Hast du eine Frage oder ein Gebetsanliegen? 
Wir helfen dir gerne weiter.

+49 40 6 44 22 5 77

Jetzt anrufen

kontakt@bayless-conley.de

E-Mail-Programm öffnen
Unser Team ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr für dich da.

Wie Gottes Kraft in seiner Kirche wirksam bleibt

Wie sieht Kirche aus, in der Gottes Kraft und sein Geist am Wirken sind – und wie kann man sich diese Kraft bewahren? Bayless Conley zeigt es dir anhand der Urgemeinde. Entdecke, wie Gottes Feuer und seine Kraft auch dein Leben erfüllt und du dich vom Heiligen Geist leiten lassen kannst.

Heute bei Antworten mit Bayless Conley:
Gott sagt uns: „Ich möchte euch gebrauchen, um die Erntefelder der Welt zu erreichen, um kostbare Menschen in mein Königreich zu bringen. Doch das könnt ihr nicht aus eigener Kraft und mit eigener Weisheit. Ihr braucht die Kraft des Heiligen Geistes, der Wunder bewirken kann. Ihr braucht die Befähigung von ganz oben, wenn ihr erfolgreiche Erntearbeiter sein wollt.“

Hallo, ich bin Bayless Conley. Gott sieht dich. Er liebt dich. Und was immer dich beschäftigt: Er hat Antworten auf deine Fragen.

Hallo, ich bin Bayless Conley. Herzlich willkommen! Ich habe in unserer Gemeinde eine Predigt gehalten, die den Titel hatte: „Wie Gottes Kraft in seiner Kirche wirksam bleibt“. Ich hatte den starken Eindruck, dass der Heilige Geist mir diese Botschaft aufs Herz gelegt hat. Und ich glaube wirklich, Sie werden einige Punkte mitnehmen können, die Ihnen Segen bringen und helfen werden. Also machen Sie sich bereit, und steigen wir gemeinsam in Gottes Wort ein.
Gleich zu Anfang möchte ich Ihnen sagen, dass mein heutiges Ziel ist, Ihnen Hoffnung zu machen. Ich möchte Sie ermutigen, für Ihr Leben im Dienst für Jesus die übernatürliche Hilfe des Heilligen Geistes zu erwarten. Und ich werde tun, was ich kann, um Sie erwartungsvoll zu machen.

In der Apostelgeschichte und den Briefen des Neuen Testaments sehen wir die Urgemeinde: aus dem Heiligen Geist geboren, in ihm getauft, durch ihn bevollmächtigt und von ihm geführt und getröstet. Weniger sollten auch wir nicht erwarten.

In seinem Brief an die Gemeinde in Galatien stellt der Apostel Paulus eine eindringliche Frage; Galater 3,3:

„Seid ihr so unverständig? Nachdem ihr im Geist angefangen habt, wollt ihr jetzt im Fleisch vollenden?“

Ihr habt euer Leben als Christ in Gottes Geist begonnen – geboren aus dem Geist, unterstützt vom Geist, bevollmächtigt vom Geist, geleitet und getröstet vom Geist. Wollt ihr das nun aus eigener Kraft vollenden? Was für eine Frage.

In einer anderen Übersetzung heißt es: „Ihr habt euer Leben in Christus durch den Geist begonnen. Versucht ihr jetzt, es aus eigener Kraft zu vollenden? Das ist töricht.“

Das gilt der ganzen Kirche. Uns als Ortsgemeinde, aber auch dem ganzen Leib Christi, der weltweiten Kirche. Haben wir die himmlische Weisheit und Kraft durch irdische Philosophien und menschliche Kraft ersetzt?
Leben wir in der Kirche täglich in der Kraft unserer menschlichen Natur mit unserer eigenen Weisheit, unserer eigenen Kraft, oder erwarten wir vom Heiligen Geist, dass er uns leitet, bevollmächtigt, tröstet und all das tut, wovon wir in der Bibel lesen? – Ich möchte heute über drei Wahrheiten aus der Urgemeinde sprechen.

