Wie wird man ein Mensch nach Gottes Herzen? 1/2

Gott nannte David einen Mann nach seinem Herzen. Warum? Was zeichnete ihn aus? Bayless Conley stellt drei wesentliche Eigenschaften von David vor und erklärt, wie er Gottes Plan für sein Leben ergriffen und umgesetzt hat. Lass dich davon inspirieren, ebenfalls Gottes Ziele für dein Leben zu verwirklichen und David nachzueifern, damit auch du ein Mensch nach Gottes Herzen wirst.

Dies ist der erste Teil der Predigt, den zweiten Teil findest du hier …

Predigtmanuskript

Hallo, ich bin Bayless Conley. Ich begrüße Sie zu der heutigen Sendung. Und wir haben Ihnen sehr wichtige Dinge zu sagen. Eine meiner größten Entdeckungen war, dass in der Bibel Antworten stehen – Antworten auf die Fragen unseres Herzens. Heute möchten wir uns Eigenschaften anschauen, die unbedingt nötig sind, damit Gottes Plan für unser Leben gelingt. Und das sind Dinge, die jeden von uns etwas angehen.

Wir wollen uns das Leben von David anschauen. Wenn Sie eine Bibel haben, können Sie Apostelgeschichte 13 aufschlagen. Wir werden gleich einen Vers daraus lesen.

Mit dem Leben Davids könnten wir eigentlich die Mittwochabende eines ganzen Jahres füllen. Wir kratzen heute nur an der Oberfläche. Aber es lohnt sich sehr, sein Leben anzuschauen und alles, was er durchgemacht hat – vom Schafehüten für seinen Vater bis er schließlich seine Königsherrschaft an seinen Sohn Salomo übergab. David hat alles erlebt, was einem Menschen nur passieren kann.

Es gab in seinem Leben viele Hochs und viele Tiefs. Viele Erfolge und gewaltige Misserfolge. Freundschaften. Todfeinde. Alles, was man sich nur vorstellen kann. Und wir können so vieles daraus lernen. Ich möchte heute über drei Dinge sprechen, die mir im Leben von David besonders aufgefallen sind.

Wir wollen beten. Vater, wir bitten dich, dass du uns durch den Heiligen Geist lehrst. Jesus, du sollst durch die Gedanken unseres Herzens, die Worte unseres Mundes und unser Tun verherrlicht werden. Unsere Herzen sind offen, Herr, und wir lieben dich. Amen.

Schlagen Sie mit mir Apostelgeschichte 13 auf, Vers 22. Da steht:

„Und nachdem er ihn (König Saul) verworfen hatte, erweckte er ihnen David zum König, welchem er auch Zeugnis gab und sprach: Ich habe David gefunden, den Sohn Isais, einen Mann nach meinem Herzen, der meinen ganzen Willen tun wird.“

In der Neues-Leben-Übersetzung heißt es: „Er wird alles tun, was ich von ihm will.“ David tat, was Gott wollte. Er war ein Mann nach Gottes Herzen. Und auch ich will tun, was Gott von mir will. Ich hoffe, Sie auch. Ich will meinen Teil von Gottes Plan erfüllen, für den ich berufen bin. Aber wissen Sie was? Das geschieht nicht automatisch. Sie müssen Ihren Teil tun und ich muss meinen Teil tun.

In 1. Korinther 3,9 heißt es:

„Gottes Mitarbeiter sind wir.“ Dass David ein Mann nach Gottes Herzen war und den Willen Gottes tat, geschah nicht einfach, weil Gott das so wollte. Nein, David arbeitete mit Gott zusammen. Er traf viele richtige Entscheidungen und bereute, wenn er etwas Falsches getan hatte. Ich möchte heute über drei Eigenschaften von David sprechen, die ich für sehr wichtig halte, wenn man ein Mensch nach Gottes Herzen sein und Gottes Willen tun will.

Es sind drei Eigenschaften, die wir uns abschauen und nachahmen sollten.

Erstens: David war ein Mann des Kampfes. Zweitens: David war ein Mann der Anbetung. Und drittens: David war ein Mann des Wortes. Er war ein Mann des Kampfes, ein Mann der Anbetung und ein Mann des Wortes.

