Hast du eine Frage oder ein Gebetsanliegen? 
Wir helfen dir gerne weiter.

+49 40 6 44 22 5 77

Jetzt anrufen

kontakt@bayless-conley.de

E-Mail-Programm öffnen
Unser Team ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr für dich da.

Ändere deine Gedanken und du veränderst dein Leben (2)

Wie wir denken und was wir denken, bestimmt den Kurs unseres Lebens. Deshalb müssen wir uns Gottes Gedanken zu eigen machen. Bayless Conley zeigt dir in dieser Predigt, wie du deine Gedanken loslassen und gegen ein Denken aus Gottes Sicht eintauschen kannst. Du wirst sehen: Wenn du deine Gedanken änderst, verändert sich dein ganzes Leben!

Hallo, Freund! Danke, dass Sie eingeschaltet haben. Dies ist der zweite Teil der Predigt „Ändere deine Gedanken und du veränderst dein Leben“. Wenn Sie den ersten Teil verpasst haben, kein Problem. Sie werden alles Wichtige auch heute erfahren. Schnallen Sie sich also an, setzen Sie Ihren Helm auf und greifen Sie zu Ihrer Bibel. Wir wollen in Gottes Wort eintauchen.

Die Wahrheit, die wir verkünden, kann die Welt verändern. Also machen Sie sich bereit!

Hallo, ich bin Bayless Conley. Gott sieht dich. Er liebt dich. Und was immer dich beschäftigt – er hat Antworten auf deine Fragen.

Gut. Gedanke Nummer Zwei: dass der Feind die Oberhand hat. Vielleicht ist es Ihre Stadt. Vielleicht hat die Schulbehörde Ihnen gesagt, dass Sie nicht hinterfragen sollen, was man Ihren Kindern beibringt und dass Sie ohnehin nichts zu sagen haben. Vielleicht ist es auch Ihre Kreisverwaltung oder Ihr Staat. Ich höre manchmal, was die Leute darüber sagen, was in unserem Staat vor sich geht. Und es gibt offensichtlich gerade eine Massenabwanderung aus Kalifornien. Die Leute sagen: „Ich muss hier raus. Ich habe das Gefühl, in einem Polizeistaat zu leben.“ Und ich bin definitiv nicht damit einverstanden, was unsere Regierung gerade tut. Persönlich bin ich mit einigen Dingen ganz und gar nicht einverstanden. Aber der Teufel hat nicht die Macht über Kalifornien. Der Teufel hat nicht die Oberhand.

Manche Leute denken: „Mit der Welt geht es nur noch abwärts. Der Teufel tut dies und der Teufel tut das. O nein! Die Welt steht in Flammen!“ Und ja, in der Welt liegt so einiges im Argen. Aber der Teufel ist nicht derjenige, der die Macht hat. Der Teufel hat nicht die Oberhand. Nicht in meinem persönlichen Leben, nicht in meiner Ehe und nicht in dieser Welt.

Ich lese aus 4. Mose 13. Wenn Sie wollen, können Sie es aufschlagen. Die Israeliten zogen von Ägypten bis an die Grenze des Gelobten Landes. In der Bibel steht, dass sie die Generation waren, über die Gott Hunderte von Jahren zuvor mit Abraham geredet hatte – die Generation seiner Nachfahren, die ins Gelobte Land einziehen würden. Gott wollte, dass sie diejenigen waren, die dort einziehen und das Land genießen sollten, in dem Milch und Honig fließen.

Also kamen sie zur Grenze von Kanaan. Und Mose sandte 12 Spione aus, um das Land auszukundschaften – ein Spion aus jedem Stamm. Sie gingen hinein, schauten sich das Land an und kamen zurück. Ich lese ab Vers 30.

Kaleb und Josua waren zwei dieser Spione. Und in 4. Mose 13 ab Vers 30 heißt es:

„Doch Kaleb ermutigte die Israeliten, die sich gegen Mose stellten: Lasst uns sofort aufbrechen und das Land einnehmen, denn wir können es ganz bestimmt erobern, rief er.

