Hast du eine Frage oder ein Gebetsanliegen? 
Wir helfen dir gerne weiter.

+49 40 6 44 22 5 77

Jetzt anrufen

kontakt@bayless-conley.de

E-Mail-Programm öffnen
Unser Team ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr für dich da.

Zu Gottes Ehre leben

Möchtest du mit deinem Leben etwas bewegen? Bayless Conley gibt dir vier wichtige Tipps, mit deren Hilfe du ein erfülltes Leben zu Gottes Ehre führen kannst. Entdecke, wie du deinen Alltag so gestalten kannst, dass du diese Bestimmung erreichst und wirklich etwas veränderst!

Ich möchte den Studenten heute einige Gedanken mitgeben. Aber dies ist natürlich trotzdem ein normaler Mittwochabend-Gottesdienst hier in der Cottonwood-Gemeinde. Ich habe vier Gedanken, die ich gar nicht allzu weit ausführen möchte. Aber es sind vier Gedanken, die Ihnen allen, glaube ich, helfen werden, ein erfolgreicheres Leben zu führen. Eigentlich möchte ich das Wort „Erfolg“ fast nicht benutzen. Viel lieber würde ich „Bedeutung“ sagen. Das Wort „Bedeutung“ kommt von dem Wort „deuten“. Ein bedeutsames Leben ist ein Leben, das für andere Menschen auf Gott hindeutet. Es ist ein Leben zur Ehre Gottes.

Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie in Ihrer jetzigen Lebensphase Banker, Sporttrainer, Programmierer, Hausfrau oder Student sind, ob Sie Prediger oder Missionar sind oder etwas anderes. Ihr Leben hat nur dann Bedeutung, wenn es auf Gott hindeutet, und Gott wird unser Leben für diesen Zweck gebrauchen. Also, vier einfache Gedanken, die Ihnen zu einem Leben verhelfen können, das größere Bedeutung hat.

Erstens: Seien Sie in kleinen Dingen treu. Seien Sie in kleinen Dingen treu. In Matthäus 25,21 sagte Jesus:

„Recht so, du guter und treuer Knecht! Über weniges warst du treu, über vieles werde ich dich setzen.“

Alle zusammen: „Weniges.“

Treu über weniges, verantwortlich für vieles. In Lukas 16,10 sagte Jesus:

„Wer im Geringsten treu ist, ist auch in vielem treu.“

Zusammen: „Geringstes.“

In Lukas 16,12 sagte er:

„Und wenn ihr mit dem Fremden nicht treu gewesen seid, wer wird euch das Eure geben?“

Zusammen: „Mit dem Fremden.“

Und in Lukas 19,17 sagte Jesus:

„Weil du im Geringsten treu warst, sollst du Vollmacht über zehn Städte haben.“

Also treu im wenigen, treu im Geringsten, treu mit Fremdem: Das sind die Anforderungen, bevor Gott den Aufstieg und Einstieg in unseren Dienst, in unsere Berufung bringt.

Es gibt viele Menschen, die große Dinge tun wollen, die die Gesellschaft bewegen und die Welt verändern. Sie haben große Träume. Und ich bin ganz dafür, große Träume zu haben. Doch manche von genau diesen Menschen, die die Welt bewegen und Großes tun wollen, sind nicht besonders begeistert, wenn sie in kleinen Dingen treu sein sollen. Sie wollen nicht in den kleinen und unbemerkten und beifallslosen Bereichen des Lebens arbeiten, doch, liebe Freunde, genau dort schaut Gott hin. Er beobachtet unser Herz, wenn wir das wenige und das Geringe tun und wie wir mit dem umgehen, was anderen gehört.

Denken wir nur einmal an Josef. Er musste im Gefängnis treu sein und in Potifars Haus treu sein, bevor er zum Palast befördert wurde. Er musste dem Pharao mit seinen Träumen helfen, bevor seine eigenen Träume eintreffen konnten.

Und Gott schaut darauf, ob wir mit der Vision und dem Traum anderer Menschen treu umgehen und ihnen helfen und ob wir in den kleinen Dingen treu sind. Es geht nicht darum, dass wir unsere Zeit als mühevolle Pflichterfüllung „ableisten“. Ganz und gar nicht.

Wir müssen lernen, den Weg zu genießen. Wir müssen lernen, die kleinen und unbemerkten Dinge gern zu tun, denn Gott schaut uns zu. Und diese kleinen, geringsten, beifallslosen Dinge sind so wichtig.

