Du bist eingeladen… hast du schon reagiert? 2/2

Von 13.04.2018 1858 Views57 Keine Kommentare
Bestellen als CD oder DVD

Wusstest du, dass du von Jesus höchstpersönlich eine Einladung erhalten hast? Er lädt dich zu einem Leben ein, dass du einfach nicht verpassen möchtest! Und – schon geantwortet? Hast du Hunger nach mehr und bist bereit, die Herausforderung anzunehmen?

Dies ist der zweite Teil der Predigt, den ersten Teil findest du hier …

Predigtmanuskript

Wenn wir Ihm nachfolgen, macht Er uns zu Menschenfischern und dafür gebraucht Er unsere Persönlichkeit, unsere Gaben und unseren Wunsch, das zu tun. Und es gibt jemanden in Ihrer Welt, für den Sie der Einzige sind, dem er zuhört.

Ich mag das Thema, mit dem wir uns gerade beschäftigen – die Einladungen Jesu. Sie gelten nicht nur für die Menschen Seiner Zeit, sondern auch für uns. Ihr Echo zieht sich durch jede Generation. Das Thema gefällt mir deshalb so, weil es so praktisch ist. Es ist greifbar; es ist etwas, das Sie wirklich tun können. Ich möchte Sie ermutigen, mir die nächsten dreißig Minuten aufmerksam zuzuhören. Wir werden darüber sprechen, wie wir Menschen in Gottes Welt einladen können; wie wir sie einladen, Jesus als ihren Herrn und Retter anzunehmen. Gott hat uns alle unterschiedlich erschaffen, deshalb haben wir auch alle unterschiedliche Arten, unsere Geschichte zu erzählen. Damit wollen wir heute beginnen. Nehmen Sie doch Ihre Bibel zur Hand und lassen Sie uns Gottes Wort ansehen.

Den dritten Punkt, über den wir sprechen wollen, möchte ich „Zeugnisse“ nennen. Wir werden die Geschichte nicht lesen, aber ich sage Ihnen, wo sie steht: in Johannes, Kapitel 9. Jesus heilte einen Mann, der blind geboren worden war. Einige der religiösen Führer ärgerten sich, weil Jesus am falschen Tag heilte. Der arme Jesus wusste nicht, wann Er das Werk Gottes tun musste. Sie alle kannten den Mann. Er war von Geburt an blind gewesen. Jetzt konnte er sehen und sie sagten: „Gib Gott die Ehre. Wir wissen, dass dieser Mann ein Sünder ist.“ Aber er sagte: „Ich weiß nicht, ob er ein Sünder ist. Ich weiß nur, dass ich blind war und jetzt sehen kann.“ Er vergeistigte das Geschehene nicht. Er war nicht konfrontativ. Sie sagten: „Nein. Wir wissen, dass Mose von Gott kam, aber woher dieser Mann kam, wissen wir nicht.“ Da sagte der Mann etwas Interessantes: „Gott hört jene, die ihn anbeten und seinen Willen tun. Wenn dieser Mann nicht von Gott wäre, könnte er überhaupt nichts tun.“ Aber sie sagten: „Du wurdest in Sünde geboren“ und warfen ihn aus der Synagoge. Sie exkommunizierten ihn. Es gefällt mir, was passierte, als Jesus hörte, dass sie ihn aus der Synagoge geworfen hatten. Er suchte und fand ihn. Vielleicht wurden auch Sie von jemandem aus der Kirche grausam behandelt. Jesus kommt zu Ihnen. Jesus liebt Sie. Das ist Sein Zeugnis. Er hatte keine Argumente. Er hatte nur eine Erfahrung. Gott gebraucht mich auf diese Weise wahrscheinlich mehr als auf jede andere, um Menschen zu Jesus zu führen.

Ich erzähle mein Zeugnis ständig. Ich weiß, manche von Ihnen können es schon nicht mehr hören. Aber dann müssen Sie Mitleid mit meiner Familie haben. Als die Kinder noch klein waren, ging ich jedes Mal, wenn wir an einem Friedhof vorbeifuhren, vom Gas und sagte: „Kinder, es ist die reine Gnade Gottes, dass euer Papa nicht dort liegt. Dann wärt ihr nicht einmal geboren worden.“ Sie sagten: „Ja, Papa, du warst drogenabhängig und hast Gott Fragen gestellt und in der Missionsgemeinde haben sie deine Fragen beantwortet. Wir wissen das.“ Aber ich habe es ihnen trotzdem immer wieder erzählt.

