Dein Warenkorb (0)

Jesus: Der Weg, die Wahrheit und das Leben

Wirf mit Bayless Conley einen Blick auf die Aussage von Jesus, der einzige Weg zu Gott zu sein (Johannes 14,6). Dies wird dir Jesus näher bringen und dir zeigen, wie seine Wahrheit dich wirklich frei machen kann!

Bestellen als CD
Als PDF herunterladen
  • Hallo, ich bin Bayless Conley. Das Leben kann manchmal herausfordernd sein. Aber ganz gleich, ob es um Finanzen geht, Beziehungen, Gesundheit oder einfach die Frage nach dem Platz im Leben – eins steht fest: Gott sieht dich. Er liebt dich. Und was immer dich beschäftigt: Er hat Antworten auf deine Fragen.

    Ich möchte Ihnen aus Johannes 14 ein paar Worte von Jesus vorlesen, wir beginnen mit Vers 1. Johannes 14, Verse 1 bis 6. Er sagte:

    „Habt keine Angst. Ihr vertraut auf Gott, nun vertraut auch auf mich! Es gibt viele Wohnungen im Haus meines Vaters, und ich gehe voraus, um euch einen Platz vorzubereiten. Wenn es nicht so wäre, hätte ich es euch dann so gesagt? Wenn dann alles bereit ist, werde ich kommen und euch holen, damit ihr immer bei mir seid, dort, wo ich bin. Ihr wisst ja, wohin ich gehe und wie ihr dorthin kommen könnt. Nein, Herr, das wissen wir nicht, sagte Thomas. Wir haben keine Ahnung, wo du hingehst; wie können wir da den Weg kennen? Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“

    Diese letzte Aussage von Jesus haben die meisten von uns wahrscheinlich schon oft gehört. Er sagte: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“ Über diese Worte möchte ich heute sprechen. „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“ Wir werden sie uns von hinten nach vorn ansehen. Jesus sagte: „Ich bin das Leben.“ Das ist das griechische Wort Zoe. Es bedeutet „das göttliche Leben; das Leben, das Gott hat“. In der Bibel wird es mit „ewiges Leben“ übersetzt. Deshalb kam Jesus.

    „Ewiges Leben“ bedeutet, eine Beziehung mit Gott und seinem Sohn, Jesus Christus zu haben. Das ist es, was die Menschheit am meisten braucht. Wir gehen zurück in den Garten Eden. Gott erschuf Mann und Frau nach seinem Bild. Um mit ihnen Gemeinschaft zu haben, erschuf er eine Familie. Er lebte und redete mit ihnen. Er erschuf diese schöne Welt und sagte: „Seht, ich gebe euch die Herrschaft darüber. Genießt sie. Sie gehört euch. Aber …“ Sagen Sie alle: „Aber.“ Gott sagte: „Aber für eines beanspruche ich das alleinige Verfügungsrecht, und das ist der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse. Ich allein bestimme die Regeln. Ich allein sage, was gut oder böse, was richtig oder falsch und was Sünde ist und was nicht. Das ist nicht verhandelbar. An dem Tag, an dem ihr dagegen verstoßt und versucht, euch das anzumaßen, werdet ihr sterben.“

    Wir lesen in 1. Mose. Da heißt es, Adam und Eva wollten sein wie Gott und selbst über Gut und Böse entscheiden. „Wer sagt, dass ich nach diesen Regeln leben muss? Wer sagt, das sei nicht verhandelbar? Ich entscheide selbst, was richtig oder falsch ist. Was für einen anderen Sünde ist, ist für mich vielleicht keine Sünde. Was für ihn falsch ist, ist für mich vielleicht nicht falsch. Ich kann das selbst entscheiden.“ Sie aßen von dem Baum. Gott sagte: „An dem Tag, an dem ihr das tut, werdet ihr sterben.“ Wir lesen jedoch, dass sie an diesem Tag nicht starben. Sie lebten noch eine lange Zeit. Hatte Gott sich geirrt? Nein. Sie starben tatsächlich an diesem Tag. Im hebräischen Text steht das Wort „sterben“ zweimal geschrieben. Gott sagte: „An dem Tag, an dem ihr das tut, werdet ihr sterben, sterben. Ihr werdet einen doppelten Tod sterben.“ Sie starben an diesem Tag – sie starben geistlich. Sie hörten nicht auf zu existieren, doch sie wurden von Gott getrennt. Von jeder Beziehung mit Gott abgeschnitten zu werden, bedeutet den geistlichen Tod. Es ist die Trennung von Gott.
    Sie starben tatsächlich an diesem Tag. Sie starben geistlich. Demzufolge starben sie den zweiten, den körperlichen Tod einige Zeit später. Das hatte tiefgreifende Folgen für uns alle. Adam und Eva waren die allerersten Menschen. In Römer 5, Vers 12 heißt es:

    „Die Sünde kam durch einen einzigen Menschen in die Welt – Adam. Als Folge davon kam der Tod, und der Tod ergriff alle, weil alle sündigten.“

    Der Zustand der Trennung von Gott griff auf die ganze Menschheit über. Jeder Mensch weiß intuitiv, dass irgendetwas fehlt; dass etwas nicht stimmt.
    Als junger Christ lebte ich in Mexiko. Eines Abends campte ich am Strand. Ich machte ein Feuer und wärmte darauf ein paar Bohnen auf. Da kam aus den Schatten ein obdachloser Mann mit seinem Hund. Ich fragte ihn, ob er hungrig sei. Er sagte: „Ja.“ Ich lud ihn ein, sich ans Feuer zu setzen und gab ihm und seinem Hund meine Bohnen. Wir redeten ein bisschen und ich fragte ihn, ob ich ihm etwas vorlesen dürfe.

    Ich hatte ein Traktat von einem Mann namens T. L. Osborne auf Spanisch dabei. Es war sehr lang. Es dauerte fast 10 Minuten, es ihm vorzulesen. Der Titel lautete „Salvación o religión“, Erlösung oder Religion. Ich las es ihm vor. Wie gesagt, das dauerte fast 10 Minuten. Es waren zwei Seiten in kleiner Schrift. Als ich fertig war, sah ich ihn an. Er saß auf der anderen Seite des Feuers. Tränen rollten über seine Wangen. Ich sprach mit ihm darüber, was ich gelesen hatte. Ich sagte ihm, dass die Menschen Religion und Rituale einsetzen, aber dass sich die Erlösung um eine Beziehung dreht und darum, Gott zu kennen. Ich fragte: „Würdest du Gott gerne auf diese Weise kennen?“ Er sagte: „O ja.“ Er betete mit mir und vertraute Jesus dort an meinem Lagerfeuer sein Leben an. Jeder weiß intiuitiv, dass etwas fehlt, aber das Loch ist auf Gott zugeschnitten. Lassen Sie mich in Römer 5, Vers 18 weiterlesen. Da heißt es:

    „Ja, die Sünde Adams brachte Verdammnis über alle Menschen, aber die Tat von Christus, sein erlösendes Handeln, macht alle Menschen in Gottes Augen gerecht und schenkt ihnen Leben.“

    Vers 21:

    „So wie die Sünde also über alle Menschen herrschte und ihnen den Tod brachte, so herrscht jetzt Gottes wunderbare Gnade. Durch sie werden wir vor Gott gerecht gesprochen und gewinnen durch Jesus Christus, unseren Herrn, das ewige Leben.“

    Jesus anzunehmen und unser Vertrauen auf ihn zu setzen, ist der einzige Weg, um ewiges Leben zu erlangen. Es ist der eine und einzige Weg zu einem solchen Leben. Es ist das Einzige, das den leeren Raum füllen wird. Es bringt uns Leben hier und später im Himmel. Ich glaube, Johannes hat das gut auf den Punkt gebracht. In 1. Johannes 5, Vers 12 heißt es:

    „Wer an den Sohn Gottes glaubt, hat das Leben; wer aber an den Sohn Gottes nicht glaubt, hat auch das Leben nicht.“

    Das ist die Wahrheit. Jesus ist das Leben, aber nicht nur das. Er sagte: „Ich bin das Leben“, aber er sagte auch: „Ich bin die Wahrheit.“ Wir können das Leben von Jesus nicht genießen, wenn wir die Wahrheit von Jesus ablehnen. In Johannes 8, Verse 31 und 32 heißt es:

    „Jesus sagte zu den Menschen, die nun an ihn glaubten: Wenn ihr euch nach meinen Worten richtet, seid ihr wirklich meine Jünger. Ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“

    Die Wahrheit von Jesus ist das Wort Gottes. Es ist die Bibel. Beachten Sie, dass es in Johannes 1, Vers 1 heißt:

    „Am Anfang war das Wort. Das Wort war bei Gott und das Wort war Gott.“

    Das griechische Wort für „bei“ bedeutet wörtlich „gegenüberstehen“. Hier geht es um die frühere Existenz Christi; um seine Beziehung mit dem Vater. Am Anfang war das Wort – Jesus – bei Gott. In der vergangenen Ewigkeit hatten sie eine Beziehung von Angesicht zu Angesicht. Das Wort war Gott. Dann heißt es in Johannes 1, Vers 14:

    „Er, der das Wort ist, wurde Mensch und lebte unter uns. Er war voll Gnade und Wahrheit und wir wurden Zeugen seiner Herrlichkeit, der Herrlichkeit, die der Vater ihm, seinem einzigen Sohn, gegeben hat.“

    Jesus ist das Fleisch gewordene Wort. Denken Sie daran: Der Psalmist sagte in Psalm 138, Vers 2:

    „Vor deinem heiligen Tempel werfe ich mich nieder und bete dich an. Ich preise deinen Namen für deine Gnade und Treue, denn du hast versprochen, deine Zusagen einzuhalten um der Ehre deines Namens willen.“

    Gott, du hast dein Wort über deinen Namen gestellt. Wenn Sie behaupten, dem einen namens Jesus nachzufolgen, aber sein Wort nicht als Ihre letzte Autorität akzeptieren, stimmt etwas nicht.
    Darüber hinaus sagte der Psalmist in Psalm 119, Vers 128:

    „Jedes deiner Gebote ist wirklich gerecht, deshalb hasse ich alle Falschheit.“

    Ich habe diese Geschichte schon erzählt, aber ich glaube, sie veranschaulicht diesen Punkt gut. Ich war einige Jahre lang zweiter Pastor in einer Kirche in Beaumont, Kalifornien. Ein Mann, der diese Kirche besuchte, rief mich an und bat mich um ein Gespräch. Er sagte, er habe ein Problem. Ich sagte: „Sicher.“ Er kam in Janets und meine Wohnung. Ich hatte am Morgen eines der Evangelien gelesen und ein Gleichnis von Jesus studiert, das mir sehr zu Herzen ging.

    Er kam, setzte sich neben mich auf die Couch und schilderte mir sein Problem. Es drehte sich um seine Arbeit. Es überraschte mich, was er erzählte, weil ich dachte: „Mann, das ist genau das, was ich gerade in diesem Gleichnis gelesen habe.“ Er benutzte sogar dieselben Worte wie Jesus. Ich dachte: „Das wird gut.“ Ich sagte: „Mann, du wirst es nicht glauben. Sieh dir das an.“ Ich schlug meine Bibel auf und legte sie zwischen uns. Ich sagte: „Lies das mit mir.“ Wir fingen an zu lesen, und er sagte: „Wow.“

    „Das ist genau das, was ich gerade gesagt habe. Es ist genau das, was bei mir gerade passiert.“ Ich sagte: „Hör zu, es wird noch besser.“ Er sagte: „Wirklich?“ Ich sagte: „Ja. Lass uns den nächsten Teil lesen. Hier sagt uns Jesus, was zu tun ist, wenn uns das passiert.“ Er las es und sagte: „Das werde ich nicht tun.“ Ich sagte: „Das ist die Lösung. Das ist die Anweisung von Jesus, was du in einer solchen Situation tun sollst.“ Er sagte: „Das werde ich nicht tun.“ Das werde ich nie vergessen. Er stand auf und sagte: „Ich bin nicht den ganzen Weg hier hergekommen, um mir das anzuhören.“ Er ging hinaus, schlug die Tür zu, stieg auf sein Motorrad und brauste mit etwa 130 Stundenkilometern über den Parkplatz davon.

