Hast du eine Frage oder ein Gebetsanliegen? 
Wir helfen dir gerne weiter.

+49 40 6 44 22 5 77

Jetzt anrufen

kontakt@bayless-conley.de

E-Mail-Programm öffnen
Unser Team ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr für dich da.

Göttliche Prinzipien für eine glückliche Ehe (1)

Wünscht du dir eine glückliche Ehe? Dann weißt du sicher: Großartige Ehen erfordern mehr als nur Leidenschaft. Sie bauen auf biblischen Prinzipien auf. Welche das sind, zeigt dir Bayless Conley in dieser Predigt. Übrigens: Sie lassen sich bei Beziehungen aller Art anwenden. Also ganz gleich, ob du geschieden, verwitwet oder ledig bist: Erlebe Gottes Kraft in Beziehungen!

Hallo Freunde. Ich freue mich sehr, dass Sie heute dabei sind. In den nächsten Minuten möchte ich über etwas ganz Besonderes sprechen. Es geht heute um Beziehungen, aber vielleicht aus einer Perspektive, die Sie noch nie zuvor gehört haben. Also greifen Sie zu Ihrer Bibel, wenn Sie eine haben, denn wir werden uns mit der Bibel beschäftigen. Aber ich möchte Sie warnen: Dies könnte Ihr Leben verändern. Also machen Sie sich bereit!

Hallo, ich bin Bayless Conley. Gott sieht dich und er liebt dich. Was du auch suchst – er hat die Antwort.

Unsere heutige Sendung wurde in den Büroräumen der Cottonwood Church aufgenommen. Unser neues Fernsehstudio ist noch im Bau, aber wir möchten trotzdem weiterhin Predigten über Gottes Wort ausstrahlen, die Ihnen Hoffnung und Glauben schenken. Und nun kommt Bayless.

Ich möchte heute über die Ehe sprechen. Aber auch wenn Sie nicht verheiratet sind, werden diese Prinzipien hilfreich sein. Diese Predigt ist etwas für Sie, wenn Sie verheiratet sind und eine gute Ehe führen, die noch besser werden soll. Diese Predigt ist etwas für Sie, wenn Sie mit einer schwierigen Ehe zu kämpfen haben. Diese Predigt ist etwas für Sie, wenn Sie geschieden sind. Diese Predigt ist etwas für Sie, wenn Sie verwitwet sind. Sie ist etwas für Sie, wenn Sie Single sind und gern heiraten möchten. Und sie ist auch etwas für Sie, wenn Sie Single und zufrieden sind und nie heiraten möchten. Ich meine das alles ernst. Wir schauen uns heute Prinzipien an, die Sie überall im Leben anwenden können und die Ihnen für den Rest Ihres Lebens weiterhelfen werden.

Die Wahrheit ist, dass gute Ehen nicht einfach passieren. Großartige Ehen basieren auf mehr als nur Leidenschaft. Sie brauchen bestimmte Prinzipien. Und in der Bibel finden wir die allerbesten Richtlinien und Prinzipien für eine gesunde Ehe und für gesunde Beziehungen in jeder Generation. Gottes Worte sind zeitlos. Sie veralten nie.

Ich möchte dreieinhalbtausend Jahre zurückgehen und ein Eheversprechen anschauen, das auch heute noch sehr relevant ist. Ich weiß nicht, ob Sie das wussten, aber Gott betrachtete Israel als seine Braut. Das führte dazu, dass Jeremia als Gottes Sprachrohr zu Israel sagte: „Du warst eine untreue Ehefrau.“ Und zwar so sehr, dass Gott sie wegschickte und ihr eine Scheidungsurkunde gab. Auch bei Hesekiel und Hosea gebraucht der Herr das gleiche Bild, dass er mit seinem Volk verheiratet ist.

