Dein Warenkorb (0)

Leben im Jetzt – mit Blick auf die Ewigkeit

Die Bibel sagt es ganz deutlich: Du bist nur auf der Durchreise – diese Welt ist nicht dein Zuhause. Bayless Conley zeigt dir, wie du dennoch dein Leben in vollen Zügen genießen kannst, während du dich auf die Ewigkeit freust. Du lernst, was es heißt, Versuchungen zu widerstehen und bekommst einige wichtige Prinzipien an die Hand, die dich auf deiner Reise bis zur Ewigkeit leiten und ermutigen!

Bestellen als CD
Als PDF herunterladen
  • Einmal sah ich an einer Autobahnauffahrt einen Tramper. Er hielt ein Schild hoch, auf dem stand, wohin er wollte, nämlich: „Zum Mond“. Also nahm ich ihn mit. Als er neben mir im Auto saß, fragte ich ihn: „Du willst also zum Mond?“ Und er lachte, und ich auch, und dann erzählte ich ihm von Jesus.
    Er war irgendwie auf der Durchreise. Und ich möchte Ihnen sagen: Ich bin nicht auf dem Weg zum Mond, aber auf dem Weg zum Himmel. Diese Welt ist nicht mein Zuhause. Darüber werde ich heute sprechen, und es wird Ihnen sicher gefallen.

    Ich möchte Ihnen einige Worte von König David vorlesen, aus Psalm 119. Sie können gleich mitlesen.

    Er sagt in Vers 18 und 19:

    „Öffne mir die Augen, damit ich die herrlichen Wahrheiten in deinem Gesetz erkenne. Ich bin nur ein Fremder hier auf der Erde. Verbirg deine Gebote nicht vor mir!“
    Ich bin ein Fremder hier auf der Erde. Ich bin ein Gast, ein vorübergehender Bewohner, jemand auf der Durchreise. „Gott, ich bin nur kurze Zeit hier und ich brauche einen Reiseführer, weil ich ein Reisender bin. Ich brauche eine Landkarte. Ich brauche Anleitung.“ Und David sagt ganz deutlich: „Ich suche in deinem Wort danach. Das ist meine Landkarte und mein Reiseführer.“ Wir werden also unsere Anleitung für unseren Lebensstil als Durchreisende in Gottes Wort suchen.

    Es gibt viele Aspekte, über die wir sprechen könnten. Doch aus Zeitgründen werden wir nur einige wenige betrachten. Der erste Aspekt ist: Da wir nur Gäste und Reisende sind, müssen wir uns „von den Versuchungen dieser Welt fernhalten, die unserer Seele schaden“.

    Das ist ein Bibelzitat. „Lasst euch nicht von den Versuchungen dieser Welt bestimmen, denn sie schaden eurer Seele.“ 1. Petrus 2,11 beginnt so:

    „Liebe Brüder, ich bitte euch inständig …“

    „Ich bitte euch inständig …“ Das sagt uns, dass Petrus hier keine Kleinigkeit anspricht. Er sagt nicht: „Ich schlage vor, und vielleicht solltet ihr einmal darüber nachdenken.“ Nein, Petrus sagt: „Ich bitte euch inständig. Ich flehe euch an.“ Und worum bittet er seine Leser?

    „Liebe Brüder, in dieser Welt seid ihr Fremde ohne Bürgerrecht. Deshalb warne ich euch: Lasst euch nicht von den Versuchungen dieser Welt bestimmen, denn sie schaden eurer Seele. Achtet sorgfältig darauf, wie ihr unter euren ungläubigen Mitmenschen lebt …“
    (unter Menschen, die nicht zu Jesus gehören)

    „… Selbst wenn sie euch eines Unrechts anklagen, wird sie euer einwandfreies Verhalten beeindrucken, und sie werden an Gott glauben und ihm die Ehre geben, wenn er kommt, um die Welt zu richten.“

