Hast du eine Frage oder ein Gebetsanliegen? 
Wir helfen dir gerne weiter.

+49 40 6 44 22 5 77

Jetzt anrufen

kontakt@bayless-conley.de

E-Mail-Programm öffnen
Unser Team ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr für dich da.

Du bist eingeladen… hast du schon reagiert? 1/2

Wusstest du, dass du von Jesus höchstpersönlich eine Einladung erhalten hast? Er lädt dich zu einem Leben ein, dass du einfach nicht verpassen möchtest! Und – schon geantwortet? Hast du Hunger nach mehr und bist bereit, die Herausforderung anzunehmen?

Dies ist der erste Teil der Predigt, den zweiten Teil findest du hier …

Ich freue mich, dass Sie bei uns sind. Wir haben heute ein sehr interessantes Thema. Jesus sprach den Menschen um sich herum einige Einladungen aus. Aber diese galten nicht nur für die Menschen zu Seiner Zeit. Sie gelten auch heute noch für uns. Wir werden uns gleich einige dieser Einladungen ansehen und darüber sprechen, inwiefern sie uns betreffen und was sie für mich und für Sie bedeuten könnten. Nehmen Sie doch Ihre Bibel zur Hand. Ich bete, dass Sie Freude an der Predigt haben, dass Gott dadurch zu Ihrem Herz spricht und dass Sie ermutigt und auferbaut werden.

Vor etwa 16 Jahren fragte mich unsere Tochter Rebecca, die damals 13 war, einmal spätabends: „Papa, hast du Lust, spazieren zu gehen?“ Ich sagte: „Nein, mein Schatz. Ich bin müde.“ Ich glaube, ich sah gerade fern. Etwa zehn Sekunden später schoss mir durch den Kopf: „Du bist ein Idiot. Deine Tochter hat dich gefragt, ob du mit ihr spazieren gehen willst und du hast Nein gesagt?“ Schnell ruderte ich zurück und sagte: „Bec, wir gehen. Lass mich nur schnell meine Schuhe anziehen.“ Ich weiß noch, dass es eine warme Nacht war. Es war still in der Nachbarschaft. Ich glaube, es hatte geregnet. Es war ein ungewöhnlicher Sommerregen. Der Boden war nass, aber es war warm. Wir gingen die Straße entlang und unterhielten uns und plötzlich stand da ein Einkaufswagen. Wir waren meilenweit von dem Laden entfernt. Da hatte ich eine Idee. Ich sagte: „Bec, setz dich hinein.“ Die nächsten 20 Minuten schob ich sie in dem Einkaufswagen umher, so schnell ich konnte. Sie kicherte. Sie lachte unkontrolliert. Ich lachte. Es war ein bisschen gefährlich. Ich rannte sehr schnell, bis mir die Luft ausging und sie lachte und ich lachte. Dann kletterte sie heraus und wir gingen nach Hause und unterhielten uns dabei noch ein bisschen. Er war ein perfekter Abend, geradezu magisch.

Ich hätte etwas verpasst, wenn ich ihre Einladung nicht angenommen hätte! Auch Jesus lässt uns einige Einladungen zukommen, bei denen wir etwas verpassen, wenn wir sie ablehnen oder nicht darauf reagieren. Deshalb will ich jetzt und nächste Woche darüber sprechen, was passiert, wenn wir sie annehmen. Ich werde heute beginnen und versuchen, nächste Woche damit fertig zu werden. Diese Einladungen eröffnen uns eine ganz neue Welt mit Gott, die jeden Bereich unseres Lebens berührt – Geist, Seele und Körper. Sie wird uns mit Seiner Kraft verbinden und uns auf den Weg Seiner Bestimmung für unser Leben führen.

Sehen wir uns jetzt die erste Einladung an, die Jesus je an einen Menschen richtete, nachdem Er Seinen Dienst angetreten hatte. In gewisser Hinsicht ist das die erste Einladung an die Menschheit, die Jesus je aussprach. Schlagen wir Johannes, Kapitel 1 auf. Wir beginnen mit Vers 35. Das ist nach der Taufe von Jesus. Johannes hatte gesehen, wie sich der Himmel öffnete und der Geist auf Jesus kam. Vers 35:

