Die Kirchengemeinde – Gottes Familie 1/2 – Janet und Bayless Conley

Die Kirchengemeinde ist Gottes Familie. Und wie in jeder guten Familie möchte auch Gott, dass jedes seiner Familienmitglieder und seine Kirchengemeinde als Gesamtes wachsen und reifen können. Wie geht das? In dieser Predigt teilen Bayless und Janet Conley ihr großes Wissen und ihre praktische Erfahrung aus über dreißig Jahren Pastorendienst in der Cottonwood Church, ihrer eigenen Kirchengemeinde.

Dies ist der erste Teil der Predigt, den zweiten Teil findest du hier …

Predigtmanuskript

Hallo, ich bin Bayless Conley. Heute haben wir etwas ganz Besonderes für Sie. Meine Frau und ich werden die Predigt gemeinsam halten. Wir werden über Gottes Familie, die Kirche sprechen. Wenn Sie in der Kirche je enttäuscht oder verletzt wurden – willkommen im Club. Als ich das erste Mal eine Kirche besuchte, wurde alles plötzlich sehr unvollkommen. Wir sehen uns heute an, was Gott für sein Haus, für seine Familie, für seine Kirche will. Bleiben Sie bei uns.

 

Gut, ich möchte Ihnen zu Beginn einige Verse vorlesen, zuerst Epheser 3, Verse 14 und 15. Sie können auf der Leinwand mitlesen. Epheser 3, Verse 14 und 15. Da heißt es:

 

„Deshalb beuge ich meine Knie vor dem Vater, von dem jede Vaterschaft in den Himmeln und auf Erden benannt wird: …“

 

Er spricht über die Kirche und sie wird als Familie beschrieben; die ganze Familie im Himmel und auf der Erde. Viele unserer Brüder und Schwestern sind bereits im Himmel, und viele sind auf der Erde. Betrachtet man die weltweite Kirche, ist jeder Christ Teil einer großen geistlichen Familie. In Apostelgeschichte 26, Verse 17 und 18 berichtet der Apostel Paulus von seiner Bekehrung auf der Straße nach Damaskus und davon, was Jesus zu ihm sagte. Das sind die Worte des Herrn an den Apostel Paulus. Er sagte:

 

„Ich werde dich herausnehmen aus dem Volk und den Nationen, zu denen ich dich sende, ihre Augen zu öffnen, dass sie sich bekehren von der Finsternis zum Licht und von der Macht des Teufels zu Gott, damit sie Vergebung der Sünden empfangen und ein Erbe unter denen, die durch den Glauben an mich geheiligt sind.“

 

Die Einladung, Christus, die Erlösung anzunehmen, ist unter anderem fast wörtlich eine Einladung, Teil von Gottes Familie zu werden. Die Bibel verweist auf Gott als unseren Vater. Jesus nannte ihn unseren himmlischen Vater. Die Christen werden in der Bibel als Brüder und Schwestern bezeichnet. Und, hören Sie, das ist nicht nur eine Metapher. Es ist tatsächlich eine geistliche Familie, in die wir eingetreten sind. Das gilt für die Kirche allgemein, aber in der örtlichen Kirche wird es ganz praktisch umgesetzt und gelebt, wenn wir zusammenkommen.

 

Es gibt viele Parallelen zwischen einer natürlichen Familie und unserer geistlichen Familie, die wir „die Kirche“ nennen. Und es gibt eine Reise, die zur Reife führt, und Gott will, dass jedes einzelne Mitglied seines Hauses, seiner Familie, diese Reise unternimmt. Er möchte, dass wir alle auf dem Weg zur Reife sind.

 

Janet und ich haben diese Reise in fünf Kategorien unterteilt. Ich werde Ihnen zuerst alle nennen und dann werden Janet und ich abwechselnd über sie sprechen. Und, hören Sie, wir sind uns darüber im Klaren, dass diese fünf Kategorien der Reise zur Reife, auf der Gott seine Familie sehen will, nicht unbedingt in genau der Reihenfolge vorkommen, wie wir sie hier erwähnen. Sie können ihnen etwas hinzufügen oder etwas anders ausdrücken, aber wir glauben, dass wir damit den Kern dessen, was Gott uns sagen lassen will, erfasst haben.

 

Die erste Kategorie lautet: Willkommensein und Zugehörigkeit. Die zweite: Lernen und wachsen. Die dritte: Dienen. Die vierte: Teilen, und die fünfte: Spaß. Wie ich schon sagte, sprechen wir jetzt abwechselnd darüber. Wir beginnen mit Willkommensein und Zughörigkeit. Janet?

