Entdecke Gottes Stärke für dich 1/2

Von 19.10.2018 7568 Views172 Keine Kommentare
Bestellen als CD oder DVD

„Gott ist unsere Zuversicht und Stärke,“ steht in der Bibel, „unsere Hilfe in großen Nöten.“ Ganz gleich ob du geistliche, emotionale, materielle oder körperliche Stärke brauchst – Gott hat sie und du kannst sie in Anspruch nehmen. Bayless Conley zeigt dir vier einfache Dinge, die dir dabei helfen, Gottes Stärke zu nutzen, in welcher Situation du auch bist.

Dies ist der erste Teil der Predigt, den zweiten Teil findest du hier…

Predigtmanuskript

Paulus sagte: „Ich rühme mich der Tatsache, dass ich es nicht kann; dass das Problem zu groß für mich ist, zu hoch, zu komplex, denn auch wenn ich es nicht kann – er kann es, und seine Kraft kommt in meiner Schwachheit zur Vollendung.“ In Psalm 119, Vers 28 heißt es: „Keinen Schlaf findet meine Seele vor Kummer. Richte mich auf nach deinem Wort!“ Gottes Kraft finden Sie vor allem anderen durch Sein Wort.

 

Hi. Ich bin Bayless Conley. Willkommen zu unserer Sendung. Wir alle erleben schwierige Zeiten. Manchmal nimmt unser Leben eine unerwartete Wendung. Es passieren Dinge, über die wir keine Kontrolle haben und es scheint, als würde unser Leben aus den Fugen geraten. Wie finden wir in solchen Zeiten Gottes Kraft? Wir wollen uns heute ansehen, welche Antworten uns die Bibel darauf gibt. Das wird Ihnen sicher helfen.

 

Bitte schlagen Sie in Ihrer Bibel 1. Samuel, Kapitel 30 auf. Ich glaube, dass Gott sowohl für uns als Gemeindefamilie als auch für uns als einzelne Menschen dieses Jahr ein paar sehr gute Dinge geplant hat. Aber es ist wichtig, dass wir erwartungsvoll sind, dass wir Ihn und das Gute, das von Ihm kommt, bewusst suchen. Ich glaube, wir verpassen viel, weil wir nicht voller Erwartung auf Gott sehen. Das ist einer der Punkte, über den wir heute sprechen werden. In 1. Samuel, Kapitel 30 finden wir die Geschichte von David, der auf der Flucht vor König Saul war. Saul versuchte, David umzubringen und dieser lebte gerade mit einigen Männern in einer Stadt namens Ziklag im Land der Philister. David und seine Männer zogen regelmäßig aus, um gegen die Feinde Israels zu kämpfen. An diesem Tag kehrten sie gerade von einem Kampf zurück und sahen aus der Ferne Rauchschwaden. Sicher sagte einer von ihnen: „Das sieht aus, als ob der Rauch von zu Hause kommt.“ Sie eilten zurück und fanden die Stadt, in der sie lebten, geplündert und bis auf die Grundmauern niedergebrannt vor. Ihre Familien, ihre Frauen und Kinder waren von den Amalekitern gekidnappt und zu Sklaven gemacht worden. Sie müssen völlig zerstört gewesen sein.

 

