Sechs Dinge, die für dein Leben notwendig sind 2/2

Möchtest du wissen, was nötig ist, damit dein Leben rund läuft? Bayless Conley zeigt dir sechs notwendige Dinge. Jetzt musst du sie nur noch umsetzen.

Dies ist der zweite Teil der Predigt, den ersten Teil findest du hier …

Predigtmanuskript

Eines der Dinge, die ich gelernt habe, nachdem ich diese Sendungen jetzt schon über ein Vierteljahrhundert lang mache, ist, dass ein einziger Satz das Leben eines Menschen für immer verändern kann. Wir werden heute über einige Dinge sprechen, die Gott in Seinem Wort als notwendig erachtet. Und diese sind in Ihrem Leben von ganz entscheidender Bedeutung. Ich glaube, wenn Sie mir heute mit ganzem Herzen und ganzer Seele zuhören, werden Sie etwas erfahren, das Ihr Leben für immer verändern kann. Lassen Sie uns jetzt zusammen Gottes Wort ansehen und studieren, was Gott als notwendig erachtet. Sicher kennen Sie die Geschichte, wo die Menschen aus dem Volk Israel in der Wüste auf dem Weg in das verheißene Land ihren Zusammenbruch hatten. Sie sandten zwölf Kundschafter aus, einen aus jedem Stamm. Josua und Kaleb sagten: „Lasst uns das Land einnehmen.“ Aber die anderen zehn sagten: „Das geht nicht, auch wenn Gott das gesagt hat. Da sind Riesen; da sind Stadtmauern; die Menschen sind stärker als wir.“ Josua und Kaleb sagten: „Wir haben die Riesen und die Stadtmauern gesehen, aber ihr Schutz ist von ihnen gewichen. Gott ist mit uns. Fürchtet euch nicht vor ihnen. Lasst uns gehen!“ Aber die zehn Männer, die einen negativen Bericht ablieferten, beeinflussten das ganze Volk, so dass sie Unglauben und Furcht hatten. Und so drehten sie die nächsten 40 Jahre Kreise um den Berg Sinai und die ganze Generation starb. Schließlich waren nur noch zwei Männer von ihnen übrig, die es in das verheißene Land schafften: Josua und Kaleb. Sie waren die Einzigen, die in ihrem Herzen und mit ihren Lippen damit übereinstimmten, was Gott gesagt hatte. Jetzt war Josua der Anführer und rief Kaleb zu sich. Nach 40 Jahren wollten sie einen erneuten Vorstoß in das verheißene Land wagen. Ich glaube, Josua wollte von Kaleb wissen: „Weißt du, warum wir hier sind und was uns hierher gebracht hat?“ Und Kaleb sagte: „Ich war 40 Jahre alt, als wir das erste Mal hier waren. Jetzt bin ich 80 Jahre alt und genauso stark wie damals. Ich möchte, dass du mir dieses Gebirge mit den Riesen gibst! Ich habe berichtet, was in meinem Herzen war. Ich sagte, ihr Schutz wurde von ihnen genommen. Lasst uns gehen. Aber die anderen zehn Kundschafter nahmen dem Volk den Mut.“ Zehn Männer nahmen einer ganzen Generation den Mut. Ihre Worte versetzten Millionen Menschen in Unglauben und Furcht und brachten sie von dem Willen und dem Plan Gottes für ihr Leben ab. Bezweifeln Sie nicht einen Moment, dass die Worte, die Sie sprechen, Kraft haben. In Hiob 4:4 heißt es: „Den Stürzenden richteten deine Worte auf, und wankende Knie hast du stark gemacht.“ Da sind Menschen um uns herum, die verzweifelt ein Wort der Hoffnung, der Ermutigung und des Glaubens brauchen. In Sprüche 10:11 steht: „Eine Quelle des Lebens ist der Mund des Gerechten…“ Sprüche 10:21: „Die Lippen des Gerechten weiden viele…“ Sprüche 12:18: „… die Zunge der Weisen ist Heilung.“ Sprüche 12:25: „Kummer im Herzen des Mannes drückt es nieder, aber ein gutes Wort erfreut es.