Dein Warenkorb (0)

Vier Tipps für ein erfülltes Leben (1)

Träumst du von einem erfolgreichen Leben? Was bedeutet das für dich: Geld? Ruhm? Bayless Conley zeigt dir, warum ein erfülltes Leben eng mit deiner Bestimmung zusammenhängt und wie du herausfindest, was deinen Geist bewegt und ein Feuer in dir entfacht. Damit hast du einen entscheidenden Schlüssel für ein glückliches Leben gefunden!

bestellen als CD
als PDF herunterladen
  • Hallo! Ich freue mich, dass Sie eingeschaltet haben. In den nächsten Minuten möchte ich über etwas sehr Wichtiges sprechen. Es geht um vier Tipps für ein erfülltes Leben. Es geht darum, seine Bestimmung zu entdecken und darum, Frieden zu finden, indem man leidenschaftlich ist und sich Zeit für schöne Dinge nimmt. Es wird sehr praktisch. Und es wird Ihnen helfen.

    Wie gesagt: Schön, dass Sie dabei sind. Heute und in der nächsten Sendung werden wir uns all diese Tipps für ein erfülltes Leben anschauen. Wahrscheinlich gibt es fast niemanden, der nicht erfolgreich sein möchte. Und Erfolg kann man ganz unterschiedlich definieren. Aber ich meine damit einfach ein erfülltes Leben. Ein erfülltes Leben, in dem man seiner Bestimmung folgt und genug hat, um sich selbst zu versorgen und anderen zu helfen. Und wir möchten bei allem, was wir tun, Erfolg haben.

    Wir werden darüber sprechen, wie man seine Bestimmung entdeckt und ihr folgt. Wir sprechen über Leidenschaft. Wir sprechen darüber, Frieden zu finden. Und wir sprechen darüber, Zeit für Schönes zu haben. Wenn Sie ein erfolgreiches, ausgewogenes Leben führen wollen, das gesegnet ist und das ein Segen für andere ist, dann müssen all diese Dinge funktionieren.

    Heute beginne ich mit dem ersten Punkt – dem Entdecken Ihrer Bestimmung. Wussten Sie, dass Sie eine bestimmte Aufgabe haben? Gott hat Sie nicht dazu geschaffen, ziellos durchs Leben zu irren, ohne zu wissen, was Sie tun sollen oder wozu Sie geschaffen sind.

    Wenn wir einen Gegenstand für etwas benutzen, wofür er nicht gemacht wurde, gibt es Probleme. Wenn ich einen Schraubenschlüssel nehme und versuche, einen Nagel damit einzuschlagen, bekomme ich den Nagel vielleicht hinein. Mit einem schweren Schraubenschlüssel geht das vielleicht. Aber wahrscheinlich beschädige ich dabei den Schraubenschlüssel und die Wand oder den Gegenstand, in den ich den Nagel einschlagen wollte. Vielleicht funktioniert es, aber ein Schraubenschlüssel ist nicht dazu da, Nägel einzuschlagen. Dazu gibt es einen Hammer.

    Als Menschen sind wir für bestimmte Dinge geschaffen. Wenn wir unser Leben lang etwas tun, wozu wir nicht geschaffen sind, schadet uns das. Und wir werden nicht halb so viel bewirken wie wir könnten. Ich möchte Ihnen ein paar Verse vorlesen. Sie stehen in Psalm 33. Ich lese die Verse 13-15. Da heißt es:

    „Der HERR schaut vom Himmel herab und sieht jeden Menschen.“

    Er sieht Sie und er sieht mich.

    „Von seinem Thron blickt er nieder auf alle Bewohner der Erde. Er hat auch das Innerste eines jeden Menschen geformt; über alles, was sie tun, weiß er genau Bescheid.“

    Wir können uns nicht vorstellen, wie Gott jeden Einzelnen gleichzeitig sehen kann, aber so ist es. Für ihn sind Sie keine gesichtslose Figur in einer Menschenmenge. Für ihn sind Sie keine Zahl auf einer endlosen Liste. Er kennt Sie als Person, und er kennt Sie ganz persönlich. Er blickt Sie jetzt gerade an. Hier steht: „Gott blickt auf alle Bewohner der Erde.“ Er blickt auf mich und er blickt auf Sie. Er „weiß über alles Bescheid, was wir tun“. Und davor lesen wir: „Er hat das Innerste eines jeden Menschen geformt.“ Das heißt, dass Gott jeden von uns ganz individuell geschaffen hat. Ich bin genauso einzigartig wie mein Fingerabdruck. Ich bin nicht wie jeder andere. Es gibt vielleicht Gemeinsamkeiten, aber es gibt nur einen Bayless Conley. Gott hat mein Innerstes geformt.

