Du bist eingeladen… sehnst du dich nach mehr? 1/2

Wusstest du, dass du von Jesus höchstpersönlich eine Einladung erhalten hast? Er lädt dich zu einem Leben ein, dass du einfach nicht verpassen möchtest! Und – schon geantwortet? Hast du Hunger nach mehr und bist bereit, die Herausforderung anzunehmen?

Dies ist der erste Teil der Predigt, den zweiten Teil findest du hier …

Predigtmanuskript

Das ist eine Einladung für jeden, der sich wünscht, die Macht Gottes zu erleben. Es ist eine tiefere Dimension des gleichen Heiligen Geistes, der Ihre Wiedergeburt bewirkt hat. Hallo, Freunde. Wir sind in einer Predigtserie über die Einladungen Jesu, die Er den Menschen am See Genezareth gegenüber ausgesprochen hat. Aber diese Einladungen gelten nicht nur für die Menschen von damals, sondern auch ganz praktisch für uns heute. Der Herr möchte, dass auch wir darauf reagieren. Als Erstes schauen wir uns folgende Einladung Jesu an: „Kommt zu mir und trinkt.“ Was bedeutet das? Wie können wir das in unserem Leben umsetzen? Die Bibel besteht nicht nur aus hübschen Versen, die wir mit Schönschrift abschreiben und uns an den Spiegel oder die Wand hängen. Wir sollen sie nicht bewundern, sondern sie anwenden! Gott möchte, dass wir Sein Wort praktisch werden lassen. „Komm zu mir und trink.“
Sind Sie bereit? Ich auch. Beim letzten Mal haben wir mit einer Predigtserie angefangen. Ich dachte, wir werden dieses Mal fertig, aber das werden wir nicht. Ich werde Ihnen so viel wie möglich erzählen. Zunächst wollen wir beten und unsere Herzen öffnen. Vater im Himmel, danke für Deine Gnade, die jetzt auf uns ruht und die für uns wirkt, wenn wir Gottes Reich an die erste Stelle setzen. Wir wissen und glauben, weil der Herr es uns gesagt hat, dass Du uns all das schenken wirst, worüber wir uns so oft Sorgen machen, wenn wir zuerst nach Deinem Reich und Deiner Gerechtigkeit suchen. Sprich durch Deinen Geist zu uns. Jesus, Du sollst verherrlicht werden. Amen. Gut. Letzte Woche haben wir festgestellt, dass Jesus in allen Evangelien immer wieder Menschen einlädt. Aber diese Einladungen gelten nicht nur für diejenigen, die damals dabei waren. Sie gelten auch für uns. Durch Gottes Gnade werden wir uns heute drei weitere Einladungen anschauen. Die erste davon ist: Jesus sagt: „Kommt zu mir und trinkt.“ Johannes 7. Schlagen Sie es mit mir auf. Johannesevangelium, Kapitel 7. Wir beginnen bei Vers 37. Da steht: Johannes 7:37-39
„An dem letzten, dem großen Tag des Festes aber stand Jesus und rief und sprach: Wenn jemand dürstet, so komme er zu mir und trinke! Wer an mich glaubt, wie die Schrift gesagt hat, aus seinem Leibe werden Ströme lebendigen Wassers fließen. Dies aber sagte er von dem Geist, den die empfangen sollten, die an ihn glaubten; denn noch war der Geist nicht da, weil Jesus noch nicht verherrlicht worden war.“ Am letzten Tag des Festes, den sie den „großen Tag“ nannten, ging immer ein Priester mit einem Gefäß zum Teich Siloah, füllte es mit Wasser, ging zurück in den Tempel und goss das Wasser über das Opfer, während die Leute darum herum standen und einen Vers aus Jesaja 12:3 sangen: Jesaja 12:3