Gehen wir zu 1. Samuel 17. Wir werden ein paar Verse aus einer sehr bekannten Geschichte lesen. David war auf dem Schlachtfeld aufgetaucht, wo Goliath die israelische Armee herausgefordert hatte. Alle fürchteten sich davor, gegen den Riesen zu kämpfen. Wir lesen ab Vers 34. Da steht:

„Da sagte David zu Saul: Dein Knecht weidete die Schafe für seinen Vater. Wenn dann ein Löwe oder ein Bär kam und ein Schaf von der Herde wegtrug, so lief ich ihm nach und schlug auf ihn ein und entriss es seinem Rachen. Erhob er sich gegen mich, so ergriff ich ihn bei seinem Bart, schlug ihn und tötete ihn. So hat dein Knecht den Löwen und den Bären erschlagen. Und diesem unbeschnittenen Philister soll es genauso ergehen wie einem von ihnen, weil er die Schlachtreihen des lebendigen Gottes verhöhnt hat!“

David verteidigte, was sein war. Er gab einem Löwen oder Bären gegenüber nicht einmal ein mageres Schaf auf. Und er war bereit, gegen den Riesen zu kämpfen, damit Israel nicht seine Ehre und einen Teil seines Gebiets verlor. In der Bibel steht in 1. Petrus 5,8, dass unser Widersacher, der Teufel, herumgeht wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann. Und im nächsten Vers, in Vers 9, steht: „Widersteht ihm standhaft durch den Glauben.“ Jesus sagt in Johannes 10,10: „Der Dieb“ – damit meint er den Teufel – „kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und zu verderben.“ Ob Sie ein Kind Gottes sind oder nicht – Sie stehen mitten in einem Krieg und Sie sollten lernen, wie man kämpft.

In Jakobus 4,7 steht: „Unterwerft euch nun Gott! Widersteht aber dem Teufel! Und er wird von euch fliehen.“ Und in Epheser 4,27: „Gebt dem Teufel keinen Raum!“ Geben wir ihm keinen Raum in unserem Leben. Wenn wir dem Teufel etwas zugestehen, kommt er immer wieder zurück und verlangt noch mehr, und meist etwas Größeres. Wenn der Feind Ihnen Schwierigkeiten macht, dann stellen Sie sich also nicht tot, sondern kämpfen Sie. Sagen Sie zu ihm: „Nein, Teufel, du bekommst meine Ehe nicht. Du bekommst meine Kinder nicht. Du bekommst mein Geld nicht. Du bekommst meine Wohnsiedlung nicht. Du bekommst meine Gesundheit nicht.“ Vielleicht fragen Sie: „Aber wie kämpft man?“
Das haben wir gerade zitiert. 1. Petrus 5,9: „Dem widersteht standhaft durch den Glauben!“ Und in Römer 10,17 steht: Glaube kommt „aus der Verkündigung, die Verkündigung aber durch das Wort Christi“. Wir widerstehen dem Teufel durch das Wort.

David füllte seine Hirtentasche mit fünf glatten Steinen. Dann nahm er einen heraus und schoss ihn mit seiner Schleuder direkt auf Goliaths Stirn. Wir müssen unser Herz mit den Zusagen Gottes füllen und sie dann aus unserem Mund auf den Feind schleudern, wenn er uns angreift. Wir müssen in die Offensive gehen. Und ich denke, dass vielen Christen nicht klar ist, dass das Schlachtfeld vor allem unsere Gedanken sind.

Die Gedanken des Menschen sind das Schlachtfeld aller Zeiten. Wir blenden die Verse ein. 2. Korinther 10, die Verse 3 bis 5. In diesen Versen geht es darum, der verlorenen Welt das Evangelium zu predigen, aber sie sind auch für uns als Christen von Bedeutung. Da steht:

„Denn obwohl wir im Fleisch wandeln, kämpfen wir nicht nach dem Fleisch; denn die Waffen unseres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig für Gott zur Zerstörung von Festungen; so zerstören wir überspitzte Gedankengebäude und jede Höhe, die sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt, und nehmen jeden Gedanken gefangen unter den Gehorsam Christi.“

Überlegen Sie mal. Festungen und Gedankengebäude zerstören. Gedanken und alles gefangen nehmen, was sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt. Und die Erkenntnis Gottes finden wir in seinem Wort.

Alles, was sich gegen das Wort Gottes erhebt oder ihm widerspricht. Ich glaube, dass Paulus hier einen Prozess von Anfang bis zum Ende und wieder zurück beschreibt. Alles beginnt mit einem Gedanken. Paulus sagt, dass wir den Gedanken gefangen nehmen und unter den Gehorsam Jesu stellen sollen. Wir sollen ihn Gottes Wort unterwerfen. Denn wenn ein Gedanke nicht gefangen genommen wird und Wurzeln schlagen kann, wächst er zu einem Gedankengebäude. Und auf einmal ergibt etwas in Ihren Gedanken Sinn, das Sie früher nie hingenommen hätten.

