Diese 4 Dinge möchte Jesus für dich tun 2/2

4 Dinge brachte Jesus den Menschen vor 2000 Jahren und diese 4 Dinge möchte er auch für dich tun, denn er ist unwandelbar, die sichere Konstante in einer sich ständig ändernden Welt. Bayless Conley lädt dich ein, den Retter Jesus kennenzulernen, und mit deinen Ängsten und deiner Hilflosigkeit zu ihm zu kommen.

Dies ist der zweite Teil der Predigt, den ersten Teil findest du hier.

Predigtmanuskript

Liebe Freunde, herzlich willkommen zu unserer heutigen Sendung. Wir sprechen darüber, dass Jesus, unser Retter, unveränderlich ist. Er ist derselbe gestern, heute und für immer. Und besonders geht es um Dinge, die Jesus für Sie tun möchte – Dinge, die Sie in Ihrem Leben erwarten können. Speziell werden wir in der heutigen Sendung davon sprechen, dass Jesus immer noch heilt. Also nehmen Sie Ihre Bibel zur Hand! Hören wir gemeinsam auf Gottes Wort.

 

Ich bin wirklich mehr als dankbar für jeden, der in einem medizinischen Beruf arbeitet. Wenn Sie dazugehören, dann danken Sie Gott dafür. Es ist eine hohe Berufung, Menschen zu helfen und den menschlichen Körper bei der Heilung zu unterstützen, die Gott in uns hineingelegt hat.

Und ganz ehrlich: Ich wäre heute nicht hier ohne die medizinischen Fachkräfte, die Gott gebraucht hat, um mich nach meinem Bootsunfall am Leben zu halten. Dafür bin ich unglaublich dankbar!

Aber ich möchte für mich ganz persönlich auch sagen: Ich sollte, wenn es um Heilung geht, dem großen Arzt mindestens so viel Zeit einräumen wie einem irdischen Arzt. Wenn wir ein Problem haben und einen irdischen Arzt aufsuchen, dann nehmen wir uns einen halben Tag frei, fahren zur Praxis, sitzen 45 Minuten im Wartezimmer. Dann kommen wir in den Behandlungsraum und sitzen weitere 20 Minuten auf der Liege mit der Papierabdeckung. Und dann kommt ein Assistent und sagt: „Der Arzt wird gleich bei Ihnen sein.“ Irgendwann kommt dann der Arzt herein, untersucht uns, schreibt vielleicht ein Rezept und sagt: „Kommen Sie in einer Woche wieder.“ Dann fahren wir zur Apotheke, lösen das Rezept ein, und eine Woche später nehmen wir uns wieder einen halben Tag frei und gehen zum Arzt. Ich meine, wir verbringen endlose Stunden beim Arzt – und das sind gut investierte Stunden. Aber wenn wir uns dann zum Thema Heilung nicht einmal 30 Minuten mit der Bibel beschäftigen können, dann ist das für mich ein Ungleichgewicht.

Wenn Sie krank sind, sollten Sie sich mit jedem einzelnen Fall in den Evangelien vertraut machen, in dem Jesus Menschen heilte. Sie sollten diese Fälle in- und auswendig kennen. Sie sollten wissen, ob diese Menschen Warzen an den Knien hatten. Sie sollten alles über sie wissen, was man wissen kann. Studieren Sie diese Dinge. Liebe Freunde, aus dem Wort Gottes kommt Leben, also seien Sie nicht passiv. Jesus heilt auch heute noch. Aber er heilte die, die ihn aufsuchten. Nicht ausschließlich, aber die Mehrheit derer, die geheilt wurden, hatten ihn aktiv aufgesucht.

 

Der dritte Aspekt ist: Jesus hat Frieden für problembeladene Menschen. Schlagen Sie bitte mit mir Markus 5 auf. Ich möchte eine sehr bekannte und oft zitierte Geschichte lesen. Markus 5,1:

 

„Und sie kamen an das jenseitige Ufer des Sees in das Land der Gerasener. Und als er aus dem Boot gestiegen war, begegnete ihm sogleich von den Grüften her ein Mensch mit einem unreinen Geist, der seine Wohnung in den Grabstätten hatte; und selbst mit Ketten konnte ihn keiner mehr binden, da er oft mit Fußfesseln und mit Ketten gebunden worden war und die Ketten von ihm in Stücke zerrissen und die Fußfesseln zerrieben worden waren; und niemand konnte ihn bändigen. Und allezeit, Nacht und Tag, war er in den Grabstätten und auf den Bergen und schrie und zerschlug sich mit Steinen.

