Krisen

Der Gott, der dich trägt

In der Bibel finden wir viele Berichte über Völker, die Götzen von einem Ort zum anderen tragen mussten. Aber unser Gott möchte nicht getragen werden – er ist es, der uns durch schwere Zeiten trägt! Lass auch du dich von Gott durch die Höhen und Tiefen deines Lebens tragen und entdecke, wie du in Gottes Armen inmitten aller Stürme echte Ruhe finden kannst!

Bestellen als CD

Predigtmanuskript

Ich freue mich sehr, dass Sie heute zusehen. Ich sage das oft, aber ich meine es wirklich so. Wenn Sie und ich uns bei einer Tasse Kaffee oder Tee zusammensetzen und miteinander besprechen könnten, was wir auf dem Herzen haben, würde ich Ihnen einiges von dem sagen, was ich Ihnen jetzt erzählen werde. Da wir uns leider nicht in einem Café oder in Ihrer Küche treffen und uns unterhalten können, ist das die zweitbeste Möglichkeit.

Wenn Sie eine Bibel haben, nehmen Sie sie doch zur Hand, und wenn Sie Familienmitglieder haben, sagen Sie zu ihnen: „Hey, lass uns ein paar Minuten in unser geistliches Leben investieren“ und bieten Sie ihnen dann einen Platz an. Wir werden über etwas sprechen, das ich für unglaublich wichtig halte und das wir nicht vergessen sollten, nämlich dass Gott uns tragen will.

Jesaja, Kapitel 40 beginnt mit Johannes dem Täufer und wie er für Christus den Weg bereitet. Und das ganze Kapitel ist sehr, sehr prophetisch. In Vers 11 wird prophetisch über Jesus und die Tage der Erlösung gesprochen. In Jesaja 40, Vers 11 heißt es:

„Er wird seine Herde weiden wie ein Hirte, die Lämmer wird er in seinen Arm nehmen und in seinem Gewandbausch tragen, die säugenden Muttertiere wird er fürsorglich leiten.“

Er sagt, dass er uns tragen wird. Und das ist es, worüber ich heute mit Ihnen sprechen möchte.

Einige Kapitel später, in Jesaja 46, Verse 1 bis 4, heißt es:

„Die Götter namens Bel und Nebo …“ Das waren babylonische Gottheiten.

„Die Götter namens Bel und Nebo werden in Schande niedergerissen.
Ihre Götzenbilder werden auf dem Rücken von Tieren weggeschleppt.
Sie wurden immer von den Menschen, die sie anbeteten, herumgetragen.
Aber jetzt sind sie eine schwere Last für müde Tiere geworden.
Die Götter namens Bel und Nebo werden zusammen in Schande niedergerissen.
Sie sind nicht in der Lage, ihre eigenen Statuen zu retten.
Sie selbst werden als Gefangene weggeführt.“

Aber hier kommt der Gegensatz:

„Der Herr sagt: Ihr Nachkommen Jakobs, hört mir zu.
Ihr Israeliten, die noch leben, merkt auf.
Ich habe gut auf euch geachtet, seit euer Leben begann.
Ich habe euch getragen, seit ihr als Volk geboren wurdet.
Ich werde euch weiterhin tragen, auch wenn ihr alt seid.
Ich werde gut für euch sorgen, auch wenn euer Haar grau ist.
Ich habe euch gemacht, und ich werde euch tragen.“
Die Menschen mussten ihre babylonischen Götter tragen, aber Gott sagt zu seinem Volk: „Ich werde euch tragen. Ich habe euch schon von der Zeit an getragen, als ihr noch im Mutterleib wart, und ich werde es tun, bis euer Haar weiß oder grau ist oder ihr keine Haare mehr habt.“ Aber der Punkt ist, dass wir in unserem geistlichen Leben mit Gott nie so reif werden oder nie so weit vorankommen können, dass wir nicht mehr getragen werden müssen. Es gibt Zeiten, da müssen wir alle von Gott getragen werden. Gott sagte: „Ich habe euch gemacht und ich werde euch tragen.“ Er übernimmt die Verantwortung für uns.

