Hast du eine Frage oder ein Gebetsanliegen? 
Wir helfen dir gerne weiter.

+49 40 6 44 22 5 77

Jetzt anrufen

kontakt@bayless-conley.de

E-Mail-Programm öffnen
Unser Team ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr für dich da.

Entdecke die Gaben des Heiligen Geistes (2) – Erkenntnis, Weisheit, Geisterunterscheidung

Was hat es eigentlich mit der Gabe der Erkenntnis, der Weisheit und der Unterscheidung der Geister auf sich? Bayless Conley zeigt dir, warum diese Gaben gerade heutzutage so wichtig sind und erklärt dir, wie sehr Gott sich wünscht, dass wir diese Gaben entdecken und einsetzen, um Segen zu bringen!

Dies ist der zweite Teil der Predigt, den ersten Teil findest du hier.

Hallo Freunde! Ich bin Bayless Conley und ich heiße Sie herzlich zu der heutigen Predigt willkommen. Wir beschäftigen uns mit den Gaben des Heiligen Geistes. Sie stehen in 1. Korinther 12. Falls Sie unsere letzte Sendung nicht gesehen haben: Es war eine Art Einführung in das Thema, bei der wir uns ein paar sehr wichtige Dinge angeschaut haben. Zum Beispiel, dass die Gaben des Heiligen Geistes nicht einfach wirken, wo es nötig ist. Gott schenkt sie nicht einfach nach Bedarf, und er schenkt sie auch nicht grundsätzlich jedem Christen, wenn er ein bestimmtes Maß an Reife erreicht hat oder weil er schon viele Jahre mit dem Herrn unterwegs ist.

Wir haben zudem Kapitel 14 gelesen, in dem es ebenfalls um die Geistesgaben geht. Wir haben herausgefunden, dass sie dann wirken, wenn wir uns um sie bemühen. In der Bibel steht: „Strebt nach den größten Gaben. Bemüht euch eifrig um das Weissagen. Trachtet danach, dass ihr die Gaben des Geistes im Überfluss habt.“ Sie wirken, wenn wir danach streben. Gott schenkt sie uns in dem Maß, in dem wir uns danach sehnen und dafür beten. Das und noch einiges mehr haben wir in der letzten Sendung gehört.

Und heute wollen wir uns die ersten drei der neun Geistesgaben anschauen. Ich habe sie dazu in drei verschiedene Kategorien eingeteilt. Es gibt drei Gaben, die etwas offenbaren – die Gaben der Offenbarung. Dann gibt es drei Gaben, in denen es um Sprache geht – die Gaben der Sprachen. Und es gibt drei Gaben, mit denen man etwas tut – die Gaben der Vollmacht.

Heute beschäftigen wir uns mit den Gaben der Offenbarung: dem Wort der Erkenntnis, dem Wort der Weisheit und der Unterscheidung der Geister.

Freunde, all das ist wichtig, besonders für die Zeit, in der wir leben. Wir brauchen das Übernatürliche, wenn wir verlorenen Menschen von Jesus erzählen wollen. Wir müssen das Evangelium ohne Angst, ohne Scheu und ohne Ausreden predigen. Und wir lesen in Markus 16, dass Gott dieses Predigen durch Zeichen bestätigt, die dabei geschehen. Über diese Dinge werden wir sprechen.

Also machen Sie sich bereit. Wenn Sie eine Bibel haben, nehmen Sie sie zur Hand. Wir wollen über die Gaben und Offenbarungen des Heiligen Geistes sprechen und darüber, was sie in und durch die Kirche heute bewirken können, besonders, wenn wir hinausgehen, um in seinem Namen verlorene Menschen zu erreichen.

Hallo, ich bin Bayless Conley. Gott sieht dich. Er liebt dich. Und was immer dich beschäftigt: Er hat Antworten auf deine Fragen.

Schauen wir uns die Gaben des Geistes an. In 1. Korinther 12 ab Vers 8 werden neun Gaben oder Offenbarungen des Heiligen Geistes aufgezählt:

„Denn dem einen wird durch den Geist das Wort der Weisheit gegeben; einem anderen aber das Wort der Erkenntnis nach demselben Geist.“

Vers 9:

„einem anderen aber Glauben …“

(In manchen Übersetzungen steht „besonderer Glaube“.)

