Beziehungen

6 Charakterzüge für ein wundervolles Leben

Wie kann ein wundervolles Leben gelingen? Wie können wir uns in der Zeit, die wir auf dieser Erde haben, ein Leben mit Bedeutung aufbauen? In dieser Sendung enthüllt Bayless Conley 6 Charakterzüge, durch die du ein Leben führen wirst, das in Gottes Augen für dich und die Menschen um dich herum wundervoll ist.

Als Nachfolger von Jesus bist du dazu berufen, hervorzutreten und alles in deiner Macht stehende zu tun, um Gottes Reich voranzubringen. Wenn du dir diese 6 Charakterzüge aneignest, werden dein Glaube und dein Leben auf keinen Fall unbemerkt bleiben.

Bestellen als CD

Predigtmanuskript

Schlagen Sie 2. Samuel 17 auf. Das ist ein sehr interessanter Zeitpunkt in der Geschichte Israels. David war der König von Israel. Und er hatte einen Sohn namens Absalom. Absalom war gutaussehend und charismatisch, aber er war auch böse. Er brachte die Menschen dazu, sich von David ab- und ihm zuzuwenden. Absalom riss praktisch den Thron an sich. David musste mit einer kleinen Schar aus Jerusalem fliehen, mit leeren Händen und gebrochenem Herzen. Einige Leute, die ihn unterwegs sahen, verfluchten ihn sogar und warfen Steine nach ihm. Er war von seinem eigenen Sohn und seinem vertrautesten Ratgeber hintergangen worden, einem Mann namens Ahitofel. Es schien, als sei alles verloren. Davids Sohn Absalom sammelte alle Krieger aus ganz Israel um sich und jagte David nach. David wurde also von einer riesigen Armee verfolgt. Absalom führte diese Armee an. Er wollte seinen Vater finden und töten.

Lesen wir die Geschichte in 2. Samuel 17,27-29:
„Und es geschah, als David nach Mahanajim gekommen war, da kamen Schobi, der Sohn des Nahasch, aus Rabba, der Stadt der Söhne Ammon, und Machir, der Sohn Ammiëls, aus Lo-Dabar, und Barsillai, der Gileaditer, aus Roglim. Betten und Becken und Töpfergefäße, Weizen und Gerste und Mehl, geröstete Körner und Bohnen und Linsen und Geröstetes und Honig und Rahm und Schafe und Kuhkäse brachten sie zu David und zu dem Kriegsvolk, das bei ihm war, zum Essen. Denn sie sagten sich: Das Volk ist hungrig und erschöpft und durstig in der Wüste.“

Auf der Flucht vor seinem Sohn Absalom und der riesigen Armee kam David an einen Ort namens Mahanajim, was wörtlich „Heerlager“ oder „Lager der Engel“ bedeutet. Es beschreibt wörtlich einen Ort, an dem ein Engelsheer lagert. Und die Engel, die David in dieser schwierigen Situation zu Hilfe kamen, waren ziemlich interessante Menschen.

Zum einen gab es da einen Mann namens Schobi. Er war der Sohn des Nahasch aus Rabba vom Volk der Ammoniter. Schobi war von David zum Statthalter über die Ammoniter ernannt worden. Er war ein jüngerer Bruder aus der königlichen Familie von Ammon. Sein älterer Bruder Hanun hatte einen Krieg mit Israel angefangen. Als der Vater von Schobi und Hanun starb, sagte David: „Dieser Mann war freundlich zu mir. Ich möchte ihm ebenfalls Freundlichkeit zeigen, weil er freundlich zu mir war.“ Also schickte David Botschafter zur königlichen Familie von Ammon, um sein Beileid zum Tod ihres Vaters zu bekunden. Doch Hanun, der ältere Bruder von Schobi, der nun anstelle seines Vaters regierte, dachte, das Ganze sei nur ein Trick. Er ging respektlos mit Davids Gesandten um, beschimpfte sie und zettelte einen Krieg an. Er brachte sogar noch andere Völker dazu, sich mit ihm zu verbünden und gegen Israel zu kämpfen. Und die Stadt Rabba war die Hauptstadt der Ammoniter. Die Ammoniter waren erbitterte Feinde Israels. Doch als Davids eigenes Fleisch und Blut ihn nun verfolgte, fand er in Schobi aus der königlichen Familie von Ammon einen Freund. Äußerst erstaunlich, wenn man sich das einmal überlegt. Man würde eher erwarten, dass er dachte: „David hat unser Volk besiegt. Jetzt bekommt er, was er verdient.“ Doch Schobi war ein Verbündeter Davids.

