Was die Bibel über die Taufe sagt 2/2

Entdecke, was Gottes Wort über das wichtige Thema „Taufe“ sagt. In dieser Grundlagenpredigt erläutert Bayless Conley die vier Taufen des Neuen Testaments: die Taufe des Johannes, die Taufe in den Leib Christi, die Taufe mit dem Heiligen Geist und die Wassertaufe. Lerne Grund und Bedeutung für jede dieser Taufen kennen und lass dich dazu ermutigen, den nächsten Schritt auf deiner geistlichen Reise zu gehen.

Dies ist der zweite Teil der Predigt, den ersten Teil findest du hier …

 

Predigtmanuskript

Hallo Freunde, willkommen zur heutigen Sendung. Ich freue mich so sehr, dass Sie dabei sind. Wir befassen uns gerade mit einer sehr wichtigen Botschaft. Tatsächlich spaltet sie die Menschen in verschiedene Lager. Sie streiten über diese Dinge. Wir werden über vier verschiedene Taufen sprechen, von denen in der Bibel die Rede ist. Bitte unterschätzen Sie die Kraft dieses Themas nicht. Das sollten Sie nicht verpassen.

Nachdem ich gerettet wurde, ging ich in diese kleine Pfingstgemeinde. Niemand sagte mir, dass ich zuerst das Neue Testament lesen sollte. Ich wünschte, jemand hätte es getan. So fing ich in 1. Mose an. Ein Buch liest man von vorn, stimmt‘s? Ich wohnte über einer Bar, wo ich ein kleines Zimmer gemietet hatte. Dort gab es nicht einmal Strom. Ich saß dort jeden Abend mit einer Kerze und las. 1. Mose war cool. 2. Mose war auch ziemlich cool. In 3. und 4. Mose war es etwas zäh, aber ich quälte mich konsequent hindurch. Ich hatte das Neue Testament noch nicht gelesen, aber ich ging in diese Gemeinde. Ich war gerettet. Dort luden sie die Menschen ein, zu den Stufen des Altars nach vorn zu kommen. Ich kniete mich dort oft nieder und betete viel. Ich weinte. Manchmal stand ich auf und sang. Es waren immer Menschen dort oben. Einige Male erlebten wir eine Bewegung des Heiligen Geistes, aber zurückblickend muss ich sagen, dass ein Teil der Dinge, die dort vor sich gingen, erlerntes pfingstliches Verhalten war, das man nicht dem Heiligen Geist zusprechen sollte. Sie machten diese Gebetstunnel, was sehr schön ist. Es ist mehr wie ein Spießrutenlaufen. Sie stellten sich auf der Bühne in zwei Reihen auf. Wenn man eine Not hatte oder Gebet brauchte, musste man durch den Tunnel hindurchgehen, und sie beteten und schrien. Am Ende hatte man gebeugte Knie. Das ist cool. Sie hatten also einen Gebetstunnel und einmal war ich vorn, wie so oft, als der Pastor plötzlich auf mich heruntersah. Er sagte: „Hey, dieser junge Mann braucht den Heiligen Geist.“ Ich sah mich um, aber er zeigte auf mich. Er sagte: „Komm herauf.“ Sie zogen mich hoch und schoben mich ohne jede Anweisung in den Gebetstunnel. Ohne jede Anweisung. Ich ging hinein; jemand ergriff mein Handgelenk. Ich dachte: „Bist du sicher, dass du das tun willst?“ Bum, jemand ergriff mein anderes Handgelenk. Dann fingen sie an zu schreien. Sie schrien mir in Zungen ins Gesicht, schoben mich in dem Gebetsding ein Stück weiter und legten mir die Hände auf den Kopf. Ich wurde herumgezerrt. Die Menschen schrien buchstäblich in Zungen in meine Ohren. Das ist wahr. Ein Mann, der weiter hinten stand, schlug mich hart auf den Rücken und sagte: „Halte durch, Bruder. Halte durch, Bruder.“ Gleichzeitig ging mir jemand so an die Kehle und sagte: „Lass los. Lass los. Halte durch. Lass los. Halte durch. Lass los.“ Dann schlug mich jemand auf den Kopf. Sie schubsten mich und schrien mich an. Ganz ehrlich – ich war entsetzt. Ich dachte: Ich muss hier raus. Ich wusste, sie wollten, dass ich in Zungen redete. Ich wusste, dass sie das wollten. Ich sprach Spanisch. Es funktionierte nicht. Der Pastor sagte: „Nein. Das ist es nicht.“ Sie misshandelten mich weiter. Ich dachte: Ich muss etwas tun. Ich erfand einfach etwas. Das war nicht der Heilige Geist, das war ich. Etwas wie: „Uga buga wuga.“ Sie sagten: „Okay.“ Dann schoben sie mich am Ende des Tunnels hinaus. Ich ging von der Bühne und niemand sah mir auch nur nach. Keine Anweisung vorher, keine Anweisung nachher. Ich war wie benommen, aber trotz dieses Missbrauchs war ich immer noch sehr durstig nach mehr von Gott. Ein paar Tage später ging ich in die Kirche. Seitlich des Zuschauerraums hatten sie einige Räume. Einer davon war ein Gebetsraum. Ich ging hinein, kniete nieder und betete. Ich sah, dass in der Ecke des Raums eine Frau war. Ihr Gesicht war nass von Tränen. Sie hatte die Hände erhoben und sprach sanft in Zungen zu Gott. Plötzlich fühlte ich mich, als wäre ich im Allerheiligsten. Ich kann es nur so beschreiben, dass Gott meine Augen öffnete. Ich erkannte, dass diese Frau eine Ebene der Intimität und der Gemeinschaft mit Gott hatte, die ich nicht kannte. Ich war so durstig. Ich beobachtete sie. Ich beugte den Kopf und sagte: „O Gott, ich möchte mit dem Heiligen Geist erfüllt werden. Gott, ich will mehr von dir.“ Ich schlich auf Zehenspitzen aus dem Raum, um sie nicht zu stören. Das war so eine heilige Szene. Ein paar Abende später war ich wieder in der Missionsstation, in der ich gerettet wurde. Ich hatte ein paar Freunde mitgebracht. Nach dem Gottesdienst standen ein paar von uns vorn, hielten sich an den Händen und beteten. Plötzlich kam etwas auf mich und ich fing an, in Zungen zu reden. Ich wurde mit dem Heiligen Geist erfüllt. Seit diesem Tag, seit über vierzig Jahren, bete ich jeden Tag in Zungen.

