Den Heiligen Geist kennenlernen 2/2

Möchtest du den Heiligen Geist besser kennenlernen? Bayless Conley stellt ihn in dieser Predigt als eine Person vor, die präsent ist, Macht hat und sich eine innige Freundschaft zu dir wünscht. Erfahre, wie du durch die Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist Hoffnung, Freude und Trost bekommst. Halte an Gottes Zusagen fest und der Heilige Geist lässt sie in deinem Leben Wirklichkeit werden. Dann kann nichts mehr deinen Glauben an Jesus erschüttern, weder schwierige Situationen noch unbeantwortete Fragen.

Dies ist der zweite Teil der Predigt, den ersten Teil der Predigt findest du hier.

Predigtmanuskript

Hallo. Ich bin Bayless Conley und dies hier ist die „Antworten“-Sendung. Vielleicht denken Sie: „Antworten mit Bayless Conley? Der ist ja eingebildet!“ Nun, die Wahrheit ist: Ich weiß nicht alle Antworten. Viele Antworten kenne ich nicht. Aber ich weiß, wo wir sie finden können und das ist die Bibel. Wenn im Leben Fragen auftauchen, schlagen wir am besten die Bibel auf. Wir wollen Ihnen dabei helfen, die Antworten zu finden. Und heute geht es darum, den Heiligen Geist besser kennenzulernen.

Joel Holm, ein großartiger Mitarbeiter in unserem Team, ist in Südkorea geboren und aufgewachsen. Sein Vater war Missionar und nahm ihn dort in Korea mit in ländliche Gebiete, wo er Evangelisationen leitete. Joel sagte: „Ich weiß noch, wie mich mein Vater mit zehn Jahren zu einer dieser Evangelisationen mitnahm. Sie stellten ein Zelt auf und predigten. Auf einmal wurde ein Bauer auf einer Trage hereingebracht. Es war ein altes Armeebett. Sie legten ihn im Mittelgang ab.“ Er erzählte, dass der Bauer durch einen Arbeitsunfall seit zehn Jahren vom Hals abwärts gelähmt war. Er konnte sprechen, aber er konnte zehn Jahre lang vom Hals abwärts nichts mehr bewegen. Joel sagte: „Ich weiß noch, dass mein Vater und ein paar andere koreanische Pastoren von der Bühne stiegen, sich hinknieten und für diesen Mann beteten. Und auf einmal setzte sich der Mann auf.“ Zwei der koreanischen Pastoren halfen dem Mann auf. Nach fünf Minuten nahm der Mann sein Bett und ging auf eigenen Beinen aus dem Zelt. Joel sagte, das hat seinen Glauben an Gott als Heiler für immer geprägt. Freunde, ich sage Ihnen: Der Heilige Geist hat Kraft. Und diese Kraft des Heiligen Geistes macht die Versprechen und Aussagen Gottes für uns möglich.

