Dein Warenkorb (0)

Entdecke die Kraft des Heiligen Geistes – Harrison Conley

Möchtest du die Kraft des Heiligen Geistes in deinem Leben erfahren? Dann entdecke heute mit Harrison Conley, wer der Heilige Geist ist, was er tut und wie er in deinem Leben kraftvoll wirken kann!

bestellen als CD
als PDF herunterladen
  • Wie schön, dass Sie eingeschaltet haben. Heute gibt es etwas ganz Besonderes für Sie. Mein Sohn Harrison wird die Predigt halten. Es ist eine großartige Predigt. Jedes Mal, wenn ich in letzter Zeit eine Predigt von ihm gehört habe, hat Gott zu mir gesprochen. Ich habe eine ganz neue Perspektive auf Dinge bekommen, die ich vorher nicht hatte. Und bei dieser Predigt ist es genauso. Es wird Ihnen gefallen!

    Hallo, ich bin Bayless Conley. Gott sieht dich. Er liebt dich. Und was immer dich beschäftigt: Er hat Antworten auf deine Fragen.

    Ich habe in letzter Zeit viel nachgedacht. Ja, das kann gefährlich sein. Aber ich habe viel nachgedacht. Und ich frage mich, was passieren würde, wenn sich der Heilige Geist aus der Kirche zurückziehen würde. Würde 95 Prozent von dem, was wir tun, einfach weitergehen? Würde jemand den Unterschied bemerken? Und ich habe im Vergleich dazu an die ersten Christen gedacht. An die Kirchen, von denen wir in der Apostelgeschichte lesen. Hätte der Heilige Geist sich von ihnen zurückgezogen, hätte 95 Prozent von dem, was sie taten, aufgehört. Und jeder hätte den Unterschied bemerkt.

    Ich möchte heute Morgen über eines der wichtigsten Dinge sprechen, das im heutigen Christentum fehlt. Die Kirche von heute ist gut darin, Systeme und Strukturen aufzubauen. Die Kirche von heute ist gut darin, Programme und Fähigkeiten zu entwickeln, was auch alles sehr wichtig ist. Aber es scheint, als würde eine große Sache fehlen – und das ist die Kraft des Heiligen Geistes.

    Die Cottonwood Church befindet sich gerade inmitten in einer 12-teiligen Predigtserie mit dem Titel „Bevollmächtigt“. Wir betrachten dabei die Apostelgeschichte und ein paar der Paulusbriefe. Wir nehmen die erste Kirche, die Kirche im Neuen Testament, unter die Lupe. Und im Besonderen wollen wir uns anschauen und deutlich machen, was der Heilige Geist bewirkte und bewegte und was er in der Kirche tat.

    Ich weiß, dass Sie das wissen, aber mit dem Begriff „Kirche“ ist im Neuen Testament nicht einfach nur ein Gebäude gemeint. Es sind nicht vier Wände und ein Kirchturm. Sicher schließt das auch diese Vorstellung ein. Aber das Wort für „Kirche“ auf Griechisch, also der Sprache, in der das Neue Testament verfasst wurde, heißt „ekklesia“ und bedeutet wörtlich „die Herausgerufenen“.

    Man muss nicht lange in der Bibel lesen, um zu merken, dass das eigentlich eine ziemlich gute Beschreibung für Christen ist. Ekklesia – die Herausgerufenen. Denn diejenigen von uns, die Jesus als ihren Herrn bezeichnen, sind aus der Dunkelheit herausgerufen und ins Licht geführt worden. Nicht wahr? Wir sind aus dieser Welt herausgerufen und in Gottes Reich gestellt worden.

    Und dieser Übertritt von einem Reich in ein anderes, dieses Herausrufen, wenn man es so sagen will, ist nicht unser Werk. Unsere Bekehrung ist ganz allein ein Akt der Gnade durch Gott. Durch Glauben haben wir Zugang dazu. Nicht durch Werke. Wir verdienen es nicht. Wir können es ganz bestimmt nicht erarbeiten. Wir können nicht dafür bezahlen. Es ist ein Geschenk. Durch den Tod und die Auferstehung Jesu wurde dafür bezahlt. Und wenn wir an Jesus glauben, werden wir mit seinem Heiligen Geist erfüllt. Die Rettung gilt für unser Leben und wir werden zu seiner Kirche. Wir werden zu seiner Ekklesia, seinen Herausgerufenen.