In diesen Bereichen wird unser Charakter geformt, werden wir zu den Männern und Frauen gemacht, die wir nach Gottes Willen sein sollen und die er gebrauchen kann.

Ich erinnere mich an eine Zeit, als ich noch Assistenzpastor war. Der Seniorpastor hatte mich und einen anderen Mitarbeiter gebeten, für eine besondere Veranstaltung die Stühle aufzustellen. Es waren nicht viele Stühle; in den Saal passten vielleicht 170 Sitzplätze. Und als der andere Mann und ich etwa ein Drittel geschafft hatten, wurde er ärgerlich und sagte: „Das mache ich nicht.“ Und er begann davon zu reden, wie er zu größeren Dingen berufen war. Er sprach von seiner prophetischen Gabe und dass er seine Zeit nicht damit verschwenden wolle, Stühle aufzustellen. Also verschwand er beleidigt und ich musste den Rest der Stühle allein aufstellen.

Er war nicht bereit, treu in den kleinen und unbemerkten Dingen zu dienen, sondern wollte vor einer Gemeinde stehen und prophetische Worte von Gott weitergeben und Beifall bekommen. Liebe Freunde, Gott beobachtet Sie und mich in den kleinen Bereichen unseres Lebens. Wir halten sie vielleicht für unbedeutend, doch das sind sie nicht. Sie sind sehr wichtig.

Es war im Oktober 1979. Ich lebte in einer kleinen Zweizimmerwohnung. Im Schlafzimmer war nichts weiter als eine Matratze, die auf dem Boden lag. Ich hatte keine Kommode und nichts, nur eine Matratze und, glaube ich, eine kleine Lampe auf dem Boden. Im Wohnzimmer stand eine alte, zerfledderte Couch. Ich hatte mir ein paar Ziegelsteine besorgt, auf die ich ein paar alte Holzbretter gelegt hatte, und das war mein Wohnzimmertisch. In der Küche gab es einen kleinen Resopaltisch, der kaum von ein paar Schrauben zusammengehalten wurde.

Ich hatte wirklich nicht viel. Eines Tage stand ich in meinem Schlafzimmer neben der Matratze und betete und lobte Gott. Ich weiß noch, dass ich meine Hände gehoben hatte. Ich betete Gott an, und Gott sprach zu mir und sagte: „Du wirst mein Wort im Fernsehen verkündigen.“ Zu der Zeit war das wie eine Mondreise. Aber ich nahm eine kleine Karteikarte und schrieb es mir auf. Hier sehen Sie ein Bild davon. Ich habe die Karteikarte noch. Das ist die Karte, die ich am 29. Oktober 1979 in meinem kleinen Schlafzimmer geschrieben habe.

Jahre später, 1983, gründeten wir die Cottonwood-Gemeinde. Und ich ging zu einem offenen Kanal, einem kleinen Lokalsender, wo Schüler lernen konnten, mit diesen alten, antiquierten Kameras zu filmen. Da ging ich hin und lernte auch, die Kameras zu bedienen. Auf jeden Fall versprachen sie mir, ich dürfte eine Sendung produzieren. Irgendwann kam der Tag, und ich brachte meine Frau mit und wir setzten uns hin und sprachen über Ehe. Und dann sagte ich zu dem Verantwortlichen dort: „Wenn ihr je Platz im Programm habt, würden wir gern mehr solche Sendungen machen. Es wird nicht sehr religiös; wir wollen nur über Ehe reden.“ Er sagte: „Klar. Wir haben sogar eine Lücke; jemand ist mit einem Beitrag abgesprungen.“ Also begannen wir mit diesen kleinen Sendungen über Ehe auf einem offenen Kanal, die um 4 Uhr morgens liefen, und wir waren so begeistert, dass wir im Fernsehen waren.

