Dein Warenkorb (0)

Warum auch deine Geschichte wichtig ist (1)

In der Bibel finden wir viele Geschichten von Menschen, die mit Problemen zu kämpfen hatten – und sie durch Gottes Gnade überwinden konnten! Lass auch du dich durch diese kraftvollen Geschichten ermutigen, in deiner vielleicht momentan schwierigen Situation durchzuhalten, treu zu sein und mutig für Jesus einzutreten!

Bestellen als CD
Als PDF herunterladen
  • Hallo Freunde, ich freue mich sehr, dass Sie heute dabei sind. Ich werde über die Kraft Ihrer Geschichte sprechen. Wussten Sie, dass Jesus manchen Menschen in der Bibel auftrug, ihre Geschichte zu erzählen? Der Apostel Paulus erzählte seine Geschichte immer wieder. Das werden wir uns ansehen, und dann werde ich Ihnen ein bisschen von meiner Geschichte berichten. Also setzen Sie sich entspannt hin und lassen Sie uns anfangen!

    Hallo, ich bin Bayless Conley. Gott sieht dich. Er liebt dich. Und was immer dich beschäftigt: Er hat Antworten auf deine Fragen.

    Mich begeistern die Geschichten in den Evangelien. Tatsächlich ist die Bibel voller Geschichten von Menschen – Menschen wie Sie und ich. Sie standen vor ähnlichen Herausforderungen wie wir. Manche waren auch anders, aber wir sehen, dass Gott in ihre Geschichten eingreift, dass er ihr Leben beeinflusst. Ich meine, sie sind auf dem Weg in die Hölle, Gott berührt ihr Leben und sie sind auf dem Weg in den Himmel. Da ist Zerstörung, Depression und Krankheit, und Gott berührt ihr Leben und dreht es herum, sodass Segen, Gesundheit und Frieden darin herrschen.

    Ich möchte Ihnen sagen: Gott kann auch Ihr Leben berühren, mein Freund. Ich glaube, es ist kein Zufall, dass Sie mir gerade zusehen und zuhören. Nein, das ist kein Zufall. Und, ja, ich spreche zu Ihnen. Es gibt einen Gott im Himmel, der Ihren Namen kennt, und er möchte Ihre Geschichte beeinflussen, damit Sie anderen von den mächtigen Dingen erzählen können, die er für Sie getan hat.

    Ich sitze heute hier vor dieser Kamera und komme in Ihr Wohnzimmer, in Ihr Hotelzimmer oder wo immer Sie mir zusehen oder zuhören, vielleicht auf Ihrem Handy. Und ich möchte Ihnen sagen: Ich sitze hier als eine Trophäe von Gottes Gnade. Ohne seine Barmherzigkeit und sein Eingreifen in mein Leben, wäre ich nicht hier.

    Manchmal denke ich, dass es ein ziemliches Wunder ist, dass ich lange genug gelebt habe, um gerettet zu werden. Ich hatte einen verrückten Lebensstil und aufgrund meiner eigenen Dummheit und der Dummheit der Menschen um mich herum war ich dem Tod viele Male sehr nah.

    Die Bibel sagt: „Wer sich mit den Weisen trifft, wird weise; wer sich mit den Narren einlässt, wird sich selbst schaden.“ Nun, ich ließ mich früher mit Narren ein und erlitt dadurch Schaden, aber Gott hatte Gnade mit mir, und hier sitze ich.

    In Markus 5 finden wir eine erstaunliche Geschichte. Vielleicht haben Sie sie schon gehört, vielleicht auch nicht. Hier geht es um einen von Dämonen besessenen Mann, der in Grabhöhlen lebte. Ich weiß, dass manche Menschen jetzt denken: „O, das war zu biblischen Zeiten.“ Nein, mein Freund, Dämonen sind real. Dämonische Kräfte sind real. Ich glaube, wir etikettieren sie heute um. Wir stecken Menschen in die Psychiatrie, aber in Wirklichkeit ist das Problem geistlich. Es ist kein emotionales oder körperliches Problem oder ein Defekt im Gehirn. Das kann so sein, aber es ist nicht immer der Fall.

