Hast du eine Frage oder ein Gebetsanliegen? 
Wir helfen dir gerne weiter.

+49 40 6 44 22 5 77

Jetzt anrufen

kontakt@bayless-conley.de

E-Mail-Programm öffnen
Unser Team ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr für dich da.

Was dir bei Verlusterfahrungen hilft

Verlusterfahrungen können uns schnell aus der Bahn werfen. Ganz gleich, ob es sich um den Arbeitsplatz, eine Beziehung oder die eigene Gesundheit handelt. Entdecke, warum Gott dich gerade jetzt gebrauchen möchte und dir inmitten deines Verlustes helfen will und dir Heilung schenken möchte!

Hallo Freunde. Machen Sie sich bereit, setzen Sie Ihren Helm auf, legen Sie Ihren Sicherheitsgurt an und lassen Sie uns zusammen Gottes Wort anschauen. Wir haben uns gerade die erstaunliche Geschichte angesehen, in der die Frauen, Kinder und der Besitz von David und seinen Männern von den Amalekitern geraubt und weggeführt wurden, und sie ihnen nachjagten. Aber durch den Geist Gottes und das Handeln nach Gottes Anweisungen holten sie sich alles zurück, und das können Sie auch tun.

 

Hallo, ich bin Bayless Conley. Gott sieht dich. Er liebt dich. Und was immer dich beschäftigt: Er hat Antworten auf deine Fragen.

 

In unserer Serie mit dem Titel Worauf es wirklich ankommt, sprechen wir über die Dinge, die Gottes Wille für uns sind, die wir jedoch nicht bekommen, wenn wir ihnen nicht gezielt nachgehen. Gott nennt uns dafür einige ganz konkrete Beispiele.

 

Wir haben uns in 1. Samuel 30 die faszinierende Geschichte angesehen, in der David und seine Männer sich in der kleinen Stadt Ziklag im Land der Philister niederließen. Aber dann kam ein Trupp von Amalekitern, brannte die Stadt nieder und raubte alle ihre Frauen und Kinder sowie ihren ganzen Besitz. Die Männer weinten und schluchzten, und dann passierten ein paar interessante Dinge, über die wir gesprochen haben.

 

Als sie keine Kraft mehr hatten zu weinen, rief David den Priester mit dem Priesterschurz herbei und fragte Gott: „Soll ich diesen Trupp verfolgen? Werde ich ihn einholen?“ Gott sagte: „Verfolge ihn. Du wirst alles zurückbekommen.“ Gott ist ein Gott der Wiederherstellung. Er stellt verlorene Seelen wieder her, verlorene Beziehungen und verlorene Güter. Gott kann Dinge zurückbringen, die verloren waren. Das ist unser Thema.

 

Wir beschäftigen uns gerade mit verschiedenen Prinzipien oder Gedanken aus dieser Geschichte. Der erste lautet: Nehmen Sie sich Zeit zu weinen. Wir sind emotionale Wesen, und manchmal kann uns ein plötzlicher Verlust emotional berühren. Es ist nichts falsch daran zu weinen. Die Bibel sagt, David und seine Männer weinten, bis sie die Kräfte verließen.

 

Und der zweite Gedanke war: Schieben Sie die Schuld nicht auf andere. Davids Männer gaben ihm die Schuld und wollten ihn steinigen, obwohl es nicht seine Schuld war. Es wird Ihre Situation nie verbessern, wenn Sie anderen Menschen oder Gott die Schuld geben.

 

Der dritte Gedanke lautet, dass wir neue Kraft finden müssen. Nachdem David aufgehört hatte zu weinen, stärkte er sich im Herrn. Das können wir tun, indem wir uns daran erinnern, was Gott in der Vergangenheit für uns getan hat, uns seine Zusagen ins Gedächtnis zurückrufen, sein Wort lesen und ihn anbeten. Wir müssen in ihm neue Kraft finden.