 

(Janet) Hallo. Es ist schön heute mit Ihnen hier zu sein.

 

Willkommensein und Zugehörigkeit, Liebe und Akzeptanz. Wir sprechen über Gottes Familie in der Kirche. Genauso wie Gott es für das Heim einer natürlichen Familie vorgesehen hat, sollte auch das Heim unserer Kirche eine schöne Atmosphäre bedingungsloser Liebe und Akzeptanz bieten. Danach sehnt sich jedes menschliche Herz. Sehnt sich Ihr Herz nach Liebe und Akzeptanz; danach verstanden zu werden? Absolut. Und wenn Sie in eine Kirche kommen, sollten Sie sich willkommen und zugehörig fühlen, denn in Gottes Haus und in seiner Familie sind Sie willkommen und gehören dazu.

 

Vor ein paar Wochen hat Bayless über einen Vers aus dem Markusevangelium gepredigt, in dem der Gott Vater zu seinem Sohn Jesus sagte: „Du bist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.“ Das sind die einzigen Worte vom Vater an den Sohn, von denen uns in der Bibel berichtet wird. Er schenkte ihm Liebe, Akzeptanz, das Gefühl der Zugehörigkeit und er glaubte an ihn. Und ich glaube, dass Gott heute in Christus zu uns allen dasselbe sagt. „Ihr seid meine geliebten Kinder, und ich habe Wohlgefallen an euch.“ Absolut bedingungslose Liebe und Akzeptanz.

 

Kurz nachdem ich Christ wurde, ging ich mit einer Freundin in die Kirche. Dort angekommen sprachen wir miteinander, und wir sagten: „Weißt du was? Wir lieben diesen Ort. Wir können ihm nicht fernbleiben, weil die Lehre so großartig ist und sie uns einfach ohne Grund lieben. Sie lieben alle.“ Wir konnten der Kirche nicht fernbleiben. Das gefällt mir. Gott möchte, dass wir alle diese Liebe und Akzeptanz in der Kirchenfamilie spüren und Anteil an ihr haben.

 

In den späten Achtzigern besuchte ich mit ein paar anderen Frauen eine Konferenz in einer Kirche im Nordwesten. Wir gehörten dieser Kirche nicht an. Wir waren Außenseiter, aber wir wurden sehr herzlich empfangen und gut untergebracht. Ich weiß noch, wie ich dachte: „Das ist so schön. Die ganze Belegschaft und die ehrenamtlichen Mitarbeiter scheinen große Freude daran zu haben, was sie tun, und zu helfen, wo sie nur können.“ Ich dachte: „Das ist so wunderbar. Das möchte ich auch in unserer Kirche haben. Und genau darum bemühen wir uns. Wir freuen uns, hier zu sein, und wenn Menschen kommen, freuen wir uns, sie willkommen zu heißen und ihnen zu helfen.

 

Paulus sagte im Epheserbrief etwas, das auch für uns gilt. Epheser 5, Verse 1 und 2 aus der Message-Bibel. Das gefällt mir. Es ist so wunderbar. Er sagte: „Beobachte, was Gott tut.“ Epheser 5,1-2:

 

„Beobachte, was Gott tut, und dann ahme es nach, wie Kinder, die von ihren Eltern ein angemessenes Verhalten lernen. Was Gott vor allem anderen tut ist, dich zu lieben. Bleibe mit ihm in Kontakt und lerne ein Leben der Liebe. Beobachte, wie Christus uns geliebt hat. Seine Liebe war nicht vorsichtig, sondern (seine Liebe war) extravagant. Er liebte nicht, um etwas von uns zu bekommen, sondern um uns alles von sich zu geben. Liebe wie er es tat.“

 

Ich las das vor Jahren und dachte: „O, meine Güte, ich liebe meine Kinder entsprechend ihrem Verhalten.“ Und ich sagte: „O nein, ich kann das nicht mehr tun. Ich muss sie lieben, was auch passiert, bedingungslos. Das hilft ihnen zu wachsen und zu gedeihen.“ Wenn Sie bedingungslos geliebt werden, können Sie wachsen und gedeihen, amen?

 

Ja, und Paulus sagte in 1. Korinther auch: „Lasst die Liebe euer größtes Ziel sein.“ Er sprach über Gottes Familie in der Kirche. Er sagte, es solle unsere Priorität sein, dass wir einander lieben. Im Galaterbrief heißt es: „Tut allen Gutes“ – bitte hören Sie zu –, „am meisten aber den Hausgenossen des Glaubens.“ Wir sind Hausgenossen des Glaubens, und Gott will, dass wir einander wirklich lieben.

