Biblische Prinzipien

Was du von Gott als Vater erwarten kannst (3)

Gott ist Vater. Hast du dich schon einmal mit diesem Aspekt von Gottes Wesen auseinandergesetzt? Vielleicht haderst du mit deinem irdischen Vater. Aber du kannst Gott, den perfekten Vater im Himmel, kennenlernen. Diese Predigt von Bayless Conley zeigt dir, was du von Gott als deinem Vater erwarten kannt. Lass dir all das Gute nicht entgehen, das dir als Kind des Allerhöchsten zusteht! Dies ist der dritte Teil der Predigt, den ersten Teil findest du hier.

Bestellen als CD

Predigtmanuskript

Die letzten Male haben wir uns mit den guten Gaben beschäftigt, die wir von unserem Vater im Himmel erwarten sollen. Als Erstes haben wir über den Heiligen Geist gesprochen. Das Erste, das Gott jedem seiner Kinder schenken möchte, wenn sie in seine Familie kommen, ist der Heilige Geist.

 

Das Zweite sind Vergebung und Heilung. Und das Dritte, mit dem wir beim letzten Mal geendet haben, war der Friede, den er uns schenken möchte. Wir sollten von unserem Vater im Himmel Frieden erwarten.

 

Kommen wir jetzt zum vierten Punkt. Zu dem sind wir letztes Mal nicht mehr gekommen. Das Vierte, das wir von unserem Vater erwarten sollen – und ich weiß, dass Sie sehr gespannt darauf sind; ich spüre es förmlich – das Vierte, das wir als seine Kinder in der Beziehung zu unserem Vater im Himmel erwarten sollen, ist Korrektur. Ja, als guter Vater weist Gott seine Kinder zurecht.

 

Wir haben keine Zeit, um es jetzt aufzuschlagen, aber lesen Sie einmal Hebräer 12. Dort wird ausführlich erklärt, wie der Vater korrigiert. Und an einer Stelle dort im Hebräerbrief werden einige Verse aus Sprüche 3 zitiert. Die wollen wir jetzt lesen.

 

In Sprüche 3,11-12 steht:

 

„Mein Sohn, lehne dich nicht dagegen auf, wenn der Herr dich zurechtweist, und lass dich dadurch nicht entmutigen. Denn der Herr weist die zurecht, die er liebt, so wie ein Vater seinen Sohn zurechtweist, an dem er Freude hat.“

 

Der Vater weist die zurecht, die er liebt. Gottes Korrektur und Zurechtweisung wurzeln in seiner Liebe zu uns. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, auch wenn wir es in dem Moment nicht erkennen oder verstehen können.

 

Als ich vier oder fünf Jahre alt war, lief ich von zu Hause weg. Ich war wegen irgendetwas wütend auf meine Mutter. Also schrieb ich einen Brief – was ein Vier- oder Fünfjähriger ebenso hinbekommt. Ich glaube, ich malte einen Panzer und einen Hai und noch ein paar andere Sachen. Irgendwo haben wir diesen Brief noch. Bei den Buchstaben muss man genau hinschauen, um zu erkennen, was es heißen soll. Aber ich schrieb: „Ich bin weggelaufen, weil du so gemein warst.“ Meine Mutter fand den Brief und sah, dass ich weggelaufen war. Ich hatte sogar einen Rucksack mit Essen und ein paar Kleidungsstücken gepackt. Sie suchte nach mir und fand mich draußen auf dem Bordstein sitzen. Sie kam zu mir und sagte: „Wolltest du nicht weglaufen?“ Ich sagte: „Mach ich ja.“ Sie fragte: „Warum sitzt du dann hier?“ Und ich sagte: „Weil du mich nicht über die Straße gehen lässt.“ Für mich als Vier- oder Fünfjähriger mit meiner begrenzten Sicht war das so unfair! Sie war nicht nur gemein zu mir gewesen, so dass ich weggelaufen war – jetzt durfte ich nicht einmal über die Straße gehen und wusste nicht, warum!