„Und mit Freuden werdet ihr Wasser schöpfen aus den Quellen des Heils.“ Jesus rief sicher genau in diesem Moment: „Wer zu mir kommt und trinkt, wie die Schrift gesagt hat, aus dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen!“ Denn die Zeremonie war ein Bild, ein Schatten, der auf Jesus hinwies. Es war ein Bild für das Werk des Heiligen Geistes bei der Bekehrung. Lebendiges Wasser steht im Alten wie im Neuen Testament für das Werk des Geistes. Es wird oft als Wasser, als Regen, Fluss oder Meer dargestellt. Nach der Auferstehung Jesu konnten Menschen, die an Ihn glaubten, aus dem Geist geboren werden und lebendiges Wasser oder ewiges Leben bekommen. Aber ich glaube, dass hier noch mehr drinsteckt. Jesus sagte: „Aus seinem Herzen“ - oder: „aus seinem Geist“ - „werden Ströme fließen.“ Petrus schreibt in 1. Petrus 3 über den „verborgenen Mensch des Herzens“. Das ist der Geist. Wenn Jesus also über das Herz spricht, meint Er damit den Geist, die unsichtbare Person, Ihr wahres Ich. Ich bin ein Geist. Sie können mich eigentlich nicht sehen. Sie sehen nur den Körper, in dem ich lebe. Der ist voller Sommersprossen. Um die habe ich nicht gebeten, aber nun ja. Das Haus, in dem ich lebe, hat grüne Fenster. Das Haus, in dem ich lebe, hat einige Haare verloren. Dafür wachsen sie an Stellen, an denen sie das früher nicht gemacht haben. Aber der echte Bayless ist unsichtbar. Ich bin ein Geist, geschaffen nach dem Ebenbild Gottes. Dieser Geist in meinem Inneren hat das Leben von Gott angenommen und ist wiedergeboren worden. Jesus sagt: „Aus seinem Herzen werden Ströme fließen.“ Ich glaube, dass Jesus damit mehr meint als nur die Bekehrung. Ich glaube, dass Er etwas meint, das erst danach stattfindet. Die Bibel nennt es die Taufe des Heiligen Geistes oder das Empfangen des Heiligen Geistes. Da steht: „Das sagte er von dem Heiligen Geist, denn noch war der Geist nicht da, weil Jesus noch nicht verherrlicht worden war.“ Gehen wir ein paar Kapitel zurück, zu Johannes 4, wo Jesus mit der Samariterin am Brunnen spricht. Da benutzt Jesus ein ähnliches Bild und vergleicht das Werk des Heiligen Geistes mit Wasser. Lesen wir, was Er in Johannes 4:13 zu ihr sagt: Johannes 4:13-14
„Jesus antwortete und sprach zu ihr: Jeden, der von diesem Wasser trinkt, wird wieder dürsten; wer aber von dem Wasser trinken wird, das ich ihm geben werde, den wird nicht dürsten in Ewigkeit; sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm eine Quelle Wassers werden, das ins ewige Leben quillt.“ Er hat dabei sicher auf den Brunnen gezeigt und gesagt: „Wenn du dieses Wasser trinkst, wirst du wieder Durst haben. Aber ich habe Wasser, bei dem du keinen Durst mehr haben wirst, wenn du davon trinkst. Das Wasser, das ich schenke, wird in einem Menschen hervorquellen und eine Quelle lebendigen Wassers sein.“ Diese Quelle ist ein Bild für das Erlösungswerk des Heiligen Geistes, das ewiges Leben schenkt. Eine Quelle erhält Leben. Wenn man einen Eimer in eine Quelle taucht und mit Wasser gefüllt herauszieht, erhält das Leben. Ein Fluss dagegen hat auch Kraft. Ein Freund von mir hat eine Ranch. Direkt neben dem Wohnhaus gibt es eine artesische Quelle. Sie liefert das beste und sauberste Wasser, das ich je getrunken habe. Sie sprudelt dort seit wer weiß wie vielen Tausenden von Jahren - eine lebendige Quelle. Und am Rand seines Grundstücks fließt ein Fluss. Man kann aus beiden trinken, aber es gibt einen Unterschied: Der Fluss hat auch Kraft. Er kann Wasserräder antreiben. Er kann Dinge bewegen. Die Quelle erhält Leben. Aber der Fluss kann noch mehr. Apostelgeschichte 1:8
„Aber ihr werdet Kraft empfangen…“ Sagen Sie alle „Kraft“. Apostelgeschichte 1:8