Manche von Ihnen können eine Geschichte erzählen, wie Sie gerettet wurden, wie Gott Ihre Ehe oder Ihre Krankheit geheilt hat. Es gibt jemanden, der sie hören muss. Gott wird sie gebrauchen. Denken Sie darüber nach. Der Apostel Paulus, einer der größten Intellektuellen aller Zeiten, hat mehr als die Hälfte des Neuen Testaments geschrieben. Am Ende seines Lebens stand er vor Königen und sagte: „Ich war auf der Straße nach Damaskus, und da kam ein Licht vom Himmel und Jesus ist mir erschienen.“ Er erzählte sein Zeugnis vor den Herrschern der Welt. Am Ende seines Lebens erzählte er immer noch seine Geschichte. Denken Sie doch einmal darüber nach, Ihr Zeugnis aufzuschreiben und überlegen Sie, wie Sie es jemandem auf eine zwanglose Weise erzählen können, wenn Gott Ihnen die Gelegenheit dazu gibt. Manche von Ihnen hätten ihre Geschichte schon längst ihren Kollegen erzählen sollen. Sie würden sie nur zu gerne hören und Gott wird sie als Samen gebrauchen, um sie in Sein Reich zu bringen.

Die nächste Methode, nach Menschen zu fischen, findet auf der Beziehungsebene statt. Markus, Kapitel 5. Sicher kennen Sie auch diese Geschichte. Da war ein von Dämonen besessener Mann. Er trug keine Kleider und lebte in den Grabhöhlen. Er schlug sich selbst mit Steinen und schrie Tag und Nacht. Sie banden ihn mit Ketten, aber er zerriss sie. Jesus setzte den Mann frei. Dieser war so dankbar. Als Jesus mit den Jüngern ins Boot stieg, um wieder über den See Genezareth zu fahren, fragte er: „Kann ich bitte mit dir kommen?“ Jesus sagte: „Nein, geh nach Hause und erzähle deinen Freunden, was der Herr Großartiges für dich getan hat und welches Mitgefühl er für dich hatte.“ Da ging er durch das Zehnstädtegebiet und erzählte seine Geschichte und in der Bibel heißt es, alle wunderten sich. Jesus sagte nicht: „Geh und klopfe an die Türen von Fremden.“ Er sagte: „Erzähl es deinen Freunden und Bekannten. Erzähle deiner Familie, was der Herr Großartiges für dich getan hat.“ Es liegt große Kraft darin, den Menschen, mit denen Sie eine Beziehung haben, von solchen Dingen zu erzählen. Das hat große Auswirkungen. Es heißt, er ging durch das Zehnstädtegebiet und alle wunderten sich. Offensichtlich erzählten also seine Freunde ihren Freunden davon und diese erzählten es wiederum ihren Freunden und so hatte die gute Nachricht von Jesus ein enormes Echo.

Das war auch bei einigen Menschen aus unserem Team so. Hier sind einige Männer, die in derselben Gegend aufgewachsen sind. Einer von ihnen war kriminell und wurde in Cottonwood gerettet und damit fiel der erste Dominostein. Später wurden alle seine Freunde, seine Bekannten und seine Familie gerettet.

Lassen Sie mich an einem Prinzip erklären, wie kraftvoll das ist. Als Gott Sodom und Gomorrha vernichten wollte, war das Maß voll und floss über. In Seiner Gnade wartete Er; solange Er konnte und es heißt, Er beschloss, Abraham zu sagen, was Er tun würde. Abraham sagte: „Herr, wirst du die Stadt verschonen, wenn es dort 50 Gerechte gibt?“ Gott sagte: „Okay, für 50 Gerechte werde ich sie verschonen.“ Abraham sagte: „Und wenn es nur 40 Gerechte in der Stadt gibt? Wirst du sie verschonen?“ – „Sicher.“ „Was ist mit 30, Gott? Würdest du die Stadt verschonen, wenn dort 30 Gerechte sind?“ Gott sagte: „Ich verschone sie für 30.“ Er sagte: „Werde jetzt nicht ärgerlich, Gott, aber würdest du sie auch für 20 verschonen?“ – „Gut, auch für 20.“ Schließlich sagte Abraham: „Gott, würdest du die Stadt verschonen, wenn dort 10 Gerechte sind?“ Gott sagte: „Ich verschone sie für 10.“