Ich habe viel darüber nachgedacht. Es ist wirklich schwer, sich vorzustellen, wie sich das für David und seine Männer angefühlt haben muss. Stellen Sie sich einmal vor, Sie bemühen sich wirklich, Gott mit ganzem Herzen zu dienen. Es ist eine gute, fruchtbare Zeit. Ihr Leben ist voller Schwung, Sie gehen regelmäßig in den Gottesdienst und bekommen wertvolle geistliche Hinweise aus der Bibel. Eines Tages fahren Sie gut gelaunt von der Arbeit nach Hause, als Sie plötzlich eine Sirene hören. Sie sehen sich um. Im Rückspiegel sehen Sie, wie sich ein Feuerwehrauto nähert und fahren an den Straßenrand. Der Feuerwehr folgen mehrere Polizeiautos. Sie denken: „Hoffentlich ist niemand verletzt“ und bitten Gott um Gnade für die Menschen, denen sie zu Hilfe eilen, wer immer sie sein mögen. Als Sie Ihrem Haus näher kommen, sehen Sie Rauch und denken: „Das sieht aus, als käme er aus meiner Nachbarschaft.“ Sie biegen in Ihre Straße ein und zu Ihrem Entsetzen stehen die Einsatzfahrzeuge vor Ihrem Haus. Es ist komplett ausgebrannt. Gerade werden die letzten Flammen gelöscht. Sie springen aus dem Auto und rennen darauf zu. Ein Polizist hält Sie fest. Sie sehen erst jetzt das Absperrband. „Sie können dort nicht hinein.“ Sie sagen: „Aber das ist mein Haus. Geht es meiner Familie gut?“ Der Polizist zieht Sie zur Seite und sagt: „Es tut mir leid, aber es scheint, als habe ein Verbrechersyndikat von Menschenhändlern Ihre Frau und Ihre Kinder entführt. Wir wissen nicht, wo sie sind.“ Sie stehen mitten in der Asche von allem, was Ihnen einmal etwas bedeutet hat. Da sind noch vereinzelte schwelende Feuer. Menschen rennen hin und her, aber Sie nehmen alles nur nebelhaft wahr. Sie sind wie betäubt. Menschenhändler? Meine Kinder? Meine Frau?

 

Dieses Szenario bot sich David und seinen Männern, als sie zurückkamen. Ab hier lesen wir die Geschichte. 1. Samuel 30, Vers 6. Da heißt es:

 

  1. Samuel 30:6

„Und David war in großer Bedrängnis, denn das Volk sprach davon, ihn zu steinigen. Denn die Seele des ganzen Volkes war erbittert, jeder war erbittert wegen seiner Söhne und wegen seiner Töchter. Aber David stärkte sich in dem Herrn, seinem Gott.“

 

Es heißt, sie weinten, bis sie keine Kraft mehr hatten und dann wandten sich alle gegen David. Sie machten ihn zu Unrecht dafür verantwortlich, was geschehen war. David war verantwortlich für diese Männer, deren Familien jetzt fort waren, aber auch er hatte seinen Besitz, seine Frau und seine Kinder verloren. Und jetzt wollten sie ihn steinigen. Sie gaben ihm die Schuld für ihre Probleme und es heißt: „David stärkte sich in dem Herrn.“ In anderen Übersetzungen heißt es: „Er fand Kraft im Herrn“, oder: „Er spürte, wie der Herr ihm Kraft gab“, oder: „Er bezog Kraft vom Herrn.“ Er war fassungslos, müde, voller Trauer und wurde zu Unrecht beschuldigt. Wie fand er Kraft? In Jesaja 27:5 lesen wir, dass Gott sagte: „Lass ihn bei mir Schutz suchen.“ David suchte Zuflucht bei Gott. Die Frage ist: Wie? Vielleicht erinnerte er sich an Siege, die er schon errungen hatte. Vielleicht betete er oder betete Gott an oder dachte über Gottes treuen Charakter und die Kraft Seiner Verheißungen nach. Wir wissen nicht, was er genau tat, nur dass er in einer kritischen Zeit Kraft fand und das können Sie auch. Sie können Gottes Kraft ergreifen. In Psalm 29:11 heißt es: „Der Herr möge Kraft geben seinem Volk.“ In Psalm 46:2 lesen wir: „Gott ist uns Zuflucht und Stärke“, ein Beistand in der Not. Ganz gleich, ob Sie geistliche Kraft, emotionale, materielle oder körperliche Kraft brauchen – Gott hat sie und Sie können sie ergreifen.

 

Ich möchte vier Punkte mit Ihnen teilen, die Ihnen dabei helfen werden, Gottes Kraft zu ergreifen, wo immer Sie gerade stehen – ob Sie in einer Krise stecken, traurig oder fassungslos sind, zu Unrecht angeklagt werden oder keine Kontrolle mehr über Ihre Umstände haben. Gott hat Kraft für Sie.