Die Verse 30 und 31 aus 5. Mose, Kapitel 1 sind sehr interessant:

„Der Herr, euer Gott …“

Hier spricht Mose.

„… der vor euch herzieht, er wird für euch kämpfen nach allem, was er in Ägypten vor euren Augen für euch getan hat …“

Nun hören Sie sich das an:

„… und in der Wüste, wo du gesehen hast, dass der Herr, dein Gott, dich getragen hat, wie ein Mann seinen Sohn trägt, auf dem ganzen Weg, den ihr gezogen seid, bis ihr an diesen Ort kamt.“

Er sagte: „Euer Gott hat euch in der Wüste getragen.“ Und die Wüste ist ein Ort, an dem man überfordert ist, an dem man belastet wird. Es ist ein harter Ort, an dem Sie jeden Zentimeter Ihres Glaubens verbraucht haben. Sie können einfach nicht mehr glauben, Sie fühlen sich erschöpft. In der Wüste, sagt Gott, habe ich dich getragen.

Hören Sie. Ich danke Gott für diese wunderbaren biblischen Grundsätze, die wir kennen, und alles, was wir gelehrt werden, aber hier geht es nicht darum, einen Grundsatz zu befolgen. Es geht nur darum, sich von Gott tragen zu lassen.

Ich weiß noch, wie ich mit Harrison, unserem ältesten Sohn, er war vielleicht 10 oder 11, meinem Vater, einem meiner Freunde sowie dessen Vater und Sohn einen Ausflug machte. Drei Generationen wanderten mit dem Rucksack durch die Sierras. Wir hatten Pferde dabei und ritten auf den Gipfel des Passes, der etwa 3.350 Meter hoch war, und wollten dann zu einem Ort namens Rattlesnake Creek abwandern.
Der Blick auf die topografische Karte zeigte uns, dass wir auf dem Weg an einigen Wasserquellen vorbeikommen würden. Die Bergabwanderung würde etwa sechs Stunden dauern und wir dachten, dass das ungefähr dem entsprach, was die kleinen zehnjährigen Jungs schaffen konnten. Wir nahmen die Rucksäcke von den Packeseln, die wir dabei hatten, und zogen sie auf. Aber als Harrisons kleiner Freund seinen Rucksack aufzog, fiel er nach hinten um und ich dachte: „O, wir sind in Schwierigkeiten.“

Wir stiegen mit unseren Feldflaschen den Berg hinab, aber an der ersten Stelle, wo gemäß der topografischen Karte eine Quelle sein sollte, war kein Wasser. Es war ein sehr trockener Sommer gewesen und es floss kein Wasser. Auch die zweite Wasserquelle war versiegt. Und am Ende brauchten wir länger als sechs Stunden.

Darüber hinaus waren dort in das Granitgestein hohe Stufen geschlagen worden, und man musste sehr lange Beine haben, um sie zu bewältigen. Die Jungen fielen immer wieder hin. Harrison war bei mir und stürzte etwa ein halbes Dutzend Mal. Er trug Shorts und seine kleinen Wanderstiefel, und seine Schienbeine waren aufgeschürft und bluteten. Er war von oben bis unten voller Kratzer und Prellungen. Wir hatten kein Wasser mehr, es war ein heißer Sommertag und wir hatten immer noch einen langen Weg vor uns.

Ich werde das nie vergessen. Er lehnte sich an einen großen Granitfelsen, sein Gesicht war schmutzig, er weinte, seine Schienbeine bluteten und er sagte: „Das ist der schlimmste Tag meines Lebens.“ Mir brach das Herz. Ich sagte: „Sohn, gib mir deinen Rucksack.“ Ich nahm ihn und sagte: „Geh den Weg in deinem eigenen Tempo hinunter. Ich gehe voraus.“ Wenn ich ihn hätte tragen können, hätte ich es getan. Ich nahm seinen Rucksack, aus dem ich schon vorher einiges herausgenommen und in meinem verstaut hatte, weshalb er nicht mehr schwer war, aber ich nahm ihn. Ich setzte den Abstieg fort, und etwa zwei Stunden später war ich in Rattlesnake Creek und fand dort eine Quelle. Ich füllte meine Feldflasche, stieg wieder hinauf und gab Harrison Wasser.