Warum hörte Abraham bei 10 auf? Sein Neffe Lot lebte in Sodom und seine Familie zählte 10 Mitglieder. Abraham dachte sicher, Lot hätte seine Familie zu Gott geführt, aber wenn Sie die Geschichte lesen, sehen Sie, dass seine verheirateten Töchter und Schwiegersöhne ihn verspotteten. Seine beiden unverheirateten Töchter führten ein sehr unmoralisches Leben und seine Frau sehnte sich nach dem unmoralischen Leben in der Stadt zurück. Nur Lot selbst hatte eine Beziehung mit Gott. Wenn er nur seine eigene Familie hätte überzeugen können, wäre eine ganze Stadt verschont worden. Ich frage mich, ob wir uns bemühen, unsere Familien zu erreichen. Was könnte das für die Erlösung unserer Städte bedeuten? Was könnte Gott tun? Die Evangelisation auf Beziehungsebene hat Kraft. Gehen wir zurück zu Johannes 4.

Wir kommen zur nächsten Methode, wie wir Menschen fischen können und diese dreht sich um Einladungen. Wir haben schon darüber gesprochen. Das tat Philippus mit Nathanael. „Komm und sieh.“ Damit wiederholen wir die Einladung, die Jesus uns gibt. In Johannes, Kapitel 4, ab Vers 28 finden wir eine weitere bekannte Geschichte. Jesus sprach mit der Frau am Brunnen.

Johannes 4:28-30
„Die Frau nun ließ ihren Wasserkrug stehen und ging weg in die Stadt und sagte zu den Leuten: Kommt, seht einen Menschen, der mir alles gesagt hat, was ich getan habe! Dieser ist doch nicht etwa der Christus? Sie gingen zu der Stadt hinaus und kamen zu ihm.“ – Und weiter ab Vers 39:

Johannes 4:39-42
„Aus jener Stadt aber glaubten viele von den Samaritern an ihn um des Wortes der Frau willen, die bezeugte: Er hat mir alles gesagt, was ich getan habe. Als nun die Samariter zu ihm kamen, baten sie ihn, bei ihnen zu bleiben; und er blieb dort zwei Tage. Und noch viel mehr Leute glaubten um seines Wortes willen; und sie sagten zu der Frau: Wir glauben nicht mehr um deines Redens willen, denn wir selbst haben gehört und wissen, dass dieser wahrhaftig der Retter der Welt ist.“ – Sie sagte nur: „Kommt und seht.“ Sie sprach eine Einladung aus.

