Wie du Gottes Frieden in unruhigen Zeiten erleben kannst

Wir leben in unruhigen Zeiten und doch kannst du Gottes Frieden erleben. Wenn du dazu neigst, dir Sorgen zu machen, ist es umso schwerer für dich, inmitten von persönlichen oder gesellschaftlichen Problemen zuversichtlich zu bleiben. Aber es ist Gottes Wille, dass du seinen übernatürlichen Frieden in jeder Situation deines Lebens erfährst, egal wie turbulent die Dinge auch sein mögen. Lass dir von Bayless Conley in der Bibel zeigen, wie der Friede Gottes dich davon abhalten kann, dir Sorgen zu machen. Ein friedvolles, zuversichtliches Leben ist möglich!

Predigtmanuskript

Heute möchte ich über den Preis des Friedens sprechen, über die Kraft des Friedens und darüber, was es heißt, dem Frieden nachzujagen. Wir beginnen in Jesaja 53, dem großen Erlösungskapitel des Alten Testaments. Dort schaute Jesaja durch den Geist Gottes Jahrhunderte in die Zukunft und sah Jesu Leiden. Und der Heilige Geist offenbarte ihm auch, warum Jesus leiden musste, was er für die Menschheit auf sich nehmen musste, die von Gott getrennt war.

 

Wir lesen Jesaja 53,4-5 und sprechen zuerst über den Preis, der nötig war, um den Frieden zu erlangen. Jesaja 53,4-5:

 

„Jedoch unsere Leiden – er hat sie getragen, und unsere Schmerzen – er hat sie auf sich geladen. Wir aber, wir hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt.

Doch er war durchbohrt um unserer Vergehen willen, zerschlagen um unserer Sünden willen. Die Strafe lag auf ihm zu unserm Frieden, und durch seine Striemen ist uns Heilung geworden.“

 

Er nahm die Strafe auf sich, durch die wir Frieden haben. Jesus hat einen Preis für unseren Frieden bezahlt. Die Dornenkrone wurde ihm auf den Kopf gedrückt, damit wir mit Frieden gekrönt werden können. Jesus hat den Frieden für uns erkauft.

 

Und es ist interessant, wenn wir zu Jesaja 53,1 zurückgehen, dass dort zwei Fragen gestellt werden:

 

„Wer hat unserer Verkündigung geglaubt? An wem ist der Arm des Herrn offenbar geworden?“

Mit der „Verkündigung“ ist alles gemeint, was in diesem Kapitel offenbart wird: dass er unsere Sünden trug und für uns „zerschlagen“ wurde, dass wir durch seine Wunden geheilt sind, dass er die Strafe trug, damit wir Frieden haben können.

 

Die zweite Frage lautet: „Wem wurde der mächtige Arm des Herrn offenbart?“ Wer sich ein bisschen in der Bibel auskennt, weiß, dass der Ausdruck „der Arm des Herrn“ ein Bild für den Heiligen Geist ist. Gottes Geist wirkt kraftvoll und führt Dinge herbei. Er sorgt dafür, dass sich Verheißungen erfüllen und Dinge in unserem Leben Wirklichkeit werden, wenn man so will.

Das kann Befreiung von Depressionen sein oder körperliche Heilung, das kann Führung sein, wenn wir sie brauchen. Es ist ein Wirken von „Gottes Arm“ oder dem Heiligen Geist. Doch Jesaja fragt: „Wem ist der Arm des Herrn offenbart? Wer erlebt die Heilung durch Jesu Wunden? Wer wurde durch Jesu Opfer von der Gefangenschaft der Sünde befreit? Wer hat durch den Arm des Herrn Frieden erfahren?“ Die Antwort auf die zweite Frage liegt tatsächlich in der ersten Frage.

Den mächtigen Arm des Herrn erleben diejenigen, die an die Botschaft glauben. Alles, was Gott uns anbietet, geschieht aus Gnade; doch der Glaube ist die Hand, die sich ausstreckt und annimmt, was die Gnade aus freien Stücken gibt.