    Wenn der Feind unser Denken oder unseren Willen gefangen nehmen kann, indem er unsere sündige Natur verlockt, wird das unser Verhalten beeinflussen. Und dann wird unser Zeugnis für Jesus dadurch geschmälert oder kaputtgemacht.
    Diese beiden Verse hier in 1.Petrus 2 hängen zusammen. „Ich bitte euch inständig: Als Fremde und Reisende seid ihr nur kurze Zeit hier. Haltet euch von sündigen Begierden fern. Sie führen Krieg um eure Seele.“ Und weiter: „Verhaltet euch ehrenhaft.“ Was in unserer Seele vor sich geht, beeinflusst unser Verhalten. Wenn es dem Feind gelingt, unsere Seele gefangen zu nehmen, beeinflusst das unser Verhalten. Und wenn uns dann ungläubige Menschen als Übeltäter bezeichnen, haben sie vielleicht recht damit, weil unser Verhalten nicht ehrenhaft ist – und dann werden sie nicht Gott „die Ehre geben, wenn er kommt, um die Welt zu richten“. Mit anderen Worten, unser Zeugnis für Christus wird beeinträchtigt.
    Wenn unser Denken falsch ist, wenn unsere Seele gefangen genommen wurde, wird unser Verhalten falsch sein, und das beeinträchtigt am Ende unser Zeugnis für Jesus. Es beeinträchtigt das, was Gott am wichtigsten ist, nämlich dass Menschen in seine Familie kommen.
    Sündige Begierden können alles Mögliche sein – von verbotenen Leidenschaften bis hin zu offenem demonstriertem Hochmut. Und das sind Extreme; aber unsere sündige Natur liebt beides und möchte sich beidem hingeben.

    Ich hatte einen Freund, den ich kennenlernte, als ich Christ wurde. Er war schon länger Christ als ich. Wir beide lernten Gitarre spielen. Manchmal saßen wir stundenlang im Garten und spielten Gitarre. Wir sangen für Jesus. Wir sprachen über Bibeltexte. Wir beteten zusammen. Wir gaben sogar zusammen Zeugnis für Jesus. Wir erzählten gemeinsam anderen Menschen vom Evangelium. Er war ein wirklich guter Freund.
    Dann ging ich eine ganze Weile auf Reisen. Als ich zurückkam, war er nirgendwo zu finden – er war von der Bildfläche verschwunden. Und damals konnte man nicht einfach jemanden unterwegs anrufen, weil es gefühlte 40 Jahre vor Erfindung des Mobiltelefons war. Ich wusste also nicht, was mit ihm passiert war.
    Einige Monate später traf ich ihn ich eines Tages zufällig auf dem Markt. Er war mit einer sehr attraktiven Frau dort. Ich unterhielt mich ein Weilchen mit ihm, aber er brachte das Gespräch schnell zu Ende und ging seiner Wege. Ich fand das ein bisschen seltsam, aber es war gut, ihn wiederzusehen.
    Etwa eine Woche später traf ich seinen älteren Bruder, der ebenfalls Christ war. Und er fragte: „Bayless, hast du neulich meinen Bruder auf dem Markt getroffen?“ Ich bejahte das. Da sagte er: „Kurz danach ist er völlig abgestürzt.“ Ich fragte: „Was meinst du damit?“ Er sagte: „Als er auf dem Markt mit dir redete, merkte er, dass du noch Feuer und Flamme für Gott bist und Jesus dienst. Da wurde ihm klar, wie tief er gefallen war. Er hat manchen Dingen nachgegeben und trinkt viel zu viel, er nimmt wieder Drogen und steigt mit allen möglichen Frauen ins Bett. Die Frau, die du bei ihm gesehen hast, ist nur seine neueste Bettgefährtin.“
    Mein Freund glaubte noch an Jesus, aber er lebte wie ein Kriegsgefangener. Seine Seele war gefangen und er war voller Selbstverachtung. Sein Zeugnis für Jesus war beeinträchtigt, wenn nicht sogar zerstört. Und er hatte sich so sehr in Sünde verstrickt, dass er nicht einmal wusste, ob er wieder daraus freikommen konnte.

