Dein Warenkorb (0)

Jesus macht alles neu – entdecke die Bedeutung seiner Erlösung für dich (1)

Jesus Christus starb für dich, um dir ewiges Leben zu schenken. Sehnst du dich danach, dass die Hoffnung auf die Ewigkeit schon heute deinen Alltag zum Positiven verändert? Dann lass dir in dieser Predigt von Bayless zeigen, wie Jesus in deinem Leben alles neu macht und welche drei entscheidenden Elemente deiner Erlösung für dein Leben jetzt wichtig sind.

bestellen als CD
als PDF herunterladen
  • Hallo Freunde! Gott segne Sie, und er hat Ihnen etwas zu sagen! Ich habe vor Kurzem in unserer Kirche eine Predigt gehalten, in der es um die Bedeutung der Erlösung ging. Eine ganz simple Predigt über einen Abschnitt aus dem Kolosserbrief. Aber es steckt eine entscheidende Wahrheit in diesen Versen. Wenn Sie eine Bibel haben, nehmen Sie sie zur Hand. Schauen wir uns an, was die Erlösung für uns bedeutet.

    Hallo auch an alle, die uns übers Internet zuschauen oder über einen anderen Weg. Sind Sie bereit für das Wort? Ja? Gut. Wir haben uns bereits schon mal mit Kolosser 2, 1-11 beschäftigt. Aber heute starte ich eine kleine Predigtserie über den Kolosserbrief. Einige der Verse haben wir aus Zeitgründen nur im Schnelldurchlauf angeschaut. Aber dann haben wir entschieden, dass wir heute noch einmal darauf zurückkommen und uns etwas mehr Zeit für diese Verse nehmen wollen.

    Wenn Sie eine Bibel haben, schlagen Sie Kolosser 2 auf. Wir wollen uns mit der Bedeutung der Erlösung beschäftigen. Und in Punkt 1 geht es darum, dass Jesus alles neu macht. Können wir das zusammen sagen? „Alles neu“. Kolosser 2,11:

    „Durch eure Zugehörigkeit zu Christus wurdet ihr beschnitten, aber nicht durch einen äußerlichen Eingriff. Eure Beschneidung kam durch Christus, und damit wurdet ihr von eurem alten Wesen abgetrennt.“

    Bei einer körperlichen Beschneidung wird ein kleiner Teil des Körpers entfernt. Aber wenn wir unser Vertrauen auf Jesus setzen, nimmt er das Schwert des Geistes und schneidet die sündige Natur in unserem Geist weg. Gehen wir zu 2. Korinther 5,17. Die meisten von Ihnen haben es sicher schon einmal gehört. Da heißt es:

    „Das bedeutet aber, wer mit Christus lebt, wird ein neuer Mensch. Er ist nicht mehr derselbe, denn sein altes Leben ist vorbei. Ein neues Leben hat begonnen!“

    Das alte Leben ist vorbei; ein neues Leben hat begonnen. Aber das betrifft offensichtlich nicht unseren Körper. Ich habe immer noch den gleichen Körper wie vor meiner Bekehrung. Jetzt ist es eine ältere Version davon. Ich hatte Sommersprossen, bevor ich Jesus mein Leben anvertraut habe und habe auch heute noch welche.

    „Alles neu“ bezieht sich auch nicht auf den Verstand. Der wurde nicht verändert. Was verändert wird, ist der Geist. Wir sind Geist. Wir haben eine Seele. Wir leben in einem Körper. Die Seele besteht aus dem Verstand, dem Willen und den Gefühlen. Aber der Teil von uns, der gerettet wird, wenn wir Jesus annehmen, ist der Geist. Alles wird neu. Gott entfernt die sündige Natur aus dem Geist, aus dem wahren Ich. Der Geist wird gerettet und in der Seele – Verstand, Wille, Gefühle – beginnt einen Prozess der Rettung.