 

Gott setzt uns Grenzen, die gut für uns sind – wie, nicht über die Straße gehen zu dürfen. Wir mit unserem begrenzten Verstand und unserer begrenzten Sichtweise begreifen es manchmal nicht oder denken, er sei gemein oder wolle sich wichtigmachen. Aber auch wenn es unfair wirkt – seine Korrektur und seine Zurechtweisung sind nur zu unserem Besten. Er korrigiert unsere Motive, unser Reden, unsere Lebensweise, unsere Haltung und unser Verhalten. Und es ist gut für uns, wenn wir auf ihn hören.

 

In der Bibel steht in Psalm 94,12:

 

„Glücklich zu preisen ist der Mensch, den du, Herr, erziehst und aus deinem Gesetz belehrst.“

 

Es ist gut, wenn wir seine Zurechtweisung annehmen.

 

Und es ist interessant. Hier steht, dass er uns erzieht und aus seinem Gesetz belehrt. Er lehrt uns durch sein Wort, nicht durch Katastrophen, Tragödien oder Krankheiten. Gott korrigiert und lehrt uns durch sein Wort. Das heißt nicht, dass wir aus Tragödien nichts lernen können. Das können wir. Gott kann uns durch alles etwas lehren. Aber das heißt nicht, dass er es geschickt hat.

 

Sie wissen, dass ich vor fünf Jahren einen Bootsunfall hatte. Gott hatte das nicht geplant. Es war nicht sein Wille. Ich habe auch nicht auf alles eine Antwort. Aber ich bin durch die Gnade Gottes hier, weil Menschen für mich gebetet haben. Man dachte, ich würde nicht überleben. Aber ich kann eines sagen: Obwohl Gott den Unfall nicht geplant und geschickt hat, hat er ihn auf jeden Fall gebraucht. Es hat ihn nicht überrascht. Er wusste, dass es passieren würde. Und ich habe einiges dadurch gelernt.

 

Wenn Gott etwas gebraucht, um uns zu lehren, heißt das nicht, dass er es geschickt hat. Sie können auch etwas lernen, wenn Sie Ihre Hand auf die heiße Herdplatte legen. Es gibt einfachere Wege, aber man lernt auch durch diese Dinge etwas. Ich möchte Ihnen ein paar Verse zeigen. Sie werden sie kennen. In Johannes 15 spricht Jesus davon, dass der Vater uns ausschneidet. Er vergleicht uns dabei mit den Reben an einem Weinstock. Ich lese aus der Amplified Bible; sie veranschaulicht es gut.

 

Jesus sagt in Johannes 15,1-2:

 

„Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater ist der Weingärtner.

Jede Rebe in mir, die keine Frucht bringt (oder aufhört, Frucht zu bringen), schneidet er ab (beschneidet er, nimmt er weg); er reinigt und schneidet immer wieder die Reben aus, die bereits Früchte tragen, damit sie noch mehr und reicher und bessere Frucht bringen.“

 

Gott möchte, dass wir mehr und reicher und bessere Frucht bringen. Deswegen wird er uns immer wieder zurückschneiden. Aber manche Leute haben eine seltsame Vorstellung davon, wie dieses Beschneiden Gottes aussieht. Das waren Verse 1 und 2. Lesen wir Vers 3. Das sind die nächsten Worte aus dem Mund von Jesus zu den Jüngern. Er sagt in Johannes 15,3:

 

„Ihr seid schon durch das Wort beschnitten, das ich euch gegeben habe (die Lehren, die ich mit euch besprochen habe).“

 

Jesus sagt: „Mein Vater ist der Weingärtner. Ich bin der wahre Weinstock und ihr seid die Reben. Der Vater wird euch beschneiden. Ihr seid durch das Wort beschnitten, das ich zu euch geredet und die Lehren, die ich mit euch besprochen habe.“ Das ist die Art, wie der Vater uns beschneidet.