Wir beginnen in Apostelgeschichte 1 – eine Kirche, die Feuer hat. Apostelgeschichte 1,4 sagt über Jesus:

„Und als er mit ihnen versammelt war, befahl er ihnen, sich nicht von Jerusalem zu entfernen, sondern auf die Verheißung des Vaters zu warten – die ihr, sagte er, von mir gehört habt; denn Johannes taufte mit Wasser, ihr aber werdet mit Heiligem Geist getauft werden nach diesen wenigen Tagen.“

Vers 8: „Aber ihr werdet Kraft empfangen.“ Alle zusammen: „Kraft“.

„Aber ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch gekommen ist; und ihr werdet meine Zeugen sein, sowohl in Jerusalem als auch in ganz Judäa und Samaria und bis an das Ende der Erde.“

Jesus sagte: „Verlasst Jerusalem nicht. Geht nicht hinaus und evangelisiert. Versucht nicht, irgendetwas zu tun. Wartet auf die Verheißung des Vaters. Ihr werdet mit dem Heiligen Geist getauft werden. Und wenn der Heilige Geist auf euch kommt, werdet ihr Kraft empfangen. Dieses Wort wird im Neuen Testament oft mit „heilender Kraft“ oder „Wunder“ übersetzt. Ihr werdet eine Wunder wirkende Kraft empfangen.
Und wir kommen zu Kapitel 2 Vers 1. Im Obergeschoss des Hauses waren 120 Jünger versammelt. Sogar Maria, die Mutter Jesu, war da. Sie beteten zusammen, und dann geschah Folgendes. Ab Vers 1:

„Und als der Tag des Pfingstfestes erfüllt war, waren sie alle an einem Ort beisammen. Und plötzlich geschah aus dem Himmel ein Brausen, als führe ein gewaltiger Wind daher, und erfüllte das ganze Haus, wo sie saßen. Und es erschienen ihnen zerteilte Zungen wie von Feuer, und sie setzten sich auf jeden Einzelnen von ihnen. Und sie wurden alle mit Heiligem Geist erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.“

Es ist interessant, dass das am Pfingstfest geschah. Israel hatte drei Hauptfeste, gewissermaßen drei Pilgerfeste, zu denen alle Männer nach Jerusalem kommen mussten. Das erste war das Fest der ungesäuerten Brote oder das Passahfest. Das steht für unsere Errettung. Israel feierte, dass Gott das Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit hatte. Sie hatten Lämmer geschlachtet und das Blut an die Türpfosten gestrichen, und Gott hatte sie befreit. Das ist ein Symbol dafür, dass wir aus der Sklaverei der Sünde befreit sind. Dieses erste Fest weist also auf unsere Errettung hin.
Das zweite war das Wochenfest oder Pfingstfest. Es fand 50 Tage nach dem Passahfest statt und war buchstäblich ein Erntefest. Die Bibel sagt, das Fest sollte beginnen, wenn man mit der Ernte begann. Es weist darauf hin, dass wir nun von Gott gebraucht werden, um Menschen überall auf der Welt als „Ernte einzubringen“. Eine Menschheitsernte.
Und es ist interessant, dass es zu Pfingsten stattfand – Pfingsten, das kommt vom griechischen Wort für 50, pentecoste. Es waren 50 Tage, also 7 Wochen plus 1 Tag. Das war der Tag, den sie als Pfingsten feierten.
Und dass der Heilige Geist voller Kraft an jenem Tag kam, damit sagt Gott uns: „Ich möchte euch gebrauchen, um die Erntefelder der Welt zu erreichen, um kostbare Menschen in mein Königreich zu bringen. Doch das könnt ihr nicht aus eigener Kraft und mit eigener Weisheit. Ihr braucht die Kraft des Heiligen Geistes, der Wunder bewirken kann. Ihr braucht die Befähigung von ganz oben, wenn ihr erfolgreiche Erntearbeiter sein wollt.“
Das dritte große Fest war das Laubhüttenfest. Das Volk kam nach Jerusalem und baute kleine Hütten, einen vorübergehenden Unterschlupf. Darin wohnten sie dann eine Woche lang. Sie gingen nicht in ihre eigenen Häuser, sondern lebten in den kleinen Hütten. Und Gott sagte: „Das sollt ihr tun, damit ihr euch daran erinnert, wie ich euch aus Ägypten brachte. Ihr wart damals nur auf der Durchreise ins Verheißene Land.“ Für uns heute weist dieses Fest darauf hin, dass auch wir nur auf der Durchreise sind. Wir sind Pilger und Gäste, sagt die Bibel. Wir sind nur kurze Zeit hier. Unser Leben ist ein Dunst, der für kurze Zeit erscheint und dann verschwindet, und wir haben nicht ewig Zeit, Gottes Arbeit zu tun.
Liebe Freunde, alles, was Sie jetzt in Ihrem Leben ansammeln, werden Sie zurücklassen. Jedes Stück davon. Und keiner kann sagen, was die nächste Generation damit anfangen wird. Sie sind nur kurze Zeit hier, und dann werden Sie vor Gott stehen, genau wie ich. Darum sagt Jesus: „Wartet auf die Verheißung des Vaters. Ihr werdet mit dem Heiligen Geist getauft werden, und wenn er auf euch kommt, werdet ihr Kraft empfangen.“ Und es ist interessant: Als der Heilige Geist kam, kam er wie ein tosender Wind. Warum der Wind? Ich weiß es nicht. Wahrscheinlich ist es ein Symbol.

