Hast du eine Frage oder ein Gebetsanliegen? 
Wir helfen dir gerne weiter.

+49 40 6 44 22 5 77

Jetzt anrufen

kontakt@bayless-conley.de

E-Mail-Programm öffnen
Unser Team ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr für dich da.

Bete von ganzem Herzen und erlebe, wie Gott handelt

Bist du in einer Krise? Dann bitte Gott von ganzem Herzen um sein Eingreifen. Er kann deine Situation wenden und was zerstört wurde wiederherstellen! Erlebe seine heilende Kraft, wenn du ihn voller Leidenschaft und Hingabe darum bittest. Oft tut Gott gerade dann sein größtes Werk, wenn alles verloren scheint.

 

Okay, sind Sie bereit für Gottes Wort? Gut. Ich habe einen Bekannten, der wirklich nicht mehr ist als das. Wir haben einmal zusammen gegessen, als wir beide auf einer Konferenz sprachen, und uns nach den Gottesdiensten unterhalten, aber das ist schon lange her. Ich weiß nicht einmal, ob er sich noch an meinen Namen erinnert, aber ich erinnere mich an seinen. Vor vielen, vielen Jahren hatte er ein paar gesundheitliche Probleme und ging zum Arzt. Sie machten eine Reihe von Tests und Röntgenaufnahmen. Dann rief der Arzt ihn an und sagte: „Hier ist das Problem: Sie haben einen Fleck auf der Lunge. Ich mache das schon sehr lange. Ich weiß, was das ist. Es ist sehr ernst. Sie müssen sich nicht gleich heute darum kümmern, aber wir brauchen einen Plan, wie wir vorgehen wollen. Sonst werden Sie innerhalb kurzer Zeit große Schmerzen haben.“ Er sagte: „Danke, Doktor.“

Er ging nach Hause, sprach mit seiner Frau und küsste sie. Dann ging er in eins seiner Zimmer, rief seine Sekretärin an und ließ sie alle seine Termine und alle Engagements als Sprecher absagen. Er war ein junger Mann mit einer jungen Familie. Zu dieser Zeit nahm sein Dienst an Fahrt auf und er erlangte nationale Aufmerksamkeit. Er sagte alles ab. Drei Tage lang kam er nicht aus dem Zimmer. Drei Tage lang ging er dort auf und ab, betete Gott an, fiel auf seine Knie und las all die Bibelverse, in denen uns Heilung verheißen wird. Nach drei Tagen kam er heraus. Er hatte die Gewissheit in seinem Geist, dass er seine Antwort bekommen hatte. Er wusste, dass er wusste, dass er geheilt war. Er war Gott begegnet. Er und seine Frau gingen erneut zum Arzt. Er bat ihn, neue Röntgenaufnahmen zu machen. Außerdem machten sie viele weitere Tests. Jedes Röntgenbild war einwandfrei. Es gab das alte Bild und das neue. Der Fleck war weg. Alle Tests waren negativ.

Von Herzen kommendes Gebet bewirkt etwas. Damit meine ich nicht, dass wir von Angst angetrieben beten, sondern dass es uns so wichtig ist, Gott zu finden, dass wir jeden und alles andere abblocken; dass wir uns buchstäblich von allem zurückziehen und ihn suchen, bis wir ihn finden. Gott sagte in Jeremia 29, Verse 13 und 14:

„Und sucht ihr mich, so werdet ihr mich finden, ja, fragt ihr mit eurem ganzen Herzen nach mir, so werde ich mich von euch finden lassen, spricht der Herr. Und ich werde euer Geschick wenden …“