Die Zungenrede ist nicht der einzige Beweis dafür, dass jemand mit dem Geist erfüllt oder im Geist getauft ist, aber es ist der erste körperliche Beweis für die Taufe im Geist und eine dauerhafte Quelle persönlicher Auferbauung und Kommunikation mit dem Vater. Vielleicht ist die Vorstellung einer Taufe im Geist neu für Sie. Das ist schön, aber seien Sie wie die Beröaner. Sie waren edler als jene in Thessalonich; sie forschten täglich in den Schriften, um zu sehen, ob sich dies so verhielte. Lassen Sie Gottes Wort Ihre letzte Autorität im Hinblick auf dieses Thema sein, genauso wie im Hinblick auf jedes Thema des Lebens und des Umgangs mit Menschen. Aber ich sage Ihnen: Jesus nimmt die Sünde der Welt weg. Gott sei Dank. Er ist auch der Täufer im Heiligen Geist.

Das führt uns zu einer vierten und letzten Taufe, über die ich mit Ihnen sprechen will, und das ist die Wassertaufe für Gläubige. Apostelgeschichte 2, der Pfingsttag, Petrus’ Predigt. Als er über Christus und die Auferstehung und die Wunder von Jesus predigte, heißt es in der Bibel, traf das die Menschen bis ins Herz. Sie schrien auf: „Was sollen wir tun?“ Und das war +Petrusʼ Reaktion. Petrus antwortete ihnen: „Tut Buße und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden!“ Dreitausend Menschen nahmen das Wort bereitwillig an und wurden im Wasser getauft. In Apostelgeschichte 9 wird Saulus nach seiner Bekehrung sofort in Wasser getauft. Apostelgeschichte 10: Alle im Haus des Kornelius glaubten, wurden mit dem Geist erfüllt und im Wasser getauft. Apostelgeschichte 16: In Philippi glaubte Lydia an den Herrn, Gott öffnete ihr Herz und sie und ihr ganzes Haus wurden getauft. Im selben Kapitel glaubten der Gefängniswärter und sein ganzes Haus an Christus und auch sie wurden sofort im Wasser getauft.