    Ich möchte gleich zu Anfang etwas klarstellen: Die Kirche und Sie und ich als Individuen, die Kirche, womit Sie und ich gemeinsam mit allen Nachfolgern von Jesus gemeint sind, diese Kirche wird nie so sein, wie sie gedacht war, wenn der Heilige Geist sie nicht ausrüstet.

    Wenn wir uns die Bibel und das Beispiel der Kirche im Neuen Testament anschauen, sehen wir, dass die ersten Christen das ohne Zweifel verstanden hatten. Sie handelten in völliger Abhängigkeit vom Heiligen Geist. Sie waren von seiner Leitung abhängig. Sie waren von seiner Kraft abhängig.

    Warum erleben wir in unserem Christsein des 21. Jahrhunderts nicht regelmäßig die Dinge, die in der Apostelgeschichte beschrieben werden? Gibt es die Gaben nicht mehr? Galten die Wunder und all das Übernatürliche nur für damals? Nein. Die Antwort darauf ist ein ausdrückliches Nein. Ich werde Ihnen gleich sagen, warum.

    Aber ich weiß, dass wir hier Menschen mit unterschiedlicher Prägung haben. Vielleicht sind Sie in einer Denomination oder mit der Lehre aufgewachsen, in der man Ihnen von klein auf beigebracht hat, dass der Heilige Geist und seine Gaben nur auf eine bestimmte Zeit in der Vergangenheit beschränkt waren und dass es die Geistesgaben nicht mehr gibt.

    Doch wer glaubt und lehrt, dass die Gaben des Heiligen Geistes und die Zeichen seiner Macht nur für eine vergangene Zeit gültig waren, scheint die Bibel nicht vollständig zu verstehen und zu lehren. Außerdem: Vergessen wir nicht, dass Jesus gestern, heute und in Ewigkeit der Gleiche ist.

    Wenn man sich den Bericht der Bibel anschaut, erkennt man ein Muster. Und dieses Muster zeigt uns, dass der Heilige Geist vom ersten Buch Mose bis zur Offenbarung aktiv ist. Und das schließt auch uns ein. Denn als Christen sind wir auch ein Teil dieses biblischen Berichts. Wir leben in den letzten Tagen. Wir leben in der Endzeit, der Zeit, über die im Alten und im Neuen Testament Prophezeiungen ausgesprochen wurden. Wir sind diejenigen, die auf das bevorstehende Wiederkommen von Jesus warten. Und darum sollten auch wir erwarten, dass der Heilige Geist wirkt und bevollmächtigt.

    Wenn ich in der Bibel lese, kann ich es nicht übersehen. Das sollte eines der wichtigsten Kennzeichen unseres Lebens als Nachfolger von Jesus, als seine Ekklesia, sein: dass der Heilige Geist uns bevollmächtigt.

    Ich will Ihnen zeigen, was ich meine. Wenn Sie eine Bibel haben, schlagen wir sie ganz vorn auf. 1. Mose 1. Ich will Ihnen dieses Muster zeigen. So wirkt der Heilige Geist. 1. Mose 1,1. Sie werden diesen Vers kennen. Er heißt:

    „Am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde. Die Erde aber war wüst und öde, finster war es über den Wassern.“

    (Und jetzt passen Sie auf.)

    „Und der Geist Gottes schwebte …“

    Hier steht wörtlich „bewegte sich“. Der Geist Gottes bewegte sich über den Wasserflächen.

    Das habe ich gemeint. Hier wird der Heilige Geist zum ersten Mal in der ganzen Bibel erwähnt. Und wir erfahren hier, dass er in Bewegung war. Der Heilige Geist bewegt sich. Wir sehen vom Anfang bis zum Ende der Bibel, dass der Heilige Geist immer in göttlicher Bewegung ist. Und wenn er sich bewegt, werden Schöpfungskraft und Gotteskraft freigesetzt.