 

Das ist der Ausgangspunkt. Wir müssen überzeugt sein, dass es uns gilt, dass Frieden ein Geschenk Gottes an uns ist, für das der Preis bereits vollständig bezahlt ist, und er will, dass wir es haben. Gott will, dass wir Frieden haben, weil der Preis dafür bezahlt ist.

 

Vor Jahren hat meine Frau etwas gekauft. Es sieht wie ein schöner Bildband aus, und das ist es auch. Es enthält wunderschöne Fotos, aber es ist noch mehr. Es war eine CD-Kollektion mit dem Titel ‚The Together Collection’. Sie war durch Oprah Winfrey aus dem Fernsehen bekannt und verkaufte sich zu Hunderttausenden.

Auf den CDs ist wunderbare Klaviermusik von einem Mann namens Carl Doy. Janet hat diese Kollektion für uns gekauft, und wir hatten über die Jahre selbst viel Freude daran und haben es auch mehrfach an Freunde verschenkt.

Was meine Frau nicht wusste: Wenn man ein Exemplar kaufte, nahm man automatisch an einem Gewinnspiel teil. Eines Tages bekam sie einen Anruf. „Janet Conley?“ – „Ja, das bin ich.“ – „Sie haben das Gewinnspiel der ‚Together Collection’ gewonnen. Sie und eine Person Ihrer Wahl fliegen auf unsere Kosten nach Neuseeland, inklusive Hotelaufenthalt.“ Meine Frau sagte: „Nein, danke!“ und legte auf. Sie hielt das Ganze für einen Schwindel. Die Sache hatte sicher einen Haken.

Kurz darauf kam erneut ein Anruf. „Mrs Conley?“ – „Ja?“ – „Sie haben das Preisausschreiben der ‚Together Collection’ gewonnen. Sie und eine Person Ihrer Wahl fliegen in der Business Class nach Auckland in Neuseeland. Wir bringen Sie in einem schicken Hotel am Wasser unter, Carl Doy gibt Ihnen ein Privatkonzert, und wir laden Sie zu einem Privatessen im Haus der Initiatoren dieses Projektes ein.“ Und meine Frau sagte: „Ich habe wirklich keine Zeit, auf Wiederhören!“ und legte auf.

Später erfuhren wir von den Anrufern, dass sie dachten: „Okay, einmal versuchen wir es noch, und wenn die Frau nicht will, ziehen wir einen anderen Gewinner.“ Also riefen sie am nächsten Tag noch einmal an und sagten: „Mrs Conley, das ist kein Schwindel. Sie haben das Gewinnspiel gewonnen.“ Als ich an dem Tag nach Hause kam, sagte Janet zu mir: „Bayless, ich glaube, ich habe etwas gewonnen!“ Und tatsächlich: Wir flogen beide kostenlos in der Business Class nach Auckland, wohnten in einem wunderschönen Hotel am Wasser, bekamen ein Privatkonzert von Carl Doy und ein Sieben-Gänge-Menü im Haus der Initiatoren des Projekts.

 

Viele Christen sind wie meine Frau, wenn es um die Segnungen der Erlösung geht. Sie denken: „Ja, nein, kann nicht sein.“ Und legen auf. Sie können sich vorstellen, dass das jemand anderem gilt, aber nicht ihnen.

 

Hören Sie: Sie haben gewonnen. Der Frieden ist vollständig bezahlt und steht Ihnen offen. Gott will, dass Sie seinen übernatürlichen Frieden erfahren. Der Preis ist gezahlt. Ihr Name steht auf dem Ticket. Sie haben gewonnen.

 

Gut. Zweitens: die Kraft des Friedens. Frieden hat drei Funktionen: er schützt, er leitet und er gibt.

 

Zuerst also: Frieden schützt. Philipper 4,6-7 sagt dazu:

„Seid um nichts besorgt.“ Natürlich verstehen wir das so: Seid um nichts besorgt, außer es ist etwas wirklich Großes, dann dürfen wir uns schon Sorgen machen. Seid um nichts besorgt, außer es betrifft eure Kinder oder eure Finanzen, dann ist es in Ordnung, sich Sorgen zu machen. Nein. „Seid um nichts besorgt.“ Um nichts. Nicht um unsere Zukunft, nicht um unsere Familie, nicht um Weltereignisse, nicht um die Wirtschaft, nicht um unsere Gesundheit, nicht um unsere Ehe.

