Hast du eine Frage oder ein Gebetsanliegen? 
Wir helfen dir gerne weiter.

+49 40 6 44 22 5 77

Jetzt anrufen

kontakt@bayless-conley.de

E-Mail-Programm öffnen
Unser Team ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr für dich da.

Wie du den Teufel durchschaust

Der Teufel schreckt vor nichts zurück, um dich von einem Leben in Fülle abzuhalten. Bayless Conley zeigt dir, wie du den Widersacher Gottes durchschauen und dich gegen seine Intrigen wehren kannst. Entdecke, wie dir Gottes Kraft dabei hilft und erlebe, wie Gottes Pläne in deinem Leben endlich zur vollen Entfaltung kommen.

Ich möchte heute über etwas sprechen, das Gott mir sehr ans Herz gelegt hat.

Jesus sagt: „Wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz.“ Aber er sagt auch: „Wovon das Herz voll ist, davon redet der Mund.“ Man kann sich ganz verschieden positionieren. Worin du investierst, zeigt, was du liebst und worum es dir im Leben geht.

Früher, bevor alles digital und online war, hat man Geschäfte abgewickelt, indem man Schecks schrieb. Und am Scheckbuch von jemandem konnte man gut erkennen, worum es demjenigen im Leben ging. Man wusste, was er liebte und was ihm wichtig war – nur durch sein Scheckbuch. Heute geht das alles digital. Aber das ist eine unausweichliche Tatsache, dass Herz und Schatz zusammenhängen.

Und eine zweite unausweichliche Tatsache ist, dass unser Herz und unser Mund zusammenhängen. Worüber wir gewöhnlich reden, zeigt, was unser Herz erfüllt und womit wir uns beschäftigen.

Ich habe ein paar Freunde, mit denen ich mich regelmäßig unterhalte. Und wir reden über alles Mögliche – über Politik, über Sport … Aber worum sich unser Gespräch auch dreht – wir kommen immer wieder auf Jesus zurück.

Und dann gibt es andere Freunde in meinem Bekanntenkreis, mit denen ich früher auch solche Gespräche hatte. Doch heute drehen sich unsere Gespräche um andere Dinge. Wenn man versucht, das Gespräch auf Gott zu lenken, reißen sie das Ruder gleich wieder herum und reden stattdessen über die neuesten, furchterregendsten Nachrichten, mit denen sie sich gerade beschäftigen. Das zeigt mir, dass ihre Herzen abgeschweift sind.

Und ich glaube, dass diese anstrengende Zeit, in der wir leben, angefangen hat, das Wort Gottes in ihrem Leben zu ersticken. Wie wichtig ist es uns, dass das Wort Gottes unser Herz erfüllt und wir es auf den Lippen haben?

In 1. Petrus 1,23 heißt es: „Wir sind wiedergeboren, nicht aus vergänglichem Samen, sondern aus unvergänglichem, durch das Wort Gottes.“ Ohne das Wort Gottes gibt es also keine Rettung. In Römer 10,14 steht, dass wir nicht glauben können, ohne Gottes Wort gehört zu haben. In Römer 10,17 lesen wir: „Glaube kommt aus der Botschaft von Gottes Wort.“ Ohne das Wort gibt es keinen Glauben. Psalm 107,20: „Er sandte sein Wort und heilte sie, er rettete sie aus ihren Gruben.“ Ohne das Wort gibt es also keine Heilung und keine Rettung. Und in Römer 15,4 steht, dass wir „den Trost der Schrift Hoffnung haben“.

In Lukas 11,49 sagt Jesus, dass das Wort Gottes die Weisheit Gottes ist. Psalm 119,165: „Großen Frieden haben die, die dein Gesetz lieben.“

In Apostelgeschichte 20,32 – diesen Vers kennen Sie sicher – sagt Paulus: „Und nun befehle ich euch Gott und dem Wort seiner Gnade, der da mächtig ist, euch zu erbauen und zu geben das Erbe mit allen, die geheiligt sind.“ Sein Wort baut also auf und schenkt uns ein Erbe.