Das wurde an die Israeliten in der babylonischen Gefangenschaft geschrieben. Aber grundsätzlich gilt es für die Christen jeder Generation. Und die ganze Bibel hindurch wird in verschiedenen Umständen eine ähnliche Verheißung wiederholt. In Hebräer 11, Vers 6 heißt es: „Gott ist denen ein Belohner, die ihn eifrig suchen.“ In einer anderen Übersetzung steht: „Gott belohnt jene, die ihn ernsthaft suchen.“
Meine Frau und ich machen oft ein kleines Spiel. Wenn ich etwas suche, frage ich sie, zum Beispiel: „Liebling, wo ist das Popcorn? Ich will Popcorn machen.“ Dann sagt sie: „Es ist in der Speisekammer.“ Also gehe ich in die Speisekammer und frage: „Schatz, wo ist das Popcorn?“, und sie antwortet: „Wo ist die Butter?“ Das bedeutet: „Bayless, es ist direkt vor deiner Nase. Du musst ein bisschen genauer nachsehen. Du musst ein bisschen beharrlicher sein.“ Dann kommt sie und natürlich ist es genau da.

Das haben wir aus einem kleinen Comic, den wir mal gesehen haben. Wir mussten so lachen. Der Mann öffnete den Kühlschrank und in jedem Fach war Butter, Butter, Butter, Butter, Butter, Butter, Butter, Butter, in der gesamten Tür Butter, Butter, Butter, Butter, Butter. Er sagte: „Liebling, wo ist die Butter?“ Unsere Suche nach Gott kann keine „Wo-ist-die-Butter?“-Suche sein und schnelle Ergebnisse hervorbringen. Auf von Herzen kommende Gebete werden großartige Antworten folgen.

In Apostelgeschichte 8 geht Philippus in die Stadt Samaria. Gott gebraucht ihn, um dort eine große Erweckung zu entfesseln. Menschen werden gerettet. Menschen werden geheilt. Sie werden in Wasser getauft. Petrus und Johannes kommen von Jerusalem und die Menschen werden im Heiligen Geist getauft. Und dann sagt ein Engel Philippus, er solle in die Wüste gehen. Er geht hinaus, trifft dort einen äthiopischen Würdenträger, führt ihn zum Herrn und tauft ihn. Und dann sagt die Bibel, er wurde vom Geist entrückt und man fand ihn in der Stadt Aschdod.

Und von dort, so heißt es, ging Philippus in all die Küstenstädte und predigte, bis nach er nach Cäsarea kam, wo er dann anscheinend blieb, denn später in der Apostelgeschichte heißt es, dass er dort lebte. Und er hatte vier jungfräuliche Töchter, die prophezeiten. Das ist bedeutend, denn zu dieser Zeit verließ Petrus Jerusalem und begann, an verschiedenen Orten zu predigen. Wenn Sie sich auf einer Karte ansehen, wo Philippus das Evangelium predigte, sehen Sie, dass Petrus ihm folgte und an dieselben Orte ging. Er setzte die Arbeit des Philippus fort oder baute darauf auf, was dieser getan hatte.

Wir kommen zu Apostelgeschichte 9, Verse 32 bis 35. Da heißt es:

„Es geschah aber, dass Petrus, indem er überall hindurchzog, auch zu den Heiligen hinabkam, die zu Lydda wohnten.“

(Dort war auch Philippus gewesen.)

„Er fand aber dort einen Menschen mit Namen Äneas, der seit acht Jahren zu Bett lag; er war gelähmt. Und Petrus sprach zu ihm: Äneas! Jesus Christus heilt dich. Steh auf und mach dir selbst dein Bett! Und sogleich stand er auf. Und es sahen ihn alle, die zu Lydda und Scharon wohnten; die bekehrten sich zum Herrn.“

Und so wurde Äneas geheilt, genauso wie alle, die in der Stadt Lydda wohnten. Auch Scharon, die Küstenregion, die sich von Joppe bis zum Berg Karmel erstreckte, wandte sich aufgrund der Heilung des Äneas dem Herrn zu. Das waren sicher Hunderte, vielleicht sogar Tausende Menschen, die wegen eines Wunders zu Christus kamen.

Und in der Nähe, etwa zehn Kilometer von Lydda entfernt, lag die Stadt Joppe. Auch dort hatte Philippus gepredigt. Und offensichtlich hatten einige der Jünger, einige der Menschen, die er für Gott gewonnen hatte, davon gehört, wie Gott Petrus gebraucht hatte, um Äneas in Lydda zu heilen. Und so schickten sie nach ihm, als etwas passierte.

