Gottes Handbuch für dein Leben 2/2

Möchtest du mehr von Gottes Wirken in deinem Leben sehen? Bayless Conley empfiehlt: Studiere die Bibel, denn sie ist Gottes Handbuch für dein Leben. Anhand von Psalm 119 zeigt er, wie du Gottes Wort ganz praktisch anwenden kannst.

Dies ist der zweite Teil der Predigt, den ersten Teil findest du hier …

Predigtmanuskript

Willkommen zur heutigen Sendung. Wir beschäftigen uns mit Psalm 119. In diesem Psalm sind so wunderbare Verse und es sind so viele. Wir haben davon einige ausgewählt, weil sie sich um Themen drehen, die ich für sehr, sehr wichtig halte. In der heutigen Predigt werden wir über geistliche Trockenheit sprechen. Sie haben das sicher noch nie erlebt, aber vielleicht jemand, den Sie kennen. Wir alle haben schon trockene Zeiten erlebt, in denen es den Anschein hatte, als würde nicht viel passieren. Wir haben den Heiligen Geist in unserem Leben nicht gespürt. Das und einige andere Dinge, die damit zusammenhängen, werden wir uns heute ansehen. Ich glaube, die heutige Botschaft wird Sie segnen. Ich hoffe, dass Sie davon auferbaut werden; dass Sie ermutigt und dazu inspiriert werden, hinauszugehen und etwas für Gott zu tun. Kommen wir jetzt zur Predigt. In dem ganzen Psalm finden wir Szenario um Szenario und es heißt immer wieder, dass wir unsere Antworten in Gottes Wort finden. Die gute Nachricht ist, dass Gott uns Sein Wort bereits gegeben hat. Psalm 107:20: „Er sandte sein Wort und heilte sie, er rettete sie aus ihren Gruben.“ Wo immer Sein Wort angenommen, verstanden und befolgt wird, bringt das ein Ergebnis hervor. Und wenn ein Mensch Gottes Wort annimmt, anfängt es zu verstehen und nach dem handelt, was er versteht, wird Gott tun, was nur Er tun kann, wie wir es in diesen ersten 32 Versen lesen. Er belebt uns, Er nimmt uns unsere Last, Er stärkt uns und macht unser Herz weit. Und das tut Er durch Sein Wort, wenn wir es lesen, darüber nachdenken und danach handeln. Und wenn Er das tut, tut Er es freigiebig. Wir lesen: „Tue Gutes an deinem Knecht.“ Wer möchte solche Ergebnisse in seinem Leben haben? Wer möchte, dass seine Last sich hebt, dass er belebt und gestärkt wird und dass sein Herz weit gemacht wird? Ich möchte das auf jeden Fall. Und uns werden einige Möglichkeiten genannt, wie wir auf dieses wunderbare Gesetz reagieren können. Ich gehe jetzt nur auf die 32 Verse ein, die wir gelesen haben, aber es sind noch viel mehr. In Vers 1 heißt es, wir können in Seinem Gesetz wandeln. Vers 2: Wir können Seine Zeugnisse bewahren; Vers 16: Wir können Lust an Seinen Satzungen haben. Vers 18: Wir können beten, dass Er uns die Augen für Sein Wort öffnet. Vers 31: Wir können an Seinen Zeugnissen festhalten und 32: Seine Gebote schnell befolgen. Das sind nur einige der Möglichkeiten, wie wir reagieren können. Und wenn wir das tun, wird Gott wirken; dann kommt Er in die Umstände unseres Lebens hinein. Ob wir belastet und niedergedrückt sind, ob wir in Schwierigkeiten sind, ob wir verfolgt werden oder Frieden in unserem Leben brauchen, ob wir verleumdet werden oder unsere Feinde Fallen für uns aufgestellt haben - wenn wir auf Gottes Wort reagieren und es vom Küchentisch oder unserem Nachttisch in unser Herz gelangt, geht Gott ans Werk. Wollen Sie sehen, dass Gott in Ihrem Leben wirkt? Bringen Sie Sein Wort in Ihr Herz. Gut, Nummer drei. Wir müssen in Gottes Wort nach Hilfe suchen, wenn wir geistlich trocken sind. Vers 25: Psalm 119:25 „Am Staub klebt meine Seele. Belebe mich nach deinem Wort!