Wie du im Leben vorankommst 2/2

Unser Leben verläuft in zwei Richtungen: Entweder es geht bergauf in Richtung Wachstum und Erfolg oder man schlittert nach unten. Dabei halten Kräfte wie Unvergebenheit, Versuchungen, Stolz, Gier, Krankheit, Unterdrückung oder Sorge uns am Boden.

Lerne von Bayless Conley, wie du diese Hindernisse überwinden und vorwärtskommen kannst. So wirst du Schritt für Schritt das großartige Leben erlangen, das Gott für dich geplant hat – ein Leben in Fülle, Bedeutung und Einfluss.

Dies ist der zweite Teil der Predigt, den ersten Teil findest du hier…

Predigtmanuskript

Willkommen zur heutigen Sendung. Ich freue mich, dass Sie uns zusehen. Ich glaube, was Sie heute hören werden, wird Sie segnen. Sicher können Sie einiges davon ganz praktisch auf Ihr Leben anwenden. Als Erstes werden wir darüber sprechen, wie wir Richtig und Falsch unterscheiden können. Im Buch der Sprüche, das vor Tausenden von Jahren von Salomo geschrieben wurde, steckt viel Weisheit. Er sagte: „Mancher Weg erscheint dem Menschen richtig, aber zuletzt führt er ihn doch zum Tod.“ Die Frage ist: Wenn etwas richtig aussieht, obwohl es nicht richtig ist, wie können wir das herausfinden? Darüber werden wir jetzt sprechen. Bleiben Sie bei uns. Zu meiner Zeit als Hilfspastor war eine junge Frau in der Gemeinde, eine alleinerziehende Mutter. Sie war gerettet und Feuer und Flamme für Jesus. Vor ihrer Rettung hatte sie ein ziemlich wildes Leben geführt. Eines Tages sagte sie etwas zu mir, das ich bis heute nicht vergessen habe. Sie sagte: „Bayless, ich war nie krank, bis ich gerettet wurde und herausfand, dass ich geheilt werden konnte.“ Dieser Satz hat sich in mein Gedächtnis eingeprägt. Manchmal ist der Teufel für so etwas verantwortlich. Hier ein weiterer Punkt, Nummer fünf: Falsche Lehre, die die Menschen vom richtigen Weg abbringt. Wenn Sie dazu eine Bibelstelle haben wollen: 2. Timotheus 2, die Verse 24 bis 26. Es gibt böse Geister, die eine falsche Lehre verbreiten. Darüber werden Sie in den kommenden Monaten noch mehr erfahren. Wir werden auch mit einer Gruppe Ureinwohnern in den Bergen Mexikos arbeiten, in deren Muttersprache es die Bibel nicht gibt. In ihre Gemeinschaft sind Leute von einer Sekte gekommen, die die Gottheit von Christus leugnen und behaupten, Jesus sei nicht der Sohn Gottes. Sie üben einen sehr schlechten Einfluss auf sie aus. Wir wollen ihnen die Bibel geben; wir wollen ihnen Gottes Wort geben, denn das ist das Heilmittel dafür. Aber der Teufel wird alles tun, um die Menschen vom richtigen Weg abzubringen. Etwas, das wir alle kennen, sind Sorgen. In 1. Petrus 5 heißt es in den Versen 7 und 8: „Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch. Seid nüchtern und wacht! Denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann.“ Hier werden Sorgen direkt mit dem Teufel in Verbindung gebracht. Wir alle werden von Sorgen geplagt. Aber es kommt immer darauf an, wie wir damit umgehen. Manche Menschen sind Weltmeister darin, sich zu sorgen. Sie sorgen sich um ihre Kinder, um ihren Ehepartner, ihre Gesundheit, die Regierung, die Zukunft, ihr Geld… Sorgen, Sorgen, Sorgen! Und der Teufel wird ihre Sorgen noch schüren. Er sagt: „Sorge dich noch mehr. Wer weiß, was passieren wird?