 

Und schließlich haben wir gesehen, dass wir seine Führung brauchen, wenn es darum geht, was wir tun sollen und wann wir es tun sollen. Damit haben wir die letzte Folge beendet. Wenn wir Gott suchen, wie David es tat, wird er auch uns spezielle Anweisungen geben.

 

Ich weiß noch, wie meine Frau und ich einmal enge Freunde besuchten. Die Frau ging gerade in eine Richtung, von der meine Frau und ich wussten, dass sie nicht gut für sie war. Sie war Mitglied in unserer Gemeinde, hatte aber dann einen Weg eingeschlagen, von dem uns beiden klar war, dass er nur in einer Katastrophe enden konnte. Wir gingen also zu ihr, tranken eine Tasse Tee zusammen und sprachen mit ihr darüber. Sie war jedoch fest entschlossen, ihren Weg weiterzugehen. Ich fragte sie: „Hast du Gott dazu befragt?“ Sie sagte: „Nein.“ Ich sagte: „Warum?“ – „Weil er mir vielleicht geantwortet hätte. Tatsächlich weiß ich, dass er mir antworten würde, deshalb werde ich ihn nicht fragen.“

 

Wie können wir so sicher sein, dass Gott zu uns sprechen wird, wenn es um Korrektur geht, aber dann große Zweifel haben, dass er uns antwortet, wenn wir seine Führung oder was auch immer brauchen? Nein, Freunde. „Sucht und ihr werdet finden“, sagte Jesus. „Bittet und euch wird gegeben, klopft an und euch wird aufgetan werden.“

 

Wir kommen jetzt zu Vers 9 in 1. Samuel 30, wo die Geschichte weitergeht. Da heißt es:

 

„Da machten David und seine 600 Mann sich auf den Weg, und schon bald kamen sie zum Bach Besor, wo einige zurückblieben und Halt machten. 200 von den Männern waren zu erschöpft, um den Bach zu überqueren, deshalb setzte David die Verfolgung mit den restlichen 400 Mann fort.“

 

Sie sind den Männern, die ihre Familien gefangen genommen haben, also auf der Spur, aber 200 von ihnen sind so erschöpft, dass sie nicht weitergehen können. David ließ sie zurück und zog weiter.

 

Hier ist der Gedanke: Wenn Sie versuchen, Verlorenes wiederzuerlangen, sollten Sie nicht aufhören, anderen zu dienen. Auch in Ihrer Schwäche kann Gott Sie gebrauchen, um anderen zu dienen und für sie zu kämpfen. David war genauso müde wie sie und hatte ebenso großen Verlust erlitten wie sie. Seine Trauer war genauso groß wie ihre. Seine Probleme waren sogar noch größer, weil er jetzt diese Männer führen musste, die kurz davorstanden, ihn zu töten. Gerade erst hatten sie davon gesprochen, ihn zu steinigen. Er musste also gegen seine eigene Trauer und seine Erschöpfung ankämpfen und diese Gruppe führen, die meuterte und Mordabsichten hegte.

 

Hören Sie: Selbst wenn Sie schwach und ratlos sind, wird Gott Sie gebrauchen, um anderen zu helfen.

 

All jene, die in der Leiterschaft sind, sollten mir jetzt gut zuhören. Es ist so wichtig, dass Sie das verstehen. Erwarten Sie nicht, dass die Menschen Ihre Bedürfnisse berücksichtigen. Die meisten von ihnen denken nur an ihre eigenen Bedürfnisse. Die meisten, nicht alle. Sie dürfen sich nicht darüber ärgern, dass sie nicht darüber nachdenken, ob Sie vielleicht gerade selbst zu kämpfen haben oder müde oder erschöpft sind. David grollte diesen Männern nicht. Er war bereit, auch die zweite Meile zu gehen und für sie zu kämpfen. Gott wird Sie gebrauchen, wenn Sie schwach sind und Probleme haben, nur um zu zeigen, dass nicht Sie es sind, von denen die Hilfe kommt.

