3 Dinge, die deine Familie stark machen 1/2 – Janet und Bayless Conley

Möchtest du, dass deine Familie stark ist und deine Beziehungen sich gesund entwickeln? Bayless und Janet Conley teilen 3 wichtige Dinge mit dir, die deine Familie stark machen können. Lerne, diese Prinzipien zu gebrauchen, um dich an deinen Beziehungen zu freuen und deine Familie zu schützen.

Dies ist der erste Teil der Predigt, den zweiten Teil findest du hier.

Predigtmanuskript

Hallo, willkommen zur heutigen Sendung. Ich bin Bayless Conley. Heute werden meine Frau Janet und ich gemeinsam sprechen. Unser Thema ist die Familie und das Zuhause. Und auch wenn Sie Single sind, werden Sie einige entscheidende Dinge hören, die Ihnen in Ihrem Leben helfen werden. Wir sprechen über 3 Dinge, die deine Familie stark machen. Janet und ich werden uns abwechseln. Holen Sie sich was zu schreiben und Ihre Bibel und lassen Sie uns zusammen Gottes Wort ansehen.

 

Wir sprechen über 3 Dinge, die deine Familie stark machen. Sie können einen großen Einfluss auf unsere Beziehungen ausüben, sei es die Beziehung zwischen Mann und Frau, zwischen Kindern und Eltern oder Geschwistern. Diese Kräfte und ihr Einfluss wirken in jeder Beziehung im Leben. Sie werden sehen, dass diese Prinzipien auch in Ihren geschäftlichen Beziehungen, Ihren Freundschaften und jedem anderen Lebensbereich funktionieren. Wenn Sie glücklich verheiratet sind und eine gute Ehe führen, kann es noch besser werden.

 

Wenn Sie eine schlechte Ehe haben, kann Gott sie retten und sie in etwas verwandeln, das schöner ist, als Sie es sich je hätten vorstellen können. Wenn Ihre Familie zerrüttet ist, kann Gott Ihnen helfen. Sie können zu einem Kanal werden, durch die Gottes Gnade in die Familie fließt. Wenn Sie Single sind und heiraten wollen, kann Gott Ihnen helfen. Wenn Sie Single sind und nie heiraten wollen, hat Gott ein Wort für Sie. Und das ist okay. Gott schenkt uns allen verschiedene Gaben und beruft jeden von uns zu einem anderen Leben zu seiner Herrlichkeit.

 

Wir beginnen mit der Kraft der Worte. Am Anfang der Bibel, in 1. Mose, finden wir die erstaunliche Schöpfungsgeschichte. Gott sprach und es wurde. Gott sprach und es wurde. Gott sagte und es war. Gott sagte und es war. Er rief die Sterne in Existenz, die Sonne und den Mond sowie die Erde und alles Leben, das darauf ist. Gott sagte, es war. Gott sagte, es war. Gott sagte, es wurde. Und dann heißt es, Gott schuf den Menschen nach seinem Bild und seiner Art.

 

Achten Sie auf die Reihenfolge. Gott sagte, es war. Gott sagte, es war. Gott sprach, es wurde. Gott sprach, es wurde. Dann erschuf Gott den Menschen nach seinem Bild und gab ihm die Fähigkeit, Worte zu sprechen. Er gab ihm gewissermaßen ein kreatives Wesen. Und die Wahrheit ist: Unsere persönliche Welt und insbesondere die Beziehungen, über die wir sprechen, werden in großem Maß durch die Worte beeinflusst und bestimmt, die wir gewohnheitsmäßig sprechen. Worte sind Behälter. Worte können Freude, Hoffnung, Frieden enthalten; sie können Glauben enthalten. Solche Worte bauen auf und bringen Leben und Wachstum.

 

Aber Worte können auch Hass, Furcht, Verzweiflung, Bitterkeit, Boshaftigkeit und Zorn enthalten, und solche Worte reißen nieder und zerstören.

