Dein Warenkorb (0)

Diese Dinge solltest du wertschätzen 4/4

Gottes Werte ändern sich nie. Bayless Conley erklärt in dieser Predigt, was Gott am meisten schätzt, und lädt dich dazu ein, deine Prioritäten ganz neu daran auszurichten.

Dies ist der vierte Teil der Predigt, den ersten Teil findest du hier…

  • Willkommen zu unserer heutigen Sendung. Ich denke oft darüber nach, wie weit viele Menschen von ihrer Erlösung abkommen. Damit meine ich, dass sie vergessen, wo sie hergekommen sind und wie sie einmal waren. Sie vergessen, wie sie gedacht, welche Worte sie benutzt und was sie getan haben, bevor Jesus sie verändert hat. Und dann sehen sie auf Menschen, die nicht gerettet sind, herab und verachten sie, als würden sie erwarten, dass diese einen christlichen Buchladen eröffnen oder Ähnliches.

     

    Aber unerrettete Menschen verhalten sich auch so. Und so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass Er Seinen einzigen Sohn gab. Lassen Sie uns immer dankbar dafür sein, was Gott in unserem Leben getan hat. Wir sollten nie vergessen, wo wir einmal waren, und wir sollten immer im Blick behalten, dass es noch viele Menschen gibt, die geistlich noch in der Finsternis sind und noch keine Erlösung in Jesus gefunden haben.

     

    Wir müssen sie lehren und ihnen Zeugnis geben, aber wir müssen auch das Evangelium leben und die Menschen lieben. Das und einiges andere ist heute unser Thema. Ich glaube, Sie werden die Predigt sehr praktisch und hilfreich finden. Nehmen Sie doch Ihre Bibel zur Hand und bleiben Sie bei uns.

     

    Kommen  wir jetzt zu Punkt neun, von dem es in der Bibel heißt, dass wir es nicht verachten sollen, und das sind Weissagungen. 1. Thessalonicher, Kapitel 5. Ich lese Ihnen die Verse 19 bis 21 vor. Da heißt es:

     

    „Den Geist löscht nicht aus! Weissagungen verachtet nicht, prüft aber alles, das Gute haltet fest!“

     

    Wenn wir Weissagungen verachten, löschen wir den Geist aus, und damit meint er nicht die Weissagungen in der Bibel, sondern die, die heute von Christen ausgesprochen werden und vom Heiligen Geist inspiriert sind. Aber er sagt nicht, dass wir alles annehmen müssen, was gesagt wird. Er sagt: Prüft alles und haltet das Gute fest. Wenn es nicht gut ist, stecken Sie es in den runden Aktenschrank neben Ihrem Schreibtisch.

     

    Prüfen Sie alles anhand der Bibel. Wenn Ihnen jemand sagt: „Der Herr hat mir aufgetragen, dir das zu sagen“, aber seine Worte nicht mit der Bibel übereinstimmen, kommt es nicht vom Herrn. Sie können alles anhand von Gottes Wort prüfen, und wenn Sie unsicher sind, reden Sie mit jemandem, den Sie respektieren. Suchen Sie den Rat eines Pastors oder geistlichen Leiters.

     

    Vor ein paar Wochen war Peter Wenz aus Deutschland bei uns. Er hat schon vor einigen Jahren einmal hier auf einer Konferenz gesprochen. Damals machte ich mir gerade Sorgen um einen meiner Freunde. In mir war der Gedanke aufgekeimt, dass er möglicherweise in etwas sehr Unmoralisches verstrickt sein könnte, aber ich schob ihn immer wieder beiseite und sagte mir: „Das kann nicht sein.

     

    Ich kenne ihn schon so lange. Das kann einfach nicht sein.“ Ich hörte nicht auf meine innere Stimme. Als wir zwischen den Gottesdiensten in der Halle saßen, sah Pastor Peter mich an und sagte: „Bayless, der Heilige Geist will, dass ich dir etwas sage. Die Gedanken, die du über diese bestimmte Person hattest, sind wahr.“ Das traf mich wie ein Blitz. Ich dachte: „Mann, ich will das nicht hören. Nein, nein, nein, nein, nein, nein.“ Ich nahm es einfach zur Kenntnis und sagte: „Okay, danke, Peter, dass du mir das gesagt hast.“ Er sagte ein zweites Mal: „Ich sage dir durch den Heiligen Geist: Was du gespürt hast, ist wahr.“

     

    Im Lauf der nächsten Monate stellte sich heraus, dass alles, was ich gedacht und was der Heilige Geist mir bestätigt hatte, tatsächlich passiert war. Ich tat mein Bestes, um die Situation ins Reine zu bringen.