    Hier im 1. Buch Mose schwebt der Heilige Geist über dem Wasser. Er bewegt sich über den Wasserflächen. Und was geschieht? Gottes Schöpfungskraft wird freigesetzt und er schafft dort Ordnung, wo vorher Chaos war.

    In der ganzen Bibel werden Sie immer wieder sehen, dass sich dort, wo der Heilige Geist gegenwärtig ist und sich bewegt und seine Kraft freigesetzt wird, Situationen verändern, Wiederherstellung stattfindet, Menschen von Gott befähigt werden und Übernatürliches geschieht.

    Denken Sie einmal an all die Beispiele dafür im Alten Testament. Der Heilige Geist ist nicht nur eine neutestamentliche Vorstellung oder Sache. Übrigens ist der Heilige Geist ohnehin nicht nur eine Vorstellung. Er ist Teil der Dreieinigkeit. Er ist der dritte Teil des dreieinigen Gottes. Er ist nicht das Stiefkind Gottes. Er ist genauso sehr Gott, wie der Vater Gott ist. Er ist genauso sehr Gott, wie der Sohn Gott ist. Denken wir einmal an sein Wirken im Alten Testament. Wir sehen immer wieder, wie er über ganz normale Menschen kommt, Menschen wie Sie und mich. Und wenn der Heilige Geist über sie kommt, werden sie befähigt, ungewöhnliche Dinge zu tun und Übernatürliches zu vollbringen.

    Wir gehen zum Neuen Testament. Wir schauen uns die Evangelien an – Matthäus, Markus, Lukas und Johannes – und sehen das Wirken des Heiligen Geistes im Leben von Jesus.

    Denken wir daran, wie die Geschichte beginnt. Der Engel Gabriel erscheint einem jungen Teenagermädchen namens Maria. Wissen Sie noch, was er zu ihr sagt? Er sagt: „Hey, Maria, du hast Gnade vor Gott gefunden. Du wirst einen Sohn empfangen und zur Welt bringen. Sein Name wird Jesus sein.“ Sie sagt: „Oh, okay. Wie?“ Sie war noch Jungfrau. Und der Engel antwortet in Lukas 1,35:

    „Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Macht des Allerhöchsten wird dich überschatten.“

    Sehen Sie dieses Bild? Der Engel sagt zu Maria, dass der Heilige Geist über sie kommen wird. In Folge seiner Bewegung wird Gottes Macht über sie kommen und sie wird Jesus auf übernatürliche Weise in ihrem Leib empfangen. Jesus ist also noch gar nicht geboren und wir sehen schon, wie der Heilige Geist sein Leben beeinflusst.

    Spulen wir 30 Jahre weiter in die Zukunft. Jesus ist kurz davor, seinen Dienst auf dieser Erde zu beginnen. Er wird von Johannes dem Täufer im Jordan getauft. In der Bibel steht in Lukas 3, dass Jesus nach der Taufe aus dem Wasser stieg und der Heilige Geist herabkam und sich bewegte wie eine Taube. Und was geschah durch die Bewegung des Heiligen Geistes? Jesus wurde durch den Geist übernatürlich ausgerüstet.

    Im nächsten Vers, direkt nach der Taufe von Jesus, lesen wir in Lukas 4, ab Vers 1:

    „Vom Heiligen Geist erfüllt“ – vom Heilige Geist erfüllt – „verließ Jesus den Jordan. Der Geist brachte ihn in die Wüste.“

    Jetzt gehen wir zu Vers 18. Wir überspringen ein paar Verse. Dort erfahren wir genauer, was im Leben von Jesus durch den Heiligen Geist passierte. Jesus sagt hier:

    „Der Geist des Herrn ruht auf mir,
    denn er hat mich gesalbt,
    um den Armen die gute Botschaft zu verkünden.
    Er hat mich gesandt, Gefangenen zu verkünden,
    dass sie freigelassen werden,
    Blinden, dass sie sehen werden,
    Unterdrückten, dass sie befreit werden
    und dass die Zeit der Gnade des Herrn gekommen ist.“

    Das möchte ich Ihnen heute zeigen. Jesus hat seinen Dienst auf der Erde erst begonnen, nachdem ihn der Heilige Geist ausgerüstet hatte. Und wenn Jesus die Ausrüstung des Heiligen Geistes brauchte, um seine Aufgabe hier auf der Erde zu erfüllen, wie können wir dann glauben, dass wir unsere Tage bestreiten, mit unserem Leben etwas bewirken und unserem Ruf und unserer Bestimmung folgen können, ohne dass der Heilige Geist uns dafür ausrüstet?