Dann fing ich an, diese alten, großen Videokassetten aufzunehmen, die wir in andere Städte mit offenen Kanälen schickten, und wenn sie Programmplätze hatten, ließen sie die Sendungen kostenlos laufen. Wir hatten ja kein Geld. Es ging so weit, dass ich herumfuhr und die Videokassetten persönlich in 15 verschiedene Städte hier in Südkalifornien lieferte, wo sie überall auf offenen Kanälen gesendet wurden. Das machten wir 5 Jahre lang und bekamen keinen einzigen Anruf, keinen einzigen Brief, keine einzige Glückwunschkarte. Es sprach mich auch nie jemand im Supermarkt an und sagte: „Hey, du bist doch der Typ aus dem Fernsehen.“ Fünf Jahre lang war Gott der Einzige, der zuschaute.
Und dann öffneten sich für uns einige sehr große Türen, und heute senden wir überall auf der Welt auf säkularen Fernsehkanälen. Wir sind in über 100 Ländern und senden in mehreren Sprachen. Wir hatten jede Gelegenheit aufzugeben, doch wir machten das, was wir taten, für Gott, und so ist es heute noch.

Auf der Welt gibt es Hunderte Arten von Bambus, aber in China gibt es eine sehr ungewöhnliche Bambusart. Dieser Bambus wird gehegt und gepflegt, er saugt das Regenwasser auf und wird gegossen … und im ersten Jahr ist kaum ein Wachstum zu bemerken. – Sie können das auf Wikipedia nachlesen, wenn Sie wollen! – Auch im zweiten und dritten Jahr ist kaum ein Wachstum zu sehen. Trotzdem wird dieser Bambus weiter gepflegt und gegossen, und man sorgt dafür, dass er alles hat, was er braucht. Im vierten Jahr sieht man immer noch kein Wachstum. Aber irgendwann im fünften Jahr wächst er innerhalb von 30 Tagen zwischen 20 und 30 Metern.

Die Frage ist nun: Ist er die 30 Meter in 30 Tagen oder in 5 Jahren gewachsen?

Vielleicht pflegen einige von Ihnen gerade einen solchen „Bambus“, und ganz gleich, was es ist, Sie müssen immer weiter gießen“. Ob es die Kindererziehung ist, ob Sie einfach treu Ihre Arbeit tun, ob Sie eine kleine Bibelgruppe leiten oder Geld spenden, obwohl Sie nur ein kleines Einkommen haben: Seien Sie treu. Gott schaut uns bei dem Geringsten zu, bei dem wenigen, bei dem, was anderen gehört.

Gut, kommen wir nun zum zweiten Punkt. Es ist wichtig zu begreifen, dass Leben und Dienst in Etappen geschehen. In 2. Mose 17,1 heißt es frei übersetzt:

„Unter Gottes Führung zog das ganze Volk Israel in Etappen aus der Wüste …“

In einer anderen Übersetzung heißt es: „Gott führte Israel in einfachen Etappen …“

Auf jeder Etappe gibt es wertvolle Lektionen zu lernen, und bis diese Lektionen gelernt sind, lässt Gott uns nicht zur nächsten Etappe übergehen. Er erlaubt uns nicht, Etappen zu überspringen. Die Lektion für Ihre aktuelle Etappe könnte zum Beispiel Demut sein.

Es könnte auch Vertrauen sein, wenn alle Sicherheiten und Stützen und alles, worauf Sie sich verlassen konnten, verschwunden ist und Sie nichts weiter haben als Gottes glaubwürdige Verheißung. Und in dieser Phase müssen Sie lernen, dass seine Verheißung genug ist.

Und bis Sie diese Prüfung bestanden haben, geht es nicht in die nächste Phase. Vielleicht ist als Nächstes dran, ein guter Verwalter zu sein und gut mit den finanziellen Mitteln umzugehen, die Gott Ihnen gegeben hat, auch wenn sie gerade klein sind. Das ist eine unglaublich wichtige Etappe. Oder Sie müssen Vergebung lernen und Liebe, obwohl Sie Widerstände erleben oder vielleicht von einem nahestehenden Menschen betrogen wurden.

 

Ein Beispiel: Sie wollen Ihr Traumhaus bauen und müssen eine Baufirma dafür auswählen. Also lassen Sie verschiedene Firmen kommen und Kostenvoranschläge machen. Eine dieser Firmen ist sehr bekannt und Sie denken: „Über die habe ich viel Gutes gehört“, und es stellt sich heraus, dass der Sohn des Eigentümers persönlich der Bauleiter für Ihr Traumhaus sein wird. Doch dann stellen Sie fest, dass er keine Baupläne lesen kann. Die Lektion hat er übersprungen. Sein Vater hat ihn einfach befördert, weil er sein Sohn ist.