“ Jesus sagte in Markus, Kapitel 4, dass Ängste und Sorgen Werkzeuge des Teufels sind, mit denen er das Wort Gottes im Leben eines Menschen ersticken will. Werfen Sie Ihre Sorgen auf Gott. Legen Sie Ihm Ihre Befürchtungen hin. Lassen Sie nicht zu, dass Ihre Sorgen die Fruchtbarkeit von Gottes Wort in Ihrem Leben ersticken. Und es gibt noch etwas, das ich der Liste hinzufügen sollte: Verrat und die daraus resultierende Zerbrochenheit. In Johannes 13:2 heißt es, Satan gab es Judas ins Herz, Jesus zu verraten. Das geistliche Reich ist real und der Teufel wird alles tun, um den Fortschritt von Gottes Reich zu verhindern, sei es in einem Land, einer Stadt, einer Gemeinde oder im Leben eines Menschen. Ich weiß noch, wie ich zum ersten Mal eine Nutzungsgenehmigung für ein Gebäude in Orange County beantragte, das wir für die Gemeinde brauchten. Ich ging in das Rathaus der Stadt und sagte der Sekretärin: „Ich möchte eine Nutzungsgenehmigung beantragen. Was muss ich dafür tun?“ Sie brachte mich in das Büro des Stadtdirektors, der gerade mit dem Staatsanwalt der Stadt zusammen saß. Sie sagten: „Hi. Können wir Ihnen helfen?“ Ich sagte: „Ja. Ich bin Pastor und möchte eine Nutzungsgenehmigung für ein bestimmtes Gebäude beantragen. Wir haben bereits mit der Eigentümerin gesprochen. Das Gebäude steht leer und sie würde es uns gerne vermieten. Aber ich weiß, dass wir eine Genehmigung brauchen, um es nutzen zu können.“ Der Staatsanwalt sah den Stadtdirektor an und beide fingen an zu lachen. Sie sagten: „Das wird nicht passieren.“ Und dann wiesen sie mir die Tür. Das war mehr als unhöflich! Sie lachten mich aus, schickten mich weg und redeten nicht einmal mit mir. Ich war gedemütigt, beschämt und zornig. Als ich später darüber betete, spürte ich, dass das alles geistlicher Natur war, denn für die Art und Weise, wie sie mit mir umgegangen waren, gab es keine vernünftige Erklärung. Da war keine Freundlichkeit, nur Arroganz und sie warfen mich einfach hinaus. Ich betete mehrere Tage darüber und Gott gab mir einen Vers aus dem Römerbrief: „Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse durch das Gute!“ Und mir war, als würde Gott sagen: „Geh nochmals hin, aber diesmal in einem Geist der Demut. Überwinde das Böse durch das Gute.“ Das wollte ich nicht tun! Ich wollte dort hingehen und meine Rechte fordern; ich wollte ihnen zeigen, wie wütend ich war und meinen Mann stehen. Aber ich spürte, wie Gott sagte: „Nein, geh in einem Geist der Demut.“ Also ging ich nochmals hin. Als ich hinein kam, traf ich auf einen Mann, der sagte: „Hi. Kann ich Ihnen helfen?“ Ich sagte: „Ich brauche eine Nutzungsgenehmigung. Ich war vor ein paar Tagen schon mal da.“ Er sagte: „Tatsächlich? Ich habe Sie nicht gesehen. Ich bin der Bürgermeister.“ Ich sagte: „Freut mich, Sie kennenzulernen.“ Und er sagte: „Was ist passiert, als Sie hier waren?“ Ich sagte es ihm und er fragte: „Sie haben Sie ausgelacht?“ Ich sagte: „Ja, das haben sie.“ Er sagte: „Kommen Sie mit.“ Er führte mich in das Büro des Stadtdirektors, rief den Staatsanwalt dazu und sagte: „Ich habe gehört, dieser junge Mann wollte eine Nutzungsgenehmigung einholen und Sie haben ihn ausgelacht?“ Sie waren wie vom Blitz getroffen. Keiner von beiden sagte ein Wort. Er sagte: „Dieser Mann will eine Gemeinde in unserer Stadt beginnen. Helfen Sie ihm, die Genehmigung zu bekommen.“ Das taten sie und kurz darauf hielten wir sie in Händen. Aber der Punkt ist: Ich bin davon überzeugt, dass hinter den Kulissen geistliche Mächte am Werk waren, die nicht wollten, dass die Gemeinde in die Stadt kam. Aber wir können solche geistlichen Kämpfe gewinnen. Hier ein paar Gedanken, die Ihnen dabei helfen können. Nummer eins: Machen Sie sich klar, dass Sie in einem Kampf sind. Manche Menschen sagen: „O Mann, gerade geht schief, was nur schief gehen kann. Ich bin so unter Druck. Es ist fast so, als stünde ich unter einem Angriff.