    Das andere Ende des Spektrums ist: Unsere sündige Natur geht nicht nur gern verbotenen Leidenschaften nach, sondern lässt sich auch gern verwöhnen und applaudieren.
    Unsere sündige Natur ist so ähnlich wie ein verwöhntes Kind. Sie verkündet lautstark, was sie will. Und man kann sie schwer zum Schweigen bringen.
    Unsere sündige Natur meldet sich lautstark und beharrlich zu Wort und ist nie zufrieden. Sie will immer zügellos sein: zu viel essen, zu viel schlafen, zu viel Geld ausgeben, zu viel trinken, zu viel Zeit vor dem Fernseher, am Computer oder an unseren Mobilgeräten verbringen.
    Sie müssen in 6 Stunden aufstehen und zur Arbeit. „Nur noch eine Folge, nur noch eine Folge.“ – „Aber ich muss in 6 Stunden aufstehen.“ – „Komm schon, jetzt bleib dran. Schön weiterscrollen. Gleich findest du etwas, was uns gefällt.“ Eine halbe Stunde später: „Komm schon, nur noch ein bisschen mehr. Bleib auf der Seite. Gleich kommt etwas, das dir gefällt.“ – „Aber ich muss in 4 Stunden aufstehen!“ – „Komm schon. Einfach weiterscrollen!“
    Ich glaube, uns allen ist bekannt, wie unsere sündige Natur funktioniert.
    Die Sache ist die: Wenn wir anfangen, einer sündigen Begierde nachzugeben, und dann immer weitermachen, wird es unsere Seele gefangen nehmen. Und das kann alles sein, von verbotenen Leidenschaften bis hin zu den Dingen, die wir gerade genannt haben. Schauen Sie doch einmal in Galater 5 nach. Dort finden Sie eine ausführliche Liste von den Dingen, die unsere sündige Natur bewirkt. Einiges davon wird Sie überraschen. Unsere sündige Natur schreit nach diesen Dingen, und der Teufel ist gut darin, unsere sündige Natur anzustacheln. Er weiß, dass sie Krieg gegen uns führt und versucht, unsere Seele, unseren Wilen, unser Denken gefangen zu nehmen.
    Wenn wir nachgeben und uns in Sünde verfangen, kommen wir wahrscheinlich trotzdem in den Himmel. Nur werden wir während unserer Zeit hier auf der Erde wie Kriegsgefangene sein. Und unser Zeugnis für Christus wird nicht nur gedämpft sein, sondern vielleicht ganz und gar verstummen.
    Jesus gebrauchte ein Bild. Er sagte: „Wenn dein Auge dich ärgert und zur Sünde verführt, dann reiß es dir aus und wirf es weg. Es ist besser, dass du einäugig ins ewige Leben eintrittst als mit beiden Augen ins Höllenfeuer gehst.“ Und er sagte: „Wenn deine Hand dich zu Fall bringt und sündigen lässt, dann schlag sie dir ab und wirf sie weg. Es ist besser, dass du versehrt ins ewige Leben eintrittst als mit beiden Händen ins Höllenfeuer.“ Und dann sagte Jesus: „Wenn dein Fuß dich ärgert, dann schlag ihn dir ab und wir ihn von dir. Es ist besser für dich, dass du mit nur einem Fuß ins ewige Leben eintrittst als mit zwei Füßen in die Hölle gehst.“ Das ist ganz offensichtlich ein Bild, das Jesus benutzt, und es liegt eine Steigerung darin. Das Auge steht für unsere Sehgewohnheiten. Es repräsentiert unser Denken – und dort beginnt immer alles.
    Hören Sie: Falls Sie mit falschen Dingen, mit sündigen Begierden spielen wie mit Feuer, dann trennen Sie sich davon. Jesus meint das nicht wörtlich, sondern als Bild. Gehen Sie schonungslos dagegen vor, gleich von Anfang an. Am Anfang ist es noch am einfachsten. Denn wenn Sie nicht in der „Augen-Phase“ dagegen angehen, geht es weiter zur „Hand-Phase“. Dann denke ich nicht nur darüber nach, sondern habe schon die Hand ausgestreckt und mich daran beteiligt. Vielleicht nur gelegentlich, aber es beeinflusst mein Verhalten. Meine Seele wurde gefangen genommen, und nun ist mein Verhalten vielleicht nicht mehr ehrenhaft.
    Und Jesus sagte: „Wenn das der Fall ist, dann trenne dich davon. Bekämpfe es schonungslos. Spiel in dieser Phase nicht damit herum, weil es sich andernfalls zur nächsten Phase steigert, zum Fuß.“ Der Fuß steht für einen Lebenswandel, eine Lebensgewohnheit, ein Verhaltensmuster, eine Lebensweise. Auch davon kann man noch loskommen. Jesus sagte: „Geht schonungslos dagegen vor. Befreiung ist möglich, auch wenn sie nun viel schwieriger ist. In dieser Phase wird zweifellos die Hilfe des Heiligen Geistes nötig sein, um davon frei zu werden.“ Glauben Sie daran, dass die befreiende Kraft des Heiligen Geistes in Ihrem Leben wirkt.