Der zweite Mann in dieser Gruppe aus Engeln, die David zu Hilfe kamen, war ein Mann namens Machir. Er war der Sohn des Machiel aus Lo Debar und ebenfalls ein sehr interessanter Verbündeter. Er war derjenige, der Mefi-Boschet aufnahm, den Enkel Sauls, dem ersten König von Israel. Ohne dass es jemand wusste, hatten David und Sauls Sohn Jonathan ein Bündnis miteinander geschlossen und einander versprochen, sich zu lieben und sich um die Nachkommen des anderen zu kümmern. Doch Sauls Familie hasste David. Sie dachten, David sei ein Thronräuber. Dann wurde Jonathan getötet und David dachte, das sei das Ende der Familie. Er bestieg den Thron. Doch als er nach Jerusalem in den Palast kam, floh in der Zwischenzeit der Rest von Sauls Familie, ohne dass David das wusste. Sie dachten, David würde sie alle töten. David, der Thronräuber, würde sie alle hassen. David würde sie vernichten.

Wie sich später herausstellte, hatte Saul einen Enkel, ein noch ganz kleines Kind namens Mefi-Boschet. Er war der Sohn von Jonathan. Und als seine Amme ihn nahm und hinauslief, um zu fliehen, ließ sie den Jungen fallen. Er wurde so sehr verletzt, dass er für immer behindert blieb. In der Bibel steht: „Er war lahm an seinen Füßen.“ Sie flohen alle nach Lo Debar und versteckten sich dort. Machir, der Sohn Ammiels aus Lo Debar, wurde zu ihrem Beschützer. Überlegen wir uns das einmal. Die ganze Zeit über dachten sie, David würde sie hassen. Wenn David herausfinden würde, wo sie sind, wäre es vorbei. Machir hatte die Gerüchte gehört und die Angst von Mefi-Boschet und seiner Amme gesehen. Sicher dachte er: „Das arme Kind. Er hätte nicht so aufwachsen müssen. Jetzt ist er behindert. Daran ist David schuld, weil sie vor David weglaufen mussten.“ Doch eines Tages kamen Wagen nach Lo Debar und Davids Diener fragten: „Wohnt hier jemand namens Mefi-Boschet?“ Als Machir das hörte, dachte er: „Jetzt ist es vorbei mit Mefi-Boschet.“ Sie fanden ihn und brachten ihn in Davids Palast. Doch anstatt ihn hinzurichten, sagte David: „Mefi-Boschet, du wirst an meinem Tisch sitzen wie einer meiner Söhne. Du gehörst jetzt zur Familie.“ Und er gab ihm alle Güter seines Großvaters Saul zurück, behandelte ihn wie einen eigenen Sohn, als sei er ein Mitglied der königlichen Familie, und versprach, sich den Rest seines Lebens um ihn zu kümmern. Machir musste gedacht haben: „Das hatte ich nicht erwartet. Vielleicht stimmt all das gar nicht, was ich über David gehört habe.“ Und von da an änderte sich sein Denken über David. Sein Respekt und seine Bewunderung wuchsen und er wurde zu einem Verbündeten, einem der Engel Davids.