    Nun, Freund, Jesus ist das Leben, aber er ist auch die Wahrheit. Nur um zu zeigen, wie es auch laufen kann: Vor ein paar Wochen sprach ich in einigen Gottesdiensten in Holland. Dort kam ein Mann zu mir. Er hatte uns vorher kontaktiert, deshalb wusste ich, dass er kommen würde. Er war drogenabhängig gewesen und hatte noch einige andere Probleme in seinem Leben gehabt. Aber dann sah er unsere Sendung und wurde gerettet. Er vertraute Jesus sein Leben an und war sofort frei von Drogen. Er wurde Evangelist. Er hat ein wunderbares Buch geschrieben, um anderen Menschen, die mit Sucht zu kämpfen haben, zu helfen.

    Er wollte in den Gottesdienst kommen und mich persönlich kennenlernen. Er hatte uns gesagt: „Meine Freundin und ich sind seit 17 Jahren zusammen. Wir haben drei Kinder. Ich habe dich aus der Bibel über die Ehe und über Sex lehren gehört. Mir ist klar geworden, was die Bibel über Sex sagt. Er ist einem Mann und einer Frau im Kontext einer Ehe vorbehalten.“ Er sagte: „Wir haben alles verkehrt herum gemacht. Wir sind nicht verheiratet. Meine Freundin und ich haben uns jetzt dafür entschieden, enthaltsam zu sein, bis wir offiziell verheiratet sind.“ Das alles wusste ich also bereits.

    Ich traf ihn, seine Freundin und seine drei reizenden kleinen Kinder. Wir unterhielten uns eine Weile im Aufenthaltsraum. Er gab mir ein Exemplar seines Buchs, und ich wusste, was er als Nächstes tun würde: Er kniete nieder, zog eine kleine Schachtel mit einem Ring heraus und machte seiner Freundin einen Heiratsantrag. Sie sagte: „Ja, natürlich.“ Das war ein berührender Moment. Wir gingen alle auf die Knie – die kleinen Kinder, er, seine Freundin und ich. Ich legte ihnen die Hände auf und wir beteten. Es war ein heiliger Moment.

    Ich weiß, dass manche Menschen jetzt denken: „O, das ist so extrem. Mann, sie sind seit 17 Jahren ein Paar und haben drei Kinder. Warum sollten sie nicht miteinander schlafen?“ Nein, das ist die angemessene, normale Reaktion eines Menschen, der das Leben von Jesus empfangen hat. Sie nahmen auch die Wahrheit von Jesus an. Ich versuche nicht, seine Wahrheit zu ändern, damit sie zu meinem Lebensstil passt. Ich ändere meinen Lebensstil, damit er zu seiner Wahrheit passt. Johannes 14, Verse 23 und 24:

    „Jesus erwiderte: Wer mich liebt, wird tun, was ich sage. Mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen. Wer mich nicht liebt, wird nicht tun, was ich sage. Vergesst nicht: Meine Worte kommen nicht aus mir selbst, sondern vom Vater, der mich gesandt hat.“

    Hören Sie, es liegt ein großer Segen darauf, seine Wahrheit anzunehmen und ihr zu gehorchen. Ich hatte einen lieben Freund, der jetzt schon ein paar Jahre im Himmel ist. Er, seine Frau und seine Kinder waren Mitglieder unserer Gemeinde. Er war ein paar Jahre älter als ich, seine Kinder vielleicht drei oder vier Jahre jünger als meine. Ganz ehrlich: Dieser Mann war zweifellos einer der nettesten, freundlichsten, großzügigsten Menschen, die ich je getroffen habe. Ich beobachtete ihn. Seine Freundlichkeit und Großzügigkeit strömten aus ihm heraus. Er hatte für jeden Zeit und war so liebevoll, einfach wunderbar. Wunderbar.