    Möchten Sie wissen, was das Geheimnis hinter der Liebe und Barmherzigkeit von Jesus war? Möchten Sie wissen, was das Geheimnis hinter der Fähigkeit von Jesus war, Menschen zu führen und zu lehren? Möchten Sie wissen, was das Geheimnis hinter der Fähigkeit von Jesus war, Menschen zu heilen und zu befreien? Der Heilige Geist rüstete ihn für all das aus.

    Und doch stehe ich hier und versuche der Mann zu sein, zu dem Gott mich berufen hat; ich versuche Gott als Ehemann, Vater und Pastor zu gefallen und Menschen gut zu leiten. Und wenn ich ehrlich bin: Wie oft versuche ich das aus meinen eigenen Fähigkeiten, aus eigener Kraft und aus eigenem Verstand heraus? Und ich stelle fest, dass ich stets scheitere, wenn ich das versuche.

    Wenn Jesus es nötig hatte, sich vom Heiligen Geist bevollmächtigen zu lassen, wie viel mehr habe ich das dann nötig? Ich – wir – brauchen die Hilfe des Heiligen Geistes. Und diese Hilfe aktivieren wir nicht einfach mit einem einmaligen Gebet wie bei dem Gebet, durch das wir gerettet werden. Wir müssen nicht nur einmal sagen: „Gott, bitte bevollmächtige mich.“ Nein, so funktioniert das nicht. Wir müssen täglich darum bitten. Wir brauchen diese Kraft täglich. Wir brauchen die Hilfe des Heiligen Geistes heute. Wir brauchen sie morgen. Wir brauchen sie übermorgen.

    Was ich jetzt sagen werde, wir Sie herausfordern. Es wird einigen von Ihnen nicht passen. Denn einige von Ihnen versuchen, nur aus der Gnade und Hilfe heraus zu leben und zu handeln, die Gott Ihnen vor zehn Jahren geschenkt hat. Und Sie schauen auf Ihr Leben und denken: „Ich verstehe nicht, warum es nicht funktioniert. Ich verstehe nicht, warum ich immer auf die gleichen Sünden hereinfalle. Ich verstehe nicht, warum ich nicht siegreich lebe. Ich verstehe nicht, warum meine Gebete nicht erhört werden.“ Sie denken: „Ich verstehe es nicht. Meine Beziehung zu Gott wächst nicht. Ich habe das Gefühl, in der Routine festzustecken. Ich fühle mich wie einbetoniert. Was früher mein Herz bewegt hat, bewegt mich nicht mehr. Ich bin selbstzufrieden geworden. Ich habe keine Motivation, in dem Einflussbereich etwas zu bewirken, den Gott mir anvertraut hat. Und wenn ich mein Leben anschaue, sehe ich auf jeden Fall keine Wunder.“ Und nun fragen Sie: „Warum ist das so?“ Weil Sie nicht mit alter Hilfe leben können. Sie brauchen einen neuen Wind. Sie brauchen neue Kraft. Sie müssen neu versorgt werden.

    Deswegen schreibt Paulus in Epheser 5 an die Kirche in Ephesus: „Lasst euch vom Heiligen Geist erfüllen.“

    Schön, oder? „Lasst euch erfüllen.“

    Und Paulus spricht in diesem Kontext nicht über das Bekehrungserlebnis. Jeder von uns kann Ja zu Jesus sagen. Dann wird er unser Herr und Retter. Und in der Bibel steht, dass er uns dann mit dem Heiligen Geist erfüllt. Aber darüber spricht Paulus hier nicht. Er spricht über etwas, das nach der Rettung geschieht. Er spricht über ein Erlebnis, eine Befähigung, die ein Herz bekommt, dass sich nach mehr von Gott sehnt. Woher ich das weiß? Weil das Wort „erfüllen“ bei „lasst euch vom Geist erfüllen“ in der Originalsprache im Infinitiv steht. Und das bedeutet, immer und immer wieder erfüllt zu werden.