Apostelgeschichte 9, Verse 36 bis 39:

„In Joppe aber war eine Jüngerin mit Namen Tabita, die übersetzt heißt: Dorkas. Diese war reich an guten Werken und Almosen, die sie übte. Es geschah aber in jenen Tagen, dass sie krank wurde und starb. Und als man sie gewaschen hatte, legte man sie in ein Obergemach. Da aber Lydda nahe bei Joppe war, sandten die Jünger, als sie gehört hatten, dass Petrus dort sei, zwei Männer zu ihm und baten: Zögere nicht, zu uns zu kommen! Petrus aber stand auf und ging mit ihnen; und als er angekommen war, führten sie ihn in das Obergemach. Und alle Witwen traten weinend zu ihm und zeigten ihm die Unter- und Oberkleider, die Dorkas gemacht hatte, während sie bei ihnen war.“

Der Name Tabita, der auch mit Dorkas übersetzt wird, ist hebräisch und bedeutet Gazelle, genauso wie das griechische Dorkas. Damals war es normal, zwei Namen zu haben. In hellenistischen Gegenden, in denen Griechisch gesprochen wurde, hatte man einen hebräischen und einen griechischen Namen. Saulus von Tarsus änderte seinen Namen nicht, als er gerettet wurde. Saulus war sein hebräischer, Paulus sein griechischer Name. Und er begann, sich Paulus zu nennen, weil Gott ihn zu den Heiden schickte, um ihnen das Evangelium zu bringen, und sein griechischer Name bei einem heidnischen Publikum mehr Akzeptanz finden würde. Und diese Gazelle, diese Nachfolgerin Christi, wurde also krank und starb.

Wir lesen hier einige Dinge über sie. Nummer eins: Sie war eine Jüngerin, eine disziplinierte Nachfolgerin von Jesus. Das ist die Bedeutung des Wortes Jünger – ein disziplinierter Nachfolger. Sie tat gute Werke und übte Almosen. Almosen bedeutet, sie half den Armen. Das gefällt mir. Es heißt, sie war reich an guten Werken und Almosen, die sie übte. Manche Menschen denken über gute Werke nach. Sie denken darüber nach, den Armen zu helfen, aber sie tun es nicht. Andere haben die Absicht, das zu tun, aber sie setzen sie nie um. Sie aber tat gute Werke. Sie war eine disziplinierte Nachfolgerin Christi und tat gute Werke. Es heißt, sie war reich an guten Werken. In der griechischen Sprache bedeutet das, etwas im höchstmöglichen Grad zu besitzen. Sie kümmerte sich um Witwen und machte Mäntel und Unterkleider für sie, die sie Petrus weinend zeigten, als er in das Obergemacht kam, wo sie lag.

Das ist also Tabita, Dorkas, sie ist eine gute Frau. Sie ist Gott hingegeben. Sie ist eine Täterin des Wortes, aber sie wurde krank und starb. Dazu fallen mir gleich mehrere Dinge ein. Nummer eins: Manchmal passieren guten Menschen schlechte Dinge. Mein Freund, wir leben in einer gefallenen Welt. Hier läuft nicht alles, wie Gott es ursprünglich vorgesehen hat. Außerdem haben wir einen Feind in dieser Welt, dessen einziger Plan es ist, zu stehlen, zu töten und zu zerstören. Petrus sagte, er geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann.

Letztendlich wird Gott dem Teufel den Zugang zu den Menschen verwehren und ihn in den Feuersee werfen. An diesem Punkt wird es keine Krankheit mehr geben, keine Verbrechen und kein Leid. All das wird ausgelöscht sein, sobald der Teufel aus dem menschlichen Wirkungskreis entfernt ist. Und die Bibel sagt, schließlich wird Gott neue Himmel und eine neue Erde erschaffen, auf der die Gerechtigkeit wohnt. Aber bis dahin sind Sie und ich Gäste. Wir gehen durch diese zerbrochene Welt, und wir sollen im Glauben leben und nicht im Schauen.