Aber die anderen Spione wandten ein: Wir können nicht gegen sie in den Kampf ziehen, denn sie sind stärker als wir. Und sie stellten den Israeliten das Land, das sie erkundet hatten, negativ dar: Das Land, durch das wir gezogen sind, um es zu erkunden, verschlingt seine Bewohner. Die Menschen, die wir dort gesehen haben, sind sehr groß. Sogar die Riesen, die Anakiter, haben wir gesehen. Wir kamen uns neben ihnen wie Heuschrecken vor, und in ihren Augen waren wir das auch.“

In einer anderen Übersetzung steht hier: „Wir kamen uns vor, als wären wir für sie nicht mehr als Insekten. Wir kamen zu ihnen und die Menschen waren so groß wie Städte mit Stadtmauern. Sie schauten uns an und dachten: Diese Israeliten sind gar nichts; sie sind nur Insekten, die man zerquetschen kann. Und so fühlten wir uns selbst wie Insekten, weil sie so über uns dachten.“

Doch Josua und Kaleb dachten anders. Sie sprachen im Glauben und stimmten dem zu, was Gott gesagt hatte. Denn Gott hatte gesagt: „Ich werde euch jeden Ort geben, den ihr betreten werdet. Ihr könnt das Land einnehmen.“ Sie stimmten also Gott zu. Aber das Volk hörte auf die anderen zehn Spione und stellte sich auf deren Seite. Und so verbrachte Israel die folgenden 40 Jahre in der Wüste. 40 Jahre lang drehten sie ihre Runden um den Berg Sinai. Und alle, die zu dieser Generation gehörten und 20 Jahre und älter waren, betraten nie das Gelobte Land. Sie starben, ohne die Erfüllung der Zusage zu erleben.

Spulen wir 40 Jahre vor. Mose ist gestorben und Josua hat die Führung übernommen. Sie versuchen es ein zweites Mal. Sie wollen 40 Jahre später in das Gelobte Land einziehen. Und so sandte Josua wie Mose zwei Spione los. Er sandte zwei Spione. Josua 2,1:

„Josua entsandte heimlich zwei Spione aus dem israelitischen Lager in Schittim. Er wies sie an: Erkundet das Land, vor allem die Gegend um Jericho.

Die beiden Männer brachen auf kamen in das Haus einer Prostituierten namens Rahab. Dort blieben sie über Nacht.“

Vers 8 bis 11:

„Bevor die Kundschafter sich in dieser Nacht schlafen legten, stieg Rahab noch einmal auf das Dach, um mit ihnen zu reden. Ich weiß, dass der Herr euch dieses Land gegeben hat, sagte sie zu ihnen. Wir haben alle große Angst vor euch. Die Leute fürchten sich entsetzlich. Denn wir haben gehört, wie der Herr euch trockenen Fußes durch das Rote Meer gebracht hat, als ihr aus Ägypten auszogt. Wir wissen auch, was ihr Sihon und Og, den beiden Amoriterkönigen jenseits des Jordan, angetan habt, deren Völker ihr völlig vernichtet habt. Als wir das hörten, ängstigten wir uns schrecklich! Keiner hat noch den Mut zu kämpfen. Denn der Herr, euer Gott, ist der Gott oben im Himmel und unten auf der Erde.“

40 Jahre vorher waren zehn Spione zurückgekommen und hatten gesagt: „Wir sind Heuschrecken. Wir sind nur Insekten.“ Und sie glaubten es. Aber die Wahrheit war, dass die Kanaaniter und die Riesen und alle aus dieser Generation, als sie sie sahen, vor Angst schrecklich zitterten. Ihr Mut hatte sie verlassen. Sie fürchteten sich. Hören Sie: Nur ein falscher Gedanke hielt die Israeliten von ihrem Erbe fern. Sie glaubten einer Lüge. Und das hinderte sie daran, das Erbe zu bekommen, das Gott ihnen versprochen und für sie bereitgestellt hatte. Sie kamen nie in seinen Genuss – aufgrund dessen, was sie dachten.