Er will, dass es unsere Priorität ist, einander als Glaubensfamilie zu lieben. Das hilft uns allen, einschließlich uns selbst; mir; zu heilen, zu wachsen und zu gedeihen. Und abgesehen davon, dass es uns hilft, im Leben zu gedeihen, wenn wir einander wirklich lieben und uns umeinander kümmern, heißt es in Johannes 13: „Eure starke Liebe füreinander wird der Welt beweisen, dass wir seine Jünger sind.“

 

Mit anderen Worten: Wenn Menschen in unsere Gemeinde kommen, zeigt ihnen unsere starke Liebe füreinander, dass Gott in unserer Mitte ist, und an unserer Liebe werden sie erkennen, dass wir Christen sind; dass Gott hier ist, und sie werden wollen, was wir haben. Gottes Familie; Willkommensein, Zugehörigkeit, bedingungslose Liebe und Akzeptanz. Amen.

 

(Bayless) Kürzlich hatten wir eine Bestattungsfeier für eines der einflussreichsten Mitglieder der Cottonwood-Gemeinde, das je Teil der Familie war, seit meine Frau und ich die Gemeinde im August 1983 gegründet haben. Ihr Name war Tammy Kronz. Manche von Ihnen hatten vielleicht das Vergnügen und das Vorrecht, Tammy zu kennen. Sie hat im Leben eines jeden, mit dem sie in Kontakt kam, unauslöschliche Spuren hinterlassen. Ich habe auf der Begräbnisfeier ganz schön geweint, vor allem, als ihr Sohn Josh aufstand und erzählte, wie er eines Tages als Elftklässler hier in der Jugendgruppe war. Sie spielten Tischtennis und er schlug alle. Da kam seine Mutter, Tammy, und sagte: „Josh, komm her.“

 

Er sagte: „Ich wusste es besser, als mich von meiner Mutter zweimal bitten zu lassen und so ging ich zu ihr, obwohl ich das Spiel gerade beherrschte. Was ist, Mom? Sie sagte: Siehst du das Kind dort drüben? Es ist das erste Mal hier. Geh zu ihm.“ Er sagte, er war wütend, aber er tat es. Das Kind war alles andere als cool. Nach dem Gottesdienst ging Tammy zu Josh und sagte: „Danke.“ Er sagte: „Mom, ich habe schon Freunde hier.“ Sie erwiderte: „Du bist nicht hier, um Freundschaften zu schließen; du bist hier um die Ungeliebten zu lieben.“ Josh sagte, diese Aussage veränderte sein Leben. Sie veränderte die Richtung seines Lebens. Er sagte: „Es war seltsam, die Berufung meines Lebens von meiner Mutter zu bekommen, als ich wütend auf sie war, aber so war es.“

 

Und er sagte, alles, was er seither in und mit seinem Leben getan hatte – er wurde Lehrer – basierte auf dem Grundsatz, jene zu lieben, die sich ungeliebt fühlten; den Menschen das Gefühl zu geben, willkommen zu sein und ihnen zu zeigen, dass sie dazugehörten.

 

 

In 5. Mose 10,19 lesen wir, dass Gott zu Israel sagte:

 

„Auch ihr sollt den Fremden lieben; denn Fremde seid ihr im Land Ägypten gewesen.“

 

In 2. Mose 23 sagte Gott: „Ihr wisst ja selbst, wie es dem Fremden zumute ist, denn Fremde seid ihr gewesen.“ Denken Sie einmal daran, wie es war, als Sie Christ wurden und das erste Mal hier herkamen und dachten: „Was zum Kuckuck geht hier vor sich?“ Alles war so neu. Sie waren das neue Kind auf dem Spielplatz. Ihre Familie war gerade erst in die Stadt gezogen. Sie kannten niemanden; fühlten sich unwohl. Gott sagte: „Ihr wisst, wie es dem Fremden zumute ist.“

 

Gut, unser zweiter Punkt ist Lernen und Wachsen. Ein großer Teil davon passiert, während sich die Familie zum Lobpreis versammelt und Gottes Wort gelehrt wird. Ich glaube, wir können geistlich nie unsere volle Größe erreichen, wenn wir zulassen, dass wir von der Familie isoliert sind. Das ist einer der Gründe, warum uns in Hebräer 10,25 geboten – nicht empfohlen, sondern geboten – wird, unser Zusammenkommen nicht zu versäumen. Das Wort „Zusammenkommen“ bedeutet im Griechischen wörtlich „eine vollständige Versammlung“. Es bedeutet „eine große Ansammlung aller Christen“. Es verweist nicht auf ein paar Menschen, die sich in einer Kleingruppe treffen, auch wenn das gut und wichtig und notwendig ist. Aber das Gebot, unser Zusammenkommen nicht zu versäumen, bedeutet in der griechischen Sprache eine komplette Versammlung. Mit anderen Worten: „Kommen Sie in die Kirche. Seien Sie dabei, wenn die ganze Familie dort ist.