2. Timotheus 3,16-17. Ich lese es Ihnen vor:

„Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes richtig ist, für jedes gute Werk ausgerüstet.“

Wenn man das Wort wegnimmt, verlieren wir all das. Denken wir einen Moment darüber nach. Erlösung, Glaube, Heilung, Befreiung, Hoffnung, Trost, Friede, Weisheit, Erbe, Kraft, Veränderung, Zurechtweisung, Korrektur, Lehre und die Ausrüstung für ein Leben im Glauben – all das kommt durch das Wort Gottes.

Jesus sagt über das Wort Gottes, dass es wie ein Same ist. Im Gleichnis vom Sämann erzählt er: Der Sämann sät die Samen. Einige fallen auf den Weg und die Vögel kommen und picken sie sofort auf. Einige fallen auf steinigen Boden und beginnen sofort zu sprießen. Aber wenn die Sonne kommt, verdorren sie. Sie haben keine tiefen Wurzeln und vertrocknen. Andere fallen zwischen Dornen. Die Dornen wachsen und ersticken sie. Doch einige fallen auf guten Boden und bringen Ertrag – dreißig-, sechzig- und hundertfach.

Die Jünger waren von dem Gleichnis fasziniert. Als sie mit Jesus allein waren, sagten sie: „Jesus, sag uns doch, was dieses Gleichnis bedeutet! Erklär uns das Gleichnis vom Sämann.“ Und in Markus 4,13 fängt Jesus an, es ihnen zu erklären. Da steht:

„Und er spricht zu ihnen: Begreift ihr dieses Gleichnis nicht? Und wie wollt ihr all die Gleichnisse verstehen?“

Mit anderen Worten: Das ist das wichtigste Gleichnis. Es zeigt, wie Gottes Reich funktioniert. Wenn wir die Prinzipien in diesem Gleichnis nicht verstehen, verstehen wir auch alles andere nicht, was Jesus sagt oder tut. Das ist der Schlüssel zu Gottes Reich. Jesus sagt also: „Wenn ihr das nicht versteht, wie wollt ihr dann alles andere verstehen, was ich sage?“ Und er sagt in den Versen 14-15:

„Der Sämann sät das Wort.“

Sagen wir alle: „Der Same ist das Wort Gottes.“

„Die an dem Weg aber sind die, bei denen das Wort gesät wird und, wenn sie es hören, sogleich der Satan kommt und das Wort wegnimmt, das in sie hineingesät worden ist.“

Wenn das Wort zu Ihnen kommt – zum Beispiel durch mich, der ich gerade säe oder indem Sie Gottes Wort aufschlagen und darin lesen oder indem Sie einen Prediger im Radio zuhören, was es auch sein mag – wenn der Same von Gottes Wort zu Ihnen kommt, dann kommt sofort auch etwas anderes –nämlich der Feind.

Jesus sagt: „Der Satan kommt sogleich.“ Warum? Um das Wort wegzunehmen. Das ist sein einziges Ziel. Er will das Wort aus dem Herzen der Menschen reißen. Denn wenn er das Wort ausreißen kann, nimmt er auch alles mit, was das Wort bewirkt.

Weiter sagt Jesus in Vers 16-17:

„Und ebenso sind die, die auf das Steinige gesät werden, die, wenn sie das Wort hören, es sogleich mit Freuden aufnehmen, und sie haben keine Wurzel in sich, sondern sind Menschen des Augenblicks; wenn nachher Bedrängnis …“

(das bedeutet Schwierigkeiten)

„… oder Verfolgung um des Wortes willen entsteht, nehmen sie sogleich Anstoß.“

Sie nehmen das Wort also mit Freuden auf. Aber dann kommen Schwierigkeiten und Verfolgung. Warum? Um des Wortes willen. Das sind die Werkzeuge, mit denen der Feind das Wort wieder ausgraben will.
Weiter sagt Jesus:

„Und andere sind die unter die Dornen Gesäten, es sind die, die das Wort gehört haben, und die Sorgen …

 

… der Zeit und der Betrug des Reichtums und die Begierden nach den übrigen Dingen kommen hinein und ersticken das Wort, und es bringt keine Frucht.“