Und im Neuen Testament setzt sich die Metapher fort. Die Gemeinde wird als Braut Christi bezeichnet. Gott sagt damit, dass er uns so nahe sein will wie in der engsten Beziehung, die wir uns vorstellen können, der Beziehung zwischen Mann und Frau.

Nachdem Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten herausgeführt hatte, gab er ihnen den Dekalog oder, wie wir es nennen, die Zehn Gebote. Die Zehn Gebote sind nicht einfach nur eine Liste von Gottes Ge- und Verboten. Sie sind nicht nur das. Und sie sind definitiv kein Ticket zum Himmel, so dass Gott einen in den Himmel lässt, wenn man all das befolgt.

Die Zehn Gebote sind in erster Linie Gottes Eheversprechen für sein Volk. Gott sagt: „Dies müsst ihr tun, wenn ihr eine Beziehung zu mir haben wollt, die gesund ist und wächst und von Dauer ist.“ Die Zehn Gebote werden in 2. Mose 20 aufgezählt. Aber wenn man zurückblättert, sieht man, was Gott direkt davor sagte, bevor er diese Zehn Gebote oder das Eheversprechen gab. Schauen wir uns einmal an, auf welche Weise er dort mit seinem Volk spricht.

Ich will es vorlesen. Es steht in 2. Mose 19,4-5. Da sagt Gott:

„Ihr habt gesehen, was ich den Ägyptern angetan habe. Ich habe euch sicher hierher zu mir gebracht, so wie ein Adler seine Jungen auf seinen Flügeln trägt. Wenn ihr mir nun gehorcht und den Bund haltet, den ich mit euch schließen werde, sollt ihr vor allen anderen Völkern der Erde mein besonderes Eigentum sein, denn die ganze Erde gehört mir.“

Verstehen Sie diese Worte? Gott sagt: „Ich habe euch zu mir gebracht. Ihr seid mein besonderes Eigentum. Ich könnte die ganze Erde auswählen und ich erwähle euch.“ Es sind sehr romantische, vertraute Worte. Und direkt danach kommen die Zehn Gebote oder das, was ich als zehn Eheversprechen bezeichne.

Wir wollen ihre vertikale Bedeutung betrachten, also was sie für uns und Gott bedeuten. Denn das ist natürlich wichtig. Aber wir wollen auch ihre horizontale Bedeutung betrachten und wie wir sie auf die Beziehung zwischen Mann und Frau und alle anderen Beziehungen anwenden können. Das erste Gebot oder das erste Versprechen finden wir in 2. Mose 20,3. Da sagt der Herr:

„Du sollst außer mir keine anderen Götter haben.“

Er sagt: „Ich möchte eine exklusive Beziehung. Ich möchte dein Einziger sein, nicht nur deine aktuelle Flamme.“

Der heilige Augustin sagte: „Wenn Jesus nicht höher als alles andere geschätzt wird, wird er gar nicht geschätzt.“ Und das gilt auch für die Ehe. Henry Ford, der große Autohersteller, sagte zu seiner Goldenen Hochzeit Folgendes. Er war seit 50 Jahren verheiratet. Und er sagte: „Ich bin aus dem gleichen Grund erfolgreich verheiratet, aus dem ich auch geschäftlich Erfolg habe. Ich bleibe beim gleichen Modell.“

Traditionell versprechen Brautleute, einander treu zu sein, bis der Tod sie scheidet.

Als Gott den Menschen und alles andere schuf, sagte er über alles andere: „Es ist gut.“ Aber als er den Menschen anschaute, sagte er: „Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei.“ Also ließ er Adam in einen tiefen Schlaf fallen und nahm eine seiner Rippen aus seiner Seite. Und aus dieser Rippe schuf er Eva. Er schuf eine Gefährtin, die zu ihm passte. Gott nahm nicht zwei oder drei oder vier Rippen. Er schuf nicht mehrere Frauen und sagte: „Also, Adam, hier hast du Eva und Samantha und Louise und Julia.“ Nein. Er schuf nur eine Frau.