“ Vor Jahren hatte ich einmal mit einem Mann zu tun, der mir absolut gegen den Strich ging. Ich mochte ihn einfach nicht. Ein paar Tage später telefonierte ich mit einem Pastor, der ihn ebenfalls kannte. Er kam auf ihn zu sprechen und ich fing an, den Mann herunterzumachen. Ich hatte nichts Nettes über ihn zu sagen. Dann sprachen wir noch eine Weile über andere Dinge. Als wir auflegten, fühlte ich mich so schmutzig und überführt. Ich rief den Pastor nochmals an und sagte: „Ich hätte diese Dinge niemals über den Mann sagen sollen. Ich habe meinen ganzen Müll auf dir abgeladen. Bitte vergib mir. Es tut mir leid.“ Er war sehr gütig und vergab mir und ich glaubte, damit sei die Angelegenheit erledigt. Ein paar Tage später, als ich gerade einige Besorgungen machte, traf ich zufällig die erwachsenen Kinder dieses Mannes. Sie kamen auf mich zu und sagten: „Pastor Bayless! Unser Vater liebt dich so sehr! Er spricht in den höchsten Tönen von dir und deinem Dienst.“ Ich war so groß mit Hut. Von dem Gedanken, wie sehr dieser Mann mich geärgert hatte, ging ich dazu über, zu denken: „O Gott, bitte lass mich sein wie dieser Mann.“ Mutter Teresa sagte: „Freundliche Worte können kurz und leicht auszusprechen sein. Aber ihr Echo ist endlos.“ Ein Vater hörte einmal, wie sein Sohn bei seinen Freunden über einen anderen Jungen lästerte und sich über ihn lustig machte. Als seine Freunde weg waren, sagte er: „Junge, du musst darauf achten, was du sagst. Du kannst Menschen mit deinen Worten verletzen und sie dir zu Feinden machen oder du kannst ihnen helfen und sie zu Freunden machen.“ Es war ein windiger Tag. Der Vater nahm seinen Sohn mit nach draußen. Dort nahm er ein Federkissen, schnitt es auf und schüttelte es, sodass die Federn im Wind davon wehten - in die Bäume, die Straße hinunter, über ein Haus… einfach überallhin. Er sagte: „Sohn, ich möchte, dass du die Federn jetzt einsammelst und wieder in das Kissen steckst.“ Er sagte: „Dad, das kann ich nicht! Es ist unmöglich, alle Federn einzusammeln.“ Er sagte: „Richtig. Auch gesprochene Worte kannst du nicht zurückholen. Ihr Einfluss wird vom Wind an Orte getragen, die du nicht für möglich halten würdest. Deshalb achte auf deine Worte.“ - Die Menschen müssen auferbaut werden. Gut, Nummer fünf. Bitte schlagen Sie mit mir 2. Korinther, Kapitel 9 auf. Wir sind in Epheser, davor kommt der Galaterbrief und davor 2. Korinther. Die korinthische Gemeinde hatte sich in vielen Bereichen hervorgetan, doch wenn es um Großzügigkeit ging, hatte sie noch Nachholbedarf. Das war keine freigiebige Gemeinde. Der Apostel Paulus sagte über die Gaben des Geistes: „Ihr habt an keiner Gnadengabe Mangel.“ Aber sie waren keine Geber. Tatsächlich schrieb Paulus später in diesem Brief: „Ich habe andere Gemeinden beraubt, indem ich Lohn nahm, um euch zu dienen. Und als ich bei euch war und Mangel litt, habt ihr ihn nicht gestillt. Aber die Brüder von den mazedonischen Gemeinden kamen und halfen mir.“ Aber jetzt wollten die Korinther sich auch im Geben hervortun. Sie stellten eine große Spende für ein Hilfsprojekt in Aussicht und Paulus rühmte sich ihrer verheißenen Gabe. Paulus prahlte sogar den mazedonischen Christen gegenüber damit, was die Korinther versprochen hatten. Das waren die Menschen, die bereits für die Evangelisation und die Gründung der Gemeinde in Korinth bezahlt hatten. Hier fangen wir an zu lesen. 