Wie du siegreich leben kannst

Würdest du dein Leben als siegreich bezeichnen? Wie leicht fühlt man sich als Versager. Und wie schwierig ist es manchmal herauszufinden, was genau man tun kann, um siegreich zu leben. In dieser Predigt zeigt uns Bayless Conley 5 wichtige Prinzipien, durch die wir uns nicht mehr besiegt fühlen müssen. Schau dir diese Predigt an und lerne mehr und mehr im Sieg von Jesus Christus zu leben.

Predigtmanuskript

Bitte schlagen Sie 1. Korinther 16 in Ihrer Bibel auf. 1. Korinther 16. Wir werden heute einige Ermahnungen aus 1. Korinther 16 lesen. Bitte sehen Sie sich mit mir 1. Korinther 16, Verse 13 und 14 an. Da heißt es:

 

„Wachet, steht fest im Glauben; seid mannhaft, seid stark! Alles bei euch geschehe in Liebe!“

 

Über diese beiden Verse möchte ich heute sprechen. Hier stecken fünf Ermahnungen an uns drin, die wir uns eine nach der anderen ansehen werden. Die erste lautet: Wachet. Sagen Sie alle: Wachet. Das bedeutet, aufmerksam und bereit zu sein; auf der Hut zu sein. Das ist ein militärischer Ausdruck, der für einen Wachposten gebraucht wurde. Er wachte und schützte.

 

In der Bibel werden die Worte „wachet“ oder „seid wachsam“ oft im Zusammenhang mit Gebet verwendet. Ich denke, die Frage ist: „Worüber sollen wir wachen? Wovor sollen wir auf der Hut sein oder wovor sollen wir uns schützen?“

 

Ich möchte Ihnen schnell vier der wesentlichsten Dinge nennen, von denen es in der Bibel heißt, dass wir uns vor ihnen hüten sollten:

 

Nummer eins, wir sollen uns vor dem Feind hüten. Achten Sie auf den Feind. In 1. Petrus 5, 8 und 9 heißt es:

 

„Seid nüchtern, wacht!“

 

Auch hier werden wir ermahnt, zu wachen. Das ist dasselbe Wort wie in 1. Korinther 6, Vers 13, „wachet“.

 

„Seid nüchtern, wacht! Euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann. Dem widersteht standhaft durch den Glauben, da ihr wisst, dass dieselben Leiden sich an eurer Bruderschaft in der Welt vollziehen!“

 

In diesen Versen finden wir drei Punkte, über die wir kurz sprechen werden. Zuerst möchte ich Ihnen sagen, dass es zwei Zeiten gibt, in denen wir verwundbarer sind als in allen anderen. Erstens, wie wir in der Bibel lesen, sind wir verwundbar nach einem großen Sieg. Das ist interessant. Jemand hatte einen Moment des Auftriebs in seinem Leben. Jemand hat einen Sieg errungen. Und ich weiß nicht, ob wir dann unsere geistliche Waffenrüstung ablegen oder was wir tun, aber die ganze Bibel hindurch heißt es immer wieder, dass nach einem Sieg manchmal ein Fall kommt.

 

Sehen Sie sich Elia an. Auf dem Berg Karmel hatte er einen erstaunlichen Sieg. Er rief ganz Israel auf diesen Berg. Der König war dort sowie all die falschen Propheten des Baal, und ich weiß, dass Sie die Geschichte kennen. Elia rief Feuer vom Himmel und Gott antwortete ihm und verbrannte das Opfer mit Feuer, und das ganze Volk rief: „Der Herr ist Gott. Wir werden ihm dienen.“ Er löschte all die falschen Propheten aus. Das ist ein ganz erstaunlicher Sieg. Aber das Nächste, was wir von Elia lesen, ist, dass er in Furcht geriet. Er sonderte sich ab. Er war voller Selbstmitleid und gelangte zu der Überzeugung, dass es besser wäre, wenn er tot wäre. Sehr, sehr interessant.

 

Jesus war auf dem Berggipfel; auf dem Berg der Verklärung. Mose und Elia erschienen. Die Stimme Gottes sprach. Er verließ den Berggipfel. Was fand er am Fuß des Berges? Einen Dämon. Da war ein besessener Junge, mit dem er sich befassen musste, direkt nach einem großen Sieg, direkt nach einem Hoch. Wir müssen wachen und vor dem Feind auf der Hut sein.

