Hast du eine Frage oder ein Gebetsanliegen? 
Wir helfen dir gerne weiter.

+49 40 6 44 22 5 77

Jetzt anrufen

kontakt@bayless-conley.de

E-Mail-Programm öffnen
Unser Team ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr für dich da.

Weißt du, woher deine Gedanken kommen?

Ein Artikel von Bayless Conley

Pastor und Autor

Fragst du dich manchmal, woher deine Gedanken kommen – ob von Gott, vom Teufel oder von dir selbst? Nun, das meiste, was in unseren Köpfen vor sich geht, kommt von uns selbst.

Es gibt natürlich Menschen, die sagen: „Ich wollte eigentlich in Supermarkt A einkaufen gehen, aber dann hat der Herr zu mir gesagt, dass ich zu Supermarkt B gehen solle. Und ich wollte Reis kaufen, aber der Herr sagte zu mir: ‚Nein, kauf Nudeln.‘ Und dann wollte ich Kopfsalat kaufen, aber der Herr sagte: ‚Nein, nimm Eisbergsalat.‘“

Vielleicht hättest du das nicht erwartet, aber wenn meine Frau Janet und ich einkaufen gehen, dann gehen wir einfach los. Wir halten vorher keine Gebetsversammlung ab. Ich schreibe meine Einkaufsliste selbst – ganz ohne göttliche Offenbarungen, prophetische Eindrücke oder Worte der Erkenntnis. Und wenn ich Golf spiele, spricht Gott nicht über alle Einzelheiten mit mir – beispielsweise, ob ich bei einem bestimmten Schlag ein 8-er Eisen oder lieber ein Pitching-Wedge nehmen sollte. Ich spiele einfach und habe Spaß daran.

Es ist wichtig, dass wir verstehen, dass die meisten Gedanken in unseren Köpfen ganz einfach von uns selbst kommen. Nichtsdestotrotz dürfen wir aber nicht vergessen, dass wir geistliche Wesen sind, die in einem irdischen Körper leben. Unser Herz und Denken sind von Gott so geschaffen, dass wir nach geistlichen Impulsen suchen und uns nach ihnen sehnen – und solche Impulse kommen immer entweder von Gott oder vom Teufel.

Die Frage, die wir uns also stellen sollten, lautet: „Wie können wir unterscheiden, ob ein Gedanke von Gott kommt oder vom Teufel?“

Wenn ein Gedanke von Gott kommt, wird er Jesus ehren. Als Petrus sagte: „Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes“ (Matthäus 16,16), erwiderte Jesus: „Fleisch und Blut haben es dir nicht offenbart, sondern mein Vater, der in den Himmeln ist“ (Vers 17).

Impulse von Gott machen Jesus groß. Jesus sagt in Johannes 15,26: „Doch ich werde euch den Ratgeber schicken – den Geist der Wahrheit. Er wird vom Vater zu euch kommen und wird mein Zeuge sein.“ In Johannes 16,14 sagt er: „Er wird mich verherrlichen.“ Wenn tatsächlich der Heilige Geist am Werk ist und spricht, wird Jesus geehrt. Er steht im Mittelpunkt von allem, was Gott tut.

Aber wenn dich das, was du hörst, von Jesus wegführt, und wenn Jesus dabei nicht im Mittelpunkt steht, dann kommt dieses Reden nicht von Gott. 

Außerdem sollten wir nicht vergessen, dass Gedanken, die von Gott kommen, immer auch für die Gemeinde sein werden. Jesus sagt in Matthäus 16,18: „Von nun an sollst du Petrus heißen. Auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen, und alle Mächte der Hölle können ihr nichts anhaben.“ 

Gedanken, die vom Himmel kommen, haben immer etwas mit dem Aufbau der Gemeinde zu tun. Gedanken, die von der Hölle kommen, haben immer etwas mit der Zerstörung der Gemeinde zu tun.

Wie deine aktuellen Gedanken auch aussehen mögen – wenn sie dich auf einen Weg führen, durch den du dich innerlich von der Gemeinde entfernst, dann kommen diese Gedanken nicht von Gott. Und wenn Gott zu dir spricht oder dir etwas offenbart, wird dies auch niemals der Bibel widersprechen.

In Ihm verbunden,
Bayless Conley

Aus: Monatsbrief Oktober 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat dir der Artikel gefallen?

Dann leite ihn gerne an deine Freunde weiter oder teile ihn in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden.

Unser Service für dich

Gerne schicken wir dir jeden Monat einen neuen Artikel von Bayless zu einem biblischen Thema, damit dein Glaube wächst.
Per E-Mail erhalten

Das könnte dich auch interessieren:

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade während der momentanen Corona-Krise empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.
crosschevron-down