 

Nummer eins: Wir müssen eingestehen, dass wir Gottes Kraft brauchen. Ich glaube, Gott streckt sich oft nach uns aus, aber wir versuchen in unserem Stolz, alles allein zu bewältigen. Als Harrison, unser ältester Sohn, noch ein kleiner Junge war, sagte ich einmal zu ihm: „Sohn, bring die Mülltonnen hinaus.“ Ich wusste, dass beide Tonnen bis obenhin voll waren. Sie waren schwer und mir war klar, dass er nicht die Kraft hatte, sie an den Bordstein zu ziehen. Er sagte: „Okay“, ging hinaus und zog an einer der Tonnen. Aber sie bewegte sich nicht einmal. Ich sagte: „Lass mich dir helfen, Sohn.“ Ich werde nie vergessen, was er erwiderte. Er sagte: „Nein, ich schaffe das.“ Er war ein kleines Kind. „Nein, ich schaffe das.“ Er zog und zog und zog. Nach etwa 30 Sekunden sagte ich: „Sohn, lass mich dir helfen.“ Ich packte den zweiten Griff und zog die Tonne hinaus, während er den anderen Griff praktisch nur festhielt. Er bewegte nicht wirklich etwas, aber er bewegte sich nach meiner Anweisung und merkte, dass er meine Kraft brauchte, um die Tonne zu bewegen.

 

Gott führt uns so oft dazu an, Dinge zu tun, von denen Er weiß, dass wir sie nie schaffen können, ohne uns dabei auf Seine Kraft zu verlassen. Aber statt auf Ihn verlassen wir uns auf das Fleisch oder unseren Verstand. Gott möchte, dass wir Ihm vertrauen und dafür müssen Sie eingestehen, dass Sie Ihn brauchen.

 

Bitte schlagen Sie mit mir 2. Korinther, Kapitel 12 auf. Hier berichtet Paulus, wie er dafür betete, von einem Botschafter Satans befreit zu werden. Das Wort Botschafter wird im ganzen Neuen Testament mit „Engel“ übersetzt. Ein gefallener Engel, ein dämonischer Geist, war von Satan gesandt worden, um ihn zu bedrängen. Paulus betete zu Gott, dass Er ihn befreien möge und Gott antwortete ihm. Bitte lesen Sie mit mir die Verse 9 und 10 von 2. Korinther, Kapitel 12. Da heißt es:

 

  1. Korinther 12:9-10

„Und er hat zu mir gesagt: Meine Gnade genügt dir, denn meine Kraft kommt in Schwachheit zur Vollendung. Sehr gerne will ich mich nun vielmehr meiner Schwachheiten rühmen, damit die Kraft Christi bei mir wohne. Deshalb habe ich Wohlgefallen an Schwachheiten, an Misshandlungen, an Nöten, an Verfolgungen, an Ängsten um Christi willen; denn wenn ich schwach bin, dann bin ich stark.“

 

Paulus ging noch weiter, als nur einzugestehen, dass er Gottes Kraft brauchte. Er sagte: „Ich will mich meiner Schwachheiten rühmen“ und das bedeutet wörtlich die Unfähigkeit, Ergebnisse hervorzubringen. Er sagte: „Ich rühme mich der Tatsache, dass ich es nicht kann; dass das Problem zu groß für mich ist, zu hoch, zu komplex, denn auch wenn ich es nicht kann – er kann es, und seine Kraft kommt in meiner Schwachheit zur Vollendung.“ Etwa dasselbe sagte er auch im ersten Kapitel. Lassen Sie uns das lesen.

  1. Korinther, Kapitel 1, Verse 8-10. Paulus ist hier sehr offen.

 

  1. Korinther 1:8-10

„Denn wir wollen euch nicht in Unkenntnis lassen, Brüder, über unsere Bedrängnis, die uns in Asien widerfahren ist, dass wir übermäßig beschwert wurden, über Vermögen, so dass wir sogar am Leben verzweifelten. Wir selbst aber hatten in uns selbst schon das Urteil des Todes erhalten, damit wir nicht auf uns selbst vertrauten, sondern auf Gott, der die Toten auferweckt. Und der hat uns aus so großer Todesgefahr gerettet und wird uns retten; auf ihn hoffen wir, dass er uns auch ferner retten werde…“

 

Er spricht von Rettung in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft. Aber er sagte: „Wir waren nicht fähig, mit unseren Schwierigkeiten umzugehen.“ Sie überstiegen unsere Kraft, sodass wir sogar am Leben verzweifelten. Wir hatten das Urteil des Todes erhalten, damit wir nicht auf uns selbst vertrauten, sondern auf Gott.