“ Das tun Sie! Zweitens, denken Sie daran, was Paulus sagte: „… denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis…“ Das sind die Bezeichnungen, die er für die verschiedenen Ränge böser Geister auf der finsteren Seite des geistlichen Reichs benutzt. Hören Sie, nicht Ihr Ehemann ist Ihr Feind. Vielleicht sind Sie ärgerlich auf ihn, aber Sie kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut. Ihr Feind ist nicht das Kind, das Ihnen das Herz gebrochen hat. Es ist nicht Ihr Chef und auch nicht Ihre Schwiegermutter. Wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut. Nummer drei: Sie müssen fest stehen können, denn wir alle haben schwarze Tage. In Vers 14 sagte er: Epheser 6:14 „So steht nun fest, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit, und angetan mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit…“ Gut, Nummer eins: So steht nun. Tragt den Gürtel der Wahrheit. Jesus sagte in Johannes 17:17: „Heilige sie in deiner Wahrheit! Dein Wort ist Wahrheit.“ Sie müssen das Wort Gottes kennen. Ein Christ, der Gottes Wort nicht kennt, ist wie ein Baby auf einem Schlachtfeld, das vollkommen davon abhängig ist, dass andere es beschützen. Deshalb sagte Petrus in 1. Petrus 2:2: „Seid wie neugeborene Kinder, begierig nach der unverfälschten Milch, damit ihr durch sie wachst.“ Es ist nicht Gottes Wille, dass wir im geistlichen Kleinkindalter stecken bleiben. Aber das werden Sie, wenn Sie Sein Wort nicht lesen. Bevor wir die Gemeinde gründeten, lehrte ich jahrelang in einer Bibelschule. Dort war ein sehr magerer Junge, wirklich eine Bohnenstange. Er war etwa 190 groß und wog vielleicht 63 Kilo. Aber er kam regelmäßig. Dann ging ich für ein paar Jahre weg und als ich zurück kam, hatte dieses magere Kind 45 Kilo zugelegt und das waren alles Muskeln! Er war zu einem fanatischen Kraftsportler geworden. Als ich eines Tages mit ihm sprach, fragte ich ihn: „Wie ernährst du dich?“ Er sagte: „Bayless, ich trinke jeden Tag siebeneinhalb Liter Milch.“ Ich sagte: „Nein!“ Und er sagte: „Doch, siebeneinhalb Liter Milch jeden Tag. Und ich trainiere zweimal am Tag.“ - Es gibt wahrscheinlich bessere Möglichkeiten, um an Protein zu kommen, aber das erinnert mich an den Vers: „Seid begierig nach der Milch des Wortes, damit ihr durch sie wachst.“ Wenn Sie sich mit der Milch von Gottes Wort nähren und ihre geistlichen Muskeln trainieren, wird der Teufel es sich zweimal überlegen, bevor er Sie das nächste Mal belästigt. Als Nächstes spricht er von dem Brustpanzer der Gerechtigkeit. Dieser Brustpanzer bedeckt unseren ganzen Brustkorb. Wenn wir nicht in Gerechtigkeit gegründet sind, ist ein großer Teil unseres Lebens Angriffen ausgesetzt. Und der Teufel wird das immer ausnutzen. Er wird flüstern: „Du bist es nicht wert, geliebt und gesegnet zu werden. Andere Leute in der Gemeinde sind es, aber du nicht. Du bist es nicht wert, dass deine Gebete beantwortet werden.“ Vielleicht sagen Sie: „Heißt es nicht in der Bibel, dass unsere Gerechtigkeit ist wie schmutzige Fetzen?“ Jesaja sagte das in Kapitel 64. Aber als er darüber sprach, was Christus durch die Erlösung für uns erreicht hat, sagte er in Kapitel 61:10: „Ich freue mich sehr in dem Herrn, und meine Seele ist fröhlich in meinem Gott; denn er hat mir Kleider des Heils angezogen, mit dem Mantel der Gerechtigkeit mich bekleidet …“ Jesus hat meine schmutzigen Fetzen genommen und mir im Austausch dafür den Mantel der Gerechtigkeit gegeben. Man nennt es den großen Tausch. 