Vielleicht gibt es auch in Ihrem Leben jemanden, den Sie abgeschrieben haben, weil Sie denken, er sei ein Feind. Es ist nicht immer klug, das zu tun, mein Freund. Denn nicht alles, was wir über andere denken, ist wirklich wahr.

Kommen wir zur dritten Person in diesem Lager der Engel. Sein Name war Barsillai. Das bedeutet wörtlich „eisernes Herz“ oder „Mann aus Eisen“. Barsillai war 80 Jahre alt. Und er kam, um David zu helfen.

Eine Frage. Was, wenn Absalom gewinnt? Warum das Risiko eingehen? Ich meine, es sah aus, als sei es für David vorbei. Absalom hatte ein riesengroßes Heer dabei. Es sah aus, als hätte David keine Chance. Man könnte denken: „Barsillai, was soll das? Warum genießt du nicht einfach deine letzten Jahre? Warum wirfst du an diesem Punkt deines Lebens noch alles weg? Du riskierst das Erbe deiner Kinder. Du wirst vielleicht alles verlieren, was du für deine Kinder, Enkel und Urenkel erreicht und erwirtschaftet hast!“ Doch dieser Mann war ein Mann aus Eisen. Und er wurde für David zu einem Engel in der Bedrängnis.

Ich möchte Ihnen heute ein wenig mehr über „Eisenherz“ erzählen – über Barsillai, diesen unerwarteten Verbündeten, der David in der Not beistand.

Im weiteren Verlauf der Geschichte wurden Absalom und seine Armee besiegt und David konnte nach Jerusalem zurückkehren.

Kommen wir zu 2. Samuel 19,32-34. Da steht:
„Und Barsillai, der Gileaditer, kam von Roglim herab und ging mit dem König über den Jordan, um ihn am Jordan entlang zu geleiten. Barsillai war aber sehr alt, ein Mann von achtzig Jahren. Er war es, der den König versorgt hatte, als der sich in Mahanajim aufgehalten hatte, denn er war ein sehr reicher Mann. Und der König sagte zu Barsillai: Du, geh mit mir hinüber, ich will dich bei mir in Jerusalem versorgen!“

Das war ein sehr großzügiges Angebot. „Komm mit nach Jerusalem. Iss an meinem Tisch. Genieße den Überfluss des Palastes.“ Doch hören Sie, was Barsillai antwortete. Er sagt hier einige erstaunliche Dinge. Vers 35-40:

„Doch Barsillai sagte zum König: Wie viel sind noch die Tage meiner Lebensjahre, dass ich mit dem König nach Jerusalem hinaufziehen sollte? Achtzig Jahre bin ich heute alt. Kann ich da noch zwischen Gutem und Bösem unterscheiden? Oder kann dein Knecht schmecken, was ich esse und was ich trinke? Oder kann ich noch auf die Stimme der Sänger und der Sängerinnen hören? Wozu sollte dein Knecht meinem Herrn, dem König, noch zur Last fallen? Kurz nur kann dein Knecht mit dem König über den Jordan gehen. Und warum will der König mir diese große Vergeltung erweisen? Lass doch deinen Knecht zurückkehren, dass ich in meiner Stadt sterbe, beim Grab meines Vaters und meiner Mutter. Aber siehe, hier ist dein Knecht Kimham! Der mag mit meinem Herrn, dem König, hinübergehen. Und tu ihm, was gut ist in deinen Augen!
Da sagte der König: Kimham soll mit mir hinübergehen, und ich will ihm tun, was gut ist in deinen Augen. Und alles, was du von mir begehrst, will ich für dich tun! Und alles Volk ging über den Jordan, und auch der König ging hinüber. Und der König küsste Barsillai und segnete ihn; und der kehrte an seinen Heimatort zurück.“

Wir lesen in Vers 32, dass Barsillai ein sehr reicher Mann war. Im Hebräischen heißt es wörtlich, dass er ein „großer Mann“ war. In dem hebräischen Wort, das hier verwendet wird, steckt viel mehr als nur Reichtum. Barsillai besaß viel Erkenntnis, viel Weisheit, einen großen Glauben, viel Großzügigkeit, viel Bescheidenheit, er war sehr loyal – und ja, er besaß auch großen materiellen Reichtum.

