Ist der Sabbat als Ruhetag noch relevant? 2/2

In der Bibel weist Gott uns an, einen Tag der Woche, den Sabbat, für körperliche Ruhe und geistliche Übungen zu reservieren. Denkst du trotzdem manchmal: „Ich habe so viel zu tun. Ich weiß gar nicht, wie ich alles schaffen soll, wenn ich auch noch einen Tag in der Woche nichts tue!“? Was genau ist also der Sabbat? Wann und wie sollte ein Christ ihn einhalten? Ist der Sabbat überhaupt noch relevant? Bayless Conley beantwortet anhand der Bibel diese wichtigen Fragen über Gottes heiligen Tag der Ruhe.

Dies ist der zweite Teil der Predigt, den ersten Teil findest du hier …

Predigtmanuskript

Hallo Freunde, ich bin Bayless Conley. Willkommen zu unserer heutigen Sendung. Das Thema der aktuellen Predigt ist die Sabbatruhe. Müssen wir den Sabbat einhalten? Und was tue ich, wenn ich ausgebrannt bin; wenn ich geistlich, emotional und körperlich müde bin? Wenn ich abends zu Bett gehe und morgens müde aufwache? Gibt es dafür eine Lösung? Hey, Sie werden eine finden, wenn Sie die heutige Sendung verfolgen. Lassen Sie uns zusammen Gottes Wort ansehen.

 

Wenn Ihr Körper jetzt zu Ihnen reden könnte, was würde er sagen? „Schalte einen Gang runter, mach eine Pause.“ Wenn wir uns weiterhin weigern, mit Gottes Gesetzen für den richtigen Umgang mit unserem Körper zu sorgen, gehen wir zunehmend das Risiko von Störungen ein. Die Maschinerie wird kaputtgehen. Wussten Sie, dass Gott unter dem Alten Bund sogar eine Sabbatruhe für das Land festlegte? Er gebot sie. Jedes siebte Jahr. Er sagte, sechs Jahre in Folge sollt ihr säen und ernten. Im siebten Jahr, sagte Gott, sollt ihr nicht säen und ernten. Ihr könnt die Früchte essen, die noch da sind, aber geht nicht hinaus und erntet, wie ihr es normalerweise tut. In jedem siebten Jahr bekommt das Land eine Sabbatruhe. Sie können die Geschichte lesen, sie Sie können die Geschichte lesen, sie steht an mehreren Stellen in der Bibel. Das Volk Israel missachtete, was Gott sagte, sie wussten es besser als Gott. Und was passierte? Sie wurden von dem Feind als Gefangene nach Babylon gebracht und Gott sagte, sie mussten dort bleiben bis das Land seine Sabbatruhe bekommen hatte. Und das waren 70 Jahre. Das entsprach der Sabbatruhe, die das Land nicht gehabt hatte. Freunde, das ist ein Bild. Gott sagt uns etwas. Wenn wir Gottes Prinzipien missachten, laufen wir Gefahr in die Hände des Feindes zu gelangen und wegen einer ruinierten Gesundheit eine Zwangspause einlegen zu müssen. Denken Sie einmal darüber nach. Gott selbst ruhte am siebten Tag. Arbeitssucht kann schwerwiegende Folgen haben. Ihre toxischen Früchte sind Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Depressionen und mehr.

 

2.Mose34,21:

„Sechs Tage sollst du arbeiten, aber am siebten Tag sollst du ruhen; auch in der Zeit des Pflügens und in der Ernte sollst du ruhen.“

 

3.Mose26,2-5:

„Meine Sabbate sollt ihr halten, und mein Heiligtum sollt ihr fürchten. Ich bin der Herr. Wenn ihr in meinen Ordnungen lebt und meine Gebote haltet und sie tut, dann werde ich euch die Regengüsse geben zu ihrer Zeit, und das Land wird seinen Ertrag geben, und die Bäume des Feldes werden ihre Frucht geben. Und die Dreschzeit wird bei euch bis zur Weinlese reichen, und die Weinlese wird bis zur Saatzeit reichen. Und ihr werdet euer Brot essen bis zur Sättigung und werdet sicher in eurem Land wohnen.“

