Leben als Christ

Gottes Willen erkennen und tun (1)

Viele Christen quälen sich immer wieder mit der Frage, wie sie Gottes Willen erkennen können und ob sie ihn tun oder nicht. Sie versuchen ihr Bestes, um ihre Gedanken und Motive im Leben zu hinterfragen, aber sie sind sich nie ganz sicher, ob sie tatsächlich so leben, wie Gott es sich für sie wünscht. Wie können wir also wissen, dass wir nach Gottes Willen leben?

In dieser erfrischenden Predigt erklärt Bayless Conley, dass Gottes Wille nicht wie ein verborgener Schatz ist. Alles, was wir brauchen, ist ein gehorsames Herz und die Bereitschaft, das zu tun, was Gott uns schon gezeigt hat. Es ist wirklich so einfach, probiere es gleich einmal aus!

Dies ist der erste Teil der Predigt, den zweiten Teil findest du hier.

Bestellen als CD

Predigtmanuskript

In all den Jahren bin ich vielen Christen begegnet, die gestresst sind. Sie sind davon gestresst, dass sie sich fragen, ob sie den Willen Gottes tun oder nicht. Sie fragen sich: „Ist Gott böse auf mich? Was ist, wenn ich nicht mache, was Gott will? Woher weiß ich, was Gottes Wille für mein Leben ist?“ Wir wollen heute darüber nachdenken, wie wir Gottes Willen tun. Es wird ganz praktisch und so einfach zu verstehen sein, dass es jeder begreift. Beschäftigen wir uns damit, wie wir den Willen Gottes erkennen.

 

Ich habe eine Bitte. Wenn Sie eine Bibel haben, schlagen Sie sie in Epheser 5 auf. Wir kommen gleich zu dieser Stelle.

 

Viele Menschen denken Dinge wie: „Ich weiß einfach nicht, was Gottes Wille für mein Leben ist. Woher weiß ich, was meine Aufgabe ist? Wie finde ich meinen Platz?“ Nun, wir können Gottes Plan und seinen Willen für unser Leben kennen.

 

Ich möchte Ihnen eine Stelle aus Epheser 5 vorlesen. Ich lese die Verse 15-17. Da heißt es:

 

„Seht nun genau zu, wie ihr wandelt, nicht als Unweise, sondern als Weise! Kauft die rechte Zeit aus! Denn die Tage sind böse. Darum seid nicht töricht, sondern versteht, was der Wille des Herrn ist!“

 

Wenn es hier heißt, dass wir verstehen sollen, was der Wille des Herrn ist, dann kann Gottes Wille offensichtlich verstanden werden. Gott wird nicht von uns verlangen, etwas zu verstehen, wenn das gar nicht möglich ist.

 

In Kolosser 1 schreibt Paulus, dass er dafür betet, dass die Gemeinde in Kolossä mit der Erkenntnis von Gottes Willen erfüllt wird. Und in Kapitel 4 heißt es, dass Epaphras dafür betet, dass diese Gemeinde fest und in allem vollkommen ist, was Gottes Wille ist. Das möchte ich auch. Ich möchte fest und vollkommen in dem sein, was Gottes Wille ist.

 

Eine Aussage von Jesus zeigt uns, wie wichtig das ist. Ich möchte sie Ihnen vorlesen. Hören Sie zu. Jesus sagt in Matthäus 7,21:

 

„Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr!, wird in das Reich der Himmel hineinkommen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist.“

 

Ein Lippenbekenntnis reicht also nicht aus. Es genügt nicht, „Herr! Herr!“ zu sagen. Es geht darum, sich zu beteiligen und seinen Willen zu tun. Und ich möchte Ihnen heute fünf Punkte dazu nennen. Sagen Sie „fünf“. Wenn Sie mitzählen, werden Sie also merken, wann wir fertig sind. Fünf Punkte, wie wir Gottes Willen erkennen und tun können.