 

Ich hatte einmal einen Freund namens Howard. Er spielte in meinen ersten Jahren als Christ eine große Rolle in meinem Leben. Er und seine Frau übernahmen eine kleine Landgemeinde im Norden Kaliforniens. Kurz nach unserer Hochzeit überraschten wir sie mit einem Besuch. Wir fuhren von Oregon dorthin und verbrachten den Tag mit ihnen. Ich weiß noch, wie ich mit Howard einen Schotterweg entlangging und er mir von den Problemen erzählte, die sie gerade hatten. In der Gemeinde, die ohnehin sehr klein war, war es zu einer Spaltung gekommen. Es herrschte Streit zwischen den Mitgliedern und zugleich kämpfte er persönlich gegen eine sehr ernste Krankheit an. Ich werde nie vergessen, wie er mir das erzählte. Ich war sehr besorgt. Dann wandte er sich mir zu und schlug sich auf die Brust. Das werde ich nie vergessen. Er sagte: „Ich mache mir keine Sorgen, weil ich das Urteil des Todes schon in mir selbst erhalten habe.“ Dann wandte er sich ab und ging weiter. Ich wusste sofort, dass er sich auf diesen Vers bezog. Er sagte: „Das ist mehr, als ich meistern kann, aber ich vertraue Gott. Ich sehe nicht auf meine eigene Kraft. Ich habe das Urteil des Todes in mir, aber ich vertraue dem einen, der die Toten auferweckt.“ Das war ein Eingeständnis seiner Not.

 

Gehen Sie heute den ersten Schritt und sagen Sie: „Gott, ich kann das nicht, aber ich sehe auf Dich.“ Das bedeutet nicht, dass Sie gar nichts tun. Glaube ist selten passiv. Das ist der nächste Punkt. Nummer eins: Gestehen Sie ein, dass Sie Gottes Kraft brauchen. Nummer zwei: Lesen Sie in Seinem Wort. In Psalm 119, Vers 28 heißt es:

 

Psalm 119:28

„Keinen Schlaf findet meine Seele vor Kummer. Richte mich auf nach deinem Wort!“

 

Gottes Kraft finden Sie vor allem anderen durch Sein Wort. Johannes schrieb in 1. Johannes 2:14: „Ich habe euch, ihr jungen Männer, geschrieben, weil ihr stark seid und das Wort Gottes in euch bleibt.“

 

Schlagen Sie jetzt bitte das Buch Josua mit mir auf. Das ist das sechste Buch in Ihrer Bibel. Josua, Kapitel 1. Mose war gerade gestorben und Josua hatte jetzt die Verantwortung, das Volk Israel in das verheißene Land zu führen. Sie hatten 40 Jahre in der Wüste verbracht, eine ganze Generation war gestorben und sie waren immer noch nicht dort. Selbst Mose, dieser großartige Führer, hatte es nicht in das verheißene Land geschafft. Obwohl Gott einige Wunder getan hatte, blickte auch Josua auf eine Geschichte von Misserfolgen zurück. Sein Mentor war daran gescheitert, in das verheißene Land zu gelangen. Die ganze Generation, mit der er aufgewachsen war, war in der Wüste gestorben. Jetzt hatte Josua die beängstigende Verantwortung, einen neuen Versuch zu starten. Lassen Sie uns jetzt lesen, was der Herr zu ihm sagte. Wir beginnen in Kapitel 1, Vers 6: „Sei stark und mutig!“

 