Dieser Mann war besessen gewesen. Ein böser Geist hatte die Kontrolle, und viele weitere böse Geister wohnten in dem Mann. Jesus trieb sie alle aus. In der Geschichte lesen wir, dass die Dämonen Jesus anflehten, in eine Herde Schweine fahren zu dürfen. Jesus erlaubte es ihnen. Die Schweine stürzten sich einen Abhang herunter und ertranken im See.

Das war in Israel ein illegales Handwerk. Der Besitzer hätte keine Schweine haben dürfen. Aber die Hirten rannten in die Stadt und ins Umland und erzählten allen, was passiert war. Und die Menschen kamen in Massen um zu sehen, was da geschehen war. Sie kamen zu Jesus und fanden diesen Mann, der früher besessen gewesen war. Vers 15:

 

„Und sie kommen zu Jesus und sehen den Besessenen, der die Legion gehabt hatte, bekleidet und vernünftig sitzen, und sie fürchteten sich.“

 

Dieser Fall geht über Entmutigung und Depression hinaus. Er war besessen. Wie er in diesen traurigen Zustand gelangt war, erfahren wir nicht, aber es ist in jeder Hinsicht ein Jammer. In Vers 4 heißt es, dass man ihn oft in Ketten und Fesseln legte. Oft, das heißt, man hatte ihn gejagt und gefangen und gefesselt. Was für ein Leben ist das? Und oft zerbrach er die Ketten wieder. Gejagt, gefangen. Man warf Netze über ihn. Man legte ihn in Ketten. Und er riss sich immer wieder los und kehrte zu den Gräbern zurück und wanderte durch die Berge.

Ich weiß noch, wie ich einmal eine junge Frau im Krankenhaus besuchte, weil ihre Mutter mich darum gebeten hatte. Sie war vielleicht 16 Jahre alt. Sie hatte am Arm eine Wunde, offenbar von einem Spinnenbiss, und irgendwie hatte sich die Wunde entzündet und alles war eskaliert. Die Ärzte gaben ihr Antibiotika und bekamen die Infektion unter Kontrolle. Dann flammte das Ganze wieder auf und wurde immer schlimmer. Mit einer weiteren Behandlung wurde es besser, anschließend aber wieder schlimmer. Die junge Frau lag seit vielleicht 10 Tagen im Krankenhaus, als ich sie besuchte. Ihr Arm war ganz schwarz, und man sprach sogar von einer möglichen Amputation. Die Ärzte sagten: „Das sieht einfach nicht nach einem Spinnenbiss aus. Wir wissen nicht, warum es sich immer wieder infiziert, das ist unlogisch.“ Am Ende installierten sie heimlich eine Kamera im Krankenzimmer. Und es stellte sich heraus, dass dieses hübsche 16-jährige Mädchen eine versteckte Spritze hatte, mit der sie sich Make-up in den Arm spritzte. Freunde, das ist nicht normal.

 

Dieser Mann schnitt sich mit Steinen. Er verletzte sich selbst.

 

Und schließlich sechstens, er war eine Gefahr und eine Bedrohung für andere.

 

Doch Jesus befreit ihn. Er ist nicht mehr rastlos. Wir sehen, dass er dasitzt. Er ist nicht mehr unrein. Er ist angekleidet, er ist nicht mehr isoliert. Er kann sich beherrschen. Er ist keine Gefahr für sich und andere mehr. Er ist bei klarem Verstand.

Wenn irgendetwas aus diesem ganzen Spektrum auf Sie zutrifft, dann möchte ich Ihnen sagen: Jesus hat Frieden für Sie. Ob es bei Ihnen einfach Sorgen sind oder Entmutigung, Depression oder Unterdrückung oder Besessenheit -– liebe Freunde, Jesus kann Ihre Gedanken ordnen und Ihnen Frieden bringen. Er ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit. Er ist der Friedefürst und er will Ihnen Frieden schenken.

