Mit Gott Familie bauen

Wie viele Menschen hatten schon schlaflose Nächte wegen Sorgen und Problemen in der Familie. Was mit unseren Kindern passiert – ob positiv oder negativ – beschäftig uns, ganz gleich wie alt sie sind.

Bayless Conley kennt die Herausforderungen, die ihr als Eltern habt. Anhand von Psalm 127 zeigt er, wie Gott euch helfen will, Familie zu bauen, sie zu stärken und zu festigen.

Predigtmanuskript

Hallo! Willkommen bei der heutigen Sendung. Ich habe heute eine wunderbare Botschaft. Wir wollen über Familie sprechen. Vielleicht denken Sie: „Was soll daran so wunderbar sein?“ Nun, Gott hatte eine Familie, bevor er eine Kirche hatte. Und er hält unglaublich viel Weisheit für die Erziehung von Kindern bereit und dafür, wie man ein guter Mann oder eine gute Frau ist. Wir wollen heute also darüber reden, wie wir mit Gott Familie bauen können. Dazu gehören auch ganz praktische Tipps und Gedanken, die Sie auf Ihre Ehe, Ihre Familie, Ihre Kinder und Ihr Leben anwenden können.   

 

Schlagen Sie in Ihrer Bibel Psalm 127 auf. Wir werden uns heute vor allem mit diesem Psalm beschäftigen. „Vater im Himmel, wir bitten dich, dass du uns Verständnis schenkst. Wir öffnen unsere Herzen und wollen uns vom Heiligen Geist lehren lassen. Und, Vater, wir wollen dein Wort tun und leben und es nicht nur bewundern. Möge Jesus geehrt werden. Amen.“

 

Lesen wir Psalm 127: „Von Salomo. Ein Wallfahrtslied. Wenn der Herr nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran bauen. Wenn der Herr nicht die Stadt behütet, so wacht der Wächter umsonst. Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und hernach lange sitzet und esset euer Brot mit Sorgen; denn seinen Freunden gibt er es im Schlaf. Siehe, Kinder sind eine Gabe des Herrn, und Leibesfrucht ist ein Geschenk. Wie Pfeile in der Hand eines Starken, so sind die Söhne der Jugendzeit. Wohl dem, der seinen Köcher mit ihnen gefüllt hat! Sie werden nicht zuschanden, wenn sie mit ihren Feinden verhandeln im Tor.“ Mir gefällt dieser Anfang: „Ein Wallfahrtslied.“ Das gehört zum ersten Vers. Wir finden diese Bezeichnung auch noch bei anderen Psalmen. Wörtlich heißt es: „ein Lied des Höhersteigens“. Ich weiß nicht, ob das eine musikalische Bezeichnung ist, aber ich denke, dass es noch eine andere Bedeutung hat: Gott möchte, dass wir weiterkommen. Wenn ich diesen Psalm lese, spüre ich diese göttliche Spannung. „Wenn der Herr nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran bauen.“ Gott baut, die Menschen arbeiten. Beide tun etwas und verlassen sich aufeinander. Gott tut seinen Teil und wir den unseren. Wir vertrauen, dass Gott baut, aber wir arbeiten auch. Wir vertrauen auf Gottes Schutz, stellen aber auch einen Wächter auf. Gott baut und schützt in erster Linie durch uns, wenn wir ihn um Führung, Kraft und Weisheit bitten. Er wird uns bei unserem Tun helfen. Wenn wir etwas nicht können, bitten wir ihn um Hilfe und er wird das tun, was wir nicht können.

 

Für die Verse, die wir gerade gelesen haben, gibt es sicher viele Anwendungsmöglichkeiten, aber die wichtigste Bedeutung hat mit Familie zu tun. Das Wort „Haus“ bei „Wenn der Herr das Haus nicht baut“ ist das hebräische Wort für „Familie“. Wenn der Herr die Familie nicht baut, arbeiten wir umsonst. Übrigens: Die Wurzel der hebräischen Wörter für „Sohn“, für „Tochter“ und für „Familie“ steckt in dem Wort „bauen“ in diesem Vers. Gott sagt, dass er mit unseren Kindern ein Vermächtnis für unsere Familien und für sein Reich aufbauen will. Und dort, wo Gott über das Bauen unserer Familie spricht, sagt er: „Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und hernach lange sitzet und esset euer Brot mit Sorgen; denn seinen Freunden gibt er es im Schlaf.“ Wie viele haben schon ihr Brot mit Sorgen gegessen oder wegen Familienangelegenheiten keinen Schlaf gefunden, besonders wegen der Kinder?