    Und dann steht dort, dass er weiß, was wir tun. Das heißt, dass meine Arbeit, mein Beruf und alles, was ich mit meinem Leben anfange, aus diesem einzigartigen Inneren hervorgeht. Meine Bestimmung entspringt dem, wie Gott mich geschaffen hat. Gott hat Ihr Herz einzigartig geformt. Gott kennt jedes Detail über Sie. Er hat Sie einzigartig geschaffen. Und dieser Einzigartigkeit sollten Ihre Arbeit und Ihre Ziele im Leben entspringen. So hat Gott uns geschaffen. Es ist unglaublich, wenn man sich das einmal überlegt.

    Ich habe einen Freund, der eine wirklich interessante Geschichte hat. Er ist einer der erfolgreichsten christlichen Produzenten der Welt. Ich könnte einige „fromme“, christliche Projekte nennen, die er gemacht hat und die weltweit bekannt sind. Dieser Mann ist wirklich großartig in dem, was er tut.

    Einmal erzählte er aus seinen Studienjahren. Es war sein erstes Jahr am College. Ich weiß nicht mehr, was es war, aber er hatte ein bestimmtes Hauptfach gewählt. Und als er in sein Zimmer kam, war sein Mitbewohner schon da. Er warf seinen Rucksack mit den Kleidern und allem auf das Bett und es fielen ein paar Super-8-Filmrollen heraus. Sein neuer Mitbewohner fragte: „Was ist das?“ Und er sagte: „Mein Bruder und ich haben als Kinder ein paar Filme gedreht. Das sind nur ein paar davon.“ Ich weiß nicht, warum er sie mitgenommen hatte, aber er hatte sie dabei.

    Sein Mitbewohner sagte: „Weißt du was? Ich studiere Film im Hauptfach. Wenn du willst, kann ich dir zeigen, wie man die schneidet.“ Er sagte: „Echt?“ – Er sagte: „Ja. Komm einfach morgen rüber in den Gebäudeflügel, in dem die ganzen Filmstudenten sind. Dann zeige ich dir, wie du deine Filme schneiden kannst.“ Und er sagte: „Super!“

    Sie gingen also dorthin und schnitten die Filme. Und der Leiter des Fachbereichs, der Professor, der die angehenden Produzenten und all die jungen Leute unterrichtete, die in der Filmbranche arbeiten wollte, bemerkte, was sie da taten. Er stand hinter ihnen und schaute ihnen über die Schulter. Er warf einfach einen kritischen Blick auf das, was sie da machten.

    Nachdem er ihnen eine Weile zugesehen hatte, sagte er zu meinem Freund: „Diese Filme sind besser als das meiste, was meine Filmstudenten fertigbringen. Das ist sehr gut. Wann haben Sie das gemacht?“ Er sagte: „Vor vielen Jahren. Die sind von meinem Bruder und mir.“ Der Professor fragte: „Darf ich Ihren Film mitnehmen und in meinem Kurs zeigen, damit wir ihn besprechen und ein paar Fragen anschauen können?“ Mein Freund erwiderte: „Gut, wenn ich dabei sein darf.“ Der Professor sagte: „Sicher.“

    Der Tag kam, an dem der Professor diese Filme, die die Jungen selbst gedreht hatten, in seinem Kurs zeigte und besprach. Er ließ den Film ablaufen und machte die Studenten auf alles aufmerksam, was gut war. „Haben Sie das gesehen? Und das?“ Dann gab es eine offene Diskussion und die Leute konnten Fragen stellen.