Ich höre die Menschen oft reden, so als sei der Teufel größer als Gott. Besonders, wenn es um den Zustand unseres Landes in den letzten Jahren geht.

Jesaja prophezeite in Jesaja 40,15:

„Die Völker sind in seinen Augen wie ein Tropfen am Eimer,
wie ein Staubkorn auf einer Waage.“

Und er sagt auch in Jesaja 60,1-2:

„Steh auf und leuchte!
Denn dein Licht ist gekommen
und die Herrlichkeit des Herrn erstrahlt über dir.
Denn die Erde ist von Finsternis zugedeckt
und die Völker liegen in tiefer Dunkelheit.“

Das sehen wir. „Aber …“ Sagen wir alle „aber“.

„Aber über dir strahlt der Herr auf.
Man kann seine Herrlichkeit über dir schon erkennen.
Völker strömen zu deinem Licht.
Mächtige Könige kommen zum Glanz, der über dir aufgeht.“

Wir werden eine Erweckung in der Kirche und in der Welt erleben. König Jesus wird regieren. Unser König wird herrschen!

In Lukas 11 sagt Jesus: „Ich treibe Dämonen mit dem Finger Gottes aus. Für mich ist das, als würde ich Flusen von meinem Kragen putzen.“ Es ist kein Kampf der Titanen. Es ist ein Kampf zwischen unserem Gott, der ein verzehrendes Feuer ist, und einer Motte! Einer Motte, die weniger als nichts ist. Der Teufel hat nicht die Oberhand. Wir stehen auf der Siegerseite!

Gut. Der dritte Gedanke, den wir aufgeben müssen, wenn wir Gottes Gedanken annehmen wollen, ist: dass die Menschen das Evangelium nicht hören wollen. Dass niemand davon hören will, ob es nun Ihre Familie, Ihre Nachbarn, Ihre Freunde oder die Welt ist, in der wir leben. Jesus sagt in Johannes 4,35: „Meint ihr etwa, dass erst in vier Monaten die Zeit der Ernte beginnen wird? Dass die Ernte erst in der Zukunft beginnt? Ich sage euch: Schaut euch um! Die Felder sind schon weiß und bereit zur Ernte.“ Die Zeit zur Ernte ist jetzt! Das gilt für jede Generation, aber es nimmt immer weiter zu. Die Menschen wollen die Botschaft jetzt hören!

Nachdem ich zu Jesus gefunden hatte, besuchte ich einmal einen Freund. Und es waren noch viele andere Leute da. Ich kannte alle. Sie vollzogen eine Zeremonie, bei der man zu Engeln betet und anschließend speziell dafür angefertigte Stäbe in einem Beutel schüttelt und dann auf den Boden wirft. Man stellt den Engeln eine Frage. Je nachdem, wie die Stäbe auf dem Boden landen, sagen sie einem, was man tun soll, weil sie die Stäbe beeinflussen. Und dann tut man, was die Stäbe einem gesagt haben.

Ich war also dort und sie machten diese Sache mit den Stäben. Ich war gerade Christ geworden. Und einer meiner Freunde – er war ein sehr guter Freund – sagte zu mir: „Bayless, das hier gefällt dir nicht, oder?“ Ich sagte: „Nein, tut es nicht.“ Er sagte: „Glaubst du nicht, dass Engel die Stäbe beeinflussen?“ Ich sagte: „Doch, das schon. Aber ich denke, dass es böse Engel sind.“ Und dann erzählte ich ihnen von Jesus. Ich bezeugte meinen Glauben vor ihnen. Und sie fingen an, schallend zu lachen. Ich verließ die Wohnung und hörte noch, wie sie hinter mir lachten und johlten und mir spöttische Worte nachriefen.