Johannes 1:35-39
„Am folgenden Tag stand Johannes wieder da und zwei von seinen Jüngern; und hinblickend auf Jesus, der vorbeiging, spricht er: Siehe, das Lamm Gottes! Und es hörten ihn die zwei Jünger reden und folgten Jesus nach. Jesus aber wandte sich um und sah sie nachfolgen und spricht zu ihnen: Was sucht ihr? Sie aber sagten zu ihm: Rabbi – was übersetzt heißt: Lehrer -, wo hältst du dich auf? Er spricht zu ihnen: Kommt, und ihr werdet sehen! Sie kamen nun und sahen, wo er sich aufhielt, und blieben jenen Tag bei ihm. Es war um die zehnte Stunde.“

Das ist die erste Einladung: „Kommt, und ihr werdet sehen!“ In der Kultur dieser Zeit war das die Einladung, Zeit mit Ihm zu verbringen, Essen und Trinken mit Ihm zu teilen und mit Ihm über ihre Herzensangelegenheiten zu sprechen. Sie verbrachten den Rest des Tages mit Ihm. Nach der römischen Zeitrechnung war das von zehn Uhr morgens bis der Tag vorüber war. Johannes hatte die Aufmerksamkeit dieser Jünger auf Jesus gelenkt und ich glaube nicht, dass Sie heute hier wären oder mir zusehen würden, wenn nicht irgendetwas Ihre Aufmerksamkeit erregt hätte. Jesus fragte sie: „Was sucht ihr?“ Das ist eine tief greifende Frage. Sie ergründet unsere tiefsten Tiefen. Es ist eine wirklich grundlegende Frage. Was wollen Sie? Was suchen Sie? Welche Inspiration liegt all Ihren Aktivitäten zugrunde? Was suchen Sie? Was wollen Sie? Wohin gehen Sie? Warum gehen Sie dorthin? Ich glaube nicht, dass Sie hier wären und mir zuhörten, wenn Sie nicht auf der Suche wären. Andere Menschen mögen das nicht von Ihnen erwarten, aber Gott sieht unser Herz.

Ich war einmal mit dem Rucksack in den Sierras unterwegs. Wir waren eine Woche im Hinterland gewesen. Als wir auf dem Abstieg noch etwa eine halbe Meile von der Stelle entfernt waren, wo wir die Autos geparkt hatten, beschleunigten wir unseren Schritt. Wir hatten genug von Forellen und gefriergetrocknetem Essen, das wir über einem Lagerfeuer erhitzten. Wir dachten: „Nichts wie zum Auto und ins nächste Hamburger-Lokal.“ Ich ging voraus und kam an einem Mann und seiner Freundin vorbei. Ich sagte: „Hi!“, und ging weiter, aber als ich neben ihm war, spürte ich ein Flattern in mir. Ich setzte mich auf einen Felsen und wartete auf meine Freunde, als ich spürte, wie der Heilige Geist sagte: „Dieses Flattern, das war ich. Du musst zurückgehen und mit dieser Person sprechen.“ Ich dachte: „O Mann.“ Er und seine Freundin waren etwa eine Meile weiter oben auf dem Berg. Aber ich sagte: „Okay.“ Ich ließ meinen Rucksack liegen und ging den Pfad hinauf, so schnell ich konnte. Schließlich gelangte ich zu ihnen. Ich sagte: „Hey, wir haben uns vor einer Weile getroffen. Ich glaube, ich soll euch etwas sagen.“ Er sagte: „Wirklich?“ Ich sagte: „Ja. Du suchst die Wahrheit, stimmt’s?“ Er sagte: „Das ist verrückt.“ Ich fragte: „Warum?“ Er sagte: „Du bist heute schon der Zweite, der mich das fragt.“ Da wusste ich, dass ich ins Schwarze getroffen hatte und sagte: „Es ist etwas Gutes, dass du die Wahrheit suchst. Ich möchte dir sagen, dass dich deine Reise zu Jesus führen wird, denn Er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben.“ Das gefiel ihm überhaupt nicht und er beendete das Gespräch. Ich ging zurück zu meinem Auto und hoffte, dass ich einen Samen ausgesät hatte, der dazu beitragen würde, ihn zu Jesus zu führen.