Als der Engel Gabriel zur Jungfrau Maria kam, sagte er: „Maria, du hast Gnade bei Gott gefunden. Der Herr ist mit dir. Du wirst schwanger werden und einen Sohn zur Welt bringen, und du sollst ihn Jesus nennen. Er wird großartig sein. Er wird den Thron seines Vaters David einnehmen.“ So redete er weiter. Dann stellte Maria eine sehr vernünftige Frage: „Wie soll das gehen? Ich habe noch nie eine Beziehung zu einem Mann gehabt.“ Und ich liebe die Antwort von Gabriel: „Der Heilige Geist wird dich überschatten. Der Heilige Geist wird über dich kommen und die Macht des Allerhöchsten wird dich überschatten.“ Der Heilige Geist und die Macht. Das war die Antwort von Gabriel. Und dann sagte Gabriel: „Denn bei Gott ist nichts unmöglich.“ Das Wort dort für „nichts“ ist hier das griechische Wort „rhema“. Es bedeutet wörtlich: „Keine Aussage Gottes wird unmöglich zu erfüllen sein.“ Die Elberfelder Bibel übersetzt diesen Satz so: „Denn kein Wort, das von Gott kommt, wird kraftlos sein.“ Warum? Weil der Heilige Geist Kraft hat. Maria antwortete: „Es soll so geschehen, wie du es sagst. Ich nehme es an. Ich verstehe es vielleicht nicht, aber ich nehme es an.“ Ich denke, dass wir den Versprechen und Aussagen Gottes in dieser Haltung begegnen sollen – sei es in Bezug auf Heilung, auf Befreiung, auf Fülle im Leben, auf Frieden oder was es auch sein mag. Wir denken vielleicht: „Wie kann das je geschehen? Das ist verrückt. Ich kann mir nicht vorstellen, wie sich diese Situation je ändern soll.“ Freund, ich sage Ihnen, wie es geschehen kann. Nehmen Sie das Wort Gottes an und sagen Sie: „Es geschehe, wie du gesagt hast.“ Dann werden der Heilige Geist und die Kraft diese Aussage oder dieses Versprechen für Sie real werden lassen. Gottes Wort und Gottes Geist arbeiten zusammen. Vielleicht begreifen wir mit unserem begrenzten Verstand und Erfahrungshorizont nicht, wie das gehen soll, aber ich sage Ihnen: Er kann es vollbringen. Der Heilige Geist bewirkt durch Seine Kraft aber nicht nur äußere Zeichen und Wunder, sondern auch innere Dinge. Er hat Kraft. Das lesen wir in Römer 15:13.

Römer 15:13
„Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und allem Frieden im Glauben, damit ihr überreich seiet in der Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes!“

Hoffnung ist etwas Innerliches. Hier steht, dass wir überreich sein sollen in der Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes. Einige von denen, die heute hier sind, haben irgendwo in ihrem Leben die Hoffnung verloren. Ihre Träume sind gestorben oder eine Situation ist komplett durcheinander. Ich sage Ihnen: Sie können in Hoffnung überreich sein. Wie? Durch die Kraft des Heiligen Geistes. Schauen wir uns zusammen einen anderen Vers an. Er steht in 1. Thessalonicher 1. Wir wollen Vers 5 lesen und davon den ersten Teil.

  1. Thessalonicher 1:5. Da heißt es:

    1. Thessalonicher 1:5
    „… denn unser Evangelium erging an euch nicht im Wort allein, sondern auch in Kraft und im Heiligen Geist und in großer Gewissheit.“

    Das Evangelium kam also nicht nur in Worten, sondern auch in Kraft, im Heiligen Geist und in großer Gewissheit. In Apostelgeschichte 17 wird berichtet, was geschah, als das Wort zum ersten Mal in Thessaloniki gepredigt wurde. Und wir lesen dort nichts über Wunder oder Heilungen. Aber trotzdem sagt Paulus, dass das Evangelium mit Kraft und mit dem Heiligen Geist und mit großer Gewissheit kam. Die Kraft des Heiligen Geistes zeigte sich unter ihnen. Ich lese den gleichen Vers aus der Neues-Leben-Übersetzung. Da heißt es: „Denn als wir euch die gute Botschaft brachten, geschah das nicht nur mit Worten, sondern auch mit Kraft, denn der Heilige Geist gab euch die Gewissheit, dass wir euch die Wahrheit sagten.“ Man kann es auch so ausdrücken: „Als die Botschaft gepredigt wurde, waren das nicht nur Worte. In euch geschah etwas. Der Heilige Geist bestärkte eure Überzeugung.“ Jesus sagt in Johannes 15:26: „Wenn der Heilige Geist kommt, wird er von mir zeugen.“ Und das tut Er durch äußere Zeichen und Wunder, aber auch durch ein inneres Zeugnis. Beides sind die Wirkungen des Heiligen Geistes. In 1. Johannes 5:10 steht: „Wer an den Sohn Gottes glaubt, hat das Zeugnis in sich.“ 1. Johannes 3:24: „… und wir wissen…“ Sagen wir alle: „Wir wissen.“ Wir hoffen es nicht oder denken nur, dass Er in uns bleibt; nein: „… wir wissen, dass er in uns bleibt durch den Heiligen Geist.“ 1. Johannes 4:13: „Dass wir in Gott leben und er in uns, wissen wir, weil er uns Anteil an seinem Geist gegeben hat.“