Ein paar Wochen später kam eine Frau zu mir, die auch dort gewesen war. Sie sagte: „Bayless, das in dieser Wohnung muss für dich schlimm gewesen sein. Aber ich konnte einfach nicht vergessen, was du über Jesus gesagt hast. Du sollst wissen, dass ich Jesus als meinen Herrn und Retter angenommen und mich mit meiner Familie versöhnt habe, von der ich mich entfremdet hatte.“ Ich sage Ihnen: In jeder Gruppe von Widersachern gibt es einen mit einem hungrigen Herzen. Es gibt immer einen.

Einmal predigte ich in einem europäischen Land über Johannes 4, dass wir die Ernte nicht aufschieben sollen und dass die Menschen jetzt Hunger haben. Es war übrigens eine Pastorenkonferenz. Die Zuhörer waren alle Pastoren. Und als ich fertig war, kam einer der Pastoren auf die Bühne und wies mich scharf zurecht. Er sagte: „Sie sind Ausländer. Sie haben keine Ahnung. In unserem Land ist nicht die Zeit zum Ernten. Das ist falsch. Es ist die Zeit zum Beten.“ Und ja, ich stimme zu, dass wir mit Gott über die Menschen sprechen sollen. Aber danach müssen wir losgehen und mit den Menschen über Gott sprechen. Doch dieser Pastor wies mich scharf zurecht und sagte, ich hätte nicht das Recht, dort zu stehen und so etwas zu sagen. Ich würde ihr Land nicht verstehen und ihre Kultur und die Atmosphäre nicht kennen. Er sagte, es sei nicht die Zeit zum Ernten.

Nicht weit von dort entfernt hatten wir einen Saal gemietet, wo ich am Abend eine Evangelisation halten wollte. Ich sagte: „Hören Sie, heute Abend gibt es eine Veranstaltung. Sie können zu Fuß dorthin gehen. Wir haben Menschen eingeladen und sie ermutigt, auch ihre Freunde einzuladen. Kommen Sie doch einfach und schauen Sie, ob Gott etwas tut.“ Er sagte nein und schickte mich praktisch weg.

Als ich am Abend zu der Veranstaltung kam – ganz in der Nähe von dort, wo er und ich dieses sehr einseitige Gespräch gehabt hatten – war der Saal bereits proppenvoll. Es gab nur noch Stehplätze. Und als ich dazu einlud, zu Jesus zu kommen, kamen die Menschen nach vorn und standen reihenweise vor der Bühne. Sie standen vor der ganzen Bühne und es waren mehrere Reihen. Es waren vielleicht 20 Leute in einer Reihe und zwei, drei Reihen. Viele von ihnen weinten und nahmen Jesus zum ersten Mal an. Und das geschah vielleicht 500 Meter von dort entfernt, wo mir der Mann gesagt hatte, niemand sei hungrig und niemand wolle hören. Mein Freund, die Menschen sind hungrig. Sie wollen hören.

Und ebenfalls nicht weit von dort entfernt gab es einen Mann, der ein sehr bekannter Tattookünstler in seinem Land war. Wenn man ein Tattoo von ihm wollte, musste man drei Monate auf einen Termin warten. So viele Leute wollten zu ihm, weil die Arbeit dieses Mannes so gut war. Aber er war auch ein Krimineller. Die Polizei wusste es und sie versuchten immer wieder, ihn zu erwischen. Aber er war zu schlau für sie.

Und eines Tages schaltete er den Fernseher ein und es kam eine Sendung unserer Kirche. Er schaute sich die Sendung an, ging hinaus in den Schnee, kniete nieder und gab sein Leben Jesus. Dann ging er nach Hause und packte all seine Waffen zusammen. Er hatte ein riesiges Arsenal illegaler Waffen. Und in der Nähe seines Hauses war ein See. Er besorgte sich ein Boot, fuhr in die Mitte des Sees hinaus und warf alle Waffen über Bord. Dann rief er uns an, um uns alles zu erzählen. Er erreichte das Büro. Ich sprach am Telefon mit ihm. Und er fragte: „Würden Sie in meinem Tattoostudio predigen?“ Ich sagte: „Klar. Ich bin dabei.“

Also kamen wir. Er hatte all seine Freunde eingeladen. Es waren die rauesten Typen, für die ich je gepredigt habe. Das Tattoostudio war voll mit seinen Kunden und Verbrecherfreunden. Jeder von ihnen bekehrte sich. Und alle empfingen die Taufe mit dem Heiligen Geist wie in Apostelgeschichte 2. Der Heilige Geist kam auf sie und sie sprachen in fremden Sprachen. Und all das geschah ganz in der Nähe von dem Ort, an dem der Pastor gesagt hatte, die Leute wollten nichts hören.