    Im Jakobusbrief, der an Christen gerichtet ist, steht: „Nehmt die Botschaft Gottes, die er euch gegeben hat, demütig an, denn sie hat die Kraft, eure Seelen zu retten.“ Und eines Tages werden wir auch einen neuen Körper bekommen. Aber in der Zwischenzeit haben wir diesen Schatz in irdenen Gefäßen. Jesus sprach eines Abends mit Nikodemus, einem der jüdischen Anführer. Und er sagte in Johannes 3,6:

    „Menschen können nur menschliches Leben hervorbringen, der Heilige Geist jedoch schenkt neues Leben von Gott her.“

    Hier steht: „Der Heilige Geist schenkt neues Leben von Gott her.“ Dieses neue Leben, das der Heilige Geist schenkt, ist unser menschlicher Geist, der ewige Teil von uns. Und weiter sagte er in Johannes 3,7-8:

    „Darum wundere dich nicht, wenn ich sage, dass ihr von Neuem geboren werden müsst. Der Wind weht, wo er will. Du hörst ihn zwar, aber du kannst nicht sagen, woher er kommt oder wohin er geht. So kannst du auch nicht erklären, wie die Menschen aus dem Geist geboren werden.“

    Mit anderen Worten: Es steckt ein Geheimnis in dieser Neugeburt und diesem inneren „Neu-Werden“. Wind ist unsichtbar. Ich weiß nicht, wo er herkommt. Ich kann ihn nicht sehen. Ich weiß nicht, wo er hingeht. Aber ich sehe auf jeden Fall seine Auswirkungen. Ich sehe, wie sich die Zweige eines Baumes durch den Wind bewegen. Ich sehe, wie Blätter hochgewirbelt werden. Ich sehe seine Wirkung. Aber er selbst ist unsichtbar für mich.

    Und wissen Sie was? Als der Heilige Geist meinen Geist neu schuf, war das auch unsichtbar. Unsere Augen können es nicht sehen. Es ist ein Geheimnis. Aber man sieht die Auswirkungen.

    Nachdem ich Jesus mein Leben gegeben hatte, sagten einige meiner Freunde: „Er sieht aus wie Bayless, die Stimme klingt wie Bayless, aber irgendwie lebt da jemand anderes in seinem Körper. Er bekifft sich nicht mehr mit uns. Er schläft nicht mehr mit seiner Freundin. Er redet nicht mehr wie früher. Irgendetwas hat sich verändert.“ Sie konnten es nicht physisch sehen. Es steckte ein Geheimnis darin. Aber sie sahen auf jeden Fall, welche Auswirkungen es hatte, als mein Geist durch den Heiligen Geist wiedergeboren wurde.

    Vielleicht sagt nun jemand: „Wenn das Alte vergangen und alles neu geworden ist und ich innerlich ein neuer Mensch bin, wenn mein Geist buchstäblich neu geboren worden ist, warum will ich dann manchmal immer noch schlechte Dinge tun?“ Warum habe ich mitunter mit Versuchungen zu kämpfen? Paulus hat das beschrieben. Im Römerbrief sagt er: „Mein innerer Mensch“ – der Geist – „freut sich über Gottes Gesetz.“ Das ist die Person, die wiedergeboren ist. „Mein Geist will Gott gehorchen. Mein inneres wahres Ich will den Willen Gottes tun. Ich will Gott gefallen.“ Er sagt: „Mein innerer Mensch freut sich an Gottes Gesetz.“ Und dann schreibt er: „Aber ich sehe ein anderes Gesetz in meinem Körper, das mich ständig zur Sünde verleiten will.“

    Mein Geist ist neu geboren worden, aber ich habe immer noch die sündige Natur in meinem Fleisch. Ein neuer Körper wartet auf mich. Aber in meinem Fleisch steckt immer noch das Prinzip der Sünde.

    In Galater 5 wird der gleiche Kampf beschrieben. Eines Tages werden wir einen neuen Körper bekommen, aber in der Zwischenzeit haben wir diesen Schatz in irdenen Gefäßen, in dem immer noch das Prinzip der Sünde wirkt.