 

In Sprüche 12,18 heißt es:

 

„Da ist ein Schwätzer, dessen Worte sind Schwertstiche; aber die Zunge der Weisen ist Heilung.“

 

Sprüche 15,4:

 

„Gelassenheit der Zunge ist ein Baum des Lebens, aber Falschheit in ihr ist Zerbruch des Geistes.“

 

Die meisten Worte, die wir sagen, sind nicht neutral, auch wenn wir hoffen und glauben wollen, dass sie es sind. Die meisten Worte, die wir sagen, gehen in die eine oder die andere Richtung. Sie bauen auf und bringen Leben oder sie zerstören und bringen Tod. Die Worte Leben und Tod sind dafür nicht zu stark, denn die Bibel sagt in Sprüche 18,21:

 

„Tod und Leben sind in der Gewalt der Zunge, und wer sie liebt, wird ihre Frucht essen.“

 

Tod oder Leben. Die Art von Worten, die ein Mensch in sich trägt; die Dinge, die aus seinem Herzen kommen und ihren Weg auf seine Lippen finden; die Dinge, die er gewohnheitsmäßig sagt, bringen Leben oder Tod.

 

Ich habe einen Freund, der seine Kinder, so lange ich ihn kenne, jeden Tag zur Schule brachte. Inzwischen sind sie erwachsen, aber wenn er sie dort absetzte, sagte er immer: „Okay, sag es.“ Sie sagten: „O Dad.“ Er sagte: „Nein, sag es.“ – „Okay, ich bin ein Champion.“ Und er sagte: „Ja, das bist du. Du bist ein Champion. Du hast das Zeug dafür. Jetzt geh hinein und zeig es ihnen. Du musst wissen, dass ich dich liebe.“ Er verabschiedete sie an jedem einzelnen Tag mit diesen Worten. Freunde, solche Worte bewirken etwas und beeinflussen Sie, wenn Sie sie von Ihrer Jugend an hören.

 

Im Gegensatz dazu ist alles, was manche Menschen gehört haben: „Du bist dumm. Was ist mit dir los? Du bist wertlos! Kannst du denn gar nichts?“ Ein Kind, das solche Dinge immer wieder hört, kann ebenfalls beeinflusst werden, aber in der falschen Richtung.

 

 

Als unsere Kinder aufwuchsen, brauchten sie, wie alle anderen Kinder auch, Korrektur. In der Bibel heißt es: „Haftet Narrheit am Herzen des Knaben, die Rute der Zucht entfernt sie davon.“

 

Wir stellten schon sehr früh fest, dass auch im Herzen eines Zweijährigen schon viel Dummheit haften kann.

 

Ich glaube nicht, dass Janet und ich, wenn wir die Kinder korrigierten, je zu einem von ihnen sagten: „Du bist ein schlechter Junge, du bist ein schlechtes Mädchen.“ Ein Kind, das sein ganzes Leben lang immer wieder hört: „Du bist ein schlechter Junge, du bist schlecht, schlecht, schlecht“, kann unbewusst zu der Überzeugung gelangen, dass es von Natur aus schlecht ist.

 

Wir sagten ihnen: „Du bist ein gutes Mädchen, aber du hast eine sehr schlechte Wahl, eine schlechte Entscheidung getroffen. Alle schlechten Entscheidungen haben Konsequenzen. Du bist ein gutes Mädchen, das war eine schlechte Entscheidung. Und zu den Konsequenzen gehört, dass du korrigiert wirst. Das tun wir nicht, weil du in Schwierigkeiten bist, sondern weil wir dir helfen wollen, dort herauszukommen. Deine schlechte Entscheidung hat dich in Schwierigkeiten gebracht; hier ist der Ausweg.“ Aber auch bei dieser Korrektur sagten wir ihnen: „Du bist gut, du hast nur eine schlechte Wahl getroffen“, und das ist ein Unterschied.

 

In der Bibel wird nur von einer einzigen Begebenheit berichtet, in der der Vater hörbar zu Jesus über Jesus sprach. Gott gab uns keinen weiteren Bericht über etwas, das der Vater zu Jesus über Jesus sagte. Das ist das Einzige, was er dafür auswählte, in die Bibel aufgenommen zu werden, um uns mitzuteilen, was er zu seinem Sohn sagte. Das besteht aus drei Teilen: „Du bist mein Sohn, den ich liebe und an dem ich Wohlgefallen habe.“ Das ist das Einzige, was wir darüber erfahren, was Gott zu seinem Sohn über seinen Sohn sagte. Du bist mein Sohn: Akzeptanz. Den ich liebe: Zuneigung. An dem ich Wohlgefallen habe: Bestätigung.

 

Eltern, wir müssen unseren Kindern solche Dinge sagen. Akzeptanz: „Hey, du bist mein Kind. Du gehörst zu dieser Familie; du gehörst zu mir.“ Zuneigung: „Und ich liebe dich.“ Und selbst wenn sie sich in dem Moment nicht sehr gut verhalten, sagen Sie: „Du hast das Zeug dazu. Du kannst das. Du hast alles, was nötig ist. Du hast Gutes in dir; du hast Potenzial in dir.“ Bestätigen Sie sie.

