Dein Warenkorb (0)


In Jakobus 2,26 lesen wir: So wie der Körper ohne Geist tot ist, so ist auch der Glaube tot ohne gute Taten. Ich bin ein geistiges Wesen, habe eine Seele und lebe in einem Körper. Wenn du mich sprechen siehst, siehst du meinen Körper, der von meinem Geist gelenkt wird. Aber sobald mein Geist – mein wahres Ich – meinen Körper verlässt, stirbt mein Körper. Und genau so, wie der Körper ohne den Geist tot ist, ist auch der Glaube ohne Werke tot.

Gott möchte, dass dein Glaube lebendig ist und wächst. Der einzige Lebensstil, der Gott gefällt, ist ein Leben im Glauben (vgl. Hebräer 11,6). Dein Handeln sollte in jedem Bereich deines Lebens mit deinem Glauben übereinstimmen, sei es in deinen Beziehungen, wie du mit Geld umgehst, wie du Gott anbetest oder deine Arbeit tust. Dann werden andere deinen Glauben durch dein Handeln erkennen.

Vielleicht ist dir auch schon aufgefallen, dass es viele Christen gibt, die immer wieder hören, was Gottes Wort sagt, aber nie danach handeln. Ihr Glaube ist heute nicht viel stärker als zum Zeitpunkt ihrer Bekehrung. In deinem Leben als Christ zu wachsen, bedeutet, im Glauben zu wachsen. Und du trainierst deinen Glauben am besten, wenn du losgehst und etwas tust.

Denken wir einmal an die Geschichte von Noah. In Hebräer 11 steht, dass er einer der größten Vorbilder des Glaubens ist. Durch Glauben baute Noah die Arche, weil er vor Dingen gewarnt wurde, die „noch nicht zu sehen waren“. Und dann lesen wir in Hebräer 11,1: Was ist nun also der Glaube? Er ist das Vertrauen darauf, dass das, was wir hoffen, sich erfüllen wird, und die Überzeugung, dass das, was man nicht sieht, existiert. Das heißt also, dass ich keinen Glauben für etwas brauche, das ich sehen kann.

Gott sagte zu Noah: „Es wird eine große Flut kommen. Darum musst du ein großes Schiff bauen.“ Und weißt du was? Noah diskutierte nicht und wartete nicht. Er machte sich an die Arbeit. In den folgenden 100 Jahren baute Noah die Arche. Und das tat er durch Glauben. Nicht, weil er die Regenwolken am Horizont sah. Nicht, weil er die Regentropfen auf seiner Haut spürte. Nicht, weil es donnerte und blitzte. Nein – weil Gott ihm gesagt hatte: „Es wird regnen.“ Durch Glauben begann Noah, seine Arche zu bauen. Er fing an, sich vorzubereiten – und das tat er 100 Jahre lang.

Manche Menschen sagen: „Ich weiß, dass Gott eine Tür öffnen wird. Ich gehe los, sobald er die Tür öffnet.“ Aber warum sollte er die Tür öffnen, wenn du keine Schritte im Glauben gehst, um dich darauf vorzubereiten?

Glauben heißt, sich vorzubereiten. Glauben heißt, etwas zu tun. Noah rettete sich und seine Familie, weil er im Glauben handelte. Wenn Gott dir etwas sagt, ist es wichtig, dass du reagierst und danach handelst. Ganz gleich, ob du einen Beweis dafür sehen kannst oder nicht. Das ist Glauben.

Was hat Gott dir gesagt, was du im Glauben tun solltest? Und welche Schritte kannst du heute gehen, um dich darauf vorzubereiten? Warte keinen Moment länger – mach dich heute im Glauben auf den Weg. Du wirst staunen, was Gott vor deinen Augen tut!

Bayless Conley

Aus: Monatsbrief August, 2023

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hat dir der Artikel gefallen?

Dann teile ihn gerne in den sozialen Medien oder leite ihn weiter, damit auch andere dadurch ermutigt werden.

Das könnte dich auch interessieren
Artikel

Jesus war nie gestresst

TV-Sendung

Jesus: Der Weg, die Wahrheit und das Leben

Produkt

Entdecke den Segen eines starken Glaubens

Kurzvideo

Eine Tasse Tee – Live-Stream

Unterstütze unsere Arbeit

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen!

Gerade in unsicheren Zeiten empfinden wir es als große Chance, Menschen durch Gottes Wort neue Zuversicht zu geben.