     

    Ich weiß noch, wie unsere Gemeinde in einem winzigen Gebäude mit 160 Sitzplätzen in der Katella Avenue war. Wir versuchten, für fünf oder auch sieben Jahre ein Geschäftsgebäude zu mieten und die Genehmigung dafür zu bekommen, dort als Gemeinde tätig zu sein. Wir haben nie daran gedacht, ein Grundstück zu kaufen. An einem Mittwochabend hatten wir Mike Keyes als Gastsprecher hier.

     

    Mike ist Missionar auf den Philippinen. Wir unterstützen ihn und schicken jedes Jahr Teams zu ihm, die dort mit ihm arbeiten. Und mitten in seiner Predigt fing Mike plötzlich an zu weissagen. Er sagte: „So spricht der Herr: Es wird ein Grundstück gefunden und ein Gebäude gebaut werden.“ Ich weiß noch, wie ich dachte: „Nein, das wird nicht passieren. Keine Chance.“

     

    Aber ich behielt den Gedanken im Herzen, so ähnlich wie Maria, als die Hirten kamen und ihr von den Engeln erzählten, die ihnen erschienen waren. Sie bewegte diese Dinge in ihrem Herzen. Und als sie Jesus, der damals noch ein kleiner Junge war, in Jerusalem verloren und er danach sagte: „Wusstet ihr nicht, dass ich in dem sein muss, was meines Vaters ist?“, verstanden Josef und Maria nicht, wovon er sprach.

     

    Aber sie verwahrte diese Dinge in ihrem Herzen und dachte darüber nach. Auch als Josef Träume hatte und seine Brüder so verärgert waren, heißt es in der Bibel, sein Vater Jakob bewegte sie in seinem Herzen. Dasselbe tat auch ich, aber am Anfang dachte ich: „Mike, du liegst voll daneben.“ Manche von Ihnen sind schon lange bei uns und kennen die Geschichte.

     

    Gott hat uns auf übernatürliche Weise ein Grundstück in Los Alamitos geschenkt, wo unser Sausalito-Campus ist. Wir fanden es und bauten darauf. Verachten Sie Weissagungen nicht. Aber gemäß 1. Korinther, Kapitel 14, Vers 3 beinhaltet die einfache Gabe der Weissagung keine Offenbarung. Sie sagt uns nichts über die Zukunft und enthüllt keine bisher unbekannten Dinge.

     

    Die Bibel sagt: „Wer weissagt, redet zu den Menschen zur Erbauung und Ermahnung und Tröstung.“ Sie spricht inspiriert durch den Heiligen Geist zu den Menschen, um sie aufzuerbauen, sie zu ermahnen, was bedeutet, sie zu Gott zu rufen und sie zu trösten. Bei Peter war das die Gabe der Weissagung, die ein Wort der Erkenntnis mit sich brachte. Bei Mike Keyes beinhaltete die Weissagung ein Wort der Weisheit.

     

    Leider haben wir jetzt nicht die Zeit, auf die Gaben des Geistes in 1. Korinther 12 einzugehen. Aber die einfache Gabe der Weissagung erbaut, ermahnt und tröstet. Sie versetzt Sie nicht in Furcht oder Gebundenheit. Sie wird nicht benutzt, um zu manipulieren und die Menschen dazu zu bringen, dass sie tun, was man will. Aber wir müssen offen für das Reden des Heiligen Geistes sein. Vielleicht sagen Sie: „Aber ich kenne Menschen, die Weissagungen verteilen wie Bonbons. Mit so etwas will ich nichts zu tun haben.“

     

    Gestern ist auf der Autobahn ein Flugzeug bruchgelandet. Man könnte jetzt sagen: „Ich werde nie wieder in ein Flugzeug steigen. Eine Bruchlandung auf der Autobahn. Es hat gebrannt.“ Nein, das würden Sie nicht sagen. Erst vor eineinhalb Tagen bin ich auf der Autobahn an einer Unfallstelle vorbeigefahren. Ich habe nicht gesagt: „Ich werde nie wieder Auto fahren. Jemand ist von der Spur abgekommen und in ein anderes Auto gekracht.“

     

    Nur weil jemand anders von der Spur abgekommen ist und einen Unfall verursacht hat, bedeutet das nicht, dass ich das auch tun muss. Nur weil jemand die Gabe der Weissagung missbraucht hat, bedeutet das nicht, dass ich die Weissagung verachte und nichts mehr damit zu tun haben will. Der Heilige Geist ermutigt, erbaut und ermahnt durch Gottes Volk, und manche Menschen haben diese Gabe. Wir müssen sicherstellen, dass wir solche Dinge nicht verachten.