 

Janet und ich hatten einen Weinstock am Zaun in unserem Garten. Aber es war ein dummes Ding. Ich habe ihn gegossen und mich darum gekümmert, aber er brachte nur ein paar kleine kümmerliche Trauben, die auch noch schrecklich schmeckten. Also sprach ich mit einem Freund, der viele Weinstöcke hatte und der wusste, wie man sie pflegt. Ich sagte: „Ich habe da so einen dummen Weinstock. Er ist einfach nutzlos.“ Er fragte: „Schneidest du ihn aus?“ Ich sagte: „Nein.“ Er sagte: „Das musst du aber.“ Ich sagte: „Ich weiß aber nicht, wie.“ Er sagte: „In einem Monat muss man schneiden. Ich komme rüber und mache es für dich.“ Ich sagte: „Okay.“ Und er kam. Er hieß Ray.

 

Ray kam also zu uns und fing an, Zweige wegzuschneiden. Große, lange Zweige. Ich sagte: „Nein! Nein!“ Am Ende war nur noch ein Stecken übrig. Ich sagte: „Ray, du hast ihn umgebracht.“ Aber er sagte: „Bayless, ich habe ihn nicht umgebracht. Ich habe nur alles Unproduktive weggeschnitten. Ich habe das tote Holz weggeschnitten. Dein Problem war, dass er so weit gewuchert war. Dein kleiner Weinstock brauchte seine ganze Energie, um die langen Zweige zu versorgen. Da blieb nichts mehr für die Früchte übrig. Man muss ihn zurückschneiden.“

 

Und bald darauf fing er an, überall auszutreiben. In dem Jahr hatten wir Unmengen Trauben. Wir hatten so viele, dass ich sie verschenken musste. Sie waren riesig. Ich dachte, wir wären im Land, wo Milch und Honig fließen! „Janet, nimm die andere Seite. Wir bringen sie den Nachbarn.“ Wir verschenkten Trauben an alle Nachbarn. Wir wussten gar nicht mehr, wohin mit all den Trauben. Ich hatte nicht gewusst, dass das möglich war, bis der Stock beschnitten wurde.

 

Wenn wir uns Gottes Wort und seinem Geist unterordnen, wird er die unproduktiven und kontraproduktiven Bereiche in unserem Leben wegnehmen, damit wir Frucht bringen und unser Charakter in Jesu Ebenbild verwandelt wird.

 

Wenn Sie sich Gottes Korrektur entziehen, bleiben Sie trotzdem sein Sohn oder seine Tochter. In Hebräer 12 heißt es: „wenn ihr Zurechtweisung erduldet“ oder „wenn ihr ohne Zurechtweisung seid“. Mit anderen Worten: Wir haben eine Wahl. Wenn es Tragödien wären, die Gott uns aufzwingt, hätten wir keine Wahl.  Aber wenn er uns durch sein Wort beschneidet und korrigiert, wie wir gerade gelesen haben, dann haben wir die Wahl. Wenn wir uns Gottes Korrektur nicht unterwerfen, hören wir nicht auf, sein Sohn oder seine Tochter zu sein. Aber wir werden einen großen Segen verpassen. Das heißt nicht, dass wir uns seinen Segen verdienen können. Wir verdienen ihn nicht; aber wenn wir nicht reif genug sind, um damit umzugehen, wird er ihn uns nicht schenken. Das ist wichtig.

 

Einer der wichtigsten Wege zu geistlicher Reife ist, dass wir uns Gottes Korrektur unterwerfen. Tun wir das nicht, wachsen wir nicht. Wir hören nicht auf, ein Kind Gottes zu sein. Wir gehören trotzdem noch zu seiner Familie. Aber wir verpassen einen großen Segen. Erwarten Sie also, dass der Vater Sie zurechtweist. Wenn er das tut, tut er es stets aus Liebe. Wen der Vater liebt, den weist er zurecht. Er züchtigt jeden Sohn, den er annimmt. Glücklich der Mann, den der Herr erzieht und der sich aus seinem Gesetz belehren lässt. Glücklich die Frau, die Ja dazu sagt, wenn der Herr sie beschneiden will.

