Biblische Prinzipien

So verpasst du nicht deine Bestimmung

Gott hat eine Bestimmung für unser Leben. Aber wie können wir sie ausfüllen und darin leben, statt sie zu verpassen? In dieser Predigt zeigt Bayless Conley 4 verbreitete Fehler auf, die uns davon abhalten können, die guten Werke zu tun, die Gott für unser Leben geplant hat. Wenn du Gottes Wegen folgst, können große Dinge durch dich geschehen! Lerne durch diese Predigt, was du in deinem Herzen verändern musst, um zu Gottes Ehre deiner Bestimmung gemäß zu leben.

Bestellen als CD

Predigtmanuskript

Bitte schlagen Sie 1. Samuel 10 auf.

Wir sehen uns in den derzeitigen Predigten gerade einige der herausragenden Männer und Frauen in der Bibel an und wollen unser Bestes geben, um von ihnen zu lernen – von ihren großen Taten und ihrem Glauben, von ihrem Verhalten in ihrer Beziehung mit Gott und auch von ihren Fehlern.

Und ich möchte mit Ihnen über einen Riesen in der Bibel sprechen. Er war der allererste König Israels. Sein Name war Saul.

Israel war damals ein Gottesstaat. Gott war ihr König und sie wurden von Richtern regiert. Aber die Menschen kamen zu dem Propheten Samuel und sagten: „Sieh, wir wollen keinen Gottesstaat mehr. Wir wollen Gott nicht als unseren König. Wir wollen die Richter nicht mehr. Wir wollen sein wie die Nationen um uns herum. Wir wollen sein wie die Welt.“ Und die Kirche kommt immer in Schwierigkeiten, wenn sie sein will wie die Welt.

Sie sagten: „Gib uns einen König. Wir wollen eine Monarchie. Wir wollen sein wie all die anderen Nationen. Wir wollen nicht anders sein.“ Das war nicht Gottes Wille; es war nicht das Beste, was Gott für sie hatte, aber er erlaubte ihnen, einen König zu haben. Gott wählte ihren ersten König sogar selbst aus. Gott suchte den Mann aus. Saul, den Sohn von Kisch aus dem Stamm Benjamin. Er war zu dieser Zeit der beste verfügbare Kandidat, und offen gesagt begann er sehr gut. Er fing an, Israel von seinen Feinden zu befreien. Der Mann hatte das Gesamtpaket.

Die Bibel verrät uns nur wenig über seinen Vater. Anscheinend besaß er jedoch große körperliche Vorzüge. Und diese Gene gab er an Saul weiter. In der Bibel heißt es, dass Saul zwei Köpfe größer war als alle anderen in Israel. Und zur Krönung des Ganzen sagt die Bibel, dass er zu dieser Zeit der attraktivste Mann in ganz Israel war.

Er war also stark, er besaß große körperliche Fähigkeiten, er war groß und gutaussehend. Er war der Typ Mann, den manche von uns einfach hassen wollen.

Aber auch im Hinblick auf seine charakterliche und seine geistliche Seite sprach alles für ihn. Er wurde von Gott berufen. Er wurde von Gott gesalbt, buchstäblich von ihm erwählt. Er war demütig. Er war weise. Er war fähig. Er war einflussreich. Aber am Ende wurden Gottes Pläne für das Leben dieses Mannes komplett durchkreuzt. Er war voller Furcht, Eifersucht und Wut. Er wurde hinterlistig, hinterhältig und sogar dämonisiert, und schließlich nahm er sich das Leben.

Wenn wir seine Geschichte lesen, können wir aus seinem Leben lernen, denn darin gibt es mehrere entscheidende Zeiten und Begebenheiten, in denen Saul eine falsche Richtung einschlug. Wir können aus seinen Fehlern lernen. Wir werden uns vier Ereignisse ansehen, in denen Saul die falsche Richtung wählte. Und wenn wir die richtige Herzenshaltung annehmen und auf die richtige Weise auf Dinge reagieren, braucht unser Schicksal keine falsche Richtung zu nehmen oder verzögert zu werden. Dann können wir als Volk und als Einzelne die guten Dinge erfahren, die Gott für uns geplant hat.