Wenn Gott etwas einmal sagt, ist es wichtig. Himmel und Erde werden vergehen; seine Worte werden niemals vergehen. Vergessen Sie nie etwas, das er einmal sagt. Wenn er es zweimal sagt, engagieren Sie einen Kalligrafen und hängen Sie es in Ihrem Wohnzimmer an die Wand. Wenn er etwas dreimal sagt, lassen Sie es irgendwo auf Ihren Körper tätowieren.

Aber hier sagt Gott etwas immer und immer wieder. Warum ist das wichtig? Aus drei Gründen. Nummer eins: Es ist wichtig, weil Jesus es geboten hat. Es ist ein Gebot Jesu. Es ist nicht nur eine Lehre, die diskutiert wird. Es ist ein Gebot, dem gehorcht werden muss. Matthäus 28, Vers 19. Hier sagte Jesus:

Matthäus 28,19:

„Geht nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes …“

In Markus 16,16 sagte er: „Wer gläubig geworden und getauft worden ist, wird gerettet werden; wer aber ungläubig ist, wird verdammt werden.“ Das sollte eine unserer ersten Taten im Gehorsam gegenüber Jesus Christus, unserem Herrn und Retter, sein.

Die Pfingstgemeinde, die versuchte zu erzwingen, dass ich mit dem Heiligen Geist erfüllt, im Geist getauft wurde, machte es mir sehr schwer, mich im Wasser taufen zu lassen. Ich lebte immer noch über der Bar. Ich weiß noch, wie ich dort eines Abends auf den Knien betete. Ich sagte: „Herr, was ist der nächste Schritt für mich? Wie kann ich dir näherkommen? Was willst du, was ich tue? Alles, Herr, alles.“ Ich spürte ganz deutlich, wie der Herr in mein Herz flüsterte: „Ich möchte, dass du getauft wirst.“ Dann fiel mir ein, dass der Pastor auf der Bühne gesagt hatte: „Wenn ihr getauft werden wollt, werden wir das zu jeder Tages- und Nachtzeit tun.“ Also rollte ich mein einziges kleines Handtuch zusammen, klemmte es unter den Arm, ging die Treppe hinunter durch die Bar und über die Straße zu einer Telefonzelle. Ich schlug die Privatnummer des Pastors nach und steckte ein Zehn-Cent-Stück in den Schlitz. Ja. Ich bin nicht alt. Ich wählte die Nummer und sagte: „Pastor, ich will getauft werden.“ Er fragte: „Wer bist du?“ Ich nannte ihm meinen Namen. Er sagte: „Ich weiß immer noch nicht, wer du bist.“ Ich sagte: „Ich bin der Mann mit dem langen Haar in deiner Gemeinde.“ Er sagte: „Ach, du. Komm am Sonntag. Wir werden dich taufen.“ Ich war völlig zerstört. Ich glaube, es war ein Freitagabend gegen zehn Uhr, als ich ihn anrief, aber er hatte gesagt: „Zu jeder Tages- und Nachtzeit.“ Ich hatte geglaubt, dass er das auch so meinte. Niedergeschlagen ging ich zurück über die Straße und durch die Bar in mein Zimmer hinauf. Schließlich kam der Sonntag. Ich nahm meine Bibel und mein kleines Handtuch und ging in die Gemeinde. Im Gottesdienst fiel mir auf, dass das Taufbecken nicht gefüllt war. Ich ging zum Pastor und sagte: „Du hast gesagt, du würdest mich heute taufen. Das Taufbecken ist nicht gefüllt.“ Er sagte: „Oh, komm am Mittwoch wieder.“ Ich sagte: „Nein. Ich muss getauft werden.“ Ich weigerte mich, die Gemeinde zu verlassen, bevor sie mich getauft hatten. Sie versuchten, mich zu zwingen, im Heiligen Geist getauft zu werden; ich musste sie zwingen, mich im Wasser zu taufen. Sie füllten das Becken. Ich wurde an diesem Tag getauft. Das ist wichtig, weil Christus es gebietet.

Zweitens ist es wichtig, weil es die Antwort oder die Reaktion auf ein gereinigtes Gewissen ist. Petrus sagte: „Die Wassertaufe ist die Antwort eines guten Gewissens gegenüber Gott.