Ich fand meinen Vater, der noch hinter ihm war. Ich sagte: „Hier ist Wasser.“ Er hatte auch keines mehr. Dann bat ich: „Gib mir deinen Rucksack.“ Als der stolze Conley, der er ist, meinte er: „Nein, ich trage ihn selbst.“ Ich sagte: „Nein, das wirst du nicht tun. Gib mir jetzt deinen Rucksack.“ Ich stand vor ihm auf dem Trail. Und widerwillig – zumindest äußerlich – gab er mir seinen Rucksack und ich trug ihn bis hinunter. Tatsächlich war er froh, weil es ihm in diesem Moment nicht wirklich gut ging.

Nun, sie sind meine Familie. Natürlich werde ich ihre Last tragen und ich hätte auch sie noch getragen. Wie viel mehr wird dann unser himmlischer Vater uns tragen, wenn wir eine große Last haben, wenn wir in der Wüste sind, wenn wir uns überwältigt fühlen?

Ich möchte Ihnen drei Wege zeigen, wie Gott uns während schwerer Zeiten trägt. Sind Sie bereit? Drei Wege, wie er uns trägt.

Nummer eins: Gott trägt uns, indem er uns Menschen schickt.

In 4. Mose 11 finden wir eine höchst interessante Geschichte. Mose führte eine Unterhaltung mit Gott. Hören Sie genau zu. Sie wäre lustig, wenn sie nicht so traurig wäre. 4. Mose 11, Verse 11 bis 15:

„Und Mose sagte zu dem Herrn: Warum hast du an deinem Knecht so schlecht gehandelt, und warum habe ich nicht in deinen Augen Gunst gefunden, dass du die Last dieses ganzen Volkes auf mich legst?“

Freunde, Leiterschaft ist nicht immer einfach.

„Bin ich etwa mit diesem ganzen Volk schwanger gewesen, oder habe etwa ich es geboren, dass du zu mir sagst: Trage es an deiner Brust, wie der Betreuer den Säugling trägt, in das Land, das du ihren Vätern zugeschworen hast? Woher soll ich Fleisch haben, um es diesem ganzen Volk zu geben? Denn sie weinen vor mir und sagen: Gib uns Fleisch, damit wir essen! Ich allein kann dieses ganze Volk nicht tragen, denn es ist mir zu schwer. Und wenn du so mit mir tust, dann bringe mich doch um, wenn ich in deinen Augen Gunst gefunden habe, damit ich mein Unglück nicht mehr ansehen muss!“

Sie fühlten sich überwältigt. Mose sagt: „Die Last ist zu groß für mich, und, Gott, wenn du mich wirklich liebst, töte mich jetzt einfach. Ich bin erledigt.“ Vielleicht fühlen Sie sich in dem einem oder anderen Bereich Ihres Lebens auch gerade überwältigt, vielleicht finden die Worte „es ist mir zu schwer“ bei Ihnen Widerhall. Nun, die Geschichte ist hier nicht zu Ende. Gott hörte seinen Schrei, und, Freunde, er hat auch Ihren Schrei gehört.