    Da ist also dieser Mann. Wenn hier von „sie“ gesprochen wird, sind Jesus und die Jünger gemeint. Markus 5, ab Vers 1:

    „So gelangten sie an die andere Seite des Sees ins Gebiet der Gerasener. Jesus war kaum aus dem Boot gestiegen, als ihm von den Grabhöhlen her ein Mann entgegenlief, der von einem bösen Geist besessen war. Dieser Mann lebte in den Höhlen und war selbst mit einer Kette von niemandem mehr zu halten. Jedes Mal, wenn man ihn in Fesseln legte – was oft geschah –, streifte er die Ketten von den Handgelenken und zerriss die Fußfesseln. Niemand war stark genug, ihn zu bändigen. Tag und Nacht war er in den Grabhöhlen und wanderte durch die umliegenden Hügel, schrie und schlug sich selbst mit Steinen.“

    Das ist eine sehr dramatische Geschichte.

    Und nochmals, vielleicht denken Sie: „Nun ja, aber so etwas habe ich noch nie gesehen.“ Nun, ich schon.

    Als junger Christ war ich nach Mexiko gezogen. Ich machte Missionsarbeit. Wir halfen einem Evangelisten, in einer ländlichen Gegend Evangelisationen durchzuführen. Sie gruben buchstäblich eine Seite eines Hügels ab, ebneten den Boden und verlegten Holzdielen darauf. Ich glaube, dort konnten dann um die tausend Menschen sitzen. Der Evangelist predigte dort jeden Abend. Zufällig war er einer meiner Freunde.

    Eines Tages tauchte auf dem Gipfel des Hügels ein Mann auf. Das war tagsüber während eines Gottesdienstes. Und er fing an, von dort oben große Felsbrocken und Bretter, aus denen Nägel herausragten, in die Menge zu werfen. Dabei sprang er auf und ab wie ein wilder Affe. Wie sich herausstellte, hieß er Jorge und war von Dämonen besessen. Er war dort oben. Ich erinnere mich noch gut an eine Frau in der Menge. Sie war hochschwanger und wurde von einem großen Brett mit einem Nagel darin getroffen.

    Der Mann tanzte herum wie ein wildes Tier, warf Steine und große Bretter mit Nägeln darin in die Menge. Jemand sah mich an und sagte: „Bayless, kümmere dich um ihn.“ Ich dachte, es müsse noch ein anderer Bayless in der Nähe sein. Aber er sprach zu mir. Ich war noch nicht lange Christ, aber ich hatte in der Bibel über böse Geister gelesen, und hatte gelesen, dass Jesus sagte: „Und diese Zeichen werden die begleiten, die glauben: Sie werden in meinem Namen Dämonen austreiben.“

    Und, Freunde, ich glaube an den Namen Jesus. Also stieg ich den Hügel hinauf zu diesem Kerl. Mann, seine Zähne standen in alle Himmelsrichtungen, und ich glaube, sie waren geschärft. Er geiferte und hielt ein Brett mit einem Nagel darin. Er führte sich auf wie verrückt. Und ich zeigte auf ihn und sagte: „Im Namen Jesu, setz dich.“ Bumm, er ging zu Boden und setzte sich. Ich ging zu ihm hinüber, legte ihm die Hände auf und befahl den Dämonen, zu gehen. Und wissen Sie was? Sie gingen.

    Später sprach ich mit ihm. Ich musste einen Übersetzer dazunehmen. Ich fragte ihn, ob er wusste, was der Himmel war, ob er wusste, was die Hölle war, und wir sprachen mit ihm über Jesus. Er sagte: „Ich weiß, was die Hölle ist.“ Ich werde seine Antwort nie vergessen. Er sagte: „Das ist, wie wenn man ständig von einem Feuer verbrannt wird, das man niemals sehen kann.“ Das hat sich in mein Gedächtnis eingegraben.

    Aber trotzdem war Jorge nicht allzu anders. Er war in den dortigen Bergdörfern, in der bergigen Gegend, wo wir waren, bekannt als ein von Dämonen besessener Mann. Er lebte nicht in einem Haus. Er trug zerrissene Kleider und war eine Gefahr für alle, wie auch dieser Mann in Markus 5 eine Gefahr für jeden war, der seinen Weg kreuzte.

