Hast du eine Frage oder ein Gebetsanliegen? 
Wir helfen dir gerne weiter.

+49 40 6 44 22 5 77

Jetzt anrufen

[email protected]

E-Mail-Programm öffnen
Unser Team ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr für dich da.

Wie du Gott hören und ihm folgen kannst

Manchmal sind wir so mit unserem Leben beschäftigt, dass wir gar nicht richtig hören, was Gott uns sagen will. Und nicht auf ihn zu hören, kann Problemen und Schmerzen die Tür öffnen. In dieser Predigt zeigt dir Bayless Conley, wie du besser auf Gott hören und ihm folgen kannst. Du wirst staunen, was alles passiert, wenn du ihn immer besser kennenlernst und verstehst, was er möchte!

Diese Sendung wurde vor der Corona-Pandemie aufgezeichnet.

Schlagen Sie Ihre Bibel im Johannesevangelium auf, in Kapitel 10. Johannes 10.

Hier in Johannes 10,2-4 spricht Jesus. Und er sagt:

„Wer aber durch die Tür hineingeht, ist Hirte der Schafe. Diesem öffnet der Türhüter, und die Schafe hören seine Stimme, und er ruft die eigenen Schafe mit Namen und führt sie heraus. Wenn er die eigenen Schafe alle herausgebracht hat, geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm, weil sie seine Stimme kennen.“

Und dann Vers 27:

„Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir.“

Vor einigen Jahren habe ich einmal an einem Ort namens Spiez gepredigt. Das liegt in der Schweiz. Und ich war in den Bergen in einem kleinen, rustikalen Gasthaus untergebracht. Als es Abend wurde, ging ich hinaus auf meinem kleinen Balkon. Es fühlte sich an, als wäre ich in „The Sound of Music“. Rundherum verstreut lagen diese kleinen alten Bauernhöfe, überall war grünes Gras. Und auf den Hängen weideten die Kühe. Viele von ihnen trugen große Glocken um den Hals. Ich schaute auf diese wunderschöne Szene – die Schweizer Alpen im Hintergrund und die grasenden Kühe überall auf den Weiden. Ich hätte mich nicht gewundert, wenn die Blumen noch gesungen hätten.

Da kam auf einmal von einem der Bauernhöfe ein lauter Ruf. Für mich klang es fast wie ein Jodeln. Auf den Weiden rundherum waren ganz viele verschiedene Kühe. Und als sie den Ruf hörten, hoben mehrere von ihnen sofort die Köpfe und liefen auf den Hof zu. Ich beobachtete sie, bis sie am Stall angekommen waren. Keine der anderen Kühe reagierte auf den Ruf. Sie hoben nicht einmal den Kopf – nur die, die genau diesem Bauern gehörten. Sie kannten seine Stimme. Und als er sie rief, kamen nur seine Kühe zu ihm. Genau das meint Jesus, wenn er hier sagt: „Meine Schafe hören meine Stimme und sie folgen mir.“

Schauen wir uns an, wie oft er das in diesen wenigen Versen sagt. In Vers 3 sagt er: „Meine Schafe hören meine Stimme.“ Er ruft sie mit ihrem Namen – es ist etwas ganz Persönliches – und führt sie heraus. Vers 4: Die Schafe folgen ihm, denn sie kennen seine Stimme. Und dann Vers 27: „Meine Schafe hören meine Stimme und ich kenne sie und sie folgen mir.“ Sie hören und sie folgen. Sie hören zu und gehorchen.

Das ist unsere Verantwortung als Christen, wenn man sie auf das Einfachste herunterbricht: Wir sollen hören und folgen. Wir sollen zuhören und gehorchen.

Ich will es nicht zu sehr vereinfachen, aber wenn Sie vor einem Problem stehen und nicht wissen, was Sie tun sollen, wenn Sie mit Ihrem Latein am Ende sind und ihr kleines Schiff jeden Moment unterzugehen droht, dann habe ich einen Auftrag für Sie: Hören und gehorchen Sie.