“ Wenn Ihre Seele trocken ist, fühlen Sie sich geistlich lustlos. Da ist kein Schwung, kein Antrieb; Hindernisse scheinen unüberwindbar zu sein; Sie fühlen sich kraftlos und ein bisschen entmutigt; Ihr Gebet scheint fruchtlos zu sein; alles ist schwer und ausgedörrt wie eine Pflanze in der Wüste. Das Bibelstudium ist nicht inspirierend und es mangelt Ihnen an Motivation. Ihr geistlicher Fortschritt ist blockiert. Alles ist statisch, langweilig und leblos. Dann müssen Sie belebt werden und das tut Gott durch Sein Wort. In Kalifornien herrscht seit einigen Jahren eine schwere Dürre. Zum Glück hatten wir einen sehr nassen Winter. Dafür sind wir dankbar. Und auf den Karten, die alle paar Tage veröffentlicht werden, sieht man, dass immer weniger Gegenden betroffen sind. In einigen von ihnen ist die Dürre komplett vorüber. Manche Menschen überrascht es, dass es im Süden dennoch Gebiete gibt, von denen wir immer noch sagen, dass eine Dürre herrscht. Man denkt: „Was braucht man noch?“ Die Schneedecke liegt jetzt bei 185 Prozent. Die meisten Stauseen sind gefüllt. Tatsächlich liegen sehr viele von ihnen über der normalen Füllquote von hundert Prozent. Und man denkt: „Was braucht man noch? Wie viel muss es noch regnen, bevor diese Leute sagen, die Dürre sei vorüber?“ Aber der Grund, warum sie das immer noch sagen, ist der Grundwasserstand. Als es all die vielen Jahre über nicht geregnet hat, haben sie das Grundwasser aus diesen riesigen, natürlichen Wasserreservoirs unter der Erde gepumpt. Manche von ihnen stehen jetzt nur noch bei 50 Prozent und sie füllen sich nur langsam wieder. Mit einer normalen Schneedecke von 185 Prozent und den gefüllten Reservoirs scheint es, als wäre die Dürre vorüber, aber hier im Süden gibt es noch Gegenden, wo der Grundwasserstand viel zu niedrig ist. Und dieser steigt nicht über Nacht. Ich hoffe, dass wir einen langen Winter haben werden und dass es lange dauert, bis der Schnee schmilzt, weil dann das Wasser in die Felsen sickert. Wenn wir eine Hitzewelle haben, schmilzt der Schnee sehr schnell und dann steigt das Grundwasser nicht an. Manchmal dauert es Jahre, bis es wieder gefüllt ist. Und mein Punkt ist: Wenn Sie geistlich trocken geworden sind, wenn Sie neu belebt werden müssen, ist ein einziger Gottesdienst, in dem die Herrlichkeit Gottes spürbar ist, nicht genug, um das Problem zu lösen. Gott belebt uns durch Sein Wort, aber nur einmal in der Bibel zu lesen reicht nicht aus, um die inneren Reserven Ihres Geistes wieder zu füllen. Eine gute Lehre ist gut, aber sie ist nicht genug, um Sie wieder zu füllen, wenn Sie schon lange Zeit an einem trockenen Ort waren. Bleiben Sie in Gottes Wort. Ich will nicht sagen, dass das Jahre dauern wird. Das wird es sicher nicht. Aber es braucht mehr als nur eine Erfahrung mit dem Heiligen Geist in einem Gottesdienst. Es braucht mehr als eine halbe Stunde am Morgen, in der Sie mit einer Tasse Kaffee ein paar Psalmen lesen. Verbringen Sie Zeit mit der Bibel. Gott wird Sie mit dem Wasser Seines Wortes waschen und Ihren trockenen Geist wieder füllen. Belebe mich, o Gott, durch Dein Wort. Fülle mich wieder mit dem Wasser Deines Wortes, damit aus meinem Innersten Ströme lebendigen Wassers fließen können. Das Wichtigste, was Sie in Ihrem Leben tun können, ist, das Lesen in der Bibel ernst zu nehmen. Lesen Sie. Beten Sie. Verbringen Sie so viel Zeit mit dem Lesen der Bibel, wie Sie mit dem Lesen der Zeitung oder von Romanen oder was immer Sie gerne lesen, verbringen. Ohne das Lesen in der Bibel können Sie nicht belebt werden. Gut, viertens und letztens: Lesen Sie in Seinem Wort, wenn Sie deprimiert oder belastet sind. Vers 28: Psalm 119:28 „Keinen Schlaf findet meine Seele vor Kummer. Richte mich auf nach deinem Wort!