 

Ich hatte einmal einen engen Freund, der inzwischen schon viele Jahre im Himmel ist. In den 1950er Jahren führte er in den USA große Zeltevangelisationen durch. Als wir eines Tages zusammen zu Mittag aßen, erzählte er mir, dass er einmal sehr erschöpft war. Er hatte sich vor etwa 10.000 Menschen in dem Zelt das Herz aus dem Leib gepredigt und dann bis in die frühen Morgenstunden Tausenden von Menschen die Hände aufgelegt und für sie gebetet. Er war so müde. Er wollte nur noch in sein Hotelzimmer und in sein Bett fallen. Er war körperlich wie seelisch müde. Wenn Sie ein Pastor sind und intensiv predigen, wissen Sie, wovon ich rede.

 

Er hatte gepredigt und den Menschen gedient, und jetzt fühlte er sich wie ein ausgewrungener Spüllappen. Und er sagte, als er in das Auto steigen wollte, das ihn zum Hotel bringen sollte, durchbrach eine Frau die Sicherheitsabsperrung, ergriff sein Hosenbein und schrie: „Ich bin geheilt, ich bin geheilt! Gott hat mich geheilt!“ Er dachte: „Was zum Kuckuck geht hier vor sich?“ Er sagte: „Ich war so müde und war genervt, dass die Frau kam, um für sich beten zu lassen oder was auch immer, und, siehe da, Gott heilte sie.“

 

„Mir wurde klar, dass diese Begebenheit mich davor bewahrte, meinen Dienst zu verlieren. Ich war an dem Punkt angelangt, an dem mich genau die Menschen nervten, denen ich dienen sollte, weil sie nichts von meinen Bedürfnissen und meiner Müdigkeit wussten und nur immer mehr von der Gabe wollten, die Gott auf mein Leben gelegt hatte.“ Das brachte mich schwer ins Nachdenken.

 

Ich erinnere mich noch an einen langen, anstrengenden Aufenthalt in Australien. Ich hatte in einigen Gemeinden und auf einer Konferenz gesprochen. Nach meinem Rückflug in die USA litt ich unter Jetlag und war müde, aber der Einzige, dem ich daran die Schuld geben konnte, war ich selbst. Ich hatte auch die Einladung angenommen, in Deutschland zu predigen, und so flog ich nur wenige Tage später nach Europa. Ich sprang von einer Zeitzone in die andere und war müde, und zur Krönung des Ganzen kämpfte ich mit einer Erkältung und fühlte mich nicht gut.

 

Ich predigte in verschiedenen Städten und war so erschöpft, so müde, geistig wie körperlich. Mann, ich spürte Gott überhaupt nicht. Dann kam dieser eine Gottesdienst. Ich glaube, das war die schlechteste Predigt, die ich je gehalten habe. Ich war so erschöpft. Nach der Predigt machte ich einen Altarruf, und 84 Menschen sprangen von ihrem Platz auf, eilten nach vorn und vertrauten Jesus ihr Leben an, während Tränen über ihr Gesicht strömten. Das war phänomenal, und ich hatte das Gefühl, als würde Gott sagen: „Hey, Bayless, nur zur Erinnerung: Nicht du bist das. Ich bin es.“

 

Der Apostel Paulus sagte in 2. Korinther 12, Vers 10:

 

„Deshalb habe ich Wohlgefallen an Schwachheiten, an Misshandlungen, an Nöten, an Verfolgungen, an Ängsten um Christi willen; denn wenn ich schwach bin, dann bin ich stark.“

 

Vielleicht gehen Sie gerade durch eine große Prüfung, durch große Schwierigkeiten. Vielleicht sind sie finanzieller Natur oder Sie kämpfen um Ihre Gesundheit. Hören Sie: Gott kann Sie auch in dieser Zeit Ihrer Schwachheit gebrauchen, um die Nöte anderer zu stillen, sie zu stärken und zu ermutigen.

 

Deshalb nochmals, vor allem an die Leiter: Ich möchte Sie ermutigen. Seien Sie nicht verbittert oder ärgerlich auf jene, denen zu dienen Sie berufen sind. Nur sehr wenige Menschen werden erkennen, dass auch Sie Nöte und Schwierigkeiten haben; dass auch Sie familiäre oder finanzielle Probleme haben. Sie sehen die Gabe Gottes auf Ihrem Leben und wollen davon profitieren.