    Ich war überrascht, was seine inzwischen erwachsenen Kinder mir über ihn sagten: „Er hat uns terrorisiert, als wir aufwuchsen. Wir hatten jeden Tag furchtbare Angst vor ihm. Wenn ihn nur eine Kleinigkeit störte, explodierte er sofort. Er beschimpfte uns und schrie uns an. Dem folgte immer auch körperliche Gewalt.“ Aber seine Familie sagte, als er Jesus annahm, änderte sich alles. Er nahm nicht nur das Leben von Jesus an. Er nahm auch die Wahrheit von Jesus an. Jesus sagte: „Segnet, die euch verfluchen. Tut denen Gutes, die euch hassen. Betet für die, die euch ausnutzen und verfolgen.“ Die Bibel sagt, wir sollen vergeben, wie uns in Christus vergeben wurde. Sie sagten: „Er nahm diese Wahrheit an.“

    „Das hat die ganze Familie verändert. Die Atmosphäre in unserem Haus hat sich verändert. Es waren Frieden und Versöhnung in unserem Haus. Das hat uns und auch unsere Kinder beeinflusst. Alles hat sich verändert, als er Christus und die Wahrheit und das Leben von Jesus angenommen hat.“ Ich kann nicht zu Jesus kommen und sagen: „Ich will das ewige Leben und all seine Wohltaten, aber sag mir nicht, was ich tun oder nicht tun soll. Ich habe meine eigenen Vorstellungen davon, Jesus, was richtig oder falsch ist.“ Das hört sich nach Adam und Eva im Garten Eden an, oder? „Sag mir nicht, was ich mit meinem Geld machen oder wie ich meine Sexualität ausleben soll. Jesus, ich will ewiges Leben, aber das, was du über die Sünde, über Verurteilung, die Hölle und die Ausschließlichkeit des Kreuzes sagst, akzeptiere ich nicht.“ Nein, so funktioniert das nicht. Sie können das Leben von Jesus nicht annehmen und genießen, wenn Sie die Wahrheit von Jesus zurückweisen. Hören Sie sich das an, 1. Johannes 2, Vers 4:

    „Wer sagt: Ich gehöre Gott und befolgt dabei Gottes Gebote nicht, ist ein Lügner und die Wahrheit ist nicht in ihm.“

    Das bedeutet nicht, dass ein Christ nie sündigt oder nie mit Versuchungen zu kämpfen hat, aber es bedeutet, dass jemand, der Gottes Wahrheit ablehnt, auch sein Leben nicht hat. Ich möchte nochmals betonen, dass es eine große Wohltat ist, die Wahrheit von Jesus anzunehmen und ihr zu gehorchen, ob es nun um seine Zusagen oder seine Verbote geht. Jesus sagte: „Ich bin das Leben. Ich bin die Wahrheit.“ Und er sagte: „Ich bin der Weg.“ Lassen Sie uns über den Weg von Jesus reden. Wir sprechen über den Weg, und das sagt uns etwas über die Richtung. Das stammt natürlich aus Johannes 14, wo Jesus sagte: „Ich bin der Weg. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ Das schließt alles andere aus. Das ist der einzige Weg zu einer Beziehung mit Gott. Sie können keine Beziehung mit Ihrem Schöpfer haben, wenn Sie nicht durch Jesus kommen. Jesus sagte in Matthäus 7, Verse 13 und 14:

    „Ihr könnt das Reich Gottes nur durch das enge Tor betreten. Die Straße zur Hölle ist breit und ihre Tür steht für die vielen weit offen, die sich für den bequemen Weg entscheiden. Das Tor zum Leben dagegen ist eng und der Weg dorthin ist schmal, deshalb finden ihn nur wenige.“

    Der Weg ist schmal, weil Jesus der Weg ist. Das ist schwierig für manche, weil sie die Regeln der Wahrheit, die Gott hier setzt, nicht mögen, aber es ist so. Es ist ein schmaler Weg und es ist ein schwieriger Weg. Es ist der einzige Weg in die Familie des Vaters. Wir finden ihn in Jesus, der das Leben und die Wahrheit ist. Wenn wir von dem Weg und der Richtung sprechen, sprechen wir auch von der Methode; von dem Weg, wie etwas getan wird. Ich glaube, viele Christen wissen nicht viel über den Weg von Jesus. Sie mögen einiges über das Leben und die Wahrheit von Jesus wissen, aber sie wissen nicht allzu viel über seinen Weg. Sein Weg war persönlich, auf Beziehungen gegründet und ohne Eile. Jesus war nie in Eile. Er hatte immer Zeit für die Menschen und er war glücklich, dort zu dienen, wo er gerade war.