Dann finden Sie heraus, dass er nicht weiß, wie man die notwendigen Materialien bestellt. Diese Lektion hat er auch übersprungen. Er weiß nicht, wie man ein Team führt oder dafür sorgt, dass die Arbeit in der richtigen Reihenfolge erledigt wird. Er kann die Werkzeuge nicht bedienen. Das hat er auch übersprungen. Er weiß nicht einmal, wie man bei der Stadt eine Baugenehmigung beantragt. Auch diese Lektion hat er übersprungen. Sein Vater hat ihm mit der Beförderung keinen Gefallen getan, und Sie wollen ganz gewiss nicht, dass er Ihr Traumhaus baut!

Unser Vater im Himmel liebt uns genug und ist weise genug, uns nicht zu „befördern“, bevor wir die Lektionen auf jeder einzelnen Etappe von Leben und Dienst gelernt haben. In Johannes 17,4 betet Jesus:

„Ich habe dich verherrlicht auf der Erde; das Werk habe ich vollbracht, das du mir gegeben hast, dass ich es tun sollte.“

Moment mal. Wie konnte Jesus das Werk vollendet haben, das der Vater ihm aufgetragen hatte? Er war doch noch gar nicht ans Kreuz gegangen. Aber in diesem Zusammenhang spricht Jesus nicht von der Erlösung. Er spricht von der Etappe, die Jünger auszubilden. Diese Aufgabe war abgeschlossen.

Als Jesus später, in Johannes 19, am Kreuz ausruft: „Es ist vollbracht“, spricht er von der Erlösung. Er stirbt und tut alles, was er für die Rettung der Menschheit tun kann. Doch sein Dienst war in Etappen verlaufen.

Wir haben heute leider nicht die Zeit dafür, doch in Apostelgeschichte, Kapitel 11, 12, 13 und 14 lesen wir immer wieder vom Dienst des Apostels Paulus. Dort heißt es auch, dass er die Aufgaben vollendete, die Gott ihm zu tun gab. Er beendete seinen Auftrag, nachdem er alles erledigt hatte. Einerseits klingen diese Worte fast endgültig, doch wenn man sie im Zusammenhang liest, merkt man, dass es Etappen waren, weil er noch nicht am Ende war. Es gab noch mehr Missionsreisen zu unternehmen. Er musste noch das Neue Testament schreiben.

Und später, in 2. Timotheus 4,7, schreibt der alt gewordene Paulus: „Ich habe den guten Kampf gekämpft, ich habe den Lauf vollendet“, doch das war in Etappen geschehen. Wenn er eine Etappe abgeschlossen hatte, schickte Gott ihn in die nächste. Und nach Abschluss dieser Etappe ging es wieder in die nächste.

Auf welcher Etappe befinden Sie sich gerade? In welcher Phase? Welche Lektion sollen Sie gerade lernen? Liebe Freunde, Sie haben noch einige Runden zu laufen. Ihr Auftrag ist noch längst nicht erledigt. Und es ist so wichtig zu wissen, dass Leben und Dienst in Etappen verlaufen.

Kommen wir zum dritten Punkt: Entwickeln Sie ein dankbares Herz. Hört ihr mir zu, ihr Studenten? Das ist wichtig. In 1. Thessalonicher 5,18 heißt es:

„Sagt in allem Dank! Denn dies ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch.“

Zuallererst sollen wir Gott dankbar sein: für seine Güte, für seine Rettung und für allen reichen Segen, der damit einhergeht. Ein dankbares Herz wirkt wie ein Magnet für mehr Segen; ein undankbares Herz wirkt abstoßend für Gottes Segen.

Vor vielen Jahren durfte ich in der Gemeinde, in der ich damals arbeitete, Lebensmittel zu Familien in Not bringen. Es machte mir viel Freude. Und ich erinnere mich noch an eine Familie, denen wir Lebensmittel für etwa eine Woche brachten. Wir klopften an die Tür und trugen die Sachen hinein. Und der Mann und die Frau standen dort, durchwühlten alle Taschen mit Lebensmitteln und machten uns dann Vorwürfe, weil ihre Lieblingssachen nicht dabei waren. Sie waren so undankbar. Sie benahmen sich, als würden sie uns einen Gefallen tun, indem sie die Sachen von uns annahmen. Ich erinnere mich noch gut daran. Es war ein streitsüchtiger, undankbarer Geist. Ich war froh, als ich wieder gehen konnte. Ich hoffe, dass die Gemeinde trotzdem für sie da war, wenn sie wieder einmal Hilfe brauchten. Aber ich wollte einfach nicht derjenige sein, der es ihnen brachte. Es war so unangenehm.