Das Zweite, was hier für mich hervorsticht, ist, dass ein guter Mensch zu sein oder gute Werke zu tun, kein Schild gegen die Angriffe des Feindes ist. Gute Werke sind kein Schild gegen die Angriffe des Feindes. Ein guter Mensch zu sein, ist kein Schild gegen den Angriff des Feindes.

Im Lauf der Jahre wurde ich oft gefragt: „Pastor, warum ist Soundso krank geworden? Warum ist Soundso gestorben? Er liebte Gott. Er war großzügig. Er lebte ein beispielhaftes christliches Leben. Pastor, warum?“ Ich antworte darauf: „Ich weiß es nicht.“ Aber ich weiß: Wir können unsere guten Werke – ganz gleich, wie zahlreich oder edel sie sind – nicht dafür benutzen, um Gott irgendwie davon zu überzeugen, dass er uns heilen muss. Das funktioniert nicht. Denn genauso wie Vergebung ein Geschenk von Gottes Gnade ist, ist auch Heilung ein Gnadengeschenk. Man kann sie sich nicht verdienen. Glaube ist die Hand, die sich ausstreckt und empfängt, was die Hand von Gottes Gnade großzügig gibt, ob es sich dabei um die Verheißung der Vergebung, der Führung, der Wiederherstellung oder Heilung handelt. Diese Verheißungen werden unerfüllt bleiben, bis sie im Glauben akzeptiert werden.

Die Verheißungen Gottes sind wie Samen, voller Potenzial, aber dieses Potenzial entfaltet sich nicht, bis die Verheißung auf Glauben trifft. Ein gesunder Same kann zu einem gesunden, fruchtbaren Baum heranwachsen. Aber wenn ich ihn in einer Schale auf meinem Nachttisch stehen lasse und ihn nicht aussäe, wird er sein Potenzial nie entfalten. Gott hatte den Israeliten verheißen, dass sie das Land Kanaan erben und darin leben würden. Aber die Generation, der Gott diese Verheißung gab, erlebte nicht, wie sie sich erfüllte. Hebräer 4, Vers 2 sagt uns, warum. Hören Sie sich das an. Da heißt es:

„Wir empfingen dieselben Verheißungen wie jene Menschen in der Wüste, aber die Verheißungen nützten ihnen überhaupt nichts, weil sie die Verheißungen nicht im Glauben empfingen.“

Der Gott, dem wir dienen, Freunde, ist ein Gott der Gnade, und seine Verheißungen werden im Glauben empfangen.

Hören Sie sich an, was König David inspiriert vom Heiligen Geist schrieb. Psalm 41, Verse 1 bis 3. Hören Sie gut zu.

„Jene, die den Armen zum Erfolg verhelfen, werden viele Segnungen bekommen.
Wenn Schwierigkeiten kommen, wird der Herr sie retten.
Der Herr wird sie schützen und ihr Leben retten.
Er wird sie in diesem Land segnen.
Er wird nicht zulassen, dass ihre Feinde ihnen schaden.
Wenn sie krank im Bett liegen, wird der Herr ihnen Kraft geben und sie gesund machen!“

Dorkas erfüllte alle Bedingungen für diese Verheißung, aber sie wurde nicht gesund. Sie blieb krank und starb. War diese Verheißung wie der ungepflanzte Samen, deren Potenzial sich nie entfaltet? Oder lag der Fall wie bei den Israeliten, denen eine Verheißung gegeben wurde, die sie jedoch nie im Glauben annahmen? Auch hier lautet die Antwort: Wir wissen es nicht. Gott hielt es in seiner Weisheit nicht für angebracht, uns diese Antwort oder mehr Details zu geben. Das mag eine Erklärung sein, aber sie besteht nur aus Spekulation und Vermutungen.