Josua 1:6-9

„Sei stark und mutig! Denn du, du sollst diesem Volk das Land als Erbe austeilen, das ihnen zu geben ich ihren Vätern geschworen habe. Nur sei recht stark und mutig, dass du darauf achtest, nach dem ganzen Gesetz zu handeln, das mein Knecht Mose dir geboten hat! Weiche nicht davon ab, weder zur Rechten noch zur Linken, damit du überall Erfolg hast, wo immer du gehst! Dieses Buch des Gesetzes soll nicht von deinem Mund weichen, und du sollst Tag und Nacht darüber nachsinnen, damit du darauf achtest, nach alle dem zu handeln, was darin geschrieben ist; denn dann wirst du auf deinen Wegen zum Ziel gelangen, und dann wirst du Erfolg haben. Habe ich dir nicht geboten: Sei stark und mutig? Erschrick nicht und fürchte dich nicht! Denn mit dir ist der Herr, dein Gott, wo immer du gehst.“

 

Er sagte dreimal: „Sei stark.“ Das können wir nicht von Gottes Anweisungen trennen. Josua, dieses Buch des Gesetzes, mein Wort, soll nicht von deinem Mund weichen, du sollst Tag und Nacht darüber nachsinnen.

Ich glaube, wenn wir in den Himmel kommen, werden manche von uns erkennen, dass wir so viel mehr hätten haben können, dass wir so viel mehr hätten gebraucht werden können. Aber wir sind keine Liebesbeziehung mit Gottes Wort eingegangen und das hat uns so viel gekostet. Sein Wort ist eine erstaunliche Kraftquelle. Es bringt Glauben in unser Leben.

 

Wir machten einmal Urlaub mit der ganzen Familie. Wir hatten ein Haus gemietet und alle Kinder und Enkelkinder waren dabei. Als wir am ersten Abend zusammensaßen und uns unterhielten, flitzte plötzlich eine Maus durch den Raum. Ich dachte: „Das stand nicht in dem Prospekt.“ Kurz darauf rannte sie zurück. Wir jagten die Maus eine ganze Woche lang. Aber wir erwischten sie nicht. Sie versteckte sich immer hinter irgendwelchen Möbelstücken und wenn wir diese dann wegrückten, war sie nicht mehr da. Sie war sehr schnell. Ich war fest entschlossen, sie zu fangen, noch bevor die Woche vorüber war. Aber es gelang uns nicht. Jeden Abend, wenn wir uns hingesetzt hatten, flitzte sie durchs Zimmer. Man konnte fast die Uhr danach stellen. Das erinnerte mich an eine andere Maus, die ich einmal gefunden hatte. Ich räumte für jemanden ein Gartengrundstück auf und fand unter einem Haufen Unrat und Gestrüpp eine alte Cola-Flasche, in der eine Maus gefangen war. Offensichtlich war noch ein Rest Cola darin gewesen. Jemand musste die Flasche vor langer Zeit dort weggeworfen haben und die Maus war, von dem Cola-Geruch angelockt, hineingekrochen und kam nicht mehr heraus. Sie tat mir sehr leid. Ich zerbrach die Flasche. Die kleine Maus saß einfach da und kam kaum auf die Beine. Der Unterschied? Die Maus in unserem Ferienhaus hatte viel zum Fressen, aber die Maus in der Flasche hatte nichts. Gottes Wort ist Nahrung und Kraft für Ihren Geist. Sie bekommen Gottes Kraft, wenn Sie Sein Wort lesen.

 

Wenn wir darüber nachdenken und es beherzigen, heißt es in Vers 8: „Das Wort soll nicht von deinem Mund weichen, und du sollst Tag und Nacht darüber nachsinnen, damit du darauf achtest, danach zu handeln.“ Es geht nicht nur darum zu sagen: „Okay, ich fülle mich mit Gottes Wort.“ Nein, wir müssen Zeit damit verbringen, darüber nachsinnen und danach handeln und dann kommen wir zu unserem dritten Punkt und dieser ist das Warten auf Gott. Warten Sie geduldig und voller Hoffnung und Erwartung. Das gibt uns noch mehr göttliche Kraft.

