Entdecke Gottes Stärke für dich 2/2

Von 26.10.2018 4114 Views120 Keine Kommentare
Bestellen als CD oder DVD

„Gott ist unsere Zuversicht und Stärke,“ steht in der Bibel, „unsere Hilfe in großen Nöten.“ Ganz gleich ob du geistliche, emotionale, materielle oder körperliche Stärke brauchst – Gott hat sie und du kannst sie in Anspruch nehmen. Bayless Conley zeigt dir vier einfache Dinge, die dir dabei helfen, Gottes Stärke zu nutzen, in welcher Situation du auch bist.

Dies ist der zweite Teil der Predigt, den ersten Teil findest du hier …

Predigtmanuskript

Wenn Sie auf Gott warten, werden Sie in der Kraft Gottes über all den Dingen stehen können, die Sie bedrängen, die Ihnen Sorgen bereiten, die Sie ankreischen und ablenken. Seine Kraft kommt, wenn wir auf Ihn warten. Die Freude am Herrn, sie ist euer Schutz. Die Freude am Herrn, sie ist euer Schutz. Die Freude am Herrn, sie ist euer Schutz, aber wir müssen uns dafür entscheiden, uns zu freuen.

 

Hi, ich bin Bayless Conley. Willkommen zu unserer Sendung. Heute hören Sie den zweiten Teil der Predigt über die Frage, wie wir in Zeiten der Schwäche neue Kraft finden. Aber sie ist in sich abgeschlossen, falls Sie letztes Mal nicht dabei waren. Wir werden uns heute in der Bibel verschiedene Wege ansehen, wie wir Gottes Kraft ergreifen können. Wir alle sind manchmal schwach und müssen gestärkt werden. Lassen Sie uns zusammen Gottes Wort ansehen und herausfinden, wie wir von Ihm Kraft beziehen können.

 

Lassen Sie uns jetzt lesen, was der Herr zu Josua sagte. Wir beginnen in Kapitel 1, Vers 6: „Sei stark und mutig!“

 

Josua 1:6-9

„Sei stark und mutig! Denn du, du sollst diesem Volk das Land als Erbe austeilen, das ihnen zu geben ich ihren Vätern geschworen habe. Nur sei recht stark und mutig, dass du darauf achtest, nach dem ganzen Gesetz zu handeln, das mein Knecht Mose dir geboten hat! Weiche nicht davon ab, weder zur Rechten noch zur Linken, damit du überall Erfolg hast, wo immer du gehst! Dieses Buch des Gesetzes soll nicht von deinem Mund weichen, und du sollst Tag und Nacht darüber nachsinnen, damit du darauf achtest, nach alle dem zu handeln, was darin geschrieben ist; denn dann wirst du auf deinen Wegen zum Ziel gelangen, und dann wirst du Erfolg haben. Habe ich dir nicht geboten: Sei stark und mutig? Erschrick nicht und fürchte dich nicht! Denn mit dir ist der Herr, dein Gott, wo immer du gehst.“

 

Er sagte dreimal: „Sei stark.“ Das können wir nicht von Gottes Anweisungen trennen. Josua, dieses Buch des Gesetzes, mein Wort, soll nicht von deinem Mund weichen, du sollst Tag und Nacht darüber nachsinnen.

Das Wort „nachsinnen“ bedeutet „über etwas immer wieder nachdenken“, aber das hebräische Wort, das hier verwendet wurde, beinhaltet darüber hinaus, sich einen Gedanken immer wieder vorzusagen oder ihn vor sich hin zu murmeln. Gott sagte: „Josua, lass das Wort nicht von deinem Mund weichen, sondern sprich es aus; denke gründlich darüber nach, lies es und zitiere es. Sprich es immer und immer wieder aus.“ Dann wirst du erfolgreich sein. Gottes Wort ist übernatürlich. Jesus sagte, dass Seine Worte Geist und Leben sind. Der Apostel Paulus sagte, die Bibel ist von Gottes Atem durchdrungen und wenn wir es lesen und darüber nachdenken, bekommen wir Gottes Kraft.