 

Wenn Sie eine Bibel haben, schlagen Sie sie in Markus 3 auf. Den ersten Punkt finden wir in einer sehr interessanten Geschichte. Ich lese zu Beginn Markus 3, ab Vers 20. Da steht:

 

„Und er kommt in ein Haus. Und wieder kommt die Volksmenge zusammen, so dass sie nicht einmal Brot essen konnten. Und als seine Angehörigen es hörten, gingen sie los, um ihn zu greifen; denn sie sagten: Er ist von Sinnen.“

 

Die Menge kam wieder zusammen. Und Jesus und seine Jünger hatten wieder keine Zeit zum Essen. Als seine Familie hörte, dass er seinen Körper vernachlässigte, dachten sie, er hätte so viel gearbeitet, dass es ihm psychisch geschadet hatte. Hier steht: „sie hörten“. Es musste ihnen also jemand gesagt haben. Es war ein Gerücht. Sicher hatten es Jesu Feinde in Umlauf gesetzt. Aber seine Familie glaubte es und kam, um ihn nach Hause zu holen, damit er sich ausruhte. Sie dachten, er wäre überdreht.

 

Und um alles noch schlimmer zu machen, sagen die Schriftgelehrten in Markus 3,22:

 

„Und die Schriftgelehrten, die von Jerusalem herabgekommen waren, sagten: Er hat den Beelzebul, und: Durch den Obersten der Dämonen treibt er die Dämonen aus.“

 

Sie sagten: „Er ist nicht nur überarbeitet und erschöpft. Er ist besessen. Hier sind Dämonen am Werk!“ Das beunruhigte seine Familie. Aber Jesus ließ sich von den Leuten, die ihn herausforderten, nicht einschüchtern.

 

In Markus 3,23 heißt es:

 

„Und er rief sie“ – also die Gesetzeslehrer – „zu sich und sprach in Gleichnissen zu ihnen: Wie kann Satan den Satan austreiben?“

 

In Vers 31 kommt seine Familie dazu. Markus 3,31-35:

 

„Und es kommen seine Mutter und seine Brüder; und sie standen draußen, sandten zu ihm und riefen ihn. Und eine Volksmenge saß um ihn her; sie sagten aber zu ihm: Siehe, deine Mutter und deine Brüder und deine Schwestern draußen suchen dich.

Und er antwortete ihnen und spricht: Wer sind meine Mutter und meine Brüder?

Und er blickte umher auf die um ihn im Kreise Sitzenden und spricht: Siehe, meine Mutter und meine Brüder! Wer den Willen Gottes tut, der ist mein Bruder und meine Schwester und meine Mutter.“

 

Seine Familie war gekommen, um ihn zu holen. Sie dachten: „Er ist übergeschnappt. Er ist überarbeitet. Er nimmt sich nicht einmal Zeit zum Essen. Das hat ihm den Verstand geraubt. Wir müssen ihn nach Hause bringen, damit er sich ausruht und wieder normal wird.“ Also sagten die Leute: „Hey, Jesus, deine Familie ist draußen.“ Doch er erwiderte: „Wer ist meine Familie? Das hier sind meine Mutter, meine Brüder und meine Schwestern. Wer hier sitzt, auf mich hört und Gottes Willen tut, ist meine Familie.“

 

Erstens: Der Wille Gottes ist also, ihm zu Füßen zu sitzen und auf sein Wort zu hören. Genau das taten diese Leute. Sie saßen in einem Kreis um Jesus herum und hörten zu, wie er durch Gleichnisse lehrte. Für uns bedeutet das, betend in der Bibel zu lesen, ohne uns ablenken zu lassen. So tun wir Gottes Willen. Jesus sagt: „Das ist meine Familie. Sie tun den Willen Gottes.“ Und was taten sie? Sie nahmen sich Zeit auf sein Wort zu hören.

