Biblische Prinzipien

Warum es wichtig ist, die Bibel zu lesen

Es gibt Millionen von Büchern auf dieser Welt – warum ist es so wichtig, die Bibel zu lesen? Bayless Conley nennt 6 Argumente, warum die Bibel unsere Aufmerksamkeit mehr als jedes andere Buch verdient. Es wird dir helfen, die Bibel, das Wort Gottes, neu und begeistert zu lesen!

Bestellen als CD

Predigtmanuskript

Ich möchte heute darüber sprechen, wie wir uns durch sein Wort mit Gott verbinden, wie wir sein Wort in uns aufnehmen können.

 

Und ich möchte mit einer Frage beginnen. Warum ist Gottes Wort, die Bibel, für uns als Nachfolger Jesu so wichtig? Warum ist sie so wichtig? Lassen Sie mich Ihnen sechs Gründe dafür geben.

 

Nummer eins: Die Bibel offenbart Gottes Gedanken; es ist ein Buch voll von Gottes Gedanken. Wenn Sie wissen wollen, was Gott denkt; wenn Sie seinen Willen und seine Meinung kennen wollen, sollten Sie in die Bibel sehen.

 

In Jesaja 55,8 bis 11 lesen wir, dass Gott sagte:

 

„Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der Herr. Denn so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.“

 

Manche Menschen hören hier auf zu lesen und sagen: „Ja, wenn Gottes Gedanken höher sind als unsere und seine Wege so hoch wie der Himmel, kann man nie wissen. Es ist ein Geheimnis.“ Aber Gott hat hier nicht aufgehört. Ja, seine Gedanken sind höher als unsere Gedanken und seine Wege sind höher als unsere Wege, aber im nächsten Vers führt er eine Metapher an und sagt uns, Vers 10:

 

„Denn wie der Regen fällt …“

Sagen Sie alle: „Fällt.“

„Denn wie der Regen fällt und vom Himmel der Schnee und nicht dahin zurückkehrt, sondern die Erde tränkt, sie befruchtet und sie sprießen lässt, dass sie dem Sämann Samen gibt und Brot dem Essenden, so wird mein Wort sein, das aus meinem Mund hervorgeht.“

 

Ja, meine Gedanken sind höher als eure Gedanken und der Himmel ist höher als die Erde. Doch so wie der Regen und der Schnee vom Himmel fallen, kommen meine Gedanken durch meine Worte herab; so wie der Regen fällt und alles sprießen lässt. Gott sagt: „Ich gebe euch meine Gedanken, damit euer Leben fruchtbar sein kann.“ Weiter sagt er:

 

„So ist es auch mit meinem Wort, das aus meinem Mund kommt. Es wird nicht ohne Frucht zurückkommen, sondern es tut, was ich will und richtet aus, wofür ich es gesandt habe.“

 

Ja, Gottes Gedanken sind höher als unsere Gedanken, aber seine Gedanken sind auf die Erde gekommen. Sie sind auf die Erde gekommen wie der Regen und der Schnee. Meine Worte offenbaren meine Gedanken.

 

Wir können Gottes Meinung erfahren, sei es über Krankheit, über Sex, Kindererziehung, den Umgang mit Geld, mit schwierigen Menschen innerhalb und außerhalb der Kirche oder älteren Menschen; darüber, wie wir auf staatliche Autorität reagieren, einen Bruder lieben und einen Feind behandeln sollen und so weiter und so weiter. Gottes Wille soll kein unlösbares Rätsel für uns sein.

 

Gott möchte, dass wir seine Gedanken kennen. Gott möchte, dass wir seinen Willen kennen. Er hat uns ein Buch gegeben, damit wir seine Gedanken kennen. Er hat uns ein Buch gegeben, damit wir seinen Willen kennen.

 

Meine Eltern sind beide in den letzten anderthalb Jahren verstorben, und sie haben ein lebendiges Vermächtnis geschaffen, bevor sie starben. Sie haben ihre Gedanken darüber aufgeschrieben, was mit all ihren Sachen passieren soll, wenn sie nicht mehr da sind. Wir kannten ihren Willen, weil sie ihn aufgeschrieben hatten. Dadurch war ihr Wille klar.

 

Gottes Wille wurde klar gemacht, weil seine Worte niedergeschrieben wurden. Sein Wort ist also unglaublich wichtig für uns. Ja, seine Gedanken sind höher als unsere Gedanken, aber sie sind auf die Erde gekommen, weil er uns sein Wort gegeben hat.