 

Die folgende Geschichte habe ich schon einmal erzählt. Mich besuchte ein Mann, der vom anderen Ende des Bundesstaats gekommen war, nur um mir und der Gemeinde zu danken. Das kam mir wirklich seltsam vor, weil ich ihn noch nie zuvor gesehen hatte. Es stellte sich heraus, dass er im Pelican-Bay-Hochsicherheits-gefängnis in Haft gewesen war, wo die schlimmsten der schlimmsten Verbrecher einsitzen. Und er erzählte mir Folgendes: „Ich hatte Tag und Nacht entsetzliche Gewaltgedanken, böse, schreckliche Dinge. Ich hatte keine Kontrolle über meine Gedanken. Nachts hatte ich furchtbare Albträume von den bösesten, abscheulichsten, gewaltsamsten Dingen, die man sich vorstellen kann. Aber meine Mutter war eine Beterin, sie war Christ, und sie betete für mich. Trotzdem wurde ich jahrelang von diesen Gedanken und Albträumen gequält. Aber plötzlich eines Nachts, mitten in einem gewaltsamen Traum, erschien mir dieser Mann. Er sagte nichts, sondern lächelte mich nur an. Und dann kam Frieden über mich. Es war, als wollte er mit seinem Lächeln sagen: Alles wird gut.“

In der nächsten Nacht hatte der Häftling wieder Albträume und er erzählte: „Der Mann tauchte wieder in meinem Traum auf. Ich hatte keine Ahnung, wer er ist. Und er lächelte mich einfach an. Das passierte ein paar Mal und danach konnte ich schlafen. Nach und nach fühlte ich mich nicht mehr so gequält. Irgendwann wurde ich in ein normales Hochsicherheitsgefängnis überstellt.“ Ich kann mich noch genau an die Worte des Mannes erinnern: „Das war wie ein Urlaub verglichen mit den Umständen in Pelican Bay.“ Und er erzählte, als er in das andere Hochsicherheitsgefängnis kam: „Ich ging an einem Freizeitraum vorbei, und ein paar Häftlinge schauten Fernsehen. Es war ein Gottesdienst aus der Cottonwood-Gemeinde.“

Er sagte: „Ich ging in den Raum und war völlig von den Socken. Der Typ im Fernsehen war der gleiche wie in meinen Träumen. Bayless, das waren Sie!“ Ich sagte: „Sie machen Witze!“ Er antwortete: „Nein. Also setzte ich mich zu den anderen und schaute die Sendung. Ich betete und vertraute Jesus mein Leben an.“ Nach vielen Jahren wurde er entlassen, und er kam hierher. Das war das einzige Mal, dass ich den Mann sah. Er kam hierher, um der Gemeinde und mir für die Fernsehsendung zu danken.

 

Jesus wird tun, was nötig ist, um Ihnen Frieden zu bringen. Er ist der Friedefürst. Und wenn Ihre Mutter eine Beterin ist, hilft das auch.

Ich kenne einige Personen in unserer Gemeinde, die mit schwersten Depressionen zu kämpfen hatten und von Jesus befreit wurden. Ich habe einen guten Freund, er ist einer meiner besten Freunde. Ich wusste, dass er gelegentlich an Depressionen litt. Aber bis vor Kurzem war mir nicht bewusst, wie schlimm es war, bis er mir seine ganze Geschichte erzählte. Phasenweise hatte er sogar Selbstmordgedanken. Ich hatte keine Ahnung, und wir sind schon sehr lange befreundet. Aber Jesus hat ihn befreit. Ich sage Ihnen, er ist derselbe gestern, heute und für immer.

 

Viertens: Er hat ewiges Leben für jeden, der zu ihm kommt. Wir werden einen Abschnitt aus Johannes 3 lesen und Sie werden den Begriff „ewiges Leben“ hören. Das griechische Wort „zoë“ wird hier mit „ewiges Leben“ übersetzt. Es ist buchstäblich das Leben Gottes, Leben, so wie Gott es hat. Das ist ewiges Leben. Wir lesen ab Johannes 3,13. Jesus sagt:

 

„Und niemand ist hinaufgestiegen in den Himmel als nur der, der aus dem Himmel herabgestiegen ist, der Sohn des Menschen. Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, so muss der Sohn des Menschen erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt, ewiges Leben hat [das Leben Gottes – zoë“]. Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat [Gottes Leben]. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richtet, sondern dass die Welt durch ihn gerettet wird.“