 

David hatte eine Gabe auf seinem Leben. Und wissen Sie was? In der Zeit, in der er Kummer hatte und müde war und die Männer ihn beschuldigten, diente er ihnen trotzdem und kämpfte für sie. Und die Geschichte endet damit, dass sie alles zurückbekamen. Sie bekamen ihre Frauen und Kinder und ihren Besitz zurück. Aber wenn David verbittert gewesen wäre, weil diese Männer ihm die Schuld an allem gaben und ihn steinigen wollten, weil sie nicht begriffen, dass er mit ihnen im selben Boot saß, und er nicht beschlossen hätte, ihnen zu dienen und die richtige Herzenshaltung zu bewahren, würden wir hier nicht lesen, dass David alles zurückgewann.

 

Der nächste Punkt, mit dem wir uns jetzt beschäftigen wollen, ist absolut faszinierend und sehr wichtig. Er lautet: Seien Sie offen für Hilfe aus unerwarteten Quellen. Freunde, Gott ist der Gott von einer Million Wegen und einem Weg, einer Milliarde Wegen und einem Weg, einer Trillion Wegen und einem Weg. Sie können Gott mit Ihrem Schubladendenken nicht begrenzen. Erwarten Sie, dass Gott Ihnen aus unerwarteten Quellen Antworten gibt. Er ist ein erstaunlicher Gott. Er befiehlt das gesamte Universum. Darüber werden wir gleich sprechen. Sie werden keinen Moment verpassen wollen.

 

Nochmals, der nächste Gedanke aus dieser Geschichte lautet: Seien Sie offen für Hilfe aus unerwarteten Quellen. Als David und seine Männer die Amalekiter verfolgten, um sich zurückzuholen, was sie verloren hatten – ihre Familien, ihren Besitz und alles andere – heißt es im nächsten Teil der Geschichte, Vers 11:

 

„Einige seiner Männer fanden auf einem Feld einen Ägypter und brachten ihn zu David. Sie gaben ihm etwas Brot zu essen und Wasser zu trinken …“

 

Wie sich herausstellte, war dieser Ägypter einer der Männer, die Davids Stadt überfallen und niedergebrannt hatten. Ab Vers 13 heißt es:

 

„Zu wem gehörst du und woher kommst du?, fragte David ihn. Ich bin ein Ägypter, der Sklave eines Amalekiters, antwortete dieser. Mein Herr hat mich vor drei Tagen hier zurückgelassen, weil ich krank geworden war. Wir waren in das Südland der Kreter, in das Gebiet von Juda und in das Gebiet von Kaleb eingefallen und hatten gerade Ziklag niedergebrannt. Willst du mich zu dieser Räuberbande führen?, fragte David. Der junge Mann antwortete: Wenn du mir bei Gott schwörst, dass du mich nicht töten und mich nicht meinem Herrn zurückgeben wirst, bringe ich dich zu diesen Räubern.“

 

„Ich werde dir zeigen, wo sie sind. Ich weiß, wo ihr Lager ist.“ Das ist ziemlich erstaunlich, wenn Sie darüber nachdenken. Unerwartet. Nochmals, das war der Sklave eines der Männer, die Ziklag überfallen und niedergebrannt und die Familien der Männer mitgenommen hatten. Gott wird Ihnen Hilfe schicken, Freunde, sogar von Sündern.

 

Ich war einmal mit einigen Freunden in Klamath Falls, Oregon. Ich besuchte einige Gottesdienste in der sogenannten Grange Hall, wo ein Evangelist sprach. Es war mitten im Winter. Dann fuhr ich mit meinen Freunden in meinem alten 1963-er Volkswagenbus von Klamath Falls zurück nach Ashland, Oregon. Wir mussten die Straße hinunterfahren, die durch die Berge führt. Sie heißt Dead Indian Road.