 

„Seid um nichts besorgt, sondern in allem sollen durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden; und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus.

 

Sorgen Sie sich um nichts, beten Sie für alles.

 

Übrigens steht hier kein Versprechen, dass Gott unsere Bitten erfüllt. Natürlich wird das indirekt vorausgesetzt und an anderer Stelle in der Bibel heißt es ausdrücklich, dass Gott auf unsere Bitten antwortet. Aber die konkrete Verheißung lautet hier: Wenn wir mit Gott reden, statt uns Sorgen zu machen, wird er uns Frieden schenken.

 

Der Friede Gottes kommt und schützt unser Herz und Denken, wenn wir beten und Gott unsere Bitten vorbringen. Das übersteigt unseren natürlichen Horizont. Und wenn dann die Sorgen kommen, wird Gottes Friede sich an die Stelle dieser Sorgen setzen und uns still und ruhig machen, ganz gleich, was unsere Umstände sind. Gottes Friede beschützt.

 

Zweite Funktion, Gottes Friede leitet. In Kolosser 3,15 heißt es:

 

„Und der Friede des Christus regiere in euren Herzen.“

 

Das griechische Wort, das hier mit „regieren“ übersetzt ist, wurde in der antiken Welt für die Tätigkeit eines Schiedsrichters in einem Sportwettkampf gebraucht. Das bedeutet das Wort „regieren“. Der Schiedsrichter sagt: „Du hast die Linie übertreten“ oder „Nein, okay, es ist alles im grünen Bereich, das ist ein zulässiger Bereich für dich.“ Der Schiedsrichter trifft diese Entscheidungen.

 

In der Amplified Bible kommt diese Bedeutung sehr schön heraus. Dort liest sich Kolosser 3,15 so:

 

„Und der Friede des Christus regiere [wirke als Schiedsrichter] in euren Herzen [und entscheide endgültig alle Fragen, die in euren Gedanken aufkommen].“

Überlegen Sie einmal. „Der Friede Gottes, der von Christus kommt, soll fortwährend euer Schiedsrichter sein. Er soll endgültig alle Fragen entscheiden, die in euren Gedanken aufkommen.“ Lassen Sie den Schiedsrichter entscheiden.

 

Vielleicht finden einige das seltsam, aber es ist wahr. Ich treffe die größten Entscheidungen meines Lebens – manchmal Entscheidungen auf Leben und Tod – auf Grundlage dessen, was der Schiedsrichter sagt, ob ich Frieden habe oder nicht. Und ich bitte Gott um nichts weiter. Natürlich schaue ich zuerst in die Bibel, aber in manchen Dingen gibt die Bibel keine eindeutige Anweisung. Lassen Sie den Schiedsrichter, den Frieden beständig in Ihrem Herzen wirken. Er soll endgültig alle Fragen entscheiden, die in Ihren Gedanken aufkommen.

 

Die Bibel sagt in den Sprüchen, dass alle Wege der Weisheit Frieden sind. In Jesaja 55 heißt es: „[Ihr werdet] in Frieden geleitet werden.“ Als Jesus über die Leitung des Heiligen Geistes sprach, sagte er, wenn der Heilige Geist kommt, wird er uns zeigen, was kommt. Und direkt als Nächstes sagte Jesus: „Meinen Frieden lasse ich euch.“ Er setzte die Leitung des Heiligen Geistes mit Frieden in Verbindung. Man kann das beides nicht voneinander trennen. Gottes Geist leitet uns besonders als Schiedsrichter des Friedens.

Und ich glaube, auch in den banaleren Dingen des Lebens müssen wir lernen, auf die Stimme des Schiedsrichters in uns zu hören.

