Hast du eine Frage oder ein Gebetsanliegen? 
Wir helfen dir gerne weiter.

+49 40 6 44 22 5 77

Jetzt anrufen

[email protected]

E-Mail-Programm öffnen
Unser Team ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr für dich da.

Psalm 119: Gottes Wort hat Kraft

Vielleicht steht deine Ehe vor dem Aus. Oder du hast Schulden und siehst keinen Ausweg. Was auch immer du gerade durchmachst – bei Gott gibt es Hoffnung. Er kann das Blatt wenden. Vertrau dich ihm an und entdecke anhand von Psalm 119, wie sein Wort aus dem Nichts etwas Neues schaffen kann.

Sind Sie bereit für Gottes Wort? Ganz sicher? Okay. Unser Thema diesen Monat ist Psalm 119, der längste Psalm der Bibel. Wenn man ihn liest, wird einem deutlich bewusst, welche Bedeutung der Verfasser dieses Psalms dem Wort Gottes, der Heiligen Schrift, beimaß. Unser erklärtes Ziel ist es, Gottes Wort in Ihr Herz zu bringen, indem wir Sie mit in Gottes Wort hineinnehmen.

Ich möchte Ihnen den Bibeltext vorlesen, der auch gleich auf dem Bildschirm erscheint, Psalm 119,89-96. Dort heißt es:
„In Ewigkeit, Herr, steht dein Wort fest im Himmel. Von Generation zu Generation währt deine Treue. Du hast die Erde gegründet, und sie steht. Nach deinen Ordnungen bestehen sie bis heute, denn alles ist dir dienstbar. Wäre nicht dein Gesetz meine Lust gewesen, dann wäre ich verloren gegangen in meinem Elend. Ewig werde ich deine Vorschriften nicht vergessen, denn durch sie hast du mich belebt. Ich bin dein, rette mich! Denn ich habe nach deinen Vorschriften gesucht. Die Gottlosen haben mir aufgelauert, um mich umzubringen. Ich achte auf deine Zeugnisse. Von allen Vollkommenen habe ich ein Ende gesehen. Doch dein Gebot reicht sehr weit.“

Meine Frau und ich haben eine Bekannte, die eine sehr schwierige Zeit durchlebte. Sie hatte ihre Wohnung ein Jahr lang nicht verlassen, und nicht wegen eines Lockdowns! Das ist mehr als 30 Jahre her. Sie saß im Haus, im Dunkeln, die Vorhänge zugezogen, und eine tiefe, düstere Depression nahm ihr die Luft zum Atmen und raubte ihr das Leben. Es wurde immer schlimmer. Das Ganze hatte begonnen, als sich gewisse negative Gedanken bei ihr einschlichen. Und sobald sich diese negativen Gedanken eingenistet hatten, brachten sie einige noch schlimmere Gefährten mit.
Es dauerte nicht lange, bevor diese Gedanken und düsteren Vorstellungen sie tiefer und tiefer in ein Loch von Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung zogen. Die Frau war Christ und sie begann, in der Bibel zu lesen. Einige der Verheißungen, die sie dort fand, brachten wieder ein wenig Licht in ihre Welt. Sie klammerte sich daran wie an einen Rettungsring. Nach und nach begannen diese Verheißungen die Dunkelheit zurückzudrängen, und immer mehr Licht kam in ihre Welt. Schließlich fand sie den Mut, eine Freundin anzurufen und sie zu bitten: „Nimm mich mit in deine Gemeinde.“ Das tat die Freundin auch – es war unsere Cottonwood-Gemeinde. Und in dieser Atmosphäre von Anbetung und Gemeinschaft fielen die restlichen Ketten der Dunkelheit von ihr ab und sie wurde frei. Sie wurde zu einer Verfechterin der Kraft von Gottes Wort.
Ich würde sie sogar mit Apollos vergleichen, über den es in Apostelgeschichte 18 heißt, er war mächtig in der Heiligen Schrift. Wären Sie gern als Mensch bekannt, der mächtig in der Heiligen Schrift ist?
Manche von Ihnen können sich vielleicht noch erinnern. Wenn ich in der Predigt den Faden verlor und auf ein Nebengleis geriet, konnte ich sagen: „Es gibt eine Bibelstelle, ich glaube, in Jesaja, und da ist die Rede davon …“, dann konnte ich auf die Frau zeigen und fragen: „Welcher Vers ist das?“ Und sie konnte den Vers zitieren und genau sagen, wo er steht. Sie konnte immer antworten! Ganz gleich, welche Bibelstelle es war, sie wusste immer sofort, was ich meinte, und konnte den Vers wörtlich zitieren. Sie wurde eine lebendige Erfüllung von Psalm 119,92:

„Wäre nicht dein Gesetz meine Lust gewesen, dann wäre ich verloren gegangen in meinem Elend.“
Ich möchte Sie auf mehrere Dinge in diesem Abschnitt aus Psalm 119 hinweisen. In Vers 89 heißt es:

„In Ewigkeit, Herr, steht dein Wort fest im Himmel.“

Es steht fest. Es ist beständig, unveränderlich. Es steht fest im Himmel. Wir müssen es auf der Erde zu unserer letzten Autorität machen, zu unserer Zuflucht in Zeiten der Not. Vers 90 sagt:

„Von Generation zu Generation währt deine Treue.“

Was wir von Gottes Handeln in anderen Generationen lesen, das können wir von Gott in seiner Treue auch für unsere Generation erwarten. Vers 93:

„Ewig werde ich deine Vorschriften nicht vergessen, denn durch sie hast du mich belebt.“

Gott schenkt uns Leben durch sein Wort, emotionales Leben und sogar physisches Leben. Psalm 107,20:

„Er sandte sein Wort und heilte sie, er rettete sie aus ihren Gruben.“

Weiter in Psalm 119,94:

„Ich bin dein, rette mich!“

Das ist sehr wichtig, denn die Bibel, Gottes Wort, unser Schatz, ist das Erbe seiner Kinder.
Und wenn Sie noch nicht festgemacht haben, dass Sie zu Gott gehören, sollten Sie das noch heute tun.

Am Ende von Vers 94 heißt es dann in einer anderen Bibelübersetzung:
„Denn ich habe eifrig nach deinen Vorschriften gesucht; sie sind das, was ich am meisten brauche.“

Schauen Sie mich bitte einmal einen Moment an. Was Sie heute am meisten brauchen, ist nicht Geld, nicht Gesundheit, nicht Frieden. Was Sie heute am meisten brauchen, ist Gottes Wort, denn es kann Ihnen all das geben und noch mehr.

Dann in Vers 96.

„Von allen Vollkommenen habe ich ein Ende gesehen …“

Menschen sind begrenzt, Gott ist es nicht. Selbst der aufrichtigste, am besten ausgerüstete, bereitwilligste Fürsprecher, Experte oder Freund hat seine Grenzen. Das Mitgefühl von Menschen ist begrenzt. Die Weisheit, die Fähigkeiten und die Mittel von Menschen sind begrenzt. Doch Gottes Gebote sind nicht begrenzt. Dennoch projizieren wir oft unsere menschlichen Begrenzungen auf Gott. So wie das alte Volk Israel. Psalm 78 erzählt davon, wie sie den Heiligen Israels in Grenzen zwängen wollten. Wir sagen oder denken: „Jetzt ist es zu spät. Da ist nichts mehr zu retten.“ Doch die Wahrheit ist: Bei Gott ist alles möglich, und dem, der glaubt, ist alles möglich.