“ Vor Jahren kam einmal eine Frau in die Gemeinde, die vor Sorge um ihren Sohn fast krank war. Er war in einer gefährlichen Situation. Sie sagte: „Was soll ich tun, Pastor?“ Wir sahen uns zusammen Gottes Wort an und fanden einige Verheißungen. Ich sagte: „Lass uns gemäß diesen Verheißungen beten. Lass uns Gottes Wort vor ihn bringen.“ Und wir hielten uns an den Händen und beteten das Wort. Eine Woche später kam sie wieder zum Gottesdienst. Sie sagte: „Pastor, ich bin beunruhigt.“ Ich fragte: „Warum?“ Sie sagte: „Es beunruhigt mich, dass ich nicht beunruhigt bin. Seit wir diese Verse zusammen gebetet haben, habe ich mir keinen Moment lang mehr Sorgen um meinen Sohn gemacht. Es fühlt sich an, als wäre etwas nicht richtig; als würde ich meinen Sohn nicht mehr lieben oder so etwas. Ist das in Ordnung?“ Ich sagte: „Ja, das ist in Ordnung. Du musst beten, wie der Geist dich führt.“ Die Hand des Herrn kam, um ihr zu helfen und hob diese schwere Last von ihrer Seele. Sie war nicht mehr krank vor Sorge um ihren Sohn. Gott will, dass Sie Frieden haben. Ich weiß nicht, wie oft ich diese Geschichte schon erzählt habe, aber es ist meine Geschichte, deshalb kann ich sie erzählen, so oft ich will. Meine Mama ist jetzt 86, Papa 89. Als Teenager habe ich meiner Familie viel Kummer bereitet. Ich fing schon in jungen Jahren an, Alkohol zu trinken und Drogen zu nehmen. Schon als 13-Jähriger kam ich oft betrunken zur Schule. Ich war auf einer Abwärtsspirale. Als Teenager kam ich manchmal tagelang nicht nach Hause und keiner wusste, wo ich war. Dann tauchte ich um zwei oder drei Uhr nachts sturzbetrunken oder im Drogenrausch plötzlich wieder auf. Ich brach meinen Eltern buchstäblich das Herz. Als Teenager ging ich von zu Hause weg. Sie wussten nicht, wo ich war und ob ich tot oder lebendig war, nur dass ich mit einigen widerwärtigen Leuten herumhing. Ich erfuhr das erst Jahre später, aber meine Mutter weinte sich jeden Abend in den Schlaf. Ich war ein widerspenstiges und dummes Kind. Meine Eltern trugen eine schwere Last der Zerbrochenheit und Kummers wegen mir. Meine Mutter hatte nie eine Begegnung mit Jesus gehabt. Sie hatte nie das Evangelium gehört, aber sie glaubte immer an den Gott in der Bibel. Eines Abends kniete sie sich neben ihr Bett und betete: „Gott, ich kann nicht mehr. Die Sorge um Bayless bringt mich um. Ich halte das nicht mehr aus.“ Sie sagte: „Ich gebe ihn jetzt Dir.“ Und sie gab mich Gott buchstäblich zum Opfer. Sie sagte: „Ich gebe Bayless jetzt Dir. Bitte nimm diese Last von mir.“ Und sie sagte, es war, als würde in dem Moment, wo sie dieses Gebet sprach, ein riesiger Stein von ihrer Brust gewälzt. Sie machte sich nie wieder Sorgen um mich. Vielleicht sind Sie erst später in Ihrem Leben zu Christus gekommen und konnten Ihren Kindern nicht die Führung geben, die Sie ihnen sonst hätten geben können. Vielleicht ist es auch etwas ganz anderes. Aber Gott will Sie stärken und Er will Ihnen mit diesen Lasten helfen. Sie müssen sie nicht allein tragen. Bitte stehen Sie mit mir auf. Ich möchte ein paar Verse zitieren. In Psalm 55, Vers 23, heißt es: „Wirf auf den Herrn deine Last, und er wird dich erhalten; er wird nimmermehr zulassen, dass der Gerechte wankt.