Hast du eine Frage oder ein Gebetsanliegen? 
Wir helfen dir gerne weiter.

+49 40 6 44 22 5 77

Jetzt anrufen

kontakt@bayless-conley.de

E-Mail-Programm öffnen
Unser Team ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr für dich da.

... und dann kommt Gott

Ein Artikel von Bayless Conley

Pastor und Autor

In der Bibel tauchen zwei Worte immer wieder gemeinsam auf. Und wenn sie das tun, dann kannst du sicher sein, dass darauf etwas Großes folgt. Diese beiden Worte gehören zu den wichtigsten, die du jemals lesen wirst: „Aber Gott … “

Wir finden sie zum Beispiel in Apostelgeschichte 7. In den Versen 9-10 heißt es: „Und die Patriarchen, neidisch auf Josef, verkauften ihn nach Ägypten. Aber Gott war mit ihm und rettete ihn aus allen seinen Bedrängnissen und gab ihm Gunst und Weisheit vor dem Pharao, dem König von Ägypten; und er setzte ihn als Regenten über Ägypten und sein ganzes Haus ein.“

Hier wird die Geschichte von Joseph erzählt – sicher kennst du sie auch. Joseph wurde von seinen Brüdern gehasst. Sie warfen ihn aus Neid in eine Zisterne und verkauften ihn dann an Sklavenhändler, die ihn nach Ägypten brachten. Doch auch in Ägypten hatte er kein Glück. Er wurde fälschlicherweise der Vergewaltigung beschuldigt und ins Gefängnis geworfen. Dann deutete er einen Traum für den Mundschenk des Pharaos und alles geschah genau so, wie Joseph es vorhergesagt hatte. Der Mundschenk versprach, dem Pharao von Joseph zu erzählen und ihn aus dem Gefängnis zu holen. Doch natürlich vergaß er es. Joseph verbrachte mehrere Jahre im Gefängnis. Nichts schien bei ihm gut zu laufen. Er geriet immer wieder in Situationen, in denen er nichts unter Kontrolle hatte.

Josephs Chancen standen schlecht. Aber Gott war bei ihm. Denn der Pharao hatte erneut einen Traum. Keiner konnte ihn deuten. Und da erinnerte sich der Mundschenk endlich an Joseph. Innerhalb kürzester Zeit wurde Joseph vom Gefängnis in den Palast versetzt. Gott veränderte alles und rettete vielen Menschen das Leben – durch diesen jungen Hebräer, der den Traum vom Pharao deuten und dadurch Ägypten helfen konnte, sich auf die kommende Hungersnot vorzubereiten.

Gott rettete ihn aus all seinen Schwierigkeiten, schenkte ihm Gunst und verlieh ihm Weisheit. Er holte ihn aus dem tiefen Loch, in das er gefallen war, und erhob ihn bis ganz an die Spitze. Er gebrauchte Joseph, um Ägypten und die umliegenden Völker vor Hunger und Tod zu retten.

Nachdem Josephs Vater gestorben war, traf er sich mit seinen Brüdern. Seine Brüder fürchteten, dass sich Joseph nun, da ihr Vater nicht mehr im Weg war, an ihnen rächen würde. Doch Joseph sagte: „Habt keine Angst.“  Und dann lesen wir in 1. Mose 50,20 noch einmal die bedeutenden beiden Worte „aber Gott“: „Ihr hattet Böses mit mir vor, aber Gott hat es zum Guten gewendet; denn er wollte auf diese Weise vielen Menschen das Leben retten. Das war sein Plan, und so ist es geschehen.“ 

Vielleicht bist auch du von jemandem betrogen worden, dem du vertraut hast. Vielleicht bist du in Situationen geraten, in denen du nichts unter Kontrolle hattest. Vielleicht ist deine ganze Welt zusammengebrochen und alles, was einst sicher und stabil zu sein schien, ist verschwunden.

Nun, dann sage ich dir: Es könnte alles hoffnungslos sein, wären da nicht die beiden Worte: „Aber Gott.“ Wenn du Gott aus der Gleichung streichst, ist es wirklich hoffnungslos. Aber wenn du ihn einberechnest, ist alles möglich. Gib also nicht auf und gib nicht nach. Lass nicht zu, dass du durch deine Situation verbitterst. Halte deine Augen stattdessen auf Gott gerichtet, selbst wenn es nicht so aussieht, als würde er irgendetwas tun.

Gott hatte Joseph schon früh den Traum gegeben, dass die anderen Getreidegarben sich vor seiner Garbe verneigten. Das zeigte, dass seine Brüder ihm eines Tages dienen würden. Und er träumte, dass die Sonne, der Mond und elf Sterne sich vor ihm verbeugten. Das bedeutete, dass sogar seine Eltern in gewisser Hinsicht unter seiner Autorität stehen würden. Und doch sah es zuerst so aus, als würde alles, was mit Joseph geschah, ihn nur immer weiter von seinen Träumen wegführen – bis eines Tages seine Träume Wirklichkeit wurden. 

Wie bei Joseph sieht es vielleicht auch bei dir gerade so aus, als würde ein Traum, den du für dein Leben hattest, immer weiter in die Ferne rücken. Doch ich glaube, dass es auch für dich einen „Aber Gott“-Moment geben wird. Vielleicht denkst du: Bayless, du willst mir doch nur Hoffnung machen. Ja, das will ich – weil Gott dich liebt. Er hat dich nicht verlassen und er will dir helfen.

Ich hoffe, dass dich diese Worte ermutigen, in welcher Situation du auch gerade stecken magst. Auch in deinem Leben wird es ein „Aber Gott“ geben.

Bayless Conley

Aus: Monatsbrief Oktober, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hat dir der Artikel gefallen?

Dann leite ihn gerne an deine Freunde weiter oder teile ihn in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden.

Unser Service für dich

Gerne schicken wir dir jeden Monat einen neuen Artikel von Bayless zu einem biblischen Thema, damit dein Glaube wächst.
Per E-Mail erhalten

Das könnte dich auch interessieren:

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade während der momentanen Corona-Krise empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.
crosschevron-down