 

Die zweite Gelegenheit, bei der ich glaube, dass wir besonders verwundbar sind, ist, wenn wir müde sind. Elia ist auch dafür ein Beispiel, denn dieser hart errungene Sieg auf dem Berg Karmel laugte ihn geistlich, emotional und körperlich aus. Lesen Sie die Geschichte sorgfältig. Er war in jeder Hinsicht völlig erschöpft. Das Heilmittel war – nun, er brauchte Schlaf. Er stand auf und aß etwas. Er ging wieder zu Bett, stand auf und aß erneut. Es ist nie eine gute Idee, eine wichtige Entscheidung zu treffen, wenn wir müde oder erschöpft sind. Es ist immer gut, darüber zu schlafen. Es ist immer gut, wenn wir nicht hungrig sind, wenn wir eine große Entscheidung zu treffen haben. Wir müssen auf der Hut sein.

 

Es gibt noch ein paar andere Dinge, die ich Ihnen gerne sagen würde, aber ich muss im Thema weiterkommen.

 

Das Zweite, vor dem wir uns gemäß der Bibel in Acht nehmen sollen, sind Wölfe. Nehmen Sie sich vor Wölfen in Acht. Apostelgeschichte 20, Verse 28 bis 31. Paulus schrieb:

 

„Habt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde, in welcher der Heilige Geist euch als Aufseher eingesetzt hat, die Gemeinde Gottes] zu hüten, die er sich erworben hat durch das Blut seines eigenen Sohnes! Ich weiß, dass nach meinem Abschied grausame Wölfe zu euch hereinkommen werden, die die Herde nicht verschonen. Und aus eurer eigenen Mitte werden Männer aufstehen, die verkehrte Dinge reden, um die Jünger abzuziehen hinter sich her. Darum wacht …“

 

Sagen Sie alle: „Wacht.“

 

„Darum wacht und denkt daran, dass ich drei Jahre lang Nacht und Tag nicht aufgehört habe, einen jeden unter Tränen zu ermahnen!“

 

Er sagte: Grausame Wölfe werden zu euch hereinkommen, und ich habe unter Tränen zu euch darüber gesprochen. Drei Jahre lang habe ich euch Nacht und Tag gewarnt.“ In diesen drei Versen finden wir drei Faktoren, die die Wölfe identifizieren. Nummer eins: Sie verschonen die Herde nicht. Die Herde ist ihnen gleichgültig. Sie benutzen oder missbrauchen jeden, wenn es ihnen zum Vorteil dient. Zweitens heißt es, sie werden verkehrte Dinge reden. Wörtlich, sie verzerren die Wahrheit. Sie benutzen die Bibel, aber sie verdrehen sie, und der Zweck zu dem sie das tun, bringt uns zum dritten Faktor, der sie identifiziert: Weil sie die Jünger hinter sich herziehen wollen. Sie trennen und isolieren Menschen aus der Kirche, um ihr eigenes Gefolge zu haben.

 

In der Bibel heißt es, wir sollen auf die Wölfe achten, auf der Hut sein. Und im Gegensatz dazu heißt es im nächsten Vers, Apostelgeschichte 20,32:

 

„Und nun befehle ich euch Gott an und dem Wort seiner Gnade, das die Kraft hat, aufzuerbauen und ein Erbe unter allen Geheiligten zu geben.“

 

Das wahre Evangelium, das Evangelium der Gnade, wird Sie auferbauen und Sie in der Gemeinschaft der Geheiligten bewahren. Es wird Sie nicht von ihnen trennen und isolieren. Es bewahrt Sie in der Gemeinschaft der Geheiligten.

 

Gut, das Dritte, auf das wir achten sollen, Nummer drei: Wir sollen aufeinander achten.

 

Epheser 6,18:

 

„Mit allem Gebet und Flehen betet zu jeder Zeit im Geist, und wachet hierzu in allem Anhalten und Flehen für alle Heiligen …“

 

Wenn wir beten, müssen wir wachsam sein und auf andere achten.