 

Als junger Christ hat mich ein Mann tief berührt, bei dem ich gewohnt habe. Er hatte ein großes und erfolgreiches Landschaftsgärtnerunternehmen und eine stabile Familie. Er spielte in seiner Kirchgemeinde in einer Band, ging regelmäßig zur Bibelstunde, hatte tolle Kinder und führte eine gute Ehe. Und ich wohnte für kurze Zeit bei ihnen. Ich war ganz neu Christ geworden. Eines Morgens hörte ich etwas. Es war noch nicht einmal hell. Ich hörte, wie der Mann aufstand, ich schlich hinterher und beobachtete ihn.

 

Er ging in die Küche, knipste das Licht an, machte sich eine Tasse Kaffee und setzte sich mit dem Kaffee und seiner Bibel an den Küchentisch. Und dann las er eine halbe Stunde in der Bibel. Er wurde still und lauschte, betete eine Weile und las in der Bibel. Dann packte er alles zusammen und ging zur Arbeit. Am nächsten Morgen hörte ich ihn wieder. Er wusste nicht, dass ich da war. Ich folgte ihm in die Küche. Er knipste das Licht an, machte sich einen Kaffee, schlug die Bibel auf und nahm sich 30 Minuten Zeit für Gottes Wort.

 

Raten Sie mal, was er am dritten Tag tat? Er stand vor Sonnenaufgang auf, knipste das Licht in der Küche an, machte sich einen Kaffee und setzte sich mit dem Kaffee und seiner Bibel hin. Am vierten Tag sprach ich ihn an und sagte: „Du weißt es nicht, aber ich habe dich jeden Morgen beobachtet.“ Er antwortete: „Wirklich?“ Ich sagte: „Ja. Ich saß nebenan im Dunkeln und habe dich beobachtet. Ich habe gesehen, dass du jeden Tag zuerst in der Bibel liest.“ Er antwortete: „Weißt du, Bayless, früher habe ich immer zuerst in der Zeitung gelesen. Aber dann habe ich gemerkt, dass es mir nicht gut tut. Ich hatte keinen guten Tag und erlebte keine Führung und Gunst. Deswegen nehme ich mir jetzt jeden Morgen zuallererst Zeit für Gottes Wort.“

 

Suchen Sie sich einen ruhigen Ort, schlagen Sie die Bibel auf und sagen Sie: „Herr, rede zu mir.“

 

Sehen Sie, es ist komisch. Ich kann mein iPad nehmen und eine Nachrichtenseite aufrufen und lauter Artikel lesen. Ein Artikel führt mich zum nächsten. Dann gehe ich auf eine andere Seite, um einen Artikel aus einer anderen Perspektive über das gleiche Ereignis zu lesen und so weiter. Auf einmal sind 25 oder 30 Minuten vorbei und ich sitze immer noch vor dem iPad. Aber wenn ich in der Bibel lese, denke ich: „Wie lange lese ich schon? Erst vier Minuten?“ Ich glaube, dass uns unsichtbare Kräfte von Gottes Wort fernhalten wollen. Denn sie wissen, dass es uns befreien wird, wenn es unser Herz erreicht. Und dann verliert der Teufel seinen Vorteil. Ich bin überzeugt davon.

 

Die Bibel ist übernatürlich. Und es gibt übernatürliche Mächte, die Sie davon fernhalten wollen. Deswegen habe ich angefangen, etwas zu tun. Ich lese immer noch fast jeden Tag die Weltnachrichten. Aber bevor ich das mache, lese ich in der Bibel.

 

Gerade lese ich das Buch Jesaja in der „The Message“-Übersetzung von Eugene Peterson. Und bevor ich hier zum Gottesdienst gekommen bin, habe ich gerade daran gedacht, dass ich Jesaja lese und wie sehr Gott mich dadurch ermutigt und segnet. Ich habe gelernt, manche Dinge aus einer ganz neuen Perspektive zu sehen.