    Manche kritisierten etwas. Einige sagten, was ihnen gefallen hatte, andere sagten etwas anderes. Es gab im ganzen Raum eine angeregte Diskussion. Und mein Freund sagte, das sei wie eine Erleuchtung für ihn gewesen. Er sagte: „Wenn ich Filme drehen konnte, die Menschen zum Nachdenken bringen, zum Gespräch anregen und etwas bei Menschen bewirken konnten, dann wollte ich genau das mit meinem Leben tun.“ An diesem Tag wechselte er sein Hauptfach und fing an, Film zu studieren. Und der Rest ist, wie man sagt, Geschichte.

    Er hatte herausgefunden, wozu er geschaffen worden war. Das kann wie durch einen Blitz aus heiterem Himmel geschehen. Aber es kann auch eine langsam wachsende Überzeugung sein, wie ein Sonnenaufgang am Morgen. Wie es auch passiert, denken Sie daran, dass es eine Aufgabe für Sie gibt. Gott hat Ihr Herz einzigartig geformt. Und was Sie tun, sollte dem entspringen.

    Ich möchte Ihnen etwas aus Johannes 1 vorlesen. Es geht hier um Johannes den Täufer. Es ist faszinierend. In Johannes 1,19-23 steht:

    „Die führenden Männer des jüdischen Volkes schickten Priester und Leviten aus Jerusalem zu Johannes, um ihn zu fragen: ‚Wer bist du eigentlich?‘ Johannes schwieg nicht, sondern bekannte klar und deutlich: ‚Ich bin nicht der Christus.‘ – ‚Wer bist du dann?‘, fragten sie. ‚Bist du Elia?‘ – ‚Nein‘, erwiderte er. ‚Bist du der Prophet?‘ – ‚Nein.‘

    ‚Wer bist du dann? Sag es uns, damit wir die Antwort denen überbringen können, die uns geschickt haben. Was sagst du selbst, wer du bist?‘“

    Das ist eine tiefsinnige Frage.

    „Johannes antwortete mit den Worten des Propheten Jesaja: ‚Ich bin eine Stimme, die in der Wüste ruft: Ebnet den Weg für das Kommen des Herrn!‘“

    Überlegen Sie sich das einmal. „Bist du der Christus?“ –„Nein.“ –„Bist du ein Prophet?“ – „Nein.“ – „Bist du Elia?“ – „Nein.“ – „Wer bist du dann? Was sagst du selbst, wer du bist?“ Manchmal ist es genauso wichtig zu wissen, wer man nicht ist, wie zu wissen, wer man ist.

    Johannes sagte: „Ich sage euch, wer ich bin. Ich bin eine Stimme, die in der Wüste ruft: Ebnet den Weg für das Kommen des Herrn!, wie Jesaja gesagt hat.“ Johannes wusste, wer er war. Das wusste er nicht durch eine Abkürzung. Er wusste es nicht, weil er ein Seminar besucht hatte. Er hatte draußen in der Wüste stille Zeit allein mit Gott verbracht. Es gibt keine Abkürzungen, mein Freund. Verbringen Sie einfach Zeit mit Gott. Dann werden diese Dinge klar.

    Ob Sie Pastor, Evangelist, Geschäftsmann, Geschäftsfrau, jemand aus dem Gesundheitswesen, Schauspieler, Musiker oder was auch immer sind – finden Sie heraus, wer Sie sind. Ich frage Sie also: Was sagen Sie über sich selbst? Wer sind Sie? Wissen Sie, wer Sie nicht sind? Wissen Sie, wer Sie sind?

    Es gibt auch noch eine andere Frage, die mit dieser zusammenhängt. Ich werde Ihnen sagen, woher sie kommt. Einmal saß ich mit jemandem zusammen, nachdem wir gemeinsam gegessen hatten. Diesen Mann hatte ich schon immer einmal treffen wollen. Er war über viele Jahre lang Missionspilot im Dschungel und hatte mit verschiedenen Bibelübersetzungs-Organisationen zusammengearbeitet. Er war einer meiner Helden. Ich hatte das große Privileg, ihn endlich zu treffen. Wir sind bis heute gute Freunde.