Ich habe diese Geschichte im Lauf der Jahre schon ein paarmal erzählt, aber als ich in Oregon lebte, hatte ich eine Freundin. Ihr Name war Rose. Sie war wahrscheinlich nicht so alt, wie ich damals glaubte. Ich war 21 und sie war wohl etwa in meinem Alter, aber damals hielt ich sie für steinalt. Rose war eine Indianerin von dem Stamm Modoc. Sie war eine wundervolle Christin und sie hatte eine Nichte, die ein sehr wildes Mädchen war. Ihre Nichte war Alkoholikern. Sie lebte ein sehr ausschweifendes Leben und war aufgrund des Alkoholismus schon mehrmals im Krankenhaus gewesen. Sie lebte mit einem Mann zusammen, der ebenfalls Alkoholiker war. Durch den Alkohol und verschiedene andere Dinge war ihre Leber schwer geschädigt und ihr Magen war voller Löcher. Sie konnte kein Essen beibehalten. Wenn sie nur ein wenig Babynahrung aß, erbrach sie sie wieder. Die Ärzte im Krankenhaus sagten: „Sie müssen Ihre Angelegenheiten regeln. Sie werden bald wiederkommen, aber Sie werden das Krankenhaus nicht mehr durch die Eingangstür verlassen.“ Sie sagte: „Tante Rose, ich höre so ein flatterndes Geräusch in meinen Ohren“, und Rose sagte: „Das ist der Engel des Todes.“ Sie fürchtete sich sehr. Zu dieser Zeit war ein Evangelist in der Gegend, den ich kannte. Er hielt auf einem Gutshof einige Veranstaltungen ab. Das war in Klamath Falls, Oregon, und Rose brachte ihre Nichte dorthin. Das werde ich nie vergessen. Rose erzählte ein wenig von ihrer Geschichte und die Evangelisten beteten für sie. Wir waren etwa 35 Leute. Es passierte nichts Sensationelles, aber er sagte: „Wenn der Gottesdienst vorüber ist, lade ich dich auf einen Hamburger ein.“ Sie sagte: „Ich kann nichts essen. Ich kann nicht einmal Babynahrung bei mir behalten.“ Er sagte: „Nein. Gott hat mir das gesagt. Ich kaufe dir einen fettigen Hamburger. Jesus hat dich geheilt.“ Sie ging mit ihm und ein paar anderen in ein Restaurant und er holte ihr einen Hamburger. Sie nahm zaghaft einen kleinen Bissen und wartete. Nichts passierte. Ein weiterer Bissen. Alles war gut. Sie aß den ganzen Hamburger. Vielleicht hat sie sogar zwei gegessen. Sie war vollständig geheilt. Und hier kommt der gute Teil. Sie ging zu ihrer Familie zurück und erzählte ihrem Freund und ihrer Tochter, was passiert war und lud sie zum nächsten Gottesdienst ein. Sie sagte: „Kommt und seht.“ Sie sagte zu ihrem Vater, der ein berühmter Rodeo-Reiter war und zu ihrer Mutter: „Ihr müsst kommen und sehen.“ Ich glaube, sie ging auch zum Stammesrat, weil jeder sie und ihre Geschichte kannte. Sie sagte: „Ihr müsst kommen und sehen.“

Am nächsten Abend kam ich früh zum Gottesdienst und dachte, ich würde wie immer einen Platz ganz vorne bekommen. Ich saß immer in der ersten oder der zweiten Reihe. Aber im ganzen Raum war kein Platz mehr frei. Das gesamte Gebäude war voller Modoc-Indianer. Es gab nur noch Stehplätze. Der Mann predigte und sprach eine Einladung aus. Daraufhin bewegte sich diese große Menge nach vorn. Ihr Vater, ihre Mutter, ihr Freund und ihre Tochter wurden gerettet. Es schien, als würde der halbe Stamm gerettet und das alles aufgrund dieser Einladung. Gott hatte etwas für sie getan und sie sagte: „Kommt und seht euch das an.“ Vielleicht fühlen Sie sich unwohl dabei, wenn Sie jemandem vom Evangelium erzählen. Sagen Sie einfach: „Hey, komm doch mal mit mir in die Gemeinde. Ich lade dich hinterher in ein Restaurant deiner Wahl zum Essen ein.“ Vielleicht wird das teuer für Sie, aber laden Sie ihn ein.

Und es gibt noch eine letzte Methode für das Menschenfischen, auf die ich eingehen will. Gehen wir zurück zur Apostelgeschichte, Kapitel 9, ab Vers 36. Da heißt es:

Apostelgeschichte 9:36-39
„In Joppe aber war eine Jüngerin mit Namen Tabita, die übersetzt heißt: Dorkas. Diese war reich an guten Werken und Almosen, die sie übte. (In einer anderen Übersetzung heißt es, sie tat anderen immer Gutes und half den Armen.) Es geschah aber in jenen Tagen, dass sie krank wurde und starb. Und als man sie gewaschen hatte, legte man sie in ein Obergemach. Da aber Lydda nahe bei Joppe war, sandten die Jünger, als sie gehört hatten, dass Petrus dort sei, zwei Männer zu ihm und baten: Zögere nicht, zu uns zu kommen! Petrus aber stand auf und ging mit ihnen; und als er angekommen war, führten sie ihn in das Obergemach. Und alle Witwen traten weinend zu ihm und zeigten ihm die Unter- und Oberkleider, die Dorkas gemacht hatte, während sie bei ihnen war.“

Dann heißt es, dass Petrus die Frau von den Toten aufweckte. Aber beachten Sie, wie diese Frau durch ihre guten Taten und ihre Freundlichkeit, durch die Kleider, die sie für die Armen und die Witwen anfertigte, Menschen für Gott erreichte. Die letzte Methode ist das Dienen. Indem sie anderen diente, lebte sie die Botschaft des Evangeliums. Durch Gastfreundschaft, durch Geben oder einfach, indem Sie freundlich sind, können Sie erreichen, dass jemand für das Evangelium offen ist. Sogar wenn Sie jemandem nur ein paar Kekse backen, kann das viel dazu beitragen, dass sein Herz weich wird und er zu Jesus findet. Viele Menschen wissen bereits, was sie tun müssen, um Christ zu werden. Das Einzige, was ihnen fehlt, ist jemand, der das Evangelium wirklich lebt und so freundlich zu ihnen ist, dass ihr Herz weich genug wird, um auf die Botschaft zu reagieren.