 

Auch wenn unsere Kinder erwachsen sind, ändert das nichts daran, dass uns beschäftigt, wie es ihnen geht. Nicht wahr? Was mit ihnen passiert – ob positiv oder negativ – beschäftigt uns, ganz gleich, wie alt sie sind. Gott will uns dabei helfen, unsere Familien aufzubauen, zu stärken und zu festigen. Aber wir müssen ihn dazu einladen. Wir müssen ihn um seine Hilfe bitten. Er sagt: „Siehe, Kinder sind eine Gabe des Herrn.“ Gabe bedeutet Geschenk. „… und Leibesfrucht ist ein Geschenk.“ Kinder sind ein Geschenk. Sie sind keine Strafe. Wenn Sie junge Eltern sind und besonders aktive Kinder oder ein hyperaktives Kind haben, dann habe ich heute eine Botschaft vom Himmel für Sie. Sie werden überleben. Versprochen. Hier steht: „Wie Pfeile in der Hand eines Starken, so sind die Söhne der Jugendzeit.“ Als Eltern können wir unsere Kinder wie Pfeile in die Welt hinausschicken, mit Glauben an Gott, mit  Hoffnung, mit dem Wissen um die Ewigkeit und mit einem Herzen, dem Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit, Gerechtigkeit und Barmherzigkeit wichtig sind – besonders, wenn wir ihnen all das zuhause vorleben. Ich kenne Eltern, die sagen: „Pastor, als wir unsere Kinder aufgezogen haben, kannten wir den Herrn noch nicht“ oder: „Wir haben bei der Erziehung unserer Kinder so viele Fehler gemacht. Wir haben Dinge getan, die wir nicht hätten tun sollen. Anderes haben wir versäumt. Unsere Pfeile sind zurückgekommen und haben uns verletzt.“ Aber wissen Sie was: Wir können die Vergangenheit nicht mehr ändern. Wir können nicht zurückgehen und nachholen, was wir versäumt haben und ungeschehen machen, was wir nicht hätten tun sollen. Freund, sich in Schuldgefühlen suhlen, ist der Treibsand des Teufels. Das möchte Gott nicht von uns. Was wir tun können, ist beten. Unterschätzen Sie nie die Macht Ihrer Gebete für Ihre Familie. Gebet verändert Dinge. Gott erhört Gebet. Unterschätzen Sie nie die Macht Ihrer Gebete. Gott hat eine Million Möglichkeiten, um Ihre Familie zu erreichen und jemanden zum Umkehren zu bewegen, der in die falsche Richtung unterwegs ist. Wir können beten. Hier steht: „Wohl dem, der seinen Köcher mit ihnen gefüllt hat!“ Ein Köcher ist der Behälter, in dem man Pfeile trägt. Und dann sagt der Psalmist über unsere Kinder: Wenn wir Gott eingeladen haben, um zu bauen und zu wachen, „werden sie nicht zuschanden.“ Für mich ist das ein Versprechen, dass unsere Familien gerettet werden.

 