Und noch etwas ist in diesem Psalm enthalten, das ich bewusst übergangen habe. Ich möchte jetzt darauf zurückkommen, weil es wirklich interessant ist. Es scheint hier fast fehl am Platz zu sein, aber wir müssen es sehen. Es geht um die Schöpfung, Vers 90 und 91. In Vers 90 heißt es:

„Du hast die Erde gegründet, und sie steht.
Deine Ordnungen bestehen bis heute, denn alles ist dir dienstbar.“

Warum hat der Psalmist hier einen solchen Gedanken eingefügt? Ich meine, er spricht von Problemen und dass er sich an Gottes Wort klammert. Er sagt: „Dein Wort hat mich gerettet.“ Und mittendrin fügt er hier diesen Gedanken ein, dass Gott der Eine ist, der die Erde gegründet oder erschaffen hat. Das Universum dreht sich um ihn. Vielleicht überrascht es Sie, aber Gottes Leute taten das oft, wenn ihnen Schwierigkeiten und notvolle Umstände begegneten.

In 2. Könige 19 wird Hiskia von der assyrischen Armee belagert. Sanherib, der König von Assyrien, hat jede Stadt zerstört, mit der sie in Berührung gekommen waren. Sie haben bereits alle Israeliten in Samarien besiegt und sie als Gefangene nach Assyrien verschleppt. Die Lage ist absolut hoffnungslos. Und Hiskia beginnt inständig zu beten und Gott um sein Eingreifen anzuflehen. Er beginnt sein Gebet mit den Worten: „Du bist Gott. Du hast Himmel und Erde gemacht.“
Als Nehemia in Gefangenschaft war und Schwierigkeiten erlebte, tat er das Gleiche: „Gott, du hast die Himmel und Erde gemacht.“ So begann er sein Gebet. So wie der Psalmist hier in Psalm 119. König David tat es sehr oft, wenn er in einer notvollen Lage war. Ich wette, Sie kennen Psalm 121,1-2:

„Ein Wallfahrtslied. Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher wird meine Hilfe kommen?
Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.“
Aber wir finden das Gleiche auch im Neuen Testament. In Apostelgeschichte 4 wurden die Jünger verhaftet und bedroht: Sie sollten nicht lehren, nicht predigen und nicht einmal mehr im Namen von Jesus sprechen. Also versammelten sie sich mit der Gemeinde und beteten. Sie beteten, dass Gott sie unerschrocken machen und seine Hand zur Heilung ausstrecken möge. Aber ist Ihnen schon einmal aufgefallen, wie dieses Gebet begann? Die ganze Gemeinde begann das Gebet mit den Worten, Apostelgeschichte 4,24:

„Herrscher, du, der du den Himmel und die Erde und das Meer gemacht hast und alles, was in ihnen ist …“

Zu allererst erkannten sie Gott als Schöpfer an. Damit setzten sie ihr Vertrauen auf eine Verheißung, die das Blatt für sie wenden würde, so wie es bei Hiskia und Nehemia und David gewesen war. Und darum soll es heute in der Predigt gehen.
Viele der Personen, von denen wir gerade gesprochen haben, gingen am Anfang ihrer Gebete zum Anfang der Bibel. Und sie begannen ihre Gebete, indem sie 1. Mose 1,1 zitierten. Sie kehrten zum Anfang zurück.

Als Kind war Mathe nie meine Stärke. Ich saß vor meinem Arbeitsblatt und radierte und schrieb, und … Mein Vater hingegen war ausgezeichnet in Mathematik. Ich bat ihn: „Papa, hilf mir.“ Und er kam herein und radierte alles weg, was ich bereits geschrieben hatte. Ich rief aus: „Aber Papa!“ Und er sagte: „Das ist alles durcheinander. Wir müssen zum Anfang zurückkehren.“ Und er fing von vorne an und erklärte mir alles Schritt für Schritt. Dann verstand ich es. Aber ich kritzelte und kritzelte und malte Pfeile hier und dort … Und er sagte: „Wir müssen zum Anfang zurück.“
Manche von uns müssen zum Anfang zurückkehren. Diese Menschen begannen ihre Gebete, indem sie 1. Mose 1,1 zitierten.