„Aber Sie verstehen mich nicht. Ich habe Eheprobleme.“ Hören Sie und tun Sie, was Jesus sagt. „Ich habe finanzielle Schwierigkeiten.“ Hier ist Ihre Antwort: Hören Sie – „meine Schafe hören meine Stimme“ – und gehorchen Sie. „Ich weiß nicht, was ich mit meinen Kindern machen soll.“ Hören und folgen Sie.

Es würde so viele Probleme lösen, wenn wir einfach diese beiden Dinge tun würden. Das macht einen großen Teil der Nachfolge Jesu aus.

1. Samuel 15. Der erste König von Israel hieß Saul. Und der Kelch des Gerichts war für das Volk der Amalekiter voll geworden. Sie hatten den Israeliten 400 Jahre zuvor einiges angetan. In der Bibel steht, dass sie Gott nicht fürchteten, nicht respektierten. Gott hatte ihnen 400 Jahre Zeit zum Umkehren gegeben. Aber es geschah nie. Es wurde nur immer schlimmer. Und nun kam das Gericht. Das ist eine andere Geschichte für eine andere Predigt.

Gott sprach durch den Propheten Samuel zu Saul, dem ersten König Israels, und sagte: „Für die Amalekiter ist die Zeit des Gerichts gekommen. Ich will, dass du hingehst und sie vernichtest. Vernichte sie alle. Lass niemanden am Leben. Du sollst ihr ganzes Vieh und ihre ganzen Schafe töten und all ihre Sachen zerstören. Ihren ganzen Besitz, ihre Reichtümer. Du sollst alles verbrennen und vernichten. Alles klar?“ Saul sagt: „Ja, alles klar.“

Er zieht los und sie töten die Menschen. Aber Agag, den König der Amalekiter, lässt er am Leben. Und sie zerstören zwar alle wertlosen Sachen, aber die wertvollen Schätze und die gesunden Schafe und Rinder behalten sie. Dann kommt Samuel vorbei. Saul tritt heraus und sagt: „Ich habe dem Wort des Herrn gehorcht. Ich habe getan, was Gott gesagt hat.“ Aber Samuel erwidert: „Wie kommt es dann, dass ich Rinder und Schafe höre? Wie kannst du behaupten, du hättest Gott gehorcht? Du hast offensichtlich nicht getan, was Gott dir gesagt hat.“

Und dann folgt der Vers, den Samuel zu Saul sagt und den viele von uns zumindest zum Teil recht gut kennen. 1. Samuel 15,22:

„Samuel aber sprach:
Hat der Herr so viel Lust an Brandopfern und Schlachtopfern wie daran, dass man der Stimme des Herrn gehorcht? Siehe, Gehorchen ist besser als Schlachtopfer, Aufmerken besser als das Fett der Widder.“

Gehorchen ist besser als Schlachtopfer, weil man nicht durch ein Opfer wiedergutmachten kann, was man durch Ungehorsam verspielt hat. Gehorchen ist besser als Schlachtopfer, und Aufmerken … Aufmerken bedeutet „zuhören“. Gott freut sich mehr über ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz als über ein Opfer. Gott freut sich über Menschen, die ihm zuhören und folgen. Die auf ihn hören und ihm gehorchen. Das ist das Gleiche, das auch Jesus immer wieder in Johannes 10 sagt.

Schauen wir uns den ersten Teil davon an: hören. Das ist so wichtig. Hier steht „aufmerken“. Gott freut sich über die, die aufmerken. Das hebräische Wort dafür bedeutet wörtlich „die Ohren spitzen“ oder „zuneigen“.

Wir sind manchmal so sehr mit unserem Leben beschäftigt, in unserem Inneren herrscht so viel Lärm und um uns her sind so viele Ablenkungen, dass wir gar nicht richtig hören, was Gott uns zu sagen hat. In Psalm 81,9 sagt Gott: „Israel, wenn du mir doch Gehör schenken wolltest!“ Und in Jesaja 55: „Neigt euer Ohr und kommt zu mir! Hört!“

Und wenn Gott sich über die freut, die ihm zuhören, dann will er auch reden.