    Sie haben vielleicht schon früher gehört, dass ich diesen Ausdruck benutz habe: Sie und ich sind im besten Fall löchrige Gefäße. Und die Wahrheit ist: Wenn wir erfolgreich die Aufgabe erfüllen wollen, für die Gott uns auf diese Erde gestellt hat, müssen wir an der Quelle bleiben. Und die Quelle ist Jesus. Wir müssen regelmäßig bis zum Überfließen mit der Kraft seines Geistes gefüllt werden. Ich sage Ihnen: Wenn wir danach streben, wenn wir das möchten, wenn wir dem nachjagen, dann wird er uns füllen. Er wird uns ausrüsten. Er wird uns befähigen. Aber wir müssen es wollen. Wir müssen uns danach sehnen. Wir müssen es sehnlichst wollen.

    Ich bete, dass wir Menschen sind, die für diese heilige Sehnsucht bekannt sind. Ich bete, dass der Heilige Geist jedem von uns eine heilige Unzufriedenheit schenkt und uns der Gedanke widerstrebt, geistlich stehenzubleiben. Ich wünsche mir, dass wir uns bewegen und atmen und wünschen, vom Heiligen Geist ausgerüstet zu werden und zu sehen, wie seine Macht in unserem Leben sichtbar wird. Und ich weiß, dass Gott jedem von uns in dem Maß begegnet, in dem wir uns nach ihm sehnen.

    In der Bibel steht, dass wir mit ganzem Herzen nach Gott suchen sollen. Nicht nur mit einem Teil unseres Herzens. Nicht nur dann, wenn es gerade passt. Wenn wir mit ganzem Herzen nach ihm suchen, uns verzweifelt nach ihm sehnen, dann wird er sich finden lassen.

    Und dieses Prinzip trifft auch auf die Gaben des Heiligen Geistes und die Ausrüstung durch den Heiligen Geistes zu. Deswegen schreibt Paulus in 1. Korinther 12 und 14, diesen wichtigen Kapiteln, in denen es um die Gaben des Geistes geht, immer wieder, dass das Sichtbarwerden dieser Gaben damit beginnt, sich nach ihnen zu sehnen.

    Er schreibt, dass wir ernsthaft nach den besten Gaben streben sollen. Dass wir ernsthaft nach Prophetie und der Befähigung und Bevollmächtigung durch den Heiligen Geist streben sollen.

    Das können wir im Leben der ersten Christen ganz deutlich erkennen. Wir sehen es. Wir wissen, dass sie für alles, was sie taten, vom Heiligen Geist bevollmächtigt wurden. Deswegen heißt das biblische Buch über die Kirche des Neuen Testaments auch „die Apostelgeschichte“. Denn es geht darin um das, was die Apostel, die ersten Christen, getan haben, weil der Heilige Geist sie dafür bevollmächtigt hat. Und das brauchen wir auch.

    Erinnern Sie sich an den Missionsbefehl? Jesus wollte in den Himmel auffahren. Und kurz bevor er ging, sagte er noch etwas zu seinen Jüngern. Er sagt es zu uns. Er sagt: „Während ihr auf dieser Erde seid, ist das eure Aufgabe, euer Missionsbefehl. Das ist eure Mission.“ Ich lese es Ihnen vor. Markus 16,15. Da sagt Jesus zu seinen Jüngern:

    „Geht in die ganze Welt und verkündet allen Menschen die gute Botschaft. Wer glaubt und getauft wird, wird gerettet werden. Wer aber nicht glaubt, wird verurteilt werden. Und diese Zeichen werden die begleiten, die glauben: Sie werden in meinem Namen Dämonen austreiben und sie werden neue Sprachen sprechen. Sie werden Schlangen anfassen oder etwas Tödliches trinken können, und es wird ihnen nicht schaden. Sie werden Kranken die Hände auflegen und sie heilen.“