    Ich möchte die Worte von Paulus aus Epheser 4,24 vorlesen. Da steht:

    „und zieht den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit.“

    Der neue Mensch, der Geist, das innere echte Ich, ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit wiedergeboren worden. An meinem Geist ist nichts mehr falsch. Mir wurde die Gerechtigkeit von Christus gegeben. Ich wurde von der Heiligkeit des Himmels berührt. Und doch steht hier: „zieht es an“. Mit anderen Worten: „Zieht es an wie eine Jacke.“ Tragen wir es äußerlich. Holen wir heraus, was Gott in unser Inneres gelegt hat. Fangen wir an, danach zu leben.

    Ziehen wir an, was in unserem Inneren ist, dieser neue Mensch, der von Gott gerecht und heilig und gut erschaffen worden ist. Ziehen wir ihn an. Lassen wir ihn in unseren Worten, unserem Verhalten und unserer Haltung sichtbar werden. Paulus gibt uns einen guten Tipp, wie wir damit anfangen können. Im Vers davor, in Epheser 4,23, schreibt er:

    „Erneuert euch aber in eurem Geist und Sinn.“

    Was wir mit unserem Sinn – unserem Denken – tun, bestimmt, ob unser Leben von unserem Geist – unserem neuen Wesen – bestimmt wird oder von unserem Fleisch. Der wiedergeborene Geist möchte Gott gefallen und Gott dienen. Aber das Fleisch möchte die bösen Dinge tun. Dazwischen steht unser Denken. Was wir mit unserem Denken tun, bestimmt, in welche Richtung wir tendieren – ob zu unserem Fleisch oder zu unserem wiedergeborenen Wesen.

    Römer 12,1-2. Wahrscheinlich kennen Sie diese Verse. Da steht in Vers 1:

    „Ich ermahne euch nun, Brüder und Schwestern, durch die Barmherzigkeit Gottes, dass ihr euren Leib …“

    (Wer wird hier angesprochen? Das innere Geistwesen, das wahre Ich.)

    „…ihr euren Leib hingebt als ein Opfer, das lebendig, heilig und Gott wohlgefällig sei. Das sei euer vernünftiger Gottesdienst.“

    (Wie mache ich das? Im nächsten Vers sagt er es.)

    „Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, auf dass ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene.“

    Er sagt: „Stellt euch nicht der Welt gleich.“ Das griechische Wort bei „stellt euch nicht gleich“ bedeutet wörtlich, mit äußerem Druck in eine Form gepresst zu werden. Die Welt übt ständig mit jedem erdenklichen Mittel Druck auf uns alle aus, damit wir uns anpassen und die Werte, Ansichten und akzeptierten Normen der modernen Kultur übernehmen. Es gibt einen ständigen Druck. Der Zeitgeist einer gottlosen Gesellschaft droht, jeden zu bestrafen, der sich nicht anpasst. Dieser Druck ist immer da.

    Aber Paulus sagt: „Macht euch nicht den Ansichten und Werten und dem Geist der Zeit gleich, sondern lasst euch erneuern.“ Das griechische Wort bei „gleich machen“ bedeutet wörtlich „durch äußeren Druck geformt werden“. Und das Wort bei „erneuern“ bedeutet wörtlich „das Innere nach außen treten lassen“. Es ist das griechische Wort „metamorphoo“. Kommt Ihnen das bekannt vor? Das Wort „Metamorphose“ ist davon abgeleitet. Lassen wir das Innere nach außen treten.

    Und wie tun wir das? Wir erneuern unser Denken durch Gottes Wort. Wir ändern unser Denken. Wir lassen sein Wort zur obersten Instanz in unserem Leben werden. Nicht das, was die Welt sagt oder denkt oder was der Zeitgeist sagt, sondern sein Wort.