Er kann nicht sagen: „Hört aufmerksam zu. Aber ich werde nichts sagen. Das ist doch ein lustiges Spiel. Ich sage euch, dass ihr zuhören und euer Ohr neigen sollt, aber ich werde gar nichts sagen. Es ist lustig zu sehen, wie ihr euch ärgert und enttäuscht seid und mutlos werdet. Aber ihr müsst zuhören. Ich werde nichts sagen, aber ihr müsst zuhören.“ Nein, Freunde. Gott spricht. Er wird sprechen. Er redet gern mit uns. Jesus sagt: „Meine Schafe hören meine Stimme.“ Er sagt: „Wenn der Heilige Geist kommt, wird er sprechen und euch von dem erzählen, was kommt.“

Einige von Ihnen sehnen sich verzweifelt danach, dass Gott Sie führt. Aber dazu müssen Sie auch lesen. Sie müssen sich Zeit nehmen, um in der Bibel zu lesen und zu sehen, was Gott bereits gesagt hat. Wenn etwas ganz klar in der Bibel steht, müssen Sie nicht mehr darüber beten – Sie müssen es nur noch tun.

Man sagt, Franz von Assisi habe morgens die Bibel aufgeschlagen. Und worauf sein Blick fiel und was er las, das tat er an diesem Tag. Eine solche Haltung brauchen wir. Ich rate Ihnen nicht, es genau so zu machen, weil Sie vielleicht etwas lesen werden, für das die Zeit noch nicht reif ist. Oder vielleicht lesen Sie eine Anweisung von Gott, die an einen bestimmten Menschen gerichtet war und nicht an Sie. Aber wir sollten diese Haltung haben, dass wir tun, was wir gelesen und verstanden haben.

Ich bin nicht nur ein Zuhörer, sondern auch ein Täter. Und über das Verkünden unseres Glaubens, über Kindererziehung, die Verwaltung unserer Güter, die Liebe zu unserem Mann oder unserer Frau, dem Dienst in der Kirche, unsere Reaktion auf jemanden, der uns verfolgt und über tausend andere Dinge hat Gott bereits etwas gesagt und tut es auch weiterhin durch sein Wort.

Wir müssen in seinem Wort lesen. Gott spricht durch sein Wort.

Und zweitens spricht Gott durch den inneren Zeugen – den Heiligen Geist. In Römer 8,16 steht: „Der Geist selbst gibt Zeugnis unserem Geist, dass wir Kinder Gottes sind.“ Überlegen wir uns das einmal. Der Heilige Geist gibt unserem Geist Zeugnis.

In 1. Johannes 5,10 heißt es:

„Wer an den Sohn Gottes glaubt, hat das Zeugnis in sich.“

Der gleiche Heilige Geist, der meine Erlösung bezeugt, damit ich in meinem Herzen weiß, dass ich ein Kind Gottes bin, weil ich das Zeugnis des Heiligen Geistes in mir habe, der bezeugt auch die Wahrheit oder Unwahrheit von anderen Dingen.

Und wir sollen unser Ohr neigen und diesem inneren Zeugen zuhören. Ich will ehrlich sein: Ich musste das in vielen Fällen auf die harte Tour lernen.

Die Fachleute haben nicht immer Recht. Die Mehrheit hat nicht immer Recht. Wir können nicht immer danach gehen, dass die Tür offensteht und die Umstände gerade passen. Das ist nicht immer das Richtige. Gott hat uns durch seinen Geist einen inneren Zeugen gegeben, der uns leitet.

Überlegen wir uns das einmal. Der Geist Gottes bezeugt meinem Geist, dass ich ein Kind Gottes bin. Wer an den Sohn Gottes glaubt, hat das Zeugnis in sich. Wie lässt mich Gott wissen, dass meine Rettung wahr ist? Durch einen inneren Zeugen.

Er lässt keine Engel herabkommen, Posaunen blasen und Schriftrollen entrollen. Er lässt niemanden prophetisch zu mir sprechen. Er gibt mir einen inneren Zeugen. Es ist die wichtigste Entscheidung eines Menschen. Wer sich falsch entscheidet, verbringt die Ewigkeit ohne Gott. Nichts ist wichtiger als das. Und wie zeigt mir Gott, dass ich mich richtig entschieden habe? Durch einen inneren Zeugen.