 

Ich habe einmal ein Interview mit Eugene Peterson gesehen, als er das Neue Testament herausgebracht hatte. Das Alte Testament war noch nicht fertig. Ich glaube, es war der Rektor des Point-Loma-Colleges, der Eugene Peterson über seine Übersetzung interviewte. Es war damals nur das Neue Testament. Und im Verlauf des Interviews fragte er: „Ich muss Sie etwas fragen. Stimmt es, dass Sie eine Einladung von Bono bekommen haben, dem Leadsänger von U2? Dass er Sie eingeladen hat, weil er und seine Band Ihnen Fragen stellen und Zeit mit Ihnen verbringen wollten?“ Und er antwortete: „Ja, das stimmt.“

 

Der Rektor fragte: „Und Sie haben abgelehnt?“ Und Eugene Peterson sagte: „Ich wusste nicht, wer er war. Ich hatte noch nie von ihm gehört. Und weil ich damals gerade am Buch Jesaja arbeitete, bin ich nicht hingegangen.“ Das Interview ging weiter. Dann hielt der Rektor inne, schaute ihn an und sagte: „Aber es ging um Bono!“ Und Eugene Peterson schaute ihn an und erwiderte: „Es ging um Jesaja.“ Das werde ich nie vergessen.

 

Die wichtigste Stimme, auf die wir hören, muss für uns immer die Stimme von Gottes Wort sein. Wenn ich in der Bibel lese, tue ich den Willen Gottes. Das funktioniert so: Ich lese in der Bibel und bekomme Informationen. Wenn ich mir dann Zeit nehme, um darüber nachzudenken und nachzulesen, nennt man das Meditieren. Dann tut Gott etwas, das man Erkenntnis nennt. Das Wort Gottes wird in meinem Herzen lebendig. Dann tue ich etwas. Das ist Handeln. Ich handle nach dem, was in mir lebendig geworden ist. Und dann tut Gott etwas – die Erfüllung. Wir sehen Ergebnisse. Das ist also die Reihenfolge: Information, Meditation, Erkenntnis, Handeln, Erfüllung oder Ergebnisse. Wiederholen wir es, okay? Information, Meditation, Erkenntnis, Handeln, Erfüllung. Viele wollen einfach eine Predigt hören und dann Ergebnisse sehen: „Ich will einfach eine Zusage bekommen.“ Oder: „Ich will einfach beten und dann soll es sich erfüllen.“

 

Freunde, Gott ist Gott. Und manchmal handelt er aus seiner Allmacht heraus. Aber normalerweise handelt Gott in unserem Leben und durch unser Leben durch sein Wort. „Er hat sein Wort gesandt und sie geheilt und sie errettet.“ Sein Wort kann uns aufbauen und uns „ein Erbe schenken unter denen, die geheiligt sind“. Jesus sagte: „Ihr sollt die Wahrheit wissen und die Wahrheit wird euch frei machen.“ Information, Meditation, Erkenntnis durch den Heiligen Geist, Handeln und dann Erfüllung.

 

Wenn ich in diesem Buch lese, das so kraftvoll und wichtig ist, dann tue ich eindeutig Gottes Willen. Wollen Sie Gottes Willen für Ihr Leben erkennen? Lesen Sie in der Bibel und nehmen Sie sich Zeit für sein Wort.

 

Kommen wir zu Epheser 6. Ich lese die Verse 5 bis 8, und ich lese sie aus der „Guten Nachricht“. Diese Stelle ist in vielen Übersetzungen recht ähnlich. Wir wollen unseren zweiten Punkt daran festmachen. In Epheser 5 geht es um Sklaven und Herren, aber denken Sie stattdessen einfach an Angestellte und Arbeitgeber. Das ist damit gemeint. Epheser 6,5-8:

 