    Mit der Sünde ist es wie mit einem Bindfaden. Stellen Sie sich vor, Sie binden sich einen Faden um. Den können Sie leicht durchreißen. Sie können sagen: „Ich kann das tun oder auch bleiben lassen.“ Stimmt. Wenn Sie den Faden ein- oder zweimal um sich wickeln, können Sie ihn noch leicht zerreißen. „Ich kann das tun oder lassen.“ Aber nach ein paar Runden ist es vielleicht nicht mehr so einfach. Und wenn Sie immer weitermachen, können Sie es nicht mehr bleiben lassen, weil es Sie gefangen hält. Und wenn es bis zu dieser Phase kommt, muss Ihre Seele wirklich frei werden wollen. Aber Sie müssen sich klar machen, dass Ihre Seele sich an Gefangenschaft gewöhnen kann. Sie kann sich an ein Leben in Ketten gewöhnen. Und sie will nicht immer von dem frei werden, woran sie sich gewöhnt hat.
    Darum schrieb Petrus: „Ich bitte dich, Fremder und Reisender: Du bist nur kurze Zeit hier.“ Wir haben nur wenig Zeit, um der Welt von Jesus zu erzählen. Wir wollen nicht, dass unser Zeugnis gedämpft oder zum Schweigen gebracht wird. Also halten wir uns von der Sünde fern. Bekämpfen wir sie. Lassen wir sie sich nicht fortsetzen.

    Mein nächster Punkt ist eine Art zweiseitige Medaille, und jede Seite hat mit einer anderen Perspektive oder Haltung zu tun. Die erste ist: Für uns als Reisende und Fremde ist es wichtig, rasch zu begreifen, dass die Trauer von der Herrlichkeit verschlungen wird. Schon bald wird die Trauer von der Herrlichkeit verschlungen.

    Der Apostel Paulus schreibt an die Gemeinde in Korinth über die Kürze unserer Zeit hier auf der Erde in 2.Korinther 4,17:

    „Denn unsere jetzigen Sorgen und Schwierigkeiten sind nur gering und von kurzer Dauer, doch sie bewirken in uns eine unermesslich große Herrlichkeit, die ewig andauern wird!“

    Unsere jetzigen Bedrängnisse dauern nur einen Moment, aber sie bewirken für uns eine unermesslich große, ewige Herrlichkeit.

    Denken Sie an den Apostel Paulus. Er wurde mit Stöcken geschlagen, gesteinigt, verleumdet. Er erlitt Schiffbruch, war inhaftiert, wurde abgelehnt und zu Unrecht angeklagt. Er wurde verfolgt und von Stadt zu Stadt gejagt. Und er bezeichnete das alles als „geringe“ Sorgen und Schwierigkeiten im Vergleich mit der kommenden Herrlichkeit.
    Liebe Freunde, es wird nicht mehr lang dauern. Wir werden beim Hochzeitsmahl des Lammes sitzen. Wir werden Jesus Christus von Angesicht zu Angesicht sehen. Jede Träne wird weggewischt und durch eine unbeschreibliche Freude ersetzt. Das ewige Gewicht der Herrlichkeit.

    Die „Amplified Bible“ übersetzt dieses ewige Gewicht der Herrlichkeit als eine Herrlichkeit:

    „über alle Maßen, alle Vergleiche und Berechnungen weit übertreffend, eine riesige und überweltliche Herrlichkeit und Seligkeit, die niemals enden wird“.

    Es wird einen neuen Himmel und eine neue Erde geben und wir werden deren Einwohner sein. Unsere „Durchreise“ wird beendet sein und wir werden unseren Lohn empfangen.