     

    Gott hat uns in seiner unendlichen Weisheit gesagt: „Die Weissagung verachtet nicht.“ Das hätte er nicht gesagt, wenn nicht die Neigung dazu bestünde; wenn es ihm nicht wichtig wäre und wenn das nicht etwas wäre, das er durch die Generationen in seinem Haus ausführen will. Gut, kommen wir zum zehnten Punkt. Wir sollten die jüngeren Leiter in der Gemeinde nicht verachten. Das hat den jungen Leuten hier jetzt gefallen. Amen.

     

    In 1. Korinther 16, Vers 11 sagte Paulus in Bezug auf Timotheus: „Es verachte ihn nun niemand.“ In 1. Timotheus 4, Vers 12 erklärt er uns näher, warum manche Menschen auf Timotheus herabsahen. Da heißt es:

    1. Timotheus 4,12:

     

    „Niemand verachte deine Jugend, vielmehr sei ein Vorbild der Gläubigen im Wort, im Wandel, in Liebe, im Glauben, in Keuschheit!“

     

    Ich habe ein Wort für die älteren und reiferen Christen hier: Lassen Sie uns nicht auf die jungen Männer und Frauen, die in unserer Mitte heranwachsen, herabsehen. Stattdessen sollten wir sie ermutigen und für sie beten. Lassen Sie uns ihre größten Fans sein und immer daran denken, wie gnädig Gott zu uns war, trotz all der Fehler, die wir gemacht haben.

     

    Ich bin davon überzeugt, dass Gottes Gemeinde nicht annähernd so zerbrechlich ist, wie manche glauben. Janet und ich fingen mit 12 und 13 Jahren mit dem Pastorendienst in der Gemeinde an. Wir waren sehr jung. Wir machten einige Fehler, aber wir hatten die richtige Herzenshaltung und Gott hat uns durch alles hindurchgetragen. Und den jungen Leuten will ich sagen: Gebt euer Bestes und macht es uns älteren Menschen leicht, nicht auf euch herabzusehen. Lebt ein vorbildliches christliches Leben; ein Leben in Glauben, Liebe und Reinheit.

     

    Und den Älteren hier sage ich: Gott hält seine Hand über die jüngeren Leute hier. Ja, wir haben die Hitze und die Last getragen. Wir haben hierfür gebetet und bezahlt, aber Gottes Hand liegt auf diesen jungen Menschen. Wir müssen sie ermutigen, sie auf unsere Schultern nehmen. Wir dürfen nicht auf sie herabsehen und sagen: „Wir mussten hier die harte Arbeit tun. Ihr müsst euch erst noch beweisen.“

     

    Sie werden ihre eigenen Kämpfe ausfechten, ihre eigenen Riesen töten und ihre eigenen Berge erobern müssen. Wir dürfen sie nicht zwingen, das Land, das wir einnehmen mussten, erneut einzunehmen. Lassen Sie uns ihre Jugend nicht verachten. Ich könnte dazu noch vieles sagen, aber Sie brauchen nur das Buch „Von Generation zu Generation“ zu lesen. Die Bibel sagt: Verachtet die jungen Leiter in der Gemeinde nicht. Und noch ein letzter Punkt:

     

    Matthäus, Kapitel 18. Wir müssen sicherstellen, dass wir die Verlorenen nicht verachten. Matthäus 18, ab Vers 10. Hier spricht Jesus:

     

    „Seht zu, dass ihr nicht eines dieser Kleinen verachtet! Denn ich sage euch, dass ihre Engel in den Himmeln allezeit das Angesicht meines Vaters schauen, der in den Himmeln ist. Denn der Sohn des Menschen ist gekommen, das Verlorene zu retten.“

     

    Ein verlorener Mensch ist wie ein Schaf, das sich von der Herde entfernt und sich verirrt hat. 99 sind geblieben und eines ist abgewandert. Wir sollten jetzt nicht sagen: „Es geschieht ihm recht, wenn es jetzt in Schwierigkeiten gerät oder Not leidet. Es ist selbst schuld, wenn es sich ein Bein bricht oder von einem Wolf gerissen wird. Es hätte nicht weglaufen sollen. Es wusste es doch besser.