 

Zweitens: Es ist wichtig, weil sein Wort den Weg, den wir gehen sollten, erleuchtet. Es erleuchtet den Weg, den wir gehen sollten. In Psalm 119,104 und 105 heißt es:

 

„Aus deinen Vorschriften empfange ich Einsicht. Darum hasse ich jeden Lügenpfad!

Eine Leuchte für meinen Fuß ist dein Wort, ein Licht für meinen Pfad.“

 

In jeder Situation gibt es einen falschen und einen richtigen Weg, den wir gehen können. In jedem Umstand, in jeder Situation gibt es einen falschen Weg. Und er sagte: „Seht, ich hasse jeden Lügenpfad, aber aus deinen Vorschriften empfange ich Einsicht. Dein Wort erleuchtet meinen Pfad, sodass ich den richtigen Weg gehen kann und nicht den falschen gehe.

 

Gut. Der dritte Grund, warum sein Wort wichtig ist: Seine Worte sind Nahrung für unseren Geist. Genauso wie wir unseren Körper ernähren müssen, damit er stark bleibt, müssen wir auch unseren Geist ernähren, damit er stark bleibt.

 

In Jeremia 15,16 heißt es:

 

„Fanden sich Worte von dir, dann habe ich sie gegessen, und deine Worte waren mir zur Wonne und zur Freude meines Herzens …“

 

Fanden sich Worte von dir, dann habe ich sie gegessen.

 

  1. Petrus 2,2:

 

„… seid wie neugeborene Kinder, begierig nach der vernünftigen, unverfälschten Milch – damit ihr durch sie wachset zur Rettung …“

 

Ich bin sicher, das war schon immer so, aber zumindest meiner Erfahrung nach wurde das noch nie so betont. Ich habe noch nie in meinem Leben so viele Menschen getroffen, die erklärte Feinschmecker sind, wie in den letzten paar Jahren. Die Welt mancher Menschen dreht sich nur ums Essen.

 

Sie reden über das Essen, sie träumen von Essen, sie planen ihre nächsten Mahlzeiten, ihre Gespräche drehen sich um Inhaltsstoffe, Konsistenzen und Aromen und sie können Ihnen jeden einzelnen Bissen ihrer letzten üppigen Mahlzeit beschreiben. Die Gespräche mit ihnen sind erstaunlich. Das Essen ist so wichtig. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich esse gern.

 

Ich mag Essen. Sie glauben, das Essen hier sei gut? Dann warten Sie, bis Sie in den Himmel kommen. All die Konsistenzen, die Düfte und Farben und Aromen, die wir hier haben, sind fade im Vergleich zu dem, was wir in der himmlischen Stadt essen werden.

 

Aber ich möchte Ihnen etwas sagen. Ich muss ein Bekenntnis ablegen. Ich bin ein Feinschmecker, aber ein Wort-Feinschmecker. Oh ja. Kürzlich las ich in 1. Petrus über die Leiterschaft, und das hat mich stark beeinflusst. Gott hat sehr deutlich zu mir gesprochen. Es schien auf meinem geistlichen Gaumen zu liegen. Ich kann nicht beschreiben, wie wunderbar das war.

 

Dann las ich die ersten sechs Kapitel im Buch der Sprüche. Es machte mich wieder einmal sprachlos, als ich daran erinnert wurde, wie wichtig es ist, dass wir unsere Sexualität in den von Gott vorgegebenen Grenzen halten, und welche Gefahren es mit sich bringt, diese Grenzen zu überschreiten. Mann, das ging tief, und ich ermutige Sie, das nachzulesen.

 

Sie sollten auch lesen, was ich gelesen habe. Sie sollten verdauen, was ich verdaut habe. Das ist so erstaunlich. Seien Sie ein Wort-Feinschmecker. Nähren Sie Ihren Geist damit, essen und trinken Sie es, denken Sie darüber nach. Das wird Sie verändern.

Es wird Ihre ganze Welt erschüttern.