 

In einer natürlichen Familie lehren die Eltern die Kinder. Sie lehren sie zu sprechen. „Sag Papa. Nein, nein, nein, sag Mama. Nein, nein, sag Papa.“ Wir lehren unsere Kinder zu sprechen. Wir lehren sie, was richtig und was falsch ist, sobald sie es verstehen können. Und wir versuchen, sie Weisheit zu lehren. „Nein, der Ofen ist heiß. Siehst du die Steckdose? Steck keine Gabel hinein. Das ist gefährlich. Du wirst dich verletzen.“ Und wie die Eltern werden auch die älteren Kinder in einer natürlichen Familie die jüngeren Geschwister lehren. Dasselbe gilt in unserer geistlichen Familie. Die Pastoren und Leiter wie auch die älteren Brüder und Schwestern tragen dazu bei, die Jüngeren auszubilden und zu lehren, damit sie wachsen und lernen können.

 

Wir müssen sie die Sprache des Glaubens lehren; sie das Sprechen lehren. Wir müssen sie die Sprache des Lobpreises lehren. Wir müssen sie lehren, wie man betet und dem Vater seine Anliegen mitteilt. Wir müssen sie lehren, was Richtig und Falsch ist und ihnen die Grenzen aufzeigen, die unser Vater in Beziehungen gesetzt hat. Er hat Grenzen für unsere Sexualität. Er hat Grenzen für unsere Sprache. Er hat Grenzen für unsere Einstellung.

 

Als ich Christ wurde, musste ich im Hinblick auf Gottes Grenzen für das Ausleben meiner Sexualität vieles lernen. Die Welt und die Kultur, aus der ich kam, unterschied sich in puncto Sexualität so sehr von Gottes Anforderungen, Gottes Grenzen und Gottes Richtig und Falsch. Das war ein Unterschied wie Tag und Nacht. Und ich musste lernen und darauf vertrauen, dass Gott als mein Schöpfer klüger war als ich und ich musste lernen und darauf vertrauen, dass er als mein himmlischer Vater nur das Beste für mich im Sinn hatte, als er diese Grenzen setzte.

 

Und wenn wir kommen, müssen wir lernen und wachsen. Das habe ich aus guten Lehren und Predigten gelernt, die ich gehört habe. Ich habe es in Gesprächen mit Brüdern und Schwestern gelernt, denn, wie ich schon sagte, in diesem Bereich meines Lebens war alles völlig aus dem Gleichgewicht. Das war angesichts der Kultur, aus der ich kam, ziemlich normal, aber nicht für ein Leben, das dem Reich Gottes gewidmet war. Das fand ich auch durch mein persönliches Bibelstudium heraus. Wir müssen Zeit in Gottes Wort verbringen. Gehen Sie eine Liebesbeziehung mit Ihrer Bibel ein.

 

Es ist ein großer Segen, dass wir die Verse hier an der Wand zeigen können, und ich mag die neue Technik, aber ich glaube, so verpassen wir manches, weil es einfach gut ist, wenn wir in der Bibel lesen und Dinge unterstreichen und aufschreiben. Vielleicht tun Sie das mit einem elektronischen Gerät. Ich tue das ständig. Ich habe mehrere Übersetzungen der Bibel auf meinem Handy und meinen iPads, ich markiere Dinge und mache mir Notizen, auch während der Gottesdienste. Aber wenn Sie das nicht tun, kann Ihnen manches sehr schnell entfallen. In 1. Petrus 2,2 heißt es: „… seid begierig nach der unverfälschten Milch des Wortes, damit ihr durch sie wachst.“ In Hebräer, Kapitel 5, wird von Gottes Wort als fester Nahrung oder Fleisch gesprochen. Jesus bezeichnete Gottes Wort als Brot.

 

Wir können nicht wachsen oder geistlich gesund sein, wenn wir nicht essen. Ein Kind, das nicht isst, gibt Anlass zu ernster Sorge, weil dieses Kind nicht gesund sein wird. Es wird schwach sein. Gottes Wort ist auch Nahrung für unseren Geist. Es bringt Glauben hervor. Es bringt Hoffnung. Lesen Sie es, hören Sie gute Lehren und Predigten. Lernen und wachsen Sie. Ich glaube, Janet hat dazu noch etwas zu sagen, bevor wir zum nächsten Punkt kommen.