Ich möchte Ihnen eine kleine Geschichte erzählen; ich glaube, ich habe sie hier bei uns noch nicht erzählt. Es war wohl vor über 40 Jahren hier in der Gegend, in Los Alamitos. Ich leitete einen Bibelabend, und das Haus war brechend voll. An dem Abend sprach ich über den Heiligen Geist. Wir beteten für mehrere Menschen, und sie wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt. Jede Tür und jedes Fenster in dem Haus war verschlossen. Und ich erinnere mich an einen jungen Mann, der neben mir saß. Er war im Abschlussjahr der Highschool und ein rauer Kerl. Später wurde er der Leadsänger einer in den ganzen USA sehr berühmten Band. Manche von Ihnen würden ihn bestimmt kennen.
Er saß also neben mir am Kamin; ich saß in einem Sessel. Plötzlich ging ein Windstoß durch den Raum. Es gab weder eine offene Tür noch ein offenes Fenster, aber die Vorhänge flogen hoch. Ich schaute den jungen Mann an, und er hatte die Augen weit aufgerissen. Er hatte ein Glas Wasser in der Hand und zitterte so sehr, dass das Wasser herausschwappte. Er stellte es ab, verließ das Zimmer, ging durch den Flur ins Bad und schloss die Tür. Zehn Minuten später kam er heraus und sprach in einer fremden Sprache. Das geschah wirklich. Warum? Warum gab es Wind? Ich weiß es nicht. Warum gab es am ersten Pfingstfest Wind? Ich weiß es nicht.

Aber beim ersten Pfingsten kam auch Feuer, das sich zerteilte und sich wie Zungen auf jedem Anwesenden niederließ. Ich glaube, auch das ist ein Symbol, und ich verstehe es folgendermaßen: Unter dem alten Bund, als Gott sein Volk aus Ägypten ins Verheißene Land führte, gab es nachts eine Feuersäule. Sie war eine Manifestation des Heiligen Geistes, und diese Feuersäule gab ihnen Licht und Wärme. Aber wenn sich die Feuersäule bewegte, brachen sie das Lager ab und folgten der Feuersäule. Gott führte sie übernatürlich von außen.
Nun führt uns der Heilige Geist nicht mehr so von außen. Er kommt auf jeden Einzelnen. Jesus sagte: „Der Heilige Geist ist bei euch; aber er wird in euch sein.“ Früher führte er das Volk als Ganzes und von außen, und nun führt er jeden Christen von innen heraus, weil er in uns wohnt.
Am ersten Pfingstfest wurden die Christen also mit dem Heiligen Geist erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu reden. Die Versammlung verlagerte sich auf die Straße. Es gab eine Erweckung und 3000 Menschen wurden gerettet. Gehen wir weiter zu Apostelgeschichte 10; das ist 10 Jahre nach dem ersten Pfingstfest in Kapitel 2. Petrus war im Haus von Cornelius, der Heilige Geist kam, alle im Haus wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu reden.