„Vielleicht hört Gott deine Gebete nicht? Vielleicht liebt Gott nicht jeden? Vielleicht ist es nicht Gottes Wille, dass jeder gerettet wird? Vielleicht will Gott nicht, dass du gesegnet wirst? Vielleicht ist diese Tragödie Gottes Plan für dein Leben?“ Auf einmal werden Dinge, die dem Wort Gottes widersprechen, in Ihrem Kopf zu einem Gedankengebäude, das sinnvoll erscheint. Und wenn Sie das nicht einreißen, wächst es zu einer Festung heran. Eine Festung ist eine Position, aus der der Feind heraus operieren kann. All das geschieht in unserem Kopf. Und es beginnt mit einem Gedanken, der nicht gefangen genommen wurde. Wenn wir falsche Gedanken nicht gefangen nehmen, nehmen sie uns gefangen. Wenn wir Gedankengebäude nicht niederwerfen, werfen sie uns nieder. Wenn wir Festungen nicht zerstören, zerstören sie uns.

Und wissen Sie was? Nur ein falscher Gedanke hielt die Israeliten davon ab, ins Gelobte Land einzuziehen. Ein falscher Gedanke. Ein Gedanke, der nicht gefangen genommen wurde, sorgte dafür, dass das ganze Volk das Gelobte Land 40 Jahre lang nicht betreten konnte. Sie waren die Generation, die Gott dazu bestimmt hatte. Er hatte Abraham prophezeit: „In 400 Jahren werden deine Nachkommen das Land in Besitz nehmen, in dem du heute ein Fremder bist.“ Gott hatte diese Generation durch Mose aus Ägypten herausgeführt. Dann kamen sie an die Grenzen des Gelobten Landes. Sie hatten bereits die Amoriterkönige Sihon und Og besiegt. Wunder waren geschehen. Und dann schickten sie zwölf Spione los. Sie kennen die Geschichte.

Die Spione kamen zurück und sagten: „Es ist genau so, wie Gott gesagt hat. Milch und Honig fließen. Das sind die Früchte des Landes. Aber wir werden es nicht schaffen. Es gibt Riesen und Städte mit Mauern. Sie sind stärker als wir.“ Sie sagten: „Wir haben das Volk gesehen. Sie sind Leute von hohem Wuchs. Wir waren in unseren Augen wie Heuschrecken, und so waren wir auch in ihren Augen.“ Zehn der zwölf Spione sagten: „Wir waren in unseren Augen wie Heuschrecken, und als sie uns sahen, dachten sie das Gleiche. Heuschrecken. Diese Israeliten sind wie Insekten, die man zerquetscht. Sie sind nichts.“ Sie sagten: „Wir schaffen das nicht. Sie sind zu selbstbewusst. Sie sind zu groß. Wir schaffen es nicht.“ Und das ganze Volk stimmte den zehn Spionen zu, obwohl Josua und Kaleb sagten: „Gott sagt, dass wir es schaffen. Also gehen wir!“ Und so drehten sie die nächsten 40 Jahre Runden um den Berg Sinai und starben in der Wüste.

Gut. Spulen wir 40 Jahre vor. Nun ist Josua am Steuer und führt das Volk hinein. 40 Jahre später kommen die Israeliten wieder an die Grenze von Kanaan. Sie schicken Spione hinein. Sie überqueren den Jordan, kommen in die Stadt Jericho, die erste Stadt, die sie einnehmen müssen, und gehen in das Haus von Rahab, einer Prostituierten. Ich weiß nicht, warum gerade dorthin, aber das taten sie. Und als Rahab herausfand, wer sie waren, sagte sie ihnen, wie es wirklich gewesen war. Sie sagte: „Vor vierzig Jahren hatte jeder hier gehört, wie euer Gott das Rote Meer für euch ausgetrocknet hat und wie ihr die Amoriterkönige Og und Sihon abgeschlachtet habt. Als wir das hörten, zerschmolz das Herz jedes Mannes und keiner hatte mehr Mut. Wir alle hatten Angst vor euch.“

Und die Israeliten hatten gedacht: „Sie schauten uns an und wir waren für sie wie Heuschrecken.“ Dabei schlotterten die Kanaaniter vor Angst! Ihr Gedanke widersprach dem, was Gott ihnen gesagt hatte. Man könnte sagen, er erhob sich gegen die Erkenntnis Gottes, und sie nahmen ihn nicht gefangen. Und dieser eine falsche Gedanke hinderte sie daran, ins Gelobte Land zu kommen.