    Ich weiß noch, als Janet mit unserem ersten Kind Harrison schwanger war. Wir hatten alle Vorbereitungskurse gemacht. Ich sollte bei der Geburt ihr Coach sein. Die Fruchtblase platzte und wir fuhren ins Krankenhaus. Wir hatten gebetet und dachten, das Ganze würde großartig und leicht verlaufen.
    Aus einer Stunde Wehen wurden 2, aus 2 wurden 4 und 8 und 12 und 18 Stunden heftige Wehen. Sie hatte nicht geschlafen. Sie hatte Schmerzen und es ging ihr nicht gut. Ich versuchte, ihr „Coach“ zu sein: „Schön atmen, Schatz. Wir schaffen das. Das Baby ist bald da.“ Und plötzlich schaute der Arzt auf den Wehenschreiber und sagte: „Da stimmt was nicht. Bei jeder Wehe verschlechtern sich die Werte des Kindes gefährlich. Wir müssen einen Notkaiserschnitt machen.“ Wir fragten: „Sind Sie sich sicher?“ Er sagte: „Ja. Es muss sein.“
    Und so wurde ein Notkaiserschnitt gemacht. Es stellte sich heraus, dass sich die Nabelschnur mehrmals um den Hals des Kindes gewickelt hatte und es bei jeder Wehe strangulierte. Darum waren die Werte so schlecht. Da war also Janet nach 18 Stunden Wehen. Sie war erschöpft, sie quälte sich, sie hatte Schmerzen – aber ich werde nie ihr Gesicht vergessen, voller Staunen und Ehrfurcht, als sie Harrison zum ersten Mal in den Armen hielt. Die ganze Qual war für sie vergessen.

    Ich hatte mich bemüht, Janet zu ermutigen, und ich möchte auch Sie ermutigen. Schon sehr bald werden wir in die Herrlichkeit eintreten. Ihre Kämpfe werden nicht ewig dauern. Ganz gleich, wie notvoll Ihre Situation gerade ist: Wenn Sie in die kommende Welt eintreten, werden Sie das, was Sie jetzt durchmachen, nur als milde Belastung betrachten.

    Manche denken jetzt sicher: „Wollen Sie etwa meinen Schmerz und mein Leid kleinreden?“ Nein, will ich nicht. Ich will nur die kommende Herrlichkeit groß machen. „Kein Auge hat je gesehen, kein Ohr je gehört und kein Verstand je erdacht, was Gott für diejenigen bereithält, die ihn lieben.“

    Darüber denke ich oft nach. „Kein Verstand hat je erdacht, was Gott für diejenigen bereithält, die ihn lieben.“
    Ich würde meine Vorstellungen von dieser Herrlichkeit locker gegen das setzen, was sich zehn von Ihnen dazu ausmalen. Ich habe die verrücktesten, wildesten, größten, buntesten, bizarrsten, wunderbarsten Vorstellungen davon, die ein Mensch wohl haben kann. Es ist verrückt, absolut ausgefallen. Und Gott sagt: „Nicht annähernd, Bayless. Nicht einmal in der gleichen Liga.“ Dann denke ich: „Größer, mehr.“ Es ist, als ob Gott sagt: „Du hast ja keine Ahnung!“
    Vielleicht erleben Sie gerade eine schwierige Phase. Vielleicht erleben Sie gerade die Hölle auf Erden. Aber dieser Schmerz, dieser Kummer wird von Gottes Herrlichkeit verschlungen werden, und zwar bald.

    Aber hier ist die andere Seite dieser Medaille. Die eine Seite ist: Sehr bald wird der Kummer von der Herrlichkeit verschlungen. Die andere Seite ist: Weil wir nur auf der Durchreise sind, ist es wichtig, dass wir das Leben auskosten. Ja, es kommt eine neue Welt, aber ich werde mich nicht in eine Art emotionalen Winterschlaf zurückziehen, während ich auf das warte, was kommen soll. Ich denke, wir sollten jeden Tropfen Leben an jedem einzelnen Tag auskosten. Und das können wir tun, während wir Gott und den Zielen seines Königreiches dienen. Er wollte nie und will nicht, dass auch nur eines seiner Kinder mürrisch, unzufrieden oder unglücklich ist und ein verkümmertes, zurückgezogenes Leben führt. Das ist nicht Gottes Plan für seine Kinder.