“ Werfen Sie Ihre Last auf den Herrn und er wird Sie erhalten. In 1. Petrus 5:7 lesen wir: „… indem ihr alle eure Sorge auf ihn werft! Denn er ist besorgt für euch.“ Wenn Ihre Seele heute schwer ist, wenn Sie deprimiert oder niedergeschlagen sind, lassen Sie uns jetzt unsere Last auf Gott werfen. Ich mache das gelegentlich in der Gemeinde. Ich denke, es ist gut, das zu tun. Ich werde gleich bis drei zählen. Wir stellen uns vor, dass wir unsere Last in den Händen halten und bei drei werfen wir sie in die Luft. Das ist der äußerliche Ausdruck davon, was wir in unserem Herzen tun. Gott lässt die Menschen manchmal etwas tun, mit dem sie ihren Glauben ausdrücken. Jesus sagte zu dem blinden Mann: „Geh und wasche dich in dem Teich Siloah!“ Naaman, dem Syrer, der an Aussatz erkrankt war, wurde gesagt, er solle sieben Mal im Jordan untertauchen. Da gibt’s nichts Besonderes am Jordan. Es war ein Akt des Glaubens; ein Weg, seinen Gehorsam zu zeigen. All das sind einfache Möglichkeiten, unseren Glauben an das, was wir tun, auszudrücken. Halten Sie jetzt Ihre geöffneten Hände vor sich. Vielleicht ist es ein Sohn, eine Tochter oder ein anderes Familienmitglied, das Ihnen so großen Kummer bereitet. Vielleicht ist es auch etwas anderes, wie eine Krankheit oder Probleme bei der Arbeit. Wer weiß, was es ist? Gott weiß es und Sie wissen es. Wir wollen unsere Last jetzt Gott geben. Werfen Sie Ihre Last auf den Herrn. Er wird Sie erhalten. Erwarten Sie, dass Sie gemäß Seinem Wort Kraft bekommen. Sein Wort sagt, dass Er das tun wird. Eins. Das ist Ihr Moment. Wir wollen die Last jetzt loslassen und in die Hände von Jesus legen. Zwei. Sind Sie bereit? Wir werfen sie hoch und Gott fängt sie auf. Drei. Werfen Sie sie hoch. Danke, Vater, dass Du diese Lasten nimmst. Wir geben sie Dir jetzt. Danke für Deine erhaltende Kraft. Danke für Deine Stärke, Herr. Danke, dass Du diesen Menschen genau jetzt durch Deinen Heiligen Geist dienst. Danke, dass die Bedrückung jetzt gebrochen wird, in Jesu Namen. Ich befehle jetzt der Bedrückung, den Geist dieser Person zu verlassen. Du hast kein Recht auf sie. Sie ist ein Kind Gottes. Vater, ich danke Dir für Deine Gnade und Deine Gunst. Danke, dass Du auf uns herab lächelst, Herr. Wir preisen Dich. Jesus, hilf uns, schnell zu Deinem Wort zu eilen, um darin Antworten und Rat zu finden. Hilf uns, Menschen zu sein, die in der Bibel verweilen, die über das Wort meditieren und es in sich aufnehmen. Wir danken Dir, Gott, dass Deinem Wort Dein Geist eingehaucht ist, dass es übernatürlich ist. Jesus, Du hast gesagt, die Worte, die Du gesprochen hast, sind Geist und Leben. Danke, dass Deine Hand in unser Leben eingreift, wenn wir Dein Wort lesen. Wir preisen Dich, Jesus. Bitte bleiben Sie noch stehen. Ich möchte noch einen weiteren Vers vorlesen. Er steht nur ein paar Verse nach dem letzten, Vers 41: „Lass über mich kommen deine Gnaden, Herr, dein Heil nach deiner Zusage…“ Jesus hat das Werk der Erlösung bereits getan. Der Sohn Gottes ist auf Golgatha am Kreuz gestorben, Er hat unsere Sünde ausgelöscht; Er hat den Preis bezahlt und eine Schuld beglichen, die nicht die Seine war. Aber Er tat es freiwillig. Am dritten Tag wurde Er von den Toten auferweckt. Und in Römer, Kapitel 10 heißt es, die Erlösung kommt gemäß Seinem Wort. „Das Wort ist dir nahe, in deinem Mund und in deinem Herzen. Das ist das Wort des Glaubens, das wir predigen…“, dass Gott Jesus von den Toten auferweckt hat. Und wenn Sie in Ihrem Herzen glauben und mit Ihrem Mund bekennen, dass Jesus Herr ist, werden Sie gerettet werden. Vielleicht glauben Sie in Ihrem Herzen, dass Jesus Gottes Sohn ist und dass Er mehr ist als nur eine historische Figur. Vielleicht gehen Sie sogar so weit zu sagen: „Ich glaube, dass er meine Sünde ans Kreuz getragen hat und von den Toten auferweckt wurde.