„Ihr Sklaven, gehorcht euren irdischen Herren und Herrinnen! Ehrt und fürchtet sie. Dient ihnen so aufrichtig, als dientet ihr Christus. Tut es nicht nur äußerlich, um euch bei ihnen einzuschmeicheln. Betrachtet euch vielmehr als Sklaven von Christus, die den Willen Gottes gerne tun. Tut eure Arbeit mit Lust und Liebe, als Leute, die nicht Menschen dienen, sondern dem Herrn. Denkt daran: Der Herr wird jeden für seine guten Taten belohnen, gleichgültig ob jemand Sklave ist oder frei.“

 

Zweitens. Sind Sie bereit? Gottes Wille ist es, dass wir in unserem Beruf hart und mit Freude arbeiten. Das ist Gottes Wille. Arbeiten Sie, als wäre Jesus Ihr Chef. Geben Sie immer Ihr Bestes, nicht nur, wenn Sie beobachtet werden.

 

Ich habe in meinem Leben viele interessante Jobs gehabt. Einer der Jobs, die ich weniger mochte, hatte ich als Teenager. Ich arbeitete an einem Fließband. Ich stand an einem sehr langen Tisch. Die Firma, bei der ich arbeitete, stellte Verkehrsschilder her.

 

Und so stand ich an einem langen Holztisch. Auf meiner Seite standen noch viele andere Männer und Frauen und auf der anderen Seite auch. Wir standen den ganzen Tag dort. Wir hatten keine Hocker, auf die wir uns setzen konnten. Wir mussten stehen. Es gab eine Zehnminutenpause und mittags eine 30-Minuten-Pause. Den ganzen Tag lang, acht Stunden lang, gab mir der Mann neben mir ein Teil, ich schraubte mit einem Schraubenzieher etwas dran, machte dies und jenes damit und gab es dann an den Mann auf der anderen Seite weiter. Dann gab mir mein Nebenmann wieder genau das gleiche Teil, ich machte genau dasselbe damit und gab es weiter. Dann bekam ich wieder das gleiche Teil. Wenn er fertig war, tat ich meine Arbeit und gab es weiter.

 

Der Chef, der Inhaber der Firma, hatte ein Büro in der kleinen Halle, in der wir arbeiteten. Aber er war meistens in seinem Büro. Und Sie hätten die Männer und Frauen am Tisch sehen sollen. Sie stützten sich mit den Ellbogen auf und arbeiteten unglaublich langsam. Wenn ich mein Teil fertig hatte, saß ich erst einmal drei, vier Minuten herum. „Na los, mach schon.“ Dann bekam ich endlich das nächste Teil. Ich machte es fertig und gab es weiter. Alle arbeiteten unendlich langsam – bis der Chef aus seinem Büro kam. Dann pfiff jemand und Sie hätten alle am Tisch sehen sollen. Auf einmal standen sie gerade und alles ging ruckzuck. Der Chef kam herein und sagte: „Gute Arbeit, Jungs.“ Dann ging er zurück in sein Büro und alle stützten sich wieder auf und wurden erneut langsam. Diese Firma hätte buchstäblich doppelt so viel produzieren können, wenn die Leute die ganze Zeit hart gearbeitet hätten.

 

In der Bibel steht: „Arbeitet hart und mit Freude, nicht nur, wenn ihr beobachtet werdet, sondern auch, wenn ihr nicht beobachtet werdet. Und arbeitet, als wäre Jesus euer Chef.“

 

Manche denken jetzt vielleicht: „Herr Pastor, ich bin zum Gottesdienst gekommen, weil ich etwas Tiefgründiges und Geistliches hören will!“ Das ist es. Ich sage Ihnen hier, wie Sie zumindest acht Stunden am Tag Gottes Willen tun können. Das ist der Großteil Ihres Lebens. In der Bibel steht, dass das Gottes Wille ist.

 

Tun Sie Ihre Arbeit, und zwar mit Freude. Arbeiten Sie, als würden Sie dem Herrn dienen und nicht nur einem irdischen Chef.