    Und als wir bei unserem ersten Treffen zusammensaßen, sagte er: „Bayless, die Leute fragen oft: Was ist meine Berufung? Und ich finde, das ist eine gute Frage. Aber vielleicht gibt es noch eine bessere Frage. Warum fragen wir nicht: Was tut Gott? Was ist für Gott wichtig? Was sind die wichtigen Punkte auf Gottes Plan für die Welt? Was tut Gott heute auf der Welt?“

    Ich finde das genial. Ich weiß, wer ich bin. Aber passt das auch zu den Plänen und Absichten von Gott? Denn Gott liegt es immer am Herzen, die Menschen zu retten. Er will immer Menschen aufrichten. Der Sohn Gottes ist erschienen, damit er die Werke des Teufels zerstöre. Jesus sagt: „Ich bin gekommen, um zu suchen und zu retten, was verloren ist.“ Gottes Absicht ist es, Menschen zu befreien und sie in seine Familie zu holen. Seine Absicht ist Rettung. Er will Menschen mit dem Evangelium berühren. Und ich finde, dass alles, was wir tun – egal, ob wir mit unseren Händen arbeiten oder ein Stimmcoach sind – es soll alles etwas für Gottes Reich bewirken und dazu beitragen, dass verlorene Menschen das Evangelium hören.

    Das kann direkt passieren, indem Sie Ihren Schülern von Jesus erzählen, sie in Ihre Gemeinde einladen und Ihren Einfluss nutzen, den Gott Ihnen gegeben hat. Vielleicht haben Sie aber auch die Gabe, Geld zu verdienen, sind für das Geschäftsleben begabt und nutzen diese Mittel, um die Weltmission und die Visionen Ihrer Kirche zu unterstützen. Dann ist das eine heilige Sache für Sie und Sie nutzen das, was Sie haben, für Gottes Absichten. Ich möchte Ihnen 1. Korinther 9,26 vorlesen. Da sagt der Apostel Paulus:

    „So halte ich mir stets das Ziel vor Augen und laufe mit jedem Schritt darauf zu.“

    „Ich halte mir das Ziel vor Augen und laufe mit jedem Schritt darauf zu.“ Gott möchte, dass wir ein Ziel haben. Ist das nicht wunderbar? Ich möchte Ihnen etwas über Jesus vorlesen. Es ist eine interessante Beobachtung über unsere Bestimmung. Da steht in Lukas 4,42-44:

    „Früh am nächsten Morgen ging Jesus an einen einsamen Ort. Die Menschen suchten ihn überall. Als sie ihn schließlich fanden, baten sie ihn, sie nicht zu verlassen. Doch er erwiderte: Ich muss die Botschaft vom Reich Gottes auch an anderen Orten verkünden, denn dazu bin ich gesandt worden. Und so zog er weiter umher und predigte überall in Judäa in den Synagogen.“

    Jesus kannte seine Bestimmung. Er sagte: „Ich muss in die anderen Städte gehen. Es ist Gottes Aufgabe für mein Leben, dass ich das Evangelium in den anderen Städten predige. Dafür bin ich gesandt worden.“ Und die Leute versuchten, ihn davon abzuhalten. Dahinter steckte keine böse Absicht. Wer würde Jesus nicht bei sich behalten wollen? Sie hatten also keine schlechten Motive. Aber sie versuchten damit, ihn von seiner Bestimmung abzubringen.

    Manche Menschen versuchen uns ohne böse Absicht von unserer Bestimmung fernzuhalten. Sie sagen: „Bleib hier. Geh nicht weg.“ Und manche machen sich nicht auf den Weg zu ihrer Bestimmung. Der Grund ist vielleicht ihr Wunsch nach Sicherheit oder Bequemlichkeit, Angst vor einer unbekannten Zukunft oder auch Unwissenheit.

    Ich erinnere mich an einen Prediger, den ich sehr bewunderte. Er war ein richtiger Pionier. Er reiste in Teile der Welt, in die kein anderer ging, verkündete das Evangelium und hatte erstaunliche Erfolge.

    Ich weiß noch, dass er einmal etwas erzählte. Er sagte, er habe diese Berufung gespürt, dass er reisen und predigen sollte. Und so ging er ganz allein in eine der gefährlichsten Regionen der Welt und hatte wie gesagt erstaunliche Erfolge. Er erlebte die Art von Abenteuern, von denen man in Büchern liest. So sah sein Leben aus. Er erlebte unfassbare Dinge.