 

Auch in der ehelichen Beziehung zwischen Männern und Frauen haben Worte so viel Kraft. Hab ich nicht recht, Liebling?

 

Janet: Ja.

 

Bayless: O ja, das haben sie.

 

Ich weiß noch, wie ich das Hohelied entdeckte. Damals hatte ich eine Freundin namens Frances. Sie lebte in einer Hütte im Wald. Wir saßen auf der Veranda. Frances und ich waren beide brandneue Christen und sie sagte: „Lass mich aus der Bibel vorlesen.“ Sie schlug sie willkürlich irgendwo auf und begann zu lesen, und das war zufällig das Hohelied. Wir waren ganz neue Christen. Sie las und ich dachte: „Was!“ Ich sah sie an und sagte: „Warte mal. Ich weiß, was diese Metaphern bedeuten, das ist ziemlich gewagt. Lies weiter.“

 

Ich war sehr überrascht von der Liebesgeschichte zwischen Salomo und seiner Braut Sulamith. Man braucht nicht allzu viel Vorstellungskraft, um diese Metaphern zu deuten. Sie sind sehr anschaulich. Das erste Kapitel ist interessant. Die Braut Sulamith spricht und lässt klar erkennen, dass sie bezüglich ihres Aussehens, ihrer Erscheinung sehr unsicher ist. Sie sagt sogar: „Sieh mich nicht an!“ Ich glaube, sie verglich sich mit den verwöhnten, hellhäutigen Damen des Hofes und sagte: „Ich musste mein ganzes Leben lang in den Weinbergen arbeiten und die Sonne hat mich gebräunt. Sieh mich nicht an.“

 

Salomo fängt sofort an. Lesen Sie es. Er macht ihr Komplimente für ihren Körper und ihre Eigenschaften. Er macht ihr Komplimente für ihr Haar und ihre Augen. Er macht ihr Komplimente für ihre Lippen und ihre Zähne. Er macht ihr Komplimente für ihre Brüste und ihren Bauch. Er baute sie in den Bereichen auf, in denen sie am unsichersten war. Er wusste um die Kraft der Worte.

 

Aber es gibt auch das Gegenteil. Ein Bekannter von mir war sehr erfolgreich im Dienst. Er war sehr bekannt und seine Ehe ging in die Brüche. Ich weiß nicht, was genau passierte, aber schließlich kam es zur Scheidung. Einige Zeit später schrieb seine Exfrau ein Buch, das sich im Wesentlichen darum drehte, wie ihr Mann wirklich war. Ich las einen Teil davon, aber dann musste ich es weglegen. Sie sprach über ihre Hochzeitsnacht. Das war Jahre später. Sie schrieb: „In unserer Hochzeitsnacht kritisierte er meinen Körper und machte sich darüber lustig, wie er aussah.“ Natürlich war er ein Idiot, dass er das tat. Er hätte die Stichworte Salomos aufnehmen und ihr Komplimente machen sollen. Aber ich war sehr betroffen und bin es noch heute, wie diese Worte bei ihr ankamen und wie tief sie sie verletzt haben.

 

Worte können schneiden wie ein Schwert; wie wir gerade gelesen haben, so sehr, dass Bitterkeit in ihr aufstieg und sie diese entscheidenden Worte, die sie in ihrem Leben so tief verletzten, aufschrieb.

 

Ich glaube, wir sollten zweimal nachdenken, bevor wir einmal sprechen. Auch im Jakobusbrief lesen wir, dass unsere Zunge und die Worte, die wir sprechen, wie das Ruder eines Schiffs sind, das die Richtung unseres Lebens bestimmt.

 

Ohne es zu bemerken, ruinieren manche Menschen durch die Worte, die sie gewohnheitsmäßig sagen, ihre Familie und verwandeln ihre Ehe in eine Katastrophe.

 

Wir müssen anfangen, das Richtige zu sagen. Dinge, die auferbauen; die Zuversicht, Sicherheit und Hoffnung bringen.

 

Ich glaube, auch Janet hat etwas über die Kraft der Worte zu sagen. Liebling?

 

Janet: Danke, mein Lieber, das hast du gut gemacht.

 

Bayless: Danke. Ich hatte alles aufgeschrieben.