    Sie hatten diesen Mann in Ketten gelegt. Sie hatten ihn viele Male gejagt wie ein Tier. Sie hatten ihn überwältigt, ihm Ketten und Fesseln angelegt, aber er zerriss sie. Er hatte übernatürliche Kraft. Er zerbrach die Fesseln. Aber dann kamen Jesus und die Jünger mit einem Boot und der besessene Mann rannte heraus. Ab Vers 6 heißt es:

    „Der Mann entdeckte Jesus schon von Weitem. Er lief auf ihn zu, warf sich vor ihm nieder, stieß einen schrecklichen Schrei aus und rief: Was willst du von mir, Jesus, Sohn des höchsten Gottes? Ich beschwöre dich bei Gott: Quäle mich nicht!

    Denn Jesus hatte schon dem Geist befohlen: Verlass diesen Mann, du böser Geist!“

    Die Geschichte geht noch weiter. Wie sich herausstellt, hatte dieser Mann nicht nur einen Dämon. Er hatte einen Kontroll-Dämon, aber auch sehr viele andere unreine Geister in sich. Jesus trieb die bösen Geister aus diesem Mann aus. Sie fuhren in eine Herde von etwa 2.000 Schweinen, die sich dann einen Abhang hinunterstürzten und im See ertranken. Das war spektakulär. Und ab Vers 14 heißt es:

    „Die Hirten flohen und erzählten in der Stadt und in der ganzen Gegend, was geschehen war. Da kamen die Menschen von überall herbeigelaufen, um es mit eigenen Augen zu sehen. Schon bald hatte sich eine große Menge um Jesus versammelt. Der Mann, der von Dämonen besessen gewesen war, saß ordentlich gekleidet da und war bei klarem Verstand. Als die Leute das sahen, bekamen sie Angst.“

    Mein Freund, Jesus kann Ihnen einen klaren Verstand geben.

    Vielleicht können Sie eine solche Geschichte nachvollziehen. Ich vermute, dass mir gerade jemand zusieht, der wusste, wovon ich spreche, als ich sagte, dass Dämonen real sind. Sie haben mit Okkultismus und Hexerei oder was auch immer herumgespielt und sich damit in größte geistliche Schwierigkeiten gebracht. Hören Sie, lassen Sie mich Ihnen sagen: Jesus ist größer als der Teufel, und er kann Sie befreien. Sie können frei von Bedrückung sein. Sie können frei sein von den Stimmen, die Sie die ganze Zeit hören. Jesus Christus liebt Sie. In seinem mächtigen Namen sage ich: „Seien Sie frei und seien Sie jetzt frei.“

    Sie können sein wie dieser Mann – Sie können friedlich dasitzen und gut gekleidet und bei klarem Verstand sein. Und alle, die sich vor ihm gefürchtet hatten, kamen heran. Sie wussten, wer dieser Mann war. Sie waren voller Ehrfrucht. Aber dann dachten sie daran, dass sie eine ihrer Einkommensquellen verloren hatten. All die Schweine waren im See ertrunken. Da baten sie Jesus, zu gehen. Ab Vers 18 heißt es:

    „Als Jesus wieder ins Boot stieg, bat ihn der Mann, der von Dämonen besessen gewesen war, mit ihm gehen zu dürfen. Doch Jesus sagte zu ihm: Nein.“

    Das ist interessant. Nun, ich verstehe es. Mann, wenn Jesus mich so befreit, will ich bei ihm sein.

    Aber, Gott sei Dank. Er ist jetzt hier, er ist bei uns durch seinen Geist und wir können mit ihm zusammen sein. Aber damals war Jesus auf eine geografische Örtlichkeit zu einer Zeit begrenzt. Er hatte bereits 12 Jünger und noch weitere 70, die er geschult hatte. Und Jesus erlaubte ihm nicht, mit ihm zu gehen, aber er trug ihm auf, etwas zu tun. Hören Sie sich das an:

    „Doch Jesus sagte zu ihm: Nein. Geh nach Hause zu deiner Familie und erzähle ihnen, was der Herr für dich getan hat und wie gnädig er gewesen ist.“