Hier spielt Jesus auf etwas an, das über 1.200 Jahre zuvor geschehen war: Mose hatte in der Wüste eine Schlange aus Bronze aufgerichtet. Jesus sagt: „Das hat auf mich hingedeutet. Das war eine Vorschattung dessen, was ich tun werde.“ Es war eine Vorschattung darauf, dass Christus am Kreuz erhöht werden würde. Diese Geschichte können Sie in 4. Mose 21 nachlesen. Israel war in der Wüste, und das Volk begann, sich zu beklagen und Gott vorzuwerfen, er wolle sie töten. Sie warfen Gott Böses vor und sie beklagten sich über Mose: „Du hast uns nur hierher gebracht um uns umzubringen, und dieses Manna, das Gott geschickt hat, ist wertlos. Was Gott für uns tut, ist wertlos. Was er uns gibt, ist wertlos. Er ist ein Mörder, und du auch, Mose!“

Bis zu diesem Punkt in der Wüste waren sie immer beschützt worden, doch jetzt plötzlich, als sie gegen Gott sündigten, tauchten „feurige Schlangen“ auf, wahrscheinlich Sandrasselottern. In 5. Mose 28 kann man nachlesen, dass das Land voll davon war, doch bisher war das Volk vor den Schlangen geschützt worden. Plötzlich wird der Schutzmantel weggenommen, und die Bibel sagt, viele der Israeliten wurden gebissen, und viele von ihnen begannen zu sterben. Und sie kamen zu Mose und sagten: „Mose, wir haben gesündigt. Wir haben gegen Gott und gegen dich gesündigt. Bitte bete, sprich für uns mit Gott.“ Mose ging zu Gott, und Gott sagte: „Gut, dann tu Folgendes: Mach eine Schlange aus Bronze, steck sie an einen Stab und heb sie hoch in die Luft. Und es wird geschehen, dass jeder, der diese Bronzeschlange anschaut, überlebt.“

Und es heißt, wer die Bronzeschlange anschaute, der überlebte. Ihnen wurde vergeben und sie wurden geheilt. Aber das Wort für „sie schauten“ ist nicht nur ein flüchtiger Blick. Das hebräische Wort bedeutet „aufmerksam, erwartungsvoll mit stetigem und gefesseltem Blick betrachten“. Sie richteten ihre gesamte Aufmerksamkeit darauf. Sie konnten nicht gleichzeitig auf ihre Schlangenbisse und auf die Bronzeschlange schauen. Sie mussten sich von der Bronzeschlange fesseln lassen. Und indem sie darauf schauten, erkannten sie: „Moment mal. Diese Schlange ist besiegt. Sie kann sich nicht bewegen. Sie ist an den Stab genagelt.“ Und in ihrem Herzen stieg Glaube auf. Ihnen wurde vergeben und sie wurden geheilt.

 

In diesem Vorschatten werden sowohl Vergebung als auch Heilung angeboten. Wenn Vergebung und Heilung nicht real angeboten werden, dann werden Christus am Kreuz und der Vorschatten zu einer falschen Prophezeiung. Liebe Freunde, als Jesus am Kreuz hing, hing er da für unsere Sünde. Er hielt seinen Rücken für die Schläge hin und erlitt unsere Wunden, damit wir geheilt werden können. So sagt es die Bibel. Schauen Sie aufmerksam, erwartungsvoll, mit stetigem, gefesseltem Blick auf ihn. Er hängt da an diesem rauen Holzbalken, zwischen Himmel und Erde, blutig und entstellt. Aber warum hängt er da?

Warum wird sein Leben vernichtet? Warum trägt er die Dornenkrone? Warum verfinstert sich der Himmel? Warum schreit er: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ Weil er die Sünde der Welt trägt. Er, der keine Sünde kannte, wurde für uns zur Sünde gemacht. Doch das ist nicht alles. Er identifiziert sich mit dem gesamten Fluch, der über die Menschheit kam. Er trägt unsere Depression, unsere Krankheiten, unsere Sünde. Was er am Kreuz durchmacht, ist so schrecklich, dass es sich nur mit dieser Schlange am Stab beschreiben lässt. Die Schlange ist ein Bild für den Teufel, und die Bronzeschlange am Stab ist ein Symbol dafür, dass alles, was der Teufel über die Menschheit gebracht hat, gesühnt wird.