„… in demselben Geist; einem anderen aber Gnadengaben der Heilungen in dem einen Geist einem anderen aber Wunderwirkungen; einem anderen aber Weissagung, einem anderen aber Unterscheidungen der Geister; einem anderen verschiedene Arten von Sprachen; einem anderen aber Auslegung der Sprachen.“

Hier werden also neun Gaben aufgezählt. Und um sie besser erklären zu können, teilen wir sie in drei verschiedene Kategorien ein. Aber Sie müssen wissen, dass sie eigentlich sehr oft zusammenwirken wie die Finger einer Hand. Vielleicht wird ein Wort der Weisheit durch Weissagung ausgesprochen oder ein Wort der Erkenntnis geht einher mit der Gabe der Heilung. Aber um es besser zu verstehen, haben wir hier drei Kategorien.

Es gibt drei Gaben, die etwas offenbaren – die Gaben der Offenbarung; es gibt drei Gaben, um etwas zu tun – die Gaben der Vollmacht; und es gibt drei Gaben, um etwas zu sagen – die sprachlichen Gaben. Die Gaben der Offenbarung sind das Wort der Erkenntnis, das Wort der Weisheit und die Unterscheidung der Geister. Die drei Gaben der Vollmacht sind die Gabe der Heilung, das Wirken von Wundern und die Gabe des Glaubens oder des besonderen Glaubens. Und die Gaben der Sprachen sind Weissagung, fremde Sprachen und das Auslegen der Sprachen.

Ich möchte heute genauer über die Gaben der Offenbarung sprechen.

Erstens, das Wort der Erkenntnis. Das ist eine übernatürliche Offenbarung des Heiligen Geistes über Dinge, die nur Gott weiß. Im Allgemeinen geht es dabei um etwas aus der Vergangenheit oder Gegenwart. Eine übernatürliche Offenbarung von Dingen, die Gott weiß. Meistens geht es dabei um Menschen, Orte oder Dinge. Gott ist allwissend, was bedeutet, dass er alles weiß. Aber er sagt uns nicht alles. Er sagt uns nur, was wir wissen müssen. Ein Wort ist das Bruchstück eines Satzes. Ein Wort der Erkenntnis ist nur ein Bruchstück von Gottes Wissen. Er sagt uns nur, was wir wissen müssen.

Erinnern Sie sich an die Geschichte von Saul? Die Esel seines Vaters waren verlorengegangen. Saul nahm einen Diener mit und sie suchten nach den Eseln. Sie wanderten drei Tage lang durch die Gegend. Aber sie fanden die Esel nicht. Dann kamen sie zu Samuel. Und Samuel sagte: „Die Esel sind gefunden worden.“ Auf natürlichem Weg hätte er das nicht wissen können. Es war ein Wort der Erkenntnis.

Ich hatte einen Freund, der Pastor in einer Kirche war. Mittlerweile ist er schon lange im Himmel. Und diese Geschichte geschah, bevor es Handys und Computer gab. Es war die Zeit der Wählscheibentelefone. Gibt es hier jemanden, der noch so ein Telefon hat? Wahrscheinlich könnten Sie das heute teuer verkaufen. Immer, wenn mein Freund mit seiner Frau für eine oder ein paar Wochen in den Urlaub fuhr, rief er am Sonntagmorgen über das Telefon in seiner Kirche an, sie hielten ein Mikrofon an den Hörer und er grüßte seine Gemeinde und sagte: „Meine Frau und ich waren dort-und-dort. Wir beten für euch und hoffen, dass es euch gut geht und wünschen euch einen gesegneten Gottesdienst.“ Und er sprach zwei, drei Minuten lang zu ihnen.