Ich möchte Ihnen Jesaja 45,17 vorlesen: „Dem Volk Israel aber wird der Herr Rettung schenken; es wird eine ewige Rettung sein. Es wird bis in alle Ewigkeit nicht mehr beschämt und zuschanden werden.“ Eine der ersten Früchte der Rettung ist, dass wir von Scham befreit werden. Der Apostel Paulus sagt zu Timotheus: „Ich schäme mich nicht, denn ich weiß, wem ich geglaubt habe.“ Gott sagt: „Eure Kinder werden nicht Gott sagt: „Eure Kinder werden nicht zuschanden, wenn sie mit ihren Feinden verhandeln im Tor.“ In einer anderen Übersetzung steht: Sie „werden nicht zugrunde gehen, wenn sie sich an den Toren der Stadt ihren Feinden stellen.“ Ich denke, dass wir das unterschiedlich verstehen können. In der Antike war das Stadttor das Hauptangriffsziel eines Feindes. Wenn sie das Tor erobert hatten, stand den Feinden der Weg in die Stadt offen und sie konnten die ganze Stadt erobern. Ich denke, dass das ein Versprechen ist, dass Gott unsere Kinder davor beschützen wird, von den Mächten der Finsternis besiegt zu werden. Der Feind wird keinen Zutritt zum Leben unserer Kinder bekommen. Sie werden ihre Feinde besiegen, wenn sie sich ihnen am Stadttor stellen. Die zweite Art, das zu verstehen, ist diese, und in der Bibel gibt es mehrere Hinweise darauf: In der Antike war das Stadttor der Ort, an dem Geschäfte abgeschlossen wurden. Früher oder später werden unsere Kinder herausfinden, dass es viele Lügner und Betrüger auf der Welt gibt, die keine ehrlichen Geschäfte machen. Aber der Gott, dem wir dienen, kann sie beschützen und dafür sorgen, dass sie in ihrer Berufung und in den Aufgaben des Lebens, in die Gott sie hineinstellt, Erfolg haben und nicht an solchen Menschen scheitern.

 

Auch wir sollen unseren Teil tun, um zu bauen und zu schützen, aber Gott wird seinen Teil dazu beitragen. Wenn wir Gott unsere Familien anvertrauen, können wir uns vertrauensvoll hinlegen und ruhig schlafen. Noch ein paar andere Gedanken, die mir in den letzten Wochen aus diesen Versen entgegengesprungen sind: In Vers 2 heißt es: „Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und hernach lange sitzet und esset euer Brot mit Sorgen“, es endet mit „denn seinen Freunden gibt er es im Schlaf“, und gleich darauf spricht der Psalmist über unsere Kinder: „Siehe, Kinder sind eine Gabe des Herrn“. „Seinen Freunden gibt er es im Schlaf.“ Wissen Sie, wer ein Freund Gottes ist? Ein Mensch, den Gott liebt. Sie werden von Gott geliebt. Gott liebt Sie. Und das ist direkt mit dem Gedanken an unsere Kinder verbunden. Das Beste, das wir für unsere Kinder tun können, ist, sie zu lieben. Aber das können wir erst richtig, wenn wir die Liebe Gottes zu uns wirklich angenommen haben. Gott liebt uns. Und er will unsere Kinder durch uns lieben.  Ich weiß nicht, ob Sie sich das schon einmal überlegt haben, aber in den Evangelien im Neuen Testament gibt es nur drei Stellen, an denen Gott hörbar mit Jesus spricht. Ich bin sicher, dass der Vater im Gebet oft mit Jesus gesprochen hat, aber es gibt keine Berichte davon. Wir erfahren nur von drei Malen, bei denen Gott mit dem Sohn sprach. In Johannes 12 sagt Jesus: „Vater, verherrliche deinen Namen!“ Und eine Stimme aus dem Himmel sagt: „Ich habe ihn verherrlicht und werde ihn auch wieder verherrlichen.“Die zweite Stelle ist die Taufe Jesu. Davon wird in Matthäus, Markus und Lukas berichtet. Dort sagt Gott drei Dinge zu seinem Sohn über seinen Sohn. Es ist der einzige Bericht in allen Evangelien, in denen der Vater direkt zu dem Sohn und über den Sohn spricht. Er sagt drei Dinge. Er sagte: „Dieser ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe.“ Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe. Das dritte Mal, bei dem Gott hörbar spricht, ist auf dem Berg der Verklärung. Dort sagt er noch einmal das gleiche zu den Jüngern: „Das ist mein geliebter Sohn. Auf ihn sollt ihr hören.“ Warum hat Gott von allem, was er der Menschheit hätte hinterlassen können, genau das direkt zu seinem Sohn über seinen Sohn gesagt? Er sagt: „Dies ist mein“ – Anerkennung – „geliebter Sohn“ – Zuneigung – „an dem ich Wohlgefallen habe“ – Bestätigung. Anerkennung, Zuneigung und Bestätigung.