    Und er erzählte, dass sein Vater im Alter einmal zu ihm sagte: „Ich bin froh, dass du Gottes Ruf für dein Leben folgst. Ich möchte dir meine Hände auflegen und dich segnen.“ Es ist großartig, wenn ein Vater so etwas sagt und tut. Aber dann erzählte sein Vater ihm Folgendes. Er sagte: „Sohn, ich bin auch zu dem berufen worden, was du tust. Gott hat mich berufen zu predigen. Aber ich habe es nicht getan. Ich habe ihm nicht gehorcht. Du musst nicht den gleichen Fehler machen wie ich. Ich habe mein Leben mit anderen Dingen verbracht. Aber ich möchte dir Mut machen, dass du Gott gehorchst. Ich habe das nicht getan.“ Gott sei Dank für den Segen dieses Vaters, aber ist das nicht tragisch?

    Was für ein trauriges Fazit. „Ich wusste, was Gott von mir wollte. Aber ich habe es nicht getan.“ Vielleicht fragen Sie jetzt: „Kommt dieser Mann in den Himmel?“ Ja, er war gläubig. Ich bin sicher, dass er in den Himmel kommt. Aber was ist mit dem Lohn, den Gott ihm zugedacht hat? Paulus sagt: „Die Krone der Gerechtigkeit wartet auf mich. Ich habe den guten Kampf gekämpft. Ich habe den Lauf beendet. Ich habe den Glauben bewahrt; darum wartet die Krone der Gerechtigkeit auf mich. Aber nicht nur auf mich, sondern auf alle, die auf sein Kommen warten.“

    Die Krone der Gerechtigkeit ist der Lohn für ein rechtschaffenes Leben. Damit ist nicht einfach nur ein moralisch einwandfreies Leben gemeint, sondern ein Leben nach Gottes Willen. Die Krone steht für einen Lohn. Sie steht für eine Position. Ja, die Rettung ist zu 100 Prozent Gnade. Was wir tun, tun wir durch die Gnade Gottes. Aber wie die Bibel sagt, werden wir alle einmal vor dem Richterstuhl Christi stehen. Als Gläubige werden wir Rechenschaft für unser Leben ablegen. Wir werden nicht vor dem großen weißen Thron des Gerichts stehen. Der Richterstuhl, vor dem wir stehen, hat nichts mit unserer Rettung zu tun. Die ist quasi durch das Blut von Jesus unterschrieben, versiegelt und zugestellt. Wenn wir unser Vertrauen auf ihn setzen, ist das erledigt. Aber wir werden nach unseren Taten beurteilt. Nach unserem Gehorsam. Nach unserer Haltung.

    Der Vater dieses Mannes wird seinen Lohn verlieren. Ja, er wird gerettet sein. Aber sein Lohn und seine Stellung sind vielleicht in Ewigkeit verloren. Aufgrund meiner Bibelstudien glaube ich, dass dieser Lohn ewig ist. In der Offenbarung spricht Jesus darüber, dass er schnell kommen wird und dass wir dranbleiben sollen. Und er sagt etwas Interessantes. Er sagt: „Lasst euch von niemandem die Krone rauben.“

    Wie kann jemand anderes meine Krone rauben? Man kann mir nur meine Krone rauben, wenn ich ungehorsam bin und nicht das tue, wozu Gott mich berufen hat, so dass Gott jemand anderen gebrauchen muss, um meine Aufgabe zu erledigen. Nur so kann derjenige meine Krone bekommen. Und ich weiß es nicht, aber vielleicht sind wir dann wie die Ältesten, die den Herrn anbeten und ihm ihre Kronen zu Füßen legen. Vielleicht bekommen wir das Privileg, das zu tun. Vielleicht können wir ihm alles zu Füßen legen und sagen: „Jesus, nur durch deine Gnade und Herrlichkeit und die Kraft deines Heiligen Geistes und deine Güte konnte ich in diesem Leben etwas tun, das von Wert ist.“

    Aber wenn man das dann nicht tun kann …? Es lohnt sich also, herauszufinden, wozu Sie berufen sind und es zu tun. In Johannes 12 lesen wir etwas Interessantes aus dem späteren Leben von Jesus. Da sagt er in Johannes 12,27:

    „Jetzt ist meine Seele voll Unruhe. Und was soll ich sagen? Vater, hilf mir aus dieser Stunde? Doch darum bin ich in diese Stunde gekommen.“

    Das ist später in seinem irdischen Dienst, gegen Ende seines Wirkens auf der Erde. Er spricht über eine bestimmte Stunde oder bestimmte Zeit, für die er gekommen ist. Er sagt: „Dafür bin ich gekommen. Für diese Stunde. Für diese bestimmte Zeit.“ Was meint er damit? Lesen wir ein paar Verse weiter. In Johannes 12,32-33 sagt er:

    „Und wenn ich am Kreuz aufgerichtet bin, werde ich alle zu mir ziehen. Mit diesen Worten deutete er an, wie er sterben würde.“

    Jesus spricht hier also über eine andere Aufgabe. Zuvor hatte er gesagt: „Meine Aufgabe ist es, das Evangelium in allen Städten zu predigen.“ Doch hier sagt er: „Meine Aufgabe ist es, ans Kreuz zu gehen und mich für die Menschheit zu opfern.“ Er hatte also zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche Aufgaben.

    Bei Gottes Bestimmung für unser Leben können also in verschiedenen Lebensabschnitten unterschiedliche Dinge im Vordergrund stehen. Zum Beispiel haben meine Frau und ich im August 1983 die Cottonwood Church gegründet. Vielleicht sehen Sie dieses Video irgendwann in der Zukunft, aber in dem Moment, in dem ich das hier zu Ihnen in Ihrem Wohnzimmer, Ihrer Wohnung oder Ihrem Hotelzimmer sage oder wo Sie auch gerade sind, ist das vierzig Jahre her. Und wir haben alles gegeben. Wir sind immer noch jedes Mal in der Gemeinde, wenn die Türen offen sind. Ich halte bei uns immer noch etwa ein Viertel der Predigten. Ich reise und predige immer noch viel. Ich verbringe viel Zeit mit Schreiben. Aber es ist eine andere Zeit.

    Unser Sohn Harrison ist jetzt der Hauptpastor. Er verfolgt die Vision und erledigt das Alltagsgeschäft, das wir früher gemacht haben. Das große Ziel ist das gleiche. Es geht immer noch darum, Menschen das Wort Gottes zu bringen. Es geht immer noch darum, die gute Nachricht weiterzugeben und denen, die gefangen sind, durch die Wahrheit von Gottes Wort Freiheit zu bringen. Aber für uns ist es eine Zeit mit anderen Aufgaben. Verstehen Sie? In Prediger 3,1 steht:

    „Alles hat seine Zeit, alles auf dieser Welt hat seine ihm gesetzte Frist.“

    Jede Bestimmung hat ihre Zeit. Und Sie sollten Ihre finden. Zum Schluss möchte ich Ihnen noch ein paar hilfreiche Gedanken mitgeben. Erstens: Wo sind Sie erfolgreich? Wenn Sie diese Fragen beantworten, hilft Ihnen das vielleicht, die richtige Richtung zu erkennen. Wo sind Sie in Ihrem Leben erfolgreich? Wie ich vorhin gesagt habe, gibt es Dinge, die wir einfach intuitiv wissen. Manche Menschen können einen Motor anschauen und ihn intuitiv verstehen. Sie können ihn auseinandernehmen und wieder zusammensetzen. Und wir anderen stehen daneben und sagen: „Na, ich kann mir deutlich Schöneres vorstellen, als versuchen zu müssen, diesen Motor zu begreifen.“ Wir können es einfach nicht.

    Junge Prediger fragen mich immer wieder: „Wie schreiben Sie Ihre Predigten?“ Und ehrlich gesagt habe ich keine Antwort darauf. Ich kann ihnen ein paar Richtlinien zeigen, aber in Wahrheit ist es einfach Intuition. Einige von Ihnen arbeiten mit Kindern. Sie haben ein intuitives Verständnis für Kinder. Sie sind ein Kinderflüsterer. Es gibt bestimmte Dinge, in denen wir von Natur aus gut sind. Also beantworten Sie die Frage: Wo sind Sie erfolgreich?