Hier sind ein paar Dinge, die wir tun sollten, die Saul versäumte. Nummer eins: Wir müssen geduldig bleiben. Und ich sage geduldig bleiben, weil Saul am Anfang sehr geduldig war. Es war sogar unglaublich geduldig. Aber das hielt nicht an.

Sehen wir uns an, wie geduldig er war. In 1. Samuel 10 goss Samuel, der Prophet, Öl auf Sauls Kopf und demonstrierte damit, dass der Heilige Geist auf ihn gekommen war, weil er zum König erwählt worden war. Und Samuel sagte zu ihm: „Weil Gott dich zum Herrscher über sein Erbe gesalbt hat, werden Zeichen passieren, die dir eine Bestätigung dafür geben.“ Und nachdem er ihn gesalbt hatte, erläuterte er ihm die Zeichen, die geschehen würden, um zu bekräftigen, dass er derjenige war, den Gott erwählt hatte.

Und Samuel sagte zu ihm,
1. Samuel 10, Vers 7:

„Und es soll geschehen, wenn bei dir diese Zeichen eintreffen, so tu, was deine Hand finden wird! Denn Gott ist mit dir.“

Direkt danach traf Saul seinen Onkel. Und seine Reise begann damit, dass er nach den verirrten Eselinnen seines Vaters suchte.

Hören Sie gut zu, 1. Samuel 10,15-16:

„Da sagte der Onkel Sauls: Teile mir doch mit, was Samuel zu euch gesagt hat!
Saul antwortete seinem Onkel: Er teilte uns als ganz gewiss mit, dass die Eselinnen gefunden seien. Aber die Sache mit dem Königtum, wovon Samuel geredet hatte, teilte er ihm nicht mit.“

Er sagte kein Wort darüber.

Hören Sie, wenn Sie den Menschen sagen müssen, was Sie sind, dann entweder: Sind Sie es nicht. Wenn Sie den Menschen sagen müssen, was Sie sind, sind Sie es wahrscheinlich nicht. Oder: Die Früchte dieser Berufung sind noch nicht weit genug gereift, um erkannt zu werden. Saul war geduldig und weise genug, um die Früchte seiner Berufung für sich selbst sprechen zu lassen. Er wusste an diesem Punkt, dass es keine Frucht gab, die für ihn sprach.

Das Nächste, was passierte, war, dass Samuel die Menschen zusammenrief, Saul dazu holte und sagte: „Das ist derjenige, den Gott zu eurem König erwählt hat.“ Und in 1. Samuel 10,24 heißt es:

„Und Samuel sagte zu dem ganzen Volk: Habt ihr gesehen, wen der Herr erwählt hat? Denn keiner ist ihm gleich im ganzen Volk. Da jauchzte das ganze Volk, und sie riefen: Es lebe der König!“
Alle Menschen riefen: „Lang lebe der König!“

Dann erläuterte Samuel ihnen das Recht des Königtums und schickte alle nach Hause.

Und in Vers 26 heißt es:

„Auch Saul ging in sein Haus nach Gibea.“

Dann traf eine Nachricht ein. Die israelitische Stadt namens Jabesch-Gilead war von den Ammonitern umzingelt und überfallen worden. Die Neuigkeit erreichte auch Saul. In 1. Samuel 11,5 heißt es:

„Und siehe, da kam Saul vom Feld hinter den Rindern her.“

Das war der Mann, über den das ganze Volk gerade erst ausgerufen hatte: „Lang lebe der König!“ Und was tat er? Er zog mit der Herde hinaus und arbeitete wie ein ganz normaler Mann.