    Als unsere Kinder noch klein waren, kam eines Tages eines von ihnen mit einem Schuhkarton von der Schule nach Hause. Darin waren ein paar Raupen. Mein Sohn sagte: „Dad, das sind Seidenraupen. Der Lehrer hat sie mir gegeben. Wir sollen sie füttern und dann verändern sie sich.“ Ich fragte: „Was fressen sie? Salat?“ Er sagte: „Nein.“ Ich fragte: „Womit sollen wir sie dann füttern?“ Er sagte: „Seidenraupen fressen nur Maulbeerblätter. Nichts anderes.“ Ich sagte: „Wir haben aber keinen Maulbeerbaum in unserem Garten.“ Er sagte: „Aber wir brauchen Maulbeerblätter.“

    Also suchten wir die Nachbarschaft ab, fanden einen Nachbarn mit einem großen Maulbeerbaum und liehen uns ein paar Maulbeerblätter aus. Wir nahmen sie mit nach Hause und warfen sie in den Schuhkarton. Und diese Seidenraupen legten sich ins Zeug. Sie stopften sich richtig voll. Dann wurden sie noch hässlicher. Ich zeige Ihnen ein Bild. Seidenraupen sind nicht besonders hübsch. Und als sie die Maulbeerblätter gefressen hatten, wurden sie zu fast durchsichtigen grünen Würstchen. Sie waren fast noch hässlicher als vorher.

    Dann spannen sie seidene Kokons und es wurde still. Aber es dauerte nicht lange und etwas Wunderbares kam heraus: schmetterlingsähnliche Wesen. Seidenspinner. Schauen Sie, was herauskam. Hier ist ein Bild davon. Ich traute meinen Augen nicht! Die hässlichen Raupen hatten sich in so etwas verwandelt. Wir haben noch ein paar andere Bilder. Es gibt verschiedene Seidenspinner. Sehen Sie, in was sie sich verwandeln? Es ist unglaublich! Ich war buchstäblich sprachlos. Ich glaube, wir haben noch ein Bild. Einfach erstaunlich.

    Die Welt wird Ihnen sagen: „Du bist eine Raupe. Du verhältst dich wie eine Raupe. Du bleibst eine Raupe. Du bist eine Raupe wie wir anderen alle auch.“ Aber ich sage: „Nein. Jesus hat etwas Besseres in mich hineingelegt. Ich werde mich mit Maulbeerblättern – dem Wort Gottes – vollstopfen. Und dann werde ich verwandelt. Was er in mein Inneres gelegt hat, wird nach außen kommen, weil ich mein Denken durch sein Wort erneuern lasse. Mein Denken und mein Geist werden übereinstimmen und sie werden meinen Körper beherrschen.“ Und ja, natürlich wird es manchmal Kämpfe geben. Selbst der große Apostel Paulus sagt in 1. Korinther 9,27:

    „Mit der eisernen Disziplin eines Athleten bezwinge ich meinen Körper, damit er mir gehorcht.“

    Er meint damit, dass sein Körper nicht immer mitmachen will. Mir gefällt es, wie es in der Einheitsübersetzung formuliert wird. Da steht: „Ich unterwerfe meinen Körper.“ Als ich ein Kind war, gab es im Freibad, oder wenn jemand einen Swimmingpool zu Hause hatte, diese kleinen Schwimmbretter aus Styropor. Man konnte sich an sie dranhängen und mit den Beinen paddeln. Wir nahmen sie immer und drückten sie unter Wasser und stellten uns darauf. Die Bretter wollten an die Oberfläche steigen, aber wir drückten sie runter. Und wer am längsten stehenblieb, hatte gewonnen.

    Genauso ist es mit unserem Fleisch. Wir unterdrücken es. Es will an die Oberfläche steigen und etwas Falsches tun. Es will etwas Schlechtes sagen oder sich etwas Unanständiges anschauen. Aber wir unterdrücken es. Und wie tun wir das? Indem wir unser Denken durch Gottes Wort erneuern und unser Herz mit Gottes Wort füllen. Dann wird mein Leben, mein Handeln und mein Reden mit dem neuen Wesen in meinem Inneren übereinstimmen.