 

Janet: Wir sprechen über die Kraft der Worte, und ich glaube, Worte bedeuten Frauen so viel. In der ehelichen Beziehung spricht vielleicht der sexuelle Teil mehr zu den Männern, aber Worte sind für die Frauen so machtvoll, und sie beeinflussen uns alle.

 

Worte haben Kraft. Und ich möchte sagen: Jeder sehnt sich nach den Worten, die Gott zu seinem Sohn sagte: „Du bist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.“ Wir sehnen uns nach Zuneigung, Akzeptanz und Bestätigung; wir genauso wie unsere Kinder.

 

 

Mein Vater war ein großartiger Mann. Er war ehrlich, er hatte eine hohe Moral, er arbeitete hart; er gab immer sein Bestes. Aber in meiner Kindheit sagte er mir nie, dass er mich liebte und nahm mich nie in die Arme. Er war sehr kritisch und es hatte immer den Anschein, als könnten wir nichts gut genug machen.

 

Außer einem einzigen Mal. Ich weiß noch, wie wir alle um den Schreibtisch meines Vaters herumstanden. Wir sahen uns unsere Zeugnisse an, und einer meiner Brüder sagte zu mir: „O, du hältst dich wohl für sehr klug, weil du gute Noten hast.“ Mein Vater hielt inne und sagte: „Moment mal, das ist etwas Gutes.“ Das war vor 50 Jahren. Ich weiß heute noch, wie mich das beeinflusste und wie sehr die Worte meines Vaters mein Herz berührten. Ich sehnte mich so sehr nach Worten der Bestätigung, der Anerkennung und der Liebe.

 

Das beeinträchtigte meine Selbstachtung als Kind und auch als Erwachsene noch viele Jahre lang. Ich hatte immer das Gefühl, nicht gut genug zu sein. Das war schmerzhaft und qualvoll. Vielleicht haben Sie Ähnliches oder gar noch Schlimmeres erlebt.

 

Nachdem ich Jesus mein Leben anvertraut hatte und gerettet worden war, begann ich, meinen Vater zu umarmen und ihm zu sagen, dass ich ihn liebte. Da tat er dasselbe. Das war für mich als seine Tochter etwas ganz Besonderes, und es gab mir Kraft.

 

Im Lauf der Jahre ist es mir durch andere Menschen und durch Gottes Wort immer besser gelungen, Gottes unfassbare, nie endende, überwältigende, unglaubliche Liebe zu verstehen und sie anzunehmen. Ich vergab meinem Dad vollständig, und meine Zuversicht und meine Selbstachtung sind bis heute beständig gewachsen.

 

Ich bin so dankbar, dass wir, wenn wir Jesus unser Leben anvertrauen, entdecken dürfen, dass wir einen himmlischen Vater haben, der uns rund um die Uhr so großzügig diese Worte der Zuneigung, der Bestätigung und der Akzeptanz gibt. Jedes Mal, wenn wir sie brauchen, können wir sein Wort lesen oder einfach zuhören, und er wird uns erinnern: „Du bist mein geliebter Sohn, meine geliebte Tochter, an der ich Wohlgefallen habe.“ Ich bin so dankbar. Das ist wunderbar; es ist Heilung, stimmt‘s? Danke, Herr.

 

Ich mag den Vers Epheser 5,2. Im letzten Teil dieses Verses heißt es in der Message-Bibel:

 

Gottes Liebe war nicht zurückhaltend, sondern überschwänglich. Er liebte nicht, um etwas von uns zu bekommen, sondern um uns alles von sich zu geben.

 

Dann sagt er: „So sollt auch ihr lieben.“ Er gab uns ein Vorbild. Er liebt überschwänglich mit Worten der Zuneigung, der Bestätigung und der Akzeptanz. Er will, dass wir dasselbe tun.

 

Es gefällt mir, dass es hier heißt, er liebte nicht, um etwas von uns zurückzubekommen. Er liebt uns nicht, weil wir so gut sind oder etwas sehr gut gemacht haben, und er liebt unsere Kinder nicht, weil sie ihr Zimmer aufgeräumt oder ein Tor geschossen haben. Das sollten auch wir nicht tun. Wir sollten sie so lieben, wie Gott uns liebt. Er liebt uns, weil wir ihm gehören und weil er Liebe ist. Diese Liebe hat er auch uns ins Herz gelegt. Wir können unsere Kinder lieben, nur weil es unsere Kinder sind, und unsere Familie, nur weil es unsere Lieben sind. Wir können die Familie Gottes lieben, weil sie durch Jesus zu uns gehören. Amen?