Jeder von uns kann das tun. Seien Sie einfach freundlich. Denken Sie darüber nach, was Sie für jemanden tun könnten und dann tun Sie es. Seien Sie treu darin, anderen mit der Methode, die Gott Ihnen zeigt, von Jesus zu erzählen, sei es konfrontativ, intellektuell, durch Ihr Zeugnis, auf Beziehungsebene oder indem Sie dienen. Wir alle können etwas tun und wir alle sind nicht nur eingeladen zu kommen und zu sehen, sondern auch Ihm nachzufolgen. Und dazu gehört, dass Er uns zu Menschenfischern macht und dafür gebraucht Er unsere Persönlichkeit, unseren Charakter, unsere Gaben und unseren Wunsch, das zu tun. Und es gibt jemanden in Ihrer Welt, für den Sie der Einzige sind, dem er zuhört.

Bitte beugen Sie für einen Moment den Kopf und schließen Sie die Augen.

Jesus, wir wollen Deinem Aufruf gehorsam sein. Wir wollen von Dir gebraucht werden. Wir wollen effektive Werkzeuge in Deiner Hand sein, deshalb geben wir Dir unsere Persönlichkeit und unsere Gaben und bitten Dich, uns bei anderen zu gebrauchen, seien es unsere Kollegen, Familienmitglieder, Freunde, die Eltern der Kinder, mit denen unsere Kinder spielen und zum Sport gehen, unser Lebensmittelhändler oder der Nachbar, der immer mit seinem Hund an unserem Haus vorbeigeht. Bitte führe uns. Im Namen Jesu.

Bitte halten Sie den Kopf noch einen Moment gesenkt und die Augen geschlossen. Ich habe vorhin gesagt, dass Sie sicher nicht hier wären oder mir zuhören würden, wenn Sie nicht auf der Suche nach der Wahrheit wären. Tatsache ist, dass Jesus sagt: „Kommt und seht“, aber im Leben der meisten Menschen, die zu Christus kommen, gehen dem viele Gespräche voraus und es gab viele Fingerzeige, die sie so weit gebracht haben, dass sie bereit waren, Christus anzunehmen. Vielleicht haben Sie schon einige solche Gespräche geführt und darüber nachgedacht und Gott hat Sie jetzt an den Punkt geführt, wo Sie bereit sind, Ja zu Jesus zu sagen.

Vielleicht sind Sie nicht interessiert an einem Berg von Vorschriften oder sinnlosen Ritualen, sondern wollen eine Beziehung mit Gott. In der Bibel heißt es ganz klar, dass die ganze Welt gesündigt hat und schuldig vor Gott steht. Und wir haben keine Möglichkeit, mit einem gerechten, heiligen Gott in eine Beziehung zu kommen, wenn die Sünde nicht bereinigt wird. Und das ist ein für alle Mal auf Golgatha geschehen. Die Sünde der Welt wurde auf Jesus, Gottes Sohn, gelegt, als Er am Kreuz hing. Jesus wurde an unserer Stelle verurteilt. Am dritten Tag hat Gott Ihn von den Toten auferweckt und die Bibel sagt, wenn wir das glauben und Ihn als Herrn bekennen, bringt Gott uns in die Beziehung mit sich hinein, die man Erlösung nennt. Dann sind wir gerettet von unseren Sünden, von einer Ewigkeit ohne Gott und einem Leben ohne Frieden in unserem Herzen. Er schenkt uns ein Leben mit Freude, mit unerklärlichem Frieden; ein Leben, das einen Sinn hat und das in die Ewigkeit bei Gott übergeht.