Vielleicht fragen Sie nun: „Aber wie nimmt man einen Gedanken gefangen?“ Ich denke, dass es nicht immer ganz einfach ist. Die Gedanken fliegen manchmal wie Pfeile durch unseren Kopf. Aber tun Sie genau das: Packen Sie ihn, drehen Sie ihn um und fragen Sie sich: „Moment mal. Wo kommt das jetzt her? Stimmt es mit dem überein, was Gott über mich und meine Situation sagt? Woher kommt dieser Gedanke?“

Eine der ersten Fragen in 1. Mose 3, die Gott dem Menschen stellt, ist: „Wer hat dir das gesagt?“ Wir müssen uns fragen: „Wer hat mir das gesagt? Woher kommt dieser Gedanke? Kommt er von Gott? Stimmt er mit seinem Wort überein? Entspricht er seiner Wahrheit? Wenn nicht, dann kommt er vielleicht vom Feind. Jesus hat gesagt, er ist ein Lügner und in ihm ist keine Wahrheit. Wenn es vom Teufel kommt, muss es also eine Lüge sein. Warum denke ich dann überhaupt darüber nach?“
Ersetzen Sie solche Gedanken mit Gottes Gedanken.

Wissen Sie, so macht es der Teufel immer. Jesus ging zum Jordan und wurde getauft. Der Himmel öffnete sich und Gott sagte: „Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich meine Freude habe.“ Dann ging Jesus in die Wüste und traf den Teufel. Und was sagte der Teufel als Erstes zu ihm? „Wenn du der Sohn Gottes bist …“ Der Teufel widersprach sofort dem, was Gott über Jesus gesagt hatte. „Das ist mein Sohn.“ – „Wenn du der Sohn Gottes bist …“ So macht es der Teufel immer.

„Warum sollte dir so etwas passieren, wenn Gott dich wirklich lieben würde? Warum ändert sich nichts, wenn Gott deine Gebete wirklich hören würde? Du wirst nie gesund werden. Du bist ein Versager. Du hast keinen Wert. Gott hört dir nicht zu. Du wirst nie von dieser Sucht freikommen. Du wirst nie von dieser Belastung frei sein.“ Nehmen Sie solche Gedanken gefangen. „Wer hat das gesagt?“ Denn wenn Sie ihn nicht gefangen nehmen, wird der Gedanke zu einem Gedankengebäude. Das zu zerstören, ist schon schwieriger. Doch Sie können es noch zerstören. Tun Sie das nicht, wird es zu einer Festung. Eine Festung ist noch schwerer zu zerstören. Kümmern Sie sich also lieber darum, solange es noch ein Gedanke ist.

Bevor wir weitermachen, will ich noch eines sagen: Saul, der erste König von Israel, der vor David regierte, war ebenfalls ein Mann des Kampfes. Er schlug viele Schlachten. Aber das waren meist Verteidigungsschlachten.

Auch David war ein Mann des Kampfes. Aber wenn wir die Bibel lesen, sehen wir, dass fast alle seine Schlachten Angriffe waren. Saul versuchte nur zu verteidigen, was er hatte. David wollte neues Land einnehmen. David wollte mehr Einfluss gewinnen. Und wissen Sie was? Wenn der Teufel Sie nicht besiegen kann, genügt es ihm auch, Ihnen Grenzen zu setzen. Er will, dass Sie – oder ich – uns ständig verteidigen müssen. Dass wir immer in der Defensive sind. Aber dann wachsen wir nie. Wir nehmen nie neues Land ein.

Und ich denke, dass Gott will, dass wir unsere Umgebung prägen. Er will, dass wir beruflich Erfolg haben, damit wir mehr haben, um sein Reich zu unterstützen. Ich denke, dass Gott will, dass wir uns zu Größerem aufmachen und in die Offensive gehen, und nicht, dass wir nur in unseren Grenzen bleiben, wo wir ständig den Teufel abwehren, aber nie neues Land einnehmen.

David war ein Mann des Kampfes. Er hatte verstanden, dass er in einem Krieg kämpfte. Und auch wir müssen das verstehen.

Zweitens: David war ein Mann der Anbetung. Gehen wir zu Psalm 34. Psalm 34. Wir lesen ab Vers 2. Psalm 34, ab Vers 2. David sagt:

„Den HERRN will ich preisen allezeit, beständig soll sein Lob in meinem Munde sein. In dem HERRN soll sich rühmen meine Seele; hören werden es die Sanftmütigen und sich freuen. Erhebt den HERRN mit mir, lasst uns miteinander erhöhen seinen Namen!“

Ich denke, dass auch wir jederzeit Gott erheben und erhöhen sollten.

„Sein Lob soll beständig in meinem Mund sein.“ Er sagt: „Ich will den Herrn preisen allezeit.“ Lob und Anbetung waren für David ein Lebensstil. Ob er gerade Siege oder Sorge oder Bedrängnis erlebte – David lobte immer Gott.