2. Korinther 9, ab Vers 3. Er sagte: 2. Korinther 9:3-5 „Ich habe aber die Brüder gesandt, damit unser Rühmen über euch in dieser Beziehung nicht zunichte würde, damit ihr, wie ich gesagt habe, bereit seid und damit nicht etwa, wenn die Mazedonier mit mir kommen und euch unvorbereitet finden, wir - um nicht zu sagen: ihr - in dieser Lage zuschanden würden. Ich hielt es daher für nötig, die Brüder zu bitten, dass sie zu euch voraus zögen und diese eure zuvor angekündigte Segensgabe vorher zubereiteten, damit diese so bereit sei wie eine Gabe des Segens und nicht des Geizes.“ Denken Sie einmal über die Worte nach, die er in Vers 5 bezüglich der Gabe benutzte: Er sagte: „… dass sie diese eure Segensgabe vorher zubereiteten…“ Das bedeutet: „So müsst ihr es machen. Es ist notwendig, sie vorher zuzubereiten.“ Erstens ist das nötig, weil unser Fleisch Dinge gerne aufschiebt oder auch gar nicht tut. Zweitens ist es nötig, weil das Wirken für Gottes Reich wichtig ist. Drittens ist es notwendig, weil Gott will, dass wir von Herzen geben. Unser Geben soll ein Ausdruck unseres Glaubens und unserer Anbetung sein. Und das ist nicht der Fall, wenn wir es in Eile oder in der letzten Sekunde tun. Wir müssen unser Geben vorbereiten. In Vers 5 in der Message-Bibel lesen wir, dass Paulus sagte: „Ich möchte nichts Übereiltes oder in der letzten Minute Erzwungenes.“ Ich möchte Ihnen die Geschichte von einer Familie vorlesen, die sich darauf vorbereitete, zu geben. Sie hat mich sehr berührt und es ist besser, wenn ich sie vorlese statt sie nur zu erzählen. „Ich werde das Osterfest 1946 nie vergessen. Ich war 14, meine kleine Schwester Ausie 12 und meine älteste Schwester Darlene 16. Wir lebten bei unserer Mutter und wir vier wussten, wie es ist, wenn man ohne viele Dinge auskommen muss. Mein Vater war fünf Jahre zuvor gestorben und meine Mutter blieb mittellos mit sieben Schulkindern zurück. 1946 waren meine älteren Schwestern verheiratet und meine Brüder ausgezogen. Einen Monat vorher kündigte der Pastor unserer Gemeinde an, dass an Ostern ein besonderes Opfer für eine arme Familie eingesammelt würde und bat alle, sich daran zu beteiligen. Zu Hause beschlossen wir, 50 Pfund Kartoffeln zu kaufen und einen Monat lang davon zu leben. So konnten wir 20 Dollar für das Opfer sparen. Wir ließen das elektrische Licht aus, sooft es ging und hörten kein Radio, um in diesem Monat Stromkosten zu sparen. Darlene hatte so viele Putzstellen angenommen wie möglich und wir beide verdingten uns, sooft es ging, als Babysitter. Für fünfzehn Cent konnten wir genug Stoff kaufen, um drei Topflappen zu nähen, die wir für einen Dollar verkauften. Mit dem Verkauf der Topflappen verdienten wir 20 Dollar. Dieser Monat war der beste unseres Lebens. Jeden Tag zählten wir unser Geld, um zu sehen, wie viel wir schon gespart hatten. Abends saßen wir im Dunkeln und sprachen darüber, wie sehr sich die arme Familie über das Geld freuen würde. In der Gemeinde waren 80 Menschen und wir nahmen an, dass das Opfer zwanzigmal so hoch würde wie unser Beitrag. Schließlich erinnerte der Pastor die Gemeinde jeden Sonntag daran. Am Tag vor Ostern gingen Ausie und ich in den Supermarkt und wechselten unser Kleingeld in drei 20- und einen 10-Dollar-Schein. Wir rannten nach Hause und zeigten sie Mom und Darlene. So viel Geld hatten wir noch nie gehabt! An diesem Abend waren wir so aufgeregt, dass wir kaum schlafen konnten. Es machte uns nichts aus, dass wir zu Ostern keine neuen Kleider haben würden. Wir hatten 70 Dollar