Auf der anderen Seite machen wir hier in Cottonwood viele ähnliche Dinge. Ich erinnere mich noch daran, als wir einmal zu Weihnachten Familien in schwierigen Situationen geholfen haben, die sich kein Weihnachtsessen oder Geschenke für die Familie leisten konnten. Und wie viele andere Gemeindemitglieder auch halfen wir einer Familie. Wir gingen mit unseren Kindern einkaufen. Jedes unserer Kinder suchte ein Geschenk für deren Kinder aus. Wir kauften einen gefrorenen Truthahn und alle Beilagen. Und dann gingen wir hin, klopften an ihre bescheidene Behausung, wo sie wohnten, und sagten: „Überraschung! Wir bringen euch Weihnachten!“

Sie ließen uns eintreten. Der Mann, die Frau und die Kinder waren alle da. Wir stellten das Essen und die Geschenke auf den Tisch. Und ich werde es nie vergessen. Der Mann ließ den Kopf hängen und fing an zu weinen. Dann hob er die Hand und fing an, Gott dafür zu loben und zu danken, dass er ihn so sehr liebt und sich um seine Familie kümmert. Und ich sage Ihnen – ich denke mir das nicht aus: Auf einmal erfüllte eine heilige Gegenwart den Raum. Ich hatte das Gefühl, ich müsste meine Schuhe ausziehen. Eine ungewöhnlich starke Gegenwart Gottes erfüllte auf einmal ihr kleines Wohnzimmer. Und der Grund dafür war diese Dankbarkeit.

Seien Sie dankbar für das, was Sie haben. Seien Sie Gott dankbar, aber seien Sie auch Menschen dankbar für das, was sie tun. Und denken Sie Ihre Dankbarkeit nicht nur, sondern bringen Sie sie zum Ausdruck, zeigen Sie sie. Manchmal denken wir: „Ich bin dir wirklich dankbar“, aber das nützt keinem, wenn wir es der betreffenden Person nicht sagen.

Wenn Sie ein Arbeitgeber sind, vergessen Sie nicht, den Leuten zu danken, die für Sie arbeiten. Es ist wirklich wichtig. Und es wird Ihnen helfen, in eine strahlende Zukunft zu schreiten. Selbst kleine Zeichen der Dankbarkeit sind Menschen wichtig. Und sie sprechen Bände.

Und der letzte Punkt: Wir müssen wissen, wer wir sind und wer wir nicht sind. Wir müssen wissen, wer wir sind und wer wir nicht sind. Ich lese einen bekannten Text aus Johannes 1,19-23 vor:

„Und dies ist das Zeugnis des Johannes, als die Juden aus Jerusalem Priester und Leviten zu ihm sandten, damit sie ihn fragen sollten: Wer bist du?
Und er bekannte und leugnete nicht, und er bekannte: Ich bin nicht der Christus.
Und sie fragten ihn: Was denn? Bist du Elia?
Und er sagt: Ich bin es nicht.
Bist du der Prophet?
Und er antwortete: Nein.
Sie sprachen nun zu ihm: Wer bist du? Damit wir Antwort geben denen, die uns gesandt haben. Was sagst du von dir selbst?
Er sprach: Ich bin die ‚Stimme eines Rufenden in der Wüste: Macht gerade den Weg des Herrn‘, wie Jesaja, der Prophet, gesagt hat.“

Johannes wusste nicht nur, wer er war. Er wusste auch, wer er nicht war. „Bist du der Christus?“ „Nein.“ „Bist du der Prophet?“ „Nein.“ „Bist du Elia?“ „Nein.“ „Wer bist du? Was sagst du über dich?“ Das ist eine tief greifende Frage. Wer bist du? Was sagst du über dich? Es ist genauso wichtig zu wissen, wer und was man ist, wie zu wissen, wer und was man nicht ist.

Johannes fand heraus, wer er war: „Ich bin die ‚Stimme eines Rufenden in der Wüste‘“, wie Jesaja es gesagt hatte. Das wusste er nur, weil er Zeit mit Gott und Gottes Wort verbrachte. Und auch für uns gibt es keine Abkürzungen. Wir müssen Zeit mit Gott verbringen.