Ich lese Ihnen aus der NLT-Übersetzung vor. 1. Petrus 3,21:

1. Petrus 3,21:

„Und dieses Wasser ist ein Bild der Taufe, das euch jetzt rettet, nicht indem es Schmutz von eurem Körper entfernt, sondern als die Bitte an Gott um ein reines Gewissen. Das ist möglich aufgrund der Auferstehung von Jesus Christus.“

Mein Gewissen war so schwer beladen mit Schuld. Ich hatte Dinge getan, meist unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen, von denen ich nicht geglaubt hatte, dass ich dazu fähig war. Ich schämte mich so, das kann ich Ihnen gar nicht sagen. Aber als ich mein Vertrauen auf Christus setzte, reinigte sein kostbares Blut sogar mein Gewissen. Und ein reines Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen in der Nacht. Das bedeutet nicht, dass nicht manchmal eine Wiedergutmachung angebracht ist. Aus der Sicht des Himmels sind wir gereinigt, uns ist vergeben, aber in manchen Fällen müssen wir die Dinge bei den Menschen, die wir verletzt haben, in Ordnung bringen. Wiedergutmachung ist ein biblisches Prinzip. Das geht nicht immer und manchmal geht es nicht, ohne eine Person noch mehr zu verletzen, aber manchmal verlangt es Gott. Aber wenn Sie Ihr Vertrauen auf Christus setzen, nimmt er die Flecken der Schuld von Ihrer Seele. Die Reaktion, die Antwort darauf, ist gemäß der Bibel die Wassertaufe.

Es gibt noch einen dritten wichtigen Grund. Und zwar ist es eine Erklärung, eine öffentliche Erklärung sowohl der Identifikation als auch der Inhaberschaft. Ich möchte Ihnen aus Römer, Kapitel 6 vorlesen. Paulus schrieb: „Sollten wir weiter sündigen, damit die Gnade überreich werde? Gott bewahre.“ Mir gefallen diese Verse in der Message-Bibel. Eugene Peterson drückt das brillant aus. Hören Sie zu:

Römer 6,1 bis 4:

„Was sollen wir tun? Weiter sündigen, damit Gott weiter vergeben kann? Ich hoffe nicht! Wenn wir das Land, wo die Sünde vorherrscht, verlassen haben, wie können wir noch dort in unserem alten Haus wohnen? Oder ist euch nicht klar, dass wir alles zusammengepackt und diesen Ort für immer verlassen haben? Das ist es, was bei der Taufe geschah. Als wir unter Wasser tauchten, haben wir das alte Land der Sünde hinter uns gelassen; als wir aus dem Wasser auftauchten, traten wir in das neue Land der Gnade   ein – ein neues Leben in einem neuen Land! Das ist es, was die Taufe in das Leben von Jesus bedeutet. Wenn wir in das Wasser hinabtauchen, ist das wie das Begräbnis Jesu; wenn wir aus dem Wasser herausgehoben werden, ist das wie die Auferstehung Jesu.“

Es ist eine öffentliche Erklärung meiner Identifikation mit dem einen, der für mich starb, begraben und von den Toten auferweckt wurde. Es ist ein Symbol dafür, dass mein altes Leben, der alte Bayless, die alte Sünde, unter dem Wasser der Taufe begraben wurde und dass ich, genauso wie Christus, von den Toten auferweckt wurde, ein neues Leben habe und innerlich verändert wurde. Es ist eine öffentliche Erklärung vor Gott, vor den Engeln des Himmels, vor der ganzen Hölle, vor Freunden, vor der Familie, vor Feinden und allen anderen, die zusehen. Es ist eine öffentliche Erklärung an alle, die es wissen wollen, dass mein Leben jetzt bei Christus in Gott verborgen ist. Mein altes Leben ist vorüber und ich habe ein neues Leben in Jesus.