für das Opfer. Am Sonntagmorgen regnete es. Wir hatten keinen Schirm und die Gemeinde war über eine Meile entfernt, aber es kümmerte uns nicht, dass wir nass wurden. Darlene hatte Pappkarton in ihren Schuhen, um die Löcher zu stopfen. Als dieser aufweichte, wurden ihre Füße nass. Trotzdem waren wir stolz. Ich hörte, wie ein paar Teenager über die Smith-Mädchen sprachen, die ihre alten Kleider trugen. Ich sah sie an in ihren neuen Kleidern und fühlte mich reich. Als das Opfer eingesammelt wurde, saßen wir in der zweiten Reihe. Mom legte den Zehndollarschein hinein und jedes von uns Kindern einen Zwanziger. Auf dem Weg nach Hause sangen wir. Zum Mittagessen hatte Mom eine Überraschung für uns: Es gab gekochte Eier zu den Bratkartoffeln. Am späten Nachmittag fuhr der Pastor in seinem Auto vor das Haus. Mom ging an die Tür, sprach kurz mit ihm und kehrte dann mit einem Umschlag in der Hand zurück. Wir fragten, was das sei, aber sie sagte kein Wort. Sie öffnete den Umschlag und heraus fiel ein Bündel Geldscheine - drei 20-Dollar-Scheine, ein 10-Dollar-Schein und 17 1-Dollar-Scheine. Sie steckte das Geld wieder hinein. Wir sagten nichts, saßen nur da und starrten auf den Boden. Wir hatten uns wie Millionäre gefühlt, aber jetzt fühlten wir uns wie Abschaum. Wir Kinder hatten so ein glückliches Leben und bedauerten alle, die nicht unsere Eltern und ein Haus voller Brüder und Schwestern hatten. Für uns war es ein Spaß, das Besteck zu teilen und zu sehen, ob wir an diesem Abend eine Gabel oder einen Löffel bekamen. Wir hatten zwei Messer, die wir gemeinsam benutzten. Wir hatten vieles nicht, das andere hatten, aber ich hatte uns nie für arm gehalten. An diesem Ostern, als der Pastor uns das Geld für die arme Familie brachte, fand ich heraus, dass wir es waren. Das gefiel mir nicht. Ich sah auf mein Kleid und meine abgetragenen Schuhe und schämte mich. Ich wollte nicht einmal mehr in die Gemeinde gehen. Sicher wussten dort alle, dass wir arm waren. Ich war in der neunten Klasse und eine der besten von über hundert Schülern. Ich fragte mich, ob sie auch wussten, dass wir arm waren. Ich beschloss, die Schule zu verlassen. Das war nach dem Gesetz möglich, da ich die achte Klasse abgeschlossen hatte. Dann gingen wir zu Bett. Die Woche über gingen wir alle zur Schule, aber keine von uns sprach viel. Am Sonntag fragte uns meine Mutter schließlich, was wir mit dem Geld tun wollten. Was taten arme Menschen mit Geld? Wir wussten es nicht. Wir hatten nicht gewusst, dass wir arm waren. Wir wollten am Sonntag nicht in die Gemeinde gehen, aber Mutter bestand darauf. Wir sprachen nicht auf dem Weg. Mom begann zu singen, aber niemand stimmte ein. In der Gemeinde war ein Missionar, der erzählte, wie in Afrika Gemeinden gebaut wurden. Sie brauchten Geld, um Dächer zu bauen. Für hundert Dollar bekam eine Gemeinde ein Dach. Der Pastor sagte: ‚Können wir diesen armen Menschen helfen?‘ Wir sahen einander an und lächelten zum ersten Mal seit einer Woche. Mom holte den Umschlag aus ihrer Tasche und gab ihn Darlene, sie gab ihn mir, ich gab ihn Ausie und sie legte ihn in den Opferkorb. Als das Opfer gezählt worden war, sagte der Pastor, dass es knapp über hundert Dollar waren. Der Missionar war begeistert. Er hatte von unserer kleinen Gemeinde kein so großes Opfer erwartet. Er sagte: ‚Es müssten ein paar reiche Menschen in dieser Gemeinde sein.