1. Samuel 11,5:

„Und Saul fragte: Was ist mit dem Volk, dass sie weinen? Und sie berichteten ihm die Worte der Männer von Jabesch.“

Saul war genügsam und geduldig genug, um Gott die Türen für sich öffnen zu lassen. An diesem Punkt kam der Geist auf ihn; er organisierte eine Armee, zog hinaus und besiegte die Ammoniter. Und dann in
Vers 15 lesen wir:

„Und das ganze Volk zog nach Gilgal, und sie machten dort Saul zum König, vor dem Herrn in Gilgal.“

So wurde er wiederum, zum zweiten Mal, zum König gemacht und vom ganzen Volk anerkannt.

Wir sehen hier drei Stufen. Und ich glaube, das entspricht der Handlungsmethode Gottes. Wenn er Sie dazu beruft, etwas Einzigartiges zu tun; wenn er die Berufung auf Ihr Leben legt, etwas zu tun, lautet Stufe eins: Sie werden im Privaten berufen und gesalbt. Saul durchlief diese Stufe. Er wurde im Privaten berufen und gesalbt, und er hielt es privat. Er teilte es nicht allen mit; er sagte niemandem etwas. Dann kommt die zweite Stufe, auf der Sie von einer Person mit einem guten Ruf und einem fruchtbaren Dienst gefördert werden, weil sie Ihre Gaben und Ihre Berufung erkennt. Aber auf dieser Stufe gibt es noch keine Frucht; es gibt noch keine Frucht, die die Tatsache, dass Sie zu etwas berufen sind, untermauert. Und dann kommt die letzte Stufe, auf der Ihre Werke und Ihre Frucht für sich selbst sprechen.

Saul hatte, um diesen Punkt zu erreichen, eine erstaunliche Geduld gezeigt. Aber in seinem Herzen passierte etwas. Mit seinen israelitischen Feinden kochten wieder Schwierigkeiten hoch, und Samuel, der Prophet, sagte: „Geh und warte in Gilgal auf mich. Ich werde in sieben Tagen dort sein und das Opfer bringen, bevor wir gegen den Feind ins Feld ziehen.“ In 1. Samuel 13,8-10 lesen wir von Saul:

„Und er wartete sieben Tage bis zu der von Samuel bestimmten Zeit; aber Samuel kam nicht nach Gilgal. Und das Volk fing an, von ihm auseinanderzulaufen. Da sagte Saul: Bringt mir das Brandopfer und die Heilsopfer her! Und er opferte das Brandopfer. Und es geschah, als er eben fertig war, das Brandopfer zu opfern, siehe, da kam Samuel. Und Saul ging hinaus, ihm entgegen, um ihm den Segensgruß zu entbieten.“

Samuel kam tatsächlich am siebten Tag, wie er es gesagt hatte. Er kam nur nicht am Anfang des Tages, sondern am Ende. Und Saul sagte in seiner Ungeduld: „Gut, ich bin König, aber ich werde eine neue Rolle annehmen. Ich werde auch Priester sein. Ich werde das Opfer bringen.“ Und er drang in ein Amt ein, zu dem er nicht berufen war; in ein Gebiet, in das er nicht gehörte, und das kostete ihn das Königreich.

1. Samuel 13,13-14:

„Und Samuel sprach zu Saul: Du hast töricht gehandelt! Du hast das Gebot des Herrn, deines Gottes, nicht gehalten, das er dir geboten hat. Denn gerade jetzt hätte der Herr dein Königtum über Israel für immer bestätigt; nun aber wird dein Königtum nicht bestehen. Der Herr hat sich einen Mann gesucht nach seinem Herzen, und der Herr hat ihn zum Fürsten über sein Volk bestellt; denn du hast nicht gehalten, was der Herr dir geboten hatte.“

Ich glaube nicht, dass es nur dieses eine Ereignis war, das das Urteil über Saul brachte. Aber ich glaube, die Ungeduld, die er zeigte, war nur ein äußeres Zeichen dafür, dass sein Herz immer weiter von Gott wegdriftete. Das war sicher nicht das erste Mal, dass so etwas passierte.