Gehen wir weiter zu Apostelgeschichte 19, also 20 Jahre nach dem ersten Pfingstfest in Kapitel 2. Paulus war in Ephesus und traf auf einige Nachfolger Jesu. Er fragte sie: „Habt ihr vom Heiligen Geist gehört? Habt ihr den Heiligen Geist empfangen, als ihr gläubig wurdet?“ Sie antworteten: „Wir haben noch nicht einmal gehört, dass es einen Heiligen Geist gibt.“ Paulus fragte: „Woran glaubt ihr?“ Sie sagten: „An die Taufe des Johannes. Johannes sagte uns, dass der Messias kommen würde, und darauf haben wir unser Vertrauen gesetzt. Wir wissen, dass er kommen wird.“ Paulus sagte: „Er wird nicht kommen, sondern er ist schon gekommen. Sein Name ist Jesus.“ Und sie ließen sich im Namen Jesu taufen und setzten ihr Vertrauen auf ihn. Jetzt waren sie errettet. Dann legte Paulus ihnen die Hände auf, und sie alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und begannen, in anderen Sprachen zu reden und prophetisch zu reden.
Jesus sagte: „Wenn das geschieht, werdet ihr Kraft empfangen, die Wunder wirken kann.“ Es ist die gleiche Kraft, die von Jesus ausging und die Frau mit den Blutungen heilte. Das ist das gleiche griechische Wort. Wenn es in der Bibel heißt: „Es ging Kraft von Jesus aus und heilte alle“, steht da das gleiche Wort wie in Apostelgeschichte 1,8. Über Stephanus, einen der Armenpfleger, heißt es, er war voller Glauben und Kraft – auch hier das gleiche griechische Wort. Er tat große Wunder unter den Menschen. Und diese Kraft können wir auch heute noch haben.

Pastor Harrison aus unserer Kirche wurde als kleiner Junge von seiner Gehörlosigkeit geheilt – durch dieselbe Kraft.
Einer meiner besten Freunde kam zu uns in die Kirche, als wir noch an unserem alten Standort waren. Er hatte sein Leben komplett an die Wand gefahren: Er war Alkoholiker. Er hatte seine Ehe zerstört und sich von seiner Frau getrennt. Es sah hoffnungslos aus. Außerdem war er wegen einer schweren Rückenverletzung dauerhaft behindert. Als er das erste Mal zu uns in die Kirche kam, war er betrunken. Ich war nicht einmal derjenige, der für ihn betete, sondern jemand anderes. Und er wurde von jahrelanger Alkoholsucht befreit; Gott heilte seinen Rücken und stellte binnen kurzer Zeit seine Ehe wieder her. Wie geschah das? Durch Kraft. „Ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch kommt“, sagte Jesus.
Der gleiche Heilige Geist, der Wunder bewirkt, wird auch unseren Worten Kraft geben. In Apostelgeschichte 7 sagt die Bibel über Stephanus, er war voller Glauben und Kraft – das gleiche Wort – und „tat Wunder und große Zeichen unter dem Volk“. Weiter heißt es über ihn, dass der Heilige Geist seinen Worten Kraft gab: „Und sie konnten der Weisheit und dem Geist nicht widerstehen, womit er redete.“

