausholen und die Ernte einbringen.
Er sagte: „Das Wort Gottes. Die Menschen müssen die Botschaft des Glaubens an Gottes Wort hören. Bayless, das ist der einzige Grund, warum ich hier stehe und mit dir rede.“ Das werde ich nie vergessen.
Listen, this is God’s medicine. It will work as health to all your flesh if you will just follow the prescription.

Okay. Schauen wir uns etwas an, das man als Gegenteil von Glauben bezeichnen könnte. Ich möchte ein paar Minuten über Angst reden. Wissen Sie, viele Menschen werden von Angst geplagt – Angst vor Mangel, Angst vor dem Unbekannten, Angst vor der Zukunft, Angst vor Ereignissen in der Welt, Angst vor Gewalt, Angst vor Krankheit, Angst davor, nicht dazuzupassen, Angst davor, zurückgewiesen zu werden, und so weiter und so weiter. Manche Menschen werden praktisch von der Angst aufgefressen. Wir sind bei den Psalmen. Gehen wir zu Psalm 56. Psalm 56, ab Vers 4. Da steht:

Psalm 56,4-5: „An dem Tag, da ich mich fürchte – ich, ich vertraue auf dich. Auf Gott – sein Wort rühme ich – auf Gott vertraue ich, ich werde mich nicht fürchten; was sollte Fleisch mir tun?“

Verse 11 und 12:

Psalm 56,11-12: „Auf Gott – sein Wort rühme ich – auf den HERRN – sein Wort rühme ich – auf Gott vertraue ich, ich werde mich nicht fürchten; was kann ein Mensch mir tun?“
„Wenn ich mich fürchte, vertraue ich auf dich.“ Wie? Indem ich sein Wort rühme.
Bei dem Wort „rühmen“ steht hier übrigens in beiden Versen das hebräische Wort „hallel“. Davon ist unser „Halleluja“ abgeleitet. „Halleluja“ bedeutet wörtlich: „Hallel sei Jehova“, „hallel sei Jah“ – eine Kurzform von Jehova. „Lob sei Jehova.“ Das heißt „hallel“. Und das Wort „hallel“ bedeutet im Besonderen, laut zu sein, einen närrischen Lärm zu veranstalten, zu rufen und etwas immer wieder zu wiederholen, bis die Leute wünschten, man würde den Mund halten. Das ist die grundsätzliche Bedeutung von hallel. Wenn ich mich fürchte, „hallel“ ich sein Wort. Ich rufe es. Ich spreche es aus. Ich wiederhole es. Ich sage es immer und immer wieder. Vielleicht wollen Sie, dass ich still bin, aber ich werde trotzdem weiterreden. Und ich fürchte mich nicht, wenn ich auf sein Wort vertraue, mich auf sein Wort konzentriere und ich sein Wort rühme.

Vielleicht haben Sie das schon einmal von mir gehört, aber als ich gerettet wurde, war ich alkohol- und drogenabhängig und hatte mit Okkultismus zu tun. Ich kannte viele Hexen und Zauberer, meine Freunde gebrauchten Zauberformeln, besaßen Zauberbücher und noch viel Schlimmeres. Ich kannte die übernatürliche Welt, bevor ich Christ wurde. Ich wusste, dass es den Teufel gibt. Ich wusste, dass es böse Geister gibt. Ich war ihnen begegnet. Und es machte mir ehrlich gesagt gehörig Angst.

Ich fand in einer kleinen Straßenmission zu Jesus. Ich wurde frei von Drogen und Alkohol und wurde gerettet, aber ich hatte immer noch Angst. Ich kann es nur so beschreiben, dass mich die Angst überallhin verfolgte. Sie war wie ein kleiner Hund, der ständig nach meinen Fersen schnappte. Ob ich mit jemandem redete oder Auto fuhr, wo ich auch war – ich war mir dieser Angst immer bewusst. Sie war immer dabei. Sie war das Letzte, das ich spürte, bevor ich abends einschlief, und war das Erste, das ich fühlte, wenn ich morgens aufwachte. Sie saß am Fußende meines Bettes und sagte „Guten Morgen“ zu mir. Es war eine furchtbare, tiefe Angst vor dem Teufel und bösen Geistern.

Vielleicht kennen das einige von Ihnen und andere vielleicht nicht. Aber wissen Sie – Angst kommt nicht von Gott. Gott hat uns keinen Geist der Angst gegeben, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit, sagt die Bibel. Ich habe damals immer wieder ein kleines Gebet gebetet. Nachdem ich Christ wurde, habe ich es bestimmt hundertmal täglich gebetet. Es lautete: „Gott, bitte hilf mir, keine Angst vor dem Teufel zu haben.“ Ich flüsterte den ganzen Tag lang: „Gott, bitte hilf mir, keine Angst vor dem Teufel zu haben. Bitte hilf mir, keine Angst vor dem Teufel zu haben.“ Ich betete das den ganzen Tag. Doch die Angst war immer noch da. Aber etwas machte ich richtig: Ich kaufte mir auf einem Flohmarkt eine Bibel. Sie kostete 35 Cent. Das war die beste Investition meines Lebens! Und ich fing an, darin zu lesen.