Wenn Sie mir heute zuhören und Jesus Ihr Herz noch nie geöffnet haben, möchte ich Ihnen die Gelegenheit geben, das zu tun. Ich zähle gleich auf drei und werde Sie anschließend in ein einfaches Gebet führen. Wenn Sie mitbeten wollen, heben Sie Ihre Hand, sodass ich Sie sehen kann. Dann können Sie sie wieder herunternehmen und wir werden alle zusammen beten. Vielleicht sagen Sie: „Warum sollte ich meine Hand heben? Gott sieht mein Herz.“ Das ist richtig. Wenn Sie aufrichtig sind, wird Gott Ihnen begegnen. Aber ich glaube, so etwas Simples, wie eine Hand zu heben, kann dazu beitragen, dass sich Ihr Glaube in die richtige Richtung bewegt, denn die Bibel sagt, Glaube wird immer durch entsprechende Taten ausgedrückt; durch eine Tat, die Ihrem Herzen entspricht. Ihr Herz streckt sich nach Gott aus und Ihre Hand tut dasselbe. Und ich möchte auch für die verlorenen Söhne und Töchter beten. Sie wissen, dass Jesus real ist, aber Sie sind heute gefährlich weit von Ihm entfernt und müssen nach Hause kommen. Die gute Nachricht ist: Gott ist nicht ärgerlich auf Sie, aber es ist an der Zeit, dass Sie nach Hause kommen. Ich möchte auch mit Ihnen beten. Eins. Zwei. Das ist Ihr Moment. Drei. Heben Sie einfach die Hand. Da sind einige Hände. Wunderbar. Gut. Hände überall. Bitte nehmen Sie Ihre Hand jetzt wieder herunter. Legen Sie jetzt alle eine Hand auf Ihr Herz. Lassen Sie uns beten. Sprechen Sie diese Worte von Herzen zu Gott. Sagen Sie:

„Lieber Gott, wir danken Dir für Dein Geschenk der Erlösung. Ich weiß, dass ich sie mir nicht verdienen kann. Ich nehme dieses Geschenk jetzt an, indem ich Ja zu Deinem Sohn Jesus sage. Jesus, ich glaube, dass Du für mich gestorben bist, dass Du den Preis für meine Sünden bezahlt hast und von den Toten auferweckt wurdest. Bitte komm in mein Leben und sei mein Herr und Retter. Ich bete dies in Deinem Namen. Amen.“

Ich weiß nicht, ob Sie mitgebetet haben, als ich der Gemeinde die Einladung ausgesprochen habe. Ich hoffe es. Wenn Sie dem Retter Ihr Herz noch nicht geöffnet haben, tun Sie es heute. Schieben Sie es nicht auf. Wenn wir Christus annehmen, kommen wir in eine ganz neue Beziehung mit Gott. Wir fangen an, geistlich zu wachsen und unsere Reise mit Gott beginnt. Und einer der wichtigsten Punkte auf dieser Reise ist das tägliche Lesen in Gottes Wort. Dabei können wir Ihnen helfen. Auf unserer Internetseite bayless-conley.de finden Sie jeden Tag eine Andacht. Sie besteht aus einem kleinen Teil von Gottes Wort und einigen Gedanken dazu. Sie dauert nicht lang und Sie können während des Tages darüber nachdenken. Wenn Sie die Zeit haben, können Sie auch ein paar Verse vor und nach der betreffenden Stelle lesen. Wenn Sie diese täglichen Andachten per E-Mail bekommen wollen, können Sie sich auf unserer Webseite dafür registrieren. Sie werden Ihnen helfen zu wachsen und von Tag zu Tag, von Kraft zu Kraft und von Glauben zu Glauben zu gehen. Möge Gott Ihnen immer das Beste schenken.

In Matthäus 6:34 sagte Jesus: „So seid nun nicht besorgt um den morgigen Tag! Denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen. Jeder Tag hat an seinem Übel genug.

Name der Serie: Antworten mit Bayless Conley
Nummer der Folge: 1815
Nummer der Staffel: 1

Schreibe eine Antwort

Dir hat dieser Beitrag gefallen?

Verbreite mit uns die gute Nachricht! Mit deiner Spende unterstützt du uns dabei, die Sendungen zu produzieren, zu verbreiten und unsere Inhalte in zahlreiche Sprachen zu übersetzen.

Jetzt spenden
+49 40 410 09 66 77

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.