‘ Plötzlich wurde uns klar, dass 87 von den über hundert Dollar von uns stammten. Wir waren die reiche Familie in der Gemeinde. Von diesem Tag an war ich nie wieder arm. Ich denke immer daran, wie reich ich bin, weil ich Jesus habe.“ Ich habe diese Geschichte am Freitagabend am Küchentisch gelesen und dabei geweint wie ein Baby. Es begeistert mich, wie sie sich vorbereitet haben. Was sie taten, war heilig. In unseren Gottesdiensten in Cottonwood halte entweder ich oder jemand anders die Predigt und anschließend dienen wir den Menschen und sammeln das Opfer ein. Dann kommen wir zurück auf die Bühne und sprechen noch über einen letzten Punkt. Wir werden also gleich zurück sein. Wenn ich Ihnen den letzten Punkt erläutere, werden Sie feststellen, dass sich die Bühne ein bisschen verändert hat. Es werden einige Menschen hinter mir stehen, weil in der Pause einige Dinge passiert sind. Kommen wir jetzt zum letzten Punkt der heutigen Predigt. Nach Seiner Auferstehung versammelte Jesus Seine Jünger um sich und sprach zu ihnen. Lukas 24:46 und 47: Lukas 24:46-47 „So steht geschrieben, und so musste der Christus leiden und am dritten Tag auferstehen aus den Toten und in seinem Namen Buße zur Vergebung der Sünden gepredigt werden allen Nationen, anfangend von Jerusalem.“ Es war notwendig, dass Jesus litt und von den Toten auferweckt wurde, weil gemäß dem Römerbrief die ganze Welt schuldig vor Gott steht und alle gesündigt haben. Es gibt keine Möglichkeit, dass ein absolut heiliger und gerechter Gott eine Beziehung mit sündhaften Menschen haben kann, wenn die Sünde nicht irgendwie überwunden wird. Seine Gerechtigkeit ließ nicht zu, dass Er über unsere Sünde hinwegsah. Aber Seine Liebe ließ nicht zu, dass Er über uns hinwegsah. So sandte Er Seinen Sohn als das vollkommene Opfer. Jesus lebte ein sündloses Leben. Er wirkte Wunder und zeigte den Menschen, wie Gott war und dann wurde Er ergriffen, ohne Gnade geschlagen und gekreuzigt. Das war mehr als ein körperlicher Tod. Die Bibel sagt, die Sünde der Welt wurde auf Ihn gelegt. Gottes gerechte Strafe für die Sünde der Menschheit wurde auf Seinen eigenen Sohn ausgegossen, der bereitwillig unseren Platz einnahm. Der Anspruch von Gottes ewiger Gerechtigkeit wurde für immer erfüllt, als Jesus von den Toten auferweckt wurde. Das war notwendig. Aber Er sagte: „Es ist auch notwendig, dass allen Nationen, beginnend in Jerusalem, von Umkehr und Vergebung gepredigt wird.“ Umkehr. Eine innere Veränderung des Herzens, die zu einer äußeren Veränderung der Richtung führt. Wenn Sie zu Gott sagen: „Gott, ich will nicht mehr meinen Weg gehen. Ich brauche Deine Hilfe. Ich will Deinen Weg gehen“ und Ihm Ihr Herz geben, wird Gott Sie nicht abweisen. Umkehr ist der Zwilling des Glaubens und kommt immer vor der Erlösung. Vergebung bedeutet, sich mit etwas zu befassen und es auszulöschen. Unter dem Alten Bund gingen die Hohepriester einmal im Jahr in das Allerheiligste des Heiligtums und brachten das Blut von Tieren zum Opfer, um die Sünden der Menschen zu bedecken. Aber einmal im Jahr erinnerte man sich an diese Sünden zurück und sie waren wieder unbedeckt. Ich weiß nicht, ob Ihnen das schon aufgefallen ist, aber wenn die Gitarrenspieler nach dem Lobpreis von der Bühne gehen, legen sie diese schwarzen Tücher über ihre Verstärker. Ich schätze, sie tun das, damit die Kamerabilder besser werden. Wenn sie bedeckt sind, sieht man sie nicht mehr. Genau das geschah