 

Ich glaube, wenn wir in den Himmel kommen, werden manche von uns erkennen, dass wir so viel mehr hätten haben können, dass wir so viel mehr hätten gebraucht werden können. Aber wir sind keine Liebesbeziehung mit Gottes Wort eingegangen und das hat uns so viel gekostet. Sein Wort ist eine erstaunliche Kraftquelle. Es bringt Glauben in unser Leben. Manche von Ihnen, die aufgewachsen sind wie ich, werden sich vielleicht noch an die alten Popeye-Comics erinnern. Er kämpfte immer gegen Bluto, seinen Erzfeind. Bluto schlug ihn windelweich, bis Popeye… was aß? Spinat, und dann bekam er plötzlich Kraft und gewann den Kampf. Gottes Wort ist Ihr Spinat. Wenn Sie sich vom Wort Gottes nähren, bringt es Ihnen die Kraft Gottes.

 

Wir machten einmal Urlaub mit der ganzen Familie. Wir hatten ein Haus gemietet und alle Kinder und Enkelkinder waren dabei. Als wir am ersten Abend zusammensaßen und uns unterhielten, flitzte plötzlich eine Maus durch den Raum. Ich dachte: „Das stand nicht in dem Prospekt.“ Kurz darauf rannte sie zurück. Wir jagten die Maus eine ganze Woche lang. Aber wir erwischten sie nicht. Sie versteckte sich immer hinter irgendwelchen Möbelstücken, und wenn wir diese dann wegrückten, war sie nicht mehr da. Sie war sehr schnell. Ich war fest entschlossen, sie zu fangen, noch bevor die Woche vorüber war. Aber es gelang uns nicht. Jeden Abend, wenn wir uns hingesetzt hatten, flitzte sie durchs Zimmer. Man konnte fast die Uhr danach stellen. Das erinnerte mich an eine andere Maus, die ich einmal gefunden hatte. Ich räumte für jemanden ein Gartengrundstück auf und fand unter einem Haufen Unrat und Gestrüpp eine alte Cola-Flasche, in der eine Maus gefangen war. Offensichtlich war noch ein Rest Cola darin gewesen. Jemand musste die Flasche vor langer Zeit dort weggeworfen haben, und die Maus war, von dem Cola-Geruch angelockt, hineingekrochen und kam nicht mehr heraus. Sie tat mir sehr leid. Ich zerbrach die Flasche.

Die kleine Maus saß einfach da und kam kaum auf die Beine. Der Unterschied? Die Maus in unserem Ferienhaus hatte viel zum Fressen, aber die Maus in der Flasche hatte nichts. Gottes Wort ist Nahrung und Kraft für Ihren Geist. Sie bekommen Gottes Kraft, wenn Sie Sein Wort lesen. Wir müssen Zeit damit verbringen, darüber nachsinnen und danach handeln und dann kommen wir zu unserem dritten Punkt, und dieser ist das Warten auf Gott. Warten Sie geduldig und voller Hoffnung und Erwartung. Das gibt uns noch mehr göttliche Kraft.

 

Lassen Sie uns jetzt Jesaja, Kapitel 40 aufschlagen. Dieses Kapitel beginnt mit Prophezeiungen über Johannes den Täufer und über Jesus. Dann wird darüber gesprochen, welche Macht Gott über die Nationen, die Völker der Welt, und sogar über das Universum besitzt, das er erschaffen hat. In Vers 28 von Jesaja 40 finden wir die Frage:

 

Jesaja 40:28

„Hast du es nicht erkannt, oder hast du es nicht gehört? Ein ewiger Gott ist der Herr, der Schöpfer der Enden der Erde. Er ermüdet nicht und ermattet nicht, unergründlich ist seine Einsicht.“

 

Er gibt den Schwachen und jenen, die ermüdet und ermattet sind, neue Kraft, richtig? Wie tut Er das? Lassen Sie uns die Verse 30 und 31 lesen:

 

Jesaja 40:30-31

„Jünglinge ermüden und ermatten, und junge Männer straucheln und stürzen. Aber die auf den Herrn hoffen, gewinnen neue Kraft; sie heben die Schwingen empor wie die Adler, sie laufen und ermatten nicht, sie gehen und ermüden nicht.“