 

Wissen Sie noch, im Alten Testament, als Mose und Aaron am Hof des Pharao waren? Sie warfen Moses Stab auf den Boden. Was passierte damit? Er verwandelte sich in eine Schlange. Die Magier des Pharao traten ebenfalls vor und warfen ihre Stäbe auf den Boden, und auch die verwandeln sich in Schlangen. Aber was tat Moses Schlange? Sie verschlang die anderen Schlangen.

 

Haben Sie schon einmal Jesaja 11,1 gelesen? Dort heißt es, dass aus dem Stamm Isais ein neuer Spross oder Zweig hervorgehen wird.

Liebe Freunde, Jesus war dieser Zweig. Aber als er am Kreuz von Golgatha hing, identifizierte er sich mit der Schlange und verschlang alles, was der Teufel der Menschheit entgegenschleuderte.

Er verschlang Depression, Krankheit, Sünde und Rebellion, und er büßte dafür.

Aber wir müssen ihn dort sehen. Und wenn wir mit stetigem, gefesseltem Blick auf ihn schauen, wird das Leben Gottes, die „zoë“ Gottes frei.

Und es ist dieses Leben Gottes, das unsere Sünden vergibt und uns zu neuen Geschöpfen macht. Es ist das Leben Gottes, das uns inneren Frieden und unserem Körper Gesundheit bringt. Das Werk ist vollbracht. Jesus starb, und er wurde von den Toten auferweckt.

 

Bitte stehen Sie doch auf, wenn gleich die Band auf die Bühne kommt. Bitte stehen Sie auf.

 

Jesus hat immer noch Barmherzigkeit für schuldige Menschen. Er ist voller Barmherzigkeit, voller Mitgefühl für alle, die ihn anrufen. Er hat immer noch Heilung für kranke und Frieden für problembeladene Menschen.

 

Wenn Sie heute hier sind und von der Schuld ihrer Vergangenheit schwer belastet sind – was Sie getan oder nicht getan haben –, dann steht Jesus heute hier und sagt: „Ich verurteile dich auch nicht. Geh und sündige nicht mehr. Führe ein verändertes Leben.“

 

Wenn Ihr Körper Heilung braucht, schauen Sie auf Jesus am Kreuz – aber gehen Sie einmal um das Kreuz herum. Sein Rücken ist voller offener Wunden, weil er ausgepeitscht wurde. Er hätte auch mit einem relativ schmerzlosen Tod für unsere Sünden büßen können. Aber er nahm viel mehr auf sich. Warum wurde er so niedergeschmettert? Warum wurde sein Körper so zerschlagen? Warum die Striemen auf seinem Rücken? Die Bibel sagt: Durch seine Wunden sind wir geheilt. Die Striemen auf seinem Rücken haben uns Heilung erkauft. Warum die Dornenkrone? Damit Sie und ich inneren Frieden haben können.

 

Die Bibel sagt, dass die Strafe, die für den Frieden nötig war, auf Jesus liegt. Das steht in Jesaja 53. Er ist heute der gleiche barmherzige, mitfühlende Jesus, der er immer war, aber wir müssen zu ihm kommen.

 

Die Israeliten, die von den Schlangen gebissen worden waren, überlebten, wenn sie auf die Schlange an dem Stab schauten. Ein wunderbares Bild. – Vor Jahren wurde ein Mann aus unserer Gemeinde in der Mojave-Wüste von einer Klapperschlange gebissen. Er und seine Begleiter waren sehr weit vom nächsten Krankenhaus entfernt. Sie legten ihn ins Auto und fuhren los. Von unterwegs riefen sie das Krankenhaus an, sobald sie wieder Empfang für ihr Mobiltelefon hatten. Das Krankenhaus fragte: „Auf welcher Straße sind Sie unterwegs?“ Und man schickte ihnen einen Krankenwagen entgegen, weil es eine lange Strecke war. Die Gruppe beschrieb ihr Auto, und auf halbem Weg kam ihnen der Krankenwagen entgegen. Und so konnte der Mann das Gegengift für den Schlangenbiss erhalten.