In den nächsten Versen, 4. Mose 11, Verse 16 und 17 heißt es:

„Und der Herr sprach zu Mose: Versammle mir siebzig Männer aus den Ältesten Israels, von denen du erkannt hast, dass sie Älteste des Volkes und seine Aufseher sind, und führe sie zu dem Zelt der Begegnung, dass sie sich dort mit dir zusammen aufstellen! Und ich werde herabkommen und dort mit dir reden, und ich werde von dem Geist nehmen, der auf dir ist, und auf sie legen, damit sie mit dir an der Last des Volkes tragen und du sie nicht mehr allein tragen musst.“

Gott sagte: „Mose, ich höre dich und ich werde diese Last von dir nehmen und dir Menschen schicken. Tatsächlich werde ich dir 70 Menschen schicken, die dir helfen werden, diese Last zu tragen.“

Paulus schrieb in 1. Korinther 16, Verse 17 und 18:

„Ich freue mich aber über die Ankunft des Stephanas und Fortunatus und Achaikus, denn diese haben eure Abwesenheit ersetzt. Denn sie haben meinen und euren Geist erquickt.“

Er sagte: „Ich bin dankbar. Menschen kamen und haben mich erquickt.“ Er schrieb in 1. Timotheus 1, Vers 16:

„Der Herr gebe dem Hause des Onesiphorus Barmherzigkeit, denn er hat mich oft erquickt und sich meiner Ketten nicht geschämt“

Freunde, wenn Sie eine Schlacht führen, wird Gott seine Aarons und Hurs schicken, damit sie Ihnen helfen, Ihre Arme zu heben.

Ich glaube, wir sollten auch die kleinen Dinge nicht als selbstverständlich ansehen. Janet und ich machten neulich einen Spaziergang, und ich hatte plötzlich den Impuls zu sagen: „Lass uns Harrison und Bethany anrufen. Ich wette, sie brauchen eine Pause von den Jungs. Sie könnten bei uns übernachten und die beiden hätten heute und morgen für sich.“ Also rief ich Bethany an und sagte: „Bringt doch die Jungs zu uns. Sie können bei uns schlafen und ein paar Tage bei uns bleiben.“ Sie fragte: „Alle drei?“ Ich sagte: „Ja.“ Sie sagte nicht: „Lass mich darüber beten“, oder: „Lass mich Harrison fragen.“ Sie sagte: „Okay.“

Sie brachte sie kurz darauf und sagte: „Bayless, das ist die Erhörung meines Gebets von heute Morgen.“ Sie fühlte sich ein bisschen überwältigt. Nun, Gott half ihr. Er schickte ihr Menschen, und das waren zufällig ich und Janet. Ich glaube, wir sollten auch diese kleinen Dinge nicht übersehen, denn wenn wir uns überwältigt fühlen, trägt Gott uns, indem er uns Menschen schickt.

Der zweite Weg, wie er uns aufrichtet und trägt, besteht darin, dass er Engel schickt.

Gott trägt uns also und richtet uns auf, indem er Menschen schickt, aber er tut es auch, indem er Engel schickt. In Jesaja 63, Vers 9 heißt es:

„In all ihren Bedrängnissen fühlte er sich selbst bedrängt.“
Er sprach über Israel. Das ist ein interessanter Vers. „In all ihren Bedrängnissen fühlte er sich selbst bedrängt.“ Die Bibel sagt: „Unser Hohepriester Jesus hat Mitgefühl mit unseren Schwächen.“ Freunde, Gott versteht.

In all ihren Bedrängnissen fühlte er sich selbst bedrängt. Und der Engel, in dem sich Gottes Angesicht zeigt, rettete sie. Er selbst erlöste sie, weil er sie liebte und Mitleid mit ihnen hatte. Er hob sie auf und trug sie seit Urzeiten unablässig.

Gott hob sie auf, er trug sie, indem er seine Engel schickte.

Wir alle kennen die Verse Psalm 91,11 und 12:

„Denn er bietet seine Engel für dich auf, dich zu bewahren auf allen deinen Wegen.
Auf den Händen tragen sie dich,
damit du deinen Fuß nicht an einen Stein stößt.“

Überall in der Bibel kamen in kritischen, in schwierigen Zeiten Engel und dienten Menschen und stärkten sie.