 

Auf beiden Seiten der Straße türmte sich der Schnee. Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, warum wir das taten. Es war dumm. Aber wir sahen eine schmale Schotterstraße, die von der Hauptstraße abzweigte, und ich dachte: „Lass uns mal sehen, wo sie hinführt. Wir haben noch Zeit.“ Also bogen wir auf diese Straße ab. Zuerst fuhren wir auf Schotter, dann auf Schnee und Eis. Wir kamen ins Rutschen. Wir fuhren knapp zwei, vielleicht auch drei Kilometer. Dann rutschten wir von der Straße und blieben hoffnungslos im Schnee stecken.

 

Ich versuchte immer wieder, den VW-Bus herauszubekommen, aber es klappte nicht. Wir steckten fest. Wir waren viel zu weit draußen, um durch den Schnee zu stapfen und Hilfe zu holen, und so dachte ich, wir würden wohl bei Minustemperaturen die Nacht hier verbringen müssen. Das würde nicht angenehm werden.

 

Und ich weiß noch, dass ich Psalm 107 las. Ich saß im Bus, hatte die Bibel auf das Lenkrad gelegt und las in Psalm 107, wie die Menschen in ihrer Not zu Gott riefen und er ihnen antwortete. Die Menschen waren aufgrund ihrer eigenen Dummheit in Not geraten, und sie schrien zu Gott und er antwortete ihnen und half ihnen.

 

Ich las den ganzen Psalm und schloss dann meine Bibel. Ich legte meinen Kopf auf das Lenkrad und sagte etwas, wie: „Gott, du hast diesen Menschen geholfen. Ich schreie jetzt zu dir und bitte dich, uns zu helfen. Ich glaube nicht, dass du uns hier feststecken lässt.“ So lautete im Wesentlichen mein Gebet. Etwa 10 Minuten später hörten wir Lärm und sahen, dass ein Truck mit Allradantrieb auf uns zukam. Darin saßen vier Männer, die allesamt betrunken waren. Wahrscheinlich ist es sogar gut, dass sie fuhren, weil sie zu betrunken waren, um zu laufen.

 

Als sie uns erreichten, streckte einer von ihnen den Kopf aus dem Fenster und sagte: „Hey, was ist los?“ Ich sagte: „Mann, wir stecken fest. Könnt ihr uns helfen?“ Er sagte: „Sicher.“ Sie banden den Bus an einem Seil fest und zogen ihn aus dem Schnee. Ich sagte zu dem Mann: „Weißt du was? Ihr seid eine Gebetserhörung. Ich habe Gott gerade gebeten, uns Hilfe zu schicken, und ihr seid die Antwort.“ Er sah mich so schockiert an, als hätte ich ihm einen nassen Fisch ins Gesicht geschlagen. Dann stiegen sie wieder in den Truck und fuhren die Straße hinunter, während sie lachten und leere Bierflaschen aus dem Truck warfen. Gott schickte Hilfe aus einer unerwarteten Quelle.

 

Als Gemeinde hatten wir über die Jahre hinweg einige sehr unerwartete Verbündete, manche von ihnen gerettet, manche nicht. Inzwischen haben wir das Gebäude, in dem wir gerade filmen. Wir haben einen schönen Campus mit dreizehneinhalb Hektar, auf dem einige großartige Gebäude und Plätze sind. Es ist wunderbar, was Gott getan hat. Aber wir mussten hart darum kämpfen. Die Sanierungsbehörde der Stadt hat versucht, uns das Land wegzunehmen, und wir waren jahrelang in Rechtsstreitigkeiten verwickelt. Es war nicht lustig, vor Gericht zu sein, und die Sache zog sich scheinbar ewig hin.

 

Auch die örtlichen und überregionalen Zeitungen waren alles andere als nett zu uns. Sie druckten regelmäßig Lügen und Fehlinformationen über die Gemeinde. Das ist einer der Gründe, warum ich den Medien nicht vertraue. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass sie keine Skrupel haben, zu lügen und Geschichten zu drucken, die ihre eigene Agenda stützen.