Ich wohnte damals über einer Bar; ich hatte bei einem Mädchen ein Zimmer gemietet. Ich hatte nicht einmal Strom. Und so saß ich jeden Abend bis ein, zwei, drei Uhr morgens bei Kerzenlicht da und las in der Bibel. Ich wünschte, jemand hätte mir gesagt, dass ich mit dem Neuen Testament anfangen soll. Das habe ich nämlich nicht. Ich habe bei 1. Mose angefangen. 1. Mose war toll. 3. Mose war hart. Da kamen die ganzen Maße der Stiftshütte wie „14 Ellen auf 60 Ellen“ und so weiter. Aber ich habe alles gelesen! Ich las jeden Tag stundenlang, und die ganze Zeit betete ich: „Gott, hilf mir, keine Angst vor dem Teufel zu haben.“ Und zwei oder drei Monate nachdem ich Jesus angenommen hatte, wurde mir auf einmal bewusst, dass ich keine Angst mehr hatte. Sie war einfach weg. Ich erinnere mich nicht mehr an den Moment, in dem es passierte, aber irgendwann fiel es mir auf. Es war, als hätte ich mich nach dem kleinen schnappenden Hund umgedreht, und er war plötzlich weg. Das ist 40 Jahre her, und die Angst ist nie zurückgekommen.

Wissen Sie, was passiert war? Ich hatte den Samen des Wortes Gottes in mein Herz gesät, ging Tag für Tag zu Bett und stand wieder auf, und der Same wuchs. Er spross und brachte ganz von selbst Frucht. Ich tat nichts dazu. Es ist übernatürlich. Ich bewahrte ihn nur in der Erde meines Herzens, und er brachte mir die Ernte der Freiheit, so wie Jesus es in Johannes 8,31 und 32 sagt. Da steht: „Jesus sprach nun zu den Juden, die ihm geglaubt hatten: Wenn ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr wahrhaft meine Jünger;
und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“

„Wenn ihr in meinem Wort bleibt.“ Vielleicht sagen Sie jetzt: „Aber ich bin nicht frei geworden.“ Machen Sie weiter. „Aber es sieht nicht so aus, als würde ich Fortschritte machen.“ Machen Sie weiter. „Aber soviel ich auch lese, es bringt mir einfach nichts!“ Machen Sie weiter. „Aber ich sehe keine Ergebnisse!“ Machen Sie weiter. „Wenn ihr in meinem Wort bleibt, werdet ihr die Wahrheit erkennen.“ Sie werden sie erfahrungsgemäß erkennen. Und, Freund, sie wird Sie frei machen. Im Wort Gottes liegt eine übernatürliche befreiende Kraft.

Was ist, wenn wir mit Depressionen zu kämpfen haben und uns der Friede fehlt? Wenn man Statistiken anschaut, ist es erstaunlich, wie viele Menschen in unserem Land Medikamente gegen Depressionen einnehmen und wie viele Kinder Medikamente bekommen, weil sie emotionale Schwierigkeiten haben. Und – verstehen Sie mich nicht falsch ̶ : Ich bin Gott dankbar für die Medizin und die Ärzte und alle Menschen, die in der Medizinbranche arbeiten. Sie kämpfen gegen den gleichen Feind wie wir. Sie tun es nur aus einer natürlichen Perspektive heraus. Wir sind wirklich dankbar für alles, was sie tun. Aber Gottes Wort kämpft aus einer übernatürlichen Perspektive heraus.

Gehen wir gemeinsam zu Sprüche 3. Vorher waren wir bei den Psalmen. Jetzt lesen wir Sprüche 3 ab Vers 1:

Sprüche 3,1-2: „Mein Sohn, vergiss meine Weisung nicht, und dein Herz behalte meine Gebote, denn sie werden dir langes Leben bringen und gute Jahre und Frieden.“

Er sagt: „Behalte und bewahre meine Gebote. Bewahre mein Wort in deinem Herzensboden.“ Dann wird eine der Früchte, die sein Wort in Ihnen trägt, Friede sein. In Psalm 119, Vers 165 heißt es: „Großen Frieden haben die, die dein Gesetz lieben.“

„Großen Frieden haben die, die dein Gesetz lieben.“ Behalten Sie sein Wort in Ihrem Herzen. Es wird Ihnen langes Leben und gute Jahre und Frieden bringen.