    Deswegen sagt Jesus in Apostelgeschichte 1 zu den Jüngern: „Bevor ihr losgeht, um den Missionsbefehl zu erfüllen, braucht ihr noch etwas Wichtiges.“ Lesen wir, was er in Apostelgeschichte 1 ab Vers 4 zu ihnen sagt:

    „Bei einer dieser Begegnungen, als sie gerade aßen, sagte Jesus: Bleibt hier in Jerusalem, bis der Vater euch sendet, was er versprochen hat.“

    (Sie sollten warten. Und worauf, Jesus? Auf diese wichtige Zutat.) Er sagt:

    „Erinnert euch: Ich habe schon mit euch darüber geredet. Johannes hat mit Wasser getauft, doch schon in wenigen Tagen werdet ihr mit dem Heiligen Geist getauft werden.“

    Gehen wir zu Vers 8. Darum sollen wir auf den Heiligen Geist warten:

    „… dann werdet ihr seine Kraft empfangen.“

    (Das ist das Wort, von dem „Dynamit“ abgeleitet ist. Das griechische Wort heißt „dynamis“.)

    „Aber wenn der Heilige Geist über euch gekommen ist, werdet ihr seine Kraft empfangen. Dann werdet ihr von mir berichten – in Jerusalem, in ganz Judäa, in Samarien, ja bis an die Enden der Erde.“

    In Apostelgeschichte 2 sehen wir, wie dieses Versprechen zu Pfingsten erfüllt wurde. In der Bibel steht, dass der Heilige Geist anfing zu wirken, als die Jünger in dem oberen Raum versammelt waren. Er kam herein wie ein brausender Wind. Und als seine Kraft durch den Raum wehte, wurden die Jünger davon erfüllt. Das Feuer Gottes wurde in ihnen entzündet und sie wurden ausgerüstet, um in die Welt hinauszugehen, wie Jesus es ihnen geboten hatte. Der Heilige Geist rüstete die Jünger innerlich aus, so dass sie die Welt auf den Kopf stellten.

    Wir werden nie das bewirken können, wozu Gott uns berufen hat, wenn wir nicht durch den gleichen Geist bevollmächtigt werden.

    Auch wenn man die Apostelgeschichte nur kurz überfliegt, erkennt man sofort, was geschieht, wenn ein Mensch vom Heiligen Geist bevollmächtigt worden ist. Es gibt übernatürliche Heilungen. Es gibt Visionen und Prophetie, die übernatürliche Führung und Weisheit schenken. Man sieht, wie Engel eingreifen. Man sieht übernatürliche Macht über dämonische Kräfte. Man sieht, wie Tote wieder zum Leben erweckt werden. Man sieht übernatürliche Versorgungswunder. Man sieht übernatürlichen Mut beim Predigen. Man sieht, wie in der ganzen Kirche übernatürliche Großzügigkeit freigesetzt wird. Man sieht übernatürliche Freude und Gunst. Unter den Christen gibt es eine übernatürliche Einheit. Und das sind nur ein paar der oberflächlichen Dinge.

    Das ist also der große Gedanke dahinter. Das ist die Herausforderung. Ich weiß nicht, wie es bei Ihnen ist, aber ich möchte das Wirken des Heiligen Geistes wie in der Apostelgeschichte erleben. Ich möchte eine Erweckung in der Kirche und in unserem Land erleben. Wir werden die nächste Generation, unsere Teenager und Kinder, nicht erreichen, wenn uns der Heilige Geist nicht dafür ausrüstet. Wir brauchen übernatürliche Hilfe. Wir brauchen Zeichen und Wunder. Hören Sie: Mit einer alten, abgestandenen Religion schaffen wir das nicht. Wir brauchen die lebensspendende Kraft des Heiligen Geistes.