Denken wir nur an Hagar. Das erste Mal rannte sie fort, weil sie sich von Sarah ungerecht behandelt fühlte. Und dort in der Wüste war sie entmutigt, sie war ganz allein, und ein Engel kam und sprach ihr Mut zu. Und beim zweiten Mal wurde Hagar buchstäblich von Abraham und Sarah fortgejagt, sie wurde mit ihrem Sohn in die Wüste geschickt, um zu sterben. Sie war völlig verzweifelt, und ein Engel kam und sprach zu ihr und gab ihr Hoffnung; er richtete ihren Geist auf. Und Sie sehen, dass sich durch das Eingreifen des Engels die ganze Situation veränderte.

Als Elia Suizidgedanken hatte und unter dem Ginsterstrauch lag, kam ein Engel, berührte ihn und stärkte ihn. Als Jesus in der Wüste war, kamen Engel und dienten ihm. Als er im Garten Gethsemane große Qualen litt, sagt die Bibel, kam ein Engel vom Himmel und gab ihm Kraft. Sie werden ausgesandt, um uns, den Erben der Erlösung, zu dienen.

Kürzlich besuchte ich einen Freund, um ein wenig Zeit mit ihm zu verbringen. Er hatte gerade eine schwere Operation hinter sich. Auf dem Weg zu ihm fiel mir ein Marinegeschäft auf. Dort verkauften sie alles, was mit Booten und dem Ozean zu tun hatte; sie hatten nichts mit der militärischen Marine zu tun. Als ich näher heranfuhr, sah ich dort aus dem Augenwinkel ein Boot stehen. Ich drehte mich um und sah, dass es ein Boot war, was mich sehr interessierte. Es war eines von der Sorte, von der ich träumte. Ich dachte: „Auf dem Heimweg werde ich anhalten und es mir ansehen. Ich werde es zu einer Herzensangelegenheit machen und ein bisschen größer träumen.“ Ich war sehr begeistert, weil ich so ein Boot noch nie gesehen hatte. Diese Boote werden normalerweise von Nordkalifornien bis hinauf nach Alaska eingesetzt.

Wie auch immer, ich kam nach Hause und hatte es komplett vergessen. Das war höchst seltsam. Ich bin kein Mensch, der so etwas vergisst. Aber ich fuhr daran vorbei, ohne es anzusehen oder auch nur daran zu denken. Zu Hause fiel mir auf: „Hey, ich habe nicht angehalten und mir das Boot angesehen. Was zum Kuckuck ist da los?“ Ich weiß noch, dass ich dachte: „Wie seltsam. Es ist, als hätte es jemand für einen Moment aus meinem Kopf gelöscht.“ Eineinhalb Tage später musste ich ins Büro, um ein paar Dinge zu erledigen. Auf dem Weg dorthin tauchte in meinem Kopf plötzlich wieder der Gedanke an das Boot auf. Ich dachte: „Wow.“ Es war so seltsam, wie er plötzlich wieder da war. Ich weiß noch, dass ich während des Fahrens dachte: „Das ist wirklich merkwürdig.“ Und ich beschloss: „Ich werde auf dem Weg ins Büro einen Umweg machen und es mir ansehen.“

Ich fuhr also die Hauptstraße hinunter bis an die Kreuzung, an der ich links abbiegen musste. Einen Block entfernt sah ich das Boot. Als ich wartete, bis die Ampel grün wurde, sah ich auf dem Gehweg bei der Ampel einen Mann stehen, und während ich noch zu ihm hinübersah, fiel er plötzlich um und bewegte sich nicht mehr. Er schlug hart auf und rührte sich nicht mehr. Ein Mann fuhr auf dem Fahrrad an ihm vorbei und schenkte ihm keine Beachtung. Ich rief: „Hey.“ Autos fuhren um die Ecke. Sie ließen ihn alle einfach dort liegen. Ich dachte: „Was?“ Die Ampel wurde grün, ich bog ab und parkte. Ich lief zu dem Mann. Er rührte sich immer noch nicht. Ich schüttelte ihn und fragte: „Hey, hey, geht es Ihnen gut? Geht es Ihnen gut?“ Er zeigte keine Reaktion.