 

Ich erinnere mich noch an eine Begebenheit, als unsere Kinder klein waren – Harrison war vielleicht fünf, die Zwillinge vielleicht zweieinhalb. Ich hatte den Jungs versprochen, das Etagenbett in ihrem Zimmer abzubauen, aber ich war sehr beschäftigt und noch nicht dazu gekommen. Ich wollte gerade zu einem Termin aufbrechen, da kam mir auf dem Weg zur Tür der Gedanke: „Bau das Doppelstockbett ab. Du hast es versprochen.“

Und es war interessant. Ich war im Flur und als ich mich zum Zimmer meiner Söhne umdrehte, spürte ich Frieden. Ich dachte: „Ich komme zu spät, wenn ich das jetzt mache.“ Ich wandte mich zur Haustür und wurde unruhig. Das war seltsam. Ich drehte mich wieder zum Kinderzimmer um: ein gutes Gefühl. Aber ich dachte: „Nein, ich kann nicht. Ich habe einen vollen Tag. Ich mache es heute Abend.“ Ich ging ein paar Schritte zur Tür und war wieder unruhig. Ich drehte mich zum Kinderzimmer um und spürte Frieden. Ich dachte: „Ich mache es heute Abend“; und das Ganze wiederholte sich. Also gab ich nach, holte mein Werkzeug und baute das Etagenbett ab.

Es waren uralte Betten, und Harrison schlief oben. Ich weiß gar nicht mehr, wo wir dieses Etagenbett herhatten, aber wer auch immer es gebaut hatte, hatte ganze Arbeit geleistet. Da waren der Sprungfederrahmen, die Matratze, die Querlatten … und auf den Querlatten war eine große Sperrholzplatte befestigt, zwei Zentimeter dick. Und alles andere war auf dieser riesigen, schweren Sperrholzplatte montiert.

Jedenfalls baute ich das Etagenbett auseinander, stellte die Betten einzeln auf und rief meinen Sohn. „Harrison, dein Bett ist fertig!“ Und er kam ins Zimmer, setzte sich auf sein Bett – und es brach unter ihm zusammen. Normalerweise wäre Harrison abends ins Bett gegangen, hätte sich oben ins Etagenbett gesetzt, und das Ganze wäre zusammengebrochen und auf seinen kleinen Bruder Spencer unter ihm gestürzt. Die riesige Sperrholzplatte, die Matratze, die Latten, der Federrahmen – alles wäre Spencer auf seinen kleinen Kopf gefallen und hätte ihn schwer verletzt. Gott sei Dank für seinen Schiedsrichter! Ich glaube, er will immer entscheiden, und wir müssen lernen, auf diese innere Stimme zu hören.

Gottes Friede schützt nicht nur – und danken wir Gott, dass er unsere Herzen und unser Denken schützt –, sondern er leitet auch.

 

Die dritte Funktion ist: Gottes Friede gibt. Er schützt, er leitet und er gibt. Er gibt ein langes Leben und er gibt Gesundheit. In Sprüche 14,30 heißt es:

 

„Ein gelassenes Herz ist des Leibes Leben.“

 

Oder anders übersetzt: „Ein friedliches Inneres führt zu einem gesunden Körper.“ Und mir gefällt die Version der Neues-Leben-Bibel:

 

„Gelassenheit verlängert das Leben.“

 

Manchen Menschen geht es wirtschaftlich extrem gut, doch all ihr Wohlstand konnte ihnen nie einen gesunden Appetit oder eine gute Nachtruhe kaufen. Dabei gibt es Menschen, die würden alles geben, was sie haben, nur um nachts einmal gut schlafen zu können.

 

 

In Psalm 4,9 heißt es:

 

„In Frieden will ich mich hinlegen und gleich schlafen; denn du, Herr, allein lässt mich in Sicherheit wohnen.“

 

Jesus sagt: „Kommt zu mir, wenn ihr schwere Lasten tragt, ich werde euch Ruhe geben.“

Jesus will uns Ruhe geben. Frieden ist Gottes Wille. Er hat einen unendlich hohen Preis bezahlt, um uns Frieden zu ermöglichen. Und wir müssen ihm nachstreben. Das bringt uns zum dritten Hauptpunkt, dem Streben nach Frieden. Er wird uns frei angeboten, doch wir müssen ihm nachstreben und ihn annehmen.