Die Ängste und Sorgen der Welt und die Verführung des Reichtums ersticken das Wort und es bringt keine Frucht. In der „Hoffnung für alle“ steht in Markus 4,19: Sie „ersticken Gottes Botschaft, so dass keine Frucht daraus entstehen kann.“ In der „Guten Nachricht“ steht:

„Dadurch wird die Botschaft erstickt und bleibt wirkungslos.“

Freunde, zwischen jedem Versprechen und seiner Erfüllung liegt ein steiniger Weg, den wir überwinden müssen. Und in dieser Zeit wird der Teufel alles ihm nur Mögliche tun, damit Sie aufgeben, das Wort Gottes loslassen und sich nicht mehr daran festhalten. Zwischen dem Moment, in dem wir die Zusage annehmen und dem Moment, in dem sie Wirklichkeit wird, wird es Schwierigkeiten und Probleme geben.

Für jeden, der irdisch denkt und nicht weiß, dass geistliche Kräfte am Werk sind, klingen meine Worte vermutlich wie die Fantasien eines Wahnsinnigen. Aber wer die Bibel kennt und ihr glaubt, der weiß, dass es diesen Kampf gibt. Wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut. Ich möchte Ihnen Epheser 6,11-12 aus der Neues-Leben-Bibel vorlesen.

„Legt die komplette Waffenrüstung Gottes an, damit ihr allen hinterhältigen Angriffen des Teufels widerstehen könnt. Denn wir kämpfen nicht gegen Menschen aus Fleisch und Blut, sondern gegen die bösen Mächte und Gewalten der unsichtbaren Welt, gegen jene Mächte der Finsternis, die diese Welt beherrschen, und gegen die bösen Geister in der Himmelswelt.“

Diesen Kampf gibt es, mein Freund. Der Satan will das Wort Gottes in unserem Leben ersticken. Jesus hat uns gesagt, dass der Teufel deswegen zu uns kommt.

Ohne Gottes Wort gibt es weder Ernte noch Rettung noch Freiheit noch Erbe. Und deswegen versucht der Teufel, das Wort in Ihnen und mir zu ersticken. Er will es in der Region ersticken, in der wir leben. Er will es in unserem Land ersticken. Und er will es in der ganzen Welt ersticken. Das ist die Absicht des Teufels. Das ist stets sein Ziel. Das ist der Grund, warum er kommt.

Hinter den Kulissen ist ein Feind am Werk, der Gottes Pläne durchkreuzen und das Wachsen seines Wortes auf jeder Ebene verhindern will. Wenn es dazu wirtschaftlich bergab gehen muss, sagt der Teufel: „Gut, machen wir das.“ Wenn es ihm hilft, dass die Medien Angst und Schrecken verbreiten, sagt der Teufel: „Gut. Wenn das nötig ist, damit die Leute schön furchtsam bleiben, dann mache ich das.“ Und wenn eine andere Sichtweise geäußert wird, wird sie sofort unterdrückt, zensiert und gelöscht, selbst wenn sie biblisch fundiert, wissenschaftlich erwiesen und sachlich richtig ist. Der Teufel tut all das, damit die Menschen – und besonders die Kinder Gottes – stets von Angst und Sorge beherrscht werden.

Freunde, wir kämpfen gegen geistliche Mächte. Der Teufel versucht, das Wort zu ersticken. Ob es uns gefällt oder nicht – wir stecken mitten in einem geistlichen Kampf. Wir haben einen Feind, dessen ultimatives Ziel es ist, die Kirche zum Schweigen zu bringen und zu verhindern, dass unsere Hände das Wort Gottes aussäen, das Leben verändert, Ketten sprengt, Wunder wirkt und uns das Erbe schenkt.

Jesus sagt, dass Bedrängnis, Verfolgung, Sorgen, Angst und Furcht zu den wichtigsten Werkzeugen des Feindes gehören.