Lesen wir weiter in Apostelgeschichte 9, Verse 40 bis 42. Nun ist Petrus da. All die Witwen trauern. Sie weinen. Sie beklagen den Tod von „Gazelle“. Vers 40:

„Petrus aber trieb alle hinaus, kniete nieder und betete. Und er wandte sich zu dem Leichnam und sprach: Tabita, steh auf! Sie aber schlug ihre Augen auf, und als sie Petrus sah, setzte sie sich auf. Er aber gab ihr die Hand und richtete sie auf; er rief aber die Heiligen und die Witwen und stellte sie lebend vor. Es wurde aber durch ganz Joppe hin bekannt, und viele glaubten an den Herrn.“

Petrus trieb sie alle hinaus. Das war etwas, das er von Jesus gelernt hatte. Als Jesus mit Petrus zum Haus des Jairus kam, traf er auf Trauernde, genauso wie Petrus hier auf Trauernde traf. Sie weinten und klagten, weil die kleine Tochter des Jairus gestorben war. Jesus sagte, dass sie leben würde. Da wurde ihr Weinen zu Spott und sie machten sich über Jesus lustig. Und er trieb sie alle hinaus. Möglicherweise beeinflussten sie die Atmosphäre negativ, weil sie Jesu Glauben nicht teilten, sondern ihn stattdessen lächerlich machten.

Als Jesus in seine Heimatstadt kam – Sie können das in Markus 6 nachlesen –, sagten die Menschen, mit denen er aufgewachsen war: „Für wen zum Kuckuck hält er sich? Seht, seine Schwestern sind hier bei uns. Wir wissen, wer er ist. Wie kommt er auf all diese Ideen?“ Und es heißt, sie nahmen Anstoß an ihm und glaubten nicht an ihn. Und die Bibel sagt, er konnte dort kein einziges Wunder tun. Im Griechischen heißt es, dass er nur einigen wenigen Menschen mit kleineren Leiden die Hände auflegte und sie heilte, aber er konnte kein – nicht: er tat kein – er konnte kein einziges Wunder tun. Und er wunderte sich über ihren Unglauben.

Das bedeutet offensichtlich: wenn in einer Gemeinschaft, einer Gruppe von Menschen Unglauben herrscht, kann das die Dinge so beeinflussen, dass Gott in ihrer Mitte nichts von alledem tun kann, was er gerne tun würde.

In Psalm 78, Vers 41, ist die Rede von Gottes Volk. Da heißt es, durch ihren Unglauben und weil sie so schnell vergessen hatten, wie Gott ihnen in der Vergangenheit geholfen hatte, begrenzten sie den Heiligen Israels. Das ist ein schwerwiegender Gedanke.

Petrus trieb sie also alle hinaus und kniete nieder, um zu beten. Petrus wusste, dass es hier um mehr ging, als nur einer kranken Person zur Heilung die Hände aufzulegen. Tabita war gestorben. Ihr Geist hatte ihren Körper verlassen. Und aus dem Dienst Jesu wird uns nur von drei Vorfällen berichtet, wo er Menschen von den Toten erweckte. Vielleicht tat er es noch öfter. Aber in den Evangelien finden wir nur drei Berichte, dass Jesus selbst Tote auferweckte.

Petrus war klar, dass es ein außerordentliches Wunder brauchte, um Tabitas Geist zurückzurufen und dann ihren Körper von den Toten aufzuerwecken. So kniete er sich nieder und betete. Wozu leitete Gott Petrus an? Diese zwei Jünger, die gekommen waren, liebten Tabita. Ging es nur um ihre Hoffnung, dass sie auferweckt werden konnte? War Gott hier wirklich beteiligt? War Petrus dort, um an einem Begräbnis teilzunehmen oder um ein Begräbnis zu verhindern? Wenn Sie nicht wissen, was Sie tun sollen, beten Sie. Petrus betete. Er kniete nieder. Und als er niederkniete, war niemand sonst im Raum. Er wandte sich von dem toten Körper ab. Er kehrte ihm den Rücken zu. Ich weiß, dass das wahr ist, denn die Bibel sagt, nachdem er gebetet hatte, wandte er sich dem Leichnam zu.