Ich möchte Ihnen ein paar Dinge zeigen, die mir in dieser kurzen Geschichte aufgefallen sind. Sechs Dinge, die mir bei Barsillai aufgefallen sind und die ihn zu einem großen Mann in der Bibel machen.

Erstens: Er hatte viel Besitz, aber er hatte dazu auch ein großes Herz. Ein großes Herz. Ihm war bewusst, dass Gott ihn gesegnet hatte. Aber wir werden gesegnet, um ein Segen sein zu können. Reich zu sein ohne ein großes Herz zu haben, ist ein Fluch. Die Bibel spricht von der Falschheit des Reichtums. Barsillai war sehr reich. Er hatte viel Besitz, aber er hatte auch ein großes Herz.
Was für ein Segen ist es, wenn es Männer und Frauen im Reich Gottes gibt, die viel haben, aber auch ein großes Herz besitzen. Das ist seltener als Sie denken, mein Freund! Doch Barsillai hatte das. Er hatte ein großes Herz.

Zweitens: Er war mutig im Glauben. Er war bereit, ein Risiko für etwas einzugehen, das es wert war. Wäre Absalom an der Macht geblieben – und alles deutete darauf hin – hätte er viel riskiert. Hätte Absalom gewonnen, wäre es nicht gut für Barsillai und seine Familie ausgegangen. Also war Barsillai entweder ein Narr oder vertraute Gott. Entweder war er ein Narr oder er hatte einen großen Glauben. Über Mose steht in der Bibel: „Wie kam es, dass Mose Ägypten verließ, ohne sich vor dem Zorn des Königs zu fürchten? Der Grund dafür war sein Glaube.“ So war es auch bei Barsillai. Er hatte einen großen Glauben.

Drittens: Barsillai war barmherzig. Er hatte nicht nur Mitgefühl. Zwischen Barmherzigkeit und Mitgefühl gibt es einen großen Unterschied. Mitgefühl ist gut. „Es tut mir so leid für dich. Ich bin im Herzen bei dir. Ich weiß, wie das ist. Ich fühle mit dir. Das kann ich mir vorstellen.“ All das ist wichtig. Doch Barmherzigkeit ist viel mehr als das. Barmherzigkeit zeigt sich immer durch aktives Handeln.

In der Bibel lesen wir immer wieder, dass Jesus von Barmherzigkeit ergriffen wurde und die Kranken heilte oder Menschen lehrte. Barmherzigkeit bringt uns immer dazu, aktiv zu werden und etwas zu tun, wenn wir etwas fühlen. David und seine Männer waren müde, hungrig und mutlos. Barsillai erkannte das und handelte. Das ist Barmherzigkeit. Barsillai war barmherzig. Er war voller Barmherzigkeit, und das bewegte ihn dazu, etwas zu tun.

Viele Menschen finden, es sei leicht, Mitgefühl zu haben. Und manchmal sind wir stolz auf uns, wenn wir echtes Mitgefühl für eine Situation oder mit leidenden Menschen haben. Doch ich glaube, dass wir uns fragen sollten: „Herr, sollte hier aus meinem Mitgefühl Barmherzigkeit werden?“ Denn Mitgefühl allein ändert noch nichts, aber Barmherzigkeit schon. Manchmal kann selbst der kleinste Akt der Barmherzigkeit viel verändern.

Das Vierte, das ich bei Barsillai sehe, ist, dass er sich seiner eigenen Sterblichkeit bewusst war und offen darüber sprach.Das war ein großer Antrieb für Barsillais Großzügigkeit. Er wusste, dass er nicht mehr lange auf dieser Erde sein würde und dass er nichts mitnehmen konnte. Und wissen Sie was, mein Freund? Sie und ich können das auch nicht.