 

Was für eine Verheißung für Menschen, die in einer Agrargesellschaft lebten! Aber dieses Prinzip gilt auch für Ihr Leben und Ihre Art, Ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Gott verheißt uns Wohlergehen, wenn wir nur an sechs von sieben Tagen arbeiten und uns eine Zeit der Ruhe gönnen. Das hat Gott unter dem Alten Bund verheißen. Was glauben Sie, kann er unter dem Neuen Bund für uns tun? Wir haben einen besseren Bund, der auf besseren Verheißungen gegründet ist. Das ist eine Übung im Glauben an unseren himmlischen Vater. Vertrauen wir ihm, dass wir durch seine Gnade in sechs Tagen mehr tun können als in unserer eigenen Kraft in sieben Tagen? Vertraue ich ihm? Vor einigen Jahren – ich glaube, es war 2007 – wurde ich nach Mexiko zu einem Mittagessen zu Ehren des damaligen Präsidenten, Philippe Calderon, eingeladen. Ich hatte eine gute Zeit. Während dieser Tage fanden einige Veranstaltungen statt und zwei der Männer, die ich dort kennenlernte, waren Topmanager von Chick-fil-A. Tatsächlich verbrachte ich während der drei Tage, die ich dort war, mehr Zeit mit den Topleuten der Chick-fil-A-Organisation als mit irgendjemand sonst. Für alle, die aus einem anderen Land zusehen: Das ist eine unglaublich erfolgreiche Restaurantkette in den Vereinigten Staaten, aber die Restaurants sind sonntags nie geöffnet. Sie gehören Christen, deshalb kann man sonntags nicht bei Chick-fil-A essen. Die Männer gehörten zu den hochrangigsten Angestellten des Unternehmens. Ich sprach sie darauf an und für sie war das keine gesetzliche, religiöse Pflicht. Für sie war das – erstens – für sich selbst wie auch für die Welt eine Erklärung von Gottes Eigentümerschaft. Zweitens war es eine Demonstration ihrer Unterordnung unter seine Weisheit, und drittens war es eine Erklärung ihres Vertrauens in ihn, dass er ihnen in sechs Tagen zu mehr Erfolg verhelfen konnte, als sie in sieben Tagen erzielen würden, ohne sich ihm unterzuordnen. Das berührte mich sehr. Als wir einmal über dieses Thema sprachen, schaltete sich ein anderer Mann in das Gespräch ein. Er forderte sie heraus. Er sagte: „Hey, lasst mich euch eine Frage stellen. Was würde eher passieren?“ Zu dieser Zeit lebte Amy Winehouse noch und sie hatte gerade einen großen Hit mit dem Titel „Rehab“. Einige von Ihnen kennen ihn noch. Sie hatte, milde ausgedrückt, ein sehr buntes Leben. Ein sehr talentiertes Mädchen starb auf tragische Weise an einer Alkoholvergiftung. Aber zu dieser Zeit war sie ein großer Star. Der Mann sagte: „Gut, sagt mir: Was würde eher passieren – dass Amy Winehouse die internationale Vertreterin für Chick-fil-A wird oder dass ihr sonntags öffnet? Was wird eher passieren?“ Ohne zu zögern sagten die beiden: „Amy.“ Sie sagten: „Es ist uns sehr wichtig, Gott auf diese Weise zu ehren. Wir werden unsere Restaurants sonntags nicht öffnen. Eher hätten wir Amy Winehouse als unsere Vertreterin, als das zu tun.“ Es war lustig. Wir lachten darüber, aber das zeigte nur, wie wichtig ihnen das war. Ich glaube, wir müssen manchmal ein wenig mehr an uns selbst denken.