Würde die Kirche das nur erkennen! Wir stecken mitten in einem geistlichen Kampf um die Seelen der Menschen. Die Ewigkeit ist real. Die Seele jedes Mannes, jeder Frau, jedes Jungen und jedes Mädchens, die Sie kennen, wird die Ewigkeit irgendwo verbringen.

Wir sind nach dem Ebenbild Gottes geschaffen. Deswegen will der Teufel die Menschen niederwerfen und vernichten. Denn sie erinnern ihn an die Position, die er einmal hatte.

Und wissen Sie, dieses Szenario ist nicht neu. Denken wir an Mose: Er floh aus Ägypten und lebte mitten in der Wüste. Da sah er einen brennenden Busch und ging hin, um sich das anzusehen. Und Gott sprach aus dem Busch zu ihm. Er sagte: „Mose, ich habe gesehen, wie mein Volk leidet. Ich habe gesehen, wie sie von den Ägyptern unterdrückt und brutal behandelt werden. Ich will sie befreien und in ein Land führen, in dem Milch und Honig fließen. Deswegen sende ich dich zu ihnen, Mose. Ich weiß, dass sie diese grausame Gefangenschaft seit 400 Jahren erdulden.“

Wir lesen dort, dass die Ägypter sehr hart zu ihnen waren. Und dieses Wort bedeutet buchstäblich „zerschlagen“ oder „irreparabel zerbrochen werden“. Gott sagt: „Ich habe es gesehen. Ich habe ihr Klagen gehört und ich sende dich zu ihnen, um sie zu befreien. Aber wenn du zum Pharao gehst, Mose, wird er nicht zuhören. Er wird sie nicht gehen lassen, bis er dazu gezwungen ist.“ Gott sagte ihm das sogar noch ein zweites Mal, als er sich nach der Begegnung am brennenden Busch in Midian mit seiner Familie auf dem Rückweg nach Ägypten machen wollte. Da sagte Gott: „Hör zu, Mose. Der Pharao wird sich dir widersetzen. Dein Feind wird Nein sagen. Er wird nicht so leicht aufgeben. Zwischen diesem Versprechen, das ich dir jetzt gebe und seiner Erfüllung wirst du Schwierigkeiten erleben, Mose. Hörst du? Es wird Kummer und Bedrängnis geben. Aber wenn du nicht aufgibst, wirst du sehen, wie es sich erfüllt. Ich werde mein Volk in ein Land führen, in dem Milch und Honig fließen. Du wirst den versprochenen Segen sehen.“

Und so zog Mose los. Aber den Teil mit „der Pharao wird nicht auf dich hören“ hatte er nicht ganz verstanden. Das hatte er wohl überhört.

Dabei hatte Gott es ihm am brennenden Busch gesagt. Ich meine, ein brennender Busch hatte ihm gesagt: „Mose, das wird passieren“! Und kurz bevor Mose seine Kinder und seine Frau nahm und alles zusammenpackte, sagte Gott noch einmal zu ihm: „Mose, denk daran, was ich dir gesagt habe. Der Pharao wird Nein sagen. Es wird Schwierigkeiten und Probleme geben. Es wird nicht einfach sein.“

Dann kam Mose nach Ägypten, rief die Ältesten von Israel zu sich, sagte ihnen, dass Gott sie befreien würde, zeigte ihnen ein paar Zeichen und sie freuten sich. Sie beugten ihre Köpfe und beteten Gott an. Sie waren wie diejenigen, über die Jesus sagt, dass sie das Wort mit Freuden aufnehmen. Und Mose und Aaron gingen zum Pharao. Doch er sagte: „Nein. Auf keinen Fall. Ich kenne den Herrn nicht. Er hat mir gar nichts zu sagen. Ich werde euch nirgends hingehen lassen. Ihr bittet nur um so etwas, weil ihr faul seid und weil die Leute faul sind.“