    Zweitens: Wo fühlen Sie sich erfüllt? Was schenkt Ihrem Leben Erfüllung? Was ich gerade tue, erfüllt mich sehr, denn ich bin dafür geschaffen. Ich glaube nicht, dass Gott möchte, dass Sie ein Mensch sind, der sagt: „Ich hasse meine Arbeit. Ich hasse es, jeden Tag dorthin zu fahren. Ich hasse den Heimweg. Ich bin unglücklich. Aber ich werde gut bezahlt. Also werde ich das wohl machen, bis ich sterbe.“ Dann sterben Sie mit 35, auch wenn Sie erst mit 70 begraben werden. Nein, dann müssen Sie etwas anderes finden. Wenn Gott Sie zu etwas beruft, dann wird Sie diese Aufgabe erfüllen.

    Und dann möchte ich Sie fragen: Wo liegt Ihre Leidenschaft? Was begeistert Sie? Was bringt Ihr inneres Feuer zum Lodern? In der Bibel heißt es, dass der Geist von Paulus in seinem Inneren entfacht wurde, als er in Athen war und sah, dass die ganze Stadt dem Götzendienst gewidmet war. Was entfacht Ihren Geist? Was entfacht das Feuer in Ihnen? Und schließlich: Was macht Sie wütend? Was löst in Ihnen Zorn aus? Denn oft schenkt uns Gott die Gabe, das zu verbessern, was uns zornig macht.

    Ich hoffe, dass Ihnen einige dieser Gedanken weiterhelfen. Schalten Sie für den zweiten Teil das nächste Mal wieder ein. Ich habe noch viel mehr dazu zu sagen, wie man ein erfülltes Leben führt. Alles fängt mit Jesus an. Wenn Sie ihm Ihr Leben noch nie gegeben haben, wenn Sie noch nie Ihr Herz für ihn geöffnet und Ihr Vertrauen auf ihn gesetzt haben, dann können Sie das jetzt tun. Sagen Sie einfach:

    „Jesus, komm in mein Leben. Ich glaube an dich. Ich bitte dich, mich zu retten. Wasch mich von meinen Sünden rein.“

    Reden Sie mit ihm. Er wird Ihnen begegnen. Er macht Sie rein. Er schenkt Ihnen einen neuen Anfang. Mein Freund, Gott liebt Sie. Und er hat eine Aufgabe für Sie. Bis zum nächsten Mal!

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    1. Ich bin sehr froh auf diese Sendung gestoßen zu sein. Ich suchte Hilfe, weil ich verzeifelt und traurig bin, weil in meinem Beruf gerade alles am Zusammenbrechen ist, obwohl ich eigentlich schon lange lieber etwas anderes machen möchte, aber mich nicht getraue. Es war richtig magisch die Worte von Bayless Conley zu hören, als er sagte: “Lasst euch niemals die Krone rauben.” (also tun, was Gott von einem verlangt) Ich hatte vor Jahren eine Vision, an die ich durch diese Worte erinnert wurde: “Ich muss die Krone der Würde erwerben, dann fließt mein Leben wie ein fruchtbarer Fluss.” Ich wusste aber nie, was diese Krone bedeutete und wie man zu dieser Krone kommt. Jetzt nach dem Video macht es plötzlich Sinn und gibt mir neue Orientierung und Mut. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung dieses Videos. Danke für die Klarheit dieser Worte, danke für Bayless Conley, dass er es geschafft hat seine Berufung anzunehmen und treu zu bleiben und danke an alle, die an der Verbreitung beteiligt sind, dass diese Worte um die Welt gehen und mich und andere erreichen können! Danke für den Heiligen Geist, der spürbar wirkt und danke, dass wir in Wahrheit alle eins in Gott sind! Wir müssen letzteres nur noch ins praktsche Leben übertragen (was nicht immer so leicht ist).

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Das könnte dich auch interessieren
Artikel

So wirkt der Heilige Geist

TV-Sendung

Bist du ein lauwarmer Christ? (1)

Kurzvideo

Wie du Gott wieder nah sein kannst

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade in unsicheren Zeiten empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.