 

Genau wie dieser Tag ein Tag ist, um auszuruhen und neue Kraft zu sammeln, ist es der Tag, der für Gott ausgesondert werden sollte. Halten Sie den Sabbat heilig, widmen Sie ihn Gott. Das ist ein Tag, an dem wir zusammenkommen, um ihn anzubeten, sein Wort zu hören und mit der Familie und anderen Christen Gemeinschaft zu haben. Natürlich sollten wir Gott jeden Tag anbeten und wenn wir wirklich gerettet sind, sollten wir uns jeden Tag gleich verhalten. Sie sollten am Montag und am Freitag derselbe sein wie am Sonntag. Ganz ehrlich, das ist der Grund, warum manche Menschen ein Problem mit dem Christentum haben. Sie sehen diesen großen Widerspruch, weil Menschen am Sonntag völlig anders handeln und reden als den Rest der Woche. Wir sollten immer dieselben sein. Ich möchte für einen Moment auf eine Frage eingehen, die mir gestellt wurde. Warum versammelt sich die Gemeinde traditionell größtenteils am Sonntag? Der jüdische Sabbat war am Samstag, weil das der Tag war, an dem sie aus der Sklaverei in Ägypten befreit wurden. Daher kommt der Sabbattag. Die meisten Christen halten ihre Anbetungszeit sonntags ab, weil Jesus an diesem Tag auferstanden ist. Dieser Tag wird die ganze Bibel hindurch der Tag des Herrn genannt. Es gibt im Neuen Testament mehrere Verweise auf den Tag des Herrn, den ersten Tag der Woche, und es ist ein Tag, an dem traditionell die meisten Christen Gott und allem, was mit ihm zusammenhängt, ihre besondere Aufmerksamkeit widmen. Die Bibel sagt, Johannes war am Tag des Herrn, am ersten Tag der Woche, am Sonntag, im Geist. Was er sah, als er im Geist war, wurde zum Buch der Offenbarung.

 

In Apostelgeschichte 20,7 lesen wir, dass sich die Jünger am Sonntag versammelten, um gemeinsam das Brot zu brechen und die Predigt zu hören. In 1. Korinther 16,2 wurde an einem Sonntag ein Opfer eingesammelt. Jesus erschien nach seiner Auferstehung noch fünf Mal, aber immer am ersten Tag der Woche, einem Sonntag, entsprechend dem Tag seiner Auferstehung. Der Heilige Geist kam an Pfingsten am ersten Tag der Woche, am Tag des Herrn. Das erklärt also, warum es für die Christen eine Gewohnheit wurde, sich sonntags zu versammeln. Dieser Tag hat eine besondere Bedeutung für uns. Da stellt sich die Frage: Ist der Sonntag dann heiliger als alle anderen Tage? Hören Sie zu: Nein. Das ist er nicht. Der Tag spielt keine Rolle. Ist es falsch, Gott am Samstag anzubeten? Natürlich nicht, wir halten auch samstagabends Gottesdienste ab, und, Mann, dort spüre ich die Gegenwart und den Segen Gottes genauso sehr wie in den Gottesdiensten am Sonntag. Wir haben einen Gottesdienst am Mittwochabend. Oh, Sie sind da. Dienstag, Freitag oder Sonntag? Der Tag ist nicht wichtig, aber traditionell versammeln sich die meisten Kirchen weltweit am Sonntag. Es spielt keine Rolle, welcher Tag für Sie passt, um sich mit anderen Christen zu treffen und Gott anzubeten und sein Wort zu hören, aber seien Sie konsequent darin. Die Christen trafen sich konsequent. Die meisten von uns tanken ihr Auto einmal pro Woche auf, denn wenn wir das nicht tun, geht uns das Benzin aus. Und wir brauchen einen Tag, an dem wir uns ohne Ablenkung entspannen, Gott anbeten und sein Wort hören können, damit uns geistlich nicht das Benzin ausgeht.Hier sind noch ein paar überlegenswerte Punkte. Ich komme jetzt zum Ende, wenn auch langsam. Einige von ihnen wiederholen ein paar Dinge, die ich bereits gesagt habe, aber es sind auch ein paar neue Gedanken dabei.