 

Psalm 34,15: „Suche Frieden und jage ihm nach.“ Römer 14,19: „So lasst uns nun dem nachstreben, was dem Frieden … dient.“ Auch in 2. Timotheus 2, Hebräer 12, 1. Petrus 3 gibt es überall Verse, die sagen: „Sucht den Frieden. Jagt ihm nach.“

 

Ich möchte Ihnen zwei Wege zeigen, wie Sie dem Frieden nachstreben können. Beide sind recht einfach. Sind Sie bereit?

 

Erstens: Wenn wir dem Frieden nachstreben wollen, müssen wir aus Gottes Wort leben.

 

In Psalm 119,165 heißt es:

 

„Großen Frieden haben die, die dein Gesetz lieben. Sie trifft kein Straucheln.“

 

Großen Frieden, nicht kleinen Frieden. „Großen Frieden haben die, die dein Gesetz lieben.“

 

Meine Frau Janet sitzt hier in der ersten Reihe. Ich liebe sie sehr; ich will nur keine Zeit mit ihr verbringen. Das passt doch nicht zusammen, oder? Die Dinge und Menschen, die wir lieben, bekommen einen hohen Stellenwert im Blick auf unsere Aufmerksamkeit und unsere Zeit. „Großen Frieden haben die, die dein Gesetz lieben.“ Wenn wir Gottes Wort Vorrang in unserer Aufmerksamkeit und Zeit geben, bringt es uns großen Frieden.

 

Sprüche 3,1-2:

 

„Mein Sohn, meine Weisung vergiss nicht, und dein Herz bewahre meine Gebote! Denn Länge der Tage und Jahre des Lebens und Frieden mehren sie dir.“

 

Das Gegenstück dazu im Neuen Testament ist 2. Petrus 1,2:

 

„Gnade und Friede werde euch immer reichlicher zuteil in der Erkenntnis Gottes und Jesu, unseres Herrn!“

 

Die Erkenntnis Gottes und Jesu Christi gewinnen wir aus Gottes Wort. Und Gottes Friede und Gnade werden uns dadurch immer reichlicher zuteil.

 

Wir sehen die Verse gleich noch einmal an der Leinwand. Schauen Sie:

Der erste Vers aus Sprüche 3,2. Dort heißt es über Gottes Worte:

 

„Denn Länge der Tage und Jahre des Lebens und Frieden mehren sie dir.“

 

Alle zusammen: „mehren“. Es ist etwas Gutes, mehr Frieden zu bekommen.

 

  1. Petrus 1,2, im Neuen Testament:

 

„Gnade und Friede werde euch immer reichlicher“ – oder „in Fülle“ – „zuteil in der Erkenntnis Gottes.“

 

Unter dem Alten Bund nahm der Friede zu, unter dem Neuen Bund kommt der Frieden in Fülle. Wir haben einen besseren Bund, der auf besseren Verheißungen beruht.

 

Mir gefällt der Gedanke, dass Frieden mehr wird, aber der Gedanke, Frieden in Fülle zu haben, gefällt mir besser. Wer seinen Anteil an Frieden nicht will, kann ihn mir gern geben. Ich nehme allen Frieden, den ich bekommen kann. Und wenn wir betend und ohne Eile Zeit mit Gottes Wort verbringen, bekommen wir mehr Frieden, Frieden in Fülle.

Im Timotheusbrief lesen wir, dass die ganze Heilige Schrift von Gott eingegeben ist, wörtlich: Gott hat seinem Wort sein Leben eingehaucht. Jesus sagte: „Die Worte, die ich euch gesagt habe, sind Geist und Leben.“ Und er gebrauchte das Wort „zoe“, das Leben Gottes, ewiges Leben, Leben, wie Gott es hat. In Gottes Wort ist übernatürliches Leben. Und wenn wir betend und ohne Eile Zeit mit Gottes Wort verbringen, erhalten wir dieses Leben, und es bringt uns Frieden in Herz und Verstand.

Und in dieser Zeit, die wir betend und ohne Eile mit Gottes Wort verbringen, geschieht etwas, ohne dass wir es bewusst mitbekommen: Glauben wird in uns geweckt. Wir müssen nicht versuchen, Glauben zu haben, sondern er wird geweckt, wenn wir betend und ohne Eile Zeit mit seinem Wort verbringen.