     

    Der Hirte hat für alles gesorgt, was es brauchte, und all die anderen Schafe waren um es herum. Es kannte die Stimme des Hirten und das dumme Ding ist weggelaufen. Geschieht ihm recht, wenn es von einem Wolf gefressen wird.“ Leider denken viele Menschen in Gottes Familie so. Nein, Jesus hat sein Blut für sie vergossen. Statt sie zu verachten, sollten wir uns um sie kümmern.

     

    Einer  meiner Freunde ist der Pastor einer interessanten Gemeinschaft von Eingeborenen. Ihr gehören viele Alkoholiker an. Ein Mann wurde radikal gerettet, als er in einen Gottesdienst kam. Davor war er ein aggressiver Alkoholiker gewesen, der seine Familie sehr schlecht behandelt hatte. Die Veränderung, die er durchlief, war wie Tag und Nacht. Er trank nicht mehr, war liebevoll zu seiner Familie und diente Gott.

     

    Jedes Mal wenn sich die Türen der Gemeinde öffneten, stand er da und begrüßte die Menschen mit einem Grinsen im Gesicht. Jeder konnte sehen, dass sich sein Leben verändert hatte. Doch dann kam eine schwierige Zeit, in der er stark unter Druck geriet. Er hielt der Versuchung nicht stand, betrank sich und machte einen großen Fehler. Dafür schämte er sich so sehr, dass er nicht mehr in die Gemeinde kam.

     

    Mein Freund ging zu ihm nach Hause und klopfte. Der Mann öffnete die Tür, und als er sah, dass der Pastor davorstand, schlug er sie wieder zu. Aber mein Freund stellte einen Fuß in die Tür. Er sagte: „Geh weg, Pastor.“ Er sagte: „Ich gehe nicht.“ – „Nimm deinen Fuß aus der Tür.“ Aber der Pastor sagte: „Ich bleibe hier, bis du mich hineinlässt.“ Darauf er: „Geh weg. Ich komme nie wieder in die Gemeinde.“ Aber mein Freund nahm seinen Fuß nicht aus der Tür. Nach etwa 10 Minuten ließ der Mann ihn schließlich hinein. Er sah nicht auf, hielt seinen Blick auf den Boden gerichtet.

     

    Mein Freund sagte: „Du musst wieder in die Gemeinde kommen.“ Er sagte: „Nein. Nicht nach dem, was ich getan habe. Jesus hat mich gerettet und mein Leben verändert. Aber ich habe eine große Dummheit gemacht. Ich verdiene es nicht, wieder in die Gemeinde zu kommen. Ich verdiene es nicht, dass er mir vergibt.“ Mein Freund sagte: „Niemand von uns verdient das. Komm zurück“, und blieb einfach bei ihm und betete für ihn, bis er bereit war, wieder in die Gemeinde zu kommen. Die Bibel sagt in Galater 6,1:

     

    „Brüder, wenn auch ein Mensch von einem Fehltritt übereilt wird, so bringt ihr, die Geistlichen, einen solchen im Geist der Sanftmut wieder zurecht. Und dabei gib auf dich selbst acht, dass nicht auch du versucht wirst!“

     

    Es heißt hier nicht, dass wir diesem Menschen den Rücken kehren und ihn meiden sollen. Es heißt: „Bringt ihn wieder zurecht. Sieh nicht auf ihn herab.“

     

    Und zweitens: Diese Haltung sollten wir gegenüber allen verlorenen Menschen haben. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht hochmütig werden und vergessen, wovon Jesus uns befreit hat. Ich möchte Ihnen aus 1. Korinther 6 die Verse 9 bis 11 aus der Living Bible vorlesen. Diese Übersetzung gefällt mir hier besonders. Da heißt es:

     

    „Wisst ihr nicht, dass jene, die Unrecht tun, keinen Anteil am Reich Gottes haben? Irrt euch nicht. Menschen, die in sexueller Unmoral leben, Götzenanbeter, Ehebrecher, Prostituierte, Homosexuelle, Diebe, Habgierige, Trinker, Missbrauchstäter und Verleumder werden keinen Anteil am Reich Gottes haben.