 

Erstens: Wir brauchen einen Sabbat, um erfrischt zu werden, neue Kraft zu tanken und uns von der Woche zu erholen. Mein Sabbattag ist normalerweise der Montag. Wenn Sie sich einen Sabbattag ausgesucht haben, werden Sie ihn schützen müssen. Vielleicht sollten Sie Ihr Handy ausschalten und keine E-Mails beantworten. An diesem Tag arbeiten Sie nicht. Sie müssen ihn schützen.

 

Zweitens: Beim Sabbat geht es nicht nur um freie Zeit. Denken Sie daran: Es ist eine heilige Zeit. Verbringen Sie Zeit mit Gott, lesen Sie in seinem Wort, denken Sie über seine Güte nach. Das bedeutet nicht, dass Sie nicht ins Kino gehen oder eine Runde Golf spielen können, wenn Sie das entspannt, aber lassen Sie Gott nicht außen vor. Sorgen Sie dafür, dass Sie sich an diesem Tag ein wenig Zeit nehmen, die Sie nur mit ihm verbringen. Wie ich schon sagte – der Montag war mein Sabbattag, aber wie ich ihn verbrachte, war ziemlich interessant, und ich brauchte eine Weile, um das zu korrigieren. Ich arbeitete hart an den Wochenenden. Wir hatten sieben Gottesdienste – zwei am Samstagabend und fünf am Sonntag – und es gab noch vieles andere zu tun, das ich zu dieser Zeit fast alles selbst machen musste. Montags war ich dann immer ziemlich erledigt, sodass ich meine Montage als verlorene Tage bezeichnete. Es war ein Tag der Ruhe, aber ich tat nichts Geistliches. Nichts. Mann, ich schlug kein einziges Mal meine Bibel auf. Ich betete montags nicht. Stattdessen sah ich mir irgendetwas im Fernsehen an, das eben gerade lief. Da war nichts Geistliches. Ich tat Dinge, die mir Freude machten, und ich glaube auch nicht, dass es falsch war, rauszugehen und Golf zu spielen, aber ich ließ Gott außen vor. Davon wurde ich einmal wirklich überführt: Dieser eine Tag der Woche war für meine Beziehung mit Gott verloren. Deshalb fing ich an, am Montag, gleich nachdem ich aufwachte, in den El Dorado Park hier zu gehen. Ich nahm meine Bibel mit und blieb etwa eine Stunde dort. Ich sprach mit Gott und las in der Bibel. Teils saß ich auf einer Bank, teils spazierte ich durch den Park. So begann ich den Tag. Dann sah ich ein bisschen fern oder was auch immer. Aber so wurde es ein Tag, der nicht komplett verloren war. Denken Sie daran: Es geht nicht nur um freie Zeit, es geht um heilige Zeit. Es geht darum, Gott in alles einzubeziehen, wer wir sind und was wir tun.

 

Drittens: Ein Sabbattag gibt uns die Zeit, unser Leben zu bewerten, darüber nachzudenken, was wir tun und wohin wir gehen. Er gibt uns die Möglichkeit, einen Schritt zurückzutreten und das große Bild anzusehen. Das Leben mancher Menschen ähnelt dem Bild eines Radfahrers. Er hält den Kopf gesenkt, tritt kräftig in die Pedale und blickt kaum einmal auf. Manchmal ist es, als würden wir von Krise zu Krise leben. Doch der Sabbat ist ein Tag, an dem wir das Fahrrad stoppen. Ich höre auf, wie wild in die Pedale zu treten, nehme den Helm ab, nehme die Umgebung in mich auf und vielleicht hole ich eine Landkarte hervor und frage mich: „Wohin gehe ich? Welchen Weg nimmt mein Leben? Wenn ich diese Geschwindigkeit aufrechterhalte und von einem kurzfristigen Ziel zum anderen lebe, wo werde ich dann in zehn Jahren sein? Wo wird meine Familie in einem Jahrzehnt sein? Ist es wirklich das, was ich will? Ist es das, was Gott für mich will?“ Es ist eine großartige Zeit, um unser Leben zu bewerten und wirklich einmal über unser Lebenstempo und unser Ziel nachzudenken.