Zweitens demonstriert es die Inhaberschaft. Wenn man im Namen eines anderen getauft wurde, war es vor allem in dieser alten Kultur eine Erklärung von dessen Inhaberschaft oder Herrschaft über sein Leben. Das ist einer der Gründe, warum Paulus die Korinther fragte: „Ist etwa Paulus für euch gekreuzigt oder seid ihr auf den Namen des Paulus getauft worden?“ Sie waren gespalten. Manche sagten: „Ich bin des Paulus.“ Andere sagten: „Ich des Petrus“, oder: „Wir gehören zu Apollos.“ Nein, Freunde. Wir gehören zu dem Herrn Jesus Christus. Er allein herrscht über unser Leben. Er allein ist der König über unser Leben und die Wassertaufe teilt das der Welt mit. Die Taufe des Johannes bereitete den Weg für den, der kommen sollte, aber Jesus ist gekommen. Deshalb hat die Taufe des Johannes keine Funktion mehr. Für Christen hat die Wassertaufe keine Bedeutung, ohne dass sie zuerst in den Leib Christi getauft wurden; ohne dass sie gerettet sind. Die Taufe im Heiligen Geist ist unmöglich, ohne vorher in den Leib Christi getauft worden zu sein. In Johannes 14 sagte Jesus zu seinen Jüngern: „Seht, der Geist kommt. Ein Helfer wird kommen. Dieser Helfer, dieser Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann.“ Für einen Menschen, der nicht gerettet ist, ist es unmöglich, mit dem Heiligen Geist erfüllt zu werden. Der Weinschlauch muss erneuert werden, bevor der neue Wein des Heiligen Geistes hineingegossen wird. Sonst zerstören wir ihn. Aber, Freunde, wenn der Geist erneuert wurde, kann der neue Wein des Heiligen Geistes hineingegossen werden. Jesus sagte in Johannes 14: „Die Welt kann den Geist nicht empfangen, aber sie kann eine Gabe empfangen.“ Johannes 3,16: „So sehr hat Gott die Welt geliebt, … damit jeder …“, ja, nicht umkommt, sondern ewiges Leben hat, indem er sein Vertrauen auf ihn setzt. Jesus ist ein Geschenk an die Welt und die ganze Welt steht schuldig vor Gott. Wir alle haben gesündigt. Und Gott ist ein Gott der Gerechtigkeit, ein Gott der Heiligkeit. Sein heiliges Wesen verlangt, dass die Sünde gerichtet wird. Und aufgrund seines gerechten Wesens gibt es keine Möglichkeit für Gott, über unsere Sünde hinwegzusehen. Aber Gott ist nicht nur ein Gott der Gerechtigkeit. Mehr als alles andere ist er ein Gott der Liebe. Aufgrund seiner Gerechtigkeit konnte er nicht über unsere Sünde hinwegsehen, aber aufgrund seiner Liebe sah er nicht über uns hinweg. Er sandte seinen Sohn Jesus. Jesus verließ die herrliche Welt und kam auf diese Erde, von einer Jungfrau geboren lebte er in dieser kranken und schmutzigen Welt. Er sprach wie niemand je zuvor von Gott als einem liebevollen Vater, der nicht weit entfernt und gleichgültig, sondern nah und mitfühlend war. Er tat Wunder. Er heilte die Kranken, und obwohl die Menge ihn liebte und ihm nachfolgte, wurde er von eifersüchtigen Händen ergriffen, einem Scheinprozess unterzogen, gnadenlos geschlagen und gekreuzigt. Als er dort zwischen Himmel und Erde am Kreuz hing und der Himmel sich verfinsterte, wurde das gerechte Urteil Gottes gegen die Sünde der Welt nicht auf die Welt, sondern auf Jesus Christus ausgegossen. Er wurde zu unserem Stellvertreter und starb bereitwillig unter der Strafe für unsere Sünde. Nach drei Tagen und drei Nächten war dem Anspruch von Gottes ewiger Gerechtigkeit für immer Genüge getan. Jesus wurde durch die Kraft des Geistes von den Toten auferweckt. In der Bibel heißt es, wenn Sie das glauben, ihm Ihr Herz unterordnen und ihn Herrn nennen, heißt Gott Sie willkommen und bringt Sie in eine Beziehung mit sich hinein, die man Erlösung nennt. In genau diesem Moment kommt der Heilige Geist und tauft Sie, versetzt Sie in diesen universellen, geistlichen Leib Christi aus Menschen auf der ganzen Welt, die an Jesus glauben.