Meine Frau Janet hat am letzten Mittwoch ein wenig aus ihrem Leben erzählt. Ich habe sie auf der Bibelschule zum ersten Mal gesehen, und mein erster Gedanke war: „Warum fällt mir diese Frau erst jetzt auf?“ Ich lief ihr nach dem Unterricht im Flur hinterher und fragte sie, ob sie mit mir zu Mittag essen wollte. Sie sagte: „Ich muss darüber beten.“ Ein paar Tage später kam sie zu mir und sagte: „Nein.“ Acht Monate später, am Ende des Schuljahres, versuchte ich es noch einmal. Und sie sagte: „Ja.“ Acht Monate später waren wir verheiratet. Wir sind jetzt seit 35 Jahren verheiratet und es wird immer besser. Ich glaube, ich behalte sie.

Aber der Grund, warum sie zuerst „Nein“ sagte, war, dass sie in dieser Zeit jeden Tag mit dunklen, depressiven Gedanken zu kämpfen hatte. Ihr Leben schien auseinanderzubrechen und sie fand keine Antwort. Sie kam sogar an den Punkt, an dem sie immer wieder von Suizidgedanken heimgesucht wurde. Sie steckte in einem tiefen, dunklen Loch, aus dem sie einfach nicht mehr herauskam. Das, was sie daraus befreite, war das Wort Gottes; genauer gesagt Bibelstellen, in denen es darum geht, dass Gott sie genauso sehr liebt wie jeden anderen auch und dass Gottes Liebe unveränderlich ist und nicht von unserem Charakter abhängt, sondern davon, wer Gott ist. Das befreite sie. Und ich persönlich bin sehr dankbar dafür. Denn wenn sie das nicht entdeckt hätte, hätte sie wahrscheinlich wieder „Nein“ gesagt, und ich hätte woanders weitersuchen müssen.

Ich möchte Ihnen einfach sagen: Wo Sie auch gerade im Leben stehen – wenn Sie mit Depressionen zu kämpfen haben, dann haben Sie mein vollstes Mitgefühl. Viele haben keine Vorstellung davon, wie es ist, von einer dunklen Wolke verfolgt zu werden. Aber Sie können in Jesus davon frei werden. Die Antwort, mein Freund, finden wir in Gottes Wort. Wenn Sie seinen Samen in der Erde Ihres Herzens pflanzen und ihn bewahren, dann wird er Frucht bringen, selbst wenn Sie nicht wissen, wie.

Im Samen von Gottes Wort liegt übernatürliches Leben. Wissen Sie, was passiert, wenn Sie den Samen einer Zusage nehmen und ihn in Ihr Herz pflanzen? Wenn Sie sich daran festhalten, ihn nicht loslassen und Gott dafür loben? Wenn Sie den Samen begießen, indem Sie über Gottes Wort nachdenken, Zeit damit verbringen, es lesen und Gott dafür danken? Dann wird er keimen und wachsen. Und er kann sogar das Werk des Feindes verdrängen. Er kann Depressionen verdrängen. Er kann Krankheiten verdrängen. Er kann schlechte Gewohnheiten verdrängen, die Sie mit unsichtbaren Ketten gefangen halten. Sein Wort ist übernatürlich. Es ist voller Kraft.

Jesus sagte: „Die Worte, die ich zu euch rede, sind Geist und Leben.“ Und das Wort für „Leben“ heißt „zoë“. Das ist das Leben Gottes. Das Leben, das Gott hat. Das steckt in seinem Wort.

Psalm 107,20: „Er sandte sein Wort und heilte sie, er rettete sie aus ihren Gruben.“ Aber wenn Gott sein Wort sendet, Freunde, dann sendet er es als Same.

Wenn Sie Jesus noch nie Ihr Herz geöffnet haben, dann möchte ich Ihnen etwas sagen. Sie müssen es tun, und zwar jetzt. Er ist eine verlässliche Hilfe in Zeiten der Not. Wenn Sie den Namen Jesus anrufen, werden Sie nicht enttäuscht.

Und zum Schluss möchte ich noch unseren Unterstützern Danke sagen. Ohne Ihre Gebete und Ihre Spenden könnten wir nicht tun, was wir tun. Haben Sie also vielen Dank. Danke.

2 comments on “Gottes Medizin gegen Angst, Depression, Krankheit”

  1. Hallo liebes Team,
    die richtige Predigt zur rechten Zeit. Danke dafür! Gott ist gut. Halleluja! Katrin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Verpasse keine Sendung

Unser Service für dich: Wir schicken dir jede Woche eine E-Mail mit dem Link zur aktuellen Sendung.
Jetzt anmelden

Das könnte dich auch interessieren:

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade während der momentanen Corona-Krise empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.
crosschevron-down