    Eine Übersetzung gefällt mir besonders. Darin heißt es, dass Jesus sagte: Geh und erzähl deine Geschichte.“ In Ihrer Geschichte liegt Kraft. Da heißt es:

    „Da wanderte der Mann durch das Gebiet der Zehn Städte und erzählte allen Menschen von dem, was Jesus für ihn getan hatte; und alle staunten über das, was er ihnen berichtete.“

    Das Gebiet der Zehn Städte hieß Dekapolis. Dieser Mann ging durch 10 Städte. Offensichtlich kannte ihn jeder aus dieser Region, und er begann, ihnen zu erzählen, wie Jesus ihm Gnade geschenkt und was der Herr für ihn getan hatte. Gehen Sie nach Hause zu Ihren Freunden, zu Ihren Leuten, zu jenen, die Sie kennen, und erzählen Sie ihnen wie barmherzig der Herr zu Ihnen war. Erzählen Sie ihnen Ihre Geschichte.

    Stellen Sie sich vor, wie das gewesen sein muss. Die Menschen kannten ihn, sie hatten ihn gesehen. Wie war er in diesen Zustand geraten? Ich weiß es nicht. Vielleicht ließ er sich auf okkulte Dinge ein und Dämonen ergriffen Besitz von ihm. Vielleicht erlebte er ein Trauma, das ihn emotional zerbrechen ließ und eine geistliche Tür in seinem Leben öffnete. Ich weiß es nicht. Es wird uns nicht gesagt. Aber wir erfahren das Ergebnis, und jeder kannte diesen Mann oder hatte von ihm gehört. Sie wussten, dass er ein wilder Mann war, der sich selbst mit Steinen schlug, der Tag und Nacht brüllte und wie ein wildes, verwundetes Tier schrie und nicht mit Ketten gebunden werden konnte. Alle fürchteten sich vor ihm. Und plötzlich taucht er auf und ist nicht nackt, er hat keinen wilden Blick in den Augen und ist nicht mit Schmutz bedeckt. Sein Haar ist gekämmt, sein Bart ist gekämmt. Er ist sauber. Er hat ein Lächeln auf dem Gesicht.

    Und wissen Sie, das ist interessant, weil Dekapolis nur noch ein einziges weiteres Mal im Markusevangelium erwähnt wird. Das ist einige Zeit später, als Jesus nach Dekapolis, in diese Gegend der 10 Städte zurückkommt, nachdem der Mann seine Geschichte erzählt hat. Interessanterweise ist Markus der einzige der vier Evangeliumsschreiber, der diese Geschichte aufgeschrieben hat. In Markus 7, heißt es ab Vers 31:

    „Jesus verließ Tyrus und ging nach Sidon; dann kehrte er zurück an den See von Galiläa und in das Gebiet der Zehn Städte. Ein Mann, der taub war und kaum sprechen konnte, wurde zu ihm gebracht. Die Leute baten Jesus, dem Mann die Hände aufzulegen und ihn zu heilen. Jesus führte ihn an einen ruhigen Ort, fort von der Menge. Er legte seine Finger in die Ohren des Mannes. Dann benetzte er die Fingerspitzen mit seinem Speichel und berührte damit die Zunge des Mannes. Schließlich blickte er zum Himmel auf, seufzte und befahl: Öffne dich!

    Und im selben Augenblick konnte der Mann hören und normal sprechen!“

    Das letzte Mal, als wir von all den Leuten in Dekapolis gelesen haben, baten sie Jesus: „Bitte geh weg. Wir wollen dich hier nicht.“ Sie schickten ihn weg. Aber als er jetzt zurückkam, brachten die Menschen aus dieser Region einen Mann zu ihm, der taub war und kaum sprechen konnte. Könnte das das Ergebnis der Geschichte des ehemals besessenen Mannes sein?

    Vielleicht hatten sie ihn von der Gnade und der Freundlichkeit Jesu reden gehört. Und nach all der Zeit bekamen sie plötzlich Wind davon, dass Jesus wieder in der Gegend war, und sie dachten: „Lasst uns unseren Freund zu ihm bringen.“ Vielleicht wurde dieser taub geboren.

    Mein Freund, ich sage Ihnen: Ihre Geschichte hat Kraft.