Vor Jahren habe ich eine Geschichte über W.A. Criswell gelesen, den Pastor der First Baptist Church in Dallas. Er saß einmal im Flugzeug neben einem bekannten Theologen, einem Professor an der Uni. Und Criswell wollte sich eigentlich nur mit ihm unterhalten. Er war ein in der christlichen Welt für sein Bibelwissen sehr angesehener Mann. Nach einer Weile fingen sie ein Gespräch an, doch dann erfuhr Criswell, dass der Mann gerade seinen Sohn verloren hatte. Er erzählte Pastor Criswell davon. Er sagte: „Er kam mit Fieber von der Schule nach Hause. Wir dachten, es wäre nur eine dieser Kinderkrankheiten, aber es war eine sehr gefährliche Hirnhautentzündung. Wir brachten ihn zum Arzt, aber der Arzt sagte: Wir können nichts tun. Ihr Sohn wird sterben.“ Und der Professor sagte: „Ich hielt die Totenwache am Bett meines Sohnes. Es war mitten am Tag. Die Sonne schien. Aber ich merkte, dass sich die Gedanken meines Sohnes umwölkten und er nicht mehr viel sehen konnte. Er fragte: Papa, es wird dunkel draußen, stimmt’s? Und ich antwortete: Ja, es wird sehr dunkel, mein Sohn. Er fragte: Dann muss ich jetzt schlafen, Papa, oder? Und ich sagte: Ja, es ist Zeit zum Schlafen.“ Und er erzählte, dass sein Sohn vor dem Einschlafen immer sein Kissen in eine bestimmte Position schob, die Hände an eine bestimmte Stelle legte und dann seinen Kopf auf die Hände legte. Das tat er auch jetzt. Er schob sein Kissen zurecht und legte den Kopf auf seine Hände und sagte: „Gute Nacht, Papa. Bis morgen.“ Dann schloss er für immer die Augen und ging in den Himmel. Danach drehte sich der Theologe zum Fenster des Flugzeugs, schaute hinaus und sagte lange nichts mehr. Schließlich drehte er sich wieder um und schaute Pastor Criswell an. Heiße Tränen strömten ihm über die Wangen. Und er sagte: „Ich kann es kaum erwarten, bis es endlich morgen ist.“

Dieses Morgen wird für jeden von uns kommen. Sie werden nicht immer hier sein, mein Freund. Und ich auch nicht.

Vor ein paar Tagen habe ich einen Freund beerdigt, den ich sehr gut kannte und sehr geschätzt habe. Er war nicht sehr alt. Das Leben ist zerbrechlich. Es ist schnell vorbei. Die letzten Worte des Evangelisten D.L. Moody waren: „Die Erde zieht sich zurück. Der Himmel kommt näher. Das ist mein Krönungstag.“ Freund, wie Barsillai sollten wir an unsere Sterblichkeit denken und dementsprechend leben.

Das Fünfte, das ich an diesem großen Mann beobachte, ist seine Bescheidenheit. Er bezeichnete sich selbst als Last. „Ich will dem König nicht länger zur Last fallen.“ Als David sagte: „Komm mit mir in den Palast und bleib bei mir“, antwortete er: „Warum sollte mir der König einen so großen Lohn erweisen?“ Er war ein großer, anerkannter, wohlhabender und einflussreicher Mann. Aber in seinen eigenen Augen war er gering. Und ich finde, dass ihn das groß macht.

Ich mag diese Eigenschaft von Barsillai. „Ich will dem König nicht zur Last fallen. Warum solltest du mir einen so großen Lohn erweisen?“ Halten Sie sich selbst für gering.