Die Menschen sind auf der Suche. Wenn Sie mich gesehen hätten, als ich Jesus noch nicht kannte, hätten Sie das nicht von mir geglaubt. Ich betäubte mich mit Drogen und Alkohol, zum Teil aufgrund meiner Frustration, weil ich an den falschen Orten nach der Wahrheit suchte. Ich stieß auf so viele trockene Quellen und jagte so viele Wolken, die Regen verhießen und mir keinen gaben. Auf meiner Suche nach Antworten landete ich in so vielen Sackgassen. Ich versuchte meinen Kummer zu ersticken, aber in Wirklichkeit war ich auf der Suche. Jesus fragte diese Männer: „Was sucht ihr? Was ist in eurem tiefsten Inneren?“ Beachten Sie, dass sie nicht sagten: „Es ist interessant, dass du das fragst, Herr. Das ist das Thema Nummer eins in unserem Leben.“ Ihre Antwort lautete: „Wo hältst du dich auf?“ Das ist eine interessante Reaktion. Das ist fast, als hätten sie gesagt: „Es gibt etwas, mit dem wir kämpfen. Können wir mit Dir darüber reden? Aber wir wollen das nicht auf der Straße tun. Es ist etwas Heiliges, die Gedanken unseres Herzens und wir würden uns gerne allein mit Dir zusammensetzen und mit Dir darüber reden.“ Jesus sagte: „Okay. Kommt, und ihr werdet sehen.“ Was für eine schöne Einladung. „Kommt, und ihr werdet sehen.“ Sie veränderte ihr Leben. – Lassen Sie uns ab Vers 40 lesen:

Johannes 1:40-42
„Andreas, der Bruder des Simon Petrus, war einer von den zweien, die es von Johannes gehört hatten und ihm nachgefolgt waren. Dieser findet zuerst seinen eigenen Bruder Simon und spricht zu ihm: Wir haben den Messias gefunden – was übersetzt ist: Christus.“ – Mir gefällt der Anfang von Vers 42: „Und er führte ihn zu Jesus…“

Der Name des einen ist Andreas; der des anderen wird nicht genannt. Aber ich glaube, dass Johannes, der es tunlichst vermied, sich in dem Evangelium zu erwähnen, der Zweite war, dessen Leben an diesem Tag durch Jesus verändert wurde. Für alle, die auf der Suche sind, ist die Einladung klar. Kommen Sie und Sie werden sehen. Jesus lädt Sie ein nachzuforschen und wenn Sie mit einem ehrlichen, demütigen Herzen kommen, wird Er sich Ihnen offenbaren. Beachten Sie, dass die Einladung zu kommen und zu sehen, meistens durch Seine Nachfolger ausgesprochen wurde. Sie waren es, die anderen die Einladung überbrachten. Andreas zog sofort los, um Petrus zu suchen.

Früher war ein Mann hier in der Gemeinde, der jahrelang den Bass spielte, bis er wegzog. Er sang und lächelte und klatschte. Wenn ich die Menschen nach dem Gottesdienst verabschiedete, schüttelte er mir die Hand und sagte: „Großartige Predigt, Pastor.“ Etwa fünf Monate lang versäumte er keinen einzigen Gottesdienst. Als ich eines Sonntags nach der Predigt einen Altarruf machte, kam er mit einigen anderen Menschen nach vorn, um sein Leben Jesus anzuvertrauen. Das wunderte mich sehr. Ich betete mit den anderen und als sie gegangen waren, fragte ich ihn: „Warum bist du nach vorn gekommen?“ Er sagte: „Um gerettet zu werden.“ Ich fragte: „Warum?“ Er sagte: „Pastor, ich war nie ein Christ.“ Ich sagte: „Was meinst du damit? Du klatschst, du singst und klopfst mir auf die Schulter und sagst: Gute Predigt.“ Er sagte: „Vor etwa fünf Monaten hat mich ein Freund eingeladen. Er sagte: Warum kommst du nicht einfach und siehst dir die Gemeinde an? Und das tat ich dann fünf Monate lang. Ich habe Jesus noch nie mein Herz geöffnet, bis heute Morgen.“ Ich war sprachlos. Er war ein professioneller Musiker und spielte dann viele Jahre lang den Bass in unserer Band. Aber das war eine Einladung für Suchende. Kommt, und ihr werdet sehen. Probieren Sie es aus. Jesus lädt Sie ein. Und als Sein Volk müssen wir auch andere einladen. – Wir kommen zu
Vers 43:

Johannes 1:43
„Am folgenden Tag wollte er nach Galiläa aufbrechen, und er findet Philippus; und Jesus spricht zu ihm: Folge mir nach!“

Nach „Kommt, und ihr werdet sehen“ lautete die zweite Einladung, die Jesus an einen Menschen richtete: „Folge mir nach!“ Das beinhaltet noch mehr, wie wir gleich sehen werden. – Ab Vers 44:

Johannes 1:44-46
„Philippus aber war von Betsaida, aus der Stadt des Andreas und Petrus. Philippus findet den Nathanael und spricht zu ihm: Wir haben den gefunden, von dem Mose in dem Gesetz geschrieben und die Propheten, Jesus, den Sohn des Josef, von Nazareth. Und Nathanael sprach zu ihm: Aus Nazareth kann etwas Gutes kommen? Philippus sagte: Komm, und du wirst sehen.“ – Sagen Sie alle: „Komm, und du wirst sehen.“

Da ist die Einladung. „Komm, und du wirst sehen.“ Hey, Nazareth ist das Armeleuteviertel. Kann von dort etwas Gutes kommen? In Nazareth gibt es eine hohe Kriminalität. Und du glaubst, du hast in Nazareth den Messias gefunden? Nun, komm und du wirst sehen. Jesus sah Nathanael auf sich zukommen und sagte: „Siehe, wahrhaftig ein Israelit, in dem kein Trug ist!“ Nathanael sagte: „Woher kennst du mich?“ Jesus antwortete: „Ehe Philippus dich rief, als du unter dem Feigenbaum warst, sah ich dich.“ Nathanael sagte: „Rabbi, du bist der Sohn Gottes, du bist der König Israels.“

Auch Nathanael kam zum Glauben. Andreas und Philippus gaben die gute Nachricht gleich weiter, was und wen sie gefunden hatten. Das ist untrennbar mit der zweiten Einladung verknüpft, die Jesus an uns alle richtet. Er sagt: „Kommt und seht. Kommt und findet heraus, wer ich bin. Forscht nach. Kommt mit euren Fragen, aber auch mit einem ehrlichen Herzen und ich werde euch überzeugen, und dann folgt mir nach.“

Mit der zweiten Einladung ist die natürliche Reaktion verknüpft, dass wir es anderen weitersagen. Hören Sie, was geschah, als Jesus sich zum zweiten Mal mit Andreas und seinem Bruder Simon traf. Markus, Kapitel 1, Verse 16 bis 18:

Markus 1:16-18
„Und als er am See von Galiläa entlangging, sah er Simon und Andreas, Simons Bruder, im See die Netze auswerfen, denn sie waren Fischer. Und Jesus sprach zu ihnen: Kommt mir nach, und ich werde euch zu Menschenfischern machen! Und sogleich verließen sie die Netze und folgten ihm nach.“

Bei der Einladung, Ihm nachzufolgen, geht es darum, andere zu erreichen, aber sie ist nicht roboterhaft oder unnatürlich. Es kann einfach bedeuten, zu sagen: „Komm und sieh.“ Wenn wir über das Thema Evangelisation sprechen, das bedeutet, dass wir auf andere zugehen sollen, fühlen sich viele Menschen schuldig. Sie halten sich nicht für gute Christen, weil sie glauben, um Jesus zu bezeugen, müssten sie sich vor einen Laden stellen und Traktate verteilen und das wollen sie nicht. Verstehen Sie mich nicht falsch. Wenn Sie Gott gehorsam sein wollen, kann es manchmal unbequem für Sie werden. Von Zeit zu Zeit lässt Er Sie Dinge tun, für die Sie Ihre Komfortzone verlassen müssen. Aber normalerweise weckt Gott einfach den Wunsch in uns, anderen von Jesus zu erzählen und dann ist es ganz natürlich für uns und wir können es auf unsere Weise tun.

Ich mag es nicht, wenn jemand Formeln aufstellt, wie man den Menschen von Jesus erzählen sollte. Es gibt so viele Methoden wie es Menschen gibt. Ich bin ein Fischer. Man fischt nicht immer auf dieselbe Weise. Manchmal kann man vom Ufer aus fischen. Manchmal fischt man auf dem Grund, manchmal an der Oberfläche. Man kann eine Trotline oder Netze benutzen. Es gibt hundert verschiedene Möglichkeiten und oft fängt man die gleiche Fischart auf ein Dutzend verschiedene Weisen, abhängig vom Gewässer, der Temperatur, der Jahreszeit oder dem Köder, den man dabeihat und dasselbe gilt, wenn es darum geht, Menschen zu erreichen.