Die Bibel sagt in Psalm 37,7:

„Sei still dem Herrn und harre auf ihn!“

Psalm 37,34:

„Sei nicht ungeduldig, wenn du darauf wartest, dass der Herr handelt! Geh stetig weiter auf seinem Weg und zur richtigen Zeit wird er dich mit jedem Segen ehren.“

Da war die Neigung zur Ungeduld. Saul hatte sich von Gott die Türen öffnen lassen, er war geduldig gewesen. Aber jetzt ging es ihm nicht schnell genug, und so versuchte er aus seiner eigenen Kraft heraus zu tun, was nur Gott tun konnte.

In der Bibel heißt es, durch Glauben und Geduld erben wir die Verheißungen. Wir müssen geduldig bleiben. Es reicht nicht aus, dass wir so beginnen.

Zweitens: Wir müssen in unseren Augen gering bleiben. Saul war der zögerliche Leiter. Als Samuel ihn in 1. Samuel 9,20 zum ersten Mal traf, sagte er zu ihm:

„Und wem gehört alles Kostbare Israels? Nicht dir und dem ganzen Haus deines Vaters?“

Nun hören Sie sich Sauls Antwort an, 1. Samuel 9,21:

„Da antwortete Saul und sprach: Bin ich nicht ein Benjaminiter und aus einem der kleinsten Stämme Israels, und ist meine Sippe nicht die geringste unter allen Sippen des Stammes Benjamin? Warum sprichst du solche Worte zu mir?“

Das ist erstaunlich. Er sagte: „Was meinst du damit, dass mir alles Kostbare Israels gehört? Ich gehöre zu den Geringsten; wir haben die wenigsten Menschen in unserem Stamm. Und ich komme aus einer unbedeutenden Familie. Sprich nicht so über mich.“ Er war keine große Nummer. Bei seiner Amtseinführung zum König konnten sie ihn nicht einmal finden. Samuel bekam ein Wort vom Heiligen Geist; Saul versteckte sich. Sie fanden ihn zwischen den Gepäckstücken. Er wollte nicht im Rampenlicht stehen. Ich meine, das war sein Amtsantritt. Es wurden Trompeten geblasen, die Menschen klatschten. „Lang lebe der König.“ Wo ist der König?

Nun, der König wollte nicht im Rampenlicht stehen, und so versteckte er sich. Und wir haben bereits gelesen, dass er sich, nachdem er zum König gesalbt worden war, nicht zu groß fühlte, um zu seiner Familie zurückzukehren, ihr zu dienen und seinem Vater mit den Herden zu helfen. Und ich glaube, das ist einer der Hauptgründe, warum Gott Saul erwählte. Aber ein wenig später sehen wir, dass eine Veränderung stattfand.

1. Samuel 15,12:

„Und am frühen Morgen machte Samuel sich auf, um Saul zu begegnen. Da wurde Samuel berichtet: Saul ist nach Karmel gekommen. Und siehe, er hat sich ein Siegeszeichen errichtet, und er hat sich gewandt und ist weitergegangen und nach Gilgal hinabgekommen.“

Da war also der Mann, der nicht im Rampenlicht stehen wollte, und jetzt errichtete er sich ein Siegeszeichen für sich selbst. Lasst uns eine Säule aufstellen, lasst uns eine Statue von mir bauen. Samuel fand ihn, und hier kommt, was er zu ihm sagte, 1. Samuel 15,17:

„Und Samuel sprach: Wurdest du nicht, als du gering in deinen Augen warst, das Oberhaupt der Stämme Israels? Und der Herr salbte dich zum König über Israel.“

Du warst gering in deinen Augen, Saul, aber jetzt bist du nicht mehr gering in deinen Augen. Lassen Sie uns in unseren Augen gering bleiben.