Ich erinnere mich noch an jenen Tag in Ashland, Oregon. In der vorangegangenen Nacht war ich fast an einer Überdosis gestorben. Ich war extrem deprimiert und saß allein an einem Bach im Park, wo mich keiner sehen konnte. Und ein 12-jähriger Junge rutschte das gegenüberliegende Bachufer hinunter, schaute mich an und sagte sieben Worte, die mein Leben veränderten. Er fragte: „Kennst du Jesus? Ist er nicht wunderbar?“ Das war der Wendepunkt meines Lebens. Diese Worte trafen mich und verankerten sich in meinem Herzen.
Weil ein 12-jähriger Junge mit mir über Jesus geredet hatte, landete ich kurz darauf in einer Straßenkirche, wo ich Christ wurde.

Liebe Freunde, die Kraft des Heiligen Geistes kommt auf Sie, wenn Sie im Heiligen Geist getauft werden, und er möchte Ihren Worten Kraft verleihen. Er möchte Sie befähigen, wenn Sie für Kranke beten. Und wir müssen das erwarten.

Die zweite Eigenschaft der Urgemeinde war, dass sie auf der richtigen Frequenz lag.
Das menschliche Ohr kann nur in einem bestimmten Frequenzbereich hören. Delfine und Fledermäuse können viel höhere Frequenzen hören als wir. Wir hören dann gar nichts, aber sie hören es klar und deutlich.
Was ich sagen will: Nur, weil Sie nichts hören, heißt das nicht, dass es nichts zu hören gibt. Der Heilige Geist spricht auf einer bestimmten Frequenz, die Sie nur in Ihrem Geist wahrnehmen können. Sie sind ein geistliches Wesen. Sie haben eine Seele und leben in einem physischen Körper. Und wenn der Heilige Geist spricht, spricht er nicht Ihren Intellekt oder Ihre Gefühle an – das sind die falschen Frequenzen. Irgendwann werden es vielleicht auch Ihre Gefühle und Ihr Intellekt begreifen, aber wenn der Heilige Geist spricht, spricht er Ihren Geist an.

In Römer 8,16 heißt es:

„Der Geist selbst bezeugt zusammen mit unserem Geist, dass wir Kinder Gottes sind.“

Der Heilige Geist selbst gibt unserem Geist Zeugnis. Nicht unseren Gefühlen und nicht unserem Verstand gibt er Zeugnis, dass wir Gottes Kinder sind, sondern unserem Geist.
Jesus sagte, wenn der Heilige Geist kommt, wird er uns in alle Wahrheit leiten und kommende Dinge zeigen. Das tut er durch unseren Geist.
Und der beste Weg, den ich kenne, um mit dem eigenen Geist vertraut zu werden, ist das Sprachengebet. In 1. Korinther 14,14 sagt der Apostel Paulus: „Denn wenn ich in einer Sprache bete, so betet mein Geist, aber mein Verstand ist fruchtlos.“ Eine Bibelübersetzung drückt es so aus: „Mein Verstand weiß damit nichts anzufangen. Aber wenn ich in einer unbekannten Sprache bete, erzähle ich Gott Geheimnisse.“ Die Bibel sagt: „Ich baue mich selbst auf, ich lade mich mit Energie auf. Wenn ich in einer unbekannten Sprache bete, betet mein Geist“, oder, nach einer anderen Übersetzung: „Wenn ich in einer unbekannten Sprache bete, betet mein Geist durch den Heiligen Geist in mir.“ Der Ursprungsort der fremden Sprache ist der gleiche Ort, an dem der Heilige Geist zu uns spricht, an dem er Zeugnis gibt.