 

Wenn wir unseren Kindern diese bedingungslose Akzeptanz, Bestätigung und Zuneigung zeigen, bauen wir eine Beziehung auf der Grundlage der Liebe zu ihnen auf. Und wenn wir sie dann korrigieren oder führen müssen, werden sie das auf dieser Grundlage viel leichter annehmen.

 

Vor ein paar Tagen ging mein Mann Bayless, der dort steht, ein paar Lebensmittel einkaufen, und als er zurückkam, sah ich sie mir an. Ich fragte ihn: „Warum hast du dieses Wasser gekauft?“ Und: „Dieser Käse ist kein Bio-Käse.“ Und noch während ich das sagte, dämmerte mir: Was tue ich? Ich sollte einfach dankbar dafür sein, dass er in den Supermarkt gefahren ist. Ich fühlte mich so schlecht. Sie haben recht, Sie haben recht. Aber ich fühlte mich so schlecht. Ich fühlte mich wie eine schlechte Frau, eine furchtbare Person. Ich beklagte mich nur.

 

Die Wahrheit ist: Niemand macht immer alles richtig. Jesus ist der Einzige, der perfekt ist, und wenn wir etwas vermasseln, können wir zu Gott sagen: „Ich habe es falsch gemacht. Es tut mir leid“, und er wird uns vergeben und uns reinwaschen. Wir können unserem Partner sagen: „Es tut mir leid. Das war falsch.“ Unsere Worte haben Kraft. Es hat Kraft, wenn wir sagen: „Es tut mir leid, ich vergebe dir, ich liebe dich, bitte, danke.“

 

In unseren Worten liegt Kraft. Tatsächlich liegen, wie die Bibel sagt, Leben und Tod darin. Bayless.

 

Bayless: Die Patriarchen im Alten Testament sprachen Worte über ihre Familien aus und sie wurden wahr. Wir können unsere Familien segnen oder verfluchen, und ich glaube, wenn die Welt sie zu Boden schlägt, sollten wir mit den Worten, die wir sprechen, in der Lage sein, sie wieder aufzurichten.

 

Gut, die zweite Kraft, über die wir sprechen wollen, ist die Kraft des Vorbilds. Wir können einen großen Teil der Wirkung guter Worte durch ein schlechtes Vorbild zerstören. Eine alte Redensart lautet: „Was du bist, spricht so laut, dass ich deine Worte nicht hören kann.“

 

In 1. Petrus 5,3 heißt es:

 

„Dabei sollt ihr die Menschen, die eurer Leitung unterstellt sind, nicht bevormunden, sondern sie durch euer gutes Beispiel leiten.“

 

Das gilt für einen Hirten und seine Herde. Meine Familie ist meine kleine Herde, und ich will sie durch ein gutes Vorbild führen.

 

Ein Vorbild hat große Kraft. Paulus schrieb an die Philipper: „Tut, was ihr bei mir gesehen und gehört habt. Folgt meinem Beispiel.“ An Timotheus schrieb er, 1. Timotheus 4,12:

 

„Niemand verachte deine Jugend, vielmehr sei ein Vorbild der Gläubigen im Wort, im Wandel, in Liebe, im Glauben, in Keuschheit!“

 

Das Wort, das er hier für „Vorbild“ verwendete, ist interessant. Es bedeutet wörtlich „stampfen“; mit Kraft stoßen und einen Abdruck hinterlassen. Das bedeutet das Wort „Vorbild“ in seiner Anweisung. Hinterlasse einen Abdruck im Leben anderer Menschen.

 

Manche von Ihnen sind alt genug, um zu wissen, was eine Schreibmaschine ist. Die jungen Leute werden vielleicht in einem Museum noch eine finden. Wenn man auf eine Taste drückte, schlug ein kleiner Metallarm, auf dem der Buchstabe aufgesetzt war, mit Kraft auf das Farbband und hinterließ einen farbigen Abdruck auf dem Papier.

 

Das ist das Bild und das Beispiel. Durch unser Beispiel schreibt jeder von uns jeden Tag in das Leben und die Seele der Menschen um uns herum. Wir hinterlassen einen Eindruck. Entweder schreiben wir mit unserem Temperament und unseren Gewohnheiten Selbstbeherrschung oder außer Kontrolle. Entweder schreibe ich Liebe und Vergebung oder ich schreibe, wie es ist, Groll zu hegen und verbittert zu sein. Entweder schreibe ich meinen Familienmitgliedern und Freunden eine Botschaft der Ehrlichkeit und der Integrität oder eine Botschaft von Lügen und wie ich die Regeln breche, wann immer es mir passt.