 

Ich glaube, dass Gott uns damit zeigen möchte, wie wichtig es ist, unseren Kindern diese drei Dinge zu geben. Anerkennung: „Du bist mein Sohn. Du bist meine Tochter. Du gehörst zu dieser Familie. Du gehörst zu mir und ich liebe dich.“ Zeigen Sie ihnen, dass Sie sie lieben. Umarmen Sie sie. Drücken Sie sie. Vielleicht kommen Sie nicht aus einer kuscheligen, körperbetonten Familie. Zeigen Sie Ihren Kindern mit Worten oder auf andere Art, dass Sie sie lieben. Und dann Bestätigung: „Ich bin stolz auf dich, mein Sohn.“ Und wenn er gerade etwas nicht gut oder richtig gemacht hat, sagen Sie: „Hey, ich weiß, dass du es versuchst. Ich glaube an dich. Du kannst es.“ Es ist so wichtig, dass wir unseren Kindern diese Dinge sagen. Es gibt so viele verletzte Männer und Frauen, die sich täglich durchs Leben kämpfen, weil sie diese drei Dinge als Kind nicht bekommen haben. Wenn Kinder und Jugendliche das nicht zu Hause bekommen, werden sie an den falschen Orten danach suchen. Eltern, hören Sie mir zu: Wenn Sie Ihren Kindern nur diese drei Dinge geben – Anerkennung, Zuneigung und Bestätigung – dann haben Sie viel für Ihre Kinder getan.   Jeder Mensch sehnt sich nach diesen drei Dingen. Jeder Mensch braucht sie. Wie gesegnet ist ein Kind, das sie zu Hause bekommt! Es schenkt ihm Vertrauen, Sicherheit und Stabilität.

 

In dem Psalm heißt es: „Unsere Kinder sind wie Pfeile in unserer Hand.“ Die Hand zieht die Sehne zurück. Die Hand entscheidet über die Schubkraft des Pfeils. Und die Hand entscheidet, in welche Richtung der Pfeil fliegen wird. Gott will uns gebrauchen, um unsere Kinder auf den Weg zu führen, den sie gehen sollen. Und wussten Sie, dass ein Bogenschütze seine Pfeile nie verschwendet? Er hat keine unbegrenzte Menge an Pfeilen. Er schießt mit Bedacht und zielt sehr genau. Ein Bogenschütze schießt nicht einfach in die Luft und sagt: „Ich hoffe, ich treffe irgendwas. Vielleicht landet er ja irgendwo.“ Nein. Er zielt sorgfältig, denn die Menge seiner Pfeile ist begrenzt. Unsere Aufgabe ist es, unsere Kinder zu beobachten und in die Richtung ihrer Begabung zu lenken. Ich wiederhole: Unsere Aufgabe ist es, unsere Kinder zu beobachten und in die Richtung ihrer Begabung zu lenken. Sicher kennen Sie Sprüche 22,6: „Erziehe den Knaben seinem Weg gemäß; er wird nicht davon weichen, auch wenn er älter wird.“ Manche sagen jetzt vielleicht: „Ja. Ich sage ihnen, was sie tun sollen. Ich weiß, welchen Weg sie gehen sollen.“ Die Amplified Bible geht der Bedeutung des hebräischen Textes etwas tiefer auf den Grund. Da steht:  „Erziehe ein Kind seinem Weg entsprechend (wie es seiner Begabung oder Neigung entspricht) …“ Das will diese Stelle sagen: „Erziehe ein Kind seinem Weg entsprechend, wie es seiner Begabung oder Neigung entspricht, seiner von Gott geschenkten Veranlagung …“ Im Psalm ist von den Kindern der Jugendzeit die Rede. Am besten fangen Sie damit an, wenn Sie als Eltern noch jung und Ihre Kinder klein sind. Ihre Kinder werden bestimmte Neigungen und Charakterzüge zeigen. Achten Sie darauf und helfen Sie ihnen, sie zu Gottes Ehre und vielleicht für einen zukünftigen Beruf weiterzuentwickeln.