 

Ich traf mich mit dem Eigentümer einer Zeitung und sagte: „Was Sie drucken, ist eine Lüge.“ Aber er weigerte sich, etwas zu ändern. Selbst nachdem vor Gericht die Wahrheit herauskam und er sie kannte, änderte er seinen Kurs nicht.

 

Während dieser Zeit hatten wir Christen, die uns halfen, aber einige unserer treuesten Unterstützer waren tatsächlich keine Christen. Das ist wirklich wahr. Gott gebrauchte Menschen aus verschiedenen Bereichen, manchmal auch in kritischen Momenten, um mir einen sehr ermutigenden Brief zu schreiben und vor Gericht für uns auszusagen, und es war ganz erstaunlich, was Gott tat. Er gebrauchte sowohl Menschen aus seiner Familie als auch Menschen, die nicht zu seiner Familie gehörten. Erwarten Sie Hilfe von Gott aus unerwarteten Quellen.

 

Gott hält das Universum auf seinen Fingerspitzen, Freunde. Er kann jeden Weg und jeden Kanal benutzen, den er will. Manchmal denken wir: „Die Hilfe muss von hier kommen“, oder: „Das ist der einzige Weg“, und weigern uns, woanders hinzusehen und vielleicht zu erkennen, was Gott tut oder tun will.

 

Noch eine Anmerkung: Ich bin sicher, dass unter Davids Männern einige dachten: „Wir müssen diesen Ägypter töten. Er war dabei. Er verdient es, zu sterben.“ Aber sie gaben ihm zu essen und zu trinken. Sie zeigten ihm Freundlichkeit.

 

In Römer 12, Vers 20 heißt es:

 

„Wenn nun deinen Feind hungert, so speise ihn;

wenn ihn dürstet, so gib ihm zu trinken!

Denn wenn du das tust, wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt sammeln.“

 

Manche der größten Gegner des Evangeliums wurden durch Liebe gewonnen.

 

Tatsächlich sollten Sie keine Brücken zwischen sich und anderen Menschen niederbrennen, solange das nicht bedeutet, dass Sie von der Wahrheit oder von Ihren Überzeugungen abweichen müssen. Brennen Sie keine Brücken nieder, denn Sie wissen nie, wann Sie diese Brücke vielleicht werden überqueren wollen oder wann Gott Sie über diese Brücke versorgen will.

 

Da ich gerade darüber gesprochen habe, Gegner des Christentums für Christus zu gewinnen: Es gab mal einen Mann, der ein Haus in der Nähe unserer Gemeinde hatte. Wir hatten damals sehr viele Gottesdienste. Ganze neun am Wochenende, sieben davon an einem Ort und zwei wurden live an andere Orte übertragen. Die Besucher mussten parken und zur Gemeinde laufen. Dieser Mann war sonntagmorgens immer in seinem Garten und schikanierte die Menschen. Meistens war er schon zu früher Stunde betrunken, schrie die Leute an, beschimpfte und bedrohte sie und machte eine große Szene.

 

Ich trat meinen Parkplatz in der Gemeinde ab, damit jemand anders dort parken konnte. Ich kam immer schon früh, parkte weit weg und ging den Rest zu Fuß. Der Mann kannte mich nicht. Er sagte: „O, sind Sie einer dieser Christen?“ Ich sagte: „Ja.“ – „Gehen Sie in diese Gemeinde?“ – „Ja.“ Er sagte: „Wenn Sie ein wahrer Christ wären, würden Sie meine Mülltonnen hinausbringen.“ Ich sagte: „Sicher, wo sind sie?“ Ich ging in seinen Garten, holte seine Mülltonnen und stellte sie an den Bordstein, wo sie dann geleert würden. Er war schockiert, dass ich das tat. Ich sagte ihm noch ein paar freundliche Worte und ging dann meines Weges.

 

Ein anderes Mitglied unserer Gemeinde ging ebenfalls dort vorbei und wurde von dem Mann beschimpft. Da sagte er zu ihm: „Hey, Sie haben schöne Rosen.“ Der Mann sagte: „Wirklich? Kommen Sie in den hinteren Garten“, und er zeigte ihm seinen Garten hinter dem Haus. Dieses Gemeindemitglied war einfach freundlich zu ihm.