 

Viertens: Der Sabbat hilft uns, unsere Grenzen zu erkennen. Die meisten von uns halten sich für unverzichtbar. In der Maschinerie der Dinge denken wir: „Wenn ich mir jetzt eine Auszeit nehme, bleibt alles stehen.“ Aber so schwer es für Ihr Ego auch sein mag: Die Welt dreht sich weiter, auch wenn Sie sich für eine Weile zurückziehen. Das ist eine Lektion, die wir alle lernen müssen. Wie ein Autor schrieb: „Wenn wir handeln, als würde die Welt oder, noch schlimmer, als würde Gott nicht einen Tag von sieben ohne unsere Arbeit zurechtkommen, stellt das einen erschreckenden Stolz zur Schau, der die Allmacht unseres großzügigen Schöpfers leugnet.“ Das erinnert uns an unsere Grenzen. Ich habe schon einige Male von meinem Bootsunfall im Januar 2014 berichtet. Damals war ich für sechs Monate außer Gefecht gesetzt. Ich erholte mich und lernte wieder zu sprechen. Das war ein Prozess. Dann kam ich zurück und die Gemeinde war größer als zu der Zeit, als ich sie verlassen hatte, und sie war stärker als zu der Zeit, als ich sie verlassen hatte. Finanziell stärker und stärker in sich selbst. Ihr Einfluss war gewachsen. Ich dachte: „Was zum Kuckuck …?“ Sie brauchten mich nicht. Aber es ist gut, wenn wir erkennen, dass Gott, sein Reich und seine Pläne auch ohne uns vorwärts gehen. Wir sind nicht so unverzichtbar, wie wir glauben. Wir haben Grenzen.

 

Und dann fünftens: Indem wir den Sabbat einhalten, treffen wir eine Aussage darüber, wem wir gehören. Wir treffen eine Aussage darüber, wer in unserem Leben herrscht. Das nimmt unserer Arbeit bewusst die Position des Mittelpunkts unseres Lebens. Es hilft uns zu erkennen, dass unser Sein nicht davon definiert wird, was wir tun.

 

Hesekiel20,12:

„Und auch meine Sabbate gab ich ihnen, dass sie zum Bundeszeichen seien zwischen mir und ihnen, damit man erkenne, dass ich, der Herr, es bin, der sie heiligt.“

 

Das ist eine Aussage darüber, wem ich gehöre. Und ich möchte Sie heute fragen: Gehören Sie ihm? Haben Sie eine Beziehung mit Ihrem Schöpfer? Haben Sie gelernt, ihn Vater zu nennen? Wenn Sie ihn nicht kennen, können Sie ihn kennenlernen. Wenn Sie bereit sind, sich von Stolz, Selbstsucht und Sünde abzuwenden und sein gnädiges Geschenk der Vergebung und Erlösung anzunehmen, gibt er es Ihnen so großzügig. Aber wir können nicht empfangen, solange wir an alten Dingen festhalten. Er will Ihr Leben verändern. Lassen Sie los, kommen Sie zu ihm. Sie werden feststellen, dass er ein guter Vater ist. Bitte beugen Sie für einen Moment Ihren Kopf und schließen Sie die Augen. Wir wollen beten. Vater, wir danken dir, dass du uns so sehr liebst und uns unglaubliche Weisheit und diese wundervolle Ruhe schenkst. Aber noch besser als das ist, dass du uns Jesus gesandt hast, der uns Ruhe für unsere Seelen bringt, Ruhe in unser aufwühlendes Leben und Ruhe in unser Streben. Wir danken dir, dass der Sabbat in ihm seine Erfüllung findet. Herr Jesus, wir ehren dich heute. Wir spüren deine Gegenwart. Wir danken dir, dass du den Heiligen Geist gesandt hast, dich zu repräsentieren und für dich zu handeln. Heiliger Geist, ich danke dir, dass du jetzt hier bist und dich mit jedem Einzelnen in diesem Haus und mit jedem, der uns irgendwo auf der Welt zuhört oder zusieht, befasst. Heiliger Geist, ich danke dir, dass du da bist. Ich bete, dass deine Gegenwart auf sie kommt und du den Retter für sie real machst. Freunde, ich möchte Sie in ein ganz einfaches Gebet führen. Wenn Sie Jesus noch nie als Herrn und Retter Ihres Lebens angenommen haben und bereit sind, sich ihm zuzuwenden, wird er Sie nicht abweisen. Ich kann Ihnen die Worte vorgeben. Worte sind wichtig, aber sie bedeuten nichts, wenn sie nicht aufrichtig sind. Wenn Sie also bereit sind, diese Worte von Herzen zu sprechen und Frieden mit Gott zu schließen, werden Sie feststellen, dass er sehr gnädig ist. Er wird reinen Tisch machen, Ihnen Hoffnung schenken und eine Freude, die Sie nicht für möglich gehalten hätten.