 

Liebe Freunde, die ganze Welt leidet an Schlangenbissen. Die ganze Welt wurde von der Schlange der Sünde gebissen, und es gibt ein einziges Gegenmittel, nämlich das kostbare Blut Jesu. Nichts anderes. Und wenn Sie heute hier sind und diesen Retter nicht kennen, dann ist er nicht wütend auf Sie. Er möchte, dass Sie kommen. Und wenn Sie sich dazu entschließen, wird er Sie nicht wegschicken.

 

Jesus sagt: „Es ist das Werk Gottes, dass ihr glaubt.“ Man kann nichts anderes tun als zu glauben. Man kann nicht gut genug sein, um es zu empfangen. Man kann es sich nicht durch Werke oder Opfer verdienen. Man muss es einfach annehmen. Jesus ist für Ihre Sünden gestorben. Er wurde am dritten Tag von den Toten auferweckt. Ihnen wird die Errettung angeboten, Vergebung und eine Beziehung zu Gott. Sie müssen nur die Hand ausstrecken und zugreifen.

 

Bitte schließen Sie noch einmal die Augen und falten Sie die Hände.

 

Herr, wir danken dir für die Realität deines Heiligen Geistes hier an diesem Ort. Jesus, wir loben dich. Ich bitte dich, dass du jedem Menschen heute hier tief ins Herz sprichst und ihn nicht mehr loslässt. Herr, wir glauben deinem Wort, das sagt, dass wir und unsere Familien gerettet werden sollen. Wir danken dir, dass du unseren Männern, Frauen, Kindern, Geschwistern, Cousins und anderen Verwandten deine Arbeiter über den Weg schickst. Danke, dass du unsere Familien in dein Königreich holen willst. Danke, dass du ihnen deine Güte zeigst. Danke, dass du die geheime Sprache ihres Herzens sprichst.

Liebe Freunde, Gott sieht Sie. Und an die verlorenen Söhne und Töchter, die als junger Mensch oder Kind oder irgendwann in ihrem Leben einmal eine Begegnung mit Jesus hatten, jetzt aber weit entfernt von ihm sind: Ich kenne Ihre Gründe nicht, und ich muss sie auch nicht kennen. Vielleicht müssen nicht einmal Sie die Gründe genau kennen. Vielleicht sind Sie einfach in schlechte Gesellschaft geraten. Vielleicht sind Sie mit dem Geschenk des ewigen Lebens nachlässig geworden. Vielleicht ist etwas geschehen, das einen Keil in Ihre Beziehung zu Gott getrieben hat, und im Lauf der Zeit hat sich der Keil immer tiefer eingegraben.

Das ist Ihr Moment. Heute ist die „angenehme Zeit“, von der die Bibel redet. Antworten Sie, wenn Sie heute Gottes Stimme hören. Machen Sie Ihr Herz nicht hart.

Ich möchte Sie in einem einfachen Gebet anleiten. Wenn Sie möchten, beten Sie von Herzen mit, alle zusammen. Wir werden das Gebet gemeinsam sprechen und Jesus unser Leben anvertrauen. Beten Sie einfach mit.

 

Jesus, danke, dass du am Kreuz für meine Sünde und an meiner Stelle gestorben bist. Ich glaube, dass du vollständig für meine Schuld bezahlt hast und von den Toten auferstanden bist. Komm in jeden Winkel meines Lebens. Ich brauche deine Barmherzigkeit und deine Reinigung. Ich vertraue dir mein Leben an. Wo du hingehst, Herr, will ich dir folgen. Ich bete in deinem Namen. Amen.

 

Danke, dass Sie heute dabei waren. Zum Abschluss noch ein Gedanke. Ich habe einige sehr gute Beziehungen in meinem Leben. Ich habe eine sehr gute Beziehung zu meiner Frau, zu meinen drei Kindern. Zwei von ihnen sind verheiratet, und ich habe sehr gute Beziehungen zu meinen Schwiegerkindern. Ich liebe meine Enkel. Ich habe ein paar echte Freunde und wunderbare Kollegen. Doch die wichtigste Beziehung in meinem Leben ist die zu Jesus Christus. Sie kommt vor jeder anderen Beziehung. Setzen Sie ihn in Ihrem Leben an die erste Stelle.

3 Kommentar(e)

Schreibe eine Antwort

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.