In der Ehe gibt es nicht fünf, vier, drei oder zwei, sondern nur eine Person. Man verpflichtet sich ihr voll und ganz, für den Rest seines Lebens. An guten und an schlechten Tagen, in Überfluss und Mangel, in Anfechtung und Segen – ich bin einer Person verpflichtet. Nur einer. Gott sagt: „Du sollst keine anderen Götter vor mir oder neben mir haben.“

Das zweite Gebot, das zweite Versprechen, finden wir in 2. Mose 20,4-5. Ich lese Vers 4 und den ersten Teil von Vers 5. Hören Sie zu. Da sagt der Herr:

„Du sollst dir kein Götzenbild anfertigen von etwas, das im Himmel, auf der Erde oder im Wasser unter der Erde ist. Du sollst sie weder verehren noch dich vor ihnen zu Boden werfen.“

Kein Götzenbild. Und Gott sagt: „Weder etwas im Himmel noch auf der Erde noch unter der Erde.“ Er will sichergehen, dass alles abgedeckt ist.

Auf meiner Suche nach der Wahrheit und nach Gott ging ich auch in einen großen Tempel in Los Angeles. Und ich besuchte bestimmte Feste dieser Religion. Ich weiß noch, dass man in diesen Tempel hineinkam und vor riesigen Statuen stand. Die Leute kamen und verbeugten sich vor diesen Statuen und brachten ihnen Lebensmittel als Opfer. Sie zündeten vor diesen großen Statuen, diesen Götzen, Räucherstäbchen an. Und sie knieten nieder und beteten vor ihnen.

Dem zweiten Gebot zufolge ist dies für Christen verboten. Gott sagt: „Du sollst ihnen nicht dienen. Du sollst dich nicht vor ihnen verbeugen. Du sollst keine Götzenbilder machen und du sollst sie nicht anbeten.“ Aber wissen Sie was? Das gilt auch für die Statue eines Heiligen. Es gibt Menschen, die vor einer Heiligenstatue niederknien und zu diesem Heiligen beten. Mein Freund, das ist diesem zweiten Gebot zufolge verboten. Gott sagt: „Macht euch nicht ein Bild von mir und betet es an. Ihr sollt keinen Ersatz für mich anbeten und lieben. Ihr sollt mich lieben.“ In Religionen werden Bilder und Statuen und Götzen hergestellt und als heilig bezeichnet. Aber das sind alles nur Nachahmungen. Das ist alles nur ein Ersatz.

Suchen Sie also auch in der Ehe keinen Ersatz. Lieben Sie Ihren Ehepartner. Finden Sie Erfüllung in dieser Beziehung. Das ist ein Grund – nicht der einzige, aber einer der Gründe – warum Pornographie so schädlich ist. Denn damit richtet ein Mensch seine Leidenschaft und seine Sexualität auf ein Bild. Er liebt einen Ersatz. Manche Menschen stopfen ihr Leben mit Arbeit voll und suchen nur dort nach Erfüllung. Andere tun das Gleiche mit ihren Kindern.

Das passiert so oft.

Wie oft stützt sich die Identität eines Mannes und seine Erfüllung allein auf seine Arbeit. Und wie oft investiert die Frau alles in die Kinder. Es ist nicht immer so, aber es passiert oft. Es scheint ihnen gut zu gehen und sie scheinen ein glückliches Paar zu sein, die zusammen alt werden. Aber dann geraten sie in eine Krise, wenn er oder sie pensioniert werden. Und sie geraten in eine Krise, wenn die Kinder erwachsen werden und ausziehen. Und auf einmal sind sie wie zwei Fremde, die unter dem gleichen Dach leben, weil sie nie in ihre Beziehung zueinander investiert haben. Sie haben ihre ganze Energie und ihre ganze Leidenschaft in einen Ersatz gesteckt. Nichts kann den Platz der Liebe und der Beziehung einnehmen, die Mann und Frau zueinander haben sollten.