    Vielleicht fragen Sie sich: „Werde ich noch Fehler machen?“ Ja, werden Sie. Aber je reifer Sie in Christus werden, desto seltener werden sie. Das nennt man geistliches Reifen. Man nennt es geistliches Wachstum. Man nennt es „Jesus ähnlicher werden“. Und es verändert alles an uns, wenn wir anfangen, unser Denken zu erneuern. Aber unser wahres Ich, unser geistliches Ich, wird in Gerechtigkeit und wahrer Heiligkeit erschaffen, wenn wir wiedergeboren werden.

    Kommen wir zu Punkt 2. Darin geht es um die Taufe. In Kolosser 2,12 lesen wir:

    „Denn als ihr getauft wurdet, wurdet ihr mit Christus begraben. Und ihr wurdet mit ihm zu neuem Leben auferweckt, weil ihr auf die mächtige Kraft Gottes vertraut habt, der Christus von den Toten auferweckt hat.“

    Haben Sie gemerkt, dass die Taufe in Vers 12 erst nach der Neugeburt in Vers 11 kommt? Wenn wir nicht neu geboren worden sind, hilft uns die Taufe nicht; wir müssen zuerst eine neue Schöpfung in Christus sein. Sonst steigt man als trockener Sünder ins Wasser und kommt als nasser Sünder wieder heraus – unverändert. Die Taufe verändert und rettet einen nicht. Sie ist nur ein Bekenntnis dessen, was Christus schon für uns getan hat.

    Als junger Christ war ich einmal in einem anderen Land unterwegs. Ich wohnte in einem Hotel und dachte: „Vielleicht gibt es hier eine Kirche mit einem Mittwochsgottesdienst.“ Ich suchte mir eine Zeitung und fand eine Anzeige. Da stand: „Pfingstgemeinde. Jesus kommt bald.“ Ich dachte: „Super. Zuhause gehe ich auch in eine kleine Pfingstgemeinde.“ Also rief ich sie an und sagte: „Ich bin in dem und dem Hotel. Wie komme ich zu Ihnen? Hier steht, es gibt einen Mittwochsgottesdienst.“

    Sie sagten: „Ja genau, aber Sie müssen kein Taxi nehmen. Wir holen Sie mit dem Gemeindetaxi ab.“ Ich sagte: „Echt?“ Sie antworteten: „Ja, wir werden kommen.“ Ich sagte: „Okay.“ Wir einigten uns auf eine Zeit. Und sie kamen tatsächlich mit dem Gemeindetaxi. Es war der Pastor selbst, der mich abholte. Ich konnte es nicht glauben. Der Pastor, seine Frau und sein Sohn. Ich bedankte mich. Wir kamen zu ihrer Kirche, aber es war niemand da. Ich war der Einzige. Dann verschwanden die Frau und der Sohn des Pastors und ich war ganz allein. Der Pastor predigte in der nächsten Stunde nur für mich. Ich war der einzige Zuhörer.

    Und er donnerte von der Kanzel. Er predigte wortgewaltig. Seine ganze Predigt drehte sich um die Taufe. Und seine Aussage war, dass man in die Hölle kommt, wenn man nicht nach ihren Vorgaben mit Wasser getauft ist. Dass man auf ewig verloren ist, wenn derjenige, der einen getauft hat, nicht genau die richtigen Worte gesagt hat. Er sagte in seiner Predigt: „Oral Roberts hat vielleicht vielen Leuten geholfen, aber er kommt direkt in die Hölle.“ Und er sagte: „Billy Graham ist vielleicht ein guter Prediger, aber er wird die Tore der Hölle weit aufstoßen, weil er nicht so getauft ist, wie wir es predigen.“ Ich dachte: „Ich bin mit Wasser getauft, aber ich weiß nicht mehr, was dabei gesagt wurde.“ Ich glaube, ich war gerade unter Wasser. Ich hatte es nicht einmal gehört. Und das ist einfach albern. Es ist absoluter Unverstand. Die Taufe nützt einem nichts, wenn man nicht zuerst verändert worden ist.