 

Gut. Nummer vier. Gottes Wort ist wichtig, weil er es gebraucht, um uns zurechtzustutzen und zu korrigieren. 2. Timotheus 3,16 und 17:

 

„Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes richtig sei, für jedes gute Werk ausgerüstet.“

 

Gottes Wort: Gut zur Überführung, gut zur Unterweisung, gut zur Zurechtweisung. Jesus drückte das so aus, Johannes 15,1 bis 3:

 

„Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Weingärtner. Jede Rebe an mir, die nicht Frucht bringt, die nimmt er weg; und jede, die Frucht bringt, die reinigt er, dass sie mehr Frucht bringe. Ihr seid schon rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe.“

 

 

Das Wort rein und das Wort reinigen im vorherigen Vers gehen auf dasselbe griechische Wort zurück. Mein Vater reinigt jede Rebe, damit sie mehr Frucht bringt. Wörtlich sagte Jesus: „Seid ihr jetzt gereinigt durch das Wort, das ich zu euch gesprochen habe?“ Er korrigiert uns, damit wir Frucht bringen können.

 

Und Gott reinigt unser Leben. Manchmal stecken wir so viel Energie und Zeit in bestimmte Dinge, dass uns nicht mehr genug Energie bleibt, um in den wichtigen Bereichen unseres Lebens fruchtbar zu sein. Gott reinigt uns also, damit wir fruchtbar sein können, aber er tut es durch sein Wort. Er sagte, es ist nützlich zur Zurechtweisung.

 

Gut, lassen Sie mich Ihnen einen weiteren Grund dafür nennen, warum sein Wort wichtig ist: Es lässt unseren Glauben lebendig werden. Römer 10,17:

 

„Also ist der Glaube aus der Verkündigung, die Verkündigung aber durch das Wort Christi.“

 

In einer anderen Übersetzung heißt es: „Der Glaube wird erweckt durch das Hören des Wortes Gottes.“ Man kann sagen, der Glaube wird lebendig durch das Hören von Gottes Wort. Das ist der Glaube an die Erlösung, an Heilung, an alles, was Gott verheißt.

 

Hier ist eine Geschichte über Paulus und Barnabas aus Apostelgeschichte 14, Verse 6 bis 10. Da heißt es:

 

„… entflohen sie, als sie es bemerkten, in die Städte von Lykaonien, Lystra und Derbe und die Umgegend; und dort verkündigten sie das Evangelium.

Und ein Mann in Lystra saß da, kraftlos an den Füßen, lahm von seiner Mutter Leib an, der niemals umhergegangen war. Dieser hörte Paulus reden; als der ihn fest anblickte und sah, dass er Glauben hatte, geheilt zu werden, sprach er mit lauter Stimme: Stelle dich gerade hin auf deine Füße! Und er sprang auf und ging umher.“

 

Wie konnte er den Glauben haben, dass er geheilt würde? Ist der Glaube etwas, das manche Menschen haben und andere nicht? Ist er einfach etwas Unbeschreibliches, von dem man sagt: „Ja, ich habe Glauben, auch wenn ich ihn nicht erklären kann!“? Nein. Paulus war dort und predigte das Evangelium. Der Mann hörte ihn und er hatte den Glauben, dass er geheilt würde. Es war nicht so, dass dieser Mann und jene Frau und der Mann dort drüben Glauben hatten. Nein, Glaube kommt durch Hören. Er predigte das Evangelium. Jesus rettet, Jesus heilt, Jesus tauft im Heiligen Geist und Jesus kommt wieder. Und als er das Wort hörte, stieg Glauben in seinem Herzen auf und er wurde geheilt. Glaube kommt durch Hören.

 

Gott sieht die Person nicht an. Glaube wird erweckt. Unser Glaube wird lebendig, indem wir Zeit mit seinem Wort verbringen. Er wird für Sie lebendig werden, wenn Sie sich davon nähren. Sie brauchen nicht zu versuchen, Glauben zu haben. Wenn Sie Gottes Wort lesen, entsteht Glaube, ohne dass Sie es merken. Glaube wird erweckt, wenn Sie Gottes Wort hören. Das ist so unglaublich wichtig. Kein Wort, kein Glauben. Sie nähren sich von dem Wort und der Glaube entsteht so unbewusst, wie Sie atmen. Lesen Sie die Bibel.

 

Gut, hier ist ein weiterer Grund, warum Gottes Wort so wichtig für uns ist: Es ist unsere einzige offensive Waffe gegen den Feind. In Epheser 6 ist die Rede von der Waffenrüstung Gottes – dem Helm des Heils, dem Schild des Glaubens, dem Brustpanzer der Gerechtigkeit und einer offensiven Waffe. Epheser 6,17:

 

„Nehmt auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, das ist Gottes Wort!“

 

Das Schwert des Geistes, das ist Gottes Wort. Und das Wort für Wort ist hier das griechische Wort Rhema. Das Schwert des Geistes, das das gesprochene Wort Gottes ist. Wenn Sie Gottes Wort aussprechen, wird es zu einem Schwert, mit dem Sie den Feind in die Flucht schlagen.