Ich bin ein Prediger. Und ich kenne viele Prediger und Pastoren, die eine Affäre mit ihrer Kirche oder ihrem Dienst haben. Die Kanzel ist zu ihrer Geliebten geworden. Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich bin mit vollem Einsatz dabei. Ich tue, wozu Gott mich berufen hat. Und ich investiere mein ganzes Leben dafür. Aber Gott hat mich nicht dazu berufen, meine Ehe oder meine Familie auf dem Altar des Dienstes zu opfern.

Als junger Mann wusste ich, dass ich zum Prediger berufen war. Ich war Christ geworden und Gott hatte mir diese Aufgabe ans Herz gelegt. Und eines Tages sagte ein älterer Pastor, den ich bis heute respektiere: „Wenn du zum Pastor berufen bist, muss dein Dienst vor deiner Frau kommen. Wenn du heiratest, muss dein Dienst vor deiner Ehe kommen.“ Aber ich hörte andere sagen: „Nein, die Ehe kommt zuerst.“ Und ich war verwirrt und hin- und hergerissen. Ich wusste, dass ich berufen war. Ich wusste, dass ich Gott mit meinem ganzen Leben dienen würde. Aber ich wusste auch, dass ich heiraten wollte.

Eines Tages war ich mit ein paar Freunden in den Bergen wandern. Ich war noch nicht verheiratet. Und als ich in meinem Zelt lag, beschloss ich, hinauszugehen. Ich legte mich auf den Boden und blickte hinauf in den Nachthimmel, der von Sternen übersät war. Es war ganz still. Es waren mehr Sterne zu sehen, als Sie sich vorstellen können. Es gab dort keine Lichtverschmutzung, nur diesen herrlichen, beeindruckenden Himmel über mir. Und ich fing an zu beten. Ich sagte: „Gott, ich weiß, dass ich dazu berufen bin, dir zu dienen. Aber ich möchte auch heiraten. Ich glaube, dass du jemanden für mich hast. Es gibt Leute, die ich respektiere, die mir gesagt haben, dass die Ehe vor dem Dienst kommen muss. Und andere sagen, es sei umgekehrt. Gott, was ist nun richtig?“

Ich betete ernsthaft aus der Tiefe meines Herzens. Dann wurde ich still. Und da sprach der Heilige Geist zu mir. Er stellte mir eine Frage. Er sagte: „Sohn, worum geht es im Dienst?“ Ich dachte darüber nach und antwortete: „Es geht um Menschen.“ Und ich spürte, wie der Heilige Geist sagte: „Richtig.“ Dann sagte er: „Was ist deine Frau?“ Ich sagte: „Sie ist ein Mensch.“ Er sagte: „Richtig. Dein erster Dienst ist der an deiner Frau.“ Wie kann ich mich um die Braut Christi kümmern, wenn ich mich nicht einmal um meine eigene kümmere?

Salomo sagt: „Sie ließen mich die Weinberge hüten, doch meinen eigenen Weinberg konnte ich nicht hüten.“

Wir sollen in der Ehe also keinen Ersatz haben. Ich muss meine Liebe und meine Leidenschaft und meine Energie in diese eine Beziehung zu meiner Frau stecken, wenn sie erfolgreich sein und wachsen und von Dauer sein soll.

Kommen wir zum dritten Eheversprechen, dem dritten Gebot. Wir finden es in 2. Mose 20,7.

Der Herr sagt:

„Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen. Denn der Herr wird jeden bestrafen, der seinen Namen missbraucht.“

Gott sagt: „Wenn du eine gute Beziehung zu mir haben willst, dann sprich gut über mich.“ Achten Sie auf Ihre Worte. Dort, wo steht: „Du sollst den Namen des Herrn nicht missbrauchen“, bedeutet „missbrauchen“ wörtlich „leer“, „bedeutungslos“, „unaufrichtig“ oder „respektlos“.