    Mit der Taufe bekennen wir, was Jesus für uns getan hat. Mein altes Leben ist gestorben und begraben. Ich bin zu einem neuen Leben mit Jesus auferstanden und identifiziere mich mit Christus. Deswegen gibt es bei uns auch keine Säuglingstaufen. Ein Säugling kann nicht bekennen, was Christus für ihn getan hat. Ja, wir weihen Kinder und legen ihnen die Hände auf und segnen sie. Das hat Jesus gemacht, also tun wir es auch.

    Kommen wir zu unserem dritten Punkt. Den habe ich „Christus, unsere Identität“ genannt. Christus, unsere Identität. Gehen wir zu Kolosser 2, Vers 12. Ich lese bis Vers 13:

    „Denn als ihr getauft wurdet, wurdet ihr mit Christus begraben. Und ihr wurdet mit ihm zu neuem Leben auferweckt, weil ihr auf die mächtige Kraft Gottes vertraut habt, der Christus von den Toten auferweckt hat. Denn vorher wart ihr tot aufgrund eurer Schuld und weil euer altes Ich euch bestimmt hat. Doch Gott hat euch mit Christus lebendig gemacht. Er hat uns alle unsere Schuld vergeben.“

    Haben Sie gesehen, wie oft in diesen Versen „mit Christus“ oder „mit ihm“ vorkommt? Das ist Identifikation. Bei der Taufe identifizieren wir uns mit ihm. Aber das hat nur einen Wert, weil er sich zuerst mit uns identifiziert hat. Mein Freund, für Gott sind Sie mit Jesus gestorben, als er am Kreuz starb. Für Gott sind Sie mit Jesus begraben worden, als er begraben wurde. Für Gott sind Sie mit Jesus auferstanden, als er von den Toten auferstand, denn alles, was er getan hat, hat er als Ihr Stellvertreter getan. Er hat es an Ihrer Stelle getan.

    Im Alten Testament ging der Hohepriester in die Stiftshütte. Es gab darin einen Bereich, in dem die Bundeslade stand und wo sich zur Zeit des Alten Testaments Gottes Gegenwart befand. Der Hohepriester war der Einzige, der dort hineingehen durfte, und das auch nur einmal im Jahr. Er ging einmal im Jahr hinein und stand dort für sich und das ganze Volk Israel ein. Er brachte das Blut eines Tieres mit, das er stellvertretend für seine Sünden und die Sünden der Menschen geopfert hatte. Ich möchte Ihnen ein paar Verse aus Hebräer 9 vorlesen, in denen davon die Rede ist. Hören Sie zu. Diese Verse sind voller Kraft. In Hebräer 9 lesen wir ab Vers 7:

    „Doch nur der Hohe Priester betrat das Allerheiligste, und das auch nur einmal im Jahr und immer mit Blut von Opfertieren, das er für sich und für die Sünden des Volkes darbrachte, die es aus Unwissenheit begangen hat.“

    Vers 11-12:

    „So ist Christus nun der Hohe Priester für all das Gute geworden, das gekommen ist. Er hat das große, vollkommene Heiligtum im Himmel betreten, das nicht von Menschen erbaut wurde und nicht Teil dieser Schöpfung ist. Ein einziges Mal brachte er Blut in jenes Allerheiligste, aber nicht das Blut von Böcken und Kälbern, sondern sein eigenes Blut, durch das er uns die Rettung brachte, die für alle Zeiten gilt.“

    Er trat also mit seinem eigenen Blut in das Allerheiligste im Himmel, in Gottes Gegenwart. Ich lese weiter. Vers 24-26:

    „Denn Christus ging in den Himmel selbst, um nun für uns vor Gott einzutreten. Er betrat nicht das irdische Heiligtum, denn dies war nur ein Abbild des wahren Tempels im Himmel. Er ging auch nicht in den Himmel, um sich immer wieder selbst zu opfern, wie die irdischen Priester, die Jahr für Jahr das Heiligtum betreten, um das Blut von Tieren zu opfern. Wenn das nötig gewesen wäre, hätte er seit Erschaffung der Welt immer wieder sterben müssen. Er kam ein für alle Mal am Ende der Zeiten, um die Macht der Sünde durch seinen Opfertod für uns zu brechen.“