    Niemand wird allein durch eine logische Schlussfolgerung gerettet. Natürlich sind unser Verstand und unser Wille daran beteiligt, aber es ist immer mehr als das. Die Wiedergeburt, die Bekehrung, die Rettung geschieht, weil der Heilige Geist das Evangelium im Herzen eines Menschen real werden lässt. Er schenkt Gewissheit. Er bestärkt seine Überzeugung. Wenn man Sie zur Errettung überreden kann, dann kann man Ihnen diese auch wieder ausreden. Aber wenn die Kraft des Heiligen Geistes etwas in Ihrem Herzen verändert, Ihnen die Gewissheit schenkt, dass die gute Nachricht, die Sie hören, wahr ist (und Sie das annehmen), dann kann Ihnen das niemand wegnehmen. Kein Mensch, keine schwierigen Umstände, keine unbeantworteten Fragen, keine Verfolgung, keine Widrigkeiten oder Tragödien, kein klug formuliertes Argument, kein Engel und kein Dämon können Sie je aus der Hand des Vaters reißen oder Sie von Ihrem Glauben an Jesus abbringen. Das ist mehr, als dem Evangelium einfach vom Verstand her zuzustimmen. Der Heilige Geist bewirkt etwas im Herz jedes Christen, sodass Sie sicher sind und Gewissheit haben. Das ist übernatürlich. Und es geschieht durch die Kraft des Heiligen Geistes. Deshalb können Sie, wenn Sie zum Beispiel als junger Christ in ein Gespräch mit einem Intellektuellen geraten und nicht wissen, wie Sie seine Frage beantworten sollen, einfach sagen: „Du wirst mich nicht davon abbringen. Ich habe die Liebe von Jesus erlebt. Ich weiß, dass meine Rettung real ist.“ Der Heilige Geist hat eine Gegenwart und Er hat Kraft. Und drittens: Er ist eine Person. Daran, wie Jesus über den Heiligen Geist spricht, merkt man, dass Er eine Person ist.

    In Apostelgeschichte 5, als Hananias und Saphira ihren Besitz verkauften und versuchten, die Gemeinde und den Heiligen Geist zu täuschen, sagte Petrus durch den Heiligen Geist: „Warum hat der Satan dein Herz erfüllt, dass du den Heiligen Geist belogen hast? Nicht Menschen hast du belogen, sondern Gott.“ Petrus bezeichnete den Heiligen Geist als Gott. Er ist genauso Gott wie der Vater und der Sohn. Ich denke, wir vergessen das manchmal.

    In Apostelgeschichte 13 geht es um die Leiter der Kirche von Antiochia. Sie dienten dem Herrn und fasteten. Und auf einmal sagte der Heilige Geist: „Sondert mir nun Barnabas und Saulus zu dem Werk aus, zu dem ich sie berufen habe!“ Daraufhin gingen sie los, weil der Heilige Geist sie ausgesandt hatte. Er sagte: „Ich habe sie berufen. Sondert sie für mich aus.“

    In Apostelgeschichte 15 gibt es ein großes Problem in der Kirche mit den Nichtjuden, die sich bekehren und zum Reich Gottes dazukommen. Müssen sie beschnitten werden? Müssen sie die jüdischen Gesetze halten und zum Judentum übertreten? Müssen sie all das tun und Proselyten werden, bevor sie zu Gottes Reich gehören können? Es hatte zehn Jahre gedauert, bis der erste Nichtjude gerettet wurde. Zehn Jahre lang bestand die Kirche zu hundert Prozent aus Juden. Diese Sache war also von großer Bedeutung. Jakobus, der Leiter der Kirche in Jerusalem und die Ältesten kamen zusammen, um darüber zu beraten. Wir lesen das in Apostelgeschichte 15. „Was ist mit dem jüdischen Gesetz? Was ist mit unserer Kultur und unseren Traditionen? Müssen die Heiden das Gesetz halten oder werden sie auch so gerettet? Geschieht es aus Gnade durch Glauben?“ Und danach schrieben sie einen Brief an die nicht jüdischen Kirchen, der so begann: „Es hat dem Heiligen Geist und uns gut geschienen, keine größere Last auf euch zu legen als diese.“ Es klingt, als wäre der Heilige Geist als Person bei ihrem Treffen dabei gewesen, hätte daran teilgenommen und Seinen Willen deutlich gemacht: „Es hat dem Heiligen Geist und uns gut geschienen…“