 

Eines Tages sah ich mir ein Spiel der Little League an. Einer meiner Enkel spielte mit. Ein Junge aus dem anderen Team schied aus, weil der Pitcher dreimal einen Strike geworfen hatte, und er bekam einen ausgewachsenen Wutanfall. Er nahm seinen Helm ab und warf ihn nach dem Schiedsrichter. Er kickte nicht nur ein bisschen Dreck auf den Schiedsrichter, er warf seinen Helm auf ihn und gab dabei Flüche von sich, von denen man nicht annehmen würde, dass ein Achtjähriger sie überhaupt kennt. Er musste gebändigt werden. Das Kind spielte verrückt, und der Schiedsrichter sagte: „Du bist aus dem Spiel und musst das Feld verlassen.“

 

Sie hätten die Eltern auf der Tribüne sehen sollen. Es war echt schockierend zu sehen, wie ihr Kind tobte und fluchte und schrie, als es aus dem Spiel ausschied.

 

Ich war nicht im Geringsten schockiert. Sein Vater war ein Co-Trainer dieses Teams, und sechs Wochen vorher hatte ich gesehen, wie er dasselbe tat. Eine Anweisung des Schiedsrichters gefiel ihm nicht und er warf Dinge umher und fluchte und musste des Feldes verwiesen werden. Durch die Kraft des Vorbilds hatte er in das Leben seines Sohnes geschrieben und einen Abdruck auf dessen Seele hinterlassen, und er benahm sich genau wie sein Vater.

 

  1. Campbell Morgen war ein großartiger Pastor, Theologe und Autor. Er hatte fünf Söhne, die alle Prediger waren. Eines Tages war ein Gast bei ihnen zu Hause. Dieser fragte die Jungen: „Wer von euch ist der beste Prediger?“ und sie antworteten einstimmig: „Mutter.“ Mrs. Morgan hatte niemals in ihrem Leben eine formelle Predigt gehalten, aber ihr Leben war eine Predigt. Es war ein Beispiel dafür, was es bedeutet, Gott an die erste Stelle zu setzen und anderen mit der Liebe Christi zu dienen. Ihr Leben war ein Beispiel dafür, wie man Jesus nachfolgt.

 

Vielleicht haben Sie kein gutes Vorbild, aber Sie können die Dinge verändern und für die kommende Generation, für Ihre Familie und Ihre Freunde ein Vermächtnis hinterlassen, indem Sie ihnen ein gutes Vorbild sind.

 

Ich spreche sehr gern über die Familie, vor allem zusammen mit meiner Frau. Wir haben die Predigt in dieser Sendung nicht beendet, deshalb schalten Sie auch nächstes Mal zu Teil 2 über die 3 Dinge, die deine Familie starkmachen wieder ein. Das sollten Sie nicht verpassen. Hey, merken Sie sich das in Ihrem Kalender vor. Wir werden uns zusammen Gottes Wort ansehen und weiter über dieses Thema sprechen. Bis zum nächsten Mal. Gott segne Sie.

4 Kommentar(e)

  • Vielmuth, Ilona sagt:

    Hallo lieber Bayless!
    Seit vielen Jahren schauen wir Deine Predigten, mit geistlichem Gewinn.
    Allerdings fragen sich meine Frau und ich, seit längerer Zeit, warum Janet, vor der wir höchste Achtung haben, predigt und auch noch Pastorin ist.
    Das steht in Gottes Wort, 1.Timotheus 2, 8 bis 15. Außerdem sollten wir sehr großen Respekt vor Offenbarung 22, 18 + 19 haben.
    Es ist korrekt, wenn ältere Frauen die jüngeren unterweisen, aber es ist nach unserer Erkenntnis und Lehre in der Bibelgemeinde Gotha und nach Gottes Wort nicht korrekt, dass eine Frau Pastorin ist und öffentlich lehrt.
    Das ist einer der Gründe, warum wir nicht in die evangelische Landeskirche gehen, wo soviel toleriert wird, was nicht in Gottes Wort steht.
    Das macht uns wirklich sehr traurig.
    Mit freundlichen Grüßen
    Jens und Ilona Vielmuth

Schreibe eine Antwort

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.