Wenn Sie abfällig oder leichtfertig über jemanden sprechen, dann verlieren Sie den Respekt vor demjenigen. Es verändert Sie, nicht die andere Person. Manche Leute reden viel zu salopp und respektlos über Gott. Und manche reden viel zu salopp und respektlos über ihren Ehepartner. Es gibt nur weniges, was die Beziehung in einer Ehe so sehr beeinflussen kann, wie Worte. Lernen Sie, gut über Ihren Partner zu sprechen. Bauen Sie einander mit Worten auf. Seien Sie verschwenderisch mit Ihrem Lob. Jakobus sagt, dass unsere Worte wie das Steuer eines Schiffes sind – sie bestimmen die Richtung unseres Lebens. In welche Richtung segelt Ihre Ehe? Überlegen Sie sich einmal, wie Sie reden.

Wir sind hier nicht weit von der Küste entfernt. Vor einigen Jahren fuhr einmal ein frischvermähltes Paar in den Flitterwochen zu einer Insel vor der Küste, nach Catalina Island. Sie hatten sich ein Boot gemietet oder eines von einem Freund ausgeliehen. Und ich weiß nicht, ob sie abgelenkt waren oder was passiert ist. Vielleicht zog auch Nebel auf. Aber auf jeden Fall stieß ihr Boot gegen ein größeres Schiff. Und dieses frisch verheiratete Paar starb auf dem Weg in ihre Flitterwochen. Es war tragisch. Ich musste viel daran denken, weil ich diese Gewässer so gut kenne. Ich bin schon öfter zu dieser Insel hinübergefahren, als ich zählen kann.

Wollen Sie wissen, wohin Ihre Ehe steuert? Dann achten Sie auf Ihre Worte. Ihre Worte sind wie das Steuer eines Schiffes.

Im Neuen Testament wird uns in Epheser 5,25-26 gesagt, dass wir unseren Ehepartner lieben sollen. Männer sollen ihre Frauen so lieben, wie Jesus die Gemeinde liebt. Ich will die Verse vorlesen. Der Herr sagt in Epheser 5,25-26:

„Und ihr Ehemänner, liebt eure Frauen mit derselben Liebe, mit der auch Christus die Gemeinde geliebt hat. Er gab sein Leben für sie, damit sie befreit von Schuld ganz ihm gehört, rein gewaschen durch die Taufe und Gottes Wort.“

Wir sollen unseren Ehepartner also so lieben, wie Jesus die Gemeinde liebt. Das tut er zum Beispiel durch seine Worte. Er wäscht sie mit seinem Wort.

Ich habe viel darüber nachgedacht. Welche Worte spricht Jesus über die Gemeinde, seine Braut? Also habe ich alle Verweise im Neuen Testament durchgearbeitet. Und ich zeige Ihnen einige davon. Die Liste ist nicht vollständig. Aber sie macht deutlich, wie Jesus über seine Gemeinde spricht. In Matthäus 16,18 sagt er: „Ich will meine Gemeinde bauen.“ In Apostelgeschichte 9,4 sagt er zu Saulus: „Saulus, warum verfolgst du mich?“ Denn Saulus verfolgte die Gemeinde und Jesus nahm das persönlich.

In Apostelgeschichte 20,28 sagt er, dass er sie mit seinem Blut erkauft hat. In 1. Korinther 1,2, dass er sie heiligt und zu Heiligkeit beruft. In 1. Korinther 11,22 warnt er davor, die Gemeinde zu verachten. In 1. Korinther 12,28 sagt er, dass er ihr Gaben schenkt. In 1. Korinther 14,4-5 spricht er über seinen Wunsch, sie aufzubauen. In 1. Korinther 14,26 sagt er, dass er sie stärken will. In Epheser 3,10, dass er durch sie seine Weisheit zeigt, und in Epheser 3,21, dass er seine Herrlichkeit zeigt. In 1. Timotheus 3,5 sagt er, dass nur geeignete Menschen für sie verantwortlich sein sollen.