 

In Offenbarung 1,16 heißt es über Jesus:

 

„… und er hatte in seiner rechten Hand sieben Sterne, und aus seinem Mund ging ein zweischneidiges, scharfes Schwert hervor, und sein Angesicht war, wie die Sonne leuchtet in ihrer Kraft.“

 

Aus seinem Mund ging ein zweischneidiges, scharfes Schwert hervor.

 

Erinnern Sie sich daran, wie Jesus in der Wüste vom Teufel versucht wurde? Satan sagte: „Wenn du der Sohn Gottes bist, befiehl diesen Steinen, dass sie zu Brot werden, stürze dich den Tempel hinab“, et cetera, et cetera. Wie reagierte Jesus darauf? Sagte er: „Geh weg, Teufel, geh weg, Teufel – la, la, la, la, la, la. Ich kann dich nicht hören. Ich höre nicht zu. La, la, la, la, la.“ Nein. Was tat Jesus? Er sagte: „Es steht geschrieben“, und er zitierte das Wort Gottes. Dieses scharfe, zweischneidige Schwert war in seinem Mund. Und in der Bibel heißt es, nach einer Weile verließ der Teufel verließ ihn für einige Zeit. Und ich füge hinzu: Der Teufel war verwundet und blutig, als er ihn verließ.

 

Jesus benutzte das Schwert des Geistes in der Stunde der Versuchung, und wir müssen dasselbe tun. Wenn Sie versucht werden oder wissen, dass der Feind hinter einem bestimmten Angriff gegen Sie oder Ihre Familie steckt, nehmen Sie Gottes Wort in den Mund. Sprechen Sie Gottes Wort aus. Es wirkt wie ein Schwert.

 

Nachdem dies alles nun wahr ist, müssen wir es uns zu einer geistlichen Disziplin machen, Gottes Wort in uns aufzunehmen.

 

Hier ist etwas ganz Einfaches. Wenn Sie tun, was ich Ihnen jetzt sage, wird das Ihr Leben verändern. Es ist ein Ruf zu den Waffen; es ist das Schwert des Geistes, ein Ruf zu den Waffen, ein Aufruf zum Kampf. Sind Sie bereit? Erstens: Akzeptieren Sie sein Wort als Ihre letzte Autorität. Akzeptieren Sie es als Ihre letzte Autorität. Psalm 119,128:

 

„Darum wandle ich aufrichtig nach allen deinen Vorschriften. Jeden Lügenpfad hasse ich.“

 

Wenn Sie das tun, ist die Mehrheit der Fragen des Lebens für Sie bereits beantwortet. Sie werden über viele Dinge nicht einmal mehr beten müssen, wenn Sie sein Wort als Ihre letzte Autorität ansehen. Ich akzeptiere Gottes Wort als meine letzte Autorität in meiner Ehe. Ich akzeptiere es als meine letzte Autorität in der Frage, wie ich mit meinem Geld umgehen und wie ich mich gegenüber gemeinen Menschen verhalten soll oder wie ich ein Freund sein kann. Gott, wenn du es sagst, glaube ich es. Dann ist die Sache für mich geklärt. Die meisten Fragen, mit denen sich die Menschen in ihrem Leben herumschlagen, werden automatisch beantwortet, wenn sie Gottes Wort als ihre letzte Autorität ansehen. Nummer eins lautet also: Akzeptieren Sie es als Ihre letzte Autorität. Hier müssen Sie anfangen.

 

Nummer zwei ist das Lesen. Lesen Sie es.

 

Ich las einmal eine Geschichte über Crowfoot. Er war der Stammeshäuptling der Blackfoot-Indianer im Süden Albertas. Die kanadische Eisenbahngesellschaft wollte ihre Schienen durch das Land des Blackfoot-Stammes verlegen und er ließ es zu. Dafür gaben sie ihm eine Freifahrkarte auf Lebenszeit. So konnte er sein ganzes Leben in jedem ihrer Züge umsonst fahren. Aber es gibt keinen Bericht darüber, dass er je in einem dieser Züge fuhr. Als er die Fahrkarte bekam, steckte er sie in einen Lederbeutel und hängte ihn sich um den Hals. Für ihn war das eine Art Talisman. Manche Menschen tun das mit Gottes Wort. Sie schmücken sich damit. Es ist dekorativ. Nein, Freunde, Sie müssen es lesen. Sie müssen es anwenden. Lesen Sie es, lesen Sie es, lesen Sie es.