“ Dann sind Sie schon auf dem halben Weg. Jetzt müssen nur noch Ihre Lippen zustimmen. Glauben Sie in Ihrem Herzen und bekennen Sie mit Ihrem Mund; dann folgt Erlösung. Das ist deshalb so wichtig, weil Sie damit eine Entscheidung treffen. Die Bibel sagt, wir glauben, deshalb sprechen wir. Wenn Sie die Herrschaft von Jesus bekennen, ist das nicht nur ein Versprechen, am Sonntag für eine Stunde den Gottesdienst zu besuchen. Es ist eine Entscheidung für Ihr Leben. Damit geben wir unser Recht auf ein unabhängiges Leben auf und begeben uns unter die Herrschaft von Jesus. Wenn Sie das aus freiem Willen tun, bringt der Heilige Geist Ihnen Erlösung, und Sie werden in Ihrem Inneren verändert. Wollen Sie die Hand Gottes in Ihrem Leben sehen und erlöst werden? Bringen Sie Ihr Herz und Ihre Lippen in Einklang. Bitte neigen Sie für einen Moment den Kopf. Vielleicht sind Sie mit einem Familienmitglied oder einem Freund hergekommen und wissen, dass Sie ein solches Gebet brauchen. Sie wollen Ihr Herz und Ihre Lippen in Einklang bringen und die Herrschaft von Jesus bekennen; Sie wollen die Hand Gottes, die Erlösung, für die Jesus gestorben ist. Ich werde jetzt gleich bis drei zählen und bitte Sie, bei drei Ihre Hand zu heben. Das ist der äußerliche Ausdruck dessen, was in Ihrem Herzen vor sich geht. Ich sehe Ihre Hände. Sie können sie jetzt wieder herunternehmen. Wir wollen jetzt zusammen beten. Vielleicht haben Sie sich von Gott abgewendet. Dann sind Sie geistlich gesehen an einem gefährlichen Ort. Sie hatten eine Begegnung mit dem Retter, aber jetzt ist Ihr Herz Lichtjahre von Gott entfernt und Sie wissen, dass Sie nicht bereit wären, wenn Jesus heute wiederkommen würde. Die gute Nachricht ist: Gott ist nicht zornig auf Sie, aber Er hat Sie heute bewusst  hierher gebracht. Es ist Zeit, dass Sie zu Ihm zurückkehren. Fangen Sie wieder an, mit allem, was Sie haben, für Ihn zu leben. Ich möchte Sie in das Gebet einschließen. Eins, zwei… Heben Sie die Hand, wenn Sie das Gebet wollen. Drei. Heben Sie einfach die Hand. Das sind viele Hände. Gut. Wunderbar. Nehmen Sie Ihre Hand jetzt wieder herunter und legen Sie sie auf Ihr Herz. Sprechen Sie das folgende Gebet aufrichtig zu Gott. Sagen Sie: „Gott, ich glaube an Dein Wort. Ich glaube, dass Jesus Christus Dein Sohn ist, dass Er am Kreuz für meine Sünden starb und von den Toten auferweckt wurde. Jesus, komm in mein Leben. Sei mein Herr und Retter. Führe mich. Von diesem Moment an gehört mein Leben nicht mehr mir selbst. Ich gebe alles, was ich bin und habe, in Deine Hände, Jesus. Ich bete in Deinem Namen. Amen.