Einmal waren sie im Urlaub und in der Woche zuvor war die Kollekte abhandengekommen. Und der Pastor rief seine Gemeinde an. Er und seine Frau waren im Urlaub. Ich glaube, sie waren in einem anderen Bundesstaat. Vielleicht sogar in einem anderen Land, aber auf jeden Fall in einem anderen Bundesstaat. Er grüßte alle und sagte dann: „Übrigens, die Kollekte, die verschwunden ist …“ – und alle konnten es über den Lautsprecher in der Kirche hören – „… der-und-der hat sie …“ – er nannte den Namen von einem der Mitarbeiter – „… der-und-der hat sie gestohlen und in eine Papiertüte gesteckt. Wenn ihr ins Büro hochgeht, steht dort ein schwarzer Schrank. Er hat die Tüte zwischen die Wand und Schrank gesteckt. Habt einen schönen Tag. Bis zum nächsten Wochenende!“ Und allen standen die Haare zu Berge.

Sie gingen hinauf und fanden die braune Papiertüte mit der gesamten Kollekte darin. Sie steckte genau dort, wo der Pastor gesagt hatte. Der Mitarbeiter gab es zu und sagte: „Ja, ich habe es genommen und dorthin gesteckt. Ich wollte warten, bis niemand da war und es dann holen.“

Das Wort der Erkenntnis. Eine übernatürliche Offenbarung des Heiligen Geistes von etwas, das Gott weiß.

Als junger Christ wollte ich einmal Freunde in der Stadt besuchen. Sie gehörten zu den führenden Christen in der Stadt. Alle kannten sie. Sie waren sehr engagiert in ihrer Kirche und hatten dort Leitungsaufgaben. Ich kannte den Mann sehr gut und war auch mit der Frau befreundet. Ich war ganz frisch Christ, denken Sie daran. Eine andere Freundin von mir wusste, dass ich dorthin ging und sagte: „Bayless.“ Ich sagte: „Ja?“ Und sie: „Ich muss dir etwas sagen, weil ich weiß, dass du dorthin gehst. Ich habe etwas geträumt.“ Ich sagte: „Wirklich?“ Sie sagte: „Ja. Ich habe geträumt, dass die Frau von Soundso eine Affäre hat.“ Ich sagte: „Nein, das kann nicht stimmen.“ Sie sagte: „Aber ich habe es geträumt. Ich weiß es. Gott hat mir gesagt, dass sie eine Affäre hat. Und zwar mit einer anderen Frau.“ Ich sagte: „Rede keinen Unsinn. Das stimmt doch nicht.“ Sie sagte: „Doch.“ Sie sagte, dass diese beiden Frauen eine Affäre hätten und dass die andere Frau ebenfalls verheiratet war. Und ich sagte: „Wenn du meinst.“

Ich ging also dorthin. Und mein Freund war noch nicht da. Also wartete ich auf ihn. Und irgendwie kam ich auf die Idee, dass er in der Garage sein könnte. Er hatte dort eine kleine Werkstatt und bastelte gerne an Dingen herum. Es war eine angebaute Garage. Ich ging hinüber, öffnete die Garagentür und sah seine Frau mit dieser anderen Frau. Und sie hatten definitiv eine Affäre. Sie waren gerade mit nicht sehr jugendfreien Dingen beschäftigt und ich platzte mitten hinein. Ich dachte: „Ach du meine Güte.“

Aber warum zeigt Gott einem so etwas? Erstens, damit wir beten. Und dann weiß ich noch, dass ich zu dieser Freundin sagte: „Es war dein Traum. Du musst mit ihnen reden. Du hast das geträumt, nicht ich.“ Und das tat sie. Sie suchte das Gespräch mit ihnen und ihre Ehe konnte gerettet werden. Sie sind beide immer noch Christen und dienen dem Herrn. Gott sei Dank dafür. Das ist das Wort der Erkenntnis.

Die zweite Geistesgabe unter den Gaben der Offenbarung ist das Wort der Weisheit. Es ist eine übernatürliche Offenbarung von Gedanken, Absichten und dem Willen Gottes. Auch das sind nur Bruchstücke. Es ist ein Wort der Weisheit. Und das Wort der Weisheit bezieht sich auf die Zukunft.

So wie einst bei Joseph, der träumte, dass sich alle Garben vor ihm verbeugten. Und dann verbeugten sich die Sonne, der Mond und die elf Sterne vor ihm. Gott zeigte ihm damit, dass er zu einer hohen Position aufsteigen würde. Er würde sogar über seinen älteren Brüdern und seiner Mutter und seinem Vater stehen. Und genau so geschah es.