 

Sehen Sie mich für einen Moment an. Sie sind der Hüter Ihres Bruders. Sie sind der Hüter Ihres Bruders. Ich bin der Hüter meines Bruders. Sie sind der Hüter Ihrer Schwester. Sie haben eine Verantwortung. Wenn sie nicht in der Kirche sind und Ihnen auffällt, dass sie schon eine ganze Weile nicht mehr da waren, rufen Sie sie an. Fragen Sie sie, wie es ihnen geht. Wenn sie entmutigt sind, ermutigen Sie sie. Wenn Sie sehen, dass der Teufel sich unentdeckt an sie anschleicht, beten Sie für sie und warnen Sie sie. Oder wenn Sie gerade beten und plötzlich eine Person auf dem Herzen haben, beten Sie für sie. Seien Sie wachsam. In diesen Versen heißt es, wir sollen im Gebet für alle Heiligen wachen. Seien Sie für sie auf der Hut.

 

Ich kann Ihnen garantieren, dass es in Ihrer Welt gerade Menschen gibt, die den Schutz des Gebets brauchen. Menschen machen Schwierigkeiten durch und wir müssen für sie beten. Wir müssen aufeinander achten.

 

Und dann, viertens, wir müssen auf die Wiederkehr des Herrn gefasst sein. Dazu gibt es viele Verse, aber hier sind einige aus Matthäus 24. Verse 42 bis 44:

 

„Wacht also! Denn ihr wisst nicht, an welchem Tag euer Herr kommt. Das aber erkennt: Wenn der Hausherr gewusst hätte, in welcher Wache der Dieb kommt, so hätte er wohl gewacht und nicht zugelassen, dass in sein Haus eingebrochen wird. Deshalb seid auch ihr bereit! Denn in der Stunde, in der ihr es nicht meint, kommt der Sohn des Menschen.“

 

Matthäus 25,13:

 

„So wacht nun! Denn ihr wisst weder den Tag noch die Stunde.“

 

Wachen Sie.

 

Ich weiß, dass Jesus wiederkommt, wenn Sie es nicht erwarten. Das lesen wir in der Bibel. Er kommt unerwartet. Vielleicht kommt er noch bevor ich diese Predigt beendet habe. Sie sollten Ihr Bestes geben, um alles in Ordnung zu bringen.

 

Ich weiß ganz sicher, dass der Sohn des Menschen in einer Stunde, an einem Tag kommen wird, an dem Sie ihn nicht erwarten. Er wird einige von Ihnen daran erinnern, dass ich das gesagt habe. Das nur nebenbei. Das wird er tun.

 

Gut, das Zweite, was wir in 1. Korinther 16 gelesen haben, war: „Steht fest im Glauben.“ Das bedeutet, behaupten Sie sich, stehen Sie fest in Gott, auch wenn Sie versucht oder verängstigt sind. Diese Aussage findet zwei Anwendungen. Nummer eins: Stehen Sie fest in Ihrem Glauben an Christus, was bedeutet, in Ihrer Beziehung mit Gott.

 

In einer Zeit, in der so viele vom Glauben abfallen, stehen Sie fest. Auch wenn die Welt Ihnen tausend Argumente auftischt. Auch wenn tausend Versuchungen auf Sie einstürmen. Stehen Sie fest. Sie sind ein Diener des höchsten Gottes, und Sie leben für etwas jenseits dieser Welt, mein Freund. Stehen Sie fest im Glauben.

 

Hören Sie sich diese Verse an. Hebräer 11,24 bis 26.

 

„Durch Glauben weigerte sich Mose, als er groß geworden war, ein Sohn der Tochter Pharaos zu heißen, und zog es vor, lieber zusammen mit dem Volk Gottes geplagt zu werden, als den zeitlichen Genuss der Sünde zu haben, indem er die Schmach des Christus für größeren Reichtum hielt als die Schätze Ägyptens; denn er schaute auf die Belohnung.“

 

Mose hätte in Ägypten großen Erfolg haben können. Er war der Sohn von Pharaos Tochter, aber er weigerte sich, sich Sohn von Pharaos Tochter nennen zu lassen. Ich bin sicher, als er ging, dachte oder sagte Pharao: „Mose, du bist ein Idiot. Du hättest Macht haben können. Du hättest die größten Armeen der Welt befehligen können. Du hättest Ruhm erlangen können. Wir hätten Tafeln mit der Inschrift deines Namens an jedes Gebäude im Land Ägypten gehängt. Du hättest die schönste Frau im Land haben können. Du hättest einen ganzen Harem haben können. Du hättest jede Frau von jedem Ort der Welt haben können. Du hättest Reichtum, Macht, Wohlstand und Einfluss haben können, und du lässt dir das alles entgehen, um mit diesem Pöbel von Israeliten in der Wüste umherzuwandern. Mose, du bist ein Dummkopf.“

 

Aber Mose sah auf die Belohnung. Es sind jetzt dreieinhalbtausend Jahre, in denen Pharao mehr als wahrscheinlich im Feuer der Hölle Qualen leidet, während Mose in der Gegenwart Gottes ist. Es wird nur besser für Mose, und es wird nur schlimmer für Pharao. Sagen Sie mir: Wer war hier der Dummkopf?