 

Hören Sie: Es ist nicht schön, wenn aus uns ein Stecken gemacht wird. Aber jeder von uns hat unproduktive Bereiche in seinem Leben. Wir stecken viel Energie hinein und fragen uns vielleicht, wo unsere ganze Kraft hingeht. Vielleicht verbringen wir zu viel Zeit mit den sozialen Medien und nur wenig Zeit mit der Bibel. Dann sagt der Heilige Geist: „Sucht zuerst nach dem Reich Gottes und seiner Gerechtigkeit. Du warst gerade 90 Minuten auf Instagram. Schalte dein Handy mal einen Tag aus. Lies in der Bibel.“

 

Ich weiß nicht, was es bei Ihnen ist. Es ist bei jedem anders. Wir stehen alle an unterschiedlichen Punkten. Was für einen zutrifft, kann für einen anderen in seiner Lebensphase gar nicht zutreffen. Aber lassen Sie sich von Gott korrigieren. Dann werden Sie wachsen. Sie werden reifen und Segen erleben, den Sie sonst nicht erleben würden.

 

Kommen wir zur fünften Gabe, die wir von Gott, unserem Vater, erwarten sollten. Das ist Sicherheit. Sagen wir alle „Sicherheit“.

 

Ich möchte Johannes 10,27-29 lesen. Da sagt Jesus:

 

„Meine Schafe hören auf meine Stimme; ich kenne sie, und sie folgen mir. Ich schenke ihnen das ewige Leben, und sie werden niemals umkommen. Niemand wird sie mir entreißen, denn mein Vater hat sie mir gegeben, und er ist mächtiger als alles andere. Und niemand kann sie aus der Hand des Vaters reißen.“

 

Als unsere Kinder klein waren, haben wir manchmal ein Spiel miteinander gespielt. Ich zog meinen Ehering ab und sagte: „Holt ihn euch.“ Manchmal legte ich mich sogar auf den Boden. Rebecca liebte dieses Spiel. Sie strengte sich mächtig an. Sie versuchte alles, außer vielleicht, mich zu beißen. Sie gab sich alle Mühe. Sie rief ihre Brüder zu Hilfe und alle sprangen auf mich drauf. Ich wurde von drei Kindern gleichzeitig angegriffen. Manchmal konnte Rebecca meinen kleinen Finger hochbiegen und rief: „Ich habe seinen Finger!“ Dann riefen die anderen: „Halt ihn fest!“ Aber ich warf die Jungen runter, zog den Finger wieder ein und sie sagte: „Papa!“ So ging es zehn oder fünfzehn Minuten lang. Sie schafften es nie, den Ring aus meiner Hand zu holen.

 

In der Hand des Vaters bin ich sicher. Seine Hand hat das trockene Land geschaffen und die Sterne an den Himmel gesetzt. Niemand kann mich aus der Hand des Vaters reißen. Es gibt keinen sichereren Ort.

 

Wenn Sie durch das Blut Jesu von Ihrer Schuld befreit und in der Hand des Vaters sind, kann kein Engel, kein Dämon, keine Macht Sie ihm entreißen. Der Vater schenkt Sicherheit.

 

Ich habe keine Angst vor dem Teufel. Wenn er auftaucht, schicken Sie ihn in Jesu Namen weg. Wir haben in diesem Namen Vollmacht!

 

Ich möchte Ihnen etwas vorlesen. Judas 1,24-25: „Dem, der euch bewahren kann, damit ihr nicht fallt …“ Er kann uns bewahren.