Nein, Freunde. Die Menschen sind hungrig. Sie wollen hören.

Das bringt uns zu dem nächsten Gedanken, den wir loslassen müssen. Und das ist, dass Gott uns nicht auf mächtige Weise gebrauchen wird. Sie müssen den Gedanken loslassen, dass Gott Sie nicht gebrauchen wird. Hören Sie, Gottes Gedanken in 1. Korinther sind: Gott hat das erwählt, was als dumm und schwach und verachtet gilt. Er erwählt das, was die Welt geringschätzt, um die Weisen zu beschämen. Gott gebraucht das Unfähige. Gott nimmt einfach das, was zur Verfügung steht.

Als ich auf der Bibelschule war, fiel mir eines Tages ein Paar auf. Und allein vom Sehen erkannte ich, was für Leute es waren, weil ich genauso gelebt hatte. Ich ging also zu ihnen und stellte mich ihnen vor. Sie waren verlegen und schüchtern und ziemlich unbeholfen. Und ich sagte: „Hallo, ich heiße Bayless. Wollt ihr mit zu mir kommen? Ich habe nicht viel. Ich habe nur einen alten Küchentisch, den ich auf dem Sperrmüll gefunden haben und ein paar alte Metallstühle. Aber habt ihr Lust, zum Mittagessen zu kommen? Ich möchte mit euch reden.“

Und sie kamen mit. Ich weiß noch, dass wir gegrillte Käse-Sandwiches aßen. Und als wir am Tisch saßen, sagte ich: „Ich weiß etwas über euch.“ Sie sagten: „Woher weißt du das?“ Und ich erzählte es ihnen. Ich sagte: „Ihr habt eine Drogenvergangenheit. Ihr habt diese Art Drogen genommen.“ Sie sagten: „Ja, woher weißt du das?“ Und ich sagte: „Ich auch. Ich habe die gleichen halluzinogenen Drogen genommen.“

Und so redeten wir über unsere Vergangenheit und alles, in das wir verwickelt gewesen waren. Und wir wurden Freunde. Diese Leute waren ganz junge Christen. Sie waren schüchtern und unbeholfen und taten ihre ersten Schritte im Leben mit Jesus beinahe mit Furcht und Zittern.

Als wir unseren Abschluss machten, gingen sie auf eine kurze Missionsreise in ein anderes Land. Und Gott gebrauchte sie, um die Familie des Präsidenten zu erreichen. Sie hielten Bibelstunden im Palast des Präsidenten ab und beteten dafür, dass die Frau des Präsidenten mit dem Heiligen Geist erfüllt wurde. Es gab eine richtige kleine Erweckung. Und als sie das Land verlassen wollten, kam auf einmal ein Autokonvoi aus Jeeps und Militärfahrzeugen, hielt alle Leute auf, die das Flugzeug besteigen wollten und holte die beiden heraus. Sie fragten: „Was ist denn los?“ Es war ein General des Landes. Er sagte: „Ich habe gehört, was Sie im Palast des Präsidenten getan haben. Die Frau des Präsidenten hat mit mir geredet. Ich brauche das auch. Ich möchte, dass Sie für mich beten.“ Und so legten sie ihm dort auf dem Flugfeld die Hände auf, beteten für ihn und führten ihn zur Taufe mit dem Heiligen Geist.

Ich meine, als wir an meinem Küchentisch saßen und unsere Käsesandwiches aßen, erzählten sie, dass sie diese bestimmte Droge genommen hatten. Und sie sagten: „Wir nahmen diese Droge, und dann gingen wir in den Wald, zogen unsere Kleider aus und tanzten nackt herum, während wir high waren.“ Gerade diese beiden, die früher einmal nackt und high im Wald getanzt hatten, waren diejenigen, die Gott gebrauchte, um ein ganzes Land zu erreichen.