Wir werden gleich noch darauf zurückkommen, aber schauen Sie bitte zuerst mit mir in 1. Petrus 4. In diesem Kapitel spricht Petrus über das Leiden und das Durchleben von Prüfungen. Ganz konkret spricht er von Situationen, in denen wir leiden, weil wir Gott nachfolgen, da wir für Jesus leben. In 1. Petrus 4,12 sagte er:

„Geliebte, lasst euch durch das Feuer der Verfolgung unter euch, das euch zur Prüfung geschieht, nicht befremden, als begegne euch etwas Fremdes.“

Und dann Vers 19:

„Daher sollen auch die, welche nach dem Willen Gottes leiden, einem treuen Schöpfer ihre Seelen anbefehlen …“

(also ihr Leben; „ihr Leben anbefehlen“)

„… einem treuen Schöpfer ihre Seelen anbefehlen im Gutestun.“

Wenn Sie leiden, befehlen Sie Gott Ihr Leben an, denn er ist ein treuer Schöpfer. Manche Übersetzungen sagen: „einem Schöpfer, der euch nie im Stich lässt“.

Der ursprüngliche griechische Text hat noch eine etwas andere Betonung. Die Übersetzung wäre ungefähr wie folgt, 1. Petrus 4,19:
„Darum sollten diejenigen, die leiden, weil sie Gottes Willen folgen, ihr Leben in den Schöpfer legen, der sie nie im Stich lassen wird, und weiterhin immer tun, was richtig ist.“

Befehlen Sie in Schwierigkeiten Ihr Leben und Ihre Lebensumstände dem treuen Schöpfer an.

Prediger 12,1 sagt uns: „Und denke an deinen Schöpfer in den Tagen deiner Jugendzeit.“ Mit anderen Worten, erfasse diese Wahrheit, solange du noch jung bist. Es wird dir durch dein ganzes Leben helfen, bis ins Alter. Denke in deiner Jugend an deinen Schöpfer.

Warum müssen wir diese Wahrheit begreifen, warum ist sie so wichtig? Versuchen Sie, mir zu folgen; was ich sage, wird Ihnen helfen. Hebräer 11,3 gibt uns eine kleine Zusammenfassung. Es beschreibt kurz, was uns in 1. Mose 1 sehr detailliert berichtet wird. Hebräer 11,3 sagt es so:

„Durch Glauben verstehen wir, dass die Welten durch Gottes Wort bereitet worden sind, sodass das Sichtbare nicht aus Erscheinendem geworden ist.“

In 1. Mose 1,1 klingt das so:

„Im Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde.“

Und dann erfahren wir die Einzelheiten.

Darf ich Sie fragen: Ist Gott immer noch der Schöpfer? Hat er auch nur ein Stück seiner schöpferischen Fähigkeit verloren?
Nein, das hat er nicht.

Wenn die Bibel uns also sagt, wir sollen ihm als treuem Schöpfer unser Leben und unsere Situation anbefehlen und uns an unseren Schöpfer erinnern, dann heißt das, wir sollen die Tatsache bedenken, dass Gott immer noch etwas aus dem Nichts erschaffen kann.

Es mag keine sichtbare Hoffnung für Ihre Ehe geben. Nichts legt nahe, dass Sie je schmerzfrei sein werden. Nichts in der Diagnose des Arztes kann Ihnen Hoffnung machen. Nichts an Ihrer gegenwärtigen finanziellen Situation macht Ihnen Hoffnung auf Besserung. Nichts in Ihrer Geschichte deutet darauf hin, dass Sie je von dieser belastenden Depression frei werden können. Sie leiden darunter. Ihre Mutter litt darunter, Ihre Großmutter auch. Und im Rückblick auf Ihre Familiengeschichte gibt es nichts, was Ihnen Hoffnung macht. Liebe Freunde, Gott kann immer noch aus dem Nichts Neues schaffen.