„Aber ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch gekommen ist; und ihr werdet meine Zeugen sein, sowohl in Jerusalem als auch in ganz Judäa und Samaria und bis an das Ende der Erde.“ In Apostelgeschichte 2:4 wurden alle 120 Leute im oberen Zimmer erfüllt. Da steht: Apostelgeschichte 2:4
„Und sie wurden alle mit Heiligem Geist erfüllt und fingen an in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.“ Machen wir einen Zeitsprung. Apostelgeschichte 8. Philippus war nach Samaria gegangen und hatte über Jesus gepredigt. Es gab Wunder. Und die Leute glaubten an das, was Philippus über das Evangelium vom Reich Gottes und den Namen Jesu Christi predigte und ließen sich taufen. Dann hörte die Gemeinde in Jerusalem davon, dass es in Samaria eine Erweckung gab. Und wir lesen in Apostelgeschichte 8:14: Apostelgeschichte 8:14-17 „Als die Apostel in Jerusalem gehört hatten, dass Samaria das Wort Gottes angenommen habe, sandten sie Petrus und Johannes zu ihnen. Als diese hinabgekommen waren, beteten sie für sie, damit sie den Heiligen Geist empfangen möchten; denn er war noch auf keinen von ihnen gefallen, sondern sie waren allein getauft auf den Namen des Herrn Jesus. Dann legten sie ihnen die Hände auf, und sie empfingen den Heiligen Geist!“ Petrus, Johannes und die Apostel in Jerusalem dachten offensichtlich, dass sie noch nicht alles vom Heiligen Geist bekommen hatten, das möglich war. Also gingen sie hin und beteten dafür, dass sie den Heiligen Geist bekommen würden. Die Leute waren schon gerettet. Hier steht, dass sie das Wort Gottes angenommen hatten. Die Bibel sagt, dass wir nicht aus vergänglichem Samen wiedergeboren sind, sondern aus unvergänglichem durch das lebendige und bleibende Wort Gottes. Jesus sagt in Markus 16: „Wer gläubig geworden und getauft worden ist, wird gerettet werden.“ Die Leute hatten Philippus geglaubt und waren getauft worden. Jesus selbst zufolge waren sie also gerettet. Aber die Apostel wussten, dass sie noch etwas brauchten, das nach der Bekehrung kommt. Deswegen gingen sie zu ihnen und beteten für sie. Freund, dann beginnt der Strom aus dem Geist eines Menschen zu fließen, und das hat Kraft. In Apostelgeschichte 10 lesen wir, dass zehn Jahre nach dem ersten Pfingsten eine Gruppe Menschen im Haus des Kornelius gerettet wurde. Sie wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und sprachen in Zungen. In Apostelgeschichte 19, fast 20 Jahre nach dem ersten Pfingsten, kam Paulus zu einer Gruppe und fragte: „Habt ihr den Heiligen Geist empfangen, als ihr euch bekehrt habt?“ Das wäre eine dumme Frage, wenn man bei der Bekehrung den Heiligen Geist komplett bekommen würde. Warum sollte man das dann fragen? Sie antworteten: „Wir haben noch nie davon gehört.“ Paulus legte ihnen die Hände auf; sie wurden vom Heiligen Geist erfüllt und begannen in Zungen zu reden und zu prophezeien. Das ist eine Einladung für jeden, der sich wünscht, die Macht Gottes zu erleben. Es ist eine tiefere Dimension des gleichen Heiligen Geistes, der Ihre Wiedergeburt bewirkt hat. Sie müssen nicht mit dem Heiligen Geist getauft werden, um in den Himmel zu kommen. Dafür müssen Sie nur an Jesus glauben und durch Seinen Tod von aller Schuld befreit worden sein. Aber es gibt Dinge, die wir nur mit dem Heiligen Geist erleben können. Und Jesus lädt uns dazu ein. Sind sie durstig? Wollen Sie mehr? Wollen Sie Kraft? Sie haben eine Quelle. Aber wollen Sie die Kraft des Heiligen Geistes erleben? Er sagt: „Dann komm zu mir und trink.