Ich schüttelte ihn etwa eine Minute lang und fragte: „Brauchen Sie Wasser?“ Ich dachte: „Vielleicht ist er dehydriert und hat das Bewusstsein verloren.“ Schließlich fingen seine Augen an zu flattern, er hob den Kopf ein winziges bisschen an und sage nur: „Krankenhaus.“ Dann schlug sein Kopf wieder auf den Asphalt. Ich zog mein Handy heraus und wählte den Notruf. Ich erklärte ihnen, wo ich war und was passiert war. Dann betete ich für den Mann, ich legte ihm die Hände auf und versuchte vergebens, ihm eine Reaktion zu entlocken. Schließlich kamen der Notarzt und die Feuerwehr. Sie sagten: „Danke, dass Sie uns gerufen haben. Wir kümmern uns jetzt um ihn.“ Ich sah mir das Boot an und fuhr dann weiter.

Zurück zu Hause dachte ich darüber nach, wie das Boot aus meinem Sinn verschwunden und mir dann plötzlich wieder eingefallen war. Das war kein Zufall. Ich glaube wirklich, dass es ein Engel war, der mir den Gedanken wegnahm und ihn mir später wieder zurückgab. Wahrscheinlich war es der Schutzengel dieses Mannes. Gott kann nichts überraschen. Und das war nur eine der Gelegenheiten, in denen Gott jemanden schickte, und ich glaube, in diesem Fall gebrauchte er einen Engel dafür.

Es gab schon Zeiten, in denen ich entmutigt war und plötzlich einen Gedanken hatte. Kam dieser von einem Engel? Ich weiß es nicht. Wahrscheinlich. Vielleicht. Ich erinnere mich noch, wie ich eines Morgens betete. Wir trafen uns fünf Jahre lang jeden Morgen um fünf Uhr dreißig zum Frühgebet in der Gemeinde, fünf Tage in der Woche. An diesem Morgen war ich sehr früh aufgestanden und hatte vorher zu Hause noch gebetet. Ich saß mit geschlossenen Augen da und betete, und als ich die Augen öffnete, standen drei Männer um mich herum. Sie hielten sich an den Händen und bildeten einen Kreis um mich. Ich wusste sofort, dass das Engel waren. Ich sah sie so deutlich wie alles andere. Sie hielten sich an den Händen und sie waren riesig. Wenn ich aufgestanden wäre, hätte mein Kopf vielleicht bis unten an ihre Brust gereicht. Sie waren riesig. Und plötzlich waren sie weg.

Ich dachte sofort an den Vers aus dem Buch der Psalmen, wo es heißt, dass der Engel des Herrn um jene herum lagert, die ihn fürchten, und sie rettet. Der Vers Psalm 34,7 lautet in der Message-Bibel:

„Gottes Engel richtet einen Kreis des Schutzes um uns herum auf, während wir beten.“

Freunde, Sie mögen sie nicht sehen, aber um mich herum sind gerade Engel, genau jetzt. Ich spüre sie nicht, ich sehe sie nicht, aber ich weiß, dass sie da sind. Sie wurden ausgesandt, um den Erben der Erlösung zu dienen.

Ich möchte Ihnen sagen: Genau dort, wo Sie jetzt sind – bei sich zu Hause oder wo immer Sie sein mögen –, umgeben Sie Engel. Denn Gott möchte Sie aufrichten, er möchte Sie stärken. Das tut er, indem er Menschen schickt; das tut er, indem er Engel schickt.