 

Wollen Sie mit mir beten? Alle im Raum. Vielleicht sind Sie mit einem Freund gekommen, vielleicht sind Sie allein hier. Vielleicht kommen Sie schon eine Weile her, um sich ein Bild zu machen. Vielleicht sind Sie das Kind eines Pastors und unglaublich zynisch, weil Sie Heuchelei in der Kirche gesehen haben. Nun, wissen Sie was? Ich persönlich denke, die Kirche ist der beste Ort der Welt für Heuchler. Dort können sie Gottes Wort hören, den Heiligen Geist erleben und verändert werden. Aber Tatsache ist, ja, es gibt Heuchler in der Kirche. Natürlich. Aber da ist auch das einzig Wahre, und das einzig Wahre ist Jesus. Wenn Sie einen gefälschten Geldschein bekommen haben, werfen Sie auch nicht Ihr ganzes Geld weg und sagen: „Ich werde nie wieder Geld verwenden. Blöde Fälschung.“ Nein, Sie wissen, dass die Fälschung das echte Geld nicht zunichtemacht. Jesus ist wahrhaftig. Er streckt sich durch die Kraft des Heiligen Geistes nach Ihnen aus. Wollen Sie mit mir beten? Vielleicht legen Sie eine Hand auf Ihr Herz. Lassen Sie uns beten. Sagen Sie: O Gott, ich glaube, dass du mich so sehr liebst, dass du deinen eigenen Sohn gesandt hast, um für mich zu sterben. Jesus, danke, dass du am Kreuz für meine Sünden gestorben bist. Ich glaube, dass du den vollen Preis bezahlt hast. Und wegen dem, was du getan hast – nicht aufgrund meiner guten Werke, sondern aufgrund meines Vertrauens zu dir, komme ich zum himmlischen Vater. Reinige mich. O Gott, schenke mir ein neues Leben. Ich setze mein Vertrauen auf Jesus Christus. Ich nenne ihn Herr und Retter. Ich gebe dir mein Leben voll und ganz. Amen. Wunderbar.

 

Es gab nur einige wenige Zeiten in meinem Leben, in denen meine Gesundheit angegriffen war. Ich bin Gott sehr dankbar für die Gesundheit, die ich genießen darf. Ich glaube, er hat mir eine robuste Natur geschenkt. Aber im Lauf der Jahre war ich einige Male körperlich völlig erschöpft und wurde krank. Und wenn ich zurückblicke, kann ich sagen, dass dies so war, weil ich mit meinen Kräften Raubbau betrieben hatte. Ich bekam nicht genug Ruhe. Wir sind dreiteilige Wesen – Geist, Seele und Körper. Sie bekommen Ruhe für Ihren Geist, indem Sie im Geist, in anderen Sprachen beten. Jesaja sagte, das ist die Ruhe, in der sich die Erschöpften ausruhen können. Das ist das Phänomen der Erfüllung mit dem Heiligen Geist und des Redens in Zungen. Der Apostel Paulus sagte im Neuen Testament, es verleiht unserer Seele Ruhe, wenn wir Jesu Joch auf uns nehmen. Unser Körper bekommt Ruhe, indem wir schlafen. Gott segne Sie.

Schreibe eine Antwort

Bring mit uns Antworten aus der Bibel in die Wohnzimmer der Menschen – mit deiner Spende!

Jetzt spenden

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.