    Vielleicht denken Sie: „Aber, Bayless, ich habe keine so dramatische Geschichte.“ Ich werde jetzt oder vielleicht auch erst das nächste Mal, ein bisschen über meine Geschichte sprechen. Vielleicht ist Ihre Geschichte nicht so dramatisch wie die von dem Besessenen oder wie meine. Die Geschichte, wie ich zu Gott fand, war ziemlich dramatisch. Vielleicht lief es bei Ihnen völlig anders und Sie haben eines Tages einfach erkannt, dass Sie einen Retter brauchen.

    Und Sie haben Ihr Bestes getan, um ein aufrichtiges Leben zu führen, Sie haben Ihre Steuern bezahlt und versucht, ein guter Bürger zu sein, Tiere gut zu behandeln, was auch immer, ein guter Vater, ein guter Ehemann, eine gute Ehefrau zu sein. Aber eines Tages haben Sie erkannt, dass Sie ohne die Erlösung, die Jesus uns schenkt, verloren sind, weil die Bibel sagt, dass alle gesündigt haben und die Herrlichkeit Gottes nicht sehen. Und so kamen Sie zu Jesus und wurden gerettet. Wussten Sie, dass es eine Vielzahl von Menschen gibt, die Ihre Geschichte hören müssen, weil sie auf derselben Schiene fahren? Manche von ihnen denken: „Ich bin ein guter Mensch. Ich betrüge nicht mehr. Ich lüge nicht. Ich versuche, bei meiner Arbeit ehrlich zu sein. Wenn es einen Himmel gibt, wird Gott mich sicher hineinlassen.“

    Mein Freund, wir kommen nicht durch unsere guten Werke in den Himmel. Und jemand muss Ihre Geschichte hören.

    So war es auch bei meiner Frau. Ich hatte ziemlich schweren Drogenmissbrauch und Alkoholismus hinter mir, ich beschäftigte mich mit Okkultismus und ähnlichen Dingen. Meine Frau hingegen kommt von einer Farm im Mittleren Westen. Und sie versuchte, ein guter Mensch zu sein.

    Aber eines Tages erkannte sie, dass sie genauso verloren war wie jemand wie ich, der ein verrücktes Leben geführt, jede Menge falsch gemacht und vielleicht schändliche Dinge getan hatte. Sie begriff, dass sie ohne Gottes Sohn verloren und erledigt war. Ich glaube, sie war damals zehn Jahre alt, und sie hatte Nachbarn, die Christen waren. Sie waren Baptisten. Gott sei Dank für die Baptisten. Wenn es die Baptisten nicht gäbe, wäre die halbe Welt nicht gerettet.
    Und diese kostbare Baptistenfamilie gab ihr die Sonntagsschullektionen aus ihrer Kirche. Sie waren drei oder vier Seiten lang und enthielten Geschichten aus der Bibel. Janet bewahrte sie als kleines Kind unter ihrem Bett auf und las sie alle von vorn bis hinten durch. Und sie nahmen sie sogar mit in die Kirche.

    Eines Tages sprachen sie über den Himmel und die Hölle. Jemand sagte: „Es ist nicht gut, darüber mit kleinen Kindern zu sprechen.“ Nun, Freund, der Himmel und die Hölle sind real. Der Himmel ist real. Die Hölle ist ebenfalls real. Und Janet traf an diesem Tag die Entscheidung, dass sie in den Himmel kommen und Jesus in ihrem Leben haben wollte, und sie gab Jesus als zehnjähriges Mädchen ihr Leben.

    Sie wurde nie gelehrt. Sie entwickelte sich geistlich nie weiter und ging ihren eigenen Weg, bis sie aufs College kam. Dort hatte sie eine Mitbewohnerin, die Christ war. Und diese besuchte einen charismatischen katholischen Bibelkreis. Sie erzählte Janet: „Das ist immer wieder ein bisschen anders. In der einen Woche lehrt eine Nonne und in der nächsten Woche ein Pastor aus dem Ort, und die Lehre ist so gut. Du musst mitkommen.“

    Janet ließ sich darauf ein. Und die Lehre war so wertvoll. Sie lehrten aus der Bibel, lehrten die Bibel als die letztendliche Autorität und als Gottes Wort für uns heute. Und das veränderte ihr Leben. Sie gab Jesus ihr Leben nochmals neu hin und wurde mit dem Heiligen Geist erfüllt.