 

Eines Sonntags sagte er zu dem Mann: „Hey, Sie sollten mit in die Gemeinde kommen.“ Er ging mit und wurde gerettet. Er vertraute Jesus sein Leben an. Er kam auf mich zu, weinte wie ein Kind und sagte: „Es tut mir so leid, dass ich Sie neulich angeschrien habe. Ich war nur so zornig und habe die Menschen angeschrien, weil ich mich fürchtete. Ich spürte ihre Wahrhaftigkeit, und sie machte mir Angst, deshalb bin ich auf sie losgegangen. Ich wusste nicht, dass Sie der Pastor der Gemeinde sind. Es tut mir so leid.“ Und er weinte und weinte. Das war eine ziemliche Szene, aber er hatte Jesus sein Leben anvertraut, und was ihn für das Evangelium gewann, war Freundlichkeit.

 

Es passiert Gutes, wenn Sie sogar Ihren Feinden freundlich begegnen. Jemand sagte einmal, die einzige Kerze, die man an beiden Enden abbrennen sollte, ist die Kerze der Freundlichkeit. Und natürlich ist unser größtes Beispiel für Freundlichkeit der Herr Jesus Christus selbst. Gott ist so freundlich zu uns.

 

Es gab Menschen in meinem Leben, die mich verspottet oder betrogen haben. Ja, das kam vor. Das ist ein Teil der menschlichen Existenz. Wenn ich daran denke, wie Menschen Lügen über mich verbreitet haben, hasse ich das. Ich mag das nicht, aber dann denke ich daran, dass Jesus für mich starb, als ich ein Sünder war. Ich denke daran, dass er gnädig zu mir war, als ich es nicht verdiente.

 

Die Bibel sagt, wir sollen lieben, wie Christus uns geliebt hat. Wir sollen vergeben, wie Christus uns vergeben hat.

 

Für David und seine Männer kam also Hilfe aus einer unerwarteten Quelle, und sie kam, weil David einer Person, die eigentlich sein Feind war, Freundlichkeit zeigte.

 

Am Ende der Geschichte lesen wir, dass David und seine Männer alles zurückerhielten. Es fehlte nichts, klein oder groß, sie bekamen alle Söhne und Töchter zurück und nichts war beschädigt. David bekam alles zurück. Freunde, wir dienen einem Gott der Wiederherstellung.

 

Ich glaube, das zeigt sich am deutlichsten durch Jesus und was er für uns getan hat. Wir waren für Gott verloren, und Gott sandte seinen Sohn mit der Aufgabe der Wiederherstellung und Rettung. Und er erfüllte sie, damit unsere verlorene Beziehung mit Gott wiederhergestellt werden konnte. Hören Sie zu, Römer 9, Verse 30 bis 33:

 

„Was wollen wir nun sagen? Dass die Nationen, die nicht nach Gerechtigkeit strebten, Gerechtigkeit erlangt haben, eine Gerechtigkeit aber, die aus Glauben ist; Israel aber, das einem Gesetz der Gerechtigkeit nachstrebte, ist nicht zum Gesetz gelangt. Warum? Weil es nicht aus Glauben, sondern als aus Werken geschah. Sie haben sich gestoßen an dem Stein des Anstoßes, wie geschrieben steht:

 

Siehe, ich lege in Zion einen Stein des Anstoßes und einen Fels des Strauchelns,

und wer an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden.“

 

Wenn Sie versuchen, durch religiöse Rituale, einen Prozess der Erleuchtung, persönliche Opfer oder durch Einhaltung des Gesetzes gerecht vor Gott zu stehen, werden Sie niemals Erfolg haben. Das gelingt nur durch den Glauben an Jesus. Ich versuchte immer wieder, ein neues Leben zu beginnen, aber ganz gleich, was ich tat – es veränderte mich innerlich nie. Ich sang, ich besuchte religiöse Festivals und suchte Erleuchtung. Ich versuchte, mein Bewusstsein durch den Konsum von Drogen zu erweitern. Ich hungerte nach der Wahrheit, und meine Reise brachte mich schließlich zu Jesus und seinem vollendeten Werk; einem Werk, dem ich nichts hinzufügen konnte.