    In Epheser 4:30 steht: „Und betrübt nicht den Heiligen Geist Gottes, mit dem ihr versiegelt worden seid auf den Tag der Erlösung hin!“ Er ist eine Person. Er kann betrübt werden. „Betrübt nicht den Heiligen Geist.“ In der Neuen Genfer Übersetzung steht: „Tut nichts, was ihn traurig macht.“ Und in der Neuen evangelischen Übersetzung heißt es: „Sonst kränkt ihr ihn.“

    Der Heilige Geist ist also nicht nur eine Macht oder eine unsichtbare Gegenwart ohne Persönlichkeit. Er ist eine Person. Und Er ist auch nicht nur der Muskel Gottes. Ich habe schon gehört, dass Leute den Heiligen Geist als Muskel Gottes bezeichnet haben. Ich denke, die Metaphern im Alten Testament haben sie darauf gebracht, in denen es darum geht, wie Gott Wunder tut und mächtige Dinge vollbringt, zum Beispiel: „mit starker Hand und ausgestrecktem Arm“ oder „Du streckst deinen Arm aus“. Aber man sagt ja auch nicht: „Schau, da ist Bayless.“ Nein. Ich bin Bayless, und ich habe gerade meinen Arm ausgestreckt. Der Heilige Geist ist also nicht nur der Muskel Gottes. Er ist keine unsichtbare Macht, die Dinge bewirken kann. Er ist eine Person. Und wir betrüben Ihn, wenn wir Ihn nicht als Person anerkennen oder uns nur aufgrund Seiner Kraft für Ihn interessieren.

    Ich erinnere mich an etwas, das mir vor vielen Jahren mit einem Bekannten passierte. Er hatte angefangen, herumzureisen und zu predigen. Einmal kam er zu mir und sagte: „Bayless, ich muss zu einer Veranstaltung nach Kansas.“ Wir lebten damals in Oklahoma. Er sagte: „Kommst du mit? Du kannst Gitarre spielen und singen und vielleicht deine Geschichte erzählen. Das wäre großartig.“ Ich dachte: „Ja, warum nicht?“ Aber dann fragte er: „Kannst du fahren?“ Es hätte mir nichts ausgemacht, wenn er das gleich am Anfang gesagt hätte. Aber mir wurde ziemlich schnell klar, dass es ihm eigentlich nicht darum ging, Zeit mit mir zu verbringen oder dass ich etwas beitragen konnte, sondern nur, dass ich über die Pferdestärken verfügte, die er nicht hatte. Ich hatte ein Auto und er nicht. Er interessierte sich nur für mich, weil ich etwas für ihn tun konnte. Und, ja, er war danach immer noch mein Freund. Aber es machte mich traurig, als mir klar wurde, wie er mich sah. Ich war nur ein Werkzeug, das man gebrauchen konnte. Er wollte keine Beziehung. Er interessierte sich nicht für mein Leben, sondern nur dafür, was ich tun konnte. Behandeln wir den Heiligen Geist auch so? Betrüben wir Ihn?

    In 2. Korinther 13:13 steht – und mit diesem Vers will ich schließen: „Die Gnade des Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!“ Wir kennen die Gnade des Herrn Jesus Christus. Wir kennen die Liebe Gottes. Aber wieviel wissen wir über die Gemeinschaft des Heiligen Geistes? Das Wort „Gemeinschaft“ bedeutet „Zusammensein“. Man kann das auch mit „enger Freundschaft“ übersetzen. Wieviel wissen wir über die Freundschaft des Heiligen Geistes?