    Wir sind oft sehr aufgabenorientiert. Jesus war menschenorientiert. Wir sind in unserem Umgang mit anderen Menschen oft sehr sachbezogen, aber Jesus war sehr beziehungsorientiert, wenn er mit Menschen zu tun hatte. Ja, er sprach zu großen Mengen, aber wir lesen auch oft, wie er mit einigen wenigen Menschen zusammen war, mit ihnen redete und aß. Er schien nie in Eile zu sein, obwohl niemand in der Weltgeschichte mehr zu tun hatte als er.

    Das war schon so, bevor er seinen Dienst antrat. Denken Sie mal darüber nach. Okay, Jesus, du bist 20 Jahre alt. Siehst du nicht, dass es viele Menschen gibt, die Heilung brauchen? Worauf wartest du? Gut, Jesus, du bist 21. Nun komm, es gibt Menschen, die dich predigen hören müssen. Du solltest hinausgehen und etwas tun. Warum arbeitest du immer noch im Zimmermannsbetrieb deines Stiefvaters? Gut, du bist jetzt 24, Jesus. Nun komm! Ist dir klar, Jesus, dass es in Israel, in deiner Heimatstadt, Menschen gibt, die sterben und in die Ewigkeit eintreten werden, ohne dass sie dich je haben predigen hören, wenn du jetzt nicht damit anfängst?

    Er ist 26. Jesus, was ist mit all den Kranken? Was ist mit den Menschen, die verwirrt sind? Sie müssen dich hören. Sie brauchen deine Berührung. Er ist 27. Er ist 28. Jesus! Er ist 29. Schließlich, im Alter von 30 Jahren, tritt er in den Dienst ein. Obwohl er hart arbeitet, rennt er nicht durch die Gegend. Er hat Zeit für die Menschen. Er hat Zeit, die 12 Jünger zu lehren. Das gilt auch für die Geschichte nach der Auferstehung: Er trifft zwei Jünger, aber ihre Augen sind verschleiert, sie erkennen ihn nicht. Sie verlassen Jerusalem und Jesus begleitet sie auf der Straße nach Emmaus, das elf Kilometer entfernt liegt.

    Jesus ist zwei weitere Stunden bei ihnen. Er stellt Fragen, hört zu, spricht zu ihnen und setzt sich dann mit ihnen zum Essen. Jesus, das ist nach der Auferstehung. Du nimmst dir stundenlang Zeit, um diese beiden Männer zu begleiten und mit ihnen zu reden. Was ist hier los? Im Gegensatz dazu ist der Dienst vieler Männer und Frauen, die ich kenne, geprägt von: „Bauen, bauen, bauen, los, los, los, nicht innehalten, keine Zeit, nimm deine Arbeit mit nach Hause, keine Zeit für die Kinder, keine Zeit für Freundschaften.“ Es heißt ständig: „Los, los, los.“ Kein Wunder sind so viele Menschen müde und ausgebrannt.

    Ganz gleich, ob sie Prediger sind oder irgendeine andere Arbeit machen. Gott ist nie in Eile, aber die meisten Menschen, die ich kenne, sind es. Ich habe ein Wort für Sie – tatsächlich sind es fünf Worte: Treten Sie auf die Bremse. Ich garantiere Ihnen: Sie werden nicht auf Ihrem Totenbett liegen und sich wünschen, Sie hätten mehr Zeit im Büro verbracht. Mein Freund, wir sollten uns den Weg von Jesus zum Vorbild nehmen. Er sagte: „Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir.“ Wir müssen seinen Weg lernen. Wir müssen seine Wahrheit annehmen und ihr gehorchen. Wir müssen sein Leben im Glauben annehmen. Die Bibel sagt: „Denn aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben, nicht aus euch. Gottes Gabe ist es; nicht aus Werken, damit niemand sich rühmt.“