 

Der Versuch, sich ohne Jesus Erlösung oder Gottes Vergebung zu verdienen, ist, wie eine Kerze zu entzünden, um der Sonne beim Strahlen zu helfen. Seinem Werk kann nichts hinzugefügt werden. Wenn Sie gerecht vor Gott stehen wollen, müssen Sie Ihr Vertrauen auf Jesus setzen. Schieben Sie Ihre guten Werke und jeden Gedanken, sich Ihre Erlösung – was die richtige Beziehung mit Gott bedeutet – verdienen zu können, beiseite. Diese erreichen Sie nur, indem Sie an Jesus glauben und Ihr Vertrauen auf ihn setzen. Es gibt keinen anderen Weg.

 

Vielleicht haben Sie dem Retter noch nie Ihr Herz geöffnet. Hören Sie: Sie können sich Ihre Beziehung mit Gott nicht verdienen. Sie bekommen Sie nicht durch Singen oder Opfer. Der einzige Weg, wie Sie in eine Beziehung mit Gott kommen können, besteht darin, dass Sie Ihr Vertrauen auf seinen Sohn Jesus setzen. Und wenn Sie es noch nie getan haben, öffnen Sie doch jetzt Ihr Herz und sprechen Sie das folgende Gebet mit mir. Ich kann Ihnen nur die Worte vorgeben, aber wenn Sie sie aufrichtig zu Gott sagen, glaube ich, dass er Ihnen begegnen wird. Beten Sie einfach jetzt mit mir. Sagen Sie laut: „O Gott, ich glaube von ganzem Herzen, dass Jesus Christus dein Sohn ist. Ich glaube, dass er für meine Sünden starb und von den Toten auferweckt wurde. Jesus, ich bitte dich jetzt, in mein Leben zu kommen. Ich bekenne dich als meinen Herrn und Retter. Und von diesem Moment an, Jesus, will ich gehen, wohin du mich führst.“

 

Freunde, wenn Sie dies aufrichtigen Herzens gebetet haben, glaube ich, dass Gott Sie gehört hat, und alles, was ich sagen kann, ist: Willkommen in der Familie Gottes. Gott liebt Sie. Kaufen Sie sich eine Bibel, fangen Sie an das Neue Testament zu lesen, und ich glaube, Gott wird Sie im Namen Jesu führen.

 

Freunde, danke, dass Sie sich heute die wichtige Folge der Predigtreihe Was wirklich wichtig ist angehört haben. Sie müssen wissen: Gott hat Sie immer im Blick. Er liebt Sie. Er möchte Sie in seiner Familie haben, und er möchte, dass Sie wissen, dass er Sie nie verlassen wird. Er wird Sie nie im Stich lassen. Er kennt Ihren Namen. Er kennt Ihre Höhen und Ihre Tiefen und liebt sie trotzdem.

 

Ich bete, dass Gott Sie und Ihre Familie segnet, dass er Ihnen die Führung und die Kraft gibt, die Sie jetzt gerade brauchen, in dem mächtigen Namen Jesus.

 

Und ich möchte allen von Ihnen danken, die uns unterstützen. Ohne Sie könnten wir all das nicht tun. Wir könnten keine Predigten und keine Sendungen ausstrahlen. Wir könnten Ihnen diese Serie nicht anbieten, wenn es keine Menschen gäbe, die spenden und beten. Deshalb, hey, ich sage das oft, aber ich sage es nochmals: Danke, danke, danke.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Verpasse keine Sendung

Unser Service für dich: Wir schicken dir jede Woche eine E-Mail mit dem Link zur aktuellen Sendung.
Jetzt anmelden

Das könnte dich auch interessieren:

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade während der momentanen Corona-Krise empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.
crosschevron-down