    Hören Sie, was Salomo in Prediger 3,12 schreibt:

    „Dadurch wurde mir klar, dass es das Beste für den Menschen ist, sich zu freuen und das zu genießen, was er hat. Denn es ist ein Geschenk Gottes, wenn jemand isst und trinkt und sich über die Früchte seiner Arbeit freuen kann.“

    In 1. Timotheus 6,17 heißt es, dass Gott „uns alles reichlich gibt …, damit wir uns daran freuen und es genießen können“. Obwohl wir Reisende und Fremde sind, müssen wir nicht mürrisch und deprimiert sein. Wir können den Weg genießen, wenn wir nur möchten.
    Unsere Zeit hier sollte nie eine Folter sein. Ja, wir erleben Prüfungen, aber Gott ist in diesen Prüfungen bei uns. Jesus sagt: „Hier auf der Erde werdet ihr viel Schweres erleben. Aber habt Mut, denn ich habe die Welt überwunden.“

    Ich frage mich, was die Menschen an unserem Arbeitsplatz, in unserer Familie, die Menschen, mit den wir zu tun haben, an unserem Gesicht und unserer Einstellung über das Reich Gottes ablesen? „Wenn die Gemeinde Menschen so griesgrämig macht, wenn sie aussehen, als würden sie in Essig eingelegt sein, dann will ich nichts damit zu tun haben.“ Oder sehen sie etwas an uns und sagen: „Ich verstehe es nicht. Diese Menschen haben Probleme wie ich, aber ihr Gesicht strahlt. Etwas ist anders an ihnen, etwas Gutes. Sie haben etwas, das ich nicht habe. Das will ich auch.“

    Liebe Freunde, ich als Fremder und Reisender, als Nachfolger Jesu, ich habe vor, meine Familie zu lieben, treu zu meinen Freunden zu stehen, zu tun, was ich kann, um Menschen für Gottes Reich aufzubauen und zu beeinflussen. Ich plane, hart zu arbeiten. Ich möchte viel lachen, gut lieben, ausgelassen spielen, sauber leben. Ich plane, mutig zu sein und treu zu leben. Ich bin nur vorübergehend hier. Ich möchte viel vergeben, freundlich und transparent sein. Ich möchte Risiken eingehen und groß glauben. Ich bin nur vorübergehend hier. Ich möchte groß leben, ungehemmt weinen, laut singen, mehr zuhören, mein Wort halten und gelassen bleiben, weil ich nur vorübergehend hier bin. Und ich werde großzügig leben und Gottes Reich an die erste Stelle setzen, weil ich kein Eigentümer bin, sondern nur Verwalter der Dinge, die ich in dieser Welt besitze, für kurze Zeit.
    Das bringt uns zu unserem dritten und letzten Punkt. Da wir fremd und auf der Durchreise sind, müssen wir großzügig leben. David bekam vom Heiligen Geist Pläne, ein Haus für Gott zu bauen. Aber Gott sagte zu David: „Du bist nicht derjenige, der es bauen wird. Dein Sohn Salomo wird es bauen. Du sollst nur die Materialien sammeln und alles vorbereiten.“

    Das lesen wir in 1. Chronik 29. Aber lesen wir zuerst etwas, das David zuvor sagte. In Psalm 39, ab Vers 4 erfahren wir seine Perspektive:

    „Überlass dem HERRN die Führung deines Lebens und vertraue auf ihn, er wird es richtig machen.
    Deine Unschuld wird er sichtbar machen so hell wie das Licht des Tages, und die Rechtmäßigkeit deiner Sache wird leuchten wie die Mittagssonne.
    Sei ruhig in der Gegenwart des HERRN und warte, bis er eingreift. Ärgere dich nicht über die Bösen, denen es gut geht, und fürchte dich nicht vor ihren bösen Plänen.“

    Interessant. Vor einiger Zeit las ich etwas darüber, wie einer der reichsten Männer der Welt starb. Es gab Gerüchte darüber, wie viel genau er wohl hinterlassen würde. Ich kann es Ihnen sagen: Er hinterließ alles. Er nahm nichts mit. Er ließ alles zurück.