“ Ich wurde in derselben kleinen Straßenmission mit dem Heiligen Geist erfüllt, in der ich mich auch bekehrt habe. Als ich Jesus annahm, legte man mir die Hände auf und ich wurde von jahrelanger Drogenabhängigkeit befreit. Seitdem habe ich nie mehr illegale Drogen genommen. Einige Tage später ging ich wieder dorthin und ein paar von uns nahmen sich bei der Hand und beteten zusammen. Dabei wurde ich mit dem Heiligen Geist getauft und fing an, in Zungen zu reden. In den letzten 40 Jahren habe ich das immer wieder gemacht, wenn ich mit Gott gesprochen habe, so wie es in 1. Korinther 14 steht: Wer in einer unbekannten Sprache spricht, der spricht nicht zu Menschen, sondern zu Gott. Und etwas später schreibt Paulus: „Wer aber in einer [fremden] Sprache redet, erbaut sich selbst.“ Das ist etwas altmodisch ausgedrückt. „Erbauen“ heißt, dass ein Gebäude immer weiter aufgebaut wird, ein Stein auf den anderen. Modern ausgedrückt könnte man sagen: „Wer in einer unbekannten Sprache betet, redet mit Gott und lädt seinen Akku wieder auf.“ Meine Frau - ich liebe sie sehr. Sie sitzt in der ersten Reihe. Ich muss also aufpassen. Aber es stimmt. Wir sind seit 35 Jahren verheiratet. Und etwas ist mir aufgefallen. Wir haben genau die gleichen Smartphones, aber ihr Akku ist viel schneller leer. Wenn ich sie frage, wie viel sie noch hat, sagt sie: „11 Prozent.“ Oder: „8 Prozent.“ Wenn sie mal 28 Prozent hat, ist das ein Grund zum Feiern! Ihr Akku scheint immer leer zu sein. Wenn meiner mal bei 79 Prozent ist, sage ich: „Ich muss mein Handy aufladen.“ Aber ich sage Ihnen etwas: Janets Handyakku ist zwar immer leer, aber ihr geistlicher Akku nie. Ich bin seit 35 Jahren mit dieser Frau verheiratet und sie hat sich jeden Tag Zeit genommen, um in fremden Sprachen zu beten. Jeden einzelnen Tag. Sie sitzt in unserem Schlafzimmer auf einem Stuhl, betet in fremden Sprachen und lädt ihren Geist auf. Das ist wichtig. Jesus sagt nicht: „Wenn jemand Durst hat, soll er in die Cottonwood Church gehen, denn nur dort gibt es etwas zu trinken.“ Oder: „Wenn jemand Durst hat, soll er in die nächste Pfingstgemeinde gehen, denn nur dort gibt es meinen Segen.“ Nein! Jesus sagt: „Wenn du Durst hast, dann komm zu mir und trink.“ Das bekommen wir nur bei Jesus. In Johannes 1 sagt Johannes der Täufer über Jesus: „Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt und mit dem Heiligen Geist tauft!“ Er sagt, dass Jesus zwei Dinge tut: Er nimmt die Sünde der Welt weg - ich weiß, wann das bei mir war. Und ich weiß auch, wann ich mit dem Heiligen Geist getauft wurde. Das ist eine Einladung. Ich habe sie in einer Straßenmission gehört. Meine Frau wurde bei einem charismatischen katholischen Gebetstreffen mit dem Heiligen Geist erfüllt. Eines Abends war ich in unserem kleinen Haus in meinem Büro. Da drin stand ein Schreibtisch vom Flohmarkt. Ich lag auf den Knien und betete und auf einmal hatte ich eine Erscheinung. Das ist schon 32 Jahre her und so etwas passiert mir nicht ständig. Ich habe es nur dieses eine Mal erlebt. Ich lag auf den Knien und betete. Auf einmal erfüllte die Gegenwart Jesu den Raum. Ich wusste, dass er da war und es machte mir Angst. Er stand da und ich hatte zu viel Angst, um hinzuschauen, aber ich wusste, dass er es war. Ich spürte in meinem Geist, dass Er mich fragte: „Was soll ich tun?