 

Die auf den Herrn warten, empfangen neue Kraft. Die wörtliche Übersetzung spricht hier von einem Austausch. Wir tauschen unsere Schwäche gegen Seine Kraft, wenn wir voller Hoffnung und Vorfreude darauf warten, dass Er etwas tut. Es gefällt mir, dass Er sagt, dass wir die Schwingen emporheben wie die Adler. Ich habe schon viel Zeit auf dem Wasser verbracht und dort sind überall Möwen. Manchmal denke ich, ihr Gehirn muss die Größe eines Sandkorns haben. Sie sind sehr gierig. Sie kämpfen um die winzigsten Bissen, dann kreischen sie und kämpfen und kreischen und kämpfen wieder. Sie verfolgen die Pelikane. Die Pelikane tauchen in Fischschwärme ein und in dem Moment, wo der Pelikan das Wasser berührt, kommen drei oder vier Seemöwen und versuchen, die Fische aus seinem Schnabel zu stehlen. Das habe ich schon sehr oft beobachtet.

 

Auf Catalina Island leben mindestens zwei Adlerpaare. Sie haben ihren Horst hoch oben auf den Klippen. Wenn man draußen in der kleinen Bucht ankert und auch nur flüstert, sieht sich der Adler sofort aufmerksam um. Wenn Sie einen Fisch aufs Meer hinauswerfen, verlässt er seinen Horst, fliegt heran und fängt den Fisch mit seinen Klauen. Die Seemöwen halten sich tunlichst von ihm fern. Der Adler bringt den Fisch in seinen Horst, setzt sich dorthin und frisst ihn. Ein Bild der Majestät. Ein Bild der Kraft. Wenn Sie auf Gott warten, werden Sie in der Kraft Gottes über all den Dingen stehen können, die Sie bedrängen, die Ihnen Sorgen bereiten, die Sie ankreischen und ablenken. Seine Kraft kommt, wenn wir warten. Tun Sie also, was Sie wissen. Beten Sie die Verheißung, handeln Sie danach, so gut Sie können und dann entspannen Sie sich und lassen Sie Gott Gott sein. Während Sie warten, wird Er Sie stärken. Hören Sie sich die Verse 13 und 14 aus Psalm 27 an:

 

Psalm 27:13-14

„Ach, wenn ich mir nicht sicher wäre, das Gute des Herrn zu schauen im Land der Lebendigen…! Harre auf den Herrn! Sei mutig, und dein Herz sei stark, und harre auf den Herrn!“

 

  1. Campbell Morgan sagte über das Warten auf Gott: „Das Warten auf Gott ist keine Faulheit; es bedeutet nicht zu schlafen. Das Warten auf Gott ist nicht der Verzicht auf jede Anstrengung. Das Warten auf Gott bedeutet erstens: Aktivität auf Befehl. Zweitens: die Bereitschaft, jeden neuen Befehl, der kommen mag, auszuführen. Drittens: die Fähigkeit, nichts zu tun, bis der Befehl erteilt wird.“

 