2. Korinther 5:17: „Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen; siehe, es ist alles neu geworden!“ Vers 21: „Denn er hat den, der von keiner Sünde wusste, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in ihm [zur] Gerechtigkeit Gottes würden.“ Auf Golgatha hat Jesus die schmutzigen Fetzen meiner Gerechtigkeit auf sich genommen und mir Seinen Mantel der Gerechtigkeit gegeben. Das ist schwer zu begreifen. Es geht nicht um etwas, das Sie verdient oder getan haben. Es geht darum, was Christus für Sie getan hat. Wissen Sie, ich liebe unsere Enkel. Es gefällt mir, sie im Haus zu haben, sie lachen zu hören, mit ihnen zu essen. Obwohl sie manchmal ein bisschen ungezogen sind, liebe ich sie! Und das ist nur ein sehr schwacher Vergleich dafür, wie sehr es den Vater nach mir verlangt. Er möchte mich in Seiner Gegenwart haben. Er liebt mich. Er will mich segnen… nicht weil ich gut bin, sondern weil ich Sein Sohn bin und mit dem Blut von Jesus Christus gerecht gemacht wurde. In Römer 5 steht, dass es ein Geschenk ist, das wir empfangen. Und in Vers 15 sagte er: Epheser 6:15 „… und die Füße gestiefelt mit der Bereitschaft zum Zeugnis für das Evangelium des Friedens.“ Ich glaube, das bedeutet unter anderem, dass wir immer bereit sein müssen, vom Evangelium zu erzählen. Betrachten Sie das einmal im Zusammenhang. Auch wenn Sie gerade in einem Kampf sind, sollten Sie bereit sein, von der guten Nachricht zu erzählen. Auch wenn Sie einen schlechten Tag haben, sollten Sie bereit sein, anderen vom Evangelium zu erzählen; auch wenn es nicht einfach oder bequem für Sie ist. In Römer 10:15 wird Jesaja zitiert: „Wie lieblich sind die Füße derer, die Frieden verkündigen, die Gutes verkündigen!“ In Vers 16 heißt es: Epheser 6:16 „Vor allem aber ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt…“ Der Glaube an Gott ist der Glaube an Sein Wort. Römer 10:17: „Demnach kommt der Glaube aus der Verkündigung, die Verkündigung aber durch Gottes Wort.“ Vor Kurzem fuhren Janet und ich zum Angeln nach Alaska. Wir brachten einige Styroporboxen voller Lachs- und Heilbuttfilets zurück. Aber statt die Boxen dann wegzuwerfen, hatte ich eine Idee. Ich klebte sie mit Klebeband zusammen und malte mit einem dicken schwarzen Stift einen Fisch, einen Wasserbüffel, Ballons, einen Stern und einen Blitz darauf und gab jedem von ihnen eine Nummer. Dann rief ich meine Enkel an und sagte: „Jungs, ich habe ein neues Dartboard für euch. Ihr müsst herkommen.“ Ich stellte die Boxen in der Garage auf und die Jungen haben Stunden damit verbracht, Pfeile auf das Dartboard zu werfen. „Ich ziele auf den Wasserbüffel. Ich ziele auf den Fisch, ich ziele auf den Ballon.“ Wissen Sie, der Teufel mag einen Pfeil auf Ihre Ehe schießen, auf Ihre Kinder, Ihre Finanzen oder Ihre Gefühle. Aber wenn er das tut, brauchen Sie nur den Schild des Glaubens zu erheben. Heben Sie die Verheißung hoch, auf die Sie vertrauen. Stellen Sie sie vor sich auf. Sie wird alle feurigen Pfeile des Bösen löschen. Und der nächste Vers lautet: Epheser 6:17 „… und nehmt auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist…“ Lassen Sie mich kurz etwas zu dem Helm des Heils sagen. Der Helm schützt Ihren Kopf, Ihren Verstand. Sie müssen ihn ein für alle Mal aufsetzen, ob Sie gerettet sind oder nicht. Wenn Sie es nicht sind, müssen Sie es werden und daran festhalten, denn wenn es dem Teufel gelingt, einen Zweifel an Ihrer Rettung in Ihnen auszusäen, wird er Sie im Hinblick auf jede geistliche Aktivität und alles, womit Sie das Reich Gottes voranbringen könnten, lahmlegen. Das ist das Erste, was der Teufel tut, wenn jemand zum Glauben an Jesus kommt: Er sät Zweifel in ihm. Was tat der Teufel als Erstes, als er Jesus in der Wüste versuchte? Er sagte: „Wenn du Gottes Sohn bist, so sprich, dass diese Steine Brot werden!