     

    Es gab eine Zeit, in der einige von euch auch so waren, aber jetzt sind eure Sünden ausgelöscht und ihr wurdet für Gott ausgesondert.

     

    Durch das, was der Herr Jesus Christus und der Geist unseres Gottes für euch getan haben, wurdet ihr vor Gott gerecht gemacht.“

     

    Ich stand ganz oben auf der Liste. Ich weiß noch, wo ich hergekommen bin, welche schlimmen Dinge ich getan habe und wie mein Leben aussah, bevor ich es Jesus anvertraute. Wissen Sie noch, wo Sie hergekommen sind? Keiner von uns hat das Recht, auf andere herabzusehen und zu sagen: „Wie kann man nur so etwas tun?“ Nein, einige von Ihnen waren auch so, aber Sie wurden für Gott ausgesondert und vor ihm gerecht gemacht. Durch das, was Jesus und der Heilige Geist für Sie getan haben, wurden Sie verändert.

     

    Jesus ist der Freund der Sünder, und er will nicht, dass sie weiterhin in Sünde leben. Er liebte die Menschen so sehr, dass er für uns starb und Gottes gerechte Strafe für unsere Sünden auf sich nahm. Das ist die Geschichte des Evangeliums. Gott ist rein, gerecht und heilig, und für die gefallenen Männer und Frauen, die von der Sünde befleckt und verdorben waren, gab es keine Möglichkeit, mit diesem heiligen, sündlosen, vollkommenen Gott in eine Beziehung zu kommen. Sein gerechtes Wesen verlangte, dass die Sünde gerichtet wurde.

     

    Aber Gott ist nicht nur gerecht. Er ist auch Liebe. Deshalb hat er uns seinen Sohn gesandt. Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen Sohn hingab, damit dieser zum Opfer für unsere Sünde wurde. Jesus starb an diesem Kreuz. Ich wünschte, ich könnte Ihnen die Wahrheit in Ihr Gehirn einpflanzen, aber das kann nur der Heilige Geist tun. Wenn Sie müde oder auf der Suche sind und wissen, dass Sie sich nicht aus Ihrer eigenen Kraft heraus ändern können, möchte ich Ihnen sagen: Jesus kann Sie verändern. Er liebt Sie und er wird Sie nicht abweisen.

     

    Bitte beugen Sie für einen Moment den Kopf. Wenn es Ihnen hilft, die Augen zu schließen, können Sie auch das tun. Ich möchte ein einfaches Gebet mit Ihnen sprechen. Es soll Ihnen helfen, in Ihrem Herzen näher an Gott heranzurücken. Es ist nur eine Möglichkeit, Ihren Wunsch, dass Ihr Leben verändert wird, in Worte zu fassen. Wenn der Heilige Geist Ihnen gezeigt hat, dass Jesus Christus real ist, und Ihre Worte aufrichtig sind, wird Gott Ihnen begegnen. Das ist der Beginn einer wunderbaren Reise. Und ich glaube nicht, dass wir heute zufällig hier zusammen sind.

     

    Vielleicht fragen Sie: „Aber muss ich mich verändern?“ Er wird Sie sicher verändern. Aber Sie können so zu ihm kommen, wie Sie sind. Wenn Sie sich selbst reinwaschen könnten, müssten Sie nicht zu ihm kommen. Jesus kann Sie reinigen und verändern. Legen Sie eine Hand auf Ihr Herz und lassen Sie uns beten. Sagen Sie zu Gott:

     

    Gott, ich suche dich und komme jetzt von ganzem Herzen zu dir. Ich möchte alles, was du für mich hast; Erlösung und ein neues Leben. Ich glaube, dass dein Sohn Jesus für meine Sünden gestorben ist und von den Toten auferweckt wurde. Jesus, komm in mein Leben. Ich gebe mich dir hin. Reinige mich. In deinem Namen bete ich, amen.

     

     

     

     

    Ich hoffe, dass die heutige Sendung Sie gesegnet hat. Solange Sie mir noch zuhören, möchte ich Ihnen noch ein paar Dinge sagen. Nummer eins: Wenn Sie unsere Sendung regelmäßig sehen und durch sie ermutigt werden, würden wir uns freuen, von Ihnen zu hören. In unserem Team sind viele Menschen, die sehr hart arbeiten, um das alles erst möglich zu machen und unsere Sendung auszustrahlen.