Vor Jahren hatte ich einmal einen Freund, der von einem Geschäftspartner verklagt wurde. Das haute ihn wirklich um. Er hatte das nicht kommen sehen. Er war noch nie verklagt worden. Wie sich herausstellte, war noch eine dritte Partei an dem Geschäft beteiligt gewesen und diese hatte die Dinge manipuliert und alles inszeniert. Mein Freund war letztendlich der Dumme, weil ein anderer gelogen und betrogen hatte. Er war am Boden zerstört. – Falls Sie noch nie verklagt wurden, es ist nicht lustig. – Sein Charakter wurde verunglimpft. Die Sache drohte sein ganzes Bankguthaben zu verschlingen und seinen Ruf komplett zu ruinieren. Das warf ihn völlig aus der Bahn. Aber er erzählte mir, was er tat. Er hatte eine Hängematte im Garten. Er sagte: „Jede Nacht, wenn meine Familie ins Bett gegangen war, legte ich mich für eine Stunde in die Hängematte und wartete auf Gott. Ich betete eine Weile und sagte: Gott, gib mir Weisheit. Ich warte auf Dich. Zeige mir, was ich tun soll.“ Er wartete eine Stunde. Das tat er in einer Nacht, in zwei, drei, vier Nächten. Er lag einfach in der Hängematte, wartete auf Gott, lauschte, betete ein bisschen und lauschte wieder. „Fünf Nächte. Sechs Nächte. In der siebten Nacht“, sagte er, „wies Gott mir die Richtung. Ich wusste, was ich tun musste.“ Einige Zeit später verabredete er sich mit dem Mann, der ihn verklagt hatte. Das war ihr erstes Treffen, seit all das passiert war. Jeder hatte mehrere Anwälte an seiner Seite. Sie setzten sich an einen Tisch und er sagte: „Sie müssen wissen, dass mir sehr leid tut, was passiert ist. Ich habe das nicht kommen sehen. Ich wollte nicht, dass das passiert. Können Sie mir vergeben?“ Daraufhin brach der Mann fast zusammen und begann zu weinen. Er sagte: „Das ist alles, was ich je wollte. Ich wollte immer nur, dass alles in Ordnung ist.“ Sie schüttelten sich die Hände und innerhalb von 10 Minuten war die Sache erledigt.

 

Ich konnte gut nachempfinden, was er erzählte. Er sagte: „Während ich auf Gott wartete, überkamen mich Ruhe und Zuversicht und ich wusste, dass Er sich um alles kümmern würde. Die Panik, die ich verspürte, wich einem unerklärlichen Frieden.“ All das geschah, während er auf Gott wartete. Sie werden Gottes Kraft erfahren, wenn Sie auf Ihn warten.

 

Und der letzte Punkt, über den ich sprechen will, ist: Wir müssen uns dafür entscheiden, uns zu freuen. Ich werde Ihnen einen Vers aus Nehemia, Kapitel 8 vorlesen. Nehemia liest dem Volk Gottes die Bibel vor. Sie waren von Gott abgekommen, hatten keinen Kontakt mehr mit Ihm, sie hatten Sein Wort schon sehr lange nicht mehr gehört und da waren Menschen, die ihnen halfen zu verstehen, was es bedeutete. Als Nehemia und jene, die ihn unterstützten, den Menschen klar machten, was Gott verlangte, fingen sie an zu weinen, weil sie erkannten, wie gründlich sie es vermasselt hatten und wie weit sie sich von Gott entfernt hatten. Und während die Menschen weinten, sprach Nehemia zu ihnen.

 

Nehemia 8:10

„Und er sagte weiter zu ihnen: Geht hin, esst fette Speisen und trinkt süße Getränke und sendet dem Anteile, für den nichts zubereitet ist! Denn der Tag ist unserm Herrn heilig. Und seid nicht bekümmert, denn die Freude am Herrn, sie ist euer Schutz!“

 

Die Freude am Herrn, sie ist euer Schutz. Die Freude am Herrn, sie ist euer Schutz. Die Freude am Herrn, sie ist euer Schutz. Aber wir müssen uns dafür entscheiden, uns zu freuen. Lassen Sie uns noch einen weiteren Vers lesen. Das Buch Habakuk. Ich weiß, dass Sie das ständig lesen. Im Buch Habakuk in Ihrer Bibel kleben keine Seiten aneinander. Es ist ziemlich am Ende des Alten Testaments. Habakuk, Kapitel 3, Verse 17-19. Da heißt es:

 

Habakuk 3:17-19

„Denn der Feigenbaum blüht nicht, und an den Reben ist kein Ertrag. Der Ölbaum versagt seine Leistung, und die Terrassengärten bringen keine Nahrung hervor. Die Schafe sind aus der Hürde verschwunden, und kein Rind ist in den Ställen. Ich aber, ich will in dem Herrn jubeln, will jauchzen über den Gott meines Heils. Der Herr, der Herr, ist meine Kraft. Den Hirschen gleich macht er meine Füße, und über meine Höhen lässt er mich einherschreiten.“

 

Das wurde an Menschen geschrieben, die in einer Agrargesellschaft lebten. Alles, womit sie ihren Lebensunterhalt bestritten hatten, war ihnen genommen worden. Es herrschten Zerstörung und Leere. Doch ich will mich auch in den widrigsten Umständen freuen. Ich entscheide mich für die Freude, denn sie hängt nicht von Umständen ab. Wir können Freude haben, was immer vor sich geht und wenn wir einmal wirklich darüber nachdenken, stellen wir fest, dass es fast immer etwas gibt, über das wir uns freuen können.