“ Und der Teufel steht bereit, um Ihnen ins Ohr zu flüstern: „Wenn du wirklich gerettet wärst, hättest du nicht solche Gedanken. Wenn Gott dich wirklich lieben würde, würde er doch nicht zulassen, dass dir das passiert!“ Er versucht immer, Zweifel in uns zu säen. Ich trage den Helm jetzt seit vierzig Jahren. Und seit ich Jesus in dieser kleinen Missionsgemeinde mein Leben gab, habe ich meine Rettung niemals angezweifelt. Sie müssen gefestigt sein. Wenn Sie nicht gerettet sind, werden Sie es und dann behalten Sie Ihren Helm auf. Und dann sagt er: „… und nehmt auch… das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist…“ Das Wort, das er hier für Gottes Wort verwendet, wird eher selten benutzt. Logos bezeichnet die allgemeine Kenntnis von Gottes Wort. Aber das Wort, das er hier gebraucht ist rhema. „Nehmt das Schwert des Geistes, welches das rhema Gottes ist…“ Wörtlich bedeutet rhema das Wort Gottes, das ausgesprochen wird. Und genauer gesagt ist es das Wort, das der Heilige Geist Ihnen in einer bestimmten Situation gibt, damit Sie es aussprechen. Und wenn Sie das tun, wirkt es wie ein Schwert. Denken wir nochmals an Jesus in der Wüste. Satan sagte: „Wenn du Gottes Sohn bist, so sprich, dass diese Steine Brot werden!“ Was tat Jesus? Er sagte: „Geh weg von mir, Teufel! Ich werde dir nicht zuhören! La-la-la.“ Nein. Was tat er? Er sagte: „Es steht geschrieben…“ und zitierte einen Vers aus der Bibel. Da änderte der Teufel seine Taktik und sagte: „Stürze dich vom Tempel hinab! Denn es steht geschrieben…“, und zitierte ebenfalls einen halben, aus dem Zusammenhang gerissenen Bibelvers. Und was tat Jesus? Er sagte: „Es steht geschrieben…“ und zitierte wiederum die Bibel. Dann sagte der Teufel: „Okay, ich weiß, warum du hier bist. Sieh, hier sind die Reiche der Welt. Sie gehören alle mir. Deshalb bist du hier, stimmts? Du willst sie haben. Lass uns die Sache abkürzen. Ich gebe sie dir, wenn du niederfällst und mich anbetest.“ Und was tat Jesus? Er sagte: „Nein. Es steht geschrieben…“ und zitierte erneut einen Bibelvers. Er gebrauchte Gottes Wort als Schwert. Es wird nur zu einer offensiven Waffe, wenn wir es aussprechen. In Offenbarung 1:16 finden wir ein Bild von Christus und es heißt: „… und aus seinem Mund ging ein scharfes, zweischneidiges Schwert hervor…“ Es wirkt nur als Schwert, wenn Sie es aussprechen. Gehen wir nochmals zum Gürtel der Wahrheit zurück. Er hält das Schwert. Aber wenn Sie sich nicht die Zeit nehmen, Gottes Wort kennenzulernen, kann der Heilige Geist Ihnen im entscheidenden Moment nichts geben. An dem bösen Tag, wenn die Mächte der Finsternis Sie attackieren, wird da nichts sein, auf das Er zurückgreifen kann. Es ist so wichtig, dass wir Gottes Wort kennen. Dann kann uns Gottes Geist im entscheidenden Moment ein Wort geben, das zu einem Schwert wird, wenn wir es aussprechen. Und als Jesus mit dem Teufel fertig war, heißt es: „Da verließ ihn der Teufel.“ Ich glaube, wir könnten dem hinzufügen: „Satan verließ ihn blutig geschlagen und zerbrochen.