 

Eines der natürlichen Nebenprodukte des Glaubens ist Frieden. In Römer 15,3 heißt es:

 

„Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und allem Frieden im Glauben.“

 

Hebräer 4,3:

 

„Wir gehen nämlich in die Ruhe ein als die, die geglaubt haben.“

 

In der Bibel lesen wir davon, dass Furcht uns quält, Glauben aber Frieden mit sich bringt. Wenn ich mich mit Gottes Wort beschäftige, verschwindet die quälende Angst und Glauben und Frieden stellen sich ein.

Die zweite Möglichkeit, dem Frieden nachzustreben, haben wir schon erwähnt: Wir müssen uns Zeit nehmen, um mit Gott zu reden. In Philipper 4,6 heißt es: „Seid um nichts besorgt, sondern in allem sollen durch Gebet und Flehen … eure Anliegen vor Gott kundwerden.“ Gebet ist ein Oberbegriff für unsere Anbetung Gottes, doch das Wort „Flehen“ bezeichnet eine konkrete, detaillierte Bitte für persönliche Bedürfnisse.

Wenn wir das tun, Gott konkret und persönlich für detaillierte, persönliche Bedürfnisse bitten, bekommen wir Frieden.

 

Ich weiß, dass über manchen von Ihnen eine kleine deprimierende Wolke hängt, die Ihnen überall hin folgt. Sie wissen, was ich meine. Andere machen sich riesige Sorgen um ihre Kinder. Wieder andere haben andere Probleme im Leben, vielleicht im Beruf, mit ihrer Gesundheit, in ihren Finanzen, in ihrer Verwandtschaft. Vielleicht werden Sie auch von unbegründeten Ängsten gequält. Ich glaube, Gott möchte Sie davon befreien.

 

Der Friede Gottes, von dem wir sprechen, ist sehr anziehend für jeden Menschen, religiös oder nicht. Ich meine, es ist ein anziehender Gedanke, dass es einen Frieden gibt, der schützt, leitet und gibt.

Aber ich glaube, es wäre falsch, den Frieden Gottes zu wollen und sich nicht auf den Gott des Friedens einzulassen. Wir müssen uns für den Gott des Friedens öffnen, bevor wir den Frieden Gottes erleben können. Und die einzige Möglichkeit, eine Beziehung zum Gott des Friedens zu bekommen, ist durch seinen Sohn, den Friedefürst.

Gott will uns Frieden bringen. Sein ureigenstes Wesen ist Frieden. Einer der Namen Gottes im Alten Testament ist „Jahwe Schalom“, „der Herr ist Frieden“.

Zu wissen, dass unsere Sünden vergeben sind, bringt großen Frieden. Wenn unser rastloses Herz endlich Heimat bei ihm findet, bringt das großen Frieden. Zu wissen, dass wir zu jemandem gehen können, der uns liebt, der aber auch die Macht hat, Dinge zu verändern, bringt großen Frieden. Und zu wissen, dass unsere Ewigkeit sicher ist, bringt großen Frieden.

Frieden. Die ganze Welt sucht nach Frieden. Menschen mühen sich ab, um Ruhe zu finden. Jesus sagt: „Ihr alle, die ihr euch abmüht, ihr alle, die ihr schwere Lasten tragt – kommt zu mir, und ihr werdet Ruhe für eure Seelen finden.“ Die Ruhe und der Frieden, die Jesus bringt, gehen über unsere irdischen Gegebenheiten hinaus. Es ist nicht einfach ein menschlich erzielter Frieden, sondern etwas aus dem Himmel. Und dieser Frieden ist etwas, den Jesus allen bringt, die an ihn glauben. Er sagte: „Ich gebe euch nicht, wie die Welt gibt.“ Er gibt anders, und er gibt ein anderes Niveau von Frieden. Es gibt keine menschlichen Worte, die angemessen die Herzensruhe und den Seelenfrieden beschreiben können, die Jesus bringt. Er will sie auch Ihnen bringen. Öffnen Sie ihm Ihr Leben und vertrauen Sie es ihm ganz an. Sie werden es nicht bereuen.

Hinterlasse einen Kommentar

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.