Manchmal habe ich das Bedürfnis, von Gott zu hören. Dann bete ich 45 Minuten oder eine Stunde in Zungen und werde dann ganz still. Werden Sie sensibel für Ihren Geist. Wir machen mental so viel Lärm. Viele von uns leben auf der Frequenz ihrer Gefühle oder ihres Intellekts, und wir nähren diese Dinge ständig. Unser Leben dreht sich nur darum.
Manche Menschen haben den Bezug zu ihrem eigenen Herzen, zu ihrem eigenen Geist verloren. Deshalb ist das der beste Weg, den ich kenne, dort sensibel zu werden, wo der Heilige Geist zu uns spricht.
Der Heilige Geist will uns leiten. Wir sollten das als Einzelne erwarten, doch wir sollten auch dafür beten, dass es in der Gemeinschaft passiert – dass Gott die Kirche leitet. Davon können wir in Apostelgeschichte 15,28 lesen. Es ging um eine sehr ernste Angelegenheit, und Jakobus, der Pastor der Gemeinde in Jerusalem, und sein Leitungskreis setzten sich zusammen und beteten darüber. Welche Richtung sollen wir einschlagen? Was will Gott von uns? Denn das wird die Gemeinde auf Generationen hin beeinflussen.
Nach diesem Treffen sagten sie: „Es erschien dem Heiligen Geist und uns gut, dies und jenes zu tun.“ Und sie hatten einen Plan. Denken Sie an diese Formulierung: „Es erschien dem Heiligen Geist und uns gut.“ Wie machte der Heilige Geist seinen Willen bekannt? Das erfahren wir nicht. War es ein prophetischer Eindruck? Hatten sie alle einfach einen innerlichen Zeugen? Hat jemand es einfach begriffen? Hatte jemand eine Vision? Ich weiß es nicht. Aber der Heilige Geist leitete sie als ganze Gemeinde.

Und dann schließlich war die Urgemeinde eine Kirche mit Fokus. Und zwar aus nächster Nähe.
Wir müssen die Erntefelder betrachten, die vor uns liegen. Wir müssen Menschen für Jesus gewinnen, sie lehren und ihnen helfen, zu wachsen und Nachfolger Jesu zu werden. Denn jeder, den wir kennen, wird die Ewigkeit irgendwo verbringen. Und Gott will nicht, dass jemand verloren geht, sondern dass alle durch die Erkenntnis der Wahrheit zur Buße gelangen. Jesus kam, um zu suchen und zu retten, was verloren ist – selbst diejenigen, die politisch auf unserer Gegenseite stehen. Jesus ist für sie gestorben.
Halten Sie ein Auge auf den Richterstuhl Jesu und auf die Ewigkeit gerichtet. In Psalm 39,6 heißt es: „Meine Lebenszeit ist wie nichts vor dir; nur ein Hauch ist jeder Mensch, wie fest er auch steht“, und in Psalm 62,10: „Nur Hauch sind die Menschensöhne … sie sind allesamt leichter als ein Hauch.“ Oder Jakobus 4,14: „Ihr seid ein Dampf, der eine kleine Zeit sichtbar ist und dann verschwindet.“
Wir sind nur kurze Zeit hier. Wir haben nicht viel Zeit zum Arbeiten. Dann kommt die Ewigkeit. Und wenn wir sehen, dass unsere Zeit hier so kurz ist und Menschenseelen das Wichtigste für Gott sind, sollten wir dann nicht dazu inspiriert sein, für Jesu Sache zu reden und zu beten und zu geben, selbst wenn es uns Verfolgung einbringt? Ich hatte den Eindruck, dass ich Ihnen das sagen muss.