    Sie können nichts tun und Sie können es sich durch nichts verdienen. Es ist die Hand der Gnade, die sich ausstreckt und uns dieses Leben umsonst anbietet, und wir empfangen es durch Glauben, indem wir auf Jesus Christus vertrauen. Ich glaube, nach der heutigen Predigt ist uns klar, dass wir nicht sagen können: „Ich will ewiges Leben, aber ich will deine Wahrheit nicht.“ So funktioniert das nicht. Die Bibel sagt: „Wenn du in deinem Herzen glaubst, dass Gott Jesus von den Toten auferweckt hat, und ihn mit deinem Mund als Herrn bekennst, wirst du gerettet werden.“

    Herr bedeutet Chef. Herr bedeutet Autorität. Herr bedeutet, ich bin meinem Recht auf ein unabhängiges Leben gestorben und ordne mich dir unter. Das sind die Worte, durch die wir zu ihm kommen. Er sagte: „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.“ Es spielt keine Rolle, wie finster Ihre Vergangenheit ist. Es spielt keine Rolle, wie beschämend Ihre Vergangenheit ist. Gott hat ein neues Leben für Sie. Wenn Sie Ihr Vertrauen auf Jesus setzen, kann er alles ändern. Vielleicht sind Sie wie der Mann, von dem ich erzählt habe, diesem Gemeindemitglied, der so gewalttätig und verbittert war und buchstäblich Mord im Herzen trug. Jesus hat alles verändert. Er kann auch für Sie alles ändern. Nehmen Sie sein Leben im Glauben an. Nehmen Sie seine Wahrheit an und gehorchen Sie ihr. Lernen Sie seinen Weg.

    Ich hoffe, dass Sie durch diese Predigt ermutigt wurden. Ich komme immer wieder darauf zurück. Ich habe sie sogar schon vor Gruppen von Pastoren gepredigt. Ich finde sie einfach so wichtig. Es ermutigt mich und unser ganzes Team immer sehr, von Menschen wie Ihnen zu hören. Wenn die Predigt Sie auferbaut hat, wenn sie Sie gesegnet hat, wenn Sie Weisung oder Hoffnung darin gefunden haben, schreiben Sie uns. Wir teilen alles Gute, was wir hören, mit dem ganzen Team. Es wäre ein großer Segen für unser ganzes Büro. Ich möchte auch all jenen danken, die noch einen Schritt weiter gegangen sind und uns unterstützen. Danke! Diese Unterstützung ermöglicht es uns, Predigten wie diese in vielen verschiedenen Sprachen auf der ganzen Welt auszustrahlen.
    Bis bald.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    1. Ich höre immer wieder gerne Deine Predigten, sie sind so einleuchtend und klar bezogen auf die Bibel. Meine Frage, gibt es auch eine Sendung, Hinweis auf die Kleiderordnung der Christen ? Einige sagen ja, andere nein, mfg

      1. Lieber Erwin,

        Interessant ist, dass dies nur am Rande im NT Erwähnung findet und Jesus selbst dazu nichts gesagt hat. Das ist das Gute am Neuen Bund: Er ist neu und ersetzt den Alten. Wo es damals wichtig war, feste Regelungen zu befolgen, um dem Gesetz zu entsprechen, gilt im NT das Grundprinzip der “allgemeinen Priesterschaft”: Jeder ist vor Gott selbst für seine Entscheidungen verantwortlich und sollte sich von ihm leiten lassen. Bayless äußert sich nicht speziell zu diesem Thema, sondern nur allgemein. Denn auch für ihn ist dieses Thema ein Randthema und wird eher von gesetzlichen Menschen bedient. “Wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit” (2. Kor. 3,17). Man könnte also sagen, jeder ziehe sich so an, wie es ihm gefällt, nur sei er dabei kein Anstoß für andere (s. Umgang mit Götzenopferfleisch).

        Dein Bayless Conley Team

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Das könnte dich auch interessieren
Artikel

Jesus war nie gestresst

TV-Sendung

Die Bedeutung von Ostern: Er ist auferstanden! – Harrison Conley

Produkt

Entdecke den Segen eines starken Glaubens

Kurzvideo

Eine Tasse Tee – Live-Stream

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade in unsicheren Zeiten empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.