 

Vielleicht haben Sie gerade viele unbezahlte Rechnungen, widerspenstige Kinder, eine anhaltende Krankheit. Sie freuen sich nicht über diese Dinge, aber Sie können sich trotz dieser Dinge freuen, weil Gott eine Lösung dafür hat. Wenn Sie sonst nichts finden, freuen Sie sich darüber, dass Ihr Name im Buch des Lammes geschrieben steht. Auch an Ihrem schlimmsten Tag sind Sie auf dem Weg in den Himmel. Die Freude des Herrn ist unsere Stärke. In Jesaja 64:4 heißt es: „Gott, du kommst zu jenen, die freudig Gerechtigkeit üben.“

 

George Stormont war ein englischer Prediger, der oft nach Cottonwood kam. Er erzählte mir einmal von einem Pastor der Assembly of God. Dieser Mann leitete seine Gemeinde 23 Jahre lang, ohne je die Taufe im Heiligen Geist empfangen zu haben. Er hatte Gott darum angefleht. Er hatte geweint und gebetet. Er lehrte seine Gemeinde darüber, weil er es in der Bibel las, aber er selbst hatte sie nie empfangen. George sagte: „Ich war einmal auf einer Veranstaltung, wo auch Howard Carter anwesend war. Er schien unter anderem die Gabe zu haben, Menschen in die Taufe des Heiligen Geistes zu führen.“ Der Pastor kam auf Bruder Carter zu und sagte mit weinerlicher Stimme: „Bruder Carter, ich versuche schon seit 23 Jahren, im Heiligen Geist getauft zu werden, aber es funktioniert nicht.“ Howard Carter sah ihn an und sagte: „Und auf diese Art wird es auch nie funktionieren.“ Dann zitierte er Jesaja 64:4. Gott kommt zu jenen, die freudig Gerechtigkeit üben. George sagte, das Gesicht des Mannes wurde regelrecht erleuchtet. Er fiel auf die Knie, bat Gott um Vergebung für seinen Unglauben und fing an, sich zu freuen, und innerhalb von fünf Minuten wurde er auf mächtige Weise im Heiligen Geist getauft. Und ich werde nie vergessen, was George mir sagte: „In fünf Minuten der Freude ist mehr passiert als in 23 Jahren des Bittens und Weinens.“ Wir entscheiden uns, uns zu freuen. Nummer eins: Ich kann es nicht, aber Gott kann es. Nummer zwei: Lesen Sie in Seinem Wort. Nummer drei: Warten Sie auf Gott. Nummer vier: Freuen Sie sich. Zum Schluss noch ein letzter Vers, Römer 5:6. Da heißt es:

 

Römer 5:6

„Denn Christus ist, als wir noch kraftlos waren, zur bestimmten Zeit für Gottlose gestorben.“

 