    Stellen wir uns das einmal vor. Jesus ist am Kreuz gestorben. Er ist von den Toten auferstanden. Nun fährt er in den Himmel auf. Er betritt den Himmel. Ich stelle mir vor, wie er den Flur entlangschreitet. Jeder Engel steht überwältigt stramm, in ehrfurchtsvollem Schweigen, weil ihr Schöpfer, die zweite Person der Dreieinigkeit – Jesus – nun ewige Narben an seinen Händen, seiner Stirn und seinen Füßen trägt. Es ist eine immerwährende Erinnerung an seine grenzenlose Liebe zu denen, die nach seinem Ebenbild erschaffen sind.

    Und als Jesus in die Gegenwart des Vaters tritt, sagt er: „Vater, ich komme nicht nur in meinem Namen. Wenn du das Opfer meines kostbaren heiligen Blutes annimmst, nimmst du auch Bayless an. Denn als ich starb, starb er mit mir. Als ich begraben wurde, wurde er mit mir begraben. Als ich von den Toten auferstand, ist er mit mir auferstanden. Ich bin sein Vertreter. Wenn du mich annimmst, nimmst du auch Bayless an. Du nimmst Janet an. Du nimmst John an. Du nimmst Robert an. Du nimmst Sally an. Du nimmst David an. Du nimmst sie alle an, weil sie in mir sind und ich als ihr Stellvertreter gestorben bin.“ Und der Vater schaut ihn an und sagt: „Ich nehme sie in dir an.“

    In der Bibel steht im Epheserbrief, dass wir in dem Geliebten angenommen sind. Ich bin für Gott kein Außenstehender. Er duldet mich nicht nur. Er liebt mich, wie er Jesus liebt. Mein Verstand kann das nicht begreifen. Selbst in alle Ewigkeit werde ich diese Wahrheit nie in ihrer ganzen Tiefe erfassen können. Aber es ist wahr. Zwischen mir und Gott ist durch die Gerechtigkeit von Christus alles in Ordnung. Seine Heiligkeit hat mich berührt und verändert. Jesus hat sich vollständig mit mir identifiziert. Der Vater hat mich in ihm angenommen. Christus, meine Identität.

    Das ist so ein wunderbarer Gedanke: dass ich in dem Geliebten angenommen bin. Jesus ist der Geliebte. Ich bin in ihm angenommen. Ich mache Ihnen Mut: Durchforsten Sie das Neue Testament und schlagen Sie jeden Vers nach, in dem es heißt: „in Christus“, „in welchem“ oder „mit ihm“. Lesen Sie diese Verse. Sie zeigen Ihnen, was Sie haben. Sie zeigen Ihnen, was Ihnen gehört. Sie zeigen Ihnen, was durch Christus für Sie bereitsteht. Ich bin in ihm zur Gerechtigkeit Gottes gemacht worden. Ich bin in ihm angenommen. Ich kann alles durch ihn tun. Was für ein reiches Erbe haben wir als Christen! Ich glaube ehrlich, dass wir nicht einmal die Oberfläche dessen angekratzt haben, was uns in Christus zur Verfügung steht. Ich bete, dass Sie Gottes reichen Segen erfahren und freue mich, wenn Sie beim 2. Teil dieser Predigt wieder einschalten.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    1. Dankeschön für die Predigt.

      Ich bin ganz begeistert !!
      ich liebe Gott und Jesus !!
      ich lese jeden Morgen diese Predigten.!!!!!

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Das könnte dich auch interessieren
Artikel

Gott hat dir Vollmacht geschenkt

TV-Sendung

Du kannst dich auf Gottes Zusagen verlassen

Produkt

Entdecke den Segen eines starken Glaubens

Kurzvideo

Wir wünschen dir GESEGNETE WEIHNACHTEN 2023

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade in unsicheren Zeiten empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.