 

„Dem, der euch bewahren kann, damit ihr nicht fallt, und der euch bereit macht, damit ihr makellos und voller Freude seid für seine große Herrlichkeit, gehört alle Ehre. Er allein ist Gott, unser Retter durch Jesus Christus, unseren Herrn. Ihm gehören Ehre, Majestät, Macht und Gewalt; schon vor aller Zeit, jetzt und in Ewigkeit! Amen.“

 

Mein Freund, ihm gehören Ehre, Majestät, Macht und Gewalt. Und er kann uns bewahren. Wir sind bei ihm sicher. Jesus sagte: „Niemand kann sie aus meiner Hand rauben. Der Vater, der sie mir gegeben hat, ist größer als alle.“ Niemand kann sie aus der Hand des Vaters rauben. In der Bibel steht: „Euer Leben ist verborgen mit Christus in Gott.“ Sicherer als das geht es nicht. Der Vater schenkt Sicherheit. Er kann Sie bewahren. Aber dazu müssen Sie sein Kind sein.

 

Ich möchte eine Einladung aussprechen. Und danach habe ich noch eine kurze Anmerkung, wie wir das, worüber wir gesprochen haben, ganz konkret anwenden und kooperieren können. Und dann wollen wir noch etwas tun, bevor wir fertig sind. Aber zuerst möchte ich eine Einladung aussprechen.

 

Wissen Sie, ich war nie in einer christlichen Kirche. Ich wusste nicht, dass es so etwas gibt. Niemand hatte mir das gesagt. Niemand hatte mir von Jesus erzählt – dass er lebt und dass wir gerettet werden können. Niemand. Ich rede von meinem Leben, bis ich um die 20 war. Niemand hatte mir je etwas darüber gesagt. Als ich später herausfand, dass eine meiner Freundinnen aus der High School in die Kirche ging und Jesus kannte, war ich schockiert. Als sie mir das sagte, hätte ich sie ohrfeigen können. Nachdem ich Christ geworden war, erzählte ich ihr von Jesus. Und sie sagte: „Bayless, das weiß ich alles. Ich geh in die Kirche und lese die Bibel.“ Ich sagte: „Was? Du hast das gewusst und mir nichts davon erzählt?!“ Es war für mich unvorstellbar, dass jemand diesen wunderbaren Jesus kennen und niemandem davon erzählen konnte.

 

Nun gut. Ich wurde Christ. Mein Leben war vorher den Bach runtergegangen. Ich war drogenabhängig. Ich hatte viel mit illegalen Drogen zu tun und hatte durch meine Dummheit mehrere Nahtoderlebnisse. Ich war Alkoholiker. Ich glaube, ich war vier Jahre lang nie nüchtern gewesen. Da schickte Gott mir eines Tages in einem Park einen zwölfjährigen Jungen, der mir von Jesus erzählte. Ich landete in einer Straßenmission, wo ich gläubig wurde. All das verdanke ich diesem zwölfjährigen Jungen und seiner Familie, die bereit waren, mich zu lieben und mir von der guten Nachricht zu erzählen.

 

Ich glaube, dass hier einige sitzen, deren Geschichte sich im ein oder anderen damit deckt. Manche haben ein wildes Leben geführt. Ob Junge oder Mädchen, Frau oder Mann – Sie kennen die schlimmsten Sünden. Geistlich gesprochen haben Sie viele Klärgruben gegraben. Sie sind vielen falschen Hoffnungen hinterhergelaufen. Aber Ihr Herz ist immer noch leer. Ich sage Ihnen: Der Retter kann Ihren Hunger stillen. Jesus ist real.

 

Es geht nicht um religiöse Rituale. Es geht nicht um Zeremonien. Es geht um eine Beziehung. Gott möchte eine Beziehung zu Ihnen. Er möchte Ihr Vater sein. Er möchte, dass Sie sein Kind werden.