Dazu einige Tipps: Erstens. Sie wollen herausfinden, wer Sie sind? Dann fragen Sie Gott. In Jakobus 4,2 heißt es: „Ihr habt nichts, weil ihr nicht bittet.“ Bitten Sie Gott um Hilfe. Zweitens, fragen Sie auch sich selbst. In Psalm 77,7 steht:

„… in meinem Herzen überlegte ich, und es forschte mein Geist.“

Drittens, fragen Sie Menschen, denen Sie vertrauen, Menschen in Ihrem Umfeld. Manchmal haben wir einen großen blinden Fleck für so wichtige Punkte wie beispielsweise unsere eigenen Gaben, während es für die Menschen um uns herum sonnenklar ist.

Im Neuen Testament gibt es einen Mann namens Josef. Er spielte in der neutestamentlichen Gemeinde eine wichtige Rolle. Natürlich kennen wir ihn nicht als Josef, denn als die Gemeinde seine Begabung erkannte, gaben sie ihm einen anderen Namen. Sie sagten: „Du bist nicht Josef, sondern Barnabas.“ Barnabas bedeutet „Sohn des Trostes“, „Sohn der Ermutigung“. Und genau das lesen wir auch über sein Leben. Wo er auch hinkam, richtete er Menschen auf, ermutigte sie, glaubte an sie, half ihnen. Das erkannte die Gemeinde in ihm und änderte seinen Namen. Welchen Namen würden die Menschen in Ihrem Umfeld Ihnen geben? „Sohn des …“ Ergänzen Sie es selbst. Ein Baum wird an seinen Früchten erkannt.

Wo sind Sie fast unbewusst und intuitiv fruchtbar? Wo bringen Sie gute Dinge hervor, über die Sie kaum nachdenken, die fast unbewusst geschehen? Es ist gut, sich einmal die Frage zu stellen: „Wo bin ich fruchtbar? Wo passe ich hin und kann für Gottes Reich Früchte bringen?“

Fassen wir also zusammen. Erstens: Seien Sie im Kleinen treu. Zweitens: Vergessen Sie nicht, dass Leben und Dienst in Etappen passieren. Sie müssen erst eine Etappe abschließen und dort alles lernen, bevor Sie zur nächsten übergehen. Drittens: Seien Sie dankbar. Sie werden staunen, wie weit Sie das im Leben bringen wird. Und viertens: Denken Sie daran, wer Sie sind und wer nicht.

An dem Abend, als ich diese Predigt gehalten habe, haben wir die Abschlussfeier unserer Bibelschule in den Mittwochsgottesdienst integriert. Und ich sage Ihnen: Es herrschte dort eine ganz besondere Atmosphäre, ein Hunger nach Gott, den man fast in der Luft greifen konnte. Mein letzter Punkt in der Predigt war, dass wir wissen müssen, wer wir sind und wer nicht. Als man Johannes den Täufer fragte: „Wer bist du? Was sagst du über dich selbst? Bist du der? Oder bist du der?“, antwortete er immer: „Nein.“ – „Aber wer bist du dann?“ Und er sagte: „Ich bin die Stimme eines Rufenden in der Wüste.“ Er wusste, wer er war; aber er wusste auch, wer er nicht war. Das ist im Leben sehr wichtig, denn wir können so viel Zeit und Energie verschwenden, wenn wir versuchen, jemand oder etwas zu sein, der oder das wir nicht sind. Wir tun etwas, für das wir nicht begabt oder nicht geeignet sind. Wir verbrauchen so viel von unserer Energie, um anderen Leuten zu gefallen. Doch stattdessen sollten wir lieber der Mensch sein, als den Gott uns geschaffen hat und so leben, wie es ihm gefällt.

Ich möchte dafür beten, dass Gott Ihnen die Augen öffnet und Ihnen zeigt, wer Sie sind und welchen Weg Sie genau in diesem Moment gehen sollen.

Gott, bitte segne alle, die gerade zuschauen. Danke, dass du ihre Herzen berührst und ihre Augen öffnest. Im Namen von Jesus.

Und wie immer möchte ich auch allen danken, die regelmäßig für diese Sendungen und unsere Arbeit spenden und beten. Ohne Sie könnten wir nicht tun, was wir tun. Haben Sie vielen Dank dafür. Danke.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Verpasse keine Sendung

Unser Service für dich: Wir schicken dir jede Woche eine E-Mail mit dem Link zur aktuellen Sendung.
Jetzt anmelden

Das könnte dich auch interessieren:

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade während der momentanen Corona-Krise empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.
crosschevron-down