Aber ob Gott durch sein Wort klar und deutlich zu uns spricht, ob durch seinen Geist als inneren Zeugen oder durch eine innere Überzeugung – es kommt darauf an, dass wir danach handeln. Wir hören und wir folgen. Wir hören zu und gehorchen.

Reden wir also über Gehorsam. Gott freut sich über ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Gehen wir zurück zu der Geschichte in 1. Samuel 15. Saul hatte die Anweisungen Gottes verstanden. Aber im Lauf der Ereignisse dachte er, er wüsste es besser. Also passte er Gottes Anweisungen seinen eigenen Wünschen an.

Und sein teilweiser, abgewandelter oder angepasster Gehorsam war für Gott genausowenig akzeptabel wie seine Ausreden. Wenn wir die Geschichte weiterlesen, werden wir feststellen, dass Saul aus mindestens drei wesentlichen Gründen nicht gehorchte. Und diese Gründe sind sehr weit verbreitet. Aus den gleichen Gründen verändern Menschen heute noch Gottes Anweisungen, halten sich nicht daran oder passen sie an ihre eigenen Wünsche an.

Der erste Grund ist Stolz. Lesen wir 1. Samuel 15,10-12:

„Da geschah das Wort des Herrn zu Samuel: Es reut mich, dass ich Saul zum König gemacht habe; denn er hat sich von mir abgewandt und hat meine Worte nicht ausgeführt. Da entbrannte dem Samuel der Zorn, und er schrie zu dem Herrn die ganze Nacht. Und am frühen Morgen machte Samuel sich auf, um Saul zu begegnen. Da wurde Samuel berichtet: Saul ist nach Karmel gekommen. Und siehe, er hat sich ein Siegeszeichen errichtet, und er hat sich gewandt und ist weitergegangen und nach Gilgal hinabgekommen.“

In Vers 17 sagt Samuel, der Saul aufgesucht hat:

„Und Samuel sprach: Wurdest du nicht, als du gering in deinen Augen warst, das Oberhaupt der Stämme Israels? Und der Herr salbte dich zum König über Israel.“

Saul wurde von jemandem, der sich für unbedeutend hielt, zu jemandem, der sich selbst Denkmäler baute und dachte, er sei ein großes Tier. Offensichtlich glaubte er, den Sieg über die Amalekiter habe er seiner eigenen Tüchtigkeit und Kraft als militärischer Anführer zu verdanken. Er bildete sich etwas darauf ein und gab Gott nicht die Ehre. Und das führte dazu, dass er dachte, er wisse es besser als Gott.

Mein Freund, es ist besser, wenn wir in unseren eigenen Augen gering bleiben. Wir sollen eigentlich alles Gute, das wir besitzen und das wir erreicht haben, der Gnade Gottes zuschreiben, denn sie ist die Quelle von allem.

Ich sprach einmal mit einem Freund, der einen schlimmen Kampf gegen Krebs führen musste. Die Ärzte hatten ihm eine schlechte Prognose gegeben und gesagt, er habe nur noch ein paar Monate zu leben. Doch er besiegte den Krebs – das ist mittlerweile viele Jahre her – und ist heute lebendig und gesund und steht im vollzeitlichen Dienst für den Herrn. Aber ich weiß noch, wie ich mit ihm geredet habe, als er mitten in diesem Kampf steckte. Er sagte: „Bayless, ich habe so vieles für selbstverständlich gehalten. Ich habe immer meine Kraft, mein Aussehen und meine Fähigkeit zu denken für selbstverständlich gehalten.“ Er erwähnte noch ein paar andere Dinge, die ich hier jetzt nicht nenne, aber er sagte: „Ich habe all das immer für selbstverständlich gehalten. Aber das tue ich nicht mehr. Ich danke Gott jetzt jeden Tag für all das, was früher für mich selbstverständlich war.“

Saul wurde stolz und dachte, es sei alles sein Verdienst. Der zweite Grund, der zu seinem Ungehorsam führte, war Gier. Erstens: Stolz. Zweitens: Gier. Samuel spricht das in Vers 18-19 an. Dort sagt der Herr zu Saul:

„Und der Herr sandte dich auf den Weg und sagte: Zieh hin und vollstrecke den Bann an den Sündern, an Amalek und kämpfe mit ihnen, bis du sie vernichtet hast! Warum hast du denn der Stimme des Herrn nicht gehorcht und bist über die Beute hergefallen und hast getan, was in den Augen des Herrn böse ist?“

Eine interessante Formulierung: „Warum bist du über die Beute hergefallen?“ So wird ein Raubtier beschrieben, das über sein Opfer herfällt. Saul behauptete, er habe alle wertvollen Gegenstände behalten, um sie dem Herrn zu opfern. Aber das stimmte nicht. Es war nur eine Ausrede, um seine Gier schönzureden. Raubtiere stürzen sich nicht auf ihre Beute, um sie mit anderen zu teilen. Sie denken nur daran, so viel wie möglich zu verschlingen, solange sie die Gelegenheit dazu haben. Saul dachte: „Wenn ich tue, was Gott sagt und es auf Gottes Weise mache, verpasse ich diese Gelegenheit.“ Das ist eine sehr kurzsichtige Denkweise, denn Gott segnet die Gehorsamen. Aber Saul hatte nicht genug Geduld und Vertrauen, um zu warten.

Deswegen wird Gottes Anweisung, ihn mit unserem Ersten und Besten zu ehren, angepasst und verändert, bis wir ihm nur noch die Reste geben, obwohl die Bibel eindeutig lehrt, den Herrn mit unserem ersten Einkommen zu ehren, weil er das Beste verdient. Deswegen wird die Anweisung, die zu segnen, die uns fluchen und denen zu vergeben, die uns Unrecht tun, zu einer verächtlichen Toleranz derer abgewandelt, die uns verletzen. Oder die Anweisung, uns anderen gegenüber zurückzunehmen, zu dienen, Armen zu helfen, den gewünschten Platz aufzugeben, anderen dabei zu helfen, ihre Ziele zu erreichen und hundert andere Dinge, die Gott uns klipp und klar sagt – sie werden verändert und angepasst, weil wir fürchten, etwas zu verpassen, wenn wir es auf Gottes Art machen. Doch der wahre Grund ist zu wenig Geduld, zu wenig Vertrauen oder einfach Gier.

Der dritte Grund ist Angst. 1. Samuel 15,24:

„Saul sagte zu Samuel: Ich habe gesündigt, dass ich den Befehl des Herrn und deine Worte übertreten habe; denn ich fürchtete das Volk und hörte auf seine Stimme.“

Ich fürchtete das Volk.

In Sprüche 29,25 steht: „Menschenfurcht stellt eine Falle.“ Sie nimmt uns gefangen.

Die Geschichte geht in 1. Samuel 15,25-30 weiter. Und das finde ich erstaunlich. Hier sagt Saul:

„Und nun, vergib mir doch meine Sünde und kehre mit mir um, dass ich den Herrn anbete!
Aber Samuel sprach zu Saul: Ich kehre nicht mit dir um. Denn du hast das Wort des Herrn verworfen, und der Herr hat dich verworfen, dass du nicht mehr König über Israel sein sollst.
Als Samuel sich umwandte, um wegzugehen, da ergriff Saul ihn beim Zipfel seines Oberkleides, so dass er abriss. Da sprach Samuel zu ihm: Der Herr hat heute das Königtum Israels von dir abgerissen und es einem anderen gegeben, der besser ist als du. Auch lügt der nicht, der Israels Ruhm ist, und es gereut ihn nicht. Denn nicht ein Mensch ist er, dass ihn etwas gereuen könnte.
Und er sprach:

(Saul redet hier)

„Ich habe gesündigt! Aber ehre mich doch vor den Ältesten meines Volkes und vor Israel und kehre mit mir um, dass ich den Herrn, deinen Gott, anbete!“

Ich frage mich, wie oft uns so etwas schon beeinflusst hat. Menschenfurcht macht uns zu einem Klon. Sie hält uns davon ab, anders zu sein und uns vom Pöbel abzuheben. Menschenfurcht bringt uns dazu, unsere Gaben zu unterdrücken, uns anzupassen, zu lügen, es mit der Wahrheit nicht so genau zu nehmen und Gott ungehorsam zu sein. Und sie kann uns unsere Berufung rauben wie bei Saul.