Vor Jahren las ich in einer Zeitschrift einen Artikel, der mich so beeindruckte, dass ich ihn ausschnitt und aufbewahrte. Ein älteres Ehepaar hatte ein Vermögen gemacht, aber sie lebten ein recht einfaches Leben. Wenn man sie ansah, hätte man nicht geglaubt, dass sie reich waren. Sie sahen nicht aus wie Menschen, die Geld hatten. In ihrem hohen Alter beschlossen sie, ein Vermächtnis zu hinterlassen. Sie sprachen darüber und beschlossen: „Lass uns unser ganzes Vermögen, all die Millionen Dollar, einer Universität geben, damit sie Studenten ausbilden können, und ihre Ausbildung wird unser Vermächtnis sein.“

Sie gingen zu einer der führenden Universitäten und versuchten, einen Termin bei deren Präsidenten zu bekommen, aber sie wurden nicht vorgelassen. Und ich bin mir sicher, dass die Menschen hinter ihrem Rücken zu dem Präsidenten sagten: „Diese Leute haben nichts. Wahrscheinlich sind sie hier, weil sie ein Stipendium für ihre Enkelin haben wollen oder so etwas. Sie brauchen nicht mit ihnen zu reden, Sie haben Wichtigeres zu tun.“ Und so durften sie ihn nicht sprechen. Sie waren enttäuscht.

Sie gingen zu einer zweiten Universität, auch dort passierte dasselbe. Sie durften den Präsidenten nicht sprechen und auch keinen Termin mit ihm vereinbaren. Sie waren entmutigt. Dennoch gingen sie zu einer dritten Universität. Sie betraten das Gebäude, in dem der Präsident sein Büro hatte. Dort war ein großes Loch im Boden, und darin war ein Mann, der offensichtlich an den Leitungen arbeitete. Der Mann wandte ihnen sein ölverschmiertes Gesicht zu und fragte: „Hallo, kann ich Ihnen helfen?“ Sie sagten: „Wir möchten gerne mit dem Präsidenten sprechen.“

Er sagte: „Nun, da kann ich Ihnen vielleicht helfen. Nehmen Sie doch dort drüben Platz, okay?“ Sie setzten sich, er kletterte aus dem Loch, ging in einen anderen Raum, säuberte sich und zog seinen Anzug an. Dann kam er wieder und sagte: „Hi, ich bin der Präsident.“ Sie fragten: „Sie sind der Präsident? Warum arbeiten Sie an den Leitungen?“ Er sagte: „Nun, es musste gemacht werden. Ich hatte die Zeit dafür, und ich weiß, wie es geht.“ Sie sahen einander an und sagten: „Das ist der richtige Ort.“ Und dann stellten sie ihm Millionen von Dollar in Aussicht.

Es ist Gott wichtig, dass wir in unseren Augen gering bleiben.

Und die Wahrheit ist: Ohne Jesus sind wir sowieso alle ein Witz. Ja, ja, das ist wahr.

Gut, Nummer drei lautet: Wir müssen es schnell eingestehen, wenn wir einen Fehler gemacht haben, und schnell Buße tun und uns ändern.

Nachdem Gottes Langmut ihr Ende erreicht hatte, kam eine Zeit, in der über das Volk der Amalekiter gerichtet werden musste. Die Weisen unterstützten sie dabei im Hintergrund, aber wir haben jetzt nicht die Zeit, uns das alles genau anzusehen. Aber Gott sagte: „Vollstrecke den Bann an ihnen. Du musst das ganze Volk vernichten, Saul. Ich will, dass du sie alle tötest – all die Schafe und das Vieh, töte den König, töte alle.“

Und Saul zog aus und besiegte die Amalekiter. Und in 1. Samuel 15,9 heißt es:

„Aber Saul und das Volk verschonten Agag …“

Das war der König.

„… und die besten Schafe und Rinder und die Tiere vom zweiten Wurf und die Lämmer und alles, was wertvoll war, daran wollten sie nicht den Bann vollstrecken. Alles Vieh aber, das verachtet und schwächlich war, daran vollstreckten sie den Bann.“

1. Samuel 15,13-15:

„Als Samuel zu Saul kam, sagte Saul zu ihm: Gesegnet seist du von dem Herrn! Ich habe das Wort des Herrn erfüllt.
Und Samuel antwortete: Was ist denn das für ein Blöken von Schafen, das zu meinen Ohren kommt, und ein Brüllen von Rindern, das ich höre?
Saul sagte: Von den Amalekitern hat man sie gebracht, denn das Volk verschonte die besten Schafe und Rinder, um sie dem Herrn, deinem Gott, zu opfern; an den übrigen haben wir den Bann vollstreckt.“