Dann rief er seine Männer zu sich und sagte: „Sagt ihnen, dass sie die gleiche Anzahl Ziegel abliefern müssen, aber gebt ihnen kein Stroh mehr. Sie sollen sich selbst darum kümmern.“ Er sagte: „Sie haben auf falsche Worte gehört. Was Mose sagt, stimmt nicht.“ Das sagte der Pharao. Sie können es im 2. Buch Mose nachlesen. „Die Leute haben auf falsche Worte gehört.“ Genau das sagt der Teufel. Er setzt uns unter Druck und sagt: „Gottes Versprechen sind falsch. Gottes Wort ist nicht wahr. Man kann ihm nicht vertrauen.“

Die Israeliten wurden also geschlagen und schikaniert. Und schließlich gingen die Anführer der Israeliten zum Pharao, um zu fragen, was das solle. Und hier in 2. Mose 5,17-23 sagt der Pharao zu den Anführern Israels:

„Er antwortete: Faulenzer seid ihr, Faulenzer! Darum sagt ihr: Wir wollen hinziehen, wir wollen dem Herrn opfern. Und jetzt geht, arbeitet! Stroh wird euch nicht gegeben, aber die bestimmte Anzahl Ziegel sollt ihr abliefern! Da sahen sich die Aufseher der Söhne Israel in einer üblen Lage …“

Sagen wir alle: „üble Lage“.

„… weil man sagte: Ihr sollt nichts an euren Ziegeln kürzen: die Tagesleistung an ihrem Tag!
Als sie nun vom Pharao herauskamen, trafen sie Mose und Aaron; die traten ihnen entgegen. Und sie sagten zu ihnen: Der Herr sehe auf euch und halte Gericht darüber, dass ihr unseren Geruch beim Pharao und bei seinen Hofbeamten stinkend gemacht habt, indem ihr ihnen das Schwert in die Hand gegeben habt, uns umzubringen.
Da wandte sich Mose an den Herrn und sagte: Herr, warum hast du so übel an diesem Volk gehandelt? Wozu hast du mich denn gesandt? Seitdem ich nämlich zum Pharao hineingegangen bin, um in deinem Namen zu reden, hat er an diesem Volk übel gehandelt, aber gerettet hast du dein Volk keineswegs.“

In einer anderen Übersetzung sagt Mose: „Gott, jetzt ist es noch schlimmer! Du hast mir etwas versprochen, aber es gibt nur Probleme und Leid.“ Und Gott sagt: „Mose, das habe ich dir zweimal gesagt.“

Sehen Sie, es gibt Leid. Die Menschen schreien zu Gott und klammern sich an das Versprechen. Und dann kommt noch mehr Leid. Wenn sie nicht loslassen, erleben sie die Ernte. Aber der Teufel wird immer für noch mehr Leid sorgen, damit sie aufgeben. Und wir wissen, dass Mose und das Volk letztendlich dem Wort glaubten und danach handelten und erlebten, wie es sich erfüllte.

Im Gleichnis vom Sämann sagt Jesus, dass diejenigen, die das Wort annehmen, diejenigen sein werden, die Frucht tragen und die Ernte sehen und die erleben, dass das Versprechen erfüllt wird. Lukas fügt hinzu: „Sie nehmen das Wort an und bewahren es.“ Wörtlich heißt das: Sie weigern sich, es loszulassen. Das sind diejenigen, die die Ernte oder die Erfüllung des Versprechens erleben.

Vergessen wir nicht: Gottes Wort, der Same, hat übernatürliche Kraft. In ihm ist Leben, das Wunder wirkt. Sobald es gesät wird, kommt der Teufel und bringt Probleme, Sorgen und Bedrängnis.

Sagen wir einmal, diese Probleme, Bedrängnis und Sorgen sind wie ein Stein. Sobald der Same gesät ist, kommt der Teufel und legt einen schweren Stein darauf. Der Stein sagt: „He, du kleiner Same, du bist verloren. Ich gehe hier nicht weg. Hahaha.“ Und der kleine Same schaut auf und sagt: „Meinst du? Ich habe Leben in mir. Ich habe Leben in mir, das Wunder wirkt.“ Und der kleine Same treibt aus und wächst immer weiter in die Höhe. Es ist eine Weile still.