 

Gut. Der fünfte Punkt ist das Nachsinnen. Psalm 1, Verse 1 bis 3:

 

„Glücklich der Mann, der nicht folgt dem Rat der Gottlosen, den Weg der Sünder nicht betritt und nicht im Kreis der Spötter sitzt,

sondern seine Lust hat am Gesetz des Herrn und über sein Gesetz sinnt Tag und Nacht!

Er ist wie ein Baum, gepflanzt an Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit, und dessen Laub nicht verwelkt; alles was er tut, gelingt ihm.“

 

Das hebräische Wort, das hier mit sinnen übersetzt wurde, bedeutet, etwas immer wieder zu lesen. Es bedeutet, über etwas meditieren, nachdenken, was auch beinhaltet, dass Sie etwas immer wieder vor sich hinmurmeln. Wir müssen also die Bibel lesen, aber wir müssen auch darüber nachdenken.

 

Bitte hören Sie mir genau zu. Das ist wirklich einfach, aber es wird Ihr Leben verändern, wenn Sie die Bibel als Ihre letzte Autorität akzeptieren; wenn Sie sie lesen. Lesen Sie sie systematisch. Ich meine, beginnen Sie mit dem Johannesevangelium. Lesen Sie das Neue Testament durch, wenn Sie das noch nie getan haben. Lesen Sie es einfach. Dann suchen Sie sich ein Kapitel aus. Vielleicht Johannes 14, vielleicht Römer 8 oder Psalm 91. Ich weiß es nicht, nehmen Sie irgendetwas. Lesen Sie es immer wieder. Lesen Sie es drei- oder viermal am Tag. Lesen Sie es laut. Lesen Sie es Wort für Wort. Sinnen Sie über jedes Wort nach. Denken Sie darüber nach. Lesen Sie es und dann lesen Sie es nochmals.

 

Gehen Sie ein bisschen umher. Nehmen Sie sich 10 oder 15 Minuten Zeit, um das Kapitel zu lesen. Lesen Sie ein paar Absätze. Denken Sie darüber nach. Sagen Sie sich die Worte immer wieder vor. Das ist Nachsinnen. So gelangt das Wort von unserem Kopf in unser Herz. So tropft es von unserem Kopf in unser Herz. Sie können das. Ich kann das. Lesen Sie einfach irgendetwas. Lesen Sie ein Kapitel immer wieder. Ich bitte Sie inständig: Suchen Sie sich ein Kapitel aus und lesen Sie es eine ganze Woche lang jeden Tag mindestens zweimal durch. Lesen Sie es und sehen Sie, ob Gott nicht zu Ihnen spricht. Lesen Sie es, denken Sie darüber nach. Sie können das tun. Ich kann das tun.

 

Akzeptieren Sie es als Ihre letzte Autorität. Lesen Sie es, sinnen Sie darüber nach. Und der letzte Punkt: Hören Sie sich Predigten darüber an.

 

In Epheser 4,11 und 12 heißt es in der ERV:

 

„Und derselbe Christus hat den Menschen diese Gaben gegeben: Er hat die einen zu Aposteln gemacht, einige zu Propheten, einige zu Evangelisten und andere zu Hirten und Lehrern, damit sie das heilige Volk Gottes für das Werk des Dienstes vorbereiten und den Leib Christi stärken.“

 

Was Sie heute tun, entspricht dieser Empfehlung. Sie sind gekommen, um zu hören, wie Gottes Wort gepredigt wird. Dadurch erlangen Sie neue Perspektiven. Sie erlangen neue Einsichten. Auf manche Menschen hat Gott seine Hand gelegt und sie befähigt, sein Wort zu lehren und zu predigen. Manchmal werden Sie etwas auf eine Weise verstehen, auf die Sie es noch nie verstanden haben, und es wird Ihnen helfen zu wachsen und stark zu werden.

 

Und natürlich tun wir das alles, um es letztendlich in die Praxis umzusetzen. Deshalb akzeptiere ich die Bibel als meine letzte Autorität. Ich lese sie, ich sinne darüber nach und höre, wie sie gepredigt wird, damit ich tun kann, was sie sagt. So kann ich sein wie der Mann, der sein Haus auf den Felsen baute. Als der Regen fiel und die Flut kam und der Wind blies, fiel das Haus nicht, weil es auf dem Felsen gegründet war. Aber das Haus desjenigen, der Gottes Wort nicht gehört und es nicht getan hatte, fiel in sich zusammen. Wir wollen Täter und nicht nur Hörer des Wortes sein.