 

Ich möchte Ihnen ein einfaches Gebet zeigen. Ich kann Ihnen nur die Worte sagen. Aber wenn Sie sie mit ehrlichem Herzen aussprechen und zu Gott sagen, dann wird er Ihnen begegnen. Wenn es Ihnen hilft, können Sie auch die Augen schließen.

 

Beten wir miteinander. Sagen Sie:

 

„Gott, ich komme zu dir. Ich brauche deine Hilfe. Rette mich. Ich brauche deine Vergebung. Ich glaube an deinen Sohn Jesus Christus. Ich glaube, dass er für meine Schuld gestorben und von den Toten auferstanden ist. Herr Jesus, wasch mich rein. Ich setze mein Vertrauen auf dich. Ich lade dich in mein Leben ein. Von diesem Moment an will ich dir folgen, Jesus. Ich gebe dir mein Herz und vertraue dir ganz und gar. In deinem Namen bete ich. Amen.“

 

Wenn Sie dieses Gebet mitgebetet haben, ist das großartig. Aber Sie sind nicht am Ziel angekommen, sondern laufen erst los. Jetzt fängt das Abenteuer erst an.

 

Und noch eine Anmerkung zu dem, worüber wir heute gesprochen haben. Wir sollen von unserem Vater im Himmel Gutes erwarten. In der Bibel steht: „Er ist gut und tut Gutes.“ Jakobus schreibt: „Von oben kommen nur gute und vollkommene Gaben; sie kommen vom Schöpfer der Gestirne, der sich nicht ändert.“ All seine Gaben kommen aus Gnade zu uns. Das bedeutet, dass wir sie uns nicht verdienen können. Sie sind nicht unser Verdienst. Aber wir müssen kooperieren, um diese guten Gaben zu bekommen.

 

Ich sage zum Beispiel zu Ihnen: „Ich habe Ihnen ein neues Auto gekauft. Sie bezahlen nichts dafür. Es ist ein Geschenk. Ich gebe es Ihnen. Aber Sie müssen sich eine Fahrerlaubnis besorgen. Ich will sicher sein, dass Ihnen nichts passiert, dass Sie dieses Auto fahren können und es rechtlich dürfen; dass Sie reif genug sind, damit umzugehen und die Gesetze auf der Straße kennen; dass Sie nicht verletzt werden oder jemand anderen mit diesem Geschenk verletzen, das ich Ihnen geben will. Aber Sie können es haben.“ Nun antworten Sie: „Warum brauche ich eine Fahrerlaubnis? Ich denke, es ist ein Geschenk?“ – „Das ist es auch. Sie müssen nichts dafür bezahlen. Aber Sie brauchen die Fähigkeit, die Reife und das Wissen, um dieses Geschenk nutzen zu können. Besorgen Sie sich also eine Fahrerlaubnis. Dann gehört das Auto Ihnen.“ Das bedeutet es, zu kooperieren, um ein Geschenk zu bekommen.

 

Und es gibt drei Wege, wie wir kooperieren können, um Gutes vom Vater zu bekommen. Sind Sie bereit? Drei Wege. Ganz einfach. Erstens: gehorsam sein. In Jesaja 1,19 steht: „Seid ihr willig und gehorsam, so sollt ihr das Gute des Landes essen.“ Jesaja 1,19. „Seid ihr willig und gehorsam.“ Gehorchen Sie, wenn der Vater Sie korrigiert. Tun Sie, was er sagt. Ja, es ist nicht schön, beschnitten zu werden. Aber es zahlt sich aus. Also erstens: gehorsam sein. Zweitens: den Herrn suchen. Psalm 34,10: „Wer den Herrn sucht, braucht kein Gut zu entbehren.“ Und in Hebräer 11,6 steht, dass Gott die belohnt, die ihn suchen. Vielleicht sagen Sie jetzt: „Bayless, das ist alles noch neu für mich. Ich verstehe es einfach nicht. Ich weiß nicht, wie man Gott sucht.“

 