    Als ich gerade Christ geworden war, lebte ich in Oregon. Es gab dort eine alte Straße, die in die Hügel führte und dort irgendwo aufhörte. Mehrmals in der Woche nahm ich mein altes Auto, fuhr bis zum Ende der Straße, stellte mein Auto ab und rannte buchstäblich durch den Wald bis zu einer Lichtung. Auf dieser Lichtung gab es einen riesigen Felsblock. Er war wahrscheinlich vor tausend Jahren von einem Berg abgebrochen und heruntergerollt und auf diese Lichtung gestürzt. Er war groß genug, dass sich 20 Leute daraufsetzen konnten. Das war mein Treffpunkt mit dem Heiligen Geist. Ich erinnere mich noch, wie ich mein Auto abstellte und ganz aufgeregt dorthin rannte, weil ich mich darauf freute, Ihn zu treffen. Meistens nahm ich einen Apfel mit und dann saß ich eine oder mehrere Stunden auf diesem Felsblock. Manchmal weinte ich, manchmal sang ich Lobpreislieder. Und die Gegenwart des Heiligen Geistes kam zu mir. Vor meinem inneren Auge stellte ich mir vor, dass Er genau wie ich zu dem Felsen rannte. Ich glaube, Er freute sich genauso wie ich, Zeit mit mir zu verbringen.

    Was tat der Vater in der Geschichte vom verlorenen Sohn, als er seinen Sohn von Weitem sah? Er rannte ihm entgegen. Das ist das einzige Bild in der Bibel von einem rennenden Gott.

    Ich freute mich nicht auf unser Treffen, weil ich um etwas bitten wollte. Ich hatte keinen Wunschzettel für meinen himmlischen Weihnachtsmann dabei. Ich wollte einfach bei Ihm sein. In meinem Leben geschah etwas und ich wollte Ihn als Person kennenlernen. Oft saß ich auf dem Stein und genoss einfach die Freundschaft und Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist. Er hat eine Gegenwart. Er hat Kraft. Und Er ist eine Person.

    Und zum Schluss möchte ich noch das sagen: Er hat einen Plan für Sie. Zuerst einmal möchte Er, dass Sie gerettet werden. Und dann möchte Er, dass Sie Ihn auf diese Art kennenlernen, über die wir gesprochen haben. Er wünscht sich eine enge Freundschaft zu Ihnen. Wenn es Ihnen hilft, aber nur wenn Sie wollen, dann können Sie jetzt einen Moment die Augen schließen. Manchmal hilft es, wenn wir alle Ablenkungen ausschalten. Ich möchte Ihnen etwas sagen: Wenn ich Sie nur mit meinen überzeugenden Worten dazu überreden kann, ein Gebet zu sprechen und Ihr Leben Jesus zu geben, dann kann auch jemand nach mir kommen und es Ihnen wieder ausreden. Aber wenn Sie das Gefühl haben, dass der Heilige Geist all das für Sie real macht, dann kann Ihnen das nie mehr jemand wegnehmen. Das ist die Grundlage für eine echte Bekehrung. In der Bibel steht, dass wir in unserem Herzen – nicht nur mit dem Kopf, sondern mit unserem Herzen – glauben sollen, dass Jesus auferstanden ist, nachdem Er am Kreuz für unsere Sünden gestorben ist und dass wir Ihn freiwillig als unseren Herrn bekennen sollen. Damit sagen wir: „Jesus, ich gebe mein Recht auf ein unabhängiges Leben auf und gebe alles Dir. Ich nehme das Geschenk der Rettung und der Familie an, die Du mir anbietest.“ In der Bibel steht, dass wir alle Sünder sind und die Herrlichkeit Gottes verspielt haben. Die ganze Welt ist vor Gott schuldig geworden. Jeder Mensch braucht Erlösung. Jesus sagt: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, außer durch mich.“ Er ist die einzige Möglichkeit, eine Beziehung zu Gott zu bekommen. Und Er steht heute mit weit offenen Armen vor Ihnen. Meine Aufgabe ist es, Ihnen das zu sagen. Was die Aufgabe des Heiligen Geistes ist, kann nur Er tun. Wenn Sie spüren, dass Er etwas in Ihnen verändert und Sie wissen lässt, dass das wahr ist, was ich sage, dann möchte ich Ihnen ein einfaches Gebet zeigen. Ich kann Ihnen nur die Worte sagen. Sie können sie mit aufrichtigem Herz beten. Wir wollen mit diesem Gebet zu Gott kommen. Ich habe das Gefühl, dass ich das zu jemandem hier sagen muss. Widerstehen Sie dem Heiligen Geist nicht. Sie wissen, dass Er zu Ihnen spricht. Sie wissen, dass es wahr ist. Vielleicht haben Sie eine bestimmte Haltung, eine bestimmte Sichtweise und Sie spüren, dass Jesus diese Haltung hinterfragen wird, wenn Sie Ihm Ihr Leben geben. Sie sind ehrlich genug, um sich bewusst zu sein, dass das passieren kann. Ich sage Ihnen: Widerstehen Sie dem Heiligen Geist nicht. Freund, wenn Sie wissen, dass Er zu Ihnen spricht und Sie nicht reagieren, dann wird es beim nächsten Mal schwerer. Wenn wir widerstehen, geschieht etwas in unserem Herzen. Es wird verhärtet. Ich möchte Sie im Gebet leiten. Aber Sie sprechen mit Gott. Sagen Sie diese Worte zu Ihm.