    Das ist also das erste, nicht verhandelbare Merkmal eines Lebens, das vom Heiligen Geist bevollmächtigt wird. Wir sehen es am Beispiel der Christen im Neuen Testament. Erstens: Sie waren Menschen des Wortes. Ich weiß, das klingt einfach. Aber vielleicht müssen wir genau das tun – zu den Grundlagen zurückkehren. Sie waren Menschen des Wortes. In dem Vers, den wir gerade gelesen haben, in Apostelgeschichte 2,42, steht: „Sie blieben aber beständig in der Lehre der Apostel.“

    Was bedeutet das? Lehre oder Verkündigung? Es geht um das Verkündigen von Gottes Wort. Und mir gefällt, dass hier steht, sie blieben beständig darin. Heute würde man sagen, sie waren vom Wort Gottes besessen. Sie konnten nicht genug bekommen. Sie beschäftigten sich nicht nur in der Kirche damit, sondern auch zu Hause. Sie lasen das Wort mit ihren Ehepartnern, ihren Kindern, ihren Freunden, sogar mit ihren Nachbarn. Wir kommen gleich dazu. Aber lassen wir das auf uns wirken. Die ersten Christen waren besessen vom Wort Gottes.

    Ich will Sie etwas fragen. Wie sieht es im Vergleich dazu in Ihrem Leben aus? Wenn jemand Ihr Leben anschaut, könnte er sagen: „Dieser Mensch ist besessen vom Wort Gottes“? Denn meiner Erfahrung nach haben viele von uns eine so dicke Staubschicht auf unseren Bibeln, dass wir unseren Namen hineinschreiben könnten.

    Haben wir aufgehört, dem Wort Gottes Aufmerksamkeit zu schenken? Haben wir aufgehört, Bibelverse auswendig zu lernen? Denken wir: „Das ist doch nur was für die Kindergottesdienste“? Nein, das ist auch etwas für uns! Ist unser Leben so vollgestopft? Lassen wir uns so leicht ablenken, dass wir in Bezug auf unsere Liebe und unsere Sehnsucht nach Gottes Wort fahrlässig geworden sind? Denken wir darüber nach? Beschäftigen wir uns damit? Schreiben wir es auf? Sprechen wir es aus?

    Wenn wir uns das Beispiel der Christen im Neuen Testament anschauen, sehen wir ganz klar, dass sie sich nach dem Wort Gottes sehnten. Sie hungerten danach. Und was war die Folge davon? Ich liebe es. Es steht im nächsten Vers, in Apostelgeschichte 2,43: Durch die Apostel geschahen viele Zeichen und Wunder.

    Sehen Sie das Bild hier? Zeichen und Wunder traten in Kombination mit dem Hunger der ersten Christen nach Gottes Wort auf. Wo das Wort Gottes mit Macht verkündet wird, bereitet es die Atmosphäre für Wundersames vor. Warum? Weil das Wort Gottes, die Bibel, die Sie in Ihren Händen halten, lebt und atmet und aktiv ist. Sie ist nicht nur ein Buch, das vor langer Zeit geschrieben wurde. Sie ist nicht nur eine Geschichte. Sie ist nicht nur ein Buch voller Prinzipien und Moral. Nein. Auf den Seiten dieses Buches finden wir die vielgestaltige Weisheit und Kraft Gottes. Und wenn das Wort Gottes verkündet wird, wächst in den Herzen der Menschen Glauben. Warum? Weil Glauben durch das Hören kommt und durch die Verkündigung von Gottes Wort. Im Reich Gottes wird alles durch Glauben aktiviert. Durch Glauben werden wir gerettet. Durch Glauben erben wir die Verheißung. Durch Glauben nähern wir uns Gott. Durch Glauben werden die Versprechen Gottes in unserem Leben wahr. Durch Glauben haben wir eine Brücke, die uns mit Gottes Macht verbindet.

    Wie gesagt: Wenn ich mir im Neuen Testament in der Apostelgeschichte das Beispiel der Christen anschaue, sehen wir, dass der Heilige Geist im Umfeld der Kirche dort am aktivsten war, wo Gottes Wort gepredigt wurde.