    Wissen Sie was? Die Menschen müssen Geschichten wie die von meiner Frau hören, genauso wie sie meine Geschichte hören müssen.

    Wenn Sie jetzt dasitzen, hören Sie: Sie haben eine Geschichte. Vielleicht ist sie nicht voller Dramen und Intrigen, aber es ist Ihre Geschichte. Und niemand kann sie so erzählen wie Sie.

    Gott wird Kraft in Ihre Geschichten legen. Sie weben die Samen des Evangeliums hinein. Die Bibel sagt: „Wie können sie an ihn glauben, wenn sie nie von ihm gehört haben? Und wie können sie von ihm hören ohne einen Prediger? Wie können sie predigen, wenn sie nicht gesendet werden oder nicht gehen?“ Wir müssen unseren Mund öffnen und die Geschichte des Evangeliums erzählen. Vielleicht denken Sie: „Ich bin nicht dafür qualifiziert, zu lehren.“ Nein, Sie können jemandem von Jesus erzählen. Sie können jemandem sagen, dass Jesus rettet; ihm erzählen, was Jesus Christus für Sie getan hat. Und das kann sein Leben ändern. Gott wird es gebrauchen.

    Nach meiner Errettung ging ich sofort zu all meinen Freunden und erzählte ihnen von Jesus und was er für mich getan hatte. Manche von ihnen flippten regelrecht aus. Ich hatte einen Freund, mit dem ich schon oft in Schwierigkeiten geraten war. Einmal wurden wir in Nevada zusammen verhaftet. Wir reisten in einen anderen Staat und lebten dort eine Weile. Und wir nahmen zusammen viele Drogen. Er war ein sehr, sehr enger Freund. Dann wurde ich gerettet, und ich ging zu ihm und erzählte ihm meine Geschichte. Ich werde nie vergessen, was er sagte. Er sagte: „Bayless, wenn mir das irgendjemand anders gesagt hätte, hätte ich es nicht geglaubt. Das konntest nur du mir sagen.“ Das bedeutete: Er wusste, wer ich war und wie ich gelebt hatte, weil er mich schon jahrelang kannte, und er sah die Veränderung in mir, die nicht zu leugnen war. Das war, als würde er sagen, dass er jetzt Jesus am Hals hatte. Was soll ich damit anfangen? „Das konntest nur du mir sagen.“

    Einige meiner Freunde lehnten mich rundweg ab. Ich erinnere mich noch an meinen besten Freund, zur Zeit meiner Errettung. Es ist wirklich wahr: Wir waren über ein Jahr lang nicht mehr als einen Tag getrennt gewesen, so eng war unsere Freundschaft. Wir machten einfach alles zusammen. Wir stiegen in einem Schneesturm auf einen Berg, um eine Frau zu hören, die behauptete, dass sie mit Außerirdischen in fliegenden Untertassen sprach. Wir praktizierten die Religionen der Indianer. Wir nahmen gemeinsam Drogen. Wir waren immer zusammen als enge Freunde, und ich wurde gerettet.

    Ich wurde in einer Missionskirche gerettet und ich erzählte ihm von Jesus, aber er wollte nichts davon wissen. Schließlich überredete ich ihn, mit mir in die Kirche zu gehen, und er kam widerstrebend mit. Wir gingen in diese kleine Pfingstgemeinde. Und natürlich wollte ich in der ersten Reihe sitzen, aber sie war besetzt. Ich glaube, wir saßen dann in der zweiten Reihe, auf jeden Fall weit vorn, und plötzlich kam die Gegenwart Gottes in diesen Raum. Ich saß da und weinte wie ein Kind. Ich schluchzte, als ich Gottes Gegenwart so stark und so real spürte. Ich drehte mich zu ihm hin und auf seinem Gesicht war ein Ausdruck des puren Entsetzens. Er sah mich an. Und plötzlich wusste ich, dass er begriff, dass das alles real war. Da war etwas dran. Auch er spürte die Gegenwart Gottes, und sie machte ihm Angst. Er sprang auf, kletterte über ein paar Leute hinweg und rannte buchstäblich hinaus.