“ Man hätte eigentlich eine ellenlange Liste, aber in diesem Moment war alles weg. Ich war völlig überwältigt von Seiner Gegenwart. Dann fiel mir etwas ein und ich sagte: „Herr, mach doch, dass mein Vater die Fülle des Heiligen Geistes erlebt.“ Es schien, als würde Jesus nicken und auf einmal war diese Gegenwart weg. Nach einer halben Minute mit Angst und Zittern schaute ich mich um und Er war weg. Aber ich weiß, dass mir Jesus erschienen ist. Eine Woche danach war ich bei meinen Eltern zu Hause und half meinem Vater, das Auto auszuladen. Auf einmal rammte er mir seinen Ellbogen in die Seite und sagte: „Weißt du was? Ich bete in Sprachen.“ Wer hatte das gemacht? Jesus. Jesus sagt: „Wer Durst hat, der komme zu mir und trinke. Aus seinem Herzen, aus seinem Geist, werden Ströme lebendigen Wassers fließen.“ Natürlich ist das nicht alles. In der Bibel stehen noch viele andere Zeichen. Aber wir wollen etwas, worüber in der Bibel so oft die Rede ist, nicht unter Wert verkaufen. Wenn man nicht erkennt, dass das Sprachengebet in der Bibel ein reales Zeichen für den Heiligen Geist ist, muss man das wirklich ganz bewusst ignorieren. Ich würde gern noch tiefer darauf eingehen, aber wir müssen weitermachen. Vor Menschen, die denken, dass sie Gott oder den Zustand des Menschen mit wenigen Zeilen oder Sätzen erklären könnten und sich für klug oder gebildet oder intelligent halten, verbirgt Gott diese Wahrheiten. Er offenbart sie nur denen, die mit kindlichem Glauben zu Ihm kommen. Seinen eigenen Worten zufolge kann niemand außer Jesus uns den Vater enthüllen. Das ist also die Einladung Jesu für alle, die erschöpft und beladen sind, die nach Ruhe und innerem Frieden suchen, nach Zufriedenheit und nach irgendetwas, das ihnen fehlt. Die Einladung Jesu lautet: „Komm. Nimm mein Joch auf dich. Du wirst sehen, dass es nicht ein Joch aus Überheblichkeit oder Stolz ist, sondern ein Joch aus Sanftheit, Demut und Bescheidenheit. Wenn ich dich dem Vater vorgestellt habe, wirst du Ruhe finden.“ Das Joch Jesu ist demütig und bescheiden. Falls Sie nicht wissen, was ein Joch ist: Das ist das Stück Holz, das man bei einem Paar Ochsen früher den Tieren über den Nacken gelegt hat. Man spannte einen jungen Ochsen mit einem erfahrenen Ochsen zusammen. Der alte Ochse übernahm dann die Führung und der neue folgte ihm und lernte, wie es geht. Dieses Bild verwendet Jesus hier. Jesus zeigte uns die vollkommene Abhängigkeit von Gott und den Gehorsam gegenüber Gott in kindlichem Vertrauen. Wissen Sie, ich schäme mich nicht für das Evangelium. Und ich schäme mich auch nicht für die Kraft des Heiligen Geistes. Wenn ich in der Bibel lese, möchte ich alles entdecken, das Gott für mich bereithält. Manchmal wollen wir uns nur das aussuchen, das uns gefällt: „Das gefällt mir.“ - „Das klingt komisch. Damit will ich nichts zu tun haben.“ - „Das ist gut“ oder „Das ist mir zu schwer“. Nein, wir müssen alles als Ganzes sehen. Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit. Auch wenn sich die Kulturen der Welt ändern und sich das Geschehen auf der Welt verändert - Seine Kirche bleibt dieselbe. Der Heilige Geist ist hier, um uns Vollmacht zu schenken. Ich habe zuletzt über die Taufe des Heiligen Geist und das Sprachengebet gesprochen. Ich wurde als sehr junger Christ mit dem Heiligen Geist getauft. Seitdem habe ich mir jeden Tag Zeit genommen, um in Sprachen zu beten. In der Bibel steht, dass der, der in unbekannten Sprachen betet, nicht zu Menschen redet, sondern zu Gott und dass er sich selbst erbaut oder Kraft und Energie tankt. Ich bete, dass Sie unsere Sendung weiterhin schauen. In den nächsten Sendungen werden wir uns noch mehr mit diesem Thema beschäftigen. Gott hält wunderbare Geschenke für uns bereit. Eines davon ist die Taufe oder Erfüllung mit dem Heiligen Geist. Lesen Sie mehr darüber. Finden Sie mehr heraus. Erleben Sie es im Namen Jesu. Hallo! In den letzten Wochen war ich in Europa in mehreren Ländern unterwegs, um bei verschiedenen Veranstaltungen zu predigen. Wir haben erlebt, wie viele Menschen zu Jesus gefunden haben und ich habe bisher in jeder Veranstaltung auch für Menschen gebetet, die krank sind. Ich hatte den klaren Eindruck, dass Gott das von mir wollte. Einmal kam hinterher eine junge Frau zu mir und sagte: „Hat nicht der Apostel Paulus gesagt, dass er einen Dorn im Fleisch hatte?“ Sie wollte, dass ich mich hinsetze und mit ihr darüber rede. Aber das wäre ein langes Gespräch geworden und es standen noch 50 Leute in der Schlange. Ich konnte also leider nicht mit ihr sprechen. Dieses Thema ist für viele ein Stolperstein, wenn es um Heilung geht. Ich habe das schon so oft gehört: „Gott hat doch Paulus einen Dorn im Fleisch gegeben. Paulus war krank und hat Gott dreimal um Heilung gebeten, aber Gott hat ihn nicht geheilt. Vielleicht soll diese Krankheit ja auch ein Dorn im Fleisch für mich sein.“ Lesen wir die Stelle und denken wir kurz darüber nach. Wir können nicht ins Detail gehen, aber Sie können sich auch selbst damit beschäftigen. In 2. Korinther 12:7 sagt Paulus: „Darum, damit ich mich nicht überhebe, wurde mir ein Dorn für das Fleisch gegeben, ein Engel Satans, dass er mich mit Fäusten schlage, damit ich mich nicht überhebe.“ Paulus sagt genau, was dieser Dorn im Fleisch ist: Es ist ein Engel Satans. Er kommt nicht von Gott, sondern vom Satan. Das griechische Wort hier wird auch mit „Engel“ übersetzt. Dann schreibt er: „Um dessentwillen habe ich dreimal den Herrn angerufen, dass er von mir ablassen möge.“ Paulus hat also Gott dreimal gebeten, dass es weggeht. Und die Antwort Gottes war: „Und er hat zu mir gesagt: Meine Gnade genügt dir, denn meine Kraft kommt in Schwachheit zur Vollendung.“ Gott sagte nicht: „Nein, Paulus, ich werde dich nicht heilen.“ Erstens einmal war es keine Krankheit, sondern ein Engel Satans. Und Gott sagte: „Meine Gnade ist alles, was du brauchst. Meine Gnade genügt.“ Das Wort „genügen“ - schlagen Sie nach, wenn Sie mir nicht glauben - bedeutet wörtlich „eine Schutzhecke um etwas bauen“. Gott sagte zu ihm: „Meine Gnade soll eine Schutzhecke um dich herum sein.“  Ich möchte Ihnen also sagen: Wenn Sie bedrängt werden und der Teufel Sie angreift, dann genügt Ihnen Gottes Gnade. Sie wird eine Schutzhecke um Sie herum bauen. Wenn Sie am Ende Ihrer Kräfte sind, Freund, dann übernimmt die Kraft Gottes. Lesen Sie diese Bibelstelle selbst. Denken Sie darüber nach. Gehen Sie ihr selbst auf den Grund. Gott segne Sie.

Schreibe eine Antwort

Hat Gott dich durch den Dienst von Bayless gesegnet?

Dann gib den Segen weiter! Jede Spende zählt, damit wir auch 2019 Menschen in ihrem Wohnzimmer mit dem Evangelium erreichen können.

Jetzt spenden

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.