Ich möchte Ihnen jetzt sechs Möglichkeiten zeigen, wie wir Menschen fischen können. Die erste ist mittels einer Konfrontation. Legen Sie hier ein Lesezeichen in Ihre Bibel. Wir wollen uns jetzt Apostelgeschichte, Kapitel 2 ansehen und etwas über Petrus, den Bruder von Andreas, lesen. Sie waren verwandt, aber es ist interessant, wie zwei Menschen, die aus demselben Mutterleib kamen, im Hinblick auf ihren Charakter und ihre Persönlichkeit so unterschiedlich sein können. Haben Sie auch Kinder, die völlig unterschiedlich sind? Unsere Kinder haben völlig unterschiedliche Persönlichkeiten, Charaktere und Gaben. Petrus war ganz anders als Andreas. Andreas war sehr besonnen und beziehungsorientiert. Petrus überhaupt nicht. Wir lesen hier vom Pfingsttag. Apostelgeschichte 2, ab Vers 22: Petrus predigte:

Apostelgeschichte 2:22-23
„Männer von Israel, hört diese Worte: Jesus, den Nazoräer, einen Mann, der von Gott euch gegenüber erwiesen worden ist durch Machttaten und Wunder und Zeichen, die Gott durch ihn in eurer Mitte tat, wie ihr selbst wisst – diesen Mann, der nach dem bestimmten Ratschluss und nach Vorkenntnis Gottes hingegeben worden ist, habt ihr durch die Hand von Gesetzlosen an das Kreuz geschlagen und umgebracht.“

Ihr habt ihn umgebracht. Das ist sehr direkt, oder? – Lesen wir ab Vers 36. Er predigt immer noch:

Apostelgeschichte 2:36-41
„Das ganze Haus Israel wisse nun zuverlässig, dass Gott ihn sowohl zum Herrn als auch zum Christus gemacht hat, diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt. Als sie aber das hörten, drang es ihnen durchs Herz, und sie sprachen zu Petrus und den anderen Aposteln: Was sollen wir tun, ihr Brüder? Petrus aber sprach zu ihnen: Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden! Und ihr werdet die Gabe des Heiligen Geistes empfangen. Denn euch gilt die Verheißung und euren Kindern und allen, die in der Ferne sind, so viele der Herr, unser Gott, hinzurufen wird. Und mit vielen anderen Worten legte er Zeugnis ab und ermahnte sie und sagte: Lasst euch retten aus diesem verkehrten Geschlecht! Die nun sein Wort aufnahmen, ließen sich taufen; und es wurden an jenem Tag etwa dreitausend Seelen hinzugetan.“

Petrus rüttelte die Menge auf. Er schlug ihnen die Wahrheit um die Ohren und das war sehr effektiv. An diesem Tag vertrauten etwa 3000 Menschen Jesus ihr Leben an. Manche Menschen tun das nur, wenn sie schonungslos mit der Wahrheit und der Notwendigkeit zur Umkehr konfrontiert werden. Petrus war dafür perfekt geeignet. Er war der Macher unter den Aposteln. Er war immer der Erste, der den Mund aufmachte. Er versuchte immer, die Dinge ins Rollen zu bringen. Wer sagte, als Jesus auf dem Wasser ging: „Wenn du es bist, dann lass mich zu dir kommen“? Natürlich Petrus. Wer stieg aus dem Boot? Petrus. Wer schlug dem Diener des Hohepriesters im Garten Gethsemane mit dem Schwert ein Ohr ab? Petrus. Als sie Jesus nach Seiner Auferstehung von einem Boot aus am Ufer sahen, wer sprang über Bord und schwamm ans Ufer? Das war Petrus. Die Menschen so mit der Wahrheit zu konfrontieren, war perfekt auf Petrus zugeschnitten.

Gott hat manche Menschen mit dieser Kombination von Persönlichkeit, Gaben und Wünschen ausgestattet. Für sie ist es ganz natürlich, andere zu konfrontieren. Wenn Sie auch so sind: Tun Sie es. Wir wollen Sie nicht ändern. Seien Sie Sie selbst. Aber seien Sie sensibel für den Heiligen Geist, denn nicht jeder wird positiv auf eine Konfrontation reagieren. Vielleicht sind Sie ein Hammer, aber das bedeutet nicht, dass jedes Problem ein Nagel ist. Hören Sie auf den Heiligen Geist.