    Von diesem Tag an tat er jedes Mal, wenn wir uns trafen, als würde er mich nicht sehen. Er wechselte die Straßenseite, nur damit er nicht mit mir reden musste. Ich spreche von meinem besten Freund. Nach diesem Erlebnis wollte er nichts mehr mit mir zu tun haben, weil er erkannt hatte, dass das real war. Und wenn er sich mit mir befasste, würde er sich auch mit Jesus befassen müssen. Das war, meine Güte, vor 47 Jahren. Ich bete bis heute immer noch für ihn.

    Diese Reaktion zeigten gleich mehrere meiner Freunde. Sie wollten nichts mehr mit mir zu tun haben. Meine Freunde teilten sich quasi in zwei Gruppen auf. Die Hälfte kehrte mir den Rücken, die andere Hälfte kam zu Jesus und wurde gerettet; sie gaben ihm ihr Leben.

    Ich hatte noch einen anderen engen Freund. Ich spreche über Drogenmissbrauch. Genau das taten wir. Das war mein Lebensstil. Wir kannten einander schon seit der Highschool. Eines Tages kam er zu meinem Haus. Ich hatte in einem anderen Staat gelebt, war gerettet worden und für eine Weile nach Kalifornien zurückgekehrt. Er kam herüber und hatte eine große Tüte Kokain dabei. Er sagte: „Bayless, ich habe Koks. Willst du ein paar Linien?“ Ich sagte: „Mann, ich mache das nicht mehr.“ Er sagte: „Was? Es ist umsonst. Ich verlange nichts dafür.“ Ich sagte: „Hör mal, ich mach das nicht. Ich bekomme mein Hochgefühl durch den Allerhöchsten. Jesus hat mein Leben verändert.“

    Ich gab ihm mein Zeugnis und er ging nach Hause. Spät an diesem Abend rief er mich an. Er sagte: „Kann ich zu dir kommen?“ Ich sagte: „Sicher.“ Er kam herüber und sagte: „Was du gesagt hast, hat mich nicht losgelassen. Ich habe mich niedergekniet und Jesus angenommen.“ Ich sagte: „Tatsächlich?“ Er sagte: „Ja, aber ich hatte noch die ganze Tüte Kokain. Ich konnte den Gedanken nicht ertragen, es die Toilette hinunterzuspülen, und so habe ich mir alles in die Nase gezogen.“ Er kam also in mein Haus. Er sagte, er habe Jesus angenommen und war high von Koks. Aber wissen Sie was? So verrückt sich das anhört – das war das Ende der Drogen für ihn.

    Und noch heute, all die vielen, vielen Jahrzehnte später, dient er Jesus immer noch. Ich erzählte ihm einfach, was Jesus für mich getan hatte, und was Jesus bereit war, für ihn zu tun.

    Mein Freund, Sie müssen wissen, dass Jesus Ihr Leben ändern wird. Er kann Sie von allem befreien, was Sie gebunden hält. Er kann Ihre Füße auf einen Weg des Segens und des Friedens setzen, und er will es tun. Gott liebt Sie. Zweifeln Sie das nie an.

    Nun, ich hoffe, dass Sie aus dieser Predigt etwas mitgenommen haben. Ich bin noch nicht zum Kern dessen gekommen, was ich sagen wollte, deshalb sollten Sie auch nächstes Mal wieder dabei sein. Ich werde ein wenig von meiner Geschichte erzählen, vielleicht auch ein paar Details, die Sie noch nicht kennen, wenn Sie Teile meiner Geschichte schon gehört haben. Verpassen Sie das nicht. Und bis dahin möge Gott unaufhörlich seinen Reichtum und sein Bestes über Ihnen ausgießen. Wir sehen uns.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Verpasse keine Sendung

Unser Service für dich: Wir schicken dir jede Woche eine E-Mail mit dem Link zur aktuellen Sendung.

Das könnte dich auch interessieren
Artikel

So wirkt der Heilige Geist

TV-Sendung

Gottes großes Geschenk an dich: Kraft

Kurzvideo

Gott hat Frieden für dich

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade in unsicheren Zeiten empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.