 

Ob Sie Grundschulkinder unterrichten oder Software programmieren, ob Sie coachen, bauen, als Sekretärin arbeiten, Polizist sind, im Verkauf oder im Immobilienbereich tätig sind – tun Sie Ihre Arbeit mit Freude und von ganzem Herzen.

 

Vielleicht sagen Sie: „Wissen Sie, Pastor, das ist schön und gut, aber ich habe das Gefühl, dass Gott mehr von mir will als das, was ich gerade bei meiner Arbeit und in meinem Leben tue.“ Wenn Sie diesen Wunsch in sich spüren, dann hat Gott ihn sehr wahrscheinlich auch.

 

Als Janet die Bibelschule abschloss, machte sie sich tausend Gedanken: „Was soll ich als Nächstes tun? Soll ich eine Stelle als Predigerin suchen? Soll ich meinen Beruf behalten? Was soll ich tun?“ Und ein Pastor gab ihr den weisen Rat: „Bleibe in der Arbeit treu, die du gerade tust. Dann wird Gott dir zur richtigen Zeit Türen öffnen und dir eine Gelegenheit schenken.“ Das tat sie. Und Gott tat es auch.

 

In 1. Korinther 7,20 steht in der Neues-Leben-Übersetzung:

 

„Jeder bleibe in dem, was er war, als Gott ihn berief.“

 

Gott berief Saul zum ersten König von Israel. Und nachdem er ihn gesalbt hatte, sagte Samuel zu ihm: „Tu, was deine Hand zu tun findet.“ Und wissen Sie, was er tat? Er ging zurück an seine Arbeit mit den Ochsen, diente seinem Vater und arbeitete treu dort weiter. Und dann kam seine Gelegenheit. Er rettete die Männer von Jabez-Gilead und alle erkannten seine Berufung an. Und so wurde er der erste König von Israel.

 

David wurde vom Propheten zum König von Israel gesalbt. Und was tat er, nachdem er gesalbt worden war? Er hatte seine Lebensberufung gefunden. Aber er ging zurück zu seinen Schafen. Er arbeitete für seinen Vater. Er kümmerte sich treu für seinen Vater um die Schafe. Dann kam die Gelegenheit und er herrschte siebeneinhalb Jahre über halb Israel. Und schließlich wurde er der König von ganz Israel.

 

Vielleicht haben Sie das Gefühl, dass noch mehr auf Sie wartet. Das ist toll. Aber Gottes Wille für Sie ist, dass Sie in Ihrem momentanen Beruf hart und mit Freude arbeiten.

 

Kommen wir zum dritten Punkt. Dazu gehen wir zu 1. Thessalonicher 4. Ich lese die Verse 3-5. 1. Thessalonicher 4,3-5:

 

„Denn dies ist Gottes Wille: eure Heiligung, dass ihr euch von der Unzucht fernhaltet, dass jeder von euch sich sein eigenes Gefäß in Heiligung und Ehrbarkeit zu gewinnen wisse, nicht in Leidenschaft der Begierde wie die Nationen, die Gott nicht kennen.“

 

Das ist Gottes Wille für uns. Gott möchte, dass wir geheiligt werden. Dieses Wort bedeutet einfach, für Gott ausgesondert zu sein.

 

Das ist Punkt Drei: Gottes Wille ist, dass wir innerhalb der Grenzen leben, die Gott unserer Sexualität gesetzt hat. Gott will, dass wir uns entscheiden, innerhalb dieser Grenzen zu leben.

 

Es ist wichtig, zu begreifen, dass Gott klüger ist als wir. Gott ist klüger als die Gesellschaft. Gott ist klüger als die heutige Kultur. Wenn Sie die Tatsache anerkennen, dass Gott klüger ist, wird das Ihr Leben umkrempeln. Wenn Gott uns in seinem Wort Grenzen in einem Bereich setzt – und in dieser Stelle geht es gerade um unsere Sexualität – dann ist das zu unserem Besten. Wir sollten sein Wort an die oberste Stelle setzen und danach leben. Wenn wir das tun, hilft uns der Heilige Geist, stärkt und unterstützt uns.