     

    Und es ist ein großer Segen, wenn sie wissen, dass dadurch wirklich Leben berührt werden. Wenn Sie also bereit wären, uns in einem Brief oder einer E-Mail mitzuteilen, dass Sie auf irgendeine Weise ermutigt wurden oder eine Erkenntnis erlangt haben, würde uns das helfen. Und zweitens möchte ich Sie bitten, darüber zu beten, ob Sie uns nicht unterstützen wollen. Die Kosten für die Sendung sind sehr hoch.

     

    Unsere Gemeinde, die Cottonwood Church, trägt den Löwenanteil der Kosten, der es ermöglicht, dass die Sendung bei uns und in anderen Ländern der Welt ausgestrahlt werden kann. Wir tun das sehr gerne, aber wenn Sie uns helfen würden, würde uns das die Verantwortung ein wenig abnehmen, und wir könnten noch einige andere unserer Vorhaben in Angriff nehmen. Wir würden es sehr schätzen, wenn Sie sich dazu entschließen könnten, uns regelmäßig zu unterstützen. Bitte beten Sie darüber. Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören. Gott segne Sie.

     

    Matthäus  6, Verse 31 bis 33: „So seid nun nicht besorgt, indem ihr sagt: Was sollen wir essen? Oder: Was sollen wir trinken? Oder: Was sollen wir anziehen? Denn nach diesem allen trachten die Nationen; denn euer himmlischer Vater weiß, dass ihr dies alles benötigt. Trachtet aber zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit! Und dies alles wird euch hinzugefügt werden.“

     

    Prioritäten.  Jesus sagte: Wenn wir zuerst nach dem Reich Gottes trachten, wenn wir das Geistliche über das Materielle und unsere Suche nach Gott über unsere persönlichen Sehnsüchte und Sorgen stellen, wird er uns geben, was wir brauchen.

     

    Wenn Sie Ihre Prioritäten richtig ausrichten und Gott in Ihrem Leben an die erste Stelle setzen, verspricht er, all Ihre Bedürfnisse zu stillen. Wir können unserem himmlischen Vater im Hinblick auf unsere Kleidung, unser Essen, unsere Miete und andere weltliche Dinge vertrauen. Ich weiß, dass manchen das zu einfach ist. Sie tun das als kindliche Vorstellung ab.

     

    Aber das ist ein großer Fehler. Setzen Sie Gott an die erste Stelle. Für manche wird das bedeuten, dass sie Gott den ersten Teil ihres Einkommens geben, weil sie das bisher noch nie getan haben und die Bibel uns lehrt, dass wir ihn mit den Erstfrüchten unseres Einkommens ehren sollen. Für andere mag es bedeuten, dass sie ihm die erste Zeit des Tages widmen. Beginnen Sie Ihren Tag, indem Sie in der Bibel lesen oder beten. Für wieder andere bedeutet es, dass sie anfangen sollten, regelmäßig in die Gemeinde zu gehen. Aber was immer es für Sie bedeutet – setzen Sie es um.

     

    Suchen Sie zuerst das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit und was vor ihm richtig ist, und dann, sagt Gott, wird er Ihnen all die anderen Dinge geben, um die Sie sich so oft sorgen.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    1. Liebes Bayless Team!
      Leider liegt diese Predigt Teil 4 und auch Teil 1 nicht als Text vor. Schade.
      Vielen Dank für eure Mühen.
      Alles Liebe und Gute und Gottes reichen Segen.
      Helene

    2. Liebes Bayless Team!
      Danke für die Rückfrage.
      Ja genau,ebenso beim ersten Teil.Ich lese lieber den Text, weil ich den Eindruck habe, dass dies für mich intensiver ist.
      Vielen Dank für eure Mühen und Gottes reichen Segen

    3. Liebes Bayles Team!
      Vielen Dank für die guten Predigten. Leider kann diese Predigt nicht gelesen werden.
      Alles Liebe und Gute und Gottes reichen Segen

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Das könnte dich auch interessieren
Artikel

Jesus war nie gestresst

TV-Sendung

Gute Entscheidungen treffen (2)

Kurzvideo

Wie du Gott wieder nah sein kannst

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade in unsicheren Zeiten empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.