Wir hatten nicht die Kraft, uns Gott zu nähern; nicht die Kraft, uns zu befreien; nicht die Kraft, den Schmutz von unserer Seele und unserem Geist zu waschen. Als wir keine Kraft hatten, gab Gott uns Seine Kraft. Er sandte Seinen Sohn, Jesus Christus. Er wurde von einer Jungfrau geboren, lebte ein sündloses Leben und wurde für die Sünde der Welt gekreuzigt. Er wurde zum Sündopfer für alles, was bei der menschlichen Rasse schief gegangen war. Als wir ohne Kraft waren, starb Jesus für die Gottlosen. Jesus starb für Sie. Und ich bin überzeugt davon, dass Er, wären Sie der Einzige gewesen, der Erlösung brauchte, genauso bereitwillig ans Kreuz gegangen wäre und Sein Leben gegeben hätte. Und das tat Er, obwohl Er genau wusste, dass wir Sein Opfer vielleicht ablehnen werden, dass wir vielleicht keine Erlösung wollen. Es ist schwer vorstellbar, aber es gibt Menschen auf dieser Welt, die sich dem Bösen verschrieben haben. Sie lieben die Finsternis mehr als das Licht. Ihr Herz ist verhärtet und sie wollen nichts mit Gott zu tun haben. Aber andere sind gerade im Entscheidungsprozess. Sie suchen nach Antworten; sie suchen nach der Wahrheit und wir sollen ihnen dabei helfen. Jesus streckt sich heute nach jedem Menschen aus, der ein offenes Herz hat; nach jedem, der uns zusieht. Jesus streckt Ihnen Seine Hand entgegen. Er liebt Sie. Ich möchte jetzt ein einfaches Gebet mit Ihnen sprechen. Aber ich kann nicht mehr tun, als Ihnen die Worte vorzugeben, die Sie beten können. Sie bedeuten nichts, wenn Sie sie nicht mit einem aufrichtigen Herzen sagen. Aber wenn Sie es ernst meinen, wird Gott Ihnen begegnen. Wenn es Ihnen hilft, die Augen zu schließen, wenn wir beten, können Sie das tun. Alle, die uns jetzt per Live stream oder auf einem anderen Format sehen, möchte ich ebenfalls ermutigen, mitzubeten. Vielleicht legen Sie eine Hand auf Ihr Herz. Lassen Sie uns laut beten. Sagen Sie:

 

Lieber Gott, ich komme jetzt zu Dir. Ich möchte Dir danken, dass Du mich so sehr liebst, dass Du Deinen eigenen Sohn gesandt hast, damit Er am Kreuz für mich starb. Jesus, ich glaube, dass durch Deinen Tod der Preis für alle meine Sünden bezahlt wurde. Ich glaube, dass Du von den Toten auferweckt wurdest und ich bitte Dich jetzt: Komm in mein Leben, sei mein Retter. Amen.

 

Wir hören oft Dinge, die uns berühren, aber weil wir uns nicht genug Zeit nehmen, über sie nachzudenken, gehen sie verloren. Sicher kennen Sie das auch. Wenn etwas aus der Predigt Sie heute besonders angesprochen hat, nehmen Sie sich doch einen Moment Zeit, schreiben Sie es auf und denken Sie darüber nach. Lassen Sie es in Ihrem Herzen Wurzeln schlagen. Machen Sie es zum Teil Ihres Lebens. Bis zum nächsten Mal.

 

In 1. Samuel, Kapitel 30 finden wir eine tiefgründige Geschichte über David. Er führte eine Gruppe Männer an und gab sein Bestes, um den Willen Gottes zu tun, aber dann brach sein Leben auseinander. Ihrer aller Familien wurden gefangen genommen und die Stadt, in der sie lebten, in Schutt und Asche gelegt. Davids Männer waren tief betrübt und wollten ihn steinigen. Aber auch David, der Gefahr lief, von diesen Männern getötet zu werden, hatte seine Familie verloren. Und in der Bibel heißt es, David stärkte sich im Herrn oder fand Kraft in Gott. Und was immer Sie gerade durchmachen – ob Sie emotionale Kraft, körperliche Kraft, materielle Kraft, finanzielle Kraft brauchen -, Gott hat Kraft für Sie und Sie können sie ergreifen. Er ist ein Beistand in der Not. Und ich möchte Sie ermutigen: Strecken Sie sich nach Gott aus, seien Sie ehrlich, sagen Sie Ihm, was Sie brauchen. Wir dienen dem Gott, der Bitten hört und beantwortet.

 Antworten mit Bayless Conley
 1843 (1)

Schreibe eine Antwort

Dir hat dieser Beitrag gefallen?

Verbreite mit uns die gute Nachricht! Mit deiner Spende unterstützt du uns dabei, die Sendungen zu produzieren, zu verbreiten und unsere Inhalte in zahlreiche Sprachen zu übersetzen.

Jetzt spenden
+49 40 410 09 66 77

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.