unter dem Alten Bund. Unsere Sünde wurde bedeckt. Aber jedes Jahr wurde der Sünden gedacht und ihr Opfer musste immer wieder neu erbracht werden. Doch Jesus Christus hat unsere Sünde nicht nur bedeckt. Der Sohn Gottes kam, um die Sünde der Welt auszulöschen. Er hat unsere Sünden vergeben. Er, der keine Sünde kannte, wurde für uns zur Sünde gemacht, damit wir die Gerechtigkeit Gottes in Christus würden. Das ist der große Austausch. Er nahm unsere Sünde und gab uns Seine Gerechtigkeit und diese empfangen wir durch Glauben. Vielleicht sind Sie heute allein hier oder mit jemandem aus Ihrer Familie oder einem Freund. Vielleicht hören Sie mir gerade in unserem Land oder irgendwo anders auf der Welt zu. Es gibt einen Gott im Himmel, der Ihren Namen kennt und Sie sehr liebt. Christus ist bereits für Ihre Sünde gestorben. Im Buch des Himmels sind diese Sünden ausgelöscht. Aber das nützt Ihnen nichts, wenn Sie dieses Geschenk nicht annehmen. Wenn Sie in Ihrem Herzen glauben, dass Gott Jesus von den Toten auferweckt hat und Ihn mit Ihrem Mund als Herrn bekennen, bringt Gott Sie in eine Beziehung mit sich hinein, die man Erlösung nennt. Das verändert Sie in Ihrem Inneren. Es ersetzt die Sünde in uns mit Seiner Gerechtigkeit. Bitte beugen Sie für einen Moment den Kopf und schließen Sie die Augen. Ich möchte Sie in ein einfaches Gebet führen. Ein Gebet, das nicht mit einem aufrichtigen Herzen gesprochen wird, ist nichts als Worte. Aber wenn Sie mit ganzem Herzen dabei sind und Jesus zum Herrn Ihres Lebens machen wollen, wird Gott Ihr Gebet hören und es beantworten. Legen Sie Ihre Hand aufs Herz. Gott sieht Sie. Sagen Sie: Lieber Gott, ich glaube von ganzem Herzen, dass Jesus Dein Sohn ist. Ich glaube, dass Er am Kreuz für mich starb und von den Toten auferweckt wurde. Jesus, danke, dass Du mich so sehr liebst, dass Du die Strafe für meine Sünden getragen hast. Von diesem Moment an will ich Dir nachfolgen. Ich will gehen, wohin Du mich führst. Ich vertraue Dir mein Leben an und nenne Dich Herr. In Jesu Namen. Amen. Ich hoffe, dass Sie aus der heutigen Sendung etwas mitgenommen haben. Und wenn Sie Ihr Leben Jesus anvertraut haben, ist das das Beste von allem. Gottes Ziel für uns ist nicht nur der Himmel, sondern geistliche Reife. Und wir wachsen nur, wenn wir in Gottes Wort lesen. In der Bibel heißt es, seid begierig nach der unverfälschten Milch von Gottes Wort, damit ihr durch sie wachst. Jesus sagte: „Nicht von Brot allein soll der Mensch leben, sondern von jedem Wort, das durch den Mund Gottes ausgeht.“ Ich möchte Sie ermutigen, unsere Webseite bayless-conley.de aufzurufen. Dort finden Sie eine tägliche Andacht, die Ihnen in Ihrem geistlichen Wachstum helfen wird. Ich spreche darin über einen Vers aus der Bibel, über den Sie während des Tages nachdenken können. Sie können auch andere Verse lesen, die damit zusammenhängen. Lesen Sie die Verse davor und danach. So nähren Sie sich täglich mit Gottes Wort. In der Bibel heißt es auch, dass der innere Mensch jeden Tag erneuert wird. Deshalb müssen wir täglich in Gottes Wort lesen. Unsere Andacht bietet Ihnen eine Möglichkeit, damit zu beginnen. Abonnieren Sie gleich heute unsere tägliche Andacht per E-Mail. Sie wird Sie segnen.  

Schreibe eine Antwort

Bring mit uns Antworten aus der Bibel in die Wohnzimmer der Menschen – mit deiner Spende!

Jetzt spenden

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.