Dann fangen Sie dort an. Reden Sie mit ihm. Sagen Sie: „Gott, ich suche dich. Ich weiß nicht, was ich tun soll, aber hier bin ich. Ich suche dich, Gott. Ich strecke mich nach dir aus. Oder soll ich mich hinknien?“ Wenn Sie das so einfach und ehrlich sagen, wird er Ihnen begegnen. In der Bibel steht, dass er sich uns nähert, wenn wir uns ihm nähern. Wir müssen es nicht komplizierter machen, als es ist. Er spricht durch sein Buch, die Bibel, zu uns. Gott spricht zu uns, wenn wir in der Bibel lesen und wenn wir beten. Und wir lernen Dinge von anderen Menschen. Seien Sie ehrlich und tun Sie, was Sie wissen, so einfach das sein mag. Aber suchen Sie nach ihm. „Wer den Herrn sucht, braucht kein Gut zu entbehren.“ Das ist ein Weg, wie wir kooperieren können. Und das Dritte ist: bitten. Das haben wir vorhin gelesen. In Matthäus 7,11 sagt Jesus: „Wie viel mehr wird euer Vater im Himmel denen Gutes geben, die ihn bitten?“

 

Früher gab es in der Kirche von den Älteren unter uns eine Redensart: „Du musst dich unter den Hahn stellen, aus dem der Segen fließt.“ Das war eine andere Art zu sagen, dass wir mit Gott zusammenarbeiten müssen. Gott ist ein Gott des Segens. In der Bibel steht, dass er sich daran freut, gnädig zu sein. Gott freut sich, wenn er uns seine unverdiente Gunst und seinen Segen schenken kann. Aber es ist wichtig, dass wir mit ihm zusammenarbeiten. Es geht nicht darum, sich etwas zu verdienen. Es geht nicht darum, einen Lohn zu kassieren. Es geht darum, dass wir eine Haltung einnehmen, in der wir mit Gott zusammenarbeiten und annehmen können, was er uns schenken möchte. Ich weiß nicht, was das für Sie konkret bedeutet. Vielleicht bedeutet es einfach, niederzuknien und ihm in aller Ehrlichkeit Ihr Herz hinzuhalten. Vielleicht bedeutet es für Sie, dass Sie Bitterkeit loslassen müssen, die Sie mit sich herumtragen. Ich weiß es nicht. Aber wenn Sie den Herrn suchen, wird er Ihnen zeigen, was Sie gerade tun müssen, um mit ihm zusammenzuarbeiten, damit Sie gesegnet werden. Tun Sie es!

Kommentare (2)

2 Kommentare

  • Gabriele Raas sagt:

    Hallo, ich gehoere zu den Menschen, die keinen guten Vater hatten. Es gibt ein Geschehnis, dass mich immer wieder ausbremst. Als ich so um die 15 Jahre alt war, bat ich meinen Vater um Geld um mir eine Musikkassette zu kaufen. Das war mir sehr wichtig und haette mir eine grosse Freude gemacht – ich bat fast nie um etwas! Da nahm er mich zur Seite, blickte mich ernst an und fragte mich:“brauchst du diese MC? Ich meine, brauchst du sie wirklich??? Ist das echt noetig?“ …..Ich sagte:“nein“ – und dachte mir: ok, ich kann auch von Wasser und Brot leben.“ Ich war so enttaeuscht! Nie mehr bat ich meinen Vater um etwas, ich bekam es eh nicht! (ich muss dazu sagen, dass mein Vater kein boeser Mensch war. Er wurde wohl nicht damit fertig; dass ich meiner Mutter sehr aehnlich war- und diese hatte ihn vor Jahren mit mir sitzen gelassen). Doch dieses Geschehen bringt mich noch heute zum Weinen wenn ich in der Bibel lese: „…wenn euer Vater euch gute Gaben gibt, wieviel mehr wird euch der himmlische Vater geben…“ Meiner gab nicht…und Gott?

Hinterlasse einen Kommentar

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.