Auf einmal sagt der Stein: „Was war das?“ Der kleine Same drückt und drückt und schiebt schließlich den Stein zur Seite. Er wächst und wächst. Und irgendwann schaut der Baum durch seine mit Früchten beladenen Äste herab auf den kleinen Stein, der neben seinem Stamm liegt und sagt: „Tja, du warst eben doch nur ein kleiner, dummer Stein.“

Halten Sie sich an Gottes Wort fest. Es wird die Steine der Angst, der Depression, der Schwachheit, der Krankheit, des Mangels, der Gefangenschaft und all der Lügen des Teufels zur Seite schieben. Gottes Wort ist übernatürlich.

Ich glaube, dass Gott uns Versprechen gegeben hat. Für eine landesweite Erweckung und eine weltweite Ernte, damit die kostbare Frucht der Erde eingesammelt wird, bevor Jesus wiederkommt. Die Bibel sagt das ganz deutlich.

Aber manchmal scheint es, als würde es immer schlimmer werden. Letztes Jahr musste ich viele internationale Reisen absagen. Wir hatten in mehreren europäischen Ländern Veranstaltungsorte gebucht. Alles war geplant. Die Kirchen, mit denen wir zusammenarbeiten, die Nacharbeit – alles war vorbereitet. Doch die Grenzen waren geschlossen und ich konnte nicht einmal hinfliegen. Die Veranstaltungsorte waren geschlossen. Genau so war es in mehreren anderen Ländern.

Ich hätte sagen können: „Gott, was soll das? Du hast gesagt, dass es eine weltweite Erweckung geben wird. Ja, du hast gesagt, dass es auch Finsternis gibt, aber du hast gesagt, dass ein Licht von uns ausgehen wird und dass die Menschen zu diesem strahlenden Licht kommen werden. Gott, du hast niemanden gerettet. Es ist nur schlimmer geworden.“
Aber ich glaube, dass der Same von Gottes Wort aufgehen wird. Er wird die Schwierigkeiten zur Seite schieben und wir werden eine weltweite Erweckung erleben, wie es sie noch nie gegeben hat. Das glaube ich!

Ich hoffe, dass diese Predigt Sie ermutigt hat. Es ist wichtig zu wissen, dass wir einen Feind haben, der nur im Sinn hat, zu rauben, zu töten und zu zerstören. Doch unser Gott ist größer. Er ist auf unserer Seite. Und er hat uns sein Wort gegeben. Unterschätzen Sie nie die Macht von Gottes Wort. Er hat die Schöpfung durch ein Wort ins Dasein gerufen. Himmel und Erde werden vergehen, aber sein Wort bleibt in Ewigkeit. Man kann sich darauf verlassen. Sie können Ihr Leben auf Gottes Wort bauen.

Und er sagt in seinem Wort: „Wer den Namen des Herrn anruft, der wird gerettet werden.“ Wenn Sie noch nie Ihren Frieden mit Gott gemacht haben, dann hören Sie: Er wird Sie nicht abweisen. Er wird nicht Nein sagen, wenn Sie zu ihm kommen.

Möchten Sie jetzt mit mir beten? Dann sagen Sie: „Jesus, komm in mein Leben.“ Sagen Sie es laut. „Jesus, komm in mein Leben. Ich nehme dich als meinen Herrn und Retter an. Ich glaube, dass du für meine Sünden gestorben und von den Toten auferstanden bist. Ich gebe dir mein Leben.“

Haben Sie mitgebetet? Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören. Denken Sie daran: Gott ist auf Ihrer Seite. Wenn Sie keine Bibel haben, besorgen Sie sich eine und lesen Sie darin.

Und wie immer möchte ich auch allen danken, die für uns beten und uns finanziell unterstützen. Sie machen es möglich, dass wir das lebensverändernde Wort Gottes auf der ganzen Welt verkünden können. Haben Sie vielen Dank.

3 comments on “Wie du den Teufel durchschaust”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Verpasse keine Sendung

Unser Service für dich: Wir schicken dir jede Woche eine E-Mail mit dem Link zur aktuellen Sendung.
Jetzt anmelden

Das könnte dich auch interessieren:

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade während der momentanen Corona-Krise empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.
crosschevron-down