    Und so sagt Paulus zu Timotheus: „Wir haben bei unserer Geburt nichts in die Welt mitgebracht und wir können auch nichts mitnehmen, wenn wir sterben.“

    Hier haben wir also David. Er hat alle möglichen Vorkehrungen für das Haus Gottes getroffen, das erbaut werden soll. Und er sagt in 1. Chronik 29,3:
    „Weil mir das Haus meines Gottes so wichtig ist, möchte ich, dass all mein privater Besitz an Gold und Silber ebenfalls für das Haus meines Gottes verwendet wird. Zusätzlich zu dem, was ich bereits für den heiligen Ort gesammelt habe …“

    Er hatte Staatsschätze gespendet. Die Regierung von Israel hatte für das Haus Gottes gespendet. Und nun sagte David: „Ich gebe zusätzlich meinen eigenen Besitz.“ Die Oberen des Volkes waren so inspiriert davon, dass auch sie großzügig spendeten, wie wir im weiteren Verlauf lesen. Und dann machte das ganze Volk mit und gab großzügig und fröhlich. Und David sah, wie sie bereitwillig und fröhlich gaben. Daraufhin betet er und sagt in seinem Gebet, ab Vers 14:

    „Denn wer bin ich, und was ist mein Volk, dass wir dir etwas geben könnten? Alles, was wir haben, stammt von dir; wir geben dir nur, was du zuvor uns geschenkt hast. Wir sind nur Besucher und Fremde vor dir, so wie unsere Vorfahren auch. Unsere Tage auf Erden sind wie ein Schatten, ohne Hoffnung. HERR, unser Gott, diese vielen Güter, die wir zusammengetragen haben, um ein Haus zu Ehren deines heiligen Namens zu bauen, kommen von dir! Alles gehört dir! Ich weiß, mein Gott, dass du unsere Herzen prüfst und dich über Aufrichtigkeit freust. Du weißt, dass ich all das mit aufrichtigem Herzen gegeben habe, und ich habe mich darüber gefreut, dass auch dein Volk, das sich hier versammelt hat, so freigebig dir gegenüber war.”

    (Hören Sie sich das an!)

    „HERR, Gott unserer Stammväter Abraham, Isaak und Jakob, sorge dafür, dass dein Volk diese Gesinnung behält. Richte ihr Herz auf dich!“
    „Sorge dafür, dass dein Volk diese Dinge für immer behält. Richte ihr Herz auf dich!“ Welche Dinge? David betet für uns, für Gottes Volk in jeder Generation, dass sie diese Dinge für immer in Herz und Verstand behalten. Erstens, wir sind nur kurze Zeit hier. Gott, sorge dafür, dass sie nie vergessen, dass sie nur auf der Durchreise sind. Diese Welt ist nicht ihr Zuhause, und am Ende sind wir nur Verwalter von Dingen, die Gott gehören. Und deshalb sollten wir mit offenen Herzen und offenen Händen Gott und seinem Königreich gegenüber leben.

    Ein Mann wurde einmal gefragt: „Wie kannst du so oft und so viel von deinem begrenzten Einkommen spenden?“ Seine Antwort lautete: „Wenn ich von dem, was ich habe, im Gehorsam Gott gegenüber etwas herausschaufele, schaufelt Gott Segen zurück zu mir. Und seine Schaufel ist viel größer als meine.“

    Die Wahrheit ist: Gottes Schaufel ist viel größer als unsere. Die Bibel sagt, wir sollen geben, und dann wird auch uns gegeben werden – anständig, ja großzügig bemessen, mit beträchtlicher Zugabe. Gott wird Menschen bewegen, zu uns zurückzuschaufeln, was wir im Gehorsam Gott gegenüber aus unserem Besitz hinausschaufeln. Ich gebe aus Barmherzigkeit, aus Güte, aus Liebe, aus Vergebung. Ich gebe aus meinen materiellen Mitteln, um Jesus in die Welt zu tragen, die ihn so dringend braucht. Und Gott wird mir wiederum Liebe, Barmherzigkeit, Segen, Güte und materielle Versorgung zuschaufeln.
    Wir können Gott nie im Geben übertreffen. Und der Himmel ist zu real, die Hölle zu heiß, die Ewigkeit zu lang und die Zeit zu kurz, als dass wir uns nicht großzügig und engagiert daran beteiligen sollten, das Evangelium in die Welt zu bringen.

    Liebe Freunde, es ist kein Zufall, dass Sie mir gerade zuschauen. Gott sieht Sie. Er kennt Sie. Er liebt Sie. Und er möchte, dass Sie zu ihm gehören.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Das könnte dich auch interessieren
Artikel

So kannst du etwas für Gott bewirken

TV-Sendung

Gute Entscheidungen treffen (2)

Kurzvideo

Wie du Gott wieder nah sein kannst

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade in unsicheren Zeiten empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.