 

Freunde, wir leben für eine Welt jenseits dieser Welt. Dieses Leben ist vorübergehend. Wir haben es für einen Moment und dann ist es vorbei, und wir müssen fest im Glauben stehen. Die Erlösung ist nichts, mit dem wir leichtfertig umgehen sollten.

 

Die zweite Anwendung für diese Aussage ist das Bestehen auf die Verheißungen Gottes. In der Good Speech-Übersetzung heißt es hier: „Steh fest in deinem Glauben.“ Das macht es persönlich. Das geht über eine allgemeine Beziehung mit Gott hinaus. Es geht um Ihren persönlichen Glauben an die Verheißungen, um Ihr Vertrauen zu Gott. Sie haben gebetet. Es scheint, als würde nichts passieren. Lassen Sie Ihren Glauben nicht los. Werfen Sie nicht das Handtuch, nur weil Sie noch keine Antwort bekommen haben.

 

Lesen Sie Daniel 10. Der Engel kam mit einer Antwort auf Daniels Gebet. Er hatte 21 Tage gewartet. Das Erste, was er sagte, war: „Daniel, du vielgeliebter Mann Gottes! Am ersten Tag, als du dein Herz darauf gerichtet hast, Gott zu sehen, wurde ich mit der Antwort ausgesandt, aber ich traf im geistlichen Reich 21 Tage lang auf den Widerstand eines bösen Geistes. Gott musste Unterstützung schicken. Er sandte Michael, einen der ersten Fürsten, um die Reihen des Feindes zu durchbrechen, und jetzt bin ich hier mit der Antwort.“ 21 Tage.

 

Im Neuen Bund, schrieb Paulus:  in 1. Thessalonicher 2,18: „Wir versuchten immer wieder, zu euch zu kommen, aber der Teufel hat uns daran gehindert.“

 

Hören Sie, der Teufel mag in der Lage sein, manches zu verzögern, aber er kann es nicht leugnen. Wenn Sie nicht aufgeben, werden Sie siegreich sein.

 

Manchmal kommt es zu einer Verzögerung und Sie werden nicht immer wissen, warum. Wir leben in einer gefallenen Welt. Wir haben einen Gegner.

 

Gott muss manchmal an zwei Enden einer Sache wirken. Ich sage nur: Geben Sie nicht auf, stehen Sie fest in Ihrem Glauben. Gott wird sein Wort halten. Seine Verheißungen sind wahr.

 

Eine Verzögerung ist keine Verneinung. Werfen Sie Ihre Zuversicht nicht weg.

 

Gut, das Dritte, was wir in 1. Korinther 16 gelesen haben, war: Seid mannhaft. Das bedeutet, seid mutige Menschen. Es erfordert Mut, Gott zu dienen. In einer Welt, die Prinzipien unterstützt, die Gottes Weg, Gottes moralischen Maßstäben entgegenstehen, braucht es Mut, um Gott zu dienen und für die Wahrheit einzustehen. Vielleicht fühlen Sie sich gerade wie ein David, der seinem Goliat gegenübersteht; wie die drei Hebräer in dem Feuerofen, wie Daniel in der Löwengrube oder wie Ester vor dem König, die sagte: „Und wenn ich umkomme, so komme ich um!“ All jene, die Gott dienen, gehen durch harte und schwierige Zeiten, und es erfordert Mut, Gott zu gehorchen und dafür einzustehen, was richtig ist.

 

Vor ein paar Jahren predigte ich in München. Am Ende der Predigt machte ich einen Aufruf. Viele Menschen kamen nach vorn, und eine Frau war von einem bestimmten religiösen Orden. Sie trug auch die Kleidung dieses Ordens. Wir konnten leicht erkennen, wo sie herkam. Sie vertraute Jesus ihr Leben an und wurde vollständig gerettet. Nach dem Gottesdienst sprach ich mit ihr und sie sagte: „Ich brauche einen Rat, weil ich zu dem Orden zurückgehe, dem ich angehöre, und ich werde nicht leugnen, was mir passiert ist. Das ist real, und ich weiß, dass ich es nicht leugnen kann. Aber wenn ich es ihnen sage, werden sie mich hinauswerfen. Sie werden mich ohne einen Cent auf die Straße setzen.