“ Jesus hat diesen geistlichen Kampf gewonnen. Epheser 6:18 „… indem ihr zu jeder Zeit betet mit allem Gebet und Flehen im Geist, und wacht zu diesem Zweck in aller Ausdauer und Fürbitte für alle Heiligen…“ Der größte Teil des geistlichen Kampfes findet auf unseren Knien statt. Hier gewinnen oder verlieren wir die Schlacht. Und beachten Sie, dass Er hier von dem Gebet für andere spricht. Wenn sich der größte Teil unserer Gebete um andere und ihre Nöte dreht statt nur um uns selbst, unsere Bedürfnisse und Probleme, ist das ein Zeichen dafür, dass wir in Jesus wachsen. Wir alle müssen beten und wir alle brauchen Gebet von anderen, wie Paulus sagt. Er bittet selbst um Gebet. Vers 19: Epheser 6:19-20 „… auch für mich, damit mir das Wort gegeben werde, sooft ich meinen Mund auftue, freimütig das Geheimnis des Evangeliums bekannt zu machen, für das ich ein Botschafter in Ketten bin, damit ich darin freimütig rede, wie ich reden soll.“ Das ist so wichtig! Er sagte: „Betet, dass ich die richtigen Worte finde und sie richtig anbringe.“ Auch der große Apostel Paulus erbat sich Gebete von anderen. Wir alle müssen beten und wir alle brauchen Gebet von anderen. Ich komme darauf nochmals zurück, aber lassen Sie uns jetzt seine letzten Verse lesen. Vers 21: Epheser 6:21-24 „Damit aber auch ihr wisst, wie es mir geht und was ich tue, wird euch Tychikus alles mitteilen, der geliebte Bruder und treue Diener im Herrn, den ich eben darum zu euch gesandt habe, dass ihr erfahrt, wie es um uns steht, und dass er eure Herzen tröste. Friede werde den Brüdern zuteil und Liebe samt Glauben von Gott, dem Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Die Gnade sei mit allen, die unseren Herrn Jesus Christus lieb haben mit unvergänglicher Liebe! Amen.“ Gehen wir nochmals zu Vers 18. Er spricht über seinen geistlichen Konflikt und sagt, wir müssen immer mit allem Gebet und Flehen im Geist beten und zu diesem Zweck in aller Ausdauer und Fürbitte für alle Heiligen wachen. In aller Ausdauer bedeutet, dass wir dranbleiben müssen. Und er sagt, wir müssen wachsam sein und hören, weil der Heilige Geist uns Menschen zeigen wird, die Gebet brauchen. Es gibt Menschen, die gerade dringend Gebet brauchen - auch in Ihrer Welt. Vielleicht ist es jemand aus Ihrer Familie, aus ihrer Nachbarschaft, einer Ihrer Kollegen, ein Freund, vielleicht sogar ein Feind. Da ist jemand in Ihrer Welt, der Gebet braucht. Und wir werden ermutigt, wachsam zu sein und auf den Heiligen Geist zu hören, der uns führt, wenn wir für andere beten. Ich würde jetzt sehr gerne in Ihr Wohnzimmer oder Ihre Küche kommen und eine Tasse Tee mit Ihnen trinken, vielleicht ein paar Kekse essen und mit Ihnen reden. Vielleicht könnten wir uns an den Händen halten und zusammen beten, wenn Sie eine Not in Ihrem Leben haben. Aber da ich das leider nicht kann, nutze ich hier die zweitbeste Möglichkeit und versuche auf diese Weise, Sie zu erreichen, Ihnen zu helfen und Ihnen eine Botschaft zu bringen. Und diese Botschaft lautet: Es gibt einen Gott im Himmel, der Ihren Namen kennt. Sie sind etwas ganz Besonderes für Ihn. Sie sind nicht nur eine Nummer auf einer endlosen Liste für Ihn. Er kennt Sie ganz genau. Und Er möchte an Ihrem Leben teilhaben. Wenn Sie durch Seinen Sohn Jesus Christus zu Ihm kommen, kann das alles für Sie ändern. Vergessen Sie nie: Gott liebt Sie. Um das zu beweisen, hat Er Seinen Sohn Jesus gesandt, um für Ihre Sünden zu sterben. Gott segne Sie.  

Schreibe eine Antwort

Hat Gott dich durch den Dienst von Bayless gesegnet?

Dann gib den Segen weiter! Jede Spende zählt, damit wir auch 2019 Menschen in ihrem Wohnzimmer mit dem Evangelium erreichen können.

Jetzt spenden

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.