Heute, 20. März 2020

Hörst du dem anderen wirklich zu?

In Sprüche 18,2 wird uns eine wichtige Warnung gegeben: Kein Gefallen hat der Tor an Einsicht, sondern nur an der Entblößung seines Herzens. Wir verfallen nur allzu leicht in die Rolle solch eines Dummkopfes (Tor), wenn wir uns mit einer verletzten oder zerbrochenen Beziehung befassen. Anstatt zu versuchen, den anderen zu verstehen, versuchen wir eher, ihm unseren eigenen Schmerz begreiflich zu machen. So wie ich hast du vermutlich auch schon öfter gesagt: „Sieh die Sache doch mal mit meinen Augen. Du musst verstehen, warum ich verletzt bin. Du musst verstehen, warum ich so reagiert habe, wie ich reagiert habe. Du musst doch begreifen, dass ich recht habe. Ich muss dich davon überzeugen, dass ich recht habe mit dem, was ich gesagt und getan habe.“ Wenn wir so reden, zeigt das, dass wir eigentlich nicht daran interessiert sind, den Standpunkt der anderen Person zu verstehen und zu einvernehmlichem Frieden zu gelangen. Wir wollen nur unsere Meinung, unseren Schmerz und unsere Argumente zum Ausdruck bringen. Die Bibel sagt, dass sich so nur ein dummer Mensch verhält. Ich gebe gern als Erster zu, dass ich mehr als einmal dieser Dummkopf war. Aber wir müssen lernen, zuzuhören und zu verstehen. Zum Zuhören und Verstehen gehört ein wichtiger Satz: „Ich verstehe, was du meinst, und es tut mir leid.“ Dieser Satz bedeutet nicht: „Ich verstehe, was du meinst, und es tut mir leid, dass du so ein Idiot bist.“ Es bedeutet: „Ich habe dir zugehört, ich habe dich verstanden und es tut mir leid.“ Nicht mehr und nicht weniger. „Bitte vergib mir.“ Es ist erstaunlich, wie schwer manchen Menschen diese Worte über die Lippen kommen. In der Tat ist es schockierend festzustellen, wie wenige Menschen wissen, wie man um Verzeihung bittet. Sie bieten dem anderen die Rose einer Entschuldigung an, überreichen sie aber mit dem dornigen Ende zuerst. Spiele nicht den Narren. Höre zu, um zu verstehen. Jetzt die Sendung zur Andacht anschauen: Neustart zum Frieden





Die Andachten der vorherigen Tage


28. November 2020

So denkt Gott über das Geben

Wenn wir mit dem richtigen Motiv geben, nicht um von Menschen gesehen zu werden, sondern mit einem aufrichtigen Herzen, dann wird Gott uns öffentlich belohnen...


27. November 2020

Gründe dein Leben nicht auf Besitz

„Eins fehlt dir. Geh hin, verkaufe alles, was du hast und gib den Erlös den Armen, und du wirst einen Schatz im Himmel haben, und komm, folge mir nach!“...


26. November 2020

Das Geheimnis von Gottes Versorgung

Gottes Versorgung ist dir sicher, wenn du sein Reich an die erste Stelle setzt...


Lass dich ermutigen durch die neuesten Beiträge von Bayless Conley

Erhalte Antworten per E-Mail



*Die Angabe der Anrede sowie Ihres Vor- und Nachnamens dienen ausschließlich der personalisierten Anrede in unseren E-Mails.

Hinweis: Selbstverständlich kannst du dieser Einverständniserklärung jederzeit widersprechen sowie jegliche Post von uns unter Telefon 040 / 410 09 66 77 oder per E-Mail an [email protected] abbestellen. Weitere Infos findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Ermutigung per Post? Jetzt informieren über Bayless' Monatsbrief

Bring mit uns Hoffnung in die Wohnzimmer der Menschen – gerade in dieser besonderen Zeit!

Du bist nicht mit dem Internet verbunden.

Pin It on Pinterest