 

(Janet) Ich wollte nur sagen: Abgesehen von der Bibel und großen Versammlungen wachsen wir auch durch Beziehungen. Wir wachsen als Christen durch Beziehungen. Große und kleine Versammlungen, beide sind notwendig für uns Christen, um zu wachsen. In Apostelgeschichte 2,46 heißt es von der neutestamentlichen Kirche:

 

„Täglich verharrten sie einmütig im Tempel und brachen zu Hause das Brot, nahmen Speise mit Jubel und Schlichtheit des Herzens …“

 

Es gab Versammlungen im Tempel und es gab kleinere Versammlungen, und beide waren wichtig.

 

Das war auch bei Jesus so, unserem höchsten Vorbild. Er sprach zu großen Mengen, hielt sich in großen Mengen auf, aber er hatte auch eine Beziehung mit dem Vater und dem Heiligen Geist. Und er hatte eine Beziehung zu einer kleineren Gruppe, den Jüngern. Ein einfacheres Beispiel ist vielleicht unsere eigene Blutsfamilie, Bayless und ich und unsere Kinder. Wir kommen als ganze Familie zusammen, und diese Treffen sind wertvoll und stark und voller Leben, aber manchmal treffen sich auch nur die Frauen zum Mittagessen und reden auf einer etwas persönlicheren Ebene miteinander; wir lösen alle unsere Probleme und die Probleme der Welt. Und manchmal treffen sich die Männer und gehen Golf spielen, und ich weiß …

 

(Bayless) Und wir reden gar nicht.

(Janet) Sie reden gar nicht.

(Bayless) Das ist wunderbar.

(Janet) Sie sind in ihrer Golfwelt. In der Golfwelt gibt es keine Probleme.

 

Aber in diesen kleineren Treffen haben wir die Möglichkeit, uns eingehender und persönlicher zu unterhalten. Wir übernehmen Verantwortung und wachsen, wenn wir uns selbst und andere Menschen verstehen. Die Basis dafür ist: „Ich kann dir im Leben und im Glauben helfen und du mir.“

 

Und in den größeren Zusammenkünften sehen wir das große Bild, und wir sehen, dass im Ganzen größere Kraft liegt, während die kleineren Treffen persönlicher sind und uns helfen zu wachsen. Aber beide Zusammenkünfte erfrischen uns und in beiden können wir auftanken und wachsen.

 

Vielleicht sagen Sie: „Ich bin mit mir allein völlig zufrieden.“ Das ist großartig. Das bin ich auch. Wir brauchen Zeit für uns allein. Aber es passiert leicht – ich habe das auch schon erlebt –, dass wir uns täuschen und uns für reifer halten, als wir es tatsächlich sind, wenn uns niemand herausfordert. Die Wahrheit ist: Wir wurden nach dem Bild Gottes als Beziehungswesen erschaffen und wir versäumen so viel Bereicherung im Leben, wenn wir uns isolieren. Im Buch der Sprüche, der ewigen Weisheit Gottes, heißt es sogar: „Wer sich absondert, handelt unklug.“ Und, ja, es gibt schwierige, unvollkommene und frustrierende Menschen und viele von uns sind auch in Familien mit ungesunden Beziehungen aufgewachsen. Deshalb sind wir vielleicht nicht wirklich beziehungsfähig. Das macht es schwierig für Sie oder lässt Sie zögern, sich in Kleingruppen zu begeben. Aber Kleingruppen oder Hauskreise sind ein großartiger Ort, um zu lernen, wie Sie mit anderen besser umgehen und sie besser lieben können. Und wir haben hier in der Gemeinde viele Kleingruppen, denen Sie sich anschließen können.

 

Ich weiß nicht, ob Sie das schon einmal erlebt haben, aber in Kleingruppen gibt es diese Momente, wie: „Du auch? Oh, wow.“ Sie sind nicht allein. Jemand anders hat dasselbe durchgemacht oder hat dieselben Gefühle wie Sie. Wir sind nicht die Einzigen. Wir wachsen immer schneller und stärker, indem wir voneinander lernen, statt nur allein, und uns gegenseitig Rechenschaft ablegen.

 

Das Wachstum in Gottes Familie kommt durch sein Wort und durch Beziehungen.

 

Wir sind in dieser Sendung mit der Predigt nicht fertig geworden. Deshalb schalten Sie auch nächstes Mal wieder ein. Den letzten Punkt sollten Sie nicht verpassen. Er ist sehr, sehr wichtig.

Hinterlasse einen Kommentar

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.