Warum wandte sich Petrus von dem Leichnam ab, als er Gott suchte? Vielleicht wollte er nicht, dass sein Glaube erschüttert wurde. Petrus hatte bereits gelernt, was passieren kann, wenn man seine Augen auf den Wind und die Wellen richtet und sich von den Umständen fesseln lässt. Er ging auf dem Wasser auf Jesus zu, und die Bibel sagt, Petrus sah auf den Wind und die Wellen und begann zu sinken. Er nahm seine Augen von Jesus weg. Jesus zog ihn heraus und sagte: „Warum hast du gezweifelt, du Kleingläubiger?“ Petrus wusste also bereits, was passieren konnte, wenn man seine Augen vom Herrn weg auf seine Umstände richtete. Er wandte sich von dem Leichnam ab und begann zu beten.

Hiskia, dem König von Juda, wurde von Jesaja gesagt: „Hiskia, du wirst sterben. Bring dein Haus in Ordnung.“ Was tat Hiskia? Er wandte sich der Wand zu, suchte Gott und begann zu beten. Was tat er? Er sagte damit: Ich wende mich von menschlicher Hilfe ab. Ich wende mich von menschlichen Meinungen ab. Ich wende mich von jeder anderen Stimme ab und ich werde Gott finden. Und er weinte und betete.

Und, Freunde, es gibt Zeiten, in denen Sie sich von jeder anderen Stimme abwenden müssen. Sie müssen sich von der Stimme der menschlichen Weisheit abwenden. Sie müssen sich von der Stimme und der Meinung anderer abwenden. Und Sie müssen Gott finden.

Ich kann Ihnen nicht sagen, wie oft ich schon in Bedrängnis war und aufgrund dieser Geschichte mein Gesicht der Wand zuwandte. Dadurch sagte ich: „Gott, ich sehe nicht auf andere Menschen. Ich möchte jetzt niemand anderen hören. Ich muss dich finden.“ Hiskia bekam eine dramatische Antwort, noch bevor Jesaja den Hof verlassen hatte. Gott stoppte ihn und sagte: „Geh zurück. Sag Hiskia, dem Führer meines Volks, dass ich sein Gebet gehört und seine Tränen gesehen habe. Ich werde seinem Leben 15 Jahre hinzufügen.“ Er bekam eine großartige Antwort auf sein von Herzen kommendes Gebet.

Petrus wandte sich ab, als er seine Antwort von Gott bekam. „Tabita, steh auf.“ Sie stand auf, und er präsentierte sie lebend den Witwen und Gläubigen. Das wurde sicher gefeiert. Und wie in Lydda hörten nun alle in Joppe von dem Wunder. Und viele von ihnen glaubten daraufhin an Jesus.

Manche von uns müssen im Gebet und in der Suche nach Gott so ernsthaft werden, dass wir uns von jeder Ablenkung abwenden. Ich sage Ihnen, das ist ein Wort von Gott für Sie. Sie müssen sich der Wand zuwenden. Sie müssen Gott finden. Und er sagte: „Wenn ihr ihn mit ganzem Herzen sucht, werdet ihr ihn finden. Ihr werdet ihn finden. Ihr werdet ihn finden.“

Petrus wandte sich von dem ab, was gestorben war. Manche von Ihnen haben den Tod einer Beziehung, den Tod eines Traums erlebt. Vielleicht liegt die Kraft des Todes auf Ihren Finanzen. Sie müssen sich von menschlichen Meinungen, von anderen Stimmen abwenden, Ihr Gesicht zur Wand wenden, Gott finden und in Ihrem Geist diese Besitzurkunde bekommen. Lassen Sie diese Gewissheit Ihre Seele überfluten.