Sein grenzenloses Wort brachte Galaxien ins Sein! Für den Schöpfer ist es keine große Sache, das Blatt zu Ihren Gunsten zu wenden. Vertrauen Sie ihm Ihr Leben und jede Situation an. Er ist der Schöpfer, der Sie nie im Stich lassen wird.
Gerade kürzlich habe ich mit einem Freund gesprochen. Er litt über 20 Jahre unter Migräne. Manchmal, bei einem Treffen, wurde es so schlimm, dass er sich nur noch hinlegen konnte. Er konnte nicht arbeiten, nichts tun, 20 Jahre lang. Eine ganze Armee fürsorglicher, engagierter, mitfühlender Ärzte hatte versucht, ihm zu helfen. Er bekam alle möglichen Medikamente. Er ging zu Ernährungsberatern und stellte seine Ernährung um. Er verzichtete auf Milchprodukte. Er ernährte sich eine Weile vegan. Er probierte alles, nichts half. Alle Ärzte, alle Profis landeten in einer Sackgasse, weil Menschen Grenzen haben.
Aber, liebe Freunde, der Schöpfer hat keine Grenzen. Sein Befehl, sein Wort, ist unbegrenzt. Vor einigen Jahren wurde mein Freund auf übernatürliche Weise geheilt und hatte nie wieder Migräne. Das ist nun schon Jahre her.

Liebe Freunde, der Schöpfer ist nicht begrenzt. Sein Wort ist unbegrenzt. Wunderbarer Jesus! Lernen wir, ihm als treuem Schöpfer unser Leben und unsere Situationen anzuvertrauen.

Hören Sie einmal, was die folgenden Verse aus Kolosser 1,15-17 sagen:

„Christus ist das Bild des unsichtbaren Gottes. Er war bereits da, noch bevor Gott irgendetwas erschuf, und ist der Erste aller Schöpfung.
Durch ihn hat Gott alles erschaffen, was im Himmel und auf der Erde ist. Er machte alles, was wir sehen, und das, was wir nicht sehen können, ob Könige, Reiche, Herrscher oder Gewalten. Alles ist durch ihn und für ihn erschaffen.
Er war da, noch bevor alles andere begann, und er hält die ganze Schöpfung zusammen.“
In Hebräer 1,3 heißt es, dass Jesus die ganze Schöpfung durch sein mächtiges Wort zusammenhält.

Ich erzähle Ihnen nichts Neues, wenn ich sage, dass unser materielles Universum aus Atomen zusammengesetzt ist. Ein Atom besteht aus einem positiv geladenen Atomkern, der von negativ geladenen Elektronen umgeben ist. Sie kontrollieren gewissermaßen den Atomkern. Eine nukleare Explosion kommt dann zustande, wenn ein Atom mit einem Neutronenstrahl beschossen wird, der durch die Elektronenbarriere dringt. Dann wird die Kraft in dem Atom freigesetzt und es kommt zur Explosion.
In einem Artikel darüber schrieben Wissenschaftler, die das alles verstehen, Folgendes: „Was wir nicht verstehen, ist, was die unsichtbare Kraft ist, die den Atomkern und die Elektronen zusammenhält.“ Und weiter: „Wenn diese unsichtbare Kraft, worin auch immer sie besteht, je verändert oder plötzlich freigesetzt würde, würde das gesamte Universum sich sofort selbst zerstören.“ Was ist diese unsichtbare Kraft, die das materielle Universum zusammenhält? Ich weiß, dass es Jesus ist und sein mächtiges Wort. Das gleiche Wort, das das Universum ins Sein rief, hält es zusammen.
Ich habe eine gute Nachricht für Sie: Jesus, der das Universum fest zusammenhält, zittern nie die Hände. Was will ich damit sagen? Wenn er das Universum zusammenhalten kann, meinen Sie nicht, dass er auch bei Ihnen verhindern kann, dass Sie zerbrechen? Meinen Sie nicht, er kann Ihnen helfen? Meinen Sie nicht, er kann Ihre Bedürfnisse stillen, Ihrer Ehe helfen, Ihnen aus Ihren gegenwärtigen Umständen zum Sieg verhelfen, Ihren Körper heilen? Er hält doch das Universum mit seinem mächtigen Wort zusammen.