Der dritte Weg, wie Gott uns aufrichtet, uns unterstützt und trägt, ist direkt durch seinen Geist. Die Bibel sagt in 5. Mose 33, Vers 27:

„Gott lebt für immer! Du kannst zu ihm laufen und sicher sein.
Seine mächtigen Arme sind immer da, um dich zu tragen.
Er wird deine Feinde vertreiben, um Raum für dich zu schaffen.
Er wird zu dir sagen: Vernichte sie!“

Seine mächtigen Arme sind immer da, um Sie zu tragen. Wahrscheinlich haben Sie diesen Vers schon gehört. In vielen Übersetzungen heißt es hier: „Unter dir sind ewige Arme.“ Es wurden sogar einige großartige Hymnen geschrieben, in denen dieser Vers vorkommt. „Unter dir sind ewige Arme.“

Die ganze Bibel hindurch ist der Arm des Herrn eine Metapher für den Heiligen Geist und seine Kraft. Sie können sich zurücklehnen und ruhen, Freunde, denn unter Ihnen sind Gottes ewige Arme. Er wird Sie tragen, er wird Sie durch seinen Geist unterstützen.

Ich weiß noch, wie wir unseren Kindern damals das Schwimmen beibrachten. Das Erste, was wir sie lehrten, war, sich auf dem Rücken treiben zu lassen. Wenn Sie je versucht haben, einem kleinen Kind das Schwimmen beizubringen, und ihm zuerst zeigen, wie man sich auf dem Rücken treiben lässt, wissen Sie, dass die erste Reaktion Panik ist: „Oh-oh.“ Und ich sagte immer: „Keine Panik. Meine Arme sind direkt unter dir. Du spürst sie vielleicht nicht, aber sie sind direkt unter dir. Ich lasse dich nicht ertrinken. Du wirst nicht untergehen, du wirst nicht sinken, du wirst nicht ertrinken. Meine Arme sind unter dir.“ Und ich möchte Ihnen sagen, Freunde, unter Ihnen sind genau jetzt die ewigen Arme des allmächtigen Gottes. Der Heilige Geist ist jetzt bei Ihnen, um Sie aufzurichten, Sie zu unterstützen und Sie während Ihrer Zeit in der Wüste zu tragen. Sie werden nicht ertrinken, Sie werden nicht sinken. Er wird Sie von der Sünde zur Erlösung tragen, von der Panik zum Frieden, von der Last zum Segen, und wenn die Zeit gekommen ist, wird er Sie von der Erde in den Himmel tragen.

Ja, meine Freunde, es ist wahr. Gott bietet alles auf, um Ihnen zu helfen. Er will Ihnen Gutes zu tun. Er wird Menschen schicken, er wird Engel schicken und er wird den Heiligen Geist schicken, damit er Sie ermutigt, Sie aufheitert und Ihnen während schwieriger Zeiten Erkenntnis schenkt. Gott wird Sie tragen.

Diese Predigt endete mit den Worten: Wenn die Zeit gekommen ist, wird er Sie von der Erde in den Himmel tragen. Dieses Leben ist laut Jakobusbrief nur ein Dampf, der eine kleine Zeit sichtbar ist und dann verschwindet es. Nun, ich möchte, dass mein Hauch zählt. Ich lebe jetzt von ganzem Herzen für Jesus. Aber ich weiß auch, dass ich nur ein Pilger bin, der durch dieses Leben auf der Erde zieht. Und mein Aufenthalt hier ist sehr kurz. Der Löwenanteil meines Lohns ist auf der anderen Seite. Kein Auge hat gesehen, kein Ohr hat gehört, noch sind die Dinge, die Gott für jene, die ihn lieben, vorbereitet hat, nicht in das Herz des Menschen gelangt.

Wenn Sie Jesus Ihr Leben noch nicht anvertraut haben, tun Sie es jetzt. Freunde, er liebt Sie. Vater, ich bete jetzt für meine Freunde, dass du ihnen Erkenntnis schenkst; dass sie erkennen, wie schön, wie liebevoll und wie präsent du bist. Ich bete in Jesu Namen.

Ich bedanke mich bei jedem, der uns unterstützt. Dadurch können wir das Evangelium in vielen Sprachen auf der ganzen Welt verbreiten. Helfen Sie uns auch zukünftig, und wir werden weiterhin zusammen das Evangelium predigen.

Kommentare (2)

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.