In Apostelgeschichte 1,8 sagt Jesus: „Wenn der Heilige Geist auf euch kommt, werdet ihr Kraft empfangen. Ihr werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, Judäa, Samarien und bis an die Enden der Erde.“ Er sagte nicht: Jerusalem, und wenn ihr dort fertig seid, Judäa, und dann Samarien, und wenn ihr dort fertig seid, dann geht in den Rest der Welt. Er sagte: Jerusalem, Judäa, Samarien und bis an die Enden der Erde. Wir müssen auf allen Erntefeldern gleichzeitig arbeiten. Und Jesus sagte: „Ihr werdet auf der ganzen Welt meine Zeugen sein. Kraft wird auf euch kommen.“ „Zeuge sein“ bedeutet, im Auftrag von Jesus sprechen, für Jesus das Wort zu ergreifen, Zeugnis für ihn zu geben. Aber das gleiche Wort kann man auch mit „Märtyrer“ übersetzen. Es bedeutet, dass wir bereit sind, Zeugnis zu geben und unseren Glauben nicht zu verleugnen, selbst wenn es uns das Leben kosten sollte.
In Apostelgeschichte 22 ist von Stephanus die Rede, dem ersten Märtyrer der Kirche (dort steht auch das Wort Märtyrer). Er wurde für seinen Glauben getötet. Da steht das gleiche Wort wie in Apostelgeschichte 1,8 für Zeuge. In Offenbarung 2 spricht Jesus von denen, die ihren Glauben nicht verleugnen und ihre Haltung zur Wahrheit nicht kompromittieren lassen. Konkret erwähnt er seinen treuen Märtyrer Antipas, den es das Leben kostete, weil er keine Kompromisse eingehen wollte. Er war bereit, Zeuge zu sein, auch wenn es den höchsten Preis bedeutete.

Ich frage mich, wie wir im Vergleich zu denen dastehen, die sich weigern, selbst angesichts des Todes Kompromisse einzugehen oder ihren Glauben zu leugnen, wenn wir zurückweichen, weil es uns unsere Beliebtheit oder Stellung unter Unseresgleichen kosten könnte?
Doch wir haben Brüder und Schwestern auf der ganzen Welt. Sie können keine Arbeit bekommen. Sie werden massiv verfolgt. In manchen Fällen verlieren sie das Leben, wenn sie ihrem Glauben an Jesus nicht abschwören.

Wenn der Heilige Geist auf uns kommt, gibt er uns Kraft, Zeuge zu sein. Er gibt uns Kraft, richtig zu leben, und wenn nötig, gibt er uns auch die Kraft, richtig zu sterben.

In Offenbarung 12,11 heißt es:

„Und sie haben ihn überwunden wegen des Blutes des Lammes und wegen des Wortes ihres Zeugnisses, und sie haben ihr Leben nicht geliebt bis zum Tod!“

Das ist die Haltung, die der Heilige Geist in jedem von uns bewirken will, wenn wir auf ihn schauen und uns ihm ergeben.
Gott will, dass wir als Kirche Feuer haben. Er will, dass wir eine Kirche auf der richtigen Frequenz sind. Und er will, dass wir ein Kirche mit Fokus sind.

Wenn Sie an Jesus Christus glauben und nachlässig geworden sind, bete ich, dass Sie wieder Feuer fangen. Dass Sie wieder begeistert für die Dinge Gottes werden. Dass Ihnen die Menschen in Ihrem Umfeld und Ihrer Familie, die ohne Jesus leben, am Herzen liegen. Und dass Sie etwas dagegen unternehmen. Fangen Sie beim Gebet an, und dann reden Sie mit jemandem über das Evangelium, der in Not ist.
Und wenn Sie Jesus nicht kennen, bete ich, dass Sie ihm jetzt Ihr Herz öffnen. Bitten Sie ihn, in Ihr Leben zu kommen. Er wird hineinkommen und Sie verändern. Er wird Sie retten und reinwaschen.

Und wie immer möchte ich Danke sagen. Ein großer Dank gilt denen, die uns mit Gebet und Finanzen unterstützen und uns helfen, diese Predigten in die ganze Welt zu bringen. Danke, dass Sie so großzügig sind.
Möge Gott Sie reichlich segnen! Auf Wiedersehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Verpasse keine Sendung

Unser Service für dich: Wir schicken dir jede Woche eine E-Mail mit dem Link zur aktuellen Sendung.
Jetzt anmelden

Das könnte dich auch interessieren:

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade während der momentanen Corona-Krise empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.
crosschevron-down