In 1. Timotheus 3,15, dass sie die Säule und Stütze der Wahrheit ist. In 1. Timotheus 5,17, dass diejenigen, die sich um die Angelegenheiten der Gemeinde kümmern, doppelt entlohnt werden sollen. So wichtig ist sie ihm. In Hebräer 12,23 sagt er, dass die Namen ihrer Mitglieder im Himmel geschrieben sind. In 1. Korinther 12,22, dass jedes Mitglied seiner Gemeinde wichtig ist. In 1. Korinther 12,24 sagt er, dass Gott sie zusammengefügt hat und sie ehrt. In Kolosser 3,15, dass wir dankbar sein sollen, zu ihr zu gehören.

Das Hohelied ist eine wunderschöne Liebesgeschichte über Salomo und seine Braut Sulamith. Aber es steckt darin auch eine Metapher für Jesus und seine Liebe zu seiner Braut, der Gemeinde. Und wenn man es so betrachtet, sagt er in Hohelied 1,5, dass seine Braut schön ist. In Kapitel 2,2 sagt er, dass sie wie eine Lilie unter Dornen ist. In Kapitel 2,4, dass er sie mit einem Banner der Liebe schmückt. In Kapitel 2,14 sagt er, dass sie wundervoll und schön ist. In Kapitel 4,7 sagt er, dass sie von Kopf bis Fuß schön ist. Ihre Schönheit ist unvergleichlich und sie ist makellos.

In Kapitel 6,8 sagt er, dass es auf der Erde keine andere wie sie gibt, gegeben hat oder je geben wird. Sie ist unvergleichlich. Wenn wir anfangen, so über unsere Frauen zu sprechen wie Jesus über seine, dann werden sie strahlen!

Im nächsten Vers, in Epheser 5,27, lesen wir, welche Folgen es hat, dass er diese freundlichen Worte zu seiner Braut sagt. In Vers 27 steht, dass er sie im Wasser des Wortes wäscht, um sie vor sich hinzustellen als eine herrliche Gemeinde ohne Flecken oder Runzeln oder dergleichen, sondern heilig und makellos. Er sagt diese aufbauenden Worte des Segens und der Ermutigung zu ihr, damit er sie herrlich und ohne Flecken und Runzeln vor sich hinstellen kann.

Hören Sie: Zu einem großen Teil sind der Gesichtsausdruck, die Haltung und die vorhandene oder nicht vorhandene Freude einer Frau das direkte Ergebnis davon, wie ihr Mann mit ihr spricht. Wollen Sie wissen, was für ein Ehemann jemand ist? Schauen Sie sich das Gesicht seiner Frau an. Ihr Gesichtsausdruck wird Ihnen alles verraten. Natürlich gilt das auch umgekehrt. Männer und Frauen können einander mit ihren Worten segnen oder verletzen.

Janet und ich haben schon Menschen erlebt, in deren Gegenwart wir es fast nicht aushielten. Ihre Worte waren so scharf und schneidend; sie korrigierten einander ständig und putzten sich gegenseitig herunter. Wir hielten es fast nicht aus. Auf der anderen Seite haben wir auch schon Menschen erlebt, deren Gegenwart wir genossen haben, weil sie die Sprache der Liebe, der Vergebung und der Freundlichkeit fließend sprachen.

Die Atmosphäre in einem Haus wird vor allem von den Worten bestimmt, die wir sprechen. Manchmal kommt man in ein Haus und die Atmosphäre ist zum Schneiden dick. Man weiß, dass die Leute sich gestritten und harte Worte zueinander gesagt haben. Und man wagt es kaum, sich hinzusetzen, weil man Angst hat, sich zu verletzen.