 

Deshalb fassen Sie den Entschluss, zu tun, was immer für Sie lebendig wird, was immer Sie sehen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Gott zu Ihnen spricht, handeln Sie danach, ob es nun darum geht, dass Sie sich der staatlichen Autorität unterordnen oder sich in Ihrer Ehe richtig verhalten. Suchen Sie zuerst das Reich Gottes und ehren Sie ihn mit dem ersten Teil Ihres Einkommens, was immer das sein mag. Wenn es real für Sie ist, tun Sie es und es wird Ihr Leben verändern.

 

Ich habe Ihnen die Verse aus dem Epheserbrief vorgelesen, und da heißt es, manche sind dazu berufen, das Wort zu lehren, andere zu evangelisieren. Ich glaube, dass in meinem Leben ein bisschen von beidem vorhanden ist. Ich habe das Gefühl, dass es meine Berufung ist, die Bibel zu lehren, aber auch, zu tun, was ich kann, um die Menschen in das Reich Gottes zu bringen. Ich habe nicht vergessen, wie es war, als ich noch nicht gerettet war. Ich habe die Qual und die Leere meines Herzens nicht vergessen. Ich habe den Tag, an dem ich zu Jesus kam, nicht vergessen – wie er mich liebte und veränderte. Freunde, er ist real. Er ist lebendig. Er ist auf Golgatha gestorben, um Sie in eine Beziehung mit Gott hineinzubringen. Er liebt Sie.

 

Bitte beugen Sie für einen Moment den Kopf und schließen Sie die Augen.

 

Vater, wir danken dir für die Menschen, die uns heute zuhören. Wir danken dir für jede Person, die in dieses Haus gekommen ist. Ich bitte dich für jede Person, die uns per Livestream oder über ein anderes Medium zuhört, dass du dich ihrem Herzen offenbarst, Gott. In dem kostbaren Namen Jesu.

 

Freunde, danke, dass Sie heute bei uns waren. Diese Botschaft ist für mich so wesentlich. Das Wort Gottes ändert alles. Jesus sagte: „Ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen.“ Und das ist der Kern dessen, was wir hier bei Antworten mit Bayless Conley tun. Wir wissen, dass die Bibel Antworten für uns hat. Und wenn Gottes Wort in das Herz der Menschen gelangt, befreit es sie auf allen Ebenen; geistlich bis hin zu körperlicher Heilung. Psalm 107,20: „Er sandte sein Wort und heilte sie, er rettete sie aus ihren Gruben.“ Es kann sie geistig befreien. Es kann Depressionen gegen den kostbaren Frieden Gottes austauschen. Übt Gottes Wort einen Einfluss auf Sie aus? Ich nehme es an, sonst würden Sie mir jetzt nicht zuhören oder zusehen. Und wenn Sie anderen helfen wollen, beten Sie doch einmal darüber, ob Sie uns nicht dabei unterstützen wollen, Gottes Wort in die ganze Welt zu bringen. Gott segne Sie.

Kommentare (2)

2 Kommentare

  • Gabriela Schmidt sagt:

    Ich fühle mich beim HERRN geborgen, er ist mein Zufluchtsort. Ich wurde in den letzten 8 Jahren verbale gedemütigt, geschlagen und sexuell missbraucht. Ich hatte wieder geheiratet, bin diesen Bund vor Gott eingegangen. Doch es war schlimm für mich, bis er mich von einem Tag auf den anderen rauswarf. Ich bin zusammengebrochen, Klinikaufenthalte kamen dann. Gott hat mir eine Wohnung vermittelt, weit weg von meinem Mann. Ich komme allmählich zur Ruhe, doch mir hängt das alles noch nach. Ich sehne mich danach, wieder ein „normales“ Leben zu führen. Doch ich habe kaum mehr ein gutes Selbstwertgefühl. Ich genieße es früh aufzustehen und mich unters Wort zu begeben. Das ist die einzig feste Konstante in meinen Leben. Ich weiß, Gott ist mein Versorger in ALLEM. Ich habe begriffen, alles hat seine Zeit, dennoch bin ich ungeduldig, weil ich zuvor immer ein Macher war, aber jetzt die Kraft nicht mehr habe. Schalom

Hinterlasse einen Kommentar

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.