Ich möchte Sie heute fragen: Sind Sie bereit mit mir zu beten und Ihr Vertrauen auf Jesus Christus zu setzen? Es geht nicht um Regeln und Vorschriften. Es geht nicht um Systeme und Rituale. Es geht darum, in Ihrem Gehen, Reden, Leben und Atmen eine Beziehung zu dem Gott zu haben, der Sie erschaffen hat. Ich glaube nicht, dass Sie heute zufällig hier sind. Ich weiß, dass jemand hier ist, der schon eine Zeit lang gegen das alles ankämpft. Der Teufel mag es, Menschen zu überzeugen. Er flüstert ihnen ins Ohr: „Hey, Mann, wenn du das tust, ist dein Leben praktisch vorbei. Jeder Spaß ist vorbei. Jedes Abenteuer ist vorbei. Es wird langweilig sein. Du solltest warten, einfach Spaß haben, deine wilde Saat aussäen, alles tun, was du willst, und es dann im letzten Moment noch tun.“ Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Die Bibel sagt: „Es ist furchtbar, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen!“ Das ist ein wilder Ritt. Sie werden aus Ihrer Komfortzone gezerrt. Sie erleben ein Abenteuer. Da sind Farben und Gewebe und Klänge und erstaunliche Dinge. Sie geben Christus Ihr Leben. Sie haben in Ihrem ganzen Leben noch nichts so Wunderbares erlebt, wie mit dem Schöpfer des Universums, der Ihre Seele liebt, in Kontakt zu kommen. Das ist mehr, als Ihr Herz begreifen kann, aber es steht für Sie bereit. Würden Sie für einen Moment die Augen schließen? Vielleicht beugen Sie den Kopf. Ich möchte Sie in ein einfaches Gebet führen. Vielleicht sind Sie heute mit Ihrer Freundin hier. Hören Sie. Auch wenn sie Sie anstarrt und denkt: „Was tust    du?“ – das ist eine Sache zwischen Ihnen und Gott. Nichts ist wichtiger für Sie, als die Dinge zwischen Ihnen und Ihrem Schöpfer richtigzustellen. Vielleicht sind Sie vom Glauben abgekommen. Sie hatten eine Begegnung mit Jesus, aber heute sind Sie sehr weit von ihm entfernt. Dann ist es Zeit, nach Hause zu kommen, verlorener Sohn; Zeit, zu Papas Haus zurückzukehren. Sie wissen, dass er Sie ruft. Ja. Es stimmt. Die Bibel sagt, die Sünde bringt Genuss. Das ist wahr, aber es heißt: für eine Zeit. Diese Zeit endet immer. Die Sünde tut verheißungsvoll, aber am Ende versklavt und beherrscht sie. Es ist Zeit, nach Hause zu kommen. Der Vater ist Ihnen nicht böse. Komm nach Hause, verlorener Sohn, verlorene Tochter. Für die Person, die denkt, sie sei zu schlecht, hören Sie: Christus ist bereits für Ihre Sünden gestorben, so unglaublich sich das anhören mag. Der Weg ist offen für Sie, wenn Sie kommen wollen. Das nennt sich Gnade. Wir verdienen sie nicht. Ich möchte Sie in ein Gebet führen. Legen Sie Ihr Herz in die Worte. Sprechen Sie sie zu Gott. Ich glaube, dass er Ihnen begegnen wird. Sprechen Sie mir jetzt einfach nach.

O Gott, ich beuge mein Herz vor dir. Ich glaube, dass Jesus der Sohn Gottes ist. Ich glaube, dass er am Kreuz für die Sünde der Welt starb. Jesus, ich glaube, dass du für meine Sünden gestorben bist. Ich glaube, dass der Preis voll bezahlt ist und dass du von den Toten auferweckt wurdest. Ich setze mein Vertrauen auf dich, Jesus, auf dich allein. Rette mich. Reinige mich. Lehre mich deine Wege. Wohin immer du mich führst, will ich gehen, Jesus, denn du bist jetzt der Herr meines Lebens. In deinem Namen bete ich. Amen.

Freunde, danke, dass Sie heute dabei waren. Ich bete, dass in der Predigt etwas dabei war, das Ihnen geholfen hat und das Sie in Ihrem Leben umsetzen können. Bitte besuchen Sie auch unseren YouTube-Kanal. Sie finden uns dort in vielen verschiedenen Sprachen. Teilen Sie den Link mit Ihren Freunden in den sozialen Medien. Wenn Ihnen etwas geholfen hat, geben Sie es an andere weiter. Ich bin gleich zurück mit ein paar Gedanken aus meinem Herzen, von denen ich glaube, dass sie Ihnen helfen können. Bleiben Sie dran.

Schreibe eine Antwort

Bring mit uns Antworten aus der Bibel in die Wohnzimmer der Menschen – mit deiner Spende!

Jetzt spenden

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.