Ich will Ihnen noch ein Beispiel zeigen, das ganz in der Nähe steht. Psalm 57. Es gibt uns eine Vorstellung davon. In Psalm 57,2 sagt David:

„Sei mir gnädig, Gott, sei mir gnädig! Denn bei dir birgt sich meine Seele. Im Schatten deiner Flügel berge ich mich, bis vorübergezogen das Verderben.“

Gehen wir zu Vers 5:

„Mitten unter Löwen liege ich, die Menschen verschlingen. Ihre Zähne sind Speer und Pfeile, und ihre Zunge ist ein scharfes Schwert.“

Finden Sie nicht auch, dass sich das ziemlich schlimm anhört? Überlegen wir uns das einmal. Ich liebe Davids anschauliche Beschreibungen. „Mitten unter Löwen liege ich, die Menschen verschlingen. Ihre Zähne sind Speer und Pfeile.“ Es muss eine schwere Zeit für ihn sein. Dieser Psalm stammt vermutlich aus der Zeit, als König Saul ihn verfolgte und umbringen wollte.

Aber dann, ab Vers 8 dieses Psalms, sagt er:

„Gefestigt ist mein Herz, Gott, gefestigt ist mein Herz! Ich will singen und spielen. Wache auf, meine Seele! Wachet auf, Harfe und Zither! Ich will aufwecken die Morgenröte.“
„Ich will dich preisen unter den Völkern, Herr, will dich besingen unter den Völkerschaften.“

Was tut David hier, als er mitten unter Löwen liegt, die Menschen verschlingen? Er lobt Gott. Er betet Gott an.

Im Neuen Testament, in Hebräer 13,15, steht:

„Durch ihn“ – durch Jesus – „nun lasst uns Gott stets ein Opfer des Lobes darbringen! Das ist: Frucht der Lippen, die seinen Namen bekennen.“

Im Neuen Testament heißt es, wir sollen stets ein Opfer des Lobes darbringen. Und in 2. Samuel 24,24 sagt König David: „Ich will meinem Gott nichts opfern, das umsonst ist.“

Manche von Ihnen kennen diese Geschichte, manche nicht. Beim Kauf dieses Grundstücks hier gab es massive Probleme. Der Sanierungsträger der Stadt sperrte uns von unserem eigenen Grundstück aus, nahm es uns weg und sagte: „Wir enteignen es.“ Es kam zu einem Gerichtsverfahren, das Jahre dauerte und bis zum Bundesgericht ging. Es ging dabei um fünf große Punkte. Wir gewannen jeden einzelnen davon mit Leichtigkeit. Wir gewannen alle fünf Verfahren.

Und wissen Sie, danach war es kein Opfer, Gott zu loben. Es war einfach. Als wir die Baugenehmigung endlich hatten, war es ein Kinderspiel, Gott zu loben. Es war ganz und gar kein Opfer. Aber ich weiß noch, wie ich mittendrin mit den Anwälten zusammensaß und sie sagten: „Bayless, du musst wissen, dass in der Geschichte unseres Landes noch nie jemand einen Fall gewonnen hat, der in deiner Lage war.“ In diesem Moment war es eher ein Opfer, Gott zu loben. Oder wenn man die Zeitung aufschlägt und sein Gesicht in einer Karikatur sieht – dann ist es ein Opfer, Gott zu loben. Aber wir sollen ihn jederzeit preisen und ihm stets ein Opfer des Lobes darbringen. Gott will, dass wir lernen, zu singen, wenn die Mauern von Jericho noch stehen.

Danke, dass Sie heute bei „Antworten mit Bayless Conley“ dabei waren. Der zweite Teil dieser Predigt folgt nächste Woche.

Wie schön, dass Sie heute dabei waren. Schalten Sie nächste Woche zum zweiten Teil dieser Predigt wieder ein! In der Zwischenzeit können Sie umsetzen, was Ihnen in der heutigen Predigt wichtig geworden ist. Und wenn Sie noch mehr hören wollen, besuchen Sie doch einmal unseren YouTube-Kanal. Unsere Predigten werden in viele verschiedene Sprachen übersetzt und wir freuen uns immer, wenn Sie das auch mit Ihren Freunden auf den sozialen Netzwerken teilen. Also bis bald!

Schreibe eine Antwort

Hat Gott dich durch den Dienst von Bayless gesegnet?

Dann gib den Segen weiter! Jede Spende zählt, damit wir auch 2019 Menschen in ihrem Wohnzimmer mit dem Evangelium erreichen können.

Jetzt spenden

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.