Gott freut sich über ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Aber wenn Sie wie ich sind, dann haben Sie wahrscheinlich in beiden Bereichen schon öfter versagt, als Sie zugeben wollen. Ich möchte Ihnen also erzählen, was der Herr außerdem gern tut. Der Herr ist gern denen gnädig, die umkehren.

Micha 7,18:

„Wer ist ein Gott wie du, der Schuld vergibt und Vergehen verzeiht dem Rest seines Erbteils!
Nicht für immer behält er seinen Zorn, denn er hat Gefallen an der Gnade.“

Gott vergibt gern die Schuld und verzeiht das Vergehen. Er ist gern gnädig.

Gott freut sich, wenn wir hören und gehorchen. Und wenn wir versagen, dann ist er gern freundlich und gnädig, wenn wir umkehren. Gott sei Dank für seine Gnade!

Ich möchte Sie also fragen: Hören Sie zu? Spitzen Sie Ihre Ohren? Oder ist Ihr Leben dafür zu voll, zu laut und viel zu turbulent? Es kann auch in Ihnen turbulent sein, obwohl Sie äußerlich still sitzen, ohne dass etwas passiert. Kommen Sie genug zur Ruhe, um zuzuhören?

Deswegen steht in der Bibel: „Seid still und erkennt, dass ich der Herr bin.“

Und noch eine Ermahnung: Verändern Sie Gottes Anweisungen nicht, bis sie zu Ihnen passen. Gott freut sich ganz besonders über unseren Gehorsam, wenn unsere eigene Logik besser zu sein scheint als seine. Denn dann können wir uns nicht auf unseren eigenen Verstand verlassen, sondern müssen ihm aus ganzem Herzen vertrauen.

Und wenn Sie ihm nicht gehorchen oder nur Ihrer eigenen Version seiner Anweisungen folgen, dann kehren Sie um und nehmen Sie seine Gnade an.

Hallo Freund. Ich freue mich, dass Sie heute dabei waren. In dieser Predigt ging es darum, zu tun, was Gott sagt – um Gehorsam. Ich könnte auch sagen: um bereitwilligen Gehorsam. Darauf liegt ein großer Segen. In der Bibel steht, dass wir das Gute des Landes essen werden, wenn wir bereitwillig gehorchen. Jesus sagt: „Meine Schafe hören meine Stimme und sie folgen mir. Sie gehorchen mir.“

Wir stehen am Anfang eines neuen Jahres und ich kann mir gut vorstellen, dass Gott etwas zu Ihnen sagen wird. Er wird Sie herausfordern. Er wird Ihnen zeigen, was Sie tun sollen. Ich möchte Sie ermutigen, ihm furchtlos zu gehorchen. Wagen Sie den Glaubensschritt und tun Sie, wozu Gott Sie auffordert. Gehorsam ist immer mit Segen verbunden. Und ganz ehrlich – Gott hat unseren Gehorsam verdient. Sagen Sie in Ihrem Herzen: „Herr, hier bin ich. Sende mich. Sag mir, was ich tun soll.“ Und dann tun Sie, was er Ihnen sagt.

Ich bete dafür, dass Gott Ihnen die Kraft und Empfindsamkeit gibt, um seine Stimme zu hören und zu verstehen, wohin er Sie führen will. Und dass Sie den Mut haben, in Gehorsam gegenüber Gott loszugehen.

Wo wir davon sprechen – ich möchte allen danken, die gehorsam und treu sind und Gott gehorchen, indem sie unser Werk unterstützen. Wir erreichen Menschen mit der Botschaft von Jesus. Danke, dass Sie uns dabei helfen. Gott segne Sie. Wir sehen uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Verpasse keine Sendung

Unser Service für dich: Wir schicken dir jede Woche eine E-Mail mit dem Link zur aktuellen Sendung.
Jetzt anmelden

Das könnte dich auch interessieren:

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade während der momentanen Corona-Krise empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.
crosschevron-down