Kommen wir zu einer zweiten Methode, wie wir Menschen fischen können. Diese ist intellektuell. Gehen wir zu Apostelgeschichte 17, ab Vers 1:

Apostelgeschichte 17:1-4
„Nachdem sie aber durch Amphipolis und Apollonia gereist waren, kamen sie nach Thessalonich, wo eine Synagoge der Juden war. Nach seiner Gewohnheit aber ging Paulus zu ihnen hinein und unterredete sich an drei Sabbaten mit ihnen aus den Schriften, indem er eröffnete und darlegte, dass der Christus leiden und aus den Toten auferstehen musste, und dass dieser der Christus ist; der Jesus, den ich euch verkündige. Und einige von ihnen ließen sich überzeugen und gesellten sich zu Paulus und Silas und eine große Menge von den anbetenden Griechen und nicht wenige der vornehmsten Frauen.“

Obwohl Paulus zuweilen auch so offensiv war wie Petrus, wenn der Heilige Geist ihn dazu führte und die Situation es erforderte, begegnete er den Menschen meistens auf der intellektuellen Ebene. Er bewies ihnen anhand der Bibel, dass Jesus der Sohn Gottes war, dass Er für die Sünden der Welt gestorben und von den Toten auferweckt worden war. Es geht nicht darum, dass Sie andere mit intellektuellen Argumenten bombardieren. Es geht nicht darum, dass Sie aus einem Streit als Sieger hervorgehen. Es geht darum, dass Sie versuchen, über den Intellekt eines Menschen sein Herz zu erreichen. Manche von Ihnen sind so gestrickt. Sie lieben es, anderen Argumente über biblische Wahrheiten, die Sie studiert haben, zu präsentieren. Das ist der Schlüssel, um manche Menschen zu erreichen. Solche Menschen werden der Einladung von Jesus nur folgen, wenn jemand wie Sie mit ihnen spricht; der systematisch auf ihre Fragen eingeht und sie mit der Wahrheit beantwortet.

Viele Menschen wurden gerettet, weil sie etwas von den großartigen intellektuellen Bibellehrern und Autoren wie C. S. Lewis, Tozer oder Chesterton gelesen haben. Vielleicht spricht Sie das an. Vielleicht ist das Ihr Stil. Sie lieben es, die Dinge zu analysieren und zu ergründen. Tun Sie das, aber bleiben Sie in Verbindung mit Ihrem Herzen, denn es dreht sich nicht alles um den Verstand. Lassen Sie Herz und Verstand zusammenwirken. Wir wollen Sie nicht ändern. Gehen Sie so vorwärts, wie Sie sind und machen Sie Gebrauch von den Gaben, die Gott Ihnen geschenkt hat.

Als mein ältester Sohn Harrison etwa vier Jahre alt war, kam er eines Tages vom Kindergottesdienst nach Hause. Dort hatten sie die Kinder gelehrt, dass das Wort Gottes wie ein Same ist, der seinen Weg in das Herz der Menschen findet und wie er dort wächst und Erlösung oder wie immer die Verheißung lautet, herbeiführt. Sie hatten Bohnensamen in einen kleinen Styroporbecher gepflanzt. Er war total begeistert. Wir wässerten den Samen und stellten den Topf ans Fenster. Aber am nächsten Morgen wollte Harrison den Samen ausgraben. Er sagte: „Dad, er wächst nicht.“ Ich sagte: „Er braucht Zeit, um zu wachsen.“ Aber er bat jeden Morgen darum, dass wir den Samen ausgruben, weil er nicht wuchs. Ich sagte: „Nein, du musst ihm ein bisschen Zeit geben. Wir stellen ihn in die Sonne und halten ihn feucht.“ Aber nach zwei Wochen sah man immer noch nichts. Ich sagte: „Okay, hier stimmt etwas nicht.“ Wir schütteten den Topf auf den Küchentisch aus und da war nur Erde darin, kein Same. Ich sagte: „Sohn, wo ist die Bohne?“ Er sagte: „Oh, ich muss vergessen haben, sie zu pflanzen.“ – Ohne Saat gibt es keine Ernte. Wir können Menschen nicht für Jesus gewinnen, wenn wir nicht mit ihnen über Ihn sprechen. Ganz gleich, wie Gott Sie geschaffen hat – erzählen Sie jemandem von Jesus. Pflanzen Sie einen Samen in sein Herz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Verpasse keine Sendung

Unser Service für dich: Wir schicken dir jede Woche eine E-Mail mit dem Link zur aktuellen Sendung.
Jetzt anmelden

Das könnte dich auch interessieren:

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade während der momentanen Corona-Krise empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.
crosschevron-down