Und seine sechste Eigenschaft ist, dass er an die nächste Generation dachte. Obwohl er Davids Angebot für sich selbst bescheiden ablehnte, sorgte er dafür, dass sein Sohn Kimham gesegnet wurde. Durch seine Herzenshaltung und seine Großzügigkeit bekamen seine Nachkommen einen Segen, den sie selbst nie erreicht hätten. Gott sucht Menschen, die bereit sind, etwas für die nächste Generation zu tun. Das ist in Gottes Augen Größe, mein Freund.

In der Bibel steht in 1. Könige 2, dass David auf dem Sterbebett zu seinem Sohn Salomo sagte: „Sei freundlich zu den Söhnen Barsillais und lass sie an deiner Tafel speisen, denn er ist zu mir gekommen, als ich vor Absalom geflohen bin.“ Er sorgte dafür, dass seine Kinder gesegnet wurden.

In Jeremia 41,17 gibt eine etwas unklare Bibelstelle, die uns einiges dazu verrät. Da heißt es:
„… und sie zogen hin und machten halt in der Herberge des Kimham, die bei Bethlehem ist, um fortzuziehen, damit sie nach Ägypten kämen …“

Das geschah viele Generationen später. David gab dem Sohn von Barsillai also ein Stück Land aus seinem persönlichen Familienbesitz. Vergessen wir nicht, dass Davids Familie aus Bethlehem stammte. Dort war ihr Land. Kimham und Barsillai stammten nicht von dort. Aber hier in diesem Vers bei Jeremia wird eine „Herberge des Kimham“ erwähnt. Kimham bekam also nicht einfach ein schönes Stück Land. Er bekam etwas, das David viel bedeutete und ihm persönlich wichtig war. Und es wurde zu einem Segen, den Kimhams Kinder von einer Generation an die andere weitergaben. Das ist etwas, das Gott möchte.

Wenn wir zeigen, was für ein großes Herz wir haben, so wie Barsillai – dieser Mann aus Eisen, dieses eiserne Herz – indem wir barmherzig, loyal, mutig, großzügig und uns unserer Sterblichkeit bewusst sind, dann bereiten wir damit in Gott ein Erbe für unsere Kinder und Kindeskinder vor.

Ich hoffe, dass Sie etwas aus dieser Predigt mitgenommen haben. Ich liebe Barsillai. Er ist absolut legendär. Man hört nicht viel von ihm. Aber er hat etwas getan, das sein Leben und das Leben derer um ihn herum beeinflusst hat und das anderen Generationen in den gleichen Segen hineinzog, den er in seinem Leben hatte.

Wissen Sie, Gott möchte auch Sie segnen. Ich würde gern für Sie beten. Ganz gleich, wo Sie sind und was Sie gerade tun – wollen Sie nicht einen Moment innehalten und sich Zeit nehmen und sich mit mir gemeinsam im Gebet nach Gott ausstrecken?

Vater im Himmel, mein Freund und ich kommen jetzt zu dir. Wir vertrauen dir, Herr, dass du in die Situation eingreifst, in der er sich gerade befindet. Ich bitte dich, dass du ihm durch den Heiligen Geist Kraft schenkst. Ich bitte dich, dass du ihn leitest und ihm den Weg zeigst, den er genau an diesem Punkt in seinem Leben gehen soll. Ich bitte dich um Segen für seine Familie. Ich bitte dich um Segen für seine Finanzen, Herr. Rühre ihn an und leite ihn im mächtigen Namen von Jesus.

Danke, dass Sie mitgebetet haben. Und wenn Sie uns bereits unterstützen, möchte ich mich ganz besonders bei Ihnen bedanken. Denn diese Sendung und alle anderen unserer Sendungen tragen das Leben, das in Gottes Wort steckt und unseren Erretter, dem wir dienen und den wir lieben, an alle vier Enden der Erde. Und Sie helfen mit, damit das möglich ist. Vielen Dank!

Kommentare (0)

Hinterlasse einen Kommentar

Du bist nicht mit dem Internet verbunden.

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.