Auch auf der nationalen Ebene scheint es, als hätte man in letzter Zeit einige Dinge, die uns lieb und teuer waren, ermordet und umgestoßen. Aber es gibt nichts Neues unter der Sonne. Hören Sie sich die Verse 14 bis 16 aus Jesaja 59 aus der NLB an. Gott sagt:

„Deshalb wird das Recht verdrängt, Gerechtigkeit ist weit entfernt.
Die Wahrheit strauchelt auf dem Markt und Ehrlichkeit findet keinen Raum.
Ja, die Wahrheit hat uns verlassen. Wer das Böse unterlässt, wird ausgeplündert.
Als der Herr sah, dass es kein Recht gab, missfiel ihm dies sehr.
Er sah, dass niemand da war und war erstaunt, dass keiner im Gebet vor Gott einschritt.
Deshalb half ihm sein Arm und seine Gerechtigkeit stützte ihn.“

Wir brauchen Gott; er muss es wieder tun. Wir müssen ihn von ganzem Herzen und ganzer Seele suchen. Ich glaube, dass der Zustand unseres Landes und vieler Orte der Welt jenseits der menschlichen Hilfe ist, Freunde. Kein Politiker wird die Situation retten. Kein Wissenschaftler wird die Situation retten. Gott muss mit seiner mächtigen Gegenwart kommen, um die Dinge zu ändern, um uns einen Aufschub zu gewähren, um uns Erweckung zu schenken, sodass man seine Gegenwart in jedem Ort, jedem Dorf und jeder Stadt spüren kann. Dort wird es so einfach sein, Menschen für Christus zu gewinnen, wie einen reifen Apfel vom Baum zu pflücken. Gottes Geist kann das tun, aber wir müssen beten.

In Psalm 119, Vers 126 heißt es:

„Es ist Zeit für den Herrn, zu handeln. Sie haben dein Gesetz gebrochen.“

Es ist Zeit, dass Gott handelt, aber er sucht nach Menschen, die bereit sind, einige ernsthafte, von Herzen kommende Gebete zu sprechen, einige „Gott-ich-muss-dich-finden“-Gebete. Und wenn wir das tun, wird er uns begegnen.

Hallo. Wenn Sie von ganzem Herzen beten, wird Gott in großartiger Weise antworten. Und, nochmals, von ganzem Herzen zu beten, meint keine Gebet, das von Angst bestimmt wird, sondern es ist die Art von Gebeten, bei denen wir bereit sind, unser Gesicht der Wand zuzuwenden wie Hiskia und jede andere Stimme abblocken. Vergessen Sie, welche Meinung in der Mehrheit vorherrscht. Vergessen Sie die Meinung anderer Menschen und finden Sie Gott.

Er sagte: Wenn ihr mich von ganzem Herzen sucht, werdet ihr mich finden. Und, Freunde, wenn Sie sich ihm mit ganzem Herzen und ganzer Seele zuwenden, werden Sie ihn inmitten Ihrer Schwierigkeiten finden. Sie werden ihn inmitten der Krise finden, die Sie gerade durchmachen. Vielleicht stehen Sie an einer Weggabelung und sagen: „Gott, ich weiß nicht, was ich tun soll.“ Er wird da sein. Er wird sich Ihnen offenbaren. Er wird in Ihr Herz sprechen, wenn Sie ihn mit ganzem Herzen suchen.

Vater, ich bete jetzt für meine Freunde, die gerade zusehen. Ich bete, dass sie dich ernsthaft in ihren Nöten suchen. Und, Vater, du willst auf dieser Welt wirken. Du willst die Ungeretteten gerettet sehen. Du willst, dass jene dich finden, die dich nicht kennen. Und wir beten, dass du durch deinen Heiligen Geist mächtig wirkst und die Welt veränderst. Ich bitte dich, meine Freunde zu segnen; sie reich zu segnen. Öffne ihnen die Augen und schenke ihnen Erkenntnis, in Jesu Namen.

Und wie immer möchte ich mir noch Zeit nehmen und jenen von Ihnen danken, die für uns beten. Danke an alle, die uns unterstützen. Ohne Sie könnten wir diese Arbeit nicht tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Verpasse keine Sendung

Unser Service für dich: Wir schicken dir jede Woche eine E-Mail mit dem Link zur aktuellen Sendung.
Jetzt anmelden

Das könnte dich auch interessieren:

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade während der momentanen Corona-Krise empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.
crosschevron-down