Es war ein zwölfjähriger Junge, der in einem Park zu mir kam und von Jesus erzählte. Der erste Mensch, der mir je vom Evangelium erzählte. Er war zwölf Jahre alt. Ein ganz normaler Junge, der Jesus liebte.

Gott möchte Sie auf mächtige Art gebrauchen. Und Sie wissen nie, welchen Dominoeffekt Ihr Gehorsam haben wird. Man weiß es nie. Wenn Jesus nicht bald wiederkommt, könnten ganze Generationen davon beeinflusst werden. Sie wissen nie, welche Folgen es hat, wenn Sie gehorchen, Ihren Mund aufmachen und über Jesus reden.

Eines Tages spielte ich Golf. Und dort war auch ein alter Mann. Damals fand ich zumindest, er wäre alt. Ich war in meinen Dreißigern und er war wahrscheinlich 65, also jünger als ich jetzt bin. Aber ich fand diesen Mann uralt und dachte, es würde nicht mehr lange dauern, bis er das Zeitliche segnen würde. Also erzählte ich ihm dort auf dem Golfplatz vom Evangelium. Ich weiß noch, dass es am 11. Loch auf der Costa-Mesa-Anlage war. Wir spielten Mesa Linda. Es gibt dort zwei Plätze, Los Lagos und Mesa Linda. Wir standen am 11. Fairway. Ich fragte: „Wollen Sie beten?“ Und er sagte: „Ja.“ Also standen dieser alte Mann und ich dort Hand in Hand auf dem 11. Fairway und beteten. Und er nahm Jesus an. Danach sah und hörte ich nie wieder etwas von ihm. Aber man weiß nie, was ein solcher kleiner Schritt des Gehorsams bewirkt. Vielleicht hat er seine Kinder und Enkelkinder zu Jesus geführt und einer von ihnen ist ein Evangelist geworden, der ganze Länder für Gott erreicht. Man weiß es einfach nie.

Gott möchte Sie gebrauchen. Denken Sie nicht: „Aber meine Vergangenheit steht im Weg. Gott könnte mich nie gebrauchen. Ich bin geschieden.“ Hören Sie: Gott kann Sie gebrauchen. Wissen Sie – ich hätte nicht gedacht, dass ich das sagen würde und ich weiß nicht, ob Sie sich das schon einmal überlegt haben, aber Gott selbst ist geschieden. Manchen Leuten zufolge dürfte er also nicht predigen. Gott nannte Israel seine Braut, bis er sie wegschickte und ihr einen Scheidungsbrief gab. Mein Freund, Sie sind nicht disqualifiziert. Ich sage damit nicht, dass Sie hingehen und leben sollen, wie Sie wollen. Aber ich sage Ihnen, dass Gott Sie gebrauchen wird.

Gott kennt Sie und er liebt Sie. Er weiß alles über Sie. Er kennt Ihre Vergangenheit. Er weiß alles, was Sie getan haben und alles, was Sie nicht getan haben. Und er liebt Sie. Er sandte Jesus, seinen Sohn, um Sie zu retten.

Ich habe lange nach Gott gesucht. Wenn man mein Leben anschaute, hätte man es nie vermutet, aber es stimmt. Ich habe nur am falschen Ort gesucht. Erst als ein zwölfjähriger Junge eines Tages im Park zu mir kam und mir sagte, dass Jesus lebt, dachte ich ernsthaft über das Christentum und die Ansprüche von Jesus nach. Ich hatte noch nie etwas von den Ansprüchen Jesu gehört. Ich hatte nie in der Bibel gelesen.