    Es geschahen übernatürliche Heilungen. Die Apostel mussten nur an Menschen vorbeigehen, und wenn ihr Schatten auf die Menschen fiel, wurden diese sofort geheilt. Dämonen wurden ausgetrieben. Tote wurden wieder zum Leben erweckt. Menschen wurden gerettet und von Dämonen befreit. Menschen wurden mit dem Geist erfüllt und bekamen sofort die Gabe der Zungenrede. Und das sind nur ein paar der Beispiele.

    Darüber hinaus – und die Geschichte beweist, dass es stimmt – hat das Wort Gottes dort, wo es verkündet, geglaubt und angewendet wird, das Potenzial, ganze Zivilisationen auf den Kopf zu stellen. Es beseitigt geistliche Dunkelheit, Unwissenheit, Krankheit, Ungleichheit, Armut, Rassismus. Aber die Sache ist die: Wenn wir wollen, dass der Heilige Geist uns ausrüstet, müssen wir zuerst einmal Menschen der Bibel sein.

    Wenn Sie sagen: „Ich möchte, dass der Heilige Geist mich ausrüstet“, dann lesen Sie Ihre Bibel. Lernen Sie Gottes Wort auswendig. Integrieren Sie es in Ihren Alltag.

    Und dann der letzte Punkt.

    Sie waren auch Menschen des Gebets. Apostelgeschichte 2,42:

    „Sie blieben aber beständig in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet.“

    Wenn diese Christen beteten, geschah Übernatürliches. Häuser bebten. Städte veränderten sich. Gefängnistüren sprangen auf. Engel wurden losgeschickt. Visionen wurden geschenkt. Tote wurden lebendig. Aber die Sache ist: Für die erste Kirche, diese ersten Christen, war das Gebet nicht etwas, das sie in ihren Zeitplan quetschen mussten. Es war keine Zusatzaufgabe, die sie zu ihrem bereits existierenden geistlichen Leben hinzufügten. Es war nicht etwas, das sie nur taten, wenn sie Zeit dafür hatten. Nein, Beten war Teil dessen, was sie waren. Es definierte sie. Sie gestalteten ihr Leben um das Gebet herum. Es hatte Vorrang und war ihnen ein Bedürfnis.

    Ich weiß, dass wir in einer Welt leben, in der unglaublich vieles zu tun ist. Ich weiß, dass wir oft das Gefühl haben, der Tag habe nicht genug Stunden. Zumindest geht es mir so. Aber ich frage mich: Machen wir vielleicht etwas falsch?

    Ich wiederhole, was ich vorhin gesagt habe: Einige von uns versuchen, aus veraltetem Segen heraus zu leben. Aber was uns damals bevollmächtigt hat, wird uns jetzt nicht helfen, vorwärts zu gehen. Gott, wir brauchen einen neuen Wind! Wir brauchen deine neue Hilfe.

    In den Psalmen sagt König David: „Gott, salbe mich mit frischem Öl.“ Gott möchte uns heute etwas schenken. Er hat seine Kirche nicht vergessen. Wir sind genau für diese Zeit hier in seinem Reich.

    Ich bin überzeugt, dass wir eine weltweite Erweckung unter Nichtchristen erleben werden. Wir werden eine Erweckung in der Kirche erleben. Und in der Folge werden Milliarden – ja, Milliarden Menschen weltweit zum Reich Gottes hinzukommen. Ich bin so dankbar, dazu beitragen zu dürfen.

    Das Leben ist kurz, mein Freund. Die Ewigkeit ist lang. Den Himmel gibt’s wirklich und in der Hölle ist es sehr heiß. Tun wir fleißig das Werk des Herrn. Bitten wir ihn um Führung, um Leitung und um tägliche Versorgung. Wenn der Heilige Geist uns ausrüstet, können wir Dinge tun, die Menschen unmöglich sind. Denn bei Gott ist alles möglich.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Das könnte dich auch interessieren
Artikel

So wirkt der Heilige Geist

TV-Sendung

Bist du ein lauwarmer Christ? (2)

Kurzvideo

Wie du Gott wieder nah sein kannst

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade in unsicheren Zeiten empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.