 

Das wird sicher sofort passieren, und jetzt muss ich wissen, was ich tun soll.“ Ich sagte: „Sei mutig“, und brachte sie mit dem Pastor und den Menschen in der dortigen Kirche zusammen. Ich sagte: „Diese Menschen können dir durch diese Zeit hindurchhelfen Sie können dich unterstützen. Komm in diese Kirche, schließ dich ihr an. Diese Menschen können dir helfen.“

 

Aber ganz gleich, auf welcher Ebene Sie Jesus dienen und für die Wahrheit einstehen – Sie werden kühn sein müssen. Sie werden mutig sein müssen. Ganz gleich, was oder wem Sie gegenüberstehen – seien Sie mutig. Gott wird Sie nicht verlassen. Er wird Sie nicht im Stich lassen.

 

Gut, das Vierte, was er sagte, war: „Seid stark.“ Offensichtlich ist damit nicht unsere eigene Kraft gemeint, sondern, wie es in Epheser 6 heißt: „Werdet stark im Herrn und in der Macht seiner Stärke!“ Es gibt mehrere Möglichkeiten, stark im Herrn zu sein. Über eine davon möchte ich mit Ihnen sprechen. Sie steht in 1. Johannes 2,14. Johannes schrieb:

 

„Ich habe euch, Väter, geschrieben, weil ihr den erkannt habt, der von Anfang an ist. Ich habe euch, ihr jungen Männer, geschrieben, weil ihr stark seid und das Wort Gottes in euch bleibt und ihr den Bösen überwunden habt.“

 

In Kolosser 3,16 steht:

 

„Das Wort des Christus wohne reichlich in euch …”

 

Das bedeutet, lassen Sie es in sich verweilen, lassen Sie es in Ihrem Herzen wohnen, nicht nur in Ihrem Kopf. Gottes vorbestimmter Weg, wie sein Wort von unserem Kopf in unser Herz gelangt, ist eine Sache namens Meditation. Das ist ein gutes Bibelwort.

 

Hören Sie sich diese Worte an. Gott spricht zu Josua. Josua 1, Verse 8 und 9. Gott sagte:

 

„Dieses Buch des Gesetzes soll nicht von deinem Mund weichen, und du sollst Tag und Nacht darüber nachsinnen, damit du darauf achtest, nach alledem zu handeln, was darin geschrieben ist; denn dann wirst du auf deinen Wegen zum Ziel gelangen, und dann wirst du Erfolg haben. Habe ich dir nicht geboten: Sei stark und mutig?“

 

Josua, wenn du stark sein willst, musst du über mein Wort meditieren, darüber nachsinnen, dir die Zeit nehmen, darüber nachzudenken, es laut auszusprechen und dir selbst dabei zuzuhören.

 

Lesen Sie manchmal im Buch der Psalmen? Da gibt es dieses verrückte, kleine hebräische Wort, das 71 Mal im Buch der Psalmen vorkommt. Es lautet Sela, S-e-l-a. Sela. Das ist ein musikalischer Begriff, weil all die Psalmen Lieder waren, die gesungen wurden. Wörtlich bedeutet es: Stoppe die Musik und denke in der Stille darüber nach, was gerade gesagt wurde. Stoppe die Musik und denke darüber nach, was du singst. Denk über das Wort Gottes nach, das du ausgesprochen hast. Was bedeutet es? Halte inne und lass den Heiligen Geist deinem Herzen seine Bedeutung offenbaren.

 

Hey, vielleicht sind Sie ein Schnell-Leser. Das ist wunderbar. Aber manche von uns, wir alle, müssen uns die Zeit nehmen, manche Dinge immer wieder zu lesen, darüber nachzudenken, auf die Knie zu gehen, unsere Bibel aufzuschlagen, es langsam zu lesen, es laut zu lesen, vielleicht ein kleines Lied zu singen. Darüber nachzudenken, nachzusinnen. Der Heilige Geist gebraucht das, um das Wort von unserem Kopf in unser Herz zu bringen. Glaube kommt nicht vom Kopf, mein Freund. Glaube kommt von unserem Herzen. Glaube wird im Herzen geboren. „Seid stark“, sagte er.