Andere Häuser wiederum sind von einer Atmosphäre des Friedens erfüllt, weil die Menschen, wie ich sagte, fließend die Sprache der Liebe, der Vergebung und der Freundlichkeit sprechen. Man möchte am liebsten sagen: „Darf ich mein Zelt in eurem Wohnzimmer aufstellen und ein paar Tage bleiben? Macht es euch etwas aus, wenn ich auf dem Fußboden ein Nickerchen mache?“, weil die Atmosphäre so wunderbar ist. All das wird von unseren Worten bestimmt.

Apropos Worte – die wichtigsten Worte, die ein Mensch je aussprechen kann, sind diese: „Jesus, ich glaube, dass du am Kreuz für meine Sünden gestorben bist und dass du von den Toten auferstanden bist. Und ich erkenne dich als meinen Herrn an.“

In der Bibel steht, dass wir gerettet werden, wenn wir im Herzen glauben, dass Jesus auferstanden ist und ihn mit dem Mund als unseren Herrn bekennen. Dann bekommen wir eine Beziehung zu Gott und werden zur Braut von Christus.

Wenn Sie das noch nie getan haben, können Sie jetzt mit mir beten. Ich meine es ernst. Ganz gleich, ob Sie auf Ihrer Bettkante sitzen oder in Ihrem Bürostuhl oder mit gekreuzten Beinen auf einem Teppich wie ein Inder. Vielleicht sitzen Sie gerade auch irgendwo in einer Kneipe und hören mir zu. Ich weiß es nicht. Aber das ist kein Zufall. Gott möchte Ihnen und Ihren Beziehungen helfen. Aber die wichtigste Beziehung ist Ihre Beziehung zu ihm.

Beten Sie mit mir. Legen Sie eine Hand auf Ihr Herz. Sagen Sie: „Jesus.“ Sagen Sie es von ganzem Herzen. Legen Sie Ihr Herz in die Worte. Sagen Sie: „Jesus, ich glaube, dass du Gottes Sohn bist. Ich glaube, dass du am Kreuz gestorben bist, um meine Schuld wegzunehmen. Und ich glaube, dass du von den Toten auferstanden bist. Ich erkenne dich als meinen Herrn und Retter an. Amen.“

Wenn Sie mitgebetet haben, dann würden wir gern von Ihnen hören. Schreiben Sie uns. Erzählen Sie uns, wie es Ihnen geht. Suchen Sie sich eine gute Gemeinde als geistliches Zuhause. Besorgen Sie sich eine Bibel und lesen Sie darin. Gott spricht durch sein Wort zu Ihnen.

Und ich möchte Ihnen etwas sagen. Vielleicht sagt Ihnen das sonst niemand. Vielleicht haben Sie es schon lange nicht mehr gehört. Aber ich möchte Ihnen sagen, dass Sie mehr geliebt sind, als Sie verstehen können. Sie sind geliebt. Gott liebt Sie. Sie sind sein besonderer Schatz. Er hat Sie zu sich geholt. Er wird Sie nie verlassen und nie aufgeben. Und soweit es hilft: Auch wir lieben Sie. Gott segne Sie. Bis zum nächsten Mal.

Danke, dass Sie heute eingeschaltet haben. Ich bete dafür, dass Gott Sie reich segnet. Und ich möchte mir einen Moment Zeit nehmen, um all denen zu danken, die uns unterstützen. Nur so können wir diese Sendungen für Sie und andere Menschen auf dieser Welt produzieren und ausstrahlen. Wir sind unseren Partnern also sehr dankbar. Gott segne Sie.

2 comments on “Göttliche Prinzipien für eine glückliche Ehe (1)”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Verpasse keine Sendung

Unser Service für dich: Wir schicken dir jede Woche eine E-Mail mit dem Link zur aktuellen Sendung.
Jetzt anmelden

Das könnte dich auch interessieren:

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade während der momentanen Corona-Krise empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.
crosschevron-down