 

Lassen Sie uns jetzt Jesaja, Kapitel 40 aufschlagen. Dieses Kapitel beginnt mit Prophezeiungen über Johannes den Täufer und über Jesus. Dann wird darüber gesprochen, welche Macht Gott über die Nationen, die Völker der Welt und sogar über das Universum besitzt, das Er erschaffen hat. In Vers 28 von Jesaja 40 finden wir die Frage:

 

Jesaja 40:28

„Hast du es nicht erkannt, oder hast du es nicht gehört? Ein ewiger Gott ist der Herr, der Schöpfer der Enden der Erde. Er ermüdet nicht und ermattet nicht, unergründlich ist seine Einsicht.“

 

Er gibt den Schwachen und jenen, die ermüdet und ermattet sind, neue Kraft. Wie tut Er das? Lassen Sie uns die Verse 30 und 31 lesen:

 

Jesaja 40:30-31

„Jünglinge ermüden und ermatten, und junge Männer straucheln und stürzen. Aber die auf den Herrn hoffen, gewinnen neue Kraft; sie heben die Schwingen empor wie die Adler, sie laufen und ermatten nicht, sie gehen und ermüden nicht.“

 

Ich hoffe, dass die heutige Predigt ein Segen für Sie war. Aber wir sind noch nicht fertig, deshalb schalten Sie auch nächstes Mal zu Teil 2 wieder ein. Wenn Sie mir jetzt zusehen und Ihr Herz dem Retter noch nie geöffnet haben, warum tun Sie es nicht heute? Gott möchte eine Beziehung mit Ihnen haben. Jesus sagte: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“ Kommen Sie zu Gott durch Seinen Sohn  Jesus Christus.

 

Hi. In der Bibel, insbesondere in Hebräer, Kapitel 11, ist die Rede davon, dass Menschen in ihrer Schwachheit stark gemacht werden. Wie bekommen wir Gottes Kraft in den Zeiten der Schwäche unseres Lebens; in den Zeiten, in denen uns unsere Probleme unüberwindbar erscheinen? Wie können wir Seine Kraft ergreifen? Wie können wir unseren Glauben an Gott dafür einsetzen, Seine Kraft zu empfangen? In Jesaja, Kapitel 40 heißt es: Die auf den Herrn warten, empfangen neue Kraft. Die wörtliche Übersetzung spricht hier von einem Austausch. Wir tauschen unsere Schwäche gegen Seine Kraft, wenn wir voller Hoffnung und Vorfreude auf Ihn warten. Ich ermutige Sie: Nehmen Sie sich Zeit, werden Sie still und warten Sie auf Gott. Dann werden Sie Seine Kraft in Ihrem Leben erfahren.

 

Die Freude am Herrn, sie ist euer Schutz. Die Freude am Herrn, sie ist euer Schutz. Die Freude am Herrn, sie ist euer Schutz, aber wir müssen uns dafür entscheiden, uns zu freuen. Lassen Sie uns noch einen weiteren Vers lesen. Das Buch Habakuk. Ich weiß, dass Sie das ständig lesen. Im Buch Habakuk in Ihrer Bibel kleben keine Seiten aneinander. Es ist ziemlich am Ende des Alten Testaments. Habakuk, Kapitel 3, Verse 17-19. Da heißt es:

 

Habakuk 3:17-19

„Denn der Feigenbaum blüht nicht, und an den Reben ist kein Ertrag. Der Ölbaum versagt seine Leistung, und die Terrassengärten bringen keine Nahrung hervor. Die Schafe sind aus der Hürde verschwunden, und kein Rind ist in den Ställen. Ich aber, ich will in dem Herrn jubeln, will jauchzen über den Gott meines Heils. Der Herr, der Herr, ist meine Kraft. Den Hirschen gleich macht er meine Füße, und über meine Höhen lässt er mich einherschreiten.“

 Antworten mit Bayless Conley
 1842 (1)

Schreibe eine Antwort

Dir hat dieser Beitrag gefallen?

Verbreite mit uns die gute Nachricht! Mit deiner Spende unterstützt du uns dabei, die Sendungen zu produzieren, zu verbreiten und unsere Inhalte in zahlreiche Sprachen zu übersetzen.

Jetzt spenden
+49 40 410 09 66 77

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.