Vielleicht befinden Sie sich gerade im Schmelzofen der Bedrängnis. Vielleicht dringen von allen Seiten die Fluten der Widrigkeiten auf Sie ein. Vielleicht hat es mit Ihrer Ehe, Ihren Kindern, Ihrer finanziellen Situation, einem körperlichen Leiden zu tun. Erinnern Sie sich an Ihren Schöpfer. Vielleicht haben Sie kürzlich schlechte Nachrichten erhalten. Erinnern Sie sich an Ihren Schöpfer. Vertrauen Sie ihm, dem treuen Schöpfer, Ihre Situation an.

Hören Sie sich einmal die folgenden Verse aus Jesaja 43,1-3 an:

„Doch nun spricht der Herr, der dich, Jakob, geschaffen hat und der dich, Israel, gebildet hat: ‚Hab keine Angst, ich habe dich erlöst. Ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du gehörst mir.
Wenn du durch Wasser gehst, werde ich bei dir sein. Ströme sollen dich nicht überfluten!
Wenn du durch Feuer gehst, wirst du nicht verbrennen; die Flammen werden dich nicht verzehren!
Denn ich bin der Herr, dein Gott, der Heilige Israels, dein Heiland.‘“
Liebe Freunde, Sie sind in guten Händen. Die Wahrheit ist: Sie sind nicht stark oder weise oder clever genug, um mit allen Schwierigkeiten und Situationen fertig zu werden, die in Ihrem Leben auftauchen. Sie sind begrenzt, aber unser Gott ist unbegrenzt.

Wir beten so klein. Wir denken so klein und begrenzt. Was könnte Gott tun, wenn wir vertrauensvoll große Dinge von ihm erwarten würden? Was könnte in uns und durch uns in unseren Familien, in unseren Nachbarschaften, in unserer Nation geschehen, wenn wir unser Vertrauen auf ihn als den Schöpfer von allem setzen würden? Er ist ein treuer Schöpfer.

Vorhin habe ich Verse aus Psalm 119 zitiert. David schrieb: „Ich bin dein, rette mich!“ Sie müssen eine Entscheidung treffen: Gehören Sie Gott oder gehören Sie sich selbst?

In 2. Korinther 5,17 steht:

„Daher, wenn jemand in Christus ist, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.“

Ich möchte Ihnen eine sehr ernste Frage stellen. Wenn Sie in diesem Moment Ihren letzten Atemzug täten, Ihren Körper verlassen und in die Ewigkeit gehen würden, wo wären Sie? Dieser Körper, in dem ich lebe, ist nur mein irdisches Haus. Meine zwei Augen sind die Fenster, aus denen ich hinausschaue. Dieser Körper, das bin nicht ich. Ich bin ein geistliches Wesen, das nach Gottes Bild erschaffen ist, und ich werde irgendwo eine Ewigkeit verbringen. Und Sie auch.
Das Wichtigste in diesem Leben ist, die Ewigkeit im Blick zu haben. Wir befinden uns nur im Vorzimmer der Ewigkeit. Jesus, der Sohn Gottes, kam auf diese Erde, führte ein sündloses Leben, starb als Ihr Stellvertreter am Kreuz, um Ihre Sünden wegzunehmen. Er wurde von den Toten auferweckt, als die Forderungen von Gottes ewiger Gerechtigkeit erfüllt waren. Und die Bibel sagt, wenn Sie das glauben und Jesus als Herrn bekennen, werden Sie gerettet. Liebe Freunde, zögern Sie nicht!

Lassen Sie uns beten. Sagen Sie einfach: Gott, ich komme zu dir und glaube. Ich glaube, dass Jesus Gottes Sohn ist. Und ich nehme ihn als meinen Herrn und Retter an. Amen. – Ich wünsche Ihnen Gottes Segen. Wir würden gern von Ihnen hören!

Und ich möchte auch allen danken, die diese Sendung finanziell unterstützen. Ohne Sie könnten wir unsere Arbeit nicht tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Verpasse keine Sendung

Unser Service für dich: Wir schicken dir jede Woche eine E-Mail mit dem Link zur aktuellen Sendung.
Jetzt anmelden

Das könnte dich auch interessieren:

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade während der momentanen Corona-Krise empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.
crosschevron-down