 

Sagen wir, Sie haben Begierden, die Sie in eine Richtung ziehen, die Gottes biblischen Spielregeln für Ihr Sexualleben widersprechen. Unsere Kultur sagt: „Das ist okay!“ Die Mehrheit sagt: „Das ist okay!“ Aber Gottes Wort sagt: „Das ist nicht erlaubt.“ Vielleicht sagen Sie: „Aber das ist unfair. Das bedeutet, dass ich immer mit dieser Begierde kämpfen muss.“ Aber wenn Sie sich entscheiden, Gott zu gehorchen, sich an sein Wort zu halten und zu sagen: „Gott, ich werde es tun, weil du es sagst“, dann kann Gott diese Begierden, die nicht zu seinem Wort passen, durch seinen Geist wegnehmen.

 

Aber was, wenn Sie diesen Kampf für den Rest Ihres irdischen Lebens führen müssen? Sagen wir, Sie müssen kämpfen und es ist schwierig. Aber Sie streben immer nach Gott und lassen sich jeden Tag von ihm Kraft schenken. An manchen Tagen funktioniert es besser als an anderen. Doch Sie verbringen den Rest Ihres irdischen Lebens damit und werden nie vollkommen frei von diesen Begierden. Ich sage Ihnen: Vor der Ewigkeit sieht alles anders aus. Wenn Sie die Ewigkeit in den Topf werfen, mein Freund, dann ergibt alles einen Sinn. Wenn Sie tun, was sein Wort sagt, wird Gott es Ihnen mit Leichtigkeit milliardenfach vergelten, sobald Sie in der Ewigkeit ankommen. Aber wenn Sie das nicht tun und sich lieber für das entscheiden, was unsere moderne Kultur oder Ihre Gefühle oder Ihr Intellekt für gut befinden, dann werden Sie das in der Ewigkeit Milliarden Mal bereuen. Gott ist klüger.

 

Wir sind mit der Predigt noch nicht fertig. Schalten Sie also nächste Woche wieder ein, um den zweiten Teil zu sehen! Das werden Sie nicht verpassen wollen. Es wird Ihnen gefallen.

 

Wir haben dort aufgehört, wo es darum ging, dass der Wille Gottes zum Teil auch damit zu tun hat, in den Grenzen zu leben, die Gott unserer Sexualität gesetzt hat. Als Christen sollen wir sein Wort an die oberste Stelle setzen, was unser Gewissen und Leben betrifft. Und selbst bei unserer Sexualität wird Gott sehr konkret. Ich bin zu dem Schluss gekommen und lebe danach, dass Gott klüger ist als ich und dass er das Beste für mich im Sinn hat – in Bezug auf meine Sexualität, wie ich mit Geld umgehe, wie ich meine Kinder erziehe, die verschiedenen Beziehungen in meinem Leben und so weiter.

 

Gottes Wort ist ein Schatz, den es zu entdecken und ein Festmahl, das es zu genießen gilt. Gott hat viel darüber zu sagen, was sein Wille ist und wie wir ihn tun können.

 

Aber alles beginnt damit, dass wir seinen Sohn Jesus Christus als unseren Herrn und Retter annehmen. Wenn Sie das noch nie getan haben, dann öffnen Sie ihm heute Ihr Herz! Es ist kein Zufall, dass Sie mir gerade zuhören. Wirklich. Denken Sie darüber, wie Sie wollen, aber ich sage Ihnen, dass es der Heilige Geist ist, der zu Ihrem Herzen spricht. Jesus möchte in Ihr Leben kommen und Sie verändern. Sagen Sie heute Ja zu ihm.

Kommentare (0)

Hinterlasse einen Kommentar

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.