 

Unsere Kinder sind alle über dreißig. Wir sind gerade in der Großelternphase und es ist herrlich. Wir haben drei Enkel. Sie sind alle ziemlich unterschiedlich. Asher ist neun, Sawyer ist sieben und Clay ist zwei. Asher ist sehr sportlich und kann unglaublich gut rechnen. Letzten Sommer waren wir als Familie zusammen im Urlaub und Asher und ich haben Dart gespielt. Wir warfen unsere Darts. Dann ging ich zum Brett und fing an: „Also, ich habe dreimal 18, zweimal elf und einmal vier. Du hast dreimal sechs, dreimal elf und einmal sieben.“ Kaum hatte ich alle Zahlen genannt, hatte er sie schon addiert und wusste unsere Punktzahl. Ich fragte: „Asher, wie hast du das gemacht?“ Und er schaute mich an: „Wieso, Opa? Bist du dumm?“ Ich sagte: „Das kann nicht stimmen“ und zählte alles zusammen – ich brauchte dafür eine Minute oder so – und sagte schließlich: „Du hast Recht.“ Und er: „Ach was.“ Dann gingen wir rein und spielten Schach. Nach zehn Minuten merkte ich, dass ich ein Problem hatte. Ich würde gegen dieses Kind verlieren. Zum Glück rief ihn dann sein Vater, um draußen Badminton zu spielen und er sagte: „Opa, ich gehe eine Weile Badminton spielen.“ Kaum war er draußen, warf ich alle Figuren vom Brett. Ich kann doch nicht im Schach gegen einen Neunjährigen verlieren!  Asher liebt die Schule. Sein jüngerer Bruder Sawyer dagegen, der sieben ist, findet die Schule nicht ganz so toll. Er macht gern Dinge mit seinen Händen und ist dabei richtig gut. Er kann stundenlang im Garten sitzen und verschiedene Sachen aus Metall und Holz bauen. Sein allerliebstes Geschenk ist ein Werkzeugkasten, den er mit sechs bekommen hat: Zangen, Hammer, Sägen und solche Dinge in einer kleinen Kiste. Eines Tages machte er in weniger als einer Stunde aus Holz- und Metallstücken ein zusammenklappbares Taschenmesser, das sogar funktionierte. Ich schaute es an und dachte: „Das hätte ich nicht gekonnt.“ Er ist wirklich unglaublich. Als Eltern, oder in unserem Fall als Großeltern, sollen wir unsere Kinder beobachten und sie dort ermutigen, wo sie Begabungen haben. Lehren wir sie durch Anweisungen und durch unser Beispiel, diese Gaben zu Gottes Ehre einzusetzen.

 

Ich höre viele Leute sagen: „Aber was ist meine Berufung? Was soll ich mit meinem Leben machen?“ Und ja, das sind gute Fragen. Aber eine noch bessere Frage wäre: „Was hat Gott vor? Was will Gott in der Welt tun? Was will Gott in meiner Stadt tun? Was will Gott in meiner Kirche tun? Was ist Gott wichtig? Und wir passen meine Gaben dazu? Wie kann ich das, worin ich gut bin, gebrauchen, um Gott und seinem Reich zu dienen?“ Ich finde es auch wichtig, kein Kind mehr zu lieben oder vorzuziehen, weil seine Begabungen oder Neigungen mehr den eigenen entsprechen. Isaak liebte Esau mehr als Jakob, weil Esau gern draußen war. Er war ein Jäger, und das entsprach Isaak. Rebekka dagegen liebte Jakob mehr, weil er gern drinnen blieb. In der Bibel heißt es: „Er Ich finde es auch wichtig, kein Kind mehr zu lieben oder vorzuziehen, weil seine Begabungen oder Neigungen mehr den eigenen entsprechen. Isaak liebte Esau mehr als Jakob, weil Esau gern draußen war. Er war ein Jäger, und das entsprach Isaak. Rebekka dagegen liebte Jakob mehr, weil er gern drinnen blieb. In der Bibel heißt es: „Er blieb lieber in den Zelten.“ Diese Bevorzugung – Rebekka bei Jakob, weil er mehr wie sie war, und Isaak bei Esau, weil er mehr wie er war – sorgte für viel Leid und große Probleme in der Familie.

 

Ich habe einen Onkel, der auf seiner Seite der Familie ein großes Sägewerk in Virginia erben sollte, das ihnen seit Generationen gehörte. Eine Generation übergab es der nächsten und so weiter. Und er war der nächste Erbe. Aber er ging zu seinem Vater und sagte: „Papa, ich glaube, die Holzwirtschaft liegt mir nicht. Ich bin eher für Innenarchitektur begabt. Ich will Innenarchitekt werden.“ Sein Vater tat etwas, das nicht viele tun würden. Er sagte: „Okay“, verkaufte das Unternehmen und beschloss, für den Rest seines Lebens um die Welt zu reisen. Und mein Onkel wurde Innenarchitekt, ist ziemlich erfolgreich und sehr zufrieden.