„Das war nicht ich, Samuel, sie haben es getan. Es war das Volk.“

1. Samuel 15,19-21. Samuel sagte:

„Warum hast du denn der Stimme des Herrn nicht gehorcht und bist über die Beute hergefallen und hast getan, was in den Augen des Herrn böse ist?
Und Saul antwortete Samuel: Ich habe der Stimme des Herrn gehorcht und bin den Weg gezogen, den der Herr mich gesandt hat. Ich habe Agag, den König von Amalek, hergebracht und an Amalek den Bann vollstreckt. Aber das Volk hat von der Beute genommen: Schafe und Rinder, das Beste vom Gebannten, um es dem Herrn, deinem Gott, in Gilgal zu opfern.“

„Das war nicht ich; sie haben es getan. Ich habe gehorcht, es war das Volk, es ist seine Schuld. Es ist nicht meine Schuld.“

Und dann spricht Samuel die Worte, die so bekannt sind; 1. Samuel 15,22-24:

„Samuel aber sprach: Hat der Herr so viel Lust an Brandopfern und Schlachtopfern wie daran, dass man der Stimme des Herrn gehorcht? Siehe, Gehorchen ist besser als Schlachtopfer, Aufmerken besser als das Fett der Widder. Denn Widerspenstigkeit ist eine Sünde wie Wahrsagerei, und Widerstreben ist wie Abgötterei und Götzendienst. Weil du das Wort des Herrn verworfen hast, so hat er dich auch verworfen, dass du nicht mehr König sein sollst.
Saul sagte zu Samuel: Ich habe gesündigt, dass ich den Befehl des Herrn und deine Worte übertreten habe; denn ich fürchtete das Volk und hörte auf seine Stimme.“

Es kostete ihn viel, schließlich einzugestehen, dass er einen Fehler gemacht hatte. Tatsächlich tat er das erst, als er in die Ecke gedrängt wurde und keinen anderen Ausweg mehr hatte; als er niemand anderen mehr beschuldigen konnte.

Solange wir mit dem Finger auf andere zeigen und ihnen die Schuld geben, statt die Verantwortung zu übernehmen, Buße zu tun und uns zu verändern, werden wir nie die Fülle all dessen erfahren, was Gott in jedem Bereich unseres Lebens für uns hat.

Und ich weiß, dass es für manche von uns ganz normal ist, die Schuld auf andere zu schieben. Es passiert einfach so schnell.

Gut, Nummer vier: Wir müssen lernen, uns zu freuen, wenn andere geehrt werden. Wir spulen vor in die Zukunft Israels. Sie kämpften gegen die Philister. Die Philister waren auf einer Seite des Tals, Israel auf der anderen. Und natürlich forderte Goliat, der Held der Philister, Israel jeden Tag heraus: „Schickt mir einen Mann, gegen den ich kämpfen kann!“ Die Israeliten liefen weg, einschließlich Saul. Sie hatten Angst. Aber dann kam der kleine Hirtenjunge, er tötete den Riesen mit seiner Schleuder, zog dessen Schwert heraus, hieb ihm damit den Kopf ab und schlug die Armee der Philister in die Flucht.

Wir lesen 1. Samuel 18,6-9:

„Und es geschah, als sie heimkamen, als David vom Sieg über den Philister zurückkehrte, zogen die Frauen aus allen Städten Israels zu Gesang und Reigen dem König Saul entgegen mit Tamburinen, mit Jubel und mit Triangeln. Und die Frauen tanzten, sangen und riefen:
Saul hat seine Tausende erschlagen und David seine Zehntausende.
Da ergrimmte Saul sehr. Und diese Sache war in seinen Augen böse, und er sagte: Sie haben David Zehntausende gegeben, und mir haben sie nur die Tausende gegeben; es fehlt ihm nur noch das Königtum. Und Saul sah neidisch auf David von jenem Tag an und hinfort.“

Von diesem Moment an wurde Saul von einem bösen Geist geplagt. Und er versuchte mehrmals, David zu töten. David hatte den Sieg errungen und verdiente die Ehre, die er bekam, aber für Saul war das aufgrund seiner Unsicherheit eine Bedrohung.