“ - Wunderbar. Fantastisch. Wenn Sie das Gebet, in dem ich die Gemeinde zu Jesus geführt habe, von Herzen mitgesprochen haben, hat Gott Sie gehört. Dann besteht der nächste wichtige Schritt für Sie darin, andere Gläubige zu finden. Gehen Sie in eine Kirchengemeinde, wo Gottes Wort gelehrt wird, wo die Menschen Jesus lieben und wo Sie Kraft finden können. Er sagte, jeder Mensch trägt etwas zum Leib Christi bei und er wächst als Ganzes. Es gibt Dinge, die Sie von anderen annehmen müssen und Dinge, die Sie anderen geben müssen. Niemand besitzt alles. Niemand kann alles tun. Wir müssen in eine örtliche Gemeinde eingepflanzt sein. Ein Christ, der nicht in die Kirche geht, ist wie ein Seemann, der nie auf See geht. Da stimmt irgendetwas nicht. Christen müssen im Haus Gottes sein. Jene, die im Haus Gottes gepflanzt sind, werden in den Vorhöfen unseres Gottes gedeihen. Ich bete, dass Gott Ihnen eine gute Kirche zeigt, deren Lehre auf der Bibel basiert und die danach strebt, der verlorenen Welt von Jesus zu erzählen. Ich bete, dass Gott Sie bis zum nächsten Mal reich segnet. Bis dann. Hallo. Einer unserer Zuschauer fragte mich: „Bayless, wie hast du gelernt, Gott zu gehorchen?“ Die Antwort lautet: Ich tue es einfach. Aber ich möchte dazu ein paar Gedanken mit Ihnen teilen, die Ihnen helfen können. Jesaja sagte, wenn wir willig sind und hören, werden wir das Gute des Landes essen. Gehorsam wird also belohnt, aber es geht nicht um Gehorsam allein. Gehorsam ist eine äußere Handlung, aber die Bereitschaft dazu ist die innere Einstellung. Als unsere Kinder noch klein waren, konnten wir sie dazu bringen, zu gehorchen. Vielleicht taten sie zwar, was wir sagten, aber rebellierten innerlich dagegen. Sie können Ihr Kind dazu bringen, dass es sich hinsetzt, aber es denkt: „Ich mag äußerlich sitzen, aber innerlich stehe ich auf.“ Wenn wir den Segen Gottes ernten wollen, sollten wir nicht mit Groll im Herzen gehorsam sein, sondern müssen bereitwillig gehorsam sein. Manche Menschen sagen: „O Gott, sprich zu mir, ich werde tun, was immer Du mir sagst oder zeigst!“ Und ich denke, das ist in Ordnung. Aber wir müssen mit dem geschriebenen Wort Gottes beginnen. Sagen Sie nicht zu Gott: „Zeig mir, was ich tun soll“, wenn Sie nicht tun, was ganz klar in Seinem Wort geschrieben steht. Er hat uns bereits gesagt, dass wir Ihn mit den Erstfrüchten unseres Einkommens ehren sollen. Ich werde nicht beten: „Gott, was soll ich mit meinen Finanzen tun?“, bis ich dem, was Er sagt, gehorcht habe. Wir sollen unsere Frauen lieben, wie Christus die Gemeinde liebt. Wir müssen anderen vergeben, wie Jesus uns vergeben hat. Die Bibel sagt: Lasst uns die Zusammenkünfte nicht versäumen, wie es bei einigen Sitte ist. Und da wir wissen, dass Jesus bald wiederkommt, müssen wir uns umso mehr versammeln. Wir müssen gehorsam sein, in die Gemeinde gehen und uns mit den Heiligen versammeln. Es gibt so vieles, das in Gottes Wort ganz klar offenbart wird. Und ich rate Ihnen: Fangen Sie dort an. Tun Sie, was Gott uns ganz klar gebietet und beschäftigen Sie sich dann mit den anderen Dingen: Beten Sie für eine spezifische Führung und seien Sie bereit, ihr zu gehorchen. Denken Sie immer daran: Wenn Sie  bereit - innere Einstellung - und gehorsam - äußere Taten - sind, werden Sie das Gute des Landes essen. Und dann können wir auch das Gute anziehen und das Gute erfahren. Mit anderen Worten: Gott wird uns segnen. Er hat nichts dagegen, dass wir Dinge besitzen. Er will nur nicht, dass die Dinge uns besitzen und Ihm unser Herz stehlen. Gehorchen Sie Ihm, was immer Er Ihnen sagt. Sie werden es nie bereuen.

Schreibe eine Antwort

Hat Gott dich durch den Dienst von Bayless gesegnet?

Dann gib den Segen weiter! Jede Spende zählt, damit wir auch 2019 Menschen in ihrem Wohnzimmer mit dem Evangelium erreichen können.

Jetzt spenden

Pin It on Pinterest

Share This

Ermutige deine Freunde

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und segne deine Freunde.