Aber die meisten Kinder haben nicht den Mut oder die Erkenntnis, um so etwas von selbst zu sagen. Und dann werden sie in eine Form gepresst, in die sie einfach nicht hineinpassen. Sie werden nie wirklich erfüllt sein und können nie so viel bewirken, wie es möglich gewesen wäre, wenn sie ihren von Gott geschenkten Begabungen und Neigungen entsprechend leben könnten. Unsere Kinder sind wie Pfeile in unserer Hand. Wir können sie berühren, segnen und leiten und ihnen Kraft und eine Richtung geben. Wir ziehen die Bogensehne zurück und schicken sie für Gott los. Und das ist die Aufgabe von Pfeilen: ausgesendet zu werden. Es geht darum, sie auszusenden. Das ist unsere Aufgabe. Wir sollen sie darauf vorbereiten und dafür ausrüsten, in die Richtung ihrer Begabungen und Neigungen ausgesendet zu werden. Wir sollen uns nicht an sie klammern. Sagen wir alle: „Aussenden.“ Wir senden sie mit Ermutigung, Gebet, finanzieller Hilfe und Glauben an Gott aus. Und „Pfeile in der Hand eines Starken“ bedeutet, dass Sie für Ihre Kinder kämpfen müssen. Kämpfen Sie im Gebet. Meine Frau und ich sind viele Nächte wach geblieben und haben für eines unserer Kinder gebetet, wenn es krank war. Auch als sie schon erwachsen waren, sind wir noch viele Nächte aufgeblieben und haben gebetet. Sie werden zwar erwachsen und ziehen von zu Hause aus, aber unsere Gebete brauchen sie trotzdem noch. Sie werden für Ihre Kinder kämpfen müssen. Sie werden für sie beten müssen. Sie sind ein Kämpfer und Gott wird Ihre Gebete gebrauchen. Bauen Sie einen Schutzwall um Ihre Kinder herum und beten Sie für sie. Vielleicht sind sie schon erwachsen oder Ihnen wird klar, dass Sie ihnen nicht geholfen haben, ihre Gaben zu entdecken. Es ist nicht zu spät. Gott wird Ihnen helfen. Der Psalm beginnt mit „Wenn der Herr nicht baut. Wenn der Herr nicht behütet.“ Wenn Sie ihn einladen und um seine Hilfe bitten, wird er helfen. Und das fängt damit an, dass wir sagen: Okay, Herr. Komm herein. Reiß ein, was du einreißen willst. Bau auf, was du aufbauen willst. Du darfst alles anfassen. Ich weiß, dass es nicht richtig ist, dich einzuladen, hereinzukommen und meine Familie zu bauen, und dann in allen Bereichen meines Lebens, in denen ich dich nicht haben will, „Zutritt-verboten“- und „Nicht-anfassen“-Schilder aufzustellen. Nein. Wenn wir den obersten Baumeister einladen, müssen wir sagen: Du darfst alles anfassen. Du weißt, was das Beste ist. Man kann auch sagen: Wir müssen Jesus zu unserem Herrn und Chef machen. Wir müssen ihm überall Zutritt gewähren. Es gibt keine „Kein-Zutritt“-Schilder und keine „Nicht-anfassen“-Schilder in unserem Leben. Nein, Herr. Du hast überall Zutritt.

 

Schön, dass Sie heute dabei waren. Und hey, schalten Sie noch nicht aus. Bleiben Sie noch kurz dran. Wir haben über Familie gesprochen. Die wichtigste Familie, zu der wir gehören können, ist Gottes Familie. Aber in diese Familie muss man hineingeboren werden. Jesus sagt, dass wir von Neuem geboren werden müssen. Wenn Sie glauben, dass Jesus von den Toten auferstanden ist und ihn mit Ihrem Mund als Ihren Herrn bekennen, werden Sie gerettet. Kommen Sie zu Jesus – heute noch!

Schreibe eine Antwort

Bring mit uns Antworten aus der Bibel in die Wohnzimmer der Menschen – mit deiner Spende!

Jetzt spenden

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.