Und, Freunde, wo auch immer so etwas passiert, sei es in der Familie, bei der Arbeit oder in Gottes Haus – wir müssen lernen, uns zu freuen, wenn andere erhöht und geehrt werden, und wir sollten ihnen nicht applaudieren und dabei denken: „Was für ein Trottel. Ja, Idiot, ich hoffe, er bricht sich das Bein.“ Nein, Gott will, dass wir uns von Herzen freuen, wenn andere gewürdigt werden.

Ich weiß, dass einige von Ihnen hier so begonnen haben, aber jetzt scheint alles zäh wie Sirup zu sein und Sie sind versucht, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen und sie aus Ihrer eigenen Kraft zuwege zu bringen. Aber der Punkt ist: Wenn Ihnen das gelingt, müssen Sie auch weiterhin selbst der Wind in Ihren Segeln sein, und irgendwann wird Ihnen die Luft ausgehen.

Gott möchte uns helfen, in unseren Augen gering zu bleiben. Wissen Sie, Gott kann durch eine Frau oder einen Mann, der die Ehre nicht haben muss, große Dinge tun. Und jenen von uns, die immer anderen die Schuld geben, möchte er helfen, denn ich kann Ihnen sagen, dass dieses Verhalten Ihrer Ehe und Ihren Freundschaften sehr schaden wird. Es wird Sie davon abhalten, in das hineinzukommen, was Gott für Sie hat, auch wenn es Ihre Bestimmung ist. Wenn Sie keine Verantwortung übernehmen, Buße tun und sich ändern können, wird Sie das bis zu Ihrem Grab zurückhalten.

König Saul hätte einfach dankbar dafür sein sollen, was David getan hatte. Als David Goliat tötete, hätte er sagen können: „Gott sei Dank hat das jemand getan. Unsere Nation ist gerettet. Gott, segne David.“ Aber das tat er nicht.

Das ist so eine tragische Geschichte in der Bibel, weil wir sehen, wie Saul endete. Gott hatte Pläne für ihn, aber aufgrund der Entscheidungen, die er traf, und seiner Engherzigkeit erfüllte er diese Dinge nie. Die Wahrheit ist: Gott will Ihnen helfen, und er möchte mir helfen, es bis zum Ende zu schaffen; unser Rennen für Jesus stark zu beenden.

Wenn ich könnte, würde ich jetzt zu Ihnen kommen und mich mit Ihnen zusammensetzen, vielleicht in Ihrem Wohnzimmer oder vielleicht würden wir zusammen in Ihre Küche gehen und uns bei einer Tasse Tee ein bisschen unterhalten und dann beten. Jetzt gerade kann ich Ihnen nicht näher sein als auf Ihrem Bildschirm. Aber vielleicht können wir uns einen Moment Zeit nehmen und miteinander beten, dass wir von der Bestimmung, die Gott für uns hat, nicht abweichen und stark enden können.

Wollen Sie mit mir beten?
Vater, ich komme jetzt mit meinem Freund zu dir. Wir bitten dich, uns durch die Kraft deines Heiligen Geistes zu helfen. Hilf uns, alles zu erfüllen, was du für uns hast. Herr, hilf uns, in unseren Augen gering zu bleiben. Hilf uns, uns zu freuen, wenn andere große Dinge tun. Wir beten, dass wir es bis zur Ziellinie schaffen. In Jesu Namen. Amen.

Bis zum nächsten Mal.

Kommentare (1)

Ein Kommentar

  • Andreas Zinßmeister sagt:

    Ich danke Gott für Bayless Conley einfach sehr gute antworten und Andachten , Bayless ist gesegnet und bin dankbar dass es ihn gibt

Hinterlasse einen Kommentar

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.