Sagen Sie:

„Gott, ich komme in Demut zu Dir. Ich kann mich nicht selbst retten. Ich kann mich nicht selbst reinwaschen. Nur Du allein kannst das durch das kostbare Blut Deines Sohnes Jesus Christus. Ich glaube, dass Er am Kreuz gestorben ist, um meine Sünden wegzunehmen. Ich glaube, dass Er auferstanden ist. Jesus, ich gebe Dir heute mein Herz und meine Seele. Ich bekenne Dich als meinen Herrn. Danke, dass Du mich reingewaschen hast. Ich bitte Dich: Lehre mich Deine Wege. Du führst und ich folge, Jesus. In Deinem Namen bete ich. Amen.“

Wir freuen uns sehr, dass Sie zugeschaut haben. Wenn diese Sendung Ihnen irgendwie geholfen hat, dann erzählen Sie einem Freund davon. Es wird in Ihrem Umfeld Menschen geben, die Sie beeinflussen können, die Hilfe brauchen und die auch davon profitieren würden, wenn sie hören, was Sie gehört haben. Schreiben Sie uns in den sozialen Medien. Erzählen Sie einem Nachbarn oder einem Familienmitglied von unserer Sendung. Helfen Sie uns, noch mehr Menschen im Namen Jesu zu erreichen. Bis gleich.

Hallo Freund, ich habe eine gute Nachricht für Sie. Für einige von Ihnen ist das vielleicht beängstigend. Aber Gott will Sie gebrauchen, um jemand anderen zu berühren; um jemand anderen zu ermutigen, der erschöpft ist und mit den Schwierigkeiten des Lebens kämpft. Gott will, dass Sie ihm ein Wort sagen, das ihn befreit. Ich möchte Ihnen einen Vers aus Jesaja 50:4 vorlesen. Da steht:

Jesaja 50:4
„Der Herr hat mir die Zunge eines Jüngers gegeben, damit ich erkenne, den Müden durch ein Wort aufzurichten. Er weckt mich, ja Morgen für Morgen weckt er mir das Ohr, damit ich höre, wie Jünger hören.

Neigen wir Ihm unser Ohr zu und sagen wir: „Gott, lehre mich. Gibt es jemanden in meinem Umfeld, der in Not ist und den ich ermutigen kann?“ Sie werden staunen, wie schnell und wie eindeutig Gott dieses Gebet vielleicht erhört. Vielleicht sehen Sie das Gesicht von jemandem vor sich oder denken an jemanden. Vielleicht ist es nur ein ganz leiser Gedanke. Gehen Sie dem nach und ermutigen Sie diese Person. Gott wird Ihnen die Zunge eines Jüngers geben, um den Müden durch ein Wort aufzurichten. Vielleicht sind es Ihre eigenen Kinder. Jeder braucht Ermutigung. Das Leben kann hart sein. Es kann einen müde machen. Doch ein Mensch, der im richtigen Moment ein gutes Wort spricht, ist sehr wertvoll.

Schreibe eine Antwort

Bring mit uns Antworten aus der Bibel in die Wohnzimmer der Menschen – mit deiner Spende!

Jetzt spenden

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.