Es gibt nur einen Weg, wie man eine Beziehung zu Gott bekommt – und das ist sein Sohn Jesus Christus. Es geht nicht um Rituale. Es geht nicht um Zeremonien. Es geht nicht darum, dass Gott den ganzen Spaß und die ganze Freude aus unserem Leben heraussaugt und man nun eine exakte Kopie des idealen Christen sein muss. Nein. Gott hat Sie einzigartig geschaffen. Sie werden erst entdecken, wer Sie wirklich sind und welches Potenzial in Ihnen steckt, wenn Sie mit Jesus leben.

In ihm findet alles seinen richtigen Platz – und das sind in erster Linie wir. Er wird Sie nicht wegschicken, ganz gleich, was Sie getan haben. Es kommt einfach nicht darauf an. Jesus ist am Kreuz gestorben, um Ihre Sünden wegzunehmen. Sehen Sie, er wurde von einer Jungfrau geboren, führte ein sündloses Leben und begann dann im Alter von 30 Jahren seinen Dienst. Er sprach wie noch nie jemand zuvor. Die Menschen hingen an seinen Lippen. Er sprach nicht über Gott als dieses zornige Wesen im Himmel mit einem großen Knüppel, der nur darauf wartet, dass man versagt, damit er einem eine verpassen kann. Und er sprach auch nicht über Gott als ein weit entferntes, unnahbares, gleichgültiges Wesen, sondern über einen liebenden Vater, der ganz nah ist und den unser Leben mit all seinen Details interessiert. Jesus tat Wunder. Er heilte die Kranken. Er weckte sogar Tote auf. Er sagte: „Wenn ihr mich gesehen habt, habt ihr den Vater gesehen. Wenn ich rede, redet der Vater, und was ich tue, offenbart den Willen des Vaters. Es offenbart, wie er den Menschen gegenüber denkt.“

Ich finde es so großartig, dass es in den meisten Berichten, die wir über das irdische Leben von Jesus in den Evangelien haben, entweder darum geht, was Jesus lehrt oder darum, dass er Zeit mit Menschen verbringt. Es sind so oft Geschichten mit einzelnen Menschen. Gott liebt die Menschen. Er liebt Sie.

Ja, mein Freund, für Gott sind Sie keine gesichtslose Person in einer Menschenmenge. Sie sind keine Nummer auf einer endlosen Liste in einem Computer im Himmel. Gott kennt Sie persönlich. Er kennt Sie durch und durch. König David sagte: „Gott, du weißt, wenn ich mich hinsetze. Du weißt, wenn ich aufstehe. Du kennst meine Gedanken von ferne. Du weißt alles über mich.“

Er weiß alles über Sie und er liebt Sie. Er weiß alles über mich und liebt mich trotzdem. Gott möchte eine persönliche Beziehung zu Ihnen haben. Jesus ist gestorben, damit Sie diese Beziehung zum Vater haben können. Jesus sagte: „Am Tag der Rettung werdet ihr mich nicht mehr bitten.“ An dem Tag, an dem er von den Toten auferstand, sagte Jesus: „An diesem Tag werdet ihr mich um nichts mehr bitten. Aber worum ihr den Vater bitten werdet, das wird er euch geben.“

Jesus ist am Kreuz gestorben und auferstanden, um uns zu retten. Und in Verbindung damit steht, dass wir Teil von Gottes Familie werden, Gott persönlich als Vater kennen und eine Beziehung zu unserem Schöpfer haben.

Für die Blumen auf dem Feld und für den Vogel in der Luft ist er Gott, aber für mich ist er ein Vater. Und er möchte auch für Sie ein Vater sein.

Vielleicht hatten Sie nie einen guten irdischen Vater. Aber Sie haben einen Vater im Himmel, der immer gut ist. Er ist Liebe. Und er liebt Sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hat dir die Sendung gefallen?

Dann leite sie gerne weiter oder teile sie in den sozialen Medien, damit auch andere ermutigt werden!

Verpasse keine Sendung

Unser Service für dich: Wir schicken dir jede Woche eine E-Mail mit dem Link zur aktuellen Sendung.
Jetzt anmelden

Das könnte dich auch interessieren:

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade während der momentanen Corona-Krise empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.
crosschevron-down