 

Gut, das Letzte, was wir in 1. Korinther 16,14 lesen, lautet:

 

„Alles bei euch geschehe in Liebe!“

 

In anderen Übersetzungen heißt es: „In einem Geist der Liebe.“ Was immer Sie tun, tun Sie es in einem Geist der Liebe. Ich wette, Sie kennen diese Verse. 1. Korinther 13, Verse 1 bis 3:

 

„Wenn ich in den Sprachen der Menschen und der Engel rede, aber keine Liebe habe, so bin ich ein tönendes Erz geworden oder eine schallende Zimbel.“

 

Die Sprache kann in ihrer Form sehr redegewandt, sogar inspiriert sein, aber wenn kein Geist der Liebe dahintersteht, wird sie zu einem ärgerlichen Lärm. Sie bringt absolut keinen Nutzen. Er sagt weiter, Vers 2:

 

„Und wenn ich Weissagung habe und alle Geheimnisse und alle Erkenntnisse weiß, und wenn ich allen Glauben habe, so dass ich Berge versetze, aber keine Liebe habe, so bin ich nichts. Und wenn ich alle meine Habe zur Speisung der Armen austeile und wenn ich meinen Leib hingebe, damit ich Ruhm gewinne, aber keine Liebe habe, so nützt es mir nichts.“

 

Sie sehen, wir können das Richtige im falschen Geist tun und es wird mehr Schaden anrichten als helfen.

 

Ich kann meine Kinder lehren, aber wenn ich es nicht in einem Geist der Liebe tue, werden sie mit einem Hass auf Autorität aufwachsen. Ich kann einen Bruder oder eine Schwester korrigieren und ihnen höchst akkurat die Wahrheit von Gottes Wort sagen, aber wenn ich das nicht in einem Geist der Liebe tue, stoße ich sie zurück und verletze sie, statt sie ins Boot zu holen und ihnen zu helfen. Das gilt auch für die Ehe. All die Fakten, die ich in einer Diskussion mit meiner Frau anführe, mögen richtig sein, aber wenn ich keinen Geist der Liebe habe, werden sie nicht helfen.

 

Meistens ist es viel wichtiger, freundlich zu sein, als recht zu haben. Die Bibel sagt in Epheser 4,15, wir sollen die Wahrheit reden in Liebe. Die Wahrheit ist kein Knüppel, mit dem wir auf die Menschen einprügeln sollen. Sprechen Sie die Wahrheit in Liebe. Lassen Sie sie mit Liebe isoliert sein.

 

Eine meiner frühesten Erinnerungen ist von 1958. Ich war ein kleines Kind und im Haus meines Großvaters. Sie werden sich erinnern, dass die elektrischen Kabel damals mit einem Gewebeband isoliert waren. Es war keine Kunststoffisolierung. Ich tollte hinter einem Sessel herum, und ich weiß noch, was ich sah. Da war ein großer Riss in der Kabelisolierung, und dort sahen die blanken Drähte hervor. Das ist das Letzte, an das ich mich erinnere. Plötzlich kam ich wieder zu Bewusstsein. Es hatte mich auf den Rücken geworfen, und ich erinnere mich noch an den Geruch von verbranntem Fleisch. Gut, ich hatte in Pappys Haus die Lampe eingeschaltet. Das war der Name meines Großvaters. Pappys Leselicht war jetzt an, aber für mich war es kein Segen, weil es nicht isoliert war.

 

Sprechen Sie die Wahrheit, aber sprechen Sie die Wahrheit in Liebe.

 

Lassen Sie mich Ihnen als jemand, der war, wo Sie sind, in einem Geist der Liebe sagen: Sie brauchen Jesus. Sie müssen Ihr Vertrauen auf ihn allein setzen.

 

Jesus war nicht nur ein guter Mann. Er war nicht nur ein Leiter, der als Zeichen für seine Mitmenschen starb. Jesus war nicht nur ein geistlicher Lehrer. Er ist der Sohn Gottes. Er starb am Kreuz für die Sünde der Welt, für Ihre Sünde. Und nachdem Gottes Anspruch auf Gerechtigkeit Genüge getan war, weckte er Jesus von den Toten auf. Wenn Sie in Ihrem Herzen glauben, dass Gott das getan hat und Jesus als Ihren Herrn bekennen, werden Sie gerettet werden.

Hinterlasse einen Kommentar

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.