Etwas Ähnliches erlebte ich, als unsere Kirche in dem großen Rechtsstreit steckte, weil die Baubehörde der Stadt unser Grundstück beschlagnahmt hatte und versuchte, es uns wegzunehmen. Wir kämpften jahrelang vor Gericht darum und es sah nicht gut für uns aus. Die Medien waren nicht auf unserer Seite. Sie druckten regelmäßig Falschinformationen und manchmal klare Lügen. Wir hatten zwei verschiedene Anwaltskanzleien. Und die einen sagten: „Bayless, Sie müssen verstehen, dass es in unserem Land noch nie vorgekommen ist, dass jemand in Ihrer Position einen solchen Fall gewonnen hat. Statistisch gesehen werden Sie zu 100 Prozent verlieren.“

Das war das Eine. Und dann kamen noch all die anderen Dinge dazu. Aber die Gemeinde betete. Und eines Nachts hatte ich einen Traum. In diesem Traum kam ich in einen Raum und dort stand der Stadtdirektor, der die Beschlagnahmung unseres Geländes vorangetrieben hatte. Er stand hinter einem Tisch. Aber es war seltsam. Der Tisch war so schräg. Ich kam in den Raum und er fragte: „Wollen Sie Armdrücken?“ Ich sagte: „Klar.“ Er stand dort, wo der Tisch am höchsten war, so dass er im Vorteil war. Und ich war ganz unten. Aber es machte nur so – und ich schlug ihn mühelos.

Er sagte: „Revanche?“ Ich sagte: „Klar.“ Ich nahm seine Hand und gewann wieder. Dann wachte ich auf. Und in dem Moment, in dem ich aufwachte, dachte ich an einen Bibelvers in 1. Mose 41, wo es heißt: „Und dass der Traum zweimal an den Pharao erging, bedeutet, dass die Sache bei Gott fest beschlossen ist und dass Gott eilt, sie zu tun.“

Ich erzählte niemandem von dem Traum. Ich sagte es nicht einmal meiner Frau. In der Kirche gab es viele Gebetstreffen. Alle beteten, was das Zeug hielt. Aber ich lief nur noch mit den Händen in den Hosentaschen herum. Ich betete gar nicht mehr dafür. Ich lächelte nur und sagte: „Beten ist gut. Betet nur.“ Und kurz darauf ließ Gott es geschehen. Es gab fünf verschiedene Anklagepunkte und wir gewannen jeden einzelnen von ihnen. Mühelos. Sonst wären wir heute nicht hier. Aber das war ein übernatürliches Wort der Weisheit, das mir der Heilige Geist schenkte.

Vor Jahren hielt ich einmal an den Sonntagabenden eine Predigtserie in der Kirche eines Freundes im Inland Empire. An diesem Tag hatte ich gerade mit einem Freund gesprochen, der in einem anderen Bundesstaat lebte. Seine Frau war seit einigen Monaten schwanger und hatte gerade das Baby verloren. Und sie waren beide sehr mutlos. Deswegen hatte er mich auch angerufen. Er und seine Frau waren am Boden zerstört.

Es war kurz vor dem Gottesdienst. Ich war in der Kirche meines Freundes. Irgendwie kam das Gespräch auf mein Telefonat. Da machte der Pastor ein seltsames Gesicht. Er sagte: „Warte hier“ und verschwand in seinem Büro. Als er fünf Minuten später wiederkam, hatte er einen verschlossenen Briefumschlag in der Hand. Er sagte: „Kannst du das an deinen Freund schicken?“ Ich sagte: „Klar, wenn du mir sagst, was darin ist.“ Er sagte: „Na gut. Gott hat mir gesagt, dass ich sie ermutigen soll und dass sie sich keine Sorgen machen sollen. Seine Frau wird bald wieder schwanger sein. In einem Jahr haben sie einen Sohn.“ Ich sagte: „Okay“ und schickte den Brief ab.

Ein paar Tage später rief mich mein Freund an. Er sagte: „Bayless, ich habe den Brief bekommen. Was für ein Typ ist das?“ Ich weiß noch, dass ich sagte: „In einem Jahr werden wir es wissen, oder?“ Und einen Tag, bevor das Jahr um war, brachte seine Frau einen Jungen zur Welt. Er ist heute ein wunderbarer junger Mann, der Gott mit ganzem Herzen und ganzer Seele dient. Das war ein Wort der Weisheit.

Die dritte Gabe in der Kategorie der Offenbarung ist die Unterscheidung der Geister. Diese Gabe schenkt uns einen Blick in die geistliche Welt. Sie ermöglicht es uns, in einen Bereich Einblick zu erhalten, den wir mit unseren fünf Sinnen nicht wahrnehmen können. Und sie ist auf eine Art von Wesen beschränkt – auf Geister. Das ist nicht die Gabe des Urteilsvermögens. So eine Gabe wird in der Bibel nirgends erwähnt. Ja, Gott hilft uns zu urteilen. Und der Heilige Geist schenkt uns Urteilsvermögen, wenn wir es brauchen. Aber es gibt in der Bibel keine Geistesgabe namens „Gabe des Urteilsvermögens“.

Es ist auch keine Gabe, um Dämonen zu jagen, auch wenn diese Gabe Dämonen umfasst. Aber es gehören auch Engel dazu, das Erkennen von Gottesähnlichkeit oder das Sehen des auferstandenen Jesus. Mit dieser Gabe zieht Gott den Vorhang der natürlichen Welt zurück und lässt uns in die Welt der Geister blicken.

Denken Sie daran: Die Gaben wirken, wie der Heilige Geist will. Und diese Gabe ist dazu da, die Herkunft bestimmter geistlicher Aktivitäten oder die Antriebskraft von Menschen zu erkennen.

Das Folgende ist während einem der Gottesdienste passiert, die ich für den Pastor hielt, der den Brief geschrieben hatte. Ich predigte neun Wochen in Folge jeden Sonntagabend in seiner Kirche. Und eines Sonntagabends rief ich jemanden nach vorn. Ich legte ihm die Hände auf und betete für ihn. Dabei blickte ich auf. Ich hatte nicht erwartet, dass das passiert. Ich hatte nicht dafür gebetet. Ja, ich hatte vor dem Gottesdienst gebetet und die Nähe Gottes gesucht. Ich hatte lange im Geist gebetet. Aber als ich aufblickte, sah ich etwa zwei oder drei Reihen weiter hinten einen Vater, eine Mutter und ihren Sohn. Der Sohn war schätzungsweise etwa zwölf. Und als ich den Jungen anblickte, sah ich ihn auf einmal transparent werden. Und ich sah etwas an seinem rechten Lungenflügel hängen, das aussah wie ein kleiner schwarzer Affe.

Ich hielt inne, nahm meine Hände von der Person, für die ich betete und fragte den Vater: „Was ist mit der Lunge Ihres Sohnes los?“ Er sagte: „Sein rechter Lungenflügel ist voller Tuberkulose.“ Ich glaube, niemand anderes hatte gesehen, was ich sah. Aber ich befahl dem Geist, den Jungen zu verlassen. Und ich sah, wie der Geist auf den Boden fiel und durch den Mittelgang aus der Kirche rannte. Dann beendete ich das Gebet für die Person, die vor mir stand. Am nächsten Sonntag war ich wieder zum Gottesdienst dort und der Vater war auch da. Er winkte, als ich das Mikrofon nahm, und wollte etwas sagen. Also rief ich ihn auf die Bühne. Und er sagte: „Wir waren beim Arzt. Nach letztem Sonntag sind wir während der Woche zum Arzt gegangen und sie haben eine ganze Reihe Röntgenaufnahmen gemacht. Sie konnten nicht die kleinste Spur von Tuberkulose bei meinem Sohn finden. Er ist geheilt.“

Wenn Gott uns jetzt in diesem Moment die Augen öffnen würde, dann würden wir hier drin wahrscheinlich mehr Engel sehen als Menschen hier und draußen auf dem Vorplatz sind. Es gibt viel mehr geistliche Aktivität, als uns bewusst ist. Jesus hat ein paar Dinge gesagt, die darauf hinweisen, dass wir vielleicht sogar einen persönlichen Schutzengel haben, der immer bei uns ist.

In der Bibel steht, dass der Engel des Herrn bei denen wohnt, die Gott fürchten, und sie rettet. Und in der Bibel steht: „Engel sind dienstbare Geister, ausgesandt zum Dienst um derer willen, welche das Heil erben sollen.“

Ich bin schon lange Christ. Über 45 Jahre. In dieser Zeit habe ich dreimal Engel gesehen. Zumindest, soweit es mir bewusst ist. Vielleicht gab es noch mehr, aber ich weiß es nicht und erfahre später mal, dass es anders war, als ich dachte. Aber soweit ich weiß, war es drei Mal in 45 Jahren. Nicht mehr. Vielleicht sind noch andere Dinge passiert und ich dachte, es seien Menschen, dabei waren es Engel. Das weiß ich nicht. Vielleicht erfahre ich es im Himmel.

Aber eine dieser Begegnungen gab es in der Anfangszeit unserer Kirche. Wir hatten ein Geschäftsgebäude auf der Katella Avenue gemietet. Damals waren wir vielleicht 60, 70 Leute. Ich weiß noch, dass wir einmal am Ostersonntag 90 Leute waren. Und ich dachte: „Wow, die halbe Stadt ist da!“ Ich war völlig begeistert. 90 Leute. Es war großartig.

Damals war mein Büro bei mir zu Hause. Ich hatte den Großteil des Tages gebetet und die Gegenwart Gottes gesucht. Und während ich betete, erschien mir auf einmal ein Engel. Als ich den Engel sah, dachte ich sofort an den Bibeltext: „Sind sie nicht alle dienstbare Geister, ausgesandt zum Dienst um derer willen, welche das Heil erben sollen?“ Und im gleichen Moment, in dem ich an den Bibelvers dachte, hörte ich eine Frage. Ich spürte, dass sie von dem Engel kam, aber ich hörte sie in meinem Geist. Er fragte: „Gibt es etwas, das ich für dich tun kann? Hast du einen Auftrag für mich?“ Und sofort kam mir etwas in den Sinn.

Als Pastor dachte ich an all die Menschen, die ich kannte, die von Glauben abgefallen waren. Menschen, die den Herrn einmal geliebt und ihm gedient hatten, die ich aber seit Jahren nicht mehr gesehen hatte. Also schrieb ich eine Liste. Gleich in diesem Moment. Einige der Leute hatte ich seit ein, zwei Jahren nicht mehr gesehen. Ich schrieb all die Menschen auf, die sich von Gott entfernt hatten. Einige waren noch nicht einmal gerettet. Ich wünschte, ich hätte die Liste noch, aber das habe ich nicht. Ich glaube, es standen etwa 15 Leute darauf. Als ich fertig war, sagte ich: „Ich möchte diese Leute im Gottesdienst sehen.“ Und ich spürte, wie der Engel nickte und verschwand.

Danach stand ich in meinem Büro und dachte: „Was war das denn? Ist das wirklich gerade passiert oder habe ich mir das eingebildet?“ Wirklich, genau das dachte ich. Ich dachte: „Entweder ist das wirklich passiert oder ich werde verrückt.“

Das war an einem Samstag. Und am Sonntagmorgen saßen 137 Leute bei uns in der Kirche. Ich konnte es nicht fassen. Am Ostersonntag waren es 90 Leute. Und auf einmal waren es 137! Ich hatte meine Liste dabei. Keiner wusste, was ich da tat. Ich stand am Rednerpult, schaute mir die Besucher an und ging meine Liste durch: „Ja. Ja. Ja.“

Die Leute dachten wahrscheinlich: „Was macht der da? Er soll endlich mit der Predigt anfangen.“ Aber ich nahm mir die Zeit und ging die ganze Liste durch. Alle 15 Personen, jeder Einzelne von meiner Liste, saß an diesem Sonntagmorgen in unserem Gottesdienst. Und als ich dazu einlud, Jesus anzunehmen und die Leute nach vorn kamen, waren das genau diese Personen. Sie gaben Jesus ihr Herz. Es war ein großartiger Tag.

Nun, ich weiß es nicht, aber vielleicht war es nicht Ihre eigene Idee, heute zum Gottesdienst zu kommen. Vielleicht hat es Ihnen ein Engel ins Ohr geflüstert. Ich weiß es nicht. Vielleicht. Aber Sie müssen eines wissen: Gott kennt Sie. Er sieht Sie. Er ist nicht zornig über Sie, sondern tut alles, was er kann, um sich Ihnen zu offenbaren. Er möchte Sie zu sich ziehen. Einige von Ihnen, die heute hier sind, sind in ihrem Glaubensleben abgekühlt. Sie haben für Jesus gebrannt, doch nun ist nur noch wenig geistliches Feuer übrig.

Gott möchte, dass Sie umkehren. Er möchte Sie zu sich ziehen. Er sucht nach einem geistlichen Funken, einem Sehnen von Ihrer Seite. Er möchte Sie gebrauchen. Ich sage Ihnen, Ihre Zeit ist noch nicht vorbei. Gott möchte Sie in einer Weise gebrauchen, die Sie sich nicht einmal vorstellen können. Er möchte die Menschen auf Ihrer Arbeit, in Ihrem Umfeld und Ihrem Bekanntenkreis berühren. Er sucht nur nach jemandem, den er gebrauchen kann.

Vielleicht denken Sie: „Aber ich habe so viele Fehler.“ Das haben alle. Gott hat keinen Plan B. Sein Plan A, sein einziger Weg, wie er die Welt erreichen will, ist die Kirche. Und der Heilige Geist wirkt durch die Kirche, während wir den verlorenen Menschen die wunderbare Botschaft des Evangeliums bringen.

Das, worüber ich heute gesprochen habe und was wir uns in den nächsten Wochen anschauen werden, mein Freund, all das sind Grundlagen des Christseins. Es ist das, was Gott für seine Kirche und seine Kinder möchte. Wir haben einen übernatürlichen Gott. Ich sage Ihnen, er möchte so vieles in Ihrem Leben tun. Aber alles fängt damit an, dass Sie ihm Ihr Leben ganz übergeben. Es beginnt mit einem Blankoscheck für Jesus.

Ich hoffe, dass die Predigt ein Segen für Sie war. Und ich möchte Sie ermutigen, wieder einzuschalten, wenn wir mit dieser Serie fortfahren. Wir werden noch über die drei Sprachgaben sprechen – fremde Sprachen, die Auslegung der Sprachen und Weissagung. Und wir werden über die Gaben der Vollmacht sprechen – das Wirken von Wundern, die Gabe der Heilung und die Gabe des besonderen Glaubens. Sie sollten nichts davon verpassen!

Wissen Sie was? Gott hält Großes für uns bereit. Ich bin so froh, dass ich in dieser Zeit leben darf. Und ich bin gespannt, was Gott Großartiges tut, um verlorene Menschen zu erreichen.

Und wie so oft möchte ich auch noch Danke sagen. Es gibt Menschen, die regelmäßig für uns beten und die uns treu mit ihren Spenden unterstützen. Ohne die Hilfe dieser Menschen könnten wir die Welt nicht mit Sendungen wie dieser erreichen. Und darum möchte ich jedem Einzelnen Danke sagen, der uns unterstützt. Ich bete dafür, dass Gott Sie reich segnet. Bis zum nächsten Mal! Auf Wiedersehen.

2 comments on “Entdecke die Gaben des Heiligen Geistes (2) – Erkenntnis, Weisheit, Geisterunterscheidung”

  1. Sehr ermutigend! Erinnerung und Bekräftigung ! Danke, der Vater segne, bewahre und behüte Dich und alle Deine Lieben in und durch Jesus Christus Christus unseren Herrn !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Verpasse keine Sendung

Unser Service für dich: Wir schicken dir jede Woche eine E-Mail mit dem Link zur aktuellen